Rekordteilnahme bei Osterbrot-Prämierung

Kategorien zum Thema: Direktvermarktung Top Ernaehrung
Bei der Prämierung der LK Steiermark wurden vier Landessieger für ihre Kreationen ausgezeichnet. Die neue Kategorie für Buschenschank-Gebäcke soll den kreativen Bäckerinnen eine zusätzliche Bühne bieten.
Die strahlenden Osterbrot- und Buschenschank-Gebäck-Siegerinnen: Franziska Hiebaum, Siegbert Reiß, Rosa Klösch, Bettina Tertinjek (v.l.n.r.) Vizepräsidentin Maria Pein und Verkostungsleiterin Nicole Zöhrer gratulieren. (Foto: LK Danner)
Die strahlenden Osterbrot- und Buschenschank-Gebäck-Siegerinnen: Franziska Hiebaum, Siegbert Reiß, Rosa Klösch, Bettina Tertinjek (v.l.n.r.) Vizepräsidentin Maria Pein und Verkostungsleiterin Nicole Zöhrer gratulieren. (Foto: LK Danner)
Mit 84 eingereichten Proben gab es nach dem Höchststand 2017 (69 Proben) mit einem Plus von 16 Prozent eine abermalige Rekordbeteiligung. Die 16-köpfige Experten-Jury krönte nach einem eintägigen Verkostungsmarathon mit einem eindeutigen Votum drei Arrivierte und eine Newcomerin mit dem Landessieg: Die Kategorie „Klassisches-traditionelles Osterbrot“ gelang mit ihrem Rosinenbrot Rosa Klösch vom Buschenschank Steiri (St. Nikolai/Sausal) der Durchbruch an die absolute Spitze. Der arrivierte Eggersdorfer Brotspezialist Siegbert Reiß vom Bauernhof-Heurigen ging in der Kategorie „Osterpinze“ mit seiner Erdäpfel-Osterpinze als klarer Sieger hervor. Die siegverwöhnte Eggersdorfer Brotbäuerin Franziska Hiebaum katapultierte sich in der Kategorie „Kreative Osterbrote“ mit ihrem gefüllten und zu öffnenden Osterei auf das Landessiegerstockerl. In der neuen Kategorie „Buschenschank-Gebäck“ machte die Leutschacherin Biserka Tertinjek mit ihrer klassischen Poganze – auch Heilige Geist-Torte genannt – das Rennen.

Neue Kategorie: Buschenschank-Gebäck
„Wir haben die Landesprämierung aufgrund des großen Interesses um die Kategorie Buschenschank-Gebäck erweitert, damit die heimischen Buschenschänken ihre Süßspeisen noch besser ins Rampenlicht stellen können“, betont LK-Vizepräsidentin Maria Pein. In dieser neuen Kategorie wurden rechtzeitig zu Beginn der Buschenschank-Saison gleich 27 Proben eingereicht. Neben der sehr klassischen Poganze gab es auch Käferbohnenschnitten, Germstrauben und -brezen, klassische Spagatkrapfen, Topfenstrudel und Nusszwieback, aber auch Käse-Speckstangerl, Grammelkipferl und Speckweckerl in dieser Kategorie zu verkosten.

Für die Konsumenten sind die ausgezeichneten Osterbrote an der Prämierungsschleife erkennbar, die am jeweiligen Produkt angebracht ist. So steht beispielsweise auf der Prämierungsschleife eines Landessiegers „Landesprämierung Osterbrotprämierung 2018“.

Autor: Birgit Lang
Aktualisiert am: 13.03.2018 16:29
Lesen Sie mehr

Erste Landesprämierung für Krapfen

Pünktlich zum Faschingsbeginn hat die LK Steiermark zum ersten Mal die besten und schönsten Krapfen heimischer Bäuerinnen gekürt. Erste Landessiegerin ist Birgit Schulhofer, ihre Krapfen überzeugten die Jury.

Innovationspreis der Jungbauern: Jetzt noch einreichen!

Die Österreichische Jungbauernschaft sucht wieder die innovativsten Junglandwirte des Landes. Bis 31. Oktober können Betriebsführer unter 40 noch einreichen. Gefragt sind sowohl gesamtbetriebliche Konzepte als auch Einzelprojekte.

Direkt-Regional: App unterstützt Landwirte bei der Direktvermarktung

Sie sind Landwirt und Direktvermarkter? Dann nutzen Sie Direkt Regional um Ihre Produkte zu bewerben und den direkten Kontakt zum Konsumenten zu pflegen. Es ist die ideale Plattform für alle Bauern, um eine größere Verbreitung ihres Angebots zu erzielen.

Zentrale Rechtsfragen zur Direktvermarktung

Welche Rechte und Pflichten Sie als Direktvermarkter haben, ist abhängig davon was, wie und wie viel Sie verkaufen. Wir geben Antworten auf einige entscheidende Fragen.

Seltene Nutztiere ideal für extensive Beweidung

Ob auf Almen oder Hutweiden - wo Hochleistungsrassen bereits an ihre Grenzen stoßen, können angepasste, regionale Rinder- und Schafrassen ihre Vorzüge ausspielen.

Alpakas als alternative Grünlandverwerter

Alpakas verwandeln magere Steilflächen in hochwertige Wolle – ein potenzielles neues Standbein, das für viele Betriebe interessant sein könnte.