Get it on Google Play

Milchproduktion: Wie hoch sind meine Futterkosten?

Laut Rinderreport 2015 der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein liegen die Futterkosten durchschnittlich bei 23,7 Cent/kg Milch. Die Schwankung zwischen besseren und schlechteren Betrieben beträgt über 6 Cent/kg Milch! Wo gehören Sie dazu? Berechnen Sie bis Ende April ihre Futterkosten gratis.
Futterkosten zu optimieren heißt einen entscheidenden Schritt in Richtung wirtschaftlicher Milchproduktion zu machen. Foto: Taferner
Futterkosten zu optimieren heißt einen entscheidenden Schritt in Richtung wirtschaftlicher Milchproduktion zu machen. Foto: Taferner
Die Futterkosten fressen über 50 % der Milcherlöse. Die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein gibt die durchschnittlichen Futterkosten im Milchviehbetrieb mit 23,7 Cent/kg Milch an. Zwischen den günstigsten Rationen und den teuersten liegen über 6 Cent/kg Milch! Dies entspricht über 6.000,- € je 100.000 kg produzierter Milch und zeigt das Optimierungspotenzial vieler Betriebe.
Der Milcherlös minus Futterkosten (IOFC) zeigt die optimale Kombination zwischen Futterkosten UND Milcherlös. Denn was bringen niedrige Futterkosten, wenn die Milchleistung zu stark sinkt oder hohe Milchleistungen, wenn das Futter zu teuer wird? Im Vergleich der Monate sehen Sie, wie sich Rationsänderungen auf die Erlöse niederschlagen.

Diese 5 Kennzahlen sollte jeder Milcherzeuger kennen:
  • 1. Futteraufnahme – so gut ist die Futterakzeptanz
  • 2. Futtereffizienz – so viel Milch erzeugen Sie je kg Trockenmasse
  • 3. Futterkosten je Kuh/Tag
  • 4. Futterkosten & Kraftfutteraufwand je kg Milch
  • 5. IOFC je Kuh/Tag (income over feedcost)


Einfach per Knopfdruck berechnen

Mit der Testversion des Milch-Check 2017 von Möller Agrarmarketing berechnen Sie diese fünf Kennzahlen in wenigen Minuten. Die Excel-Testversion steht Ihnen bis 30. April unverbindlich und kostenfrei zur Verfügung. Geben Sie einfach ihre Betriebsdaten in das Excel-Programm ein. Die Nutzung der Testversion endet automatisch. Die Basisversion des Milch-Check ist für 49 € (netto) pro Jahr erhältlich.

Sollte der Download nicht funktionieren, können Sie die Testversion Milch-Check 2017 von Möller Agrarmarketing auch hier unverbindlich und kostenlos anfordern.

veröffentlicht: 21.02.2017 15:44
Suche
Rinder richtig füttern
Milchproduktion: Wie hoch sind meine Futterkosten?

Milchproduktion: Wie hoch sind meine Futterkosten?

Laut Rinderreport 2015 der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein liegen die Futterkosten durchschnittlich bei 23,7 Cent/kg Milch. Die Schwankung zwischen besseren und schlechteren Betrieben beträgt über 6 Cent/kg Milch! Wo gehören Sie dazu? Berechnen Sie bis Ende April ihre Futterkosten gratis.
Österreichische Top-Silagen prämiert

Österreichische Top-Silagen prämiert

Milchqualität beginnt beim Futter, daher wurden anlässlich der Wintertagung 2017 in Aigen/Ennstal die besten heimischen Gras- und Maissilagen im Rahmen der Silageprämierung des LK-Silageprojektes 2016 ausgezeichnet.

Kirsch farming Futterschnecke für einfache Fütterung

Fabian Kirmaier und Simon Schwarzmoser haben zur Erleichterung der täglichen Fütterung eine hydraulisch angetriebene Futterschnecke entwickelt. Das Gerät legt im Gegensatz zu anderen Systemen die Ration aufgelockert an den Fressplätzen ab.

Mit Vollweidehaltung Kosten sparen

Niedrige landwirtschaftliche Einkommen fordern kostensparende Maßnahmen. Vollweidehaltung mit saisonaler Winterabkalbung senkt die Produktionskosten und den Arbeitsaufwand.

Österreichs Kühe geben mehr Milch als 2015

Seit kurzer Zeit liegen die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung 2016 für Österreich vor. Die Durchschnittsleistung aller Kühe legte um 144 kg auf 7.425 kg Milch je Kuh und Jahr zu. Auch die Anzahl an Kontrollkühen stieg weiter.

Der digitale Bauernhof braucht noch Unterstützung

Digitalisierung und Precision Livestock Farming sind auf der EuroTier 2016 die vorherrschenden Themen. Beim Forum Rind am 15. November 2016 wurde klar, dass es noch viel Aufholbedarf gibt bis dieser Trend wirklich auf den Höfen umgesetzt werden kann.

Low Input für Grünland und Rind

Das Generalthema der österreichischen Biofachtagung 2016 drehte sich um die grünlandbasierte Rinderhaltung und Milchproduktion. Es zeigte sich, dass steigender Kraftfuttereinsatz je Kilogramm Milch die Lebensmitteleffizienz senkt.

Automatisch füttern mit Eder Feedstar

Bereits vor 40 Jahren entwickelte Eder mit dem Feedstar ein ausziehbares Futterband. Dank neuer Steuerung und eines Mischwagens mit Hybridantrieb kann nun rund um die Uhr automatisch gefüttert werden.

Wicky deckt Fahrsilos automatisch ab

Das Unternehmen Wasserbauer GmbH bringt ab 2017 das automatische Abdecksystem Wicky auf den Markt. Dem Landwirt wird damit das Ab- und Zudecken von Fahrsilos erspart. Wicky ist bis zu einer Fahrsilobreite von neun Metern einsetzbar.

Schlagkräftig silieren mit Silospeed

Lange weiße Silohaufen statt Fahrsilos und Ballen. Die Silospeed-Siliermaschine bietet die Möglichkeit, in einem Arbeitsgang zu silieren. Bis jetzt ist das Verfahren eine Seltenheit in Österreich.

Milchvieh umweltfreundlicher füttern

Milchvieh in Laufställen produziert mehr Ammoniak als in Anbindehaltung. Mit effektiven Fütterungsmaßnahmen können die Emissionen verringert werden. Dabei ist es wichtig, bereits den Stickstoff-Input so gering wie möglich zu halten.

Hustler SL 360 X und Chainless 2000 im Praxistest

Die Ballenauflöser SL 360 X und Chainless 2000 von Hustler legen das Futter locker am Futtertisch ab. Ballen nehmen sie über einen abnehmbaren Schnellkuppler auf. Wie sich die Neuseeländer mit den heimischen Ballen schlagen, erfahren Sie in unserem Praxistest.

Beste Silagequalität gesucht

Im Jahr 2016 veranstaltet die ÖAG ein Silageprojekt mit Silagemeisterschaft. Landwirte können Proben ihrer Silagebestände aus dem Jahr 2016 auf Qualität prüfen lassen und wertvolle Sachpreise gewinnen.

Mammut Futtermischwagen PM 2.5 SF im Praxistest

Der Futtermischwagen PM 2.5 SF von Mammut gehört mit 2,5 m Volumen zu den kleinsten seiner Art. Wie der kleine Selbstfahrer mischt und was wir im täglichen Einsatz erlebten, erfahren Sie in unserem Praxistest.

Regenreicher Frühsommer mindert Futterqualität

Die Bilanz für die ersten Grünlandschnitte 2016 von Univ. Doz. Dr. Karl Buchgraber von HBLFA Raumberg-Gumpenstein ist ernüchternd: G‘wochsn is guat, sagt er. Die Qualität lässt jedoch zu wünschen übrig.

Biertreber als Eiweißfutter

Heimische Eiweißfuttermittel zu erschwinglichen Preisen sind gefragt. Welches Potenzial Biertreber als Alternative zu herkömmlichen Eiweißfuttermitteln hat, lesen Sie hier.

Mehr als spezielle Grünlandbewirtschaftung

Karl Buchgraber lud 92 Studenten an die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ein, um ihnen eine Woche lang die Grundlagen der Grünlandbewirtschaftung praxisnah zu vermitteln. Betriebsbesuche inklusive.

Heumilch behauptet sich auf dem schwierigen Milchmarkt

Die Arge Heumilch konnte ihren Umsatz 2015 um 3,5 % steigern. Vermarktet werden soll die Milch in Zukunft auch in Bayern, Baden-Württemberg, Südtirol, dem Trentino und der Schweiz.

Bei niedrigem Milchpreis effizient wirtschaften

Die Futterkosten machen bei den niedrigen Milchpreisen auf vielen Betrieben 50 bis 60 % der Milcherlöse aus. Daher ist es gerade jetzt für Milcherzeuger wichtig, zu analysieren, wie effizient die Futtermittel eingesetzt werden.

Mit Bildung gegen die Milchkrise

Trotz sinkender Milchpreise positiv in die Zukunft zu blicken ist schwer. Dennoch sind die 120 Teilnehmer der 43. Viehwirtschaftlichen Fachtagung überzeugt, dass durch fundierte fachliche Weiterbildung und Beratung Optimierungspotenziale am eigenen Betrieb gefunden werden können.

Zeitsparend Rinder füttern

Einfüttern und Nachschieben gehört zu den täglichen Aufgaben im Rinderbetrieb. Der LANDWIRT stellt zwei einfache Praxislösungen vor, sich beim Füttern Zeit zu sparen.

Rinderherden erfolgreich managen

An zwei Tagen bekamen 25 Landwirte Tipps und Tricks für erfolgreiches Herdenmanagement rund um Futtermittel, Trockensteher und konsequente Betriebsführung.

Heu auf Knopfdruck

Der elektrische Heuabwurf des Voralbergers Klaus Maurer ist eine Kombination aus Rutsche und Toren, welche elektrisch geöffnet werden können. Er hat die Möglichkeit vier Portionen Heu einzeln auf Knopfdruck abzurufen.

Fliegl Profi-Combi Ballenauflöser im Praxistest

Der Ballenauflöser Profi-Combi von Fliegl zerkleinert Rundballen mit einer Fräswalze. Er legt das Futter locker und gleichmäßig am Futtertisch ab. Welche Erfahrungen wir mit dem Auflöser im täglichen Einsatz noch sammelten, erfahren Sie in unserem Praxistest.

Österreichische Heumilch erhält EU-Gütesiegel

Gütesiegel „garantiert traditionelle Spezialität“ wurde erstmals vergeben. Bundesminister Rupprechter verlieh das Siegel bei der großen Heugala am 5. März 2016 in Salzburg.

1. LANDWIRT Workshop Herdenmanagement

25 interessierte Landwirte nahmen am 1. LANDWIRT Workshop Herdenmanagement teil. An zwei Tagen referierten Experten zu den Themen Frischmelkermanagement und Milchviehfütterung.

LANDWIRT Workshop Herdenmanagement

Am 26. und 27. Februar 2016 findet ein zweitägiger LANDWIRT Workshop Herdenmanagement statt. Nutzen Sie die Gelegenheit um sich weiterzubilden!

Futtermittel: Fixkraft übernimmt Bamberger Mischfuttersparte

Der oberösterreichische Futtermittelhersteller Fixkraft übernimmt mit März die Mischfutterproduktion der niederösterreichischen Bamberger Mühle.

Fräse für Vierkantsilos

Bislang war die Futterentnahme aus Vierkantsilos meist mit viel Zeit- und Kraftaufwand verbunden. Gottfried Hiebler hat das Problem erkannt und speziell für solche Bunker eine Entnahmefräse gebaut. Die Fräse kann bis zu 40 kg Futter pro Minute entnehmen.

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere