„Der Lebensmitteleinzelhandel hat BIO groß gemacht“

Kategorien zum Thema: Agrarpolitik Bio Deutschland News Top
Zweistellige Zuwachsraten hat die österreichische Supermarktkette Spar bei Bio-Lebensmitteln. Das liege auch am günstigen Preis, erklären Unternehmenssprecherin Nicole Berkmann und Sortimentsmanager Thomas Panzl im LANDWIRT Interview.
Nicole Berkmann ist Leiterin Konzernale PR/Information und Spar-Unternehmenssprecherin. Thomas Panzl ist Business Process Manager Obst und Gemüse bei Spar.
Nicole Berkmann ist Leiterin Konzernale PR/Information und Spar-Unternehmenssprecherin. Thomas Panzl ist Business Process Manager Obst und Gemüse bei Spar.
LANDWIRT: Ich habe gestern Bio-Mehl gekauft und bemerkt, dass das konventionelle Mehl der Marke Finis Feinstes teurer als die Bio-Eigenmarke war. Wie ist das zu argumentieren?

Nicole Berkmann: Das kann man mit der Markenführung argumentieren. Finis Feinstes hat für sich eine Qualität und einen Verkaufspreis definiert. Wir hingegen versuchen mit unseren Eigenmarken, immer günstiger zu sein als vergleichbare Markenartikel des Mitbewerbs. Es kann im Einzelfall sein, dass sich eine konventionelle Marke – in diesem Fall Finis Feinstes – in einem anderen Preissegment positioniert als wir mit unserer Bio-Eigenmarke. Untergräbt das nicht den Mehrwert von Bio?

Thomas Panzl: Preisbildung ist nicht so einfach, wie Sie sich das vorstellen. Da spielen viele Faktoren mit. Nur so viel: Es geht einerseits um die Positionierung des Produktes in der Markenpyramide – ausgehend vom Einstiegsartikel bis zum Premium-Produkt – und andererseits richten wir auch die Augen auf den Mitbewerb.

Verstehen Sie, dass sich Bauern ärgern, wenn sie sehen, welchen Wert ihr Rohstoff dann im Verkaufsprodukt hat?

Thomas Panzl: Das beantworte ich mit einer Statistik. Seit 1980 hat die Hälfte der Landwirte zugesperrt. Das ist schlimm. Aber mindestens genauso schlimm ist, dass wir heute nur mehr 40 % der Lebensmittel-Geschäfte von 1980 haben. Mehr als die Hälfte hat innerhalb einer Generation zusperren müssen. Das ist Marktwirtschaft. Jeder, der in diesem Segment bleiben will, muss sich überlegen, wie er sich ausrichtet. Manche finden Nischen, aber viele produzieren für den Massenmarkt. Im Einzelfall sind dann Verkaufspreise vielleicht für Außenstehende unverständlich, aber im Sinne einer Markenpyramide durchaus durchdacht. Natürlich habe ich Verständnis für die Sorgen der Landwirte. Ich sehe aber auch, dass die landwirtschaftliche Interessensvertretung dem LEH gerne den Schwarzen Peter zuschiebt. Sachargumente kommen da selten vor.

Es ist ein Sachargument, wenn man kritisiert, dass Sie in Ihrer Werbung ein verklärtes Bild von Landwirtschaft verkaufen, das es in der Realität nicht gibt.

Nicole Berkmann: Was wollen die Bauern? Ihre Produkte verkaufen. Und wer verkauft diese Produkte? Der Handel. Also muss man es auch in die Hand des Handels geben, wie er am besten die Produkte verkaufen kann. Wir haben die Experten im Haus. Um Lebensmittel gut zu verkaufen, muss man etwas von Marketing verstehen, und das tut nicht jeder, der uns kritisiert.

Lesen Sie das gesamte Interview in der Ausgabe 4/2018 von LANDWIRT Bio. Bestellen Sie hier ein Probeheft.

Aktualisiert am: 29.06.2018 08:24

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?

Mobil und flexibel trocknen

Der biologische Ackerbau ist geprägt von einer großen Vielfalt an Kulturarten. Viele davon müssen häufig direkt nach der Ernte getrocknet werden. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie selbst eine einfache Trocknung bauen.

Tränken vor Frost schützen

Tränken müssen auch im Winter funktionieren. Das sollten Sie bereits beim Stallplan berücksichtigen. Ringleitungen und Zusatzheizungen helfen.

Was bringt die GAP-Reform für Bio?

Seit Monaten verhandeln Kommission, EU-Parlament und Mitgliedsstaaten über die GAP nach 2020. Wir haben Agrarkommissar Phil Hogan gefragt, was Bio-Bauern von der neuen GAP erwarten können.

Sollen Apfelallergiker wählerischer sein?

Die Österreicher essen weniger Äpfel. Der Verbrauch ging 2017 um 5 kg auf 14 kg pro Kopf zurück. Ist es nur ein einmaliges Ereignis oder doch Anlass zum Reagieren? Der internationale Streuobsttag bot eine Erklärung an.

Das wahre Leben der Bergbauern

Ihre Höfe liegen auf über 1.000 Meter Seehöhe, die ebenen Flächen sind begrenzt und sie haben meist zwei Berufe: die Bergbauern. In Osttirol stehen sie nun vor einem Problem.

Jungstier steigt, Schlachtkuh fällt

In den meisten EU-Ländern wird bei Jungstieren von einer regen Nachfrage und - mit Ausnahme von Deutschland - von einem stabilen Angebot berichtet. Die Preise ziehen nochmals leicht an. Anders am Schlachtkuhmarkt.

Alpine Bio-Achse

Ökonomen sagen, die kleineren Milchbetriebe, die für die Alpen so typisch sind, hätten schlechte Karten im Wettbewerb. Lesen sie, wie vier Alpenregionen damit umgehen.

Innovationspreis der Jungbauern: Jetzt noch einreichen!

Die Österreichische Jungbauernschaft sucht wieder die innovativsten Junglandwirte des Landes. Bis 31. Oktober können Betriebsführer unter 40 noch einreichen. Gefragt sind sowohl gesamtbetriebliche Konzepte als auch Einzelprojekte.

Zurück zum Ursprung fordert täglichen Auslauf

Täglich raus. Das schreiben die Richtlinien von "Zurück zum Ursprung" ihren Milchlieferanten seit Anfang Oktober vor. Osttirols Bergbauern sind von der Verschärfung der Haltungsbedingungen am stärksten betroffen.
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
REFORM 626
Breite: 130 EUR 5000,--
LESNIK PR 18
Breite: 9 EUR 9960,--
Case IH Puma 230 CVX Profi
269 PS / 197.85 kW   EUR 55000,--
Uniforest Uni55HPro
Breite: 159 EUR 4300,--
RAUCH AXIS 20.1 W
Breite: 1800 EUR 7200,--