Neue Herausforderungen am Milchmarkt

Die Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter zieht für 2017 eine positive Bilanz. Der starke Euro und die hohen Lagerbestände an Milchpulver könnten den Markt 2018 belasten.
VÖM-Präsident Helmut Petschar betont die Bedeutung der Konsumenten für die heimische Milchwirtschaft. Foto: Taferner
VÖM-Präsident Helmut Petschar betont die Bedeutung der Konsumenten für die heimische Milchwirtschaft. Foto: Taferner
Am 4. April 2018 zog Dir. Helmut Petschar als Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter (VÖM) Bilanz über das vergangene Milchjahr. Rückläufige Anlieferungsentwicklungen in wichtigen Produktionsländern der Europäischen Union aufgrund der tiefen Auszahlungspreise, zusätzliche Marktmaßnahmen seitens der Europäischen Union sowie eine bessere ernährungsphysiologische Bewertung von Butter bzw. Milchfett führten gegen Ende 2016 / Anfang 2017 zu einer Stabilisierung des Milchmarktes.

Butterpreise trieben Milchpreis in die Höhe

In Folge der höheren Auszahlungspreise kam es ab Ende 2017 europaweit wieder zu Mehranlieferungen. Dies führte mittlerweile zu einer Korrektur der Butterpreise. Die Preise am Eiweißmarkt kamen nicht vom Fleck, hier bestehen nach wie vor Überschüsse mit äußerst tiefen Preisen. Die positive Entwicklung am Markt war letztlich alleine durch die Butterpreise getragen.

Mehrmengen drücken den Preis

2018 verursacht die hohe Mehranlieferung neue Herausforderungen, die einzelne Molkereien zu Mengenbegrenzungsmaßnahmen veranlasst hat. Die Milchauszahlungspreise mussten in den letzten Wochen etwas zurückgenommen werden.

Mit der Entscheidung, welche Butter aufs Brot kommt, kann der Konsument die heimische Milchwirtschaft stärken oder schwächen. Foto: pixabay
Mit der Entscheidung, welche Butter aufs Brot kommt, kann der Konsument die heimische Milchwirtschaft stärken oder schwächen. Foto: pixabay
Konsumenten können heimische Milchwirtschaft stärken

Die Entwicklung am Milchmarkt wird von der internationalen Entwicklung von Angebot und Nachfrage abhängen, die auch in Österreich die Richtung vorgeben werden. Zunächst stärken die aktuellen Entwicklungen am Butter- und Fettmarkt die Situation, die gute Konjunktur der Weltwirtschaft und gute Exporte lassen auf steigenden Konsum hoffen. Gefahr kommt vom starken Euro, weiters von Maßnahmen durch einzelne Handelspartner und den nach wie vor hohen Interventionsbeständen an Magermilchpulver. Die VÖM geht davon aus, dass weiter mit einer hohen Volatilität am Markt zu rechnen ist.

„Zu einem wesentlichen Anteil wird die Entwicklung der heimischen Milchwirtschaft aber von der Bereitschaft des österreichischen Handels und der heimischen Konsumenten abhängen, inwieweit die höheren Qualitäten der heimischen Milchprodukte im Einkaufsverhalten mitgetragen und abgegolten werden,“ schloss Petschar.

Aktualisiert am: 06.04.2018 10:43
Neues vom Milchmarkt

EU bietet Magermilchpulver öfter an

Ab August 2018 sollen in Brüssel die Verkaufsausschreibungen für Magermilchpulver aus der öffentlichen Lagerhaltung zweimal statt bisher einmal im Monat stattfinden.

Wert von Standardmilch deutlich gesunken

Der in Kiel errechnete Kieler Rohstoffwert für konventionelle Milch gab von Juni auf Juli 2018 um 2,9 Cent/kg nach. Grund dafür sind fallende Preise für Magermilchpulver und Butterfett.

Es wird noch mehr gemolken

Schätzungen lassen für das Jahr 2018 weltweit eine höhere Milchproduktion erwarten als im Vorjahr. Auch beim globalen Handel wird mit einem stärkerem Wachstum gerechnet.

Ein Jahr nach der Schulmilchreform

250.000 Kinder in Österreich tranken im aktuellen Schuljahr in den Pausen Milch und Milchprodukte. Seit der Reform im Sommer 2017 wurde der Zuckergehalt in den Milchmischprodukten deutlich gesenkt. Im Herbst gibt es eine Testaktion für Tafelklassler.

Handel erhöht Druck auf Bio-Milchbauern

Handelsketten schrauben die Standards ihrer Marken weiter hinauf. Drastisch bekommen das gerade die Bio-Milchbauern zu spüren.

Bio-Milchmarkt bleibt aufnahmefähig

Die Anlieferung von Biomilch ist 2018 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Markt nimmt diese Mehrmengen aber auf.
Rund um die Milch
  • Montagesatz für Milchmessgeräte
    Verkaufe Motagesatz für Milchmessgeräte. Bestehend aus 2 Befestigungsplatten Pvc und 2 Befestigungsbügel. Für Rohre bis 2". 8 Stk. 18 € das Stk. 
  • Boumatic Roboter
    Wieder zum Verkauf. Boumatic Melkroboter MRS 1. Komplett mit 3.100 l Milchtank mit aut. Reinigung u. Robotersteuerung. Kompressor, Milchseparation spezielle Dämmung – kann auch außen aufgestellt werden. Steckerfertige Box und 50 Halsbänder mit Aktivitätsmessung. Verfügbar ab März / April 2019. Preis VB.
  • ETSCHEID Milchkühlung KW 500-2 mit integriertem Boiler
    Milchkühlaggregat mit Wärmerückgewinnung und integriertem Boiler. Abmessungen: Breite x Tiefe x Höhe: 60 x 64,5 x 186 cm.
  • Westfalia T150
    Milchkühlaggregat, Zustand gebraucht, funktionsfähig.
  • Milchkühlung Wesfalia
    Milchkühlung Westfalia WET100R, Aggregat voll funktionstüchtig, ohne Rührwerksmotor. OÖ, Grieskirchen.