Selektives Trockenstellen beim Rind

Strategische Maßnahmen u.a. während der Trockenstehzeit – zur Vermeidung von Neuinfektionen einerseits und zur Optimierung der Heilungsraten andererseits – sind notwendig um eine grundlegende und langfristige Verbesserung der Eutergesundheit zu erreichen.
Tierarzt Dr. Raphael Höller wird auf den LANDWIRT Rinderfachtagen 2018 über Selektives Trockenstellmanagement aufklären. Foto: privat
Tierarzt Dr. Raphael Höller wird auf den LANDWIRT Rinderfachtagen 2018 über Selektives Trockenstellmanagement aufklären. Foto: privat
Tierarzt Dr. Raphael Höller von HöllerVET sagt: "Die Trockenstehzeit bietet - korrekt genutzt - ein großes Potential zur Verbesserung der Eutergesundheit auf einem Betrieb und dadurch auch zur Reduktion des Antibiotikaeinsatzes in der Milchviehhaltung."

Die österreichischen Tiergesundheitsdienste empfehlen folgende Vorgehensweise beim selektiven Trockenstellen

Bei eutergesunden Kühen ohne Mastitis in der zu Ende gehenden Laktation und mit Zellzahlen unter 100 000 Zellen /ml bzw. negativem Schalmtest wird das Trockenstellen ohne antibiotischem Präparat gefordert. Bei Bedarf kann die Anwendung von internen Zitzenversieglers erfolgen, was durchaus eine sinnvolle Option ist, um Neuinfektionen in der Trockenstehzeit vorzubeugen.

Bei verdächtigen Tieren mit Zellzahlwerten zwischen 100.000 und 200.000 Zellen/ml ist ein Schalmtest durchzuführen. Bei positivem Schalmtestergebnis sind aseptische Viertelgemelksproben zu entnehmen für eine bakteriologische Milchuntersuchung. Aufgrund von diesem Ergebnis soll anschließend ein wirksamer antibiotischer Trockensteller kuhindividuell ausgewählt werden. Zusätzlich zum antibiotischen Trockensteller kann ein interner Zitzenversiegler zum Einsatz kommen. Dessen Verwendung hat sich vor allem bei Kühen bewährt, die „lange“ trocken stehen, da die Wirkung des antibiotischen Präparates gegen Ende der Trockenstehzeit nachlässt.

Mehr zum Thema kuhindividuell Trockenstellen hören Sie auf den LANDWIRT Rinderfachtagen 2018!

Aktualisiert am: 12.12.2017 14:46
Rinderfachtage 2018

Das waren die LANDWIRT Rinderfachtage 2018

Hunderte Rinderhalter von Kärnten bis nach Tirol nutzten die LANDWIRT Rinderfachtage zur fachlichen Weiterbildung und zum Austausch mit Berufskollegen. Weiter geht es Ende Januar in Südtirol und Bayern.

Rinderfachtage 2018: Volles Haus in Kobenz

Rund 300 Besucher kamen zum zweiten Termin der LANDWIRT Rinderfachtage in Kobenz (Steiermark). Von Klauenpflege über selektives Trockenstellen bis zur Homöopathie war für jeden Landwirt ein interessantes Thema dabei.
Rund ums Rind

Es wird noch mehr gemolken

Schätzungen lassen für das Jahr 2018 weltweit eine höhere Milchproduktion erwarten als im Vorjahr. Auch beim globalen Handel wird mit einem stärkerem Wachstum gerechnet.

Autonomer Fütterungsroboter von Wasserbauer

Im Stall der landwirtschaftlichen Fachschule Grabnerhof präsentierte Wasserbauer seinen autonom fahrenden Fütterungsroboter Shuttle Eco. Der Behälter ist aus Kunststoff gefertigt.

Sommer drückt Schlachtrinderpreise

Mitte Juli präsentiert sich der Jungstiermarkt deutlich ausgeglichener als in der Vorwoche. Anders im Schlachtkuhmarkt. Es herrscht nach wie vor ein Preisdruck seitens der Aufkäufer.

Reifung sorgt für Rindfleischaroma

Grillen ist in Österreich beliebter denn je und neben Schwein und Geflügel wird daher auch immer mehr Rind auf dem Grill zubereitet. Dabei kommt es auf die richtige Qualität an.

Schlachtrinderpreise kommen unter Druck

Noch können dich in Österreich die Jungstierpreise halten. In anderen EU-Mitgliedsstaaten sind bereits Preisabschläge zu verzeichnen.

Auf der Weide kalben

Ob im Frühjahr, Sommer oder Herbst - die Geburt auf der Weide bringt hygienische Vorteile und damit gesündere Kälber. Aber jede Kalbesaison hat auch ihre Nachteile.

Rinderbauern müssen für die Produkte stehen

Josef Plank vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus plädiert auf der Generalversammlung der ARGE Rind Anfang Juli für Zusammenarbeit und Produktbegeisterung. Er mahnt, sich die Weinbauern zum Vorbild zu nehmen.