Zögernde Nachfrage nach Jungstier und Kalbin

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Deutschland News Top
In der vierten Januarwoche wurden die Basispreise für Jungstier und Kalbin an der Österreichischen Rinderbörse um fünf Cent gesenkt. Die Nachfrage fehlt. Ein Trend der sich EU-weit zeigt.
In der vierten Januarwoche wurden die Basispreise für Jungstier und Kalbin um fünf Cent gesenkt. Foto: Taferner
In der vierten Januarwoche wurden die Basispreise für Jungstier und Kalbin um fünf Cent gesenkt. Foto: Taferner
Bei Jungstieren übersteigt EU-weit das eher knappe Angebot den Bedarf. Speziell höherwertige Jungstiere sind schwierig zu vermarkten. Die Preise sind rückläufig.
Bei den Schlachtkühen können sich wegen des knappen Angebotes die Preise nur knapp behaupten.

Jungstiere schwer zu vermarkten

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen für diese Jahreszeit ausreichend. Speziell im Export von Jungstieren sind die Preise unter Druck. Im Lebensmitteleinzelhandel im Inland fehlen derzeit etwas die Impulse in der Vermarktung von Jungstieren. Die Preise in Österreich sind rückläufig.

Schlachtkuhangebot steigend

Bei Schlachtkühen tritt ein etwas höheres Angebot einer stabilen Nachfrage gegenüber. Mit der Schlachthofbranche konnte bis derzeit noch keine Einigung bzgl. Preisbildung erzielt werden.
Bei Schlachtkälbern steht ein normales Angebot einer ruhigeren Nachfrage gegenüber. Die Preise sind stabil.

Preiserwartungen netto für Woche 04 (22.01. – 28.01.2018)
Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!

Jungstier € 3,74

Kalbin € 3,22

Kuh € 2,52

Schlachtkälber € 6,15

Quelle: Österreichische Rinderbörse

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 24.01.2018 09:16
Das waren die österreichischen LANDWIRT Rinderfachtage
News für Rinderhalter

Worauf es im Dauergrünland ankommt

Alle Akteure im Grünland, vor allem aber die Praxis ist aufgerufen, die Produktionstechnik laufend zu hinterfragen, und Neues auszuprobieren.

Ausfransender Milchmarkt

Grundsätzlich sind die Aussichten für die Milcherzeuger gut, denn bis 2030 dürfte die EU-Milchproduktion auf 180 Mio. to steigen. Trotzdem reißen die Diskussionen rund um die Milchproduktion nicht ab. Bei genauem Hinsehen zeichnen sich die Kontouren möglicher Neuerungen schon ab.

Alternative Rindermast

Die Milchleistung der deutschen Kontrollkühe ist in nur einem Jahr um 400 kg auf rund 8.800 kg gestiegen. Auf dem Rindermasttag in Hürm diskutierten die Landwirte, wie sie auf milchbetontere Kälber reagieren können. Ansatzpunkte gibt es mehrere. Manche rechnen sich allerdings nicht.

Rindfleischmärkte stabil

Die EU-Rindfleischmärkte sind derzeit von stabilen Marktverhältnissen geprägt. Die Talsohle bei den Schlachtkuhpreisen scheint erreicht.

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?