Pöttinger Impress Press-Wickelkombination im Praxistest

Pöttinger hat uns eine seiner ersten variablen Press-Wickelkombinationen für einen Praxistest überlassen. Nach guten Erfahrungen in Silage, Heu und Stroh wollten wir es wissen und haben die Impress 155 VC Pro beim letzten Schnitt einem echten Härtetest unterzogen.
Die Press-Wickelkombination von Pöttinger zeichnet sich durch eine hohe Durchsatzleistung und einen hohen Pressdruck aus.
Die Press-Wickelkombination von Pöttinger zeichnet sich durch eine hohe Durchsatzleistung und einen hohen Pressdruck aus.
Üblicherweise testen wir nur Maschinen, die den Serienstand erreicht haben. Der eindrucksvolle Auftritt der Solo-Impress beim Fahrbericht vor gut einem Jahr (LANDWIRT 16/2016) und die vielen Anfragen von Lesern und Internet-Usern haben uns aber animiert, einen so frühzeitigen Test zu wagen. Pöttinger hat zugestimmt, obwohl von dieser Maschinenkategorie erst im Frühjahr 2018 eine Vorserie vom Band laufen wird. Nach dem tollen Auftritt in Silage, Heu und Stroh im Frühsommer sind wir aufs Ganze gegangen: Wir haben die variable Presse beim letzten Schnitt im Herbst nochmal zu einem echten Härtetest aufs Feld geholt. Die Bedingungen waren extrem: kurzes, nasses Futter auf einer Hangfläche, die den ganzen Tag keine Sonne sieht. Auch im Stroh und Heu haben wir die Impress 155 VC Pro intensiv getestet.

Der Wickeltisch kippt zum Ablegen des Ballens weit nach unten und legt ihn schonend ab.
Der Wickeltisch kippt zum Ablegen des Ballens weit nach unten und legt ihn schonend ab.
Kompakt und leichtzügig
Gut gefallen haben uns das ansprechende Design und die kompakten Abmessungen dieser Press-Wickelkombination. Für den Anbau bietet Pöttinger verschiedene Möglichkeiten: Oben- oder Untenanhängung, Zugöse oder Kugelkopfkupplung und optional sogar eine Knickdeichsel mit integrierter Dämpfung. Die von uns getestete Pro-Maschine wird über das Load-Sensing-System des Traktors mit Öl versorgt. Mit dieser Profi-Ausführung geht Pöttinger auch zuerst in den Verkauf.

Saubere Futteraufnahme
Die Pick-up ist 2,30 m breit, mittig aufgehängt und arbeitet mit fünf beidseitig gesteuerten Zinkenreihen. Zwei gelenkige Tragarme mit großem Pendelweg erlauben eine gute Bodenanpassung. Die Höhenführung bei der Silage- und Heuernte übernehmen die beiden Nachlauf-Tasträder. Sie lassen sich mit einer Lochleiste einfach verstellen. Beim Einsatz im Stroh kann man die Pick-up frei tragen.

Unsere Testmaschine hatte das CCI 100-Terminal mit dem größeren und übersichtlicheren Display an Bord.
Unsere Testmaschine hatte das CCI 100-Terminal mit dem größeren und übersichtlicheren Display an Bord.
Rotor mit neuen Möglichkeiten
Der nach oben drehende Rotor – Pöttinger spricht vom „Liftup-Rotor“ – bietet einige Systemvorteile: Er leitet das Futter durch das darüber liegende Schneidwerk in die Presskammer. Der Materialstrom wird nicht umgelenkt sondern vom Rotor weiter nach oben gehoben. Das reduziert vermutlich auch die Bröckelverluste bei trockenem Erntegut.
Der größte Wurf ist Pöttinger mit dem Schneidwerk gelungen: Es schneidet bis zu 36 mm kurz bis an den Rand. Die Messer lassen sich in Gruppen oder einzeln ein- und ausschwenken. Bei größeren Schnittlängen braucht man keine Blindmesser. Jedes Messer ist einzeln mit einer Knickfeder gegen Fremdkörper gesichert. Der größte Clou: Das komplette Schneidwerk lässt sich seitlich herausziehen. Das ermöglicht einen komfortablen Zugang für Wartungsarbeiten.

Kompakter Wickler
Die Höhe der Folienträger lässt sich an Ballendurchmesser von 1,10 bis 1,50 m anpassen. Die Vorstreckung ist durch Umlegen der Antriebskette auf 50 oder 70 % einstellbar. Links und rechts an der Maschine sind jeweils sechs Folienrollen geschützt untergebracht. Diese Vorratsmagazine lassen sich hydraulisch abklappen. Diese Funktion kann man am Heck der Maschine bedienen, genauso wie alle Wicklerfunktionen. Man muss bei Wartungsarbeiten nicht ständig zwischen Traktor und Gerät hin und her laufen. Für die Bedienung in der Kabine bietet Pöttinger verschiedene Möglichkeiten: Generell ist die Impress in der Pro-Ausführung ISOBUS-fähig. Unsere Testmaschine hatte das CCI 100-Terminal mit dem größeren und übersichtlicheren Display an Bord.

Weitere Details zur Impress 155 VC Pro sowie alle Testergebnisse erfahren Sie in der LANDWIRT Ausgabe 21/2017 (Erscheinungstermin 1. November 2017).

Bestellen Sie kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 21/2017, solange der Vorrat reicht.

Zur Homepage von PÖTTINGER

Aktualisiert am: 17.11.2017 22:27

Bildbericht Pöttinger Press-Wickelkombi

Klicken Sie durch den Bildbericht!
Weitere Artikel über Pöttinger

Pöttinger Novacat Alpha Motion Master im Praxistest

Die neuen „Master“-Frontmähwerke von Pöttinger haben die bewährte Alpha Motion-Bodenanpassung an Bord. Sie wurde aber für kleine Traktoren adaptiert. Wie es sich damit fährt, haben wir getestet.

15 % mehr Umsatz bei Pöttinger

Im Geschäftsjahr 2017/2018 konnte das österreichische Familienunternehmen Pöttinger mit einem Umsatzrekord abschließen: Der erzielte Umsatz von 354 Mio. Euro entspricht einer Steigerung von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Schwebende Frontmähwerke für kleinere Traktoren

Die Frontmähwerke Novacat Alpha Motion von Pöttinger bekommen Zuwachs. Die neue Master-Baureihe ist für kleinere Traktoren gedacht und umfasst drei Scheibenmäher und zwei Trommelmähwerke.

Kompetenztag Grünland 2018 voller Erfolg

Experten des Maschinenrings Schwarz und der landwirtschaftlichen Lehranstalt Rotholz zeigten am 8. Mai 2018 wie man Futtererntemaschinen optimal einstellt.

Kreiselzettwender und Kreiselschwader richtig einstellen

Sorgfältig eingestellte Futtererntemaschinen reduzieren die Verluste und den Dreck im Futter. Ebenso wichtig für eine gute Arbeitsqualität sind eine angepasste Drehzahl und Fahrgeschwindigkeit.

Mähwerke richtig einstellen

Mit einer angepassten Mähwerkseinstellung legt man den Grundstein für hohe Futterqualität. Schnitthöhe und Mähbalkenentlastung müssen so gewählt werden, dass die Folgegeräte das Futter verlustfrei und ohne Schmutz aufnehmen können.

Grünland Kompetenztag in Rotholz, Tirol

Am 8. Mai 2018 dreht sich an der Landwirtschaftlichen Lehranstalt Rotholz von 13-17 Uhr alles um die Grünlandernte, zu der der Maschinenring Schwaz einlädt.

Neuer Zetter mit 8,9 m Breite

Pöttinger erweitert seine Zetterfamilie um das Modell Hit 8.9 T. Er ist für Traktoren ab 60 PS gedacht.

Pöttinger stellt größere Combiline-Ladewagen vor

Pöttinger erweitert seine Mehrzweck-Rotor-Ladewagen der Baureihe Torro Combiline um zwei neue Modelle nach oben: Den Torro 7010 bzw. 8010 Combiline, jeweils in zwei unterschiedlichen Ausführungen.

Pöttinger Servo 45 M Pflug im Praxistest

Mit dem Servo 45 M schließt Pöttinger eine Lücke im Pflugprogramm. Er ist für Traktoren bis 240 PS konzipiert und geht in der kommenden Saison an den Start. Wir konnten ihn schon bei der letzten Herbstfurche ausführlich testen.
Mehr über Pöttinger

Neue Geschäftsführung bei Pöttinger

Das Landtechnikunternehmen Pöttinger wird seit Ende Janurar von einer neuen, fünfköpfigen Geschäftsführung geleitet. Dem ging der Wechsel von Heinz Pöttinger von der operativen Geschäftsführung in den Aufsichtsrat voraus.

Heinz Pöttinger wechselt in Aufsichtsrat

Mit Mitte März 2018 wechselt Heinz Pöttinger aus persönlichen Gründen in den neuen Aufsichtsrat des gleichnamigen Landtechnikunternehmens aus Österreich.

Seitenschwader Pöttinger Top 652 für kleine Traktoren

Der neue, laut Pöttinger preiswerte Seitenschwader Top 652 mit 6,40 m Arbeitsbreite hat einen Kraftbedarf von nur 60 PS. Auch sonst ist er laut Pöttinger für kleinere und/oder ältere Traktoren geeignet.

Pöttinger-Mähkombi mit Bandschwader

Das Novacat A10 Collector erweitert die neueste Generation der Mähkombinationen von Pöttinger. Hinter den Mäheinheiten sind Querförderbänder montiert, die das Mähgut auf einen Schwad zusammenführen können.

Neue Servo-Pflüge von Pöttinger

Sein Pflug-Programm erweitert Pöttinger nun mit der neuen Anbaupflugbaureihe Servo 45 M. Die 4- oder 5-furchigen Pflüge sind für Traktoren von 140 bis 240 PS konzipiert.

Pöttinger: 5 Prozent Umsatzplus bei Grünlandtechnik

Dem österreichischen Familienunternehmen Pöttinger gelang im Geschäftsjahr 2016/2017 trotz einem anfänglich schwierigen Marktumfeld in der Landtechnikbranche eine Umsatzsteigerung von zwei Prozent auf 308 Mio. Euro, wie das Unternehmen mitteilt.

Kleine große Mähkombination

Pöttinger stellt seine neue Mähkombination Novacat A9 vor. Zusammen mit einem 3,0 bzw. 3,5 m breiten Frontmähwerk arbeitet die Kombi auf 8,9 bzw. 9,2 m Breite.

Pöttinger eröffnet neues Ersatzteil-Logistikcenter

Nach nur sieben Monaten Bau- und Übersiedelungszeit hat Pöttinger sein neues Ersatzteil-Logistikcenter im oberösterreichischen Taufkirchen an der Trattnach nahe des Stammwerks fertig gestellt und in Betrieb genommen. Das 7.000 m² große Logistikcenter bietet Platz für 50.000 Ersatz- und Verschleißteile.

Pöttinger Ladewagen Torro 6510 D Combiline im Praxistest

Der Torro Combiline von Pöttinger ist ein Hightech-Ladewagen für Großbetriebe und Lohnunternehmer. Ob in der Grassilage als Ladewagen oder beim Maishäckseln als Transportwagen: Seine Leistungsfähigkeit ist beeindruckend! Wie haben ihn getestet!