Entscheidungen treffen

Kategorien zum Thema: Deutschland News Direktvermarktung Top
Vor einer großen Entscheidung wollen wir Risiken abwägen, Chancen ausrechnen, Informationen sammeln. Dabei zögern wir die Wahl gerne hinaus und vergessen, dass auch eine Entscheidung aus dem Bauch heraus nicht immer die schlechteste ist.
Viele neigen dazu, schwierige Entscheidungen hinauszuschieben. (Foto: Who is Danny u. Budimir Jevtic/shutterstock.com)
Viele neigen dazu, schwierige Entscheidungen hinauszuschieben. (Foto: Who is Danny u. Budimir Jevtic/shutterstock.com)
Im Laufe der Zeit und besonders mit dem Wechsel der Generationen stehen auf einem landwirtschaftlichen Betrieb immer wieder große Entscheidungen an. Eine Betriebsumstellung oder Erweiterung, die Einstellung eines Mitarbeiters, die Sicherung der Hofnachfolge oder auch die Anschaffung neuer Maschinen – all das sind Entscheidungen mit großer Tragweite. Auch wenn wir am liebsten immer nur „sichere“ Entscheidungen treffen, so sind die besten Entscheidungen meist jene, an denen sowohl Hirn als auch Herz gleichermaßen beteiligt sind. Vor jeder Entscheidung gehen uns die gleichen Gedanken durch den Kopf: Welche Optionen gibt es? Welche Auswirkung hat die Entscheidung? Muss jetzt gleich entschieden werden? Kaum zu glauben, wie erfinderisch man ist, um Entscheidungen aus dem Weg zu gehen. Weil es so viele Pro- und Kontra- Überlegungen gibt, verschieben wir Entscheidungen und zögern sie aus Angst immer weiter hinaus. Doch in Wirklichkeit ist auch eine Nichtentscheidung eine Entscheidung. Bedenken Sie, dass Möglichkeiten, die Sie sich durch Verzögerung offen halten wollen, oft zeitlich begrenzt sind. Eine frühe Entscheidung erhöht zwar manchmal das Risiko, kann aber auch einen Vorsprung bringen.

Zwischen Gefühl und Verstand
Mal sagen die Gefühle „Ja“ und der Verstand „Nein“, oder umgekehrt. Im Mittelpunkt guter Entscheidungen steht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Verstand und Gefühl, beide sollten an den Überlegungen beteiligt sein. Besonders bei wirtschaftlichen Entscheidungen konzentrieren wir uns gerne auf die Fakten. Natürlich sind Informationen grundlegende Basis für Entscheidungen und sie zu beschaffen kann sehr zeitaufwändig sein. Hier sind professionelle Berater und außenstehende Experten eine große Hilfe, denn sie bringen eine objektive Perspektive in die Entscheidung ein. Beratungen kosten zwar Geld, eine Fehlentscheidung kostet aber meist viel mehr. Generell kann eine zweite Meinung sehr hilfreich sein bevor man sich entscheidet.

Mehr Tipps zum Thema Entscheidungen treffen finden Sie im vollständigen Artikel im LANDWIRT 1/2018. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 1/2018 (solange der Vorrat reicht)

Autor: Birgit Lang
Aktualisiert am: 19.12.2017 10:12
Lesen Sie mehr

Facebook richtig nutzen

Das soziale Netzwerk Facebook kann für Landwirte und Direktvermarkter eine gute Werbeplattform sein. Mit Hilfe dieser Tipps erzielen Sie die größte Wirkung mit Ihren Beiträgen.

Neue Datenschutz-Verordnung: Das müssen Sie wissen

Sie haben persönliche Daten von Kunden, Gästen oder Mitarbeitern? Dann sollten Sie einige Dinge erledigen, denn ab 25. Mai gilt eine neue EU-Verordnung zum Datenschutz und Verstöße könnten teuer werden.

Rekordteilnahme bei Osterbrot-Prämierung

Bei der Prämierung der LK Steiermark wurden vier Landessieger für ihre Kreationen ausgezeichnet. Die neue Kategorie für Buschenschank-Gebäcke soll den kreativen Bäckerinnen eine zusätzliche Bühne bieten.

Fünf Fragen zur Allergenkennzeichnung

Als Direktvermarkter sind Sie dazu verpflichtet, die Konsumenten über mögliche Allergene in Ihren Produkten zu informieren. Wir beantworten fünf Fragen zur richtigen Allergenkennzeichnung.

Jetzt mitmachen beim Open Bauernhof

Die Jungbauernschaft lädt zum Tag der offenen Bauernhoftür, Betriebe können sich bis 18. März anmelden. Schon zum dritten Mal soll die Aktion Konsumenten und Landwirte näher zusammenbringen.

Direktvermarktung braucht Gesamtkonzept

Wer sich für Direktvermarktung interessiert, braucht Begeisterung und ein betriebliches Gesamtkonzept. Das stellt Martina Ortner von der LK Österreich klar.