Selektives Trockenstellen beim Rind

Strategische Maßnahmen u.a. während der Trockenstehzeit – zur Vermeidung von Neuinfektionen einerseits und zur Optimierung der Heilungsraten andererseits – sind notwendig um eine grundlegende und langfristige Verbesserung der Eutergesundheit zu erreichen.
Tierarzt Dr. Raphael Höller wird auf den LANDWIRT Rinderfachtagen 2018 über Selektives Trockenstellmanagement aufklären. Foto: privat
Tierarzt Dr. Raphael Höller wird auf den LANDWIRT Rinderfachtagen 2018 über Selektives Trockenstellmanagement aufklären. Foto: privat
Tierarzt Dr. Raphael Höller von HöllerVET sagt: "Die Trockenstehzeit bietet - korrekt genutzt - ein großes Potential zur Verbesserung der Eutergesundheit auf einem Betrieb und dadurch auch zur Reduktion des Antibiotikaeinsatzes in der Milchviehhaltung."

Die österreichischen Tiergesundheitsdienste empfehlen folgende Vorgehensweise beim selektiven Trockenstellen

Bei eutergesunden Kühen ohne Mastitis in der zu Ende gehenden Laktation und mit Zellzahlen unter 100 000 Zellen /ml bzw. negativem Schalmtest wird das Trockenstellen ohne antibiotischem Präparat gefordert. Bei Bedarf kann die Anwendung von internen Zitzenversieglers erfolgen, was durchaus eine sinnvolle Option ist, um Neuinfektionen in der Trockenstehzeit vorzubeugen.

Bei verdächtigen Tieren mit Zellzahlwerten zwischen 100.000 und 200.000 Zellen/ml ist ein Schalmtest durchzuführen. Bei positivem Schalmtestergebnis sind aseptische Viertelgemelksproben zu entnehmen für eine bakteriologische Milchuntersuchung. Aufgrund von diesem Ergebnis soll anschließend ein wirksamer antibiotischer Trockensteller kuhindividuell ausgewählt werden. Zusätzlich zum antibiotischen Trockensteller kann ein interner Zitzenversiegler zum Einsatz kommen. Dessen Verwendung hat sich vor allem bei Kühen bewährt, die „lange“ trocken stehen, da die Wirkung des antibiotischen Präparates gegen Ende der Trockenstehzeit nachlässt.

Mehr zum Thema kuhindividuell Trockenstellen hören Sie auf den LANDWIRT Rinderfachtagen 2018!

Aktualisiert am: 12.12.2017 14:46
Rinderfachtage 2018

Das waren die LANDWIRT Rinderfachtage 2018

Hunderte Rinderhalter von Kärnten bis nach Tirol nutzten die LANDWIRT Rinderfachtage zur fachlichen Weiterbildung und zum Austausch mit Berufskollegen. Weiter geht es Ende Januar in Südtirol und Bayern.

Rinderfachtage 2018: Volles Haus in Kobenz

Rund 300 Besucher kamen zum zweiten Termin der LANDWIRT Rinderfachtage in Kobenz (Steiermark). Von Klauenpflege über selektives Trockenstellen bis zur Homöopathie war für jeden Landwirt ein interessantes Thema dabei.
Rund ums Rind

Das waren die LANDWIRT Rinderfachtage 2018

Hunderte Rinderhalter von Kärnten bis nach Tirol nutzten die LANDWIRT Rinderfachtage zur fachlichen Weiterbildung und zum Austausch mit Berufskollegen. Weiter geht es Ende Januar in Südtirol und Bayern.

Wer macht den besten Käse der Welt?

Wenn Sie der Meinung sind, Ihr Käse ist der beste, dann melden Sie sich für den World Champion Cheese Contest an. Der Bewerb findet Anfang März in den USA statt.

Pflanzliche Gerüstsubstanzen

Der Rohfasergehalt wird oftmals verwendet, um die Futterqualität zu bewerten. Eine neuere Methode der Strukturbewertung basiert auf Gerüstsubstanzen, die den Futterwert wesentlich besser erklären.

Neue Broschüre Eutergesundheit und Milchqualität

Gesunde Euter und die Produktion von qualitativ hochwertiger Milch tragen wesentlich zur Einkommenssicherung in der Milchviehhaltung bei. Nun wurde eine neue Broschüre zum Thema Eutergesundheit und Milchqualität aufgelegt.

Stabile Rindfleischpreise Mitte Januar

In der dritten Januarwoche zeigt sich eine stabile Lage an den österreichischen Rindfleischmärkten. EU-weit beginnen die Jungstierpreise zu schwächeln, während die Schlachtkuhpreise leicht anziehen.

Milchbauern bleiben auf den Kosten sitzen

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Milchproduktionskosten in Deutschland im Oktober 2017 zu 98 % gedeckt werden konnten. Dennoch droht die Preisschere 2018 wieder auseinanderzuklaffen.

Rinderfachtage 2018: Auftakt in Kärnten

Mit rund 120 Besuchern, abwechslungsreichen Vorträgen und spannenden Diskussionen starteten am 15. Jänner 2018 die traditionellen LANDWIRT Rinderfachtage in Kärnten. Weitere Termine in ganz Österreich, Südtirol und Bayern.