„Der Lebensmitteleinzelhandel hat BIO groß gemacht“

Kategorien zum Thema: Agrarpolitik Bio Deutschland News Top
Zweistellige Zuwachsraten hat die österreichische Supermarktkette Spar bei Bio-Lebensmitteln. Das liege auch am günstigen Preis, erklären Unternehmenssprecherin Nicole Berkmann und Sortimentsmanager Thomas Panzl im LANDWIRT Interview.
Nicole Berkmann ist Leiterin Konzernale PR/Information und Spar-Unternehmenssprecherin. Thomas Panzl ist Business Process Manager Obst und Gemüse bei Spar.
Nicole Berkmann ist Leiterin Konzernale PR/Information und Spar-Unternehmenssprecherin. Thomas Panzl ist Business Process Manager Obst und Gemüse bei Spar.
LANDWIRT: Ich habe gestern Bio-Mehl gekauft und bemerkt, dass das konventionelle Mehl der Marke Finis Feinstes teurer als die Bio-Eigenmarke war. Wie ist das zu argumentieren?

Nicole Berkmann: Das kann man mit der Markenführung argumentieren. Finis Feinstes hat für sich eine Qualität und einen Verkaufspreis definiert. Wir hingegen versuchen mit unseren Eigenmarken, immer günstiger zu sein als vergleichbare Markenartikel des Mitbewerbs. Es kann im Einzelfall sein, dass sich eine konventionelle Marke – in diesem Fall Finis Feinstes – in einem anderen Preissegment positioniert als wir mit unserer Bio-Eigenmarke. Untergräbt das nicht den Mehrwert von Bio?

Thomas Panzl: Preisbildung ist nicht so einfach, wie Sie sich das vorstellen. Da spielen viele Faktoren mit. Nur so viel: Es geht einerseits um die Positionierung des Produktes in der Markenpyramide – ausgehend vom Einstiegsartikel bis zum Premium-Produkt – und andererseits richten wir auch die Augen auf den Mitbewerb.

Verstehen Sie, dass sich Bauern ärgern, wenn sie sehen, welchen Wert ihr Rohstoff dann im Verkaufsprodukt hat?

Thomas Panzl: Das beantworte ich mit einer Statistik. Seit 1980 hat die Hälfte der Landwirte zugesperrt. Das ist schlimm. Aber mindestens genauso schlimm ist, dass wir heute nur mehr 40 % der Lebensmittel-Geschäfte von 1980 haben. Mehr als die Hälfte hat innerhalb einer Generation zusperren müssen. Das ist Marktwirtschaft. Jeder, der in diesem Segment bleiben will, muss sich überlegen, wie er sich ausrichtet. Manche finden Nischen, aber viele produzieren für den Massenmarkt. Im Einzelfall sind dann Verkaufspreise vielleicht für Außenstehende unverständlich, aber im Sinne einer Markenpyramide durchaus durchdacht. Natürlich habe ich Verständnis für die Sorgen der Landwirte. Ich sehe aber auch, dass die landwirtschaftliche Interessensvertretung dem LEH gerne den Schwarzen Peter zuschiebt. Sachargumente kommen da selten vor.

Es ist ein Sachargument, wenn man kritisiert, dass Sie in Ihrer Werbung ein verklärtes Bild von Landwirtschaft verkaufen, das es in der Realität nicht gibt.

Nicole Berkmann: Was wollen die Bauern? Ihre Produkte verkaufen. Und wer verkauft diese Produkte? Der Handel. Also muss man es auch in die Hand des Handels geben, wie er am besten die Produkte verkaufen kann. Wir haben die Experten im Haus. Um Lebensmittel gut zu verkaufen, muss man etwas von Marketing verstehen, und das tut nicht jeder, der uns kritisiert.

Lesen Sie das gesamte Interview in der Ausgabe 4/2018 von LANDWIRT Bio. Bestellen Sie hier ein Probeheft.

Aktualisiert am: 29.06.2018 08:24
Doppelter Komfort mit den neuen Scheitholz Hybridheizungen von GUNTAMATIC Mit der neuen GUNTAMATIC Scheitholzwärmepumpe heizt man nur, wenn man Zeit und Lust dazu hat. In der anderen Zeit holt sich der BMK Hybrid oder Bio Hybrid Energie aus der Umgebungsluft. Dies bringt vor allem in den wärmeren Heizperioden enormen Komfortgewinn und ermöglicht im kalten Winter einen vollautomatischen Betrieb.
Werbung
Woodcracker mobilisiert Biomasse Das Woodcracker® Produktsortiment deckt die Biomassemobilisierung in ganzer Linie ab und hat das Ziel, Holz nicht nur aus dem klassischen Wald zu gewinnen, sondern auch aus unliebsamen Gegenden, um hochwertige Wälder vor der Übernutzung zu schützen.
Werbung
Preise für Bio-Milch erholen sich In Deutschland schlug sich die Dürre im Sommer in geringeren Anlieferungsmengen nieder. In den kommenden Monaten sollten die Bio-Milchpreise steigen. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises entlastet auch den österreichischen Markt.
Wenig Neugeschäft am Bio-Getreidemarkt Bis in den Januar sind die Mühlen gut mit Bio-Getreide eingedeckt. Experten rechnen damit, dass ab Februar wieder Bewegung ins Marktgeschehen kommen sollte.
Nie mehr ohne Zwischendesinfektion Vor einem Jahr waren fast alle Bio-Kühe von Johannes Roggors vom Erreger Staphylococcus aureus befallen. Heute sind es nur noch wenige. Die Rettung war eine Zwischendesinfektionsanlage im Melkstand.
Vermisstenanzeige für Bio-Milchsee Aufatmen bei den Bio-Milchbauern. Obwohl der Markt mit Bio-Milch förmlich geflutet wurde, blieb ein Preisabsturz bislang aus. Der Ausblick auf den Bio-Milchmarkt geht der Frage nach, ob die Bio-Milch-Lieferanten mit einem blauen Auge davongekommen sind oder das dicke Ende noch bevorsteht.
Begräbnis für Hörnerprämie Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?
Mobil und flexibel trocknen Der biologische Ackerbau ist geprägt von einer großen Vielfalt an Kulturarten. Viele davon müssen häufig direkt nach der Ernte getrocknet werden. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie selbst eine einfache Trocknung bauen.
Tränken vor Frost schützen Tränken müssen auch im Winter funktionieren. Das sollten Sie bereits beim Stallplan berücksichtigen. Ringleitungen und Zusatzheizungen helfen.
Was bringt die GAP-Reform für Bio? Seit Monaten verhandeln Kommission, EU-Parlament und Mitgliedsstaaten über die GAP nach 2020. Wir haben Agrarkommissar Phil Hogan gefragt, was Bio-Bauern von der neuen GAP erwarten können.
Landwirt.com Händler Landwirt.com User