Get it on Google Play

GAP-Reform: Was kommt nach 2020?

Kategorien zum Thema: Agrarpolitik Deutschland News Top
Ende dieses Jahres möchte die EU-Kommission erste Vorschläge für die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2020 machen. Familienbetriebe sollten dabei im Fokus stehen, das Geld könnte aber knapp werden.
Nun ist sie angelaufen, die Debatte über die neue GAP-Reform nach 2020. Politiker, Interessensverbände und NGOs bringen sich in Stellung und legen ihre Positionen dar. Wie viel Geld zur Verfügung stehen wird, ist angesichts des Ausstiegs Großbritanniens noch nicht abschätzbar. In welche Richtung die neue GAP gehen wird, kann man aber erahnen.
Entwicklung des EU-Agrarbudgets seit 1980
Entwicklung des EU-Agrarbudgets seit 1980

Gesetzesinitiative kommt 2018
Bis Anfang Mai konnte die Bevölkerung an einem Konsultationsverfahren teilnehmen und einen Fragebogen zur neuen GAP-Reform ausfüllen. Das Ergebnis dieser Befragung will die EU-Kommission im Juli veröffentlichen. Noch vor Weihnachten wird eine Mitteilung der Kommission erwartet, die eine Analyse der derzeitigen GAP-Reform und politische Optionen für die Zeit nach 2020 beinhalten soll. Eine konkrete Gesetzesinitiative der EU-Kommission ist im kommenden Jahr zu erwarten. 2018 steht dann ganz im Zeichen der Verhandlungen zwischen EU-Parlament, Rat und Kommission. Im Jahr 2019 stehen EU-Wahlen und der endgültige EU-Ausstieg Großbritanniens ins Haus. Je nach Wahlergebnis kann sich die Position des EU-Parlaments noch einmal ändern. Welche Auswirkung der Ausstieg des Vereinigten Königreichs auf den mehrjährigen Finanzrahmen der EU hat, ist bis dato noch nicht absehbar. Die EU pocht auf rasche Verhandlungen nach den britischen Neuwahlen im Juni. Klar ist, dass der Wegfall eines der wichtigsten Nettozahlers ein Loch ins EU-Budget reißen wird. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beauftragte eine Arbeitsgruppe rund um den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten und Kommissar Mario Monti mit der Aufgabe, Möglichkeiten zu sondieren, wie die EU Eigenmittel lukrieren kann.

„Weniger neoliberal, dafür mehr ökosozial“ möchte Österreichs Agrarminister Andrä Rupprechter die künftige Gemeinsame Agrarpolitk ausrichten. Volle Unterstützung bekommt er dafür von Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, der sich für eine Stärkung der Familienbetriebe einsetzen will. Besondere Unterstützung bräuchten Landwirte mit bodengebundener Tierhaltung, so Brunner, der in der ersten Säule (Direktzahlungen) eine Agrarstrukturkomponente einbauen will. Dem pflichtet auch der deutsche Agrarminister Christian Schmidt bei. Er fordert auf LANDWIRT-Anfrage, dass bei den Direktzahlungen „noch stärker als bisher die Situation von kleinen und mittleren Betrieben und Tierhaltungsbetrieben berücksichtigt werden“. Die Ausrichtung auf bäuerliche, viehhaltende Betriebe sei ihm wichtig. Oberösterreichs Landwirtschaftskammer-Präsident und COPA-Vizepräsident Franz Reisecker fordert bei den Direktzahlungen eine Bevorzugung der ersten Hektar und eine Differenzierung zwischen Tierhaltern und Nicht-Tierhaltern.

Risikoversicherung aus Frankreich
Ein interessanter Vorschlag kommt aus Frankreich. Der scheidende Agrarminister Le Foll schlug vor, einen Teil der Direktzahlungen für antizyklische Auszahlungen zu verwenden. So sollten die Direktzahlungen bei tiefen Agrarpreisen steigen und umgekehrt. Deutschlands Agrarministerium unterstützt diesen Vorschlag nicht. Das BMEL befürworte vorrangig Maßnahmen, die die Eigenverantwortung der landwirtschaftlichen Unternehmer zur Risikovorsorge stärken, so die Stellungnahme.
Neu entfacht ist auch die Diskussion über gekoppelte Zahlungen, die in der EU zuletzt stark nachgelassen hatte. Vor allem Vertreter der alpinen Landwirtschaft stehen einer gekoppelten Prämie, zum Beispiel für Mutterkuhhalter, positiv gegenüber, während Agrarminister Christian Schmidt und der deutsche Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied eine Wiedereinführung ablehnen.
Nicht unwahrscheinlich ist, dass es bei den Direktzahlungen zu einer stärkeren Größendegression als zuletzt kommt. Brunner und Rupprechter fordern dies. Rupprechter: „Ich weiß von Agrarkommissar Phil Hogan, dass er in diese Richtung nachdenkt.“

Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 10/2017

Aktualisiert am: 05.05.2017 19:27
Weitere Artikel

Neue Düngeregelungen beachten

Die neue Düngeverordnung bringt wieder viel Bürokratie für Landwirte. Die Aufzeichnungen sind Pflicht und werden bei Cross Compliance-Kontrollen geprüft.

Pachtpreise steigen weiter

Die Preise für Landpachten haben auch in den letzten vier Jahren wieder kräftig zugelegt. Seit 2013 müssen Landwirte rund 20 % mehr für einen Hektar Fläche bezahlen.

Infobroschüre gegen Lebensmittelverschwendung

Eine neue Broschüre gibt wertvolle Tipps, um die Verschwendung von Lebensmitteln zu vermeiden. Es ist eine erste Aktion der unterzeichneten Vereinbarung zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen, weitere sollen folgen.

BIO: Entscheidung über EU-Bio-Recht wieder vertagt

Ein Großteil der Bio-Organisationen in Österreich und Deutschland sind froh darüber. Nur die Grünen kritisieren die Vertagung. BIO AUSTRIA- Obfrau Grabmann fordert eindringlich notwendige Verbesserungen gemeinsam mit der Bio-Branche.

Glyphosat: Zulassung für zehn Jahre geplant

Für weitere zehn Jahre soll der Wirkstoff Glyphosat zugelassen werden. Das schlägt die EU-Kommission vor. Möglich wäre eine Verlängerung der Zulassung um 15 Jahre.

Schmidt: „Ich sehe die Dinge gelassen“

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt zur Kritik an seinem Vorgehen beim staatlichen Tierwohllabel, seine Aussichten auf ein Verbleiben im Amt und sein Verhältnis zu Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

Erbschaftssteuer: Fristen einhalten!

Landwirtschaftliche Betriebe sind bei der Erbschaftssteuer eigentlich außen vor. Wer aber die Fristen nicht einhält und den Betrieb verkauft oder umnutzt, muss tief in die Tasche greifen.

Steuer: Sofortabschreibung bis 800 Euro

Geringwertige Wirtschaftsgüter könnten künftig bis zu einem Betrag von 800 Euro sofort abgeschrieben werden.

Einige tausend Besucher beim „Open Bauernhof“

Die Jungbauernschaft lud zu den österreichweiten Tagen der offenen Bauernhoftür. Zahlreiche Besucher nutzten die Chance, hinter die Kulissen der Landwirtschaft zu blicken. 32 Betriebe nahmen teil.

Recht: Was in der Ernte erlaubt ist

Randvolle Kipper, überbreite Maschinen, verschmutzte Fahrbahnen: Die Ernte kann schon mal zur rechtlichen Grauzone werden. Der LANDWIRT hat für Sie die wichtigsten Fragen geklärt.

Vorkaufsrecht beim Hochwasserschutz präzisiert

Das Vorverkaufsrecht der Länder beim Hochwasserschutz wurde eingeschränkt. Das gilt nur noch für Grundstücke, die im Sinne des Hochwasser- und Küstenschutzes benötigt werden.

Glyphosat könnte zugelassen bleiben

Die EU-Kommission plant derzeit, das Totalherbizid Glyphosat für weitere zehn Jahre zuzulassen. Eine Entscheidung muss bald getroffen werden, denn die Zulassung läuft Ende des Jahres aus.

Bodendruck: „Wir betreiben flächige Bodenversiegelung.“

Seit 30 Jahren bewirtschaftet Hermann Pennwieser seinen Betrieb biologisch. Der Pionier aus der Gemeinde Schwand in Oberösterreich setzt sich intensiv mit der Bodenfruchtbarkeit auseinander. Im Interview erklärt er, warum die Politik kleinere Betriebe stärker fördern soll.

EU: Erleichterungen für Landwirte geplant

Ab 2018 soll es diverse Vereinfachungen für Landwirte geben. Diese sollen unter anderem die Lagerung von Erzeugnissen auf dem Feld, den Status von Ackerland, die Untergrenze beim Greening und die Kleinerzeugerregelung.

Frostschäden: Darlehen für betroffene Landwirte

Landwirte, die ein Drittel ihrer Ernte durch die Fröste im April eingebüßt haben, können ein Darlehen zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit bei der Rentenbank beantragen.

Landschaftspflege ohne Bauern kostet Millionen

Die Bauern beleben das Land und pflegen die Landschaft. Ohne sie würden die Gäste ausbleiben und der Erhalt der Kulturlandschaft durch andere Unternehmen wäre unbezahlbar.

Einigung zum staatlichen Tierwohllabel in Deutschland

Das deutsche Bundeslandwirtschaftsministerium hat sich mit Vertretern der Wertschöpfungskette und des Tierschutzes auf Grundzüge für ein staatliches Tierwohllabel verständigt. Das Label soll im Bereich Schwein starten.

IG Milch: 37 Milchbauern noch ohne Liefervertrag

Trotz intensiver Bemühungen haben bis dato 37 Milchbauern der ehemaligen Liefergemeinschaft Freie Milch Austria/Alpenmilchlogistik keinen Abnehmer. Nur mehr bis Ende April wird die Milch dieser Bauern abgeholt.

Brexit: Folgen für die EU-Landwirtschaft?

Ende März 2017 hat die Britische Regierung mit ihrem Ausstiegsantrag den Paragrafen 50 des EU-Vertrags aktiviert. Im April 2019 sollte Großbritannien demnach kein EU-Mitglied mehr sein. Welche Auswirkungen wird das auf die EU-Agrarwirtschaft haben?

Bauernbund-Präsident Jakob Auer im Interview

Österreichs Bauern seien die Besten in der Produktion und relativ schwach am Markt. Das sagt Bauernbund-Präsident Jakob Auer. Da werde man auch im Schulsystem nachdenken müssen.
mehr

EU-Milchmengenreduktion: weniger angeliefert

Im Rahmen der von der EU geförderten Milchmengen-Reduktionsmaßnahme haben in der ersten und zweiten Antragsperiode (Oktober 2016 bis Jänner 2017) 48.288 Erzeuger um insgesamt 860.907 t weniger Milch abgeliefert, teilte die EU-Kommission mit.

BaySL: Das Förderprogramm für kleine Betriebe

Das bayerische Sonderprogramm Landwirtschaft fördert vor allem kleine Betriebe, die von Anbindehaltung auf einen Laufstall umstellen möchten.

Milchbauern brauchen eine klare Strategie

Im Rahmen der 44. Viehwirtschaftlichen Fachtagung in Gumpenstein forderte Agrarökonom Leopold Kirner eine bewusste Entscheidung für eine Produktionsstrategie sowie mehr Innovationsbereitschaft von den Milchbauern.

Neue GAP soll Rinderhalter stärker berücksichtigen

Am 1. April 2017 diskutierten 250 Kärntner Landwirte die Herausforderungen der Rinderhaltung. LK-Generalsekretär Josef Plank machte ihnen Mut: die neue GAP werde Tierhalter besserstellen.

Agrarsozialwahl – das sollten Sie wissen

Neben dem Bundestag werden in diesem Jahr auch die Vertreter der Sozial-versicherung (SVLFG) gewählt. Zum ersten Mal können die Versicherten dabei mitentscheiden. Zumindest wenn sie selbstständig sind und keine fremden Arbeitskräfte beschäftigen.

Agrardiesel: Bauern unter Generalverdacht

Seit 2013 gibt es in Österreich keine Steuerbegünstigung mehr auf Agrardiesel. Österreichs Bauern zahlen die volle Mineralölsteuer, während fast alle anderen EU-Länder Steuerbegünstigungen für ihre Landwirte bieten. Die Begründung aus dem Finanzministerium erhitzte nun die Gemüter.

Neues Tierschutzgesetz: Was ändert sich?

Am 30. März 2017 hat der Österreichische Nationalrat ein neues Tierschutzgesetz beschlossen. Auch die Tierhaltungsverordnung wird novelliert. Was ändert sich für den Landwirt?

Düngepaket kommt wohl wie geplant

Die Eckpunkte des Düngepakets stehen und sollen Ende März endgültig verabschiedet werden. Aller Voraussicht nach, wird es demnach beim derzeitigen Entwurf bleiben.