Sauen-Gruppenhaltung: Investition wirtschaftlich sinnvoll?

Vor dem Hintergrund der auslaufenden Einzelhaltungsfrist bei trächtigen Sauen sehen sich Betriebe ohne gesicherte Hofnachfolge der Frage gegenübergestellt, ob sich die Investition in den verbleibenden Produktionsjahren noch wirtschaftlich rechnet.
Bis spätestens 31.12.2012 müssen alle Betriebe auf Sauengruppenhaltung während der Trächtigkeit umstellen. Doch für wen ist diese Investiton wirtschaftlich sinnvoll?
Bis spätestens 31.12.2012 müssen alle Betriebe auf Sauengruppenhaltung während der Trächtigkeit umstellen. Doch für wen ist diese Investiton wirtschaftlich sinnvoll?
In der EU-Schweinehaltungsrichtlinie wird allen Sauenhaltern innerhalb der Europäischen Union die Gruppenhaltung der trächtigen Sauen vorgeschrieben. Bis spätestens 31. Dezember 2012 müssen ausnahmslos alle Betriebe ihre Sauenhaltung während der Trächtigkeit auf Gruppensysteme umgestellt haben, bei Neu- und Umbauten muss diese Richtlinie auch derzeit schon eingehalten werden. Die Umstellung des Haltungssytems erfordert oft Investitionen und wirft die Frage auf, ob dies überhaupt wirtschaftlich sinnvoll ist.

Im Hinblick auf die Frage, ob eine Investition wirtschaftlich sinnvoll ist, sollten unter anderem folgende Überlegungen angestellt werden:

Lässt sich Geld verdienen?
Neben den marktbedingten Einkommensschwankungen lassen sich auch große Einkommensunterschiede zwischen den Betrieben durch unterschiedliche biologische Leistungsniveaus fest- stellen. Ein Leistungsunterschied von drei Ferkeln je Zuchtsau und Jahr ergibt bei einem Betrieb mit 100 Zuchtsauen beispielsweise einen Einkommensunterschied von 13.000 bis 17.000 Euro/Jahr.

Kann ich die Kosten abdecken?
Aus betriebswirtschaftlicher Sicht müssen bei dieser Betrachtung durch die Leistungen aus der Ferkelproduktion
(Ferkelverkauf, Altsauenverkauf) folgende Kosten abgedeckt werden:

- Variable Kosten (Bestandesergänzung, Futter, Tierarzt, Besamung, Energie …)
- Aufwandsgleiche Fixkosten (Kosten der Betriebsführung, Verwaltung, Reparatur, Gebäude, Versicherungen …)
- Kosten für die eingesetzte Arbeitszeit
- Kosten, die durch den Umbau entstehen

Wenn alle Kosten abgedeckt werden können, ist die Investition wirtschaftlich.

Zur Entscheidungsfindung sind daher folgende Informationen notwendig:
- Notwendiges Investitionsvolumen für den Umbau und geplante Nutzungsdauer
- Lohnanspruch: Dieser ist abhängig vom Arbeitszeitbedarf und dem Lohnansatz für die eigene Arbeitszeit.
- Deckungsbeitrag bzw. biologisches Leistungsniveau in der Ferkelproduktion:
- Aufwandsgleiche Fixkosten des Betriebes

Für die betriebswirtschaftliche Beurteilung ist eine Abschätzung der notwendigen Investitionskosten unumgänglich. Je genauer weitere eigene Daten (Deckungsbeiträge, aufwandsgleiche Fixkosten, Arbeitszeitbedarf) vorhanden sind, umso genauer können betriebsindividuelle Entscheidungsgrundlagen abgeleitet werden.

Autor: DI Franz Hunger, Landwirtschaftskammer OÖ

Weiters in dieser Ausgabe:
Günstig kühlen
Wurfausgleich
Pig News


Aktualisiert am: 06.09.2010 11:42
Landwirt.com Händler Landwirt.com User