Proholz Bayern will Holzbau in der Landwirtschaft stärken

Kategorien zum Thema: Forstwirtschaft Top startseite
Bauinteressierte Landwirte können sich einen Milchviehstall in Modulbauweise auf dem Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) ansehen. Der Milchviehstall steht auch exemplarisch für eine regionale Wertschöpfungskette.
Der ZLF-Milchviehstall bietet Platz für 19 Kühe. Im Stall sind 35 m3 Schnittholz verbaut. Das entspricht 60 m3 Rundholz und bindet 6,6 Tonnen Kohlenstoff. Foto: proHolz Bayern/Mathias Renert.
Der ZLF-Milchviehstall bietet Platz für 19 Kühe. Im Stall sind 35 m3 Schnittholz verbaut. Das entspricht 60 m3 Rundholz und bindet 6,6 Tonnen Kohlenstoff. Foto: proHolz Bayern/Mathias Renert.
Holz ist der Bau-, Werk- und Energiestoff des 21. Jahrhunderts. Holzbauten sind „in“. Ein Trend, der im urbanen Bereich zum vermehrten Bauen mit Holz führt. Und in der Landwirtschaft? Bei landwirtschaftlichen Gebäuden in Bayern ist der Holzbauanteil die letzten Jahre leicht rückläufig und das obwohl Bauen mit Holz in der bayerischen Landwirtschaft eine lange Tradition hat und viele Höfe einen eigenen Wald bewirtschaften. Im Übrigen sind 60% der bayerischen Holzvorräte im Besitz von privaten Waldbesitzern.

Eine Entwicklung, die der Bayerische Bauernverband zusammen mit der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), der BBV-LandSiedlung und proHolz Bayern aufgegriffen hat: Anhand eines Milchviehstalls aus heimischen Holz in Modulbauweise können sich bauinteressierte Landwirte ebenso wie Planer, Berater und ausführende Firmen auf dem Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) von den Vorzügen des Baustoffes Holz aus regionaler nachhaltiger Forstwirtschaft überzeugen. Das ZLF findet vom 17. bis 25.09.2016 in München auf der Theresienwiese neben dem Oktoberfest unter dem Motto „Landwirt-schaf(f)t Heimat“ statt.

Holz in Bayern ein Baustoff mit Tradition und Zukunft

Dieser moderne Milchviehstall aus Holz glänzt in Puncto innovatives Baukonzept in Verbindung mit Optimierung des Tierwohls, das bei Bauten für die Nutztierhaltung im Fokus steht. Und der Stall erfüllt die Voraussetzungen im Hinblick auf die geforderte Umweltverträglichkeit. Das Gebäude ist funktional, wirtschaftlich und fügt sich durch seine Holzbauweise bestens in das typisch bayerische Landschaftsbild ein. Der ZLF-Milchviehstall leistet aber noch viel mehr – und zwar in Sachen Klimaschutz, heimischer Wirtschaftskraft und Nachhaltigkeit.

Holzställe sind CO2-Speicher

Der Milchviehstall wurde mit Fichtenholz aus Bayerns Wäldern gebaut. Der Holzbedarf für diesen Stall mit Platz für 19 Kühe liegt bei 35 m3 Schnittholz, das entspricht 60 m3 Rundholz. Jede Sekunde wächst in diesen Wäldern 1 m3 Rundholz nach. Es dauerte also gerade einmal 1 Minute bis das Holz für diesen Stall in Bayerns Wäldern nachgewachsen war. Gleichzeitig wurden mit dem Bau dieses Holzstalles der Atmosphäre 24,1 Tonnen klimaschädliches CO2 entzogen.

Der Milchviehstall – ein Beispiel für die regionale Wirtschaftskraft beim Baustoff Holz

Der Milchviehstall steht auch exemplarisch für eine regionale Wertschöpfungskette, die lange Zeit auf dem Land selbstverständlich war und aktuell wieder im Kommen ist. Der Stall wurde gebaut mit heimischen Holz, zu Bauholz vom örtlichen Sägewerk eingeschnitten und von örtlichen Zimmereien zum fertigen Stall zusammengesetzt. So wie viele Landwirte über Generationen hinweg ihre Stallungen errichten haben: mit Holz aus ihrem Wald und Handwerkern aus ihrer Region. Das sichert Arbeitsplätze vor Ort in den ländlichen Räumen und stärkt die regionale Wertschöpfungskraft.

Bleibt abschließend die Frage: Was passiert mit dem Milchviehstall nach dem Zentral-Landwirtschaftsfest? Er wird vom Bayerischen Bauernverband zum Verkauf angeboten und soll andernorts in einem landwirtschaftlichen Betrieb wiederaufgebaut werden. Ein weiterer Vorteil von Holz.

Aktualisiert am: 09.09.2016 08:40
Mehr zum Wald

Forstwege: Böschungen einfacher pflegen

Im Laufe der Jahre wachsen die Böschungen unserer Forstwege gerne zu. Das kann bei wenig befahrenen Wegen dazu führen, dass sie für LKW oder andere Maschinen unbefahrbar werden. Helmut und Ewald Längle haben eine Technologie entwickelt, mit der sie Wegböschungen maschinell einfach und schnell säubern können.

Hangsicherung mit Holzwolle

Ein Schweizer Unternehmen hat die Idee des Erosionsschutzes mit Vliesen aus Holzwolle belebt. Wir haben uns angesehen, wie das ökologisch abbaubare Produkt den Boden gegen Wind und Wasser schützt.

Neuer LFI-Lehrgang für Arbeit mit Pferden

Zusätzlich zum bereits vom LFI (Ländliches Fortbildungsinstitut) angebotenen Zertifikatslehrgang „Reitpädagogische Betreuung“ gibt es nun einen zweiten Lehrgang, bei dem ebenfalls das Pferd im Mittelpunkt steht.

Forststraßen: Gemeinsame Wege bauen

Oft ist es sinnvoll oder gar die einzige Möglichkeit, einen gemeinsamen Weg für forstliche Bringungszwecke zu bauen. Nicht nur bei der Aufteilung der Kosten gibt es dabei mehr als eine Abzweigung.

Waldumbau zum Laub-Nadel-Mischwald

Das Waldgut Pottschach ist ein Beispiel dafür, dass der Waldumbau vom Nadelholz-Altersklassenwald in einen strukturierten Laub-Nadel-Mischwald eine Erfolgsgeschichte sein kann. Möglich macht das unter anderem die intensive Bejagung des Rehwildes.

Jagd: Abschusszahlen leicht rückläufig

Im Jagdjahr 2016/2017 sank die Zahl der Abschüsse laut Statistik Austria auf 762.000 Stück Wild und lag damit um 2,7 % unter dem Wert der vorangegangenen Saison. Dabei nahm die Jagdstrecke beim Haarwild um 2,6 % auf 617.000 Stück ab.

Lagger Rotationsgrader RG 2.5

Zur Pflege und Sanierung von Schotterstraßen hat die Firma Lagger aus Tirol einen rotierenden Grader entwickelt. Die Handhabung ist einfach, das Verfahren vergleichsweise günstig. Wir haben uns das Gerät im Einsatz angesehen.

In Zukunft elektronisch gesteuert

Die elektronische Einspritzung ist der jüngste Meilenstein bei den STIHL Motorsägen. Derzeit noch in der Entwicklungsphase, soll die neue Motorsäge MS 500i Ende 2018 in Serienproduktion gehen.

Genialer Holzjobtag in der Forstschule

Im Rahmen des „Genialen Holzjobtages“ informierten sich über 1000 SchülerInnen über Berufe mit Holzschwerpunkt. Dabei wurde innovativste Forsttechnik erlebbar. Berufe der gesamten Holz-Wertschöpfungskette und Ausbildungsstätten präsentierten sich den Jugendlichen in Bruck.