Get it on Google Play

Eco weeder- im Sitzen das Beikraut in der Reihe regulieren

Die Handarbeit für die Beikrautregulierung macht einen großen Teil der variablen Kosten im Bio-Erdbeeranbau aus. Am Biohof Koblstatt in Neuhofen im Innkreis wird seit Kurzem ein neues Gerät eingesetzt, um die Handarbeitsstunden zu verringern.

Klicken Sie sich dazu auch durch unseren Bildbericht.
Mit dem Ecoweeder lässt sich das Beikraut im Bio-Ölkürbis in der Reihe optimal regulieren
Mit dem Ecoweeder lässt sich das Beikraut im Bio-Ölkürbis in der Reihe optimal regulieren

Bio-Erdbeeren gehören zur Königsklasse im Bio-Ackerbau. Sie brauchen extrem viel Handarbeit in der Beikrautregulierung. Um diese einzudämmen, ist kaum ein maschineller Aufwand zu viel. Hackgeräte stoßen auf den schweren
Pseudo-Gley-Böden am Betrieb von Peter Gadermaier, dem Biohof Koblstatt, und bei den hohen Niederschlagsmengen in der Region schnell an ihre Grenzen. Besonders intensiv ist die Zeit nach dem Setzen der Neuanlagen im Frühjahr. 200 Arbeitskraftstunden (AKh) je Hektar sind da keine Seltenheit.

Youtube brachte die Lösungsidee
Der Ecoweeder ist eine technische Entwicklung, die durch händische Steuerung die Kamerasteuerung ersetzt
Der Ecoweeder ist eine technische Entwicklung, die durch händische Steuerung die Kamerasteuerung ersetzt
Um diese zu verringern, ist Bio-Bauer Peter Gadermaier schon länger auf der Suche nach einer technischen Lösung. Dafür bieten sich die vielen Landtechnik-Videos auf Youtube an.
„Eines Tages stieß ich auf dieses Gerät, es wurde mir auf Youtube als Video vorgeschlagen“, verrät der sympathische Bio-Bauer seine erste Begegnung mit der zukunftsträchtigen Maschine „Ecoweeder“ wird dieses Teil genannt. Bis es dann endlich am Hof ankam und einsatzbereit gemacht werden konnte, dauerte es aber noch einige Zeit. Aber die Hartnäckigkeit hat sich für ihn schon in der ersten Saison gelohnt.
Der „Beikraut-Jäter“ hat sich besonders bei der Erdbeer-Neuanlage bereits bestens einsetzen lassen.
In der Bio-Erdbeerneuanlage ist die Handarbeitseinsparung beachtlich, rechts am Bild noch ohne Handarbeit.
In der Bio-Erdbeerneuanlage ist die Handarbeitseinsparung beachtlich, rechts am Bild noch ohne Handarbeit.
Statt 200 Hand-Hacke-Stunden sind bisher nur 50 AKh je Hektar aufgewandt worden, und das inklusive der Mannstunden für den Einsatz des „Ecoweeders“.

Durchbruch gelingt auch bei Bio-Ölkürbis
Peter Gadermaier setzt den Ecoweeder auch am Ölkürbisfeld ein In einem schmalen Streifen aus Beikraut stehen schön entwickelte Ölkürbispflanzen. Doch die meisten Reihen sind schon frisch bearbeitet und lassen den ursprünglichen Beikrautdruck nur mehr erahnen. Die Beikräuter liegen perfekt enterdet und welk in der Sonne an der Bodenoberfläche.
Der Bio-Ölkürbis wird heuer auf 90cm Reihenweite statt bisher 180cm angebaut. Die Pflanzen rücken in der Reihe damit auseinander- optimal für den Ecoweeder-Einsatz.
Der Bio-Ölkürbis wird heuer auf 90cm Reihenweite statt bisher 180cm angebaut. Die Pflanzen rücken in der Reihe damit auseinander- optimal für den Ecoweeder-Einsatz.
Der Bio-Ölkürbisanbau wurde für den Einsatz des „Ecoweeders“ heuer komplett umgekrempelt. Die bisherigen Anbauabstände von 1,8 Meter im Dammsystem wurden auf 90cm – also auf die Hälfte des bisherigen Reihenabstandes – verringert. Dafür kommen die Pflanzen in der Reihe weiter auseinander. Für den Ecoweeder-Einsatz ist dies besser, da die weiteren Abstände der Einzelpflanzen mehr Handlungsspielraum für das Gerät ergeben.

Technische Details
Der „Ecoweeder“ besteht aus einem Zapfwellenantrieb, Ölmotoren und Keilriemenscheiben, die senkrechtstehende Rotoren antreiben. Jeweils zwei Rotoren je Reihe laufen gegenläufig auf langen Stäben und sind in ihrer Arbeitstiefe einstellbar.
Die technischen Details ermöglichen ein sehr effizientes Regulieren der Beikräuter, die Rotoren legen selbst bei hartnäckigen Pflanzen die Wurzeln zuverlässig frei.
Die technischen Details ermöglichen ein sehr effizientes Regulieren der Beikräuter, die Rotoren legen selbst bei hartnäckigen Pflanzen die Wurzeln zuverlässig frei.
Ein Traktor zieht das Gerät entlang der Reihen. Die beiden Steuermänner am Heck bewegen die beiden Rotoren individuell zwischen den einzelnen Pflanzen in die Reihe hinein und wieder heraus. Damit ersetzen sie die oft teure Kameratechnik für Pflanzenerkennung und Reihensteuerung besonders effektiv und mit sehr geringer Fehlerquote.
Biobauer Peter Gadermaier ist bereits im ersten Jahr des Ecoweeder-Einsatzes hochzufrieden mit dem Ergebnis. Trotz drei Steuermänner ist das Arbeitseinsparungsergebnis beachtlich und übertrifft seine Erwartungen.
Biobauer Peter Gadermaier ist bereits im ersten Jahr des Ecoweeder-Einsatzes hochzufrieden mit dem Ergebnis. Trotz drei Steuermänner ist das Arbeitseinsparungsergebnis beachtlich und übertrifft seine Erwartungen.
„Obwohl dafür 3 Steuermänner notwendig sind, rechnet sich diese Technik gegenüber reiner Handarbeit schon mit dem heurigen Jahr“, kommentiert der Landwirt die Investition.
Den gesamten Bericht über den Ecoweeder und den Biohof Koblstatt lesen Sie in unserer ausführlichen Reportage in der LANDWIRT Bio Ausgabe 4/2017 (Erscheinungstermin 1. Juli 2017).

Bestellen Sie kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft LANDWIRT Bio Ausgabe 4/2017 hier, solange der Vorrat reicht.

Zur Homepage von Asa-lift, der europäischen Vertriebsfirma des Ecoweeders.
Zur Homepage von Biohof Koblstatt.

Autor: Manuel Böhm
Aktualisiert am: 18.07.2017 13:00

Einen Bildbericht zum Ecoweeder gibt es hier

Bildbericht Eco weeder- im Sitzen das Berkraut in der Reihe regulieren

Wir haben den Biobauern Peter Gadermaier im oberösterreichischen Neuhofen im Innkreis besucht und uns den Eco weeder vor Ort angesehen. Den Bildbericht dazu finden Sie hier.

Weitere Artikel zum Thema Bio

Eco weeder- im Sitzen das Beikraut in der Reihe regulieren

Die Handarbeit für die Beikrautregulierung macht einen großen Teil der variablen Kosten im Bio-Erdbeeranbau aus. Am Biohof Koblstatt in Neuhofen im Innkreis wird seit Kurzem ein neues Gerät eingesetzt, um die Handarbeitsstunden zu verringern. Klicken Sie sich dazu auch durch unseren .

BIO: Entscheidung über EU-Bio-Recht wieder vertagt

Ein Großteil der Bio-Organisationen in Österreich und Deutschland sind froh darüber. Nur die Grünen kritisieren die Vertagung. BIO AUSTRIA- Obfrau Grabmann fordert eindringlich notwendige Verbesserungen gemeinsam mit der Bio-Branche.

Bodenfruchtbarkeit als großes Thema beim 11. Ökolandbau-Feldtag der LfL in Puch

Auch heuer lud die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) wieder zu ihrem -Feldtag an der LfL-Versuchsstation Puch bei Mammendorf ein. Der bekannte Feldtag zeigte den Teilnehmern aktuelle Feldversuche zum ökologischen Landbau, beispielsweise Ergebnisse eines langjährigen Dauerversuchs zur Frage Bodenbearbeitung mit oder ohne Pflug.

BIO AUSTRIA gibt Richtpreise für Bio-Futtergetreide bekannt

Die gesamte österreichische Biobranche hat bei der jährlichen sogenannten Marktplattform eine gemeinsame Preis-Empfehlung für Bio-Futtergetreide erarbeitet.

Biobauernladen: Vielfältiges Angebot

Kräuter, Gemüse und Fische: Am Betrieb Edlinger erhalten Konsumenten neben biologischen Produkten auch Tipps für den Heimgarten.

Was hilft gegen Hitzestress bei Milchkühen?

Hitzestress bei Milchkühen darf nicht unterschätzt werden. Futteraufnahme, Milchleistung und Fruchtbarkeit gehen zurück, die Zellzahlen steigen. Mit folgenden Tipps können Sie die negativen Auswirkungen so gering wie möglich halten.

Gülle richtig ausbringen

Im Frühling, wenn das Gras zu sprießen beginnt, ist vielfach die Geruchsnote der Gülle allgegenwärtig. Gesellschaftlich sorgt dieser Frühlingsduft der besonderen Art immer wieder für Diskussionsstoff. Die Geruchsentwicklung ist aber nur die eine Seite der Medaille.

Feldtag: Hackgeräte für den Mais

Wie Sie das Unkraut in Ihren Maisbeständen mit Hackgeräten regulieren, erfahre Sie an zwei Naturland-Feldtagen am 9. und 10. Juni.

In Wels wurde der Bio-Schweinehimmel auf Erden eröffnet

Dass Schweine als Nutztiere gehalten werden, ist einem oft gar nicht präsent, wenn Dr. Werner Hagmüller ins Schwärmen kommt und über die verschiedenen Bedürfnisse von Schweinen philosophiert.

Bodendruck: „Wir betreiben flächige Bodenversiegelung.“

Seit 30 Jahren bewirtschaftet Hermann Pennwieser seinen Betrieb biologisch. Der Pionier aus der Gemeinde Schwand in Oberösterreich setzt sich intensiv mit der Bodenfruchtbarkeit auseinander. Im Interview erklärt er, warum die Politik kleinere Betriebe stärker fördern soll.
Kleinanzeigen zum Thema Bio
  • Bio Fleckviehkuh
    Verkaufe Bio Fleckviehkuh, 1. Abkalbung am 04.07.2017, derzeit 28 l Milch. Mutter: Durchschnittsleistung 7.764 kg Milch. Preis auf Anfrage.
  • Sulky DPX 28 Düngerstreuer
    Sulky DPX 28 Mineraldüngerstreuer, Bj. 2011, funktioniert einwandfrei, wegen Umstellung auf Bio abzugeben. Streuschieber werden einzeln geöffnet u. geschlossen, 1200 l Fassungsvermögen (2 Big Bag), Grenzstreueinrichtung elektronisch von der Kabine aus, 12 - 28 m Streubreite, Lichtanlage aufgebaut. 
  • Bio Ziegen
    Verkaufe junge Bio Ziegen. Schwarz, geb. Frühjahr 2016, 1 mal gekitzt, weiße geb. im Frühjahr 2017. geweidet und gealpt. 
  • Bio Futterroggen
    Suche ca. 4 to. Bio Futterroggen.
  • Bio Heuballen
    Regenfreies bio Heu, 1. oder 2. Schnitt (je nach Wunsch), Ampferfrei, Lieferung mit dem LKW möglich.