Wintersport darf den Wald nicht gefährden

Kategorien zum Thema: Forstwirtschaft Wald Top startseite
Der Wald ist Erholungsraum für alle, die Nutzung muss aber in geregelten Bahnen ablaufen.
Das Langlaufen außerhalb von gespurten Loipen ist gesetzlich im Wald nur unter Anwendung der nötigen Vorsicht gestattet. Foto: Grogl/shutterstock.com
Das Langlaufen außerhalb von gespurten Loipen ist gesetzlich im Wald nur unter Anwendung der nötigen Vorsicht gestattet. Foto: Grogl/shutterstock.com
Der Winter lockt viele Sportbegeisterte in die Natur. Schneeschuhwanderer, Tourengeher und Alpinschifahrer sind dabei auch in oder neben den Wäldern unterwegs. Franz Reisecker, Präsident der Landwirtschaftskammer Oberösterreich appelliert an alle, die gerne im Wald Sport betreiben, sich dabei so zu verhalten, dass es zu keinen Schäden an den jungen Bäumen kommt. Der Wald hat nicht nur große wirtschaftliche Bedeutung, vor allem im alpinen Gelände hat er auch wichtige Schutzfunktionen. Es braucht Jahrzehnte, bis ein Baum vor Lawinen oder Vermurungen schützen kann, aber nur wenige Sekunden, in denen ein unachtsamer Schifahrer mit den scharfen Stahlkanten ein kleines Bäumchen ruiniert, erläutert Reisecker.

Grundsätzlich können Schifahrer und Schneeschuhwanderer den Wald für ihren Sport nutzen. Im Bereich von Schiliften oder Seilbahnen ist das Abfahren allerdings nur auf markierten Pisten oder Schirouten gestattet. Das Skifahren im Wald daneben ist nach dem Forstgesetz verboten, wobei Geldstrafen bis zu 150 Euro verhängt werden können.

Langlaufen ist im Wald erlaubt

Das Langlaufen außerhalb von gespurten Loipen ist gesetzlich im Wald nur unter Anwendung der nötigen Vorsicht gestattet. Es ist daher darauf zu achten, dass Bäumchen nicht geknickt oder beschädigt werden. Ebenso muss auf Forsteinrichtungen, gelagertes Material et cetera geachtet werden. Mit diesen Normen soll sichergestellt werden, dass das sensible Ökosystem Wald nicht mutwillig gefährdet wird.

Auf Wiesen und Feldern bedarf das Langlaufen der Erlaubnis der Grundeigentümer. Gleiches gilt auch für das Anlegen von gespurten Loipen im Wald. Das Rodeln und Bobfahren im Wald gilt als Befahren, auch auf Forststraßen und sonstigen Waldwegen, und ist ohne Zustimmung des Waldeigentümers beziehungsweise Forststraßen-Erhalters nicht erlaubt. Damit soll auch verhindert werden, dass es zu Unfällen in Zusammenhang mit der Waldarbeit kommt.

Wintersportler, die mit den Ressourcen der Natur schonend umgehen, schützen nicht nur die Umwelt, sondern minimieren auch das Verletzungsrisiko für sich selbst, appelliert Reisecker an das Verantwortungsbewusstsein

Aktualisiert am: 16.01.2017 10:33
Mehr zum Wald

Hoffnungsträger Esskastanie

Die Edelkastanie, auch Esskastanie genannt, ist Deutschlands Baum des Jahres 2018. Bekannt ist sie vor allem aufgrund ihrer stärkereichen Früchte.

Der Neue: John Deere 1170G Harvester

Harmonisches Design, kompakte Abmessungen und eine deutliche Leistungssteigerung bei höchster Kraftstoffökonomie. Das zeichnet den neuen John Deere 1170G Harvester aus.

Pionierbaum Pappel

Österreichs Baum des Jahres 2018 ist die Pappel. Die Wahl dieser Baumart ist ein starkes Zeichen für die Auwälder.

Neu im Kino: Dokumentation „Auf der Jagd“

Am 24. Mai 2018 kommt der Dokumentarfilm „Auf der Jagd – wem gehört die Natur?“ nach einem fulminanten Start in Deutschland auch in die österreichischen Kinos. Die Besucher erwartet ein authentischer und unvoreingenommener Blick auf das Jagdwesen, der auch Konfliktthemen nicht ausspart.

Borkenkäfer hat bereits Hochsaison

Der Borkenkäfer ist wieder da, und das überraschend massiv. Die trockene und heiße Witterung der letzten Wochen in den Tieflagen Österreichs trägt dazu bei, dass die Bäume besonders gestresst sind und der Borkenkäfer ideale Entwicklungsbedingungen vorfindet.
Werbung

Bewirtschaftung ist Trumpf

Für den Wald ist es dann am besten, wenn man ihn möglichst in Ruhe lässt? Falsch gedacht! Klimaschutz-, Wirtschafts- und die anderen Funktionen bleiben nur dann langfristig erhalten, wenn man den Wald bewirtschaftet. Vor allem „hof-fernen“ WaldbesitzerInnen ist der große Wert oft nicht bewusst. Das Projekt „(Z)Eichen setzen“ setzt genau hier an.

Honigbiene: Was Waldbesitzer für sie tun können

Vielerorts ist das Nahrungsangebot für Honigbienen nicht mehr ausreichend. Aus diesem Grund sind naturnah bewirtschaftete und strukturreiche Wälder wichtig für den Erhalt gesunder Bienenpopulationen.

Der Wolf zurück in Österreich

Der Wolf ist zurück. Unter den Bauern und Jägern hat der Beutegreifer wenige Befürworter. Einer, der ihm Rückendeckung gibt, ist Franz Puchegger, Obmann des Ökologischen Jagdverbandes Österreich (ÖJV).
Gebrauchtmaschinen