Neue Herausforderungen am Milchmarkt

Die Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter zieht für 2017 eine positive Bilanz. Der starke Euro und die hohen Lagerbestände an Milchpulver könnten den Markt 2018 belasten.
VÖM-Präsident Helmut Petschar betont die Bedeutung der Konsumenten für die heimische Milchwirtschaft. Foto: Taferner
VÖM-Präsident Helmut Petschar betont die Bedeutung der Konsumenten für die heimische Milchwirtschaft. Foto: Taferner
Am 4. April 2018 zog Dir. Helmut Petschar als Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter (VÖM) Bilanz über das vergangene Milchjahr. Rückläufige Anlieferungsentwicklungen in wichtigen Produktionsländern der Europäischen Union aufgrund der tiefen Auszahlungspreise, zusätzliche Marktmaßnahmen seitens der Europäischen Union sowie eine bessere ernährungsphysiologische Bewertung von Butter bzw. Milchfett führten gegen Ende 2016 / Anfang 2017 zu einer Stabilisierung des Milchmarktes.

Butterpreise trieben Milchpreis in die Höhe

In Folge der höheren Auszahlungspreise kam es ab Ende 2017 europaweit wieder zu Mehranlieferungen. Dies führte mittlerweile zu einer Korrektur der Butterpreise. Die Preise am Eiweißmarkt kamen nicht vom Fleck, hier bestehen nach wie vor Überschüsse mit äußerst tiefen Preisen. Die positive Entwicklung am Markt war letztlich alleine durch die Butterpreise getragen.

Mehrmengen drücken den Preis

2018 verursacht die hohe Mehranlieferung neue Herausforderungen, die einzelne Molkereien zu Mengenbegrenzungsmaßnahmen veranlasst hat. Die Milchauszahlungspreise mussten in den letzten Wochen etwas zurückgenommen werden.

Mit der Entscheidung, welche Butter aufs Brot kommt, kann der Konsument die heimische Milchwirtschaft stärken oder schwächen. Foto: pixabay
Mit der Entscheidung, welche Butter aufs Brot kommt, kann der Konsument die heimische Milchwirtschaft stärken oder schwächen. Foto: pixabay
Konsumenten können heimische Milchwirtschaft stärken

Die Entwicklung am Milchmarkt wird von der internationalen Entwicklung von Angebot und Nachfrage abhängen, die auch in Österreich die Richtung vorgeben werden. Zunächst stärken die aktuellen Entwicklungen am Butter- und Fettmarkt die Situation, die gute Konjunktur der Weltwirtschaft und gute Exporte lassen auf steigenden Konsum hoffen. Gefahr kommt vom starken Euro, weiters von Maßnahmen durch einzelne Handelspartner und den nach wie vor hohen Interventionsbeständen an Magermilchpulver. Die VÖM geht davon aus, dass weiter mit einer hohen Volatilität am Markt zu rechnen ist.

„Zu einem wesentlichen Anteil wird die Entwicklung der heimischen Milchwirtschaft aber von der Bereitschaft des österreichischen Handels und der heimischen Konsumenten abhängen, inwieweit die höheren Qualitäten der heimischen Milchprodukte im Einkaufsverhalten mitgetragen und abgegolten werden,“ schloss Petschar.

Aktualisiert am: 06.04.2018 10:43
Neues vom Milchmarkt

Milchmarkt von morgen

Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.

Blockbutter: Preise lassen nach

Die Preise für Butter haben wieder verloren. Bisher führen auch die gesunkenen Preise nicht dazu, dass sich das Geschäft belebt.

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.

Es rührt sich was im Milchregal

Wie Bauern zu produzieren haben, wird zunehmend vom Handel diktiert. Als Druckmittel dienen die Handelsmarken. Wer mit Bio-Produkten ins Regal will, kommt an denen nicht vorbei. Ein paar tüchtige Molkerei-Manager lassen sich davon aber nicht beeindrucken.

Vierbauch: "Wer Bio-Milch verkaufen will, muss innovativ sein."

Bio-Milch sei in den meisten Molkereien ein Minderheitenprogramm, meint Bio-Wiesenmilch-Beauftragter Rudi Vierbauch. Der Aufbau einer molkereieigenen Bio-Marke werde zumeist durch die molkerei-interne Konkurrenz gebremst.

EU bietet Magermilchpulver öfter an

Ab August 2018 sollen in Brüssel die Verkaufsausschreibungen für Magermilchpulver aus der öffentlichen Lagerhaltung zweimal statt bisher einmal im Monat stattfinden.
Rund um die Milch
  • Limousin Kalbinnen und Zuchtstier
    Verkaufe 4 Bio Limousin Kalbinnen und 1 Zuchtstier mit Papieren. Kalbinnen genetisch hornlos. Anfragen bitte via Mail [email address removed] oder Whatsapp. Zuchtstier: € 4.500,-, Hornstatus: PP, geb. 06.03.2016, ein reinerbig hornloser Bulle mit Ulys MN, als Vorfahr verspricht er die Veranlagung zu bester Milchleistung mit sehr gutem breitem Becken.
  • Fleckvieh Kuh Bio
    Brave mittelrahmige Fleckvieh Kuh in der ersten Laktation. Geboren 25.7.2015. Ca. 18 Liter Milch. Gedeckt mit Weissblauen Belgier (Nenuphar). Kalbetermin 30.5.2018. Trächtigkeistskontrolle positiv.
  • Relaiser Alfa Laval
    Relaiser mit Milchpumpe und Milchfilter 320 mm.
  • Milchtank mit Kühlung
    Verkaufe 1.000 l Milchtank (Alfa Laval RFT 1030) mit Kühlung und Wärmerückgewinnung. Gerät ist in sehr guten Zustand, mit neuem Rührwerksmotor. wird nur verkauft, da er zu klein wird. ist derzeit noch im Betrieb, vorrausichtlich ab Dezember 2018 zu haben.
  • Verkaufe Ziegenbestand
    Verkaufe Ziegenbestand wegen Betriebsumstellung. Ca. 25 Milchziegen, 1HB Saanenbock, 1HB GGZ Bock und ca. 15 weibliche Kitze. Cae-frei und Milchziegen tragen.