Vermarktungsprojekt Ennstaler Bergschecken Bio Ochse

Kategorien zum Thema: Mutterkuhhaltung Rindermast Top
Historisch belegte Vorzüge der Bergscheckenrasse gaben den Ausschlag dazu, dass das Vermarktungsprojekt „Ennstaler Bergschecken Bio Ochse“ aufgegriffen und neu belebt wurde. Der Startschuss dazu fiel im Rahmen des ersten bundesweiten Züchtertreffens der Ennstaler Bergscheckenzüchter vor kurzem beim Gasthof Kulmwirt in der Ramsau.
Bergscheckenochse in rassetypischer Ausprägung - Basis für erstklassige Spezialitäten von dieser seltenen, erhaltungswürdigen Rinderrasse.
Bergscheckenochse in rassetypischer Ausprägung - Basis für erstklassige Spezialitäten von dieser seltenen, erhaltungswürdigen Rinderrasse.
Die Ennstaler Bergschecken gelten als eine der ältesten Rinderrassen des gesamten Alpenraumes, so ist durch Knochenfunde am Dachsteinmassiv eine Kontinuität der Bergschecken seit über 2000 Jahren nachgewiesen. Trotz des Niederganges der Rasse durch die Konkurrenz von größeren und schwereren Rassen wurden die Ennstaler Bergschecken bis in die Gegenwart erhalten und seit 1995 wieder gezielt gezüchtet. Bergscheckenochsen galten im 18. und 19. Jht. aufgrund ihrer FIeischqualität als Marktschlager. Die Feinfasrigkeit und helle Farbe des Fleisches und der geringe Knochenanteil überzeugten.

Exklusives Vermarktungsprojekt gestartet

Projektinitiator und zugleich auch Züchter Dr. Matthias Brandstätter umriss die Grundzüge des Vermarktungsprojektes: Das Qualitätsfleisch der Bergscheckenochsen wird bei ausgesuchten Gastronomiebetrieben in der Region veredelt. Garantierte Reinrassigkeit der verwendeten Bergscheckenochsen sowie Biohaltung und Alpung sind Grundvoraussetzungen. Um beste homogene Qualität auf dem Teller servieren zu können, wird auf stressfreie Schlachtung, professionelle Reifung und Zubereitung großes Augenmerk gelegt. Speziell die Reifeprozesse werden ständig evaluiert und verbessert. Es werden sämtliche Produktions- und Verarbeitungschritte von der Alpung, über die Schlachtung, die Reifung und die Zubereitung durch die Gastronomie in der Dachsteinregion durchgeführt.

Galamenü

Die Züchterschaft konnte sich von der Qualität des Ennstaler Bergschecken Bio Ochsen bei einem 6 gängigen Menü überzeugen. Unter anderem servierte die innovative Belegschaft des Gasthofes Kulmwirt Carpaccio, Tatar in gesulztem Rindertee und rosa gebratenes Beiried.

stimmiges Konzept

Abschließend lässt sich sagen, dass das gut durchdachte regionale Konzept, der starke historische Bezug der Bergschecken zur Region und die gute Eignung der Bergscheckenochsen zur Erzeugung von Qualitätsfleisch ein äußerst stimmiges Arrangement bilden.


Aktualisiert am: 04.11.2011 10:46
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
Steyr 8080 SK1
72 PS / 52.96 kW   EUR 12000,--
Amazone ZG-B 7001
Breite: 3600 EUR 9900,--
John Deere 6750
400 PS / 294.2 kW   Preis auf Anfrage
Kverneland DTD 430
Breite: 430 EUR 4900,--
Rabe RKZ 660 D
Breite: 660 EUR 3900,--