Selektives Trockenstellen beim Rind

Strategische Maßnahmen u.a. während der Trockenstehzeit – zur Vermeidung von Neuinfektionen einerseits und zur Optimierung der Heilungsraten andererseits – sind notwendig um eine grundlegende und langfristige Verbesserung der Eutergesundheit zu erreichen.
Tierarzt Dr. Raphael Höller wird auf den LANDWIRT Rinderfachtagen 2018 über Selektives Trockenstellmanagement aufklären. Foto: privat
Tierarzt Dr. Raphael Höller wird auf den LANDWIRT Rinderfachtagen 2018 über Selektives Trockenstellmanagement aufklären. Foto: privat
Tierarzt Dr. Raphael Höller von HöllerVET sagt: "Die Trockenstehzeit bietet - korrekt genutzt - ein großes Potential zur Verbesserung der Eutergesundheit auf einem Betrieb und dadurch auch zur Reduktion des Antibiotikaeinsatzes in der Milchviehhaltung."

Die österreichischen Tiergesundheitsdienste empfehlen folgende Vorgehensweise beim selektiven Trockenstellen

Bei eutergesunden Kühen ohne Mastitis in der zu Ende gehenden Laktation und mit Zellzahlen unter 100 000 Zellen /ml bzw. negativem Schalmtest wird das Trockenstellen ohne antibiotischem Präparat gefordert. Bei Bedarf kann die Anwendung von internen Zitzenversieglers erfolgen, was durchaus eine sinnvolle Option ist, um Neuinfektionen in der Trockenstehzeit vorzubeugen.

Bei verdächtigen Tieren mit Zellzahlwerten zwischen 100.000 und 200.000 Zellen/ml ist ein Schalmtest durchzuführen. Bei positivem Schalmtestergebnis sind aseptische Viertelgemelksproben zu entnehmen für eine bakteriologische Milchuntersuchung. Aufgrund von diesem Ergebnis soll anschließend ein wirksamer antibiotischer Trockensteller kuhindividuell ausgewählt werden. Zusätzlich zum antibiotischen Trockensteller kann ein interner Zitzenversiegler zum Einsatz kommen. Dessen Verwendung hat sich vor allem bei Kühen bewährt, die „lange“ trocken stehen, da die Wirkung des antibiotischen Präparates gegen Ende der Trockenstehzeit nachlässt.

Mehr zum Thema kuhindividuell Trockenstellen hören Sie auf den LANDWIRT Rinderfachtagen 2018!

Aktualisiert am: 12.12.2017 14:46
Rinderfachtage 2018

Das waren die LANDWIRT Rinderfachtage 2018

Hunderte Rinderhalter von Kärnten bis nach Tirol nutzten die LANDWIRT Rinderfachtage zur fachlichen Weiterbildung und zum Austausch mit Berufskollegen. Weiter geht es Ende Januar in Südtirol und Bayern.

Rinderfachtage 2018: Volles Haus in Kobenz

Rund 300 Besucher kamen zum zweiten Termin der LANDWIRT Rinderfachtage in Kobenz (Steiermark). Von Klauenpflege über selektives Trockenstellen bis zur Homöopathie war für jeden Landwirt ein interessantes Thema dabei.
Rund ums Rind

Zitzenversiegler richtig einsetzen

Zitzenversiegler sollen verhindern, dass Keime in das Euter eindringen. Nur korrekt eingesetzt, schützen sie vor Mastitiserregern. Wir zeigen, wie Sie die Euter Ihrer Kühe richtig für die Trockenstehzeit versiegeln.

Weideende senkt Schlachtkuhpreise

EU-weit sind Angebot und Nachfrage bei Jungstieren weitgehend ausgeglichen. Anders verhält es sich bei den Schlachtkühen.

„Am Markt gibt es kein ‚fair‘“

Den Menschen Landwirtschaft erklären. Dieses Ziel verfolgt der Verein „Land schafft Leben“. Seit gut zwei Jahren arbeiten Hannes Royer und sein Team daran. Verwundert haben den Landwirt aus Schladming oft die eigenen Berufskollegen.

Automatisch füttern vom Silo zum Trog

Mit NANOConcept bietet das österreichische Unternehmen Wasserbauer ein Gesamtsystem, das die Fütterung in hohem Maße automatisiert und vernetzt – maßgeschneidert auf die individuellen Ansprüche des Landwirts. Es wurde von der EuroTier-Neuheitenkommission dafür mit einer Silbermedaille bedacht.

Fieber beim Rind frühzeitig erkennen

Die Körpertemperatur von Rindern sagt viel über dessen Gesundheitszustand aus. Haut und Ohren zeigen an, ob Sie zum Fieberthermometer greifen sollten.

Kalbfleischangebot rückläufig

Bei Jungstieren sind Angebot und Nachfrage in den meisten EU-Ländern überwiegend ausgeglichen. Die Schlachtkuhpreise sind etwas unter Druck.

LANDWIRT Spezial - Profiwissen rund um die Klauenpflege

40 Seiten voller Information rund um die Klauengesundheit – das bietet das LANDWIRT Spezial „Die Nächste, bitte – Profiwissen rund um die Klauenpflege“.