Vierbauch: "Wer Bio-Milch verkaufen will, muss innovativ sein."

Kategorien zum Thema: Top Bio Milchmarkt Rinder
Bio-Milch sei in den meisten Molkereien ein Minderheitenprogramm, meint Bio-Wiesenmilch-Beauftragter Rudi Vierbauch. Der Aufbau einer molkereieigenen Bio-Marke werde zumeist durch die molkerei-interne Konkurrenz gebremst.
Der ehemalige Bio-Austria-Obmann Rudi Vierbauch ist Bio-Wiesenmilch-Beauftragter.
Der ehemalige Bio-Austria-Obmann Rudi Vierbauch ist Bio-Wiesenmilch-Beauftragter.


LANDWIRT: Woran liegt es, dass die Handelsketten ihre eigenen Marken speziell im Bio-Bereich so flächendeckend etablieren konnten?

Rudi Vierbauch: Die Ketten hatten leichtes Spiel. Es gab praktisch keine Gegenwehr vonseiten der Molkereien. Wer hätte einer Handelskette eine Bedingung stellen können, wenn sie die Lohnverarbeitung für ein bestimmtes Produkt verlangt hätte? Wer hätte gesagt, wenn du Produkt A als anonyme Handelsmarke haben willst, musst du mein Markenprodukt mit ins Regal stellen? Nein, es gab schlicht keine zu verteidigende molkereigeführte Bio-Marke. Niemand investierte nennenswerte Summen in den Aufbau einer Bio-Milchmarke. Das war klarerweise leichtes Spiel für den Handel.

Hat nicht auch das durch die Bio-Förderungen alle fünf bis sieben Jahre anschwellende Angebot einen Druck auf die Molkereien ausgeübt?

Überhaupt nicht! Wenn du auf einem Markt auftrittst, brauchst du einen gewissen Mengenüberhang, um kontinuierliche Lieferfähigkeit gewährleisten zu können. Die Nachfrage nach Bio steigt ja langsam und anhaltend. Starke Preissprünge im Regal wegen Unter- oder Überangebots bei Rohmilch sind nicht das, was den Verbraucher bei der Stange hält.

Warum haben die Molkereien aus dem Bio-Boom so wenig gemacht?

Bio-Marketing wird immer noch als Konkurrenz zur konventionellen Schiene verstanden. Anstatt Bio als Preislokomotive einzusetzen, wurde abgeblockt. Aus diesem Konflikt konnten die Handelsketten Kapital schlagen. Jetzt merken alle Milchbauern, was ihnen durch die Vertragslandwirtschaft mit den Ketten blüht. Richtlinien machen jetzt die Filialisten, nicht die Bauern. Gegen diese Konsequenzen wehren wir uns gerade.

Bio-Wiesenmilch gibt es immer noch. Ist das bloße Überleben schon als Erfolg zu werten?

Die Bio-Wiesenmilch ist mittlerweile die führende Bio-Marke der Kärntnermilch. Schön wäre gewesen, hätten wir die Bio-Milch im Glas, wie wir überlegt hatten, als Erste umgesetzt. Jetzt können wir uns wenigstens nachträglich bestätigt fühlen. Wer Bio-Milch verkaufen will, muss immer innovativ sein und investieren. Das kostet eine Zeit lang Geld. Die Zinserträge der Investition nimmt dann jeder gern.

Interview: Alois Burgstaller

Lesen Sie mehr über den Milchmarkt in der Ausgabe 5/2018 von LANDWIRT Bio. Bestellen Sie hier ein Probeheft.



Aktualisiert am: 31.08.2018 22:19
Element konfigurieren!
weitere Artikel

Es rührt sich was im Milchregal

Wie Bauern zu produzieren haben, wird zunehmend vom Handel diktiert. Als Druckmittel dienen die Handelsmarken. Wer mit Bio-Produkten ins Regal will, kommt an denen nicht vorbei. Ein paar tüchtige Molkerei-Manager lassen sich davon aber nicht beeindrucken.

EU bietet Magermilchpulver öfter an

Ab August 2018 sollen in Brüssel die Verkaufsausschreibungen für Magermilchpulver aus der öffentlichen Lagerhaltung zweimal statt bisher einmal im Monat stattfinden.

Wert von Standardmilch deutlich gesunken

Der in Kiel errechnete Kieler Rohstoffwert für konventionelle Milch gab von Juni auf Juli 2018 um 2,9 Cent/kg nach. Grund dafür sind fallende Preise für Magermilchpulver und Butterfett.

Es wird noch mehr gemolken

Schätzungen lassen für das Jahr 2018 weltweit eine höhere Milchproduktion erwarten als im Vorjahr. Auch beim globalen Handel wird mit einem stärkerem Wachstum gerechnet.

Ein Jahr nach der Schulmilchreform

250.000 Kinder in Österreich tranken im aktuellen Schuljahr in den Pausen Milch und Milchprodukte. Seit der Reform im Sommer 2017 wurde der Zuckergehalt in den Milchmischprodukten deutlich gesenkt. Im Herbst gibt es eine Testaktion für Tafelklassler.

Handel erhöht Druck auf Bio-Milchbauern

Handelsketten schrauben die Standards ihrer Marken weiter hinauf. Drastisch bekommen das gerade die Bio-Milchbauern zu spüren.

Bio-Milchmarkt bleibt aufnahmefähig

Die Anlieferung von Biomilch ist 2018 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Markt nimmt diese Mehrmengen aber auf.

Was sich am Milchmarkt tut

Beim AMA-Milchsymposium 2018 erklärte Kommunikationsprofessor Winnie Sonntag, worauf Konsumenten beim Milcheinkauf schauen. Außerdem gab es eine Prognose für Österreichs Milchwirtschaft bis 2030 im internationalen Vergleich.

Abschläge für Milchanlieferung laufen aus

Sowohl die Berglandmilch als auch die Ennstal Milch werden ihre Milchpreisabrechnung spätestens mit Ende Juni wieder umstellen. Die Abschläge beim Milchpreis für jene, die mehr liefern als im Vorjahresmonat, werden bis auf weiteres ausgesetzt.