Get it on Google Play

Mit Vollweidehaltung Kosten sparen

Niedrige landwirtschaftliche Einkommen fordern kostensparende Maßnahmen. Vollweidehaltung mit saisonaler Winterabkalbung senkt die Produktionskosten und den Arbeitsaufwand.
Ein rechtzeitiger Weidestart zu Saisonbeginn ist wichtig. Foto: Steinberger
Ein rechtzeitiger Weidestart zu Saisonbeginn ist wichtig. Foto: Steinberger
Immer weniger Rinder grasen auf den Weiden. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Die Tierbestände sind größer geworden, die Futteraufnahme auf der Weide ist begrenzt und die steigende Milchleistung erfordert eine zunehmende Ergänzungsfütterung. In Zeiten stagnierender Produkterlöse und steigender Produktionskosten ist es jedoch sinnvoll, die Produktionskosten durch Weidehaltung zu senken.

Niedrige Futterkosten
Die konsequente züchterische Arbeit der vergangenen Jahre hat auf vielen Betrieben zu einem enormen genetischen Leistungspotenzial geführt. So werden in gut geführten Fleckviehbetrieben die 10.000 kg Herdenleistung bereits überschritten. Durch einen geblockten Abkalbezeitraum in den Wintermonaten können hochveranlagte Tiere entsprechend ihrer Leistung im Stall gezielt ausgefüttert werden. Als optimal hat sich ein Zeitraum von November bis Februar erwiesen. In dieser Zeit können die Tiere mit den besten Silagen und entsprechenden Kraftfuttergaben versorgt werden; die Einzeltierleistung hat Vorrang. In dieser Phase wird mit 13–16 Cent Futterkosten je kg Milch (ohne Nachzucht) kalkuliert.
Eine gut organisierte Weideführung besticht durch niedrige Futterkosten. Der Aufwand für Diesel, Kraftfutter und Arbeit lässt sich während der Sommermonate ebenfalls drastisch reduzieren. Die Milchleistung je Kuh verliert an Bedeutung und die Milchleistung je Hektar Weidegras tritt in den Vordergrund.
Das Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft der bayrischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) in Grub hat die aus dem In- und Ausland vorhandenen Erfahrungen zu Vollweide mit Winterabkalbung auf bayerische Verhältnisse übertragen und weiterentwickelt. Nach Abschluss der fünfjährigen Projektlaufzeit zeigt sich, dass eine konsequente Milchproduktion aus Weide eine mögliche Reaktionsmöglichkeit zur aktuellen Kosten- und Preisentwicklung darstellt.

Mehr zum Thema Vollweidehaltung lesen Sie im LANDWIRT in der Ausgabe 4/2017.

Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 4/2017

veröffentlicht: 06.02.2017 17:28
Suche

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere
News vom Milchmarkt
Was ist Milch?

Was ist Milch?

In den USA ist ein Streit um die Definition von Milch entbrannt. Mittlerweile sind die Umsätze mit pflanzlichen Alternativprodukten deutlich gestiegen, was eine klare Abgrenzung des Begriffs erfordert. Die EU hat das Problem der missbräuchlichen Verwendung des Begriffs Milch schon geregelt.
Ab-Hof-Versteigerung am Betrieb Grabner

Ab-Hof-Versteigerung am Betrieb Grabner

Über 50 Jahre lang wurde am Betrieb Grabner gemolken. Im Zuge einer Ab-Hof-Versteigerung Mitte März 2017 stand die gesamte Herde zum Verkauf. Von nun an weiden Murbodner Rinder auf den Flächen.

Milchproduktion: Wie hoch sind meine Futterkosten?

Laut Rinderreport 2015 der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein liegen die Futterkosten durchschnittlich bei 23,7 Cent/kg Milch. Die Schwankung zwischen besseren und schlechteren Betrieben beträgt über 6 Cent/kg Milch! Wo gehören Sie dazu? Berechnen Sie bis Ende April ihre Futterkosten gratis.

GlobalDairyTrade-Index legte zu

Bei der Auktion am 7.2.2017 stieg die Butter-Notierung um 4,7 %. Bei Milchpulver gibt es wenig Bewegung.

EU: Erzeugermilchpreise erneut gestiegen

Im Dezember 2016 haben die EU-Erzeugermilchpreise erneut zugelegt. Im Schnitt wurden 32,09 Cent netto/kg ausbezahlt.

Erzeugermilchpreis legte im Dezember zu

Im Dezember 2016 war in Österreich ein weiterer Anstieg des Erzeugermilchpreises zu beobachten. Der Auszahlungspreis lag für Milch mit 4,2 % Fett und 3,4% Eiweiß bei 33,23 Cent/kg netto beziehungsweise 37,55 Cent brutto.

Trotz Erholung der Milchpreise bleibt Vorsicht geboten

Im EU-Durchschnitt liegt der Erzeugerpreis derzeit bei 32 Cent/kg. Einige EU-Landwirtschaftsminister fordern dennoch weitere Sicherheitsmaßnahmen.

Neues über Silage und Milchmarkt

Neues über Grünland und Rind erfahren Sie auf der Wintertagung in Aigen im Ennstal am 2. und 3. Feber 2017. Die Milchproduktion und der Milchmarkt stehen thematisch an oberster Stelle. Aktuelle Informationen dazu aus Österreich, Europa und vom Weltmarkt erwarten Sie.

EU: Magermilchpulver nicht verkauft

22.000 t Magermilchpuler aus Interventionsbeständen standen zum Verkauf. Die EU-Kommission lehnte aber sämtliche Gebote ab, weil sie spürbar unter den Marktpreisen lagen.

Allgäu: Bauern gründen Milchliefergemeinschaft

Um Preise mit der Molkerei verhandeln zu können, haben sich Landwirte aus dem Allgäu zu einer Liefergemeinschaft zusammengeschlossen.

Milcherzeugung in Asien wächst rasant

In Indien und China wird immer mehr Milch produziert. Der Anteil an der Weltproduktion könnte bis 2025 auf 60 % steigen.

Berglandmilch und NÖM heben Auszahlungspreise

Die Berglandmilch hat mit 1. Jänner 2017 den Erzeugermilchpreis um 1 Cent auf 31,30 Cent netto je kg angehoben. Auch der zweitgrößte Milchverarbeiter des Landes, die NÖM, erhöhte die Auszahlung um 1 Cent, und zwar auf 31 Cent netto.

Bürgschaftsprogramm für Milchviehbetriebe in Deutschland

Ein Förderangebot soll Michviehbetrieben den Zugang zu Liquiditätssicherungsdarlehen erleichtern. Insgesamt stellt die deutsche Bundesregierung 150 Mio. Euro für das Bürgschaftsprogramm zur Verfügung.

Ruhiger Jahresabschluss am Rindfleischmarkt

Die Feiertage bedingen eine gute Nachfrage am Rindfleischmarkt. Die Preise bleiben in der letzten Dezemberwoche stabil.

Österreichs Kühe geben mehr Milch als 2015

Seit kurzer Zeit liegen die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung 2016 für Österreich vor. Die Durchschnittsleistung aller Kühe legte um 144 kg auf 7.425 kg Milch je Kuh und Jahr zu. Auch die Anzahl an Kontrollkühen stieg weiter.

Milchpreisindex um 47 % gestiegen

Die internationalen Preise für Milchbasisprodukte legten 2016 deutlich zu. Der GlobalDairyTrade-Index stieg im vierten Quartal 2016 um 18 % und im gesamten Jahr um 47 % gegenüber 2015. Dennoch sehen Analysten aktuell eine Abschwächung, denn in der letzten Auktion gab der GDT um 0,5 % nach.

Den Wert der Milch wieder schätzen lernen

Die Niederösterreicherin Bernadette Waldherr beschäftigt sich mit den Werthaltungen bäuerlichen Wirtschaftens. Sie bedauert, dass in der Diskussion der derzeitigen Milchwirtschaft der Wert der Milch gar nicht mehr vorkommt. Die kostbare Milch wurde zur Massenware. Der LANDWIRT fragt nach.

EU exportierte 2016 deutlich mehr Rindfleisch

Erfreulich entwickelten sich die Fleischexporte der EU-Länder im Jahr 2016. Sowohl Schweinefleisch als auch Rindfleisch war stärker gefragt als in den Vorjahren. Israel verdoppelte die Einfuhrmenge an Rindfleisch. Das Türkeigeschäft legte knapp 13 % zu.

Milchmarkt: Endlich aufwärts

Nach schwierigen zwei Jahren steigt nun endlich der Milchpreis. Doch schon wieder geht die Angst vor zu viel Milch um.

Eurotier 2016: Das sind die Gewinner

Bis zum 14. November 2016 mussten die Nominierten auf ihre Medaillen warten. Am Vortag der EuroTier kürte die DLG schließlich die Gewinner der Gold- und Silbermedaillen. Lesen Sie hier, welche Neuheiten mit dem „Innovation Award 2016“ prämiert wurden.

Passen Hartkäse und Melkroboter zusammen?

Hartkäseerzeuger sind skeptisch, wenn sie Milch aus Betrieben mit automatischen Melksystemen beziehen. Sind die Melkintervalle zu kurz, enthält die Milch mehr freie Fettsäuren. Das erschwert die Hartkäseproduktion. Die LfL Bayern hat eine Lösung.

Passen Melkroboter und Vollweidehaltung zusammen?

Weidehaltung und Melkroboter zu kombinieren ist ein Herausforderung, aber wie Beispiele in Europa zeigen, mit entsprechendem Wissen gut umsetzbar. Wichtig ist dabei, dass der Kuhverkehr gut gesteuert wird.

52.000 Milchbauern wollen Milchmenge senken

150 Mio. Euro hat die EU-Kommission zur Reduktion der Milchmenge zur Verfügung gestellt. Schon nach dem ersten Antragszeitraum ist dieser Betrag fast ausgeschöpft.

Zuwachs aus dem Montafon für Heumilchbauern

Die Heumilch bekommt Zuwachs in Vorarlberg.30 Milchbauern aus dem Montafon liefern ab Oktober an die Vorarlberg Milch. Heumilch gilt seit diesem Jahr als „garantiert traditionelle Spezialität“.

Beihilfe zur Mengenreduktion fast ausgeschöpft

Der EU-Topf für die Milchmengen-Reduzierung ist zu 98,9 % ausgeschöpft. Europäische Milcherzeuger stellen 52.000 Anträge und nehmen Lieferverzichtsentschädigung in Anspruch.

Milchkrise: Butterfett statt Palmöl

Wenn wir Butterfett anstelle von Palmöl verwenden würden, bräuchten wir in der EU doppelt so viele Kühe wie bisher und hätten einen höheren Milchpreis. Eine Milchmädchenrechnung? Wir haben für Sie recherchiert.

Milchwirtschaft sieht positiv in die Zukunft

Die Österreichische Milchwirtschaftliche Fachtagung 2016 stand unter dem Generalthema „Ein Jahr nach der Quote“ . Einstimmige Meinung: Den Härtetest haben wir überstanden. Die Aussichten sind positiv.

Lohnt sich das Milchhilfspaket für mich?

Mehr Geld für weniger Milch - Das ist das Konzept des EU-Hilfspaket für Milch. Milcherzeuger müssen schnell sein, denn die erste Antragsfrist endet am 21. September. Wenn die 150 Mio. € weg sind, ist es vorbei. Schnell prüfen und entscheiden mit dem Excel-Tool: „Milch-Hilfspaket im Check“. Jetzt kostenlos downloaden und gleich nachrechnen.