Gegenseitiges Besaugen muss nicht sein

Ein viel diskutiertes Problem bei der Kälberaufzucht ist das gegenseitige Besaugen in der Gruppenhaltung. Tritt das Besaugen auf, werden oftmals nur die Symptome, nicht aber die Ursachen bekämpft.
Das gegenseitige Besaugen ist der schwerwiegendste Nachteil der Kälbergruppenhaltung.
Das gegenseitige Besaugen ist der schwerwiegendste Nachteil der Kälbergruppenhaltung.
Warum tritt gegenseitiges Besaugen überhaupt auf? Zum Einen wegen dem unbefriedigten Saugreflex. Das Tränkeverfahren spielt eine große Rolle. Auch der Milchzuckergehalt der Milch beeinflusst das nahrungsunabhängige Saugen. Eine weitere wichtige Rolle spielt die Haltungsumwelt. Bei Reizarmut und einem geringen Flächenangebot entsteht Langeweile. Das Besaugen ist dafür ein Ventil.

Mehr über Ursachen und Bekämpfungsstrategien lesen Sie in Ausgabe 22 des fortschrittlichen Landwirts.

Autor: Anna Patz, Halbenrain

Weiters in dieser Ausgabe:




Autor:
Aktualisiert am: 09.11.2010 23:01
Landwirt.com Händler Landwirt.com User