RTK-Lenksystem ab 1.000 Euro selbst bauen

Ein Lenksystem für kleines Geld selbst bauen? Mit einer Handvoll Elektronik-Bauteilen, einer Gratis-Software und etwas Geschick gelingt das jedermann. Andreas Ortner erklärt, wie das geht.
Ein Windows-Tablet dient als Terminal für die Software AgOpenGPS. (Fotos: Weninger)
Ein Windows-Tablet dient als Terminal für die Software AgOpenGPS. (Fotos: Weninger)
Eine Parallelfahrhilfe oder gar ein automatisches Lenksystem auf seinem Traktor zu haben, ist komfortabel. Der Komfort kostet aber: Je nach Ausbaustufe und Genauigkeit sind für derlei Systeme Tausende bis Zehntausende Euro zu berappen. Doch es muss kein System „von der Stange“ sein. Mit einer Handvoll Elektronik-Bauteilen und einer von Enthusiasten entwickelten Software kann jedermann sein eigenes, hochgenaues Lenksystem zimmern.

Gratis-Software aus Kanada
Wie das geht, zeigt Andreas Ortner. Der 44-Jährige bewirtschaftet im südsteirischen Bezirk Leibnitz einen Ackerbaubetrieb. Vor zwei Jahren begann er, sich mit dem Programm AgOpenGPS zu beschäftigen. Diese Software entwickelte ein Farmer aus Kanada für das satellitengestützte Lenken von Landmaschinen. Andreas Ortner nahm Kontakt zu dem kanadischen Farmer auf und half mit, AgOpenGPS weiter zu verbessern sowie auf Deutsch zu übersetzen, ebenso wie die Anleitung auf der Homepage (agopengps.jimdosite.com). So wurde er vermutlich zum ersten Anwender in Europa. Sein Wissen teilt Andreas Ortner in diversen Foren mit anderen Gleichgesinnten.

Die Software AgOpenGPS ist nahezu selbsterklärend. Sie bietet dennoch detaillierte Einstellmenüs.
Die Software AgOpenGPS ist nahezu selbsterklärend. Sie bietet dennoch detaillierte Einstellmenüs.
Parallel fahren ab 400 Euro
Auch bei den Komponenten setzt Ortner auf „low cost“, also günstige Bauteile. Auf einem Windows-Tablet (ab 200 Euro) in der Traktorkabine läuft die Software AgOpenGPS. Dieses erhält das GPS-Signal von einem Empfänger am Dach des Traktors. Die RTK-Empfänger kosten samt GNSS-Antenne ca. 200 bzw. 360 Euro. Fertig ist eine einfache Parallelfahrhilfe. Solch ein System hat Andreas Ortner auf seinem John Deere 6320 aufgebaut. Damit erledigt er Pflanzenschutz und Düngung in 15 Meter breiten Fahrgassen.

RTK-Lenksystem für 1.000 Euro
Das System lässt sich weiter aufrüsten. In dieser nächsten Ausbaustufe ist auch ein automatisches Lenken auf wenige Zentimeter genau möglich. Sogar die Wendemanöver am Vorgewende führt der Traktor dann aus. Dieses System hat Andreas Ortner auf seinem John Deere Traktor 7530 installiert. Auch eine automatische Teilbreitenschaltung ist mit AgOpenGPS möglich. In Summe kostet die einfache Parallelfahrhilfe ab etwa 400 Euro und das automatische Lenksystem mit eigener RTK-Korrektur ab rund 1.000 Euro. Damit kann man übrigens auch Punkte exakt und wiederholbar messen – zum Beispiel Grenzsteine.

Mehr zu diesem Praxistipp und woraus genau das Lenksystem gebaut ist, lesen Sie in der LANDWIRT-Ausgabe 22/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 22/2018 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 02.11.2018 05:48