GAP-Reform: Was kommt nach 2020?

Kategorien zum Thema: Agrarpolitik Deutschland News Top
Ende dieses Jahres möchte die EU-Kommission erste Vorschläge für die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2020 machen. Familienbetriebe sollten dabei im Fokus stehen, das Geld könnte aber knapp werden.
Nun ist sie angelaufen, die Debatte über die neue GAP-Reform nach 2020. Politiker, Interessensverbände und NGOs bringen sich in Stellung und legen ihre Positionen dar. Wie viel Geld zur Verfügung stehen wird, ist angesichts des Ausstiegs Großbritanniens noch nicht abschätzbar. In welche Richtung die neue GAP gehen wird, kann man aber erahnen.
Entwicklung des EU-Agrarbudgets seit 1980
Entwicklung des EU-Agrarbudgets seit 1980

Gesetzesinitiative kommt 2018
Bis Anfang Mai konnte die Bevölkerung an einem Konsultationsverfahren teilnehmen und einen Fragebogen zur neuen GAP-Reform ausfüllen. Das Ergebnis dieser Befragung will die EU-Kommission im Juli veröffentlichen. Noch vor Weihnachten wird eine Mitteilung der Kommission erwartet, die eine Analyse der derzeitigen GAP-Reform und politische Optionen für die Zeit nach 2020 beinhalten soll. Eine konkrete Gesetzesinitiative der EU-Kommission ist im kommenden Jahr zu erwarten. 2018 steht dann ganz im Zeichen der Verhandlungen zwischen EU-Parlament, Rat und Kommission. Im Jahr 2019 stehen EU-Wahlen und der endgültige EU-Ausstieg Großbritanniens ins Haus. Je nach Wahlergebnis kann sich die Position des EU-Parlaments noch einmal ändern. Welche Auswirkung der Ausstieg des Vereinigten Königreichs auf den mehrjährigen Finanzrahmen der EU hat, ist bis dato noch nicht absehbar. Die EU pocht auf rasche Verhandlungen nach den britischen Neuwahlen im Juni. Klar ist, dass der Wegfall eines der wichtigsten Nettozahlers ein Loch ins EU-Budget reißen wird. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beauftragte eine Arbeitsgruppe rund um den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten und Kommissar Mario Monti mit der Aufgabe, Möglichkeiten zu sondieren, wie die EU Eigenmittel lukrieren kann.

„Weniger neoliberal, dafür mehr ökosozial“ möchte Österreichs Agrarminister Andrä Rupprechter die künftige Gemeinsame Agrarpolitk ausrichten. Volle Unterstützung bekommt er dafür von Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, der sich für eine Stärkung der Familienbetriebe einsetzen will. Besondere Unterstützung bräuchten Landwirte mit bodengebundener Tierhaltung, so Brunner, der in der ersten Säule (Direktzahlungen) eine Agrarstrukturkomponente einbauen will. Dem pflichtet auch der deutsche Agrarminister Christian Schmidt bei. Er fordert auf LANDWIRT-Anfrage, dass bei den Direktzahlungen „noch stärker als bisher die Situation von kleinen und mittleren Betrieben und Tierhaltungsbetrieben berücksichtigt werden“. Die Ausrichtung auf bäuerliche, viehhaltende Betriebe sei ihm wichtig. Oberösterreichs Landwirtschaftskammer-Präsident und COPA-Vizepräsident Franz Reisecker fordert bei den Direktzahlungen eine Bevorzugung der ersten Hektar und eine Differenzierung zwischen Tierhaltern und Nicht-Tierhaltern.

Risikoversicherung aus Frankreich
Ein interessanter Vorschlag kommt aus Frankreich. Der scheidende Agrarminister Le Foll schlug vor, einen Teil der Direktzahlungen für antizyklische Auszahlungen zu verwenden. So sollten die Direktzahlungen bei tiefen Agrarpreisen steigen und umgekehrt. Deutschlands Agrarministerium unterstützt diesen Vorschlag nicht. Das BMEL befürworte vorrangig Maßnahmen, die die Eigenverantwortung der landwirtschaftlichen Unternehmer zur Risikovorsorge stärken, so die Stellungnahme.
Neu entfacht ist auch die Diskussion über gekoppelte Zahlungen, die in der EU zuletzt stark nachgelassen hatte. Vor allem Vertreter der alpinen Landwirtschaft stehen einer gekoppelten Prämie, zum Beispiel für Mutterkuhhalter, positiv gegenüber, während Agrarminister Christian Schmidt und der deutsche Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied eine Wiedereinführung ablehnen.
Nicht unwahrscheinlich ist, dass es bei den Direktzahlungen zu einer stärkeren Größendegression als zuletzt kommt. Brunner und Rupprechter fordern dies. Rupprechter: „Ich weiß von Agrarkommissar Phil Hogan, dass er in diese Richtung nachdenkt.“

Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 10/2017

Aktualisiert am: 05.05.2017 19:27
Weitere Artikel

Wohin gehen Gesellschaft und Landwirtschaft?

Die Welt wird zunehmend komplexer, digitaler und vernetzter. Wo sich unsere Gesellschaft hinbewegt und welche Chancen sich dabei für qualitative, bodenständige Landwirtschaft auftun, erzählte uns Zukunftsforscher Klaus Kofler im Interview.

Sozialwahl: SVLFG-Vertreterversammlung steht

Nach der Agrarsozialwahl im Mai hat sich nun die Vertreterversammlung zusammengefunden. Für die Gruppe der Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte wurde Walter Heidl, BBV-Präsident, ins Vorstandstrio berufen.

EU-Kommission will Direktzahlung deckeln

Landwirtschaftliche Betriebe können bald nur noch einen maximalen Betrag zwischen 60.000 und 100.000 Euro aus der Ersten Säule bekommen. Das soll vor allem den mittelständischen Betrieben zugutekommen.

Freispruch für Stalleinbrecher

Drei Tierschützer, die in einen Schweinezuchtbetrieb eingebrochen sind, wurden nun freigesprochen. Ihre Tat sei gerechtfertigt gewesen, so die Begründung der Richter.

Schmidt will Agrarressort

Christian Schmidt pocht darauf, dass die Union in den Koalitionsverhandlungen das Landwirtschaftsministerium für sich beansprucht.

Wer ist Merkels Neuer?

Noch haben die Koalitionsverhandlungen nicht begonnen. Eine Regierung aus Union, FDP und Grüne scheint wahrscheinlich. Was bedeutet das für die Landwirtschaft?

Sturmschäden: Jetzt Zuschüsse beantragen

Waldbesitzer, deren Bestände Anfang September von dem Orkan verwüstet wurden, können bis Mitte November Räumungszuschüsse beantragen.

Landwirtschaft und Politik: Das Schweigen der Bosse

Vor der Nationalratswahl 2017 hat der LANDWIRT die Spitzenkandidaten zu einem Gespräch über ihre Vorstellungen zur Zukunft der österreichischen Landwirtschaft eingeladen. Nur eine Kandidatin fand dafür Zeit. Was sagt uns das? Ein Kommentar von Hans Meister.

Ulrike Lunacek: Von Landwirtschaft leben können

Am 15. Oktober wählt Österreich einen neuen Nationalrat. Agrarthemen kommen im Wahlkampf meist zu kurz. Darum haben wir die Spitzenkandidaten der vier größten Parteien zum Interview gebeten. Einzig die grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek hat zugesagt.

GAP-Reform: Finanzminister als eigentliche Akteure

Wie die Finanzierung der zukünftigen Gemeinsamen Agrarpolitik aussehen könnte und was die EU-Landwirtschaft dringend braucht, erklärt der EU-Parlamentarier und ehemalige italienische Landwirtschaftsminister Paolo De Castro im Interview.

GAP: Was ist das Ziel?

Jeder zweite deutsche Landwirt hat in den vergangenen zwanzig Jahren das Handtuch geworfen. In Österreich hat jeder Dritte aufgehört - trotz Gemeinsamer Agrarpolitik. Da stellt sich die Frage: Wem dient die GAP? Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteur Roman Goldberger.

„Die GAP ist auf dem falschen Weg“

Ein Entgelt für Umwelt-, Klima- und Tierschutz statt pauschaler Direktzahlungen fordern die europäischen Biobauern. Bioland-Präsident Jan Plagge vertritt sie bei agrarpolitischen Fragen.

Interview: Ist der offene Stall die Zukunft der Schweinehaltung?

Mehr Platz, Auslauf an der frischen Luft und ein eingestreuter Ruhebereich. Sieht so die Zukunft der Schweinehaltung aus? Bert Mutsaers, der Vorsitzende des deutschen Vereins zur Förderung der Offenstallhaltung, meint, dass sich nachhaltige Stallkonzepte langfristig durchsetzen werden.

Änderungen für Pferdeeinstellbetriebe

Die neue Gewerbeordnung für Einstellbetriebe und die Berechnung des Mindesteinstellpreises waren u.a. Themen des Pressegesprächs am 1. September 2017 im Raumberg-Gumpenstein.

Tagung: Landwirtschaft und Konsumenten im Dialog

Landwirtschaft und Konsumenten näher zusammenführen und Bewusstsein für heimische Lebensmittel schaffen: Unter diesem Motto findet am 3. und 4. Oktober 2017 in St. Wolfgang zum zweiten mal eine Tagung mit abwechslungsreichen Vorträgen und Gesprächen statt.

ISN verurteilt „Hexenjagd“ auf Tierhalter

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands verurteilt das Vorgehen der Tierrechtsszene gegen Tierhalter. Es sei inzwischen gängige Praxis, illegal in Ställen zu filmen und vermeintliche „Skandalbilder“ an Medien zu verkaufen. Dabei gehe es weniger um Tierschutz als um ein lukratives Geschäftsmodell mit dem Spendengelder eingesammelt werden sollen, kritisiert die ISN.

Windwurf: Staatliche Hilfe für Geschädigte

Ein Sturm hat im August an Wäldern und Häusern Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Ein Maßnahmenpaket soll den Privatwaldbesitzern nun unter die Arme greifen.

Orkan: 2 Mio. Festmeter betroffen

Ein Orkan hat Mitte August vor allem in Niederbayern große Schäden angerichtet. Ersten Schätzungen zufolge verursachte der Sturm 2 Millionen Kubikmeter Schadholz.

Umfrage für mehr Gerechtigkeit am Lebensmittelmarkt

Landwirte sind das erste und oftmals schwächste Glied in der Lebensmittelkette. Das will die EU ändern. Eine neue Umfrage soll dabei helfen.

Neue Düngeregelungen beachten

Die neue Düngeverordnung bringt wieder viel Bürokratie für Landwirte. Die Aufzeichnungen sind Pflicht und werden bei Cross Compliance-Kontrollen geprüft.
mehr

Pachtpreise steigen weiter

Die Preise für Landpachten haben auch in den letzten vier Jahren wieder kräftig zugelegt. Seit 2013 müssen Landwirte rund 20 % mehr für einen Hektar Fläche bezahlen.

Infobroschüre gegen Lebensmittelverschwendung

Eine neue Broschüre gibt wertvolle Tipps, um die Verschwendung von Lebensmitteln zu vermeiden. Es ist eine erste Aktion der unterzeichneten Vereinbarung zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen, weitere sollen folgen.

BIO: Entscheidung über EU-Bio-Recht wieder vertagt

Ein Großteil der Bio-Organisationen in Österreich und Deutschland sind froh darüber. Nur die Grünen kritisieren die Vertagung. BIO AUSTRIA- Obfrau Grabmann fordert eindringlich notwendige Verbesserungen gemeinsam mit der Bio-Branche.

Glyphosat: Zulassung für zehn Jahre geplant

Für weitere zehn Jahre soll der Wirkstoff Glyphosat zugelassen werden. Das schlägt die EU-Kommission vor. Möglich wäre eine Verlängerung der Zulassung um 15 Jahre.

Schmidt: „Ich sehe die Dinge gelassen“

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt zur Kritik an seinem Vorgehen beim staatlichen Tierwohllabel, seine Aussichten auf ein Verbleiben im Amt und sein Verhältnis zu Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

Erbschaftssteuer: Fristen einhalten!

Landwirtschaftliche Betriebe sind bei der Erbschaftssteuer eigentlich außen vor. Wer aber die Fristen nicht einhält und den Betrieb verkauft oder umnutzt, muss tief in die Tasche greifen.

Steuer: Sofortabschreibung bis 800 Euro

Geringwertige Wirtschaftsgüter könnten künftig bis zu einem Betrag von 800 Euro sofort abgeschrieben werden.

Einige tausend Besucher beim „Open Bauernhof“

Die Jungbauernschaft lud zu den österreichweiten Tagen der offenen Bauernhoftür. Zahlreiche Besucher nutzten die Chance, hinter die Kulissen der Landwirtschaft zu blicken. 32 Betriebe nahmen teil.

Recht: Was in der Ernte erlaubt ist

Randvolle Kipper, überbreite Maschinen, verschmutzte Fahrbahnen: Die Ernte kann schon mal zur rechtlichen Grauzone werden. Der LANDWIRT hat für Sie die wichtigsten Fragen geklärt.