Get it on Google Play

Sägeindustrie: Positive Entwicklung auf den Absatzmärkten

Kategorien zum Thema: Forstwirtschaft Holzpreise
Stabile Absatzmöglichkeiten in den Schnittholzmärkten waren die wesentlichen Merkmale im ersten Halbjahr 2016. Die bäuerlichen Waldbesitzer bleiben weiterhin ein wichtige Rohstoffquelle.
Die Sägeindustrie blickt optimistisch in die Zukunft. Foto: genkur/shutterstock.com
Die Sägeindustrie blickt optimistisch in die Zukunft. Foto: genkur/shutterstock.com
Der Markt in Deutschland hält den Absatzmotor am Laufen. Verbessert hat sich auch die Lage in Japan, ein wesentlicher Grund ist die positive Währungsentwicklung. Die noch immer andauernden unsicheren politischen Strukturen in den Levante-Staaten führen zu schwierigen Verhältnissen, die sich in der leicht negativen Absatzentwicklung wiederspiegeln. Trotz allem bleibt die Levante für die österreichische Sägeindustrie interessant. Italien nahm den positiven Schwung des letzten Jahres ins erste Quartal 2016 mit, das zweite Quartal gestaltete sich schwieriger. Fazit: Ein leichtes Exportplus zu den südlichen Nachbarn.

Zusammenfassend gesehen entwickeln sich die Absatzmärkte in Österreich und Deutschland sehr positiv, die weiterverarbeitende Holzindustrie meldet eine sehr gute Auslastung im vorgefertigten Holzbaubereich. Der Anteil am Holzbau steigt beständig – Holz ist in! Moderne Architektur und Holzbau schließen sich schon lange nicht mehr aus.

Sägeindustrie pocht auf kontinuierliche Rohstoffversorgung

Die inländische Versorgung mit Rundholz gestaltete sich bisher sehr unterschiedlich. Die starken Niederschläge im Frühjahr waren größtenteils ein Hindernis bei den Holztransporten aus dem Wald. Derzeit ist das Schadholzaufkommen deutlich geringer als erwartet, was sich regional negativ auf die Versorgungssituation auswirkt. In den Sommermonaten und zu Herbstbeginn gibt es traditionell Engpässe bei den Frischholzlieferungen, für die Sägeindustrie ist es allerdings essentiell, kontinuierlich und planbar mit dem Rohstoff Holz versorgt zu werden. Für die kommenden Monate erwartet die Sägeindustrie ein nahezu gleich hohes Produktionsniveau wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Aus Sicht der Industrie bleibt zu hoffen, dass der Kleinwald seine Kräfte mobilisiert und erkennt, dass nur ein regelmäßig genutzter Wald ein „klimafitter“ nachhaltiger Wald sein kann und wird. Die Sägeindustrie ist ein verlässlicher Partner für die heimischen Waldbesitzer.

Bedeutung der Holzindustrie in Österreich und weltweit

Zur österreichischen Holzindustrie zählen rund 1.350 Betriebe mit über 25.500 Beschäftigten. Ein Großteil der Unternehmen (rd. 1.050) sind Sägewerke; die restlichen Betriebe finden sich im Holzbau sowie in der Möbel-, Platten- und Skiindustrie wieder. Im internationalen Vergleich findet sich Österreich unter den Top-Ten der Nadelschnittholzproduzenten (ca. 8,7 Mio. m³/J). Was den Nadelschnittholzexport betrifft, so belegt die heimische Holzindustrie den sechsten Platz weltweit – ein beachtlicher Wert, der durch überwiegend klein- und mittelbetrieblich strukturierte Unternehmen bewerkstelligt wird.

Ein wesentliches Merkmal der „hölzernen“ Branche ist das über Jahrzehnte relativ stabile Beschäftigungsniveau. Hier ist die starke Exportorientierung der überwiegend mittelständischen Betriebe hervor zu heben. Da die Betriebe meist dort angesiedelt sind, wo auch der Rohstoff Holz wächst, leistet die Holzindustrie einen wertvollen Beitrag zur Wertschöpfung in der Region und bietet vor allem in strukturschwachen Gebieten einen sicheren Arbeitsplatz.

veröffentlicht: 06.09.2016 14:31
Suche
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
Evers Skyros mit grosser Walze
Breite: 320 EUR 3900,--
Vogel&Noot Heublitz 2,5m
Breite: 250 EUR 195,--
Niemeyer RSE 30A
Breite: 300 EUR 1850,--
New Holland 740CF-20
Breite: 600 HUF 5300000,--