Get it on Google Play

Den Wert der Milch wieder schätzen lernen

Die Niederösterreicherin Bernadette Waldherr beschäftigt sich mit den Werthaltungen bäuerlichen Wirtschaftens. Sie bedauert, dass in der Diskussion der derzeitigen Milchwirtschaft der Wert der Milch gar nicht mehr vorkommt. Die kostbare Milch wurde zur Massenware. Der LANDWIRT fragt nach.
Milch ist in ihrem Naturzustand ein sehr sensibles Lebensmittel, bei dessen Verarbeitung auch das Wetter und der Gemütszustand der Sennerin eine wesentliche Rolle spielt. Foto: LANDWIRT Archiv
Milch ist in ihrem Naturzustand ein sehr sensibles Lebensmittel, bei dessen Verarbeitung auch das Wetter und der Gemütszustand der Sennerin eine wesentliche Rolle spielt. Foto: LANDWIRT Archiv
Landschaftsplanerin Bernadette Waldherr stammt von einem kleinen Bauernhof mit Milchwirtschaft in Lichtenegg. Im Zuge ihrer Masterarbeit* an der Universität für Bodenkultur schrieb sie über das bäuerliche Wirtschaften - die Vorbilder, Leitbilder und Werthaltungen dahinter. Dabei fiel ihr auf, dass die Milchwirtschaft einen Wertewandel durchgemacht hat und der wahre Wert der Milch verloren ging. Sie mahnt zu einem bewussteren Umgang mit dem Lebens-Mittel Milch.

LANDWIRT: Was ist die Milch wert?

Waldherr: Ein Kunde eines Supermarktes würde vielleicht antworten: nicht mehr als 1,29 €. Die Antwort eines konventionellen Landwirts wäre im Sommer noch gewesen unter 30 Cent. Fragt man eine Mutter in Afrika, vor allem in jener Region, wo es schon zwei Jahre nicht geregnet hat, bedeutet Milch wahrscheinlich Leben für sie und ihre Familie.

Wenn man schaut, wie am europäischen Markt und darüber hinaus derzeit mit Milch umgegangen wird, könnte man meinen, die Milch ist ein Abfallprodukt geworden – etwas, das alle loswerden wollen. Kaum zu glauben, dass Milch auch ein wertvolles Gut ist und war.

Was macht Milch so wertvoll?

Die älteren Generationen erzählen vielleicht noch davon, dass Milch auf den Höfen neben Brot und Wasser zu den wichtigsten und wertvollsten Lebensmitteln gehörte. Sehr wertvoll war die Milch zu Beginn ihrer Geschichte. Sie galt als heilig – stand für Fruchtbarkeit und der Quelle des Lebens. Sie erfuhr in Gebräuchen und Ritualen besondere Wertschätzung. Natürlich kam diese Wertschätzung der Milch aus einem anderen Weltverständnis, als wir es heute haben. Die Wertschätzung der Milch als kostbares Gut gründet in der Tatsache, dass Milch die erste Nahrung für Säugetiere – und auch für uns Menschen ist.

Melkroboter, Laufstall und der hohe Einsatz von Kraftfutter veränderten auch unser Verständnis von der Kuh und ihrer Produkte. Foto: LANDWIRT Archiv
Melkroboter, Laufstall und der hohe Einsatz von Kraftfutter veränderten auch unser Verständnis von der Kuh und ihrer Produkte. Foto: LANDWIRT Archiv
Schätzen wir Milch heute weniger, weil es zu viel davon gibt?

Die Milch der Kuh erfuhr in der Geschichte bald eine besondere Bedeutung: Zum einen ist die Kuh ein wiederkauender Grasfresser – ihr ist es möglich für uns hochwertiges Eiweiß aus Gras zu erzeugen, das für uns Menschen sonst nicht als Nahrungsquelle zur Verfügung stehen würde; die Eiweißverwertung bei dieser Art von Milcherzeugung ist etwa doppelt so hoch wie bei der Fleischerzeugung. Zum anderen wurde das Rind bald als Arbeitstier eingesetzt und somit besonders verehrt. All das sind die heutigen, im Laufstall stehenden und Getreide- und Eiweißpflanzen fressenden Kühe nicht mehr. Auch ihre Milch und ihre Wertschätzung ist oft eine andere geworden.

Liegt der Grund in der Modernisierung?

Rein auf Milchwirtschaft spezialisierte Hofwirtschaften entstanden erstmals in den Alpen – dort wo kein Ackerbau mehr möglich war. Hofwirtschaften mit Ackerwirtschaft erweiterten ihre Viehhaltung zu jener Zeit, als Flächen zwischendurch mit Grünfutter bebaut wurden, um die Fruchtbarkeit zu erhöhen. Rinder waren Arbeitshelfer und brachten Dünger für die Felder. Die Milch war eine zusätzliche, kontinuierliche Einnahmequelle. Mit der Gründung von Molkereien und dem größeren Absatz von Milch in den Städten, stieg die Milchproduktion. Vor allem nach dem zweiten Weltkrieg wuchs die Milchproduktion in Österreich rasch – es wurde mehr in Maschinen und Technik investiert. Die Milch wurde an immer größere und weiter entfernte Molkereien geliefert. Die Milch selbst braucht dabei immer länger, bis sie beim Konsumenten ankommt und viel technischer Aufwand ist notwendig um die Milch in schmackhafte Produkte zu verarbeiten. Tatsächlich ist Milch in ihrem Naturzustand ein sehr sensibles und vielfältiges Lebensmittel – so spielten bzw. spielen bei der Verarbeitung auch das Wetter und der Gemütszustand der Sennerin eine wesentliche Rolle.

Die industrielle Verarbeitung von Milch in Molkereien entfernte die Konsumenten immer mehr von der Urproduktion. Foto: LANDWIRT Archiv
Die industrielle Verarbeitung von Milch in Molkereien entfernte die Konsumenten immer mehr von der Urproduktion. Foto: LANDWIRT Archiv
Müssen wir die Zeit zurückdrehen?

Milch und Milchprodukte müssen nicht wieder wie einst hergestellt werden und die Industrialisierung in der Milcherzeugung und Milchverarbeitung hat auch gute Entwicklungen und Sicherheiten mit sich gebracht, mit denen wir weiterarbeiten können. Mit der Industrialisierung der einzelnen Arbeitsschritte in der Erzeugung, der Verarbeitung und dem Vertrieb, haben sich Erzeuger und Konsumenten immer weiter voneinander entfernt. Viele Zusammenhänge und Aufwände sind im fertigen Produkt nicht ersichtlich. Oft wird allein der Geldwert dargestellt. Allerdings sollte bei der Herstellung, Verarbeitung und dem Konsum nicht vor allem der Wert des Geldes und der möglichst hohe – immer höhere Gewinn im Vordergrund stehen, sondern das Wissen darum, dass hier Lebensmittel erzeugt, gehandelt und konsumiert werden. In der derzeitigen Debatte um den Milchpreis scheint der Wert der Milch – die Milch als wertvolles Lebensmittel – keinen Platz zu haben. Es scheint nur ums Geld zu gehen, das damit gemacht bzw. nicht gemacht wird. Wer Geld hat, hat die Macht – glauben wir und danach handeln wir. Eigentlich würden wir aber ohne Lebensmittel gar nicht erst ans Geldverdienen denken können.

Was empfehlen Sie?

Wir brauchen eine andere Sichtweise um der Milchkrise zu entkommen. Wir brauchen ganzheitlichere Lösungen, als sie bisher von der Politik und der Wirtschaft vorgestellt wurden. Milch ist ein Lebensmittel, das Leben ermöglicht und ist somit mit Geld nicht bezahlbar. Was die Milch wertvoll macht, können wir zum Teil aus ihrer Geschichte lernen. Die Milch ist wertvoll, wenn sie unter natur-, menschen- und tierwürdigen Bedingungen erzeugt wird und wenn LandwirtInnen ein würdiges Einkommen dafür erhalten. Die Milch ist wertvoll, wenn sie Leben ermöglicht und aufwertet.

Danke für das Gespräch.

Landschaftsplanerin Bernadette Waldherr fordert ein Umdenken in der Agrarpolitik. Foto: privat
Landschaftsplanerin Bernadette Waldherr fordert ein Umdenken in der Agrarpolitik. Foto: privat
*In ihrer Masterarbeit mit dem Titel „wurzeln-wandeln-bestehen“ widmete Bernadette Waldherr ein Kapitel dem Wertewandel der Milchwirtschaft. Sie besuchte sieben Hofwirtschaften in der Buckligen Welt und stellte fest, dass sie vor dreißig bis vierzig Jahren in der Wirtschaftsweise ähnlicher waren als heute. Die Wirtschaftsprinzipien der Bäuerinnen und Bauern, die einst hauptsächlich dem Prinzip des Erhaltens entsprachen, reichen heute von Erhalten, Suchen nach neuen Wegen, ökologischem Intensivieren bis hin zum Wachsen und Modernisieren. Mit der Änderung der Wirtschaftsweise verändern sich die Feld- und Hofstattorganisation und die Wirtschaftsbeziehungen der Bäuerinnen und Bauern. Ergebnis ihrer Arbeit ist, dass die derzeitige Agrarpolitik eine effizientere, wettbewerbsfähigere Landwirtschaft fördere, was Konkurrenz und Angst in das Zusammenleben der LandbewirtschafterInnen bringe. Kleinstrukturierte, subsistenzorientierte Landbewirtschaftung hingegen bringt Zusammenarbeit und beruht auf Gegenseitigkeit.

Aktualisiert am: 19.12.2016 12:32

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere
News für Milchviehhalter

LANDWIRT Praxistag Kuhsignale

Lernen Sie vom Schweizer Kuhsignaltrainer Christian Manser, wie Sie die Haltung Ihrer Kühe verbessern können. Sie werden von gesunden und leistungsbereiten Kühen profitieren! Melden Sie sich gleich an zum exklusiven Tagesworkshop!
Werbung

Live-Einstieg im Rinderlaufstall von Schauer Agrotonic

Beim Live Einstieg am 26. April zeigten wir euch einen sehr modern ausgestatteten Rinderlaufstall von Schauer Agrotronic. Der Milchviehbetrieb Windmaisser legt auf Wirtschaftlichkeit in der Ausstattung Wert und arbeitet unter anderem mit dem Enro Entmistungsroboter für die Spaltenhygiene und einen Transfeed DEC Fütterungsroboter.

"Die Milchkrise ist noch nicht überwunden"

Bei der Generalsversammlung der Obersteirischen Molkerei wurde über das turbulente Milchwirtschaftsjahr 2016 bilanziert. Durchschnittlich lag der Milchauszahlungspreis über alle Sorten bei 32,42 Cent netto.

Rindermarkt: Angebot und Nachfrage ausgeglichen

Nach den Feiertagen sind mehr Schlachtkälber am Markt als nachgefragt werden. Regional kommt es bei Kühen zu leichten Preisverbesserungen.

IG Milch: 37 Milchbauern noch ohne Liefervertrag

Trotz intensiver Bemühungen haben bis dato 37 Milchbauern der ehemaligen Liefergemeinschaft Freie Milch Austria/Alpenmilchlogistik keinen Abnehmer. Nur mehr bis Ende April wird die Milch dieser Bauern abgeholt.

EU-Milchmengenreduktion: weniger angeliefert

Im Rahmen der von der EU geförderten Milchmengen-Reduktionsmaßnahme haben in der ersten und zweiten Antragsperiode (Oktober 2016 bis Jänner 2017) 48.288 Erzeuger um insgesamt 860.907 t weniger Milch abgeliefert, teilte die EU-Kommission mit.

EU: Erzeugermilchpreis im Februar gestiegen

Die EU-Erzeugermilchpreise sind im Februar 2017 weiter angestiegen. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 33,44 Cent netto/kg Rohmilch.

Rindermarkt: Angebot in allen Kategorien stabil

Im Vergleich zur Vorwoche gab es keine preislichen Veränderungen. Angebot und Nachfrage sind bei weiblichen Schlachtrindern und Schlachtkälbern ausgeglichen.

Milchbauern brauchen eine klare Strategie

Im Rahmen der 44. Viehwirtschaftlichen Fachtagung in Gumpenstein forderte Agrarökonom Leopold Kirner eine bewusste Entscheidung für eine Produktionsstrategie sowie mehr Innovationsbereitschaft von den Milchbauern.

Schlachtkälber vor Ostern gefragt

Kurz vor Ostern ist die Nachfrage bei Schlachtkälbern hoch. Die Preise für Kühe und Kalbinnen sind im Vergleich zur Vorwoche unverändert.

Kälber richtig aufziehen

Das Kalb stand beim Internationalen Fachtag zur Kälberaufzucht am 30. März 2017 im Mittelpunkt. 300 Besucher informierten sich über Kälber-TMR, Hygiene im Kälberstall und nutzten das breite Angebot an geballtem Wissen.

Sensortechnik für Rinder im Praxiseinsatz

Rinderzüchter Peter Haring aus Wettmannstätten lässt seine Kühe seit drei Jahren von Sensoren überwachen. So hat er die Gesundheit und Fruchtbarkeit seiner Herde rund um die Uhr im Blick.

Rund um die Brunsterkennung beim Rind

Beim ersten LANDWIRT Praxistag stand das Thema Brunsterkennung im Mittelpunkt. Landwirt Peter Haring, Tierarzt Dr. Walter Peinhopf und Agrarwissenschaftler DI Christian Fasching informierten die Teilnehmer praxisnah und umfassend.

VÖM sieht stabile Lage am Milchmarkt

Am 28. März 2017 präsentierte die Vereinigung österreichischer Milchverarbeiter die Bilanz des Milchwirtschaftsjahres 2016 in Wien. Nach dem Härtetest 2016 sei die Milchwirtschaft besser ins neue Jahr gestartet.

Preise für Schlachtkühe steigen

Kurz vor Ostern ist die Nachfrage für Schlachtkühe ist weiterhin lebhaft. Schlachtkälber werden ebenfalls stärker nachgefragt.

Ab-Hof-Versteigerung am Betrieb Grabner

Über 50 Jahre lang wurde am Betrieb Grabner gemolken. Im Zuge einer Ab-Hof-Versteigerung Mitte März 2017 stand die gesamte Herde zum Verkauf. Von nun an weiden Murbodner Rinder auf den Flächen.

Fliegenplage verhindern

In diesem Moment entwickeln sich die ersten Fliegenlarven in Ihrem Stall. Wie gehen Sie gegen die Plagegeister vor? Wir vom LANDWIRT suchen die besten Vorschläge unserer Leser.

Was ist Milch?

In den USA ist ein Streit um die Definition von Milch entbrannt. Mittlerweile sind die Umsätze mit pflanzlichen Alternativprodukten deutlich gestiegen, was eine klare Abgrenzung des Begriffs erfordert. Die EU hat das Problem der missbräuchlichen Verwendung des Begriffs Milch schon geregelt.

Preise für Schlachtkühe steigen weiterhin

Die Nachfrage bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen ist ausgeglichen. Der Preis für Schlachtkühe stieg im Vergleich zur vergangenen Woche noch einmal um 3 Cent/kg.

Internationale Fachtagung zur Kälberaufzucht

Am 30. März 2017 dreht sich an der LFS Pyhra in Niederösterreich alles ums Kalb. 7 Referenten und 25 ausstellende Firmen stellen Ihr Wissen rund um die moderne Kälberaufzucht zur Verfügung. In Workshops vermitteln sie das Wissen für Milchviehbetriebe und Mäster praxisnah.

Schlachtkühe weiterhin nachgefragt

Schlachtkühe werden österreichweit weiterhin gut nachgefragt. Der Preis stieg um weitere 3 Cent/kg im Vergleich zur Vorwoche.

Preise für Schlachtkühe steigen

Die Nachfrage bei weiblichen Schlachtrindern ist lebhaft. Die Preise für Schlachtkühe stiegen im Vergleich zur Vorwoche um 3 Cent/kg.

China kauft mehr Milchprodukte aus der EU

Der Welthandel mit Milchprodukten hat sich im vergangenen Jahr belebt. China importierte deutlich mehr Milchpulver. Europa konnte seine Position als Exportweltmeister für Käse ausbauen.

Weidetriebwege - das müssen Sie beachten

Seit 2009 besteht am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein ein Triebwegschaugarten mit unterschiedlichen Ausführungen. Die 30-köpfige Versuchsherde testet deren Eignung für die tägliche Verwendung. Daraus lassen sich Empfehlungen ableiten, wie Weidetriebwege richtig angelegt werden.

Milchproduktion: Wie hoch sind meine Futterkosten?

Laut Rinderreport 2015 der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein liegen die Futterkosten durchschnittlich bei 23,7 Cent/kg Milch. Die Schwankung zwischen besseren und schlechteren Betrieben beträgt über 6 Cent/kg Milch! Wo gehören Sie dazu? Berechnen Sie bis Ende April ihre Futterkosten gratis.

Mehr Rinder, weniger Schweine in Österreich

Die Zahl der Rinder ist geringfügig gestiegen, der Schweinebestand ist weiterhin rückläufig. Ein Starkes Plus gibt es bei Schafen und Ziegen.

Erfolgreicher Abschluss der LANDWIRT Rinderfachtage

Mit dem LANDWIRT Rinderfachtag in Südtirol ging die Weiterbildungstour zu Ende. Über 180 Südtiroler kamen um die aktuellen Informationen zu den Themen Fütterung, Haltung, Gesundheit und Brunst abzurufen.

GlobalDairyTrade-Index legte zu

Bei der Auktion am 7.2.2017 stieg die Butter-Notierung um 4,7 %. Bei Milchpulver gibt es wenig Bewegung.

EU: Erzeugermilchpreise erneut gestiegen

Im Dezember 2016 haben die EU-Erzeugermilchpreise erneut zugelegt. Im Schnitt wurden 32,09 Cent netto/kg ausbezahlt.
Kleinanzeigen rund um die Milchkuh
  • Grünlandgeräte - Milchtank
    Strautmann Silokamm (Auswurf links), Deutz Kreiselheuer 7621 (6 Kreisel, 7,5 m Arbeitsbr., hydr. klappbar, zentr. Grenzstreueinrichtung), Deutz Kreiselschwader 4221 (4,2 m Arbeitsbr., hydr. Höhenverstellung vom Traktor aus, Tastrad, Tandemfahrwerk), Milchkühlwanne 1200 l mit Kühlung. Alle Geräte sehr guter Zustand. Keine E-Mails.
  • Kuhstall
    Verkaufe die gesamte Aufstallung von 14 Milchkühen (Kurzstand-Anbindehaltung). 20 Jahre alt. 1 Geburtshelfer Vink.
  • DeLaval Milchkühlwanne, 1.400 l
    Gut erhaltene Milchkühlwanne, Bj. 2009.
  • Pinzgauer Kuhkalb, BIO
    Verkaufe schönes reinrassiges Pinzgauer Kuhkalb. - BIO, - Milchkuh Betrieb, - geb. 25.04.2017. Preis telefonisch.
  • Hinterwälder Fleckvieh/ Kuh u. Stierkalb
    Verkaufe Hinterwälder-Milchkuh und Hinterwälder Stierkalb. Telefonisch erreichbar.
Aktuelles vom Milchmarkt

Milchmarkt braucht Ordnung

Beim Milchgipfel in Dresden sprachen sich am 23. Mai 2017 deutsche und französische Bauernvertreter klar für ein Sicherheitsnetz für die Erzeuger in Europa aus. Die Errungenschaften der EU hätten eine existenzielle Bedeutung für die Milchbauern.

"Die Milchkrise ist noch nicht überwunden"

Bei der Generalsversammlung der Obersteirischen Molkerei wurde über das turbulente Milchwirtschaftsjahr 2016 bilanziert. Durchschnittlich lag der Milchauszahlungspreis über alle Sorten bei 32,42 Cent netto.

EU-Milchmengenreduktion: weniger angeliefert

Im Rahmen der von der EU geförderten Milchmengen-Reduktionsmaßnahme haben in der ersten und zweiten Antragsperiode (Oktober 2016 bis Jänner 2017) 48.288 Erzeuger um insgesamt 860.907 t weniger Milch abgeliefert, teilte die EU-Kommission mit.

EU: Erzeugermilchpreis im Februar gestiegen

Die EU-Erzeugermilchpreise sind im Februar 2017 weiter angestiegen. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 33,44 Cent netto/kg Rohmilch.

Milchbauern brauchen eine klare Strategie

Im Rahmen der 44. Viehwirtschaftlichen Fachtagung in Gumpenstein forderte Agrarökonom Leopold Kirner eine bewusste Entscheidung für eine Produktionsstrategie sowie mehr Innovationsbereitschaft von den Milchbauern.

VÖM sieht stabile Lage am Milchmarkt

Am 28. März 2017 präsentierte die Vereinigung österreichischer Milchverarbeiter die Bilanz des Milchwirtschaftsjahres 2016 in Wien. Nach dem Härtetest 2016 sei die Milchwirtschaft besser ins neue Jahr gestartet.

Ab-Hof-Versteigerung am Betrieb Grabner

Über 50 Jahre lang wurde am Betrieb Grabner gemolken. Im Zuge einer Ab-Hof-Versteigerung Mitte März 2017 stand die gesamte Herde zum Verkauf. Von nun an weiden Murbodner Rinder auf den Flächen.

Was ist Milch?

In den USA ist ein Streit um die Definition von Milch entbrannt. Mittlerweile sind die Umsätze mit pflanzlichen Alternativprodukten deutlich gestiegen, was eine klare Abgrenzung des Begriffs erfordert. Die EU hat das Problem der missbräuchlichen Verwendung des Begriffs Milch schon geregelt.

China kauft mehr Milchprodukte aus der EU

Der Welthandel mit Milchprodukten hat sich im vergangenen Jahr belebt. China importierte deutlich mehr Milchpulver. Europa konnte seine Position als Exportweltmeister für Käse ausbauen.

Milchproduktion: Wie hoch sind meine Futterkosten?

Laut Rinderreport 2015 der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein liegen die Futterkosten durchschnittlich bei 23,7 Cent/kg Milch. Die Schwankung zwischen besseren und schlechteren Betrieben beträgt über 6 Cent/kg Milch! Wo gehören Sie dazu? Berechnen Sie bis Ende April ihre Futterkosten gratis.

GlobalDairyTrade-Index legte zu

Bei der Auktion am 7.2.2017 stieg die Butter-Notierung um 4,7 %. Bei Milchpulver gibt es wenig Bewegung.

EU: Erzeugermilchpreise erneut gestiegen

Im Dezember 2016 haben die EU-Erzeugermilchpreise erneut zugelegt. Im Schnitt wurden 32,09 Cent netto/kg ausbezahlt.

Erzeugermilchpreis legte im Dezember zu

Im Dezember 2016 war in Österreich ein weiterer Anstieg des Erzeugermilchpreises zu beobachten. Der Auszahlungspreis lag für Milch mit 4,2 % Fett und 3,4% Eiweiß bei 33,23 Cent/kg netto beziehungsweise 37,55 Cent brutto.

Trotz Erholung der Milchpreise bleibt Vorsicht geboten

Im EU-Durchschnitt liegt der Erzeugerpreis derzeit bei 32 Cent/kg. Einige EU-Landwirtschaftsminister fordern dennoch weitere Sicherheitsmaßnahmen.

Neues über Silage und Milchmarkt

Neues über Grünland und Rind erfahren Sie auf der Wintertagung in Aigen im Ennstal am 2. und 3. Feber 2017. Die Milchproduktion und der Milchmarkt stehen thematisch an oberster Stelle. Aktuelle Informationen dazu aus Österreich, Europa und vom Weltmarkt erwarten Sie.

EU: Magermilchpulver nicht verkauft

22.000 t Magermilchpuler aus Interventionsbeständen standen zum Verkauf. Die EU-Kommission lehnte aber sämtliche Gebote ab, weil sie spürbar unter den Marktpreisen lagen.

Allgäu: Bauern gründen Milchliefergemeinschaft

Um Preise mit der Molkerei verhandeln zu können, haben sich Landwirte aus dem Allgäu zu einer Liefergemeinschaft zusammengeschlossen.

Milcherzeugung in Asien wächst rasant

In Indien und China wird immer mehr Milch produziert. Der Anteil an der Weltproduktion könnte bis 2025 auf 60 % steigen.

Berglandmilch und NÖM heben Auszahlungspreise

Die Berglandmilch hat mit 1. Jänner 2017 den Erzeugermilchpreis um 1 Cent auf 31,30 Cent netto je kg angehoben. Auch der zweitgrößte Milchverarbeiter des Landes, die NÖM, erhöhte die Auszahlung um 1 Cent, und zwar auf 31 Cent netto.

Bürgschaftsprogramm für Milchviehbetriebe in Deutschland

Ein Förderangebot soll Michviehbetrieben den Zugang zu Liquiditätssicherungsdarlehen erleichtern. Insgesamt stellt die deutsche Bundesregierung 150 Mio. Euro für das Bürgschaftsprogramm zur Verfügung.

Ruhiger Jahresabschluss am Rindfleischmarkt

Die Feiertage bedingen eine gute Nachfrage am Rindfleischmarkt. Die Preise bleiben in der letzten Dezemberwoche stabil.

Österreichs Kühe geben mehr Milch als 2015

Seit kurzer Zeit liegen die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung 2016 für Österreich vor. Die Durchschnittsleistung aller Kühe legte um 144 kg auf 7.425 kg Milch je Kuh und Jahr zu. Auch die Anzahl an Kontrollkühen stieg weiter.

Milchpreisindex um 47 % gestiegen

Die internationalen Preise für Milchbasisprodukte legten 2016 deutlich zu. Der GlobalDairyTrade-Index stieg im vierten Quartal 2016 um 18 % und im gesamten Jahr um 47 % gegenüber 2015. Dennoch sehen Analysten aktuell eine Abschwächung, denn in der letzten Auktion gab der GDT um 0,5 % nach.

Den Wert der Milch wieder schätzen lernen

Die Niederösterreicherin Bernadette Waldherr beschäftigt sich mit den Werthaltungen bäuerlichen Wirtschaftens. Sie bedauert, dass in der Diskussion der derzeitigen Milchwirtschaft der Wert der Milch gar nicht mehr vorkommt. Die kostbare Milch wurde zur Massenware. Der LANDWIRT fragt nach.

EU exportierte 2016 deutlich mehr Rindfleisch

Erfreulich entwickelten sich die Fleischexporte der EU-Länder im Jahr 2016. Sowohl Schweinefleisch als auch Rindfleisch war stärker gefragt als in den Vorjahren. Israel verdoppelte die Einfuhrmenge an Rindfleisch. Das Türkeigeschäft legte knapp 13 % zu.

Milchmarkt: Endlich aufwärts

Nach schwierigen zwei Jahren steigt nun endlich der Milchpreis. Doch schon wieder geht die Angst vor zu viel Milch um.

Eurotier 2016: Das sind die Gewinner

Bis zum 14. November 2016 mussten die Nominierten auf ihre Medaillen warten. Am Vortag der EuroTier kürte die DLG schließlich die Gewinner der Gold- und Silbermedaillen. Lesen Sie hier, welche Neuheiten mit dem „Innovation Award 2016“ prämiert wurden.

Passen Melkroboter und Vollweidehaltung zusammen?

Weidehaltung und Melkroboter zu kombinieren ist ein Herausforderung, aber wie Beispiele in Europa zeigen, mit entsprechendem Wissen gut umsetzbar. Wichtig ist dabei, dass der Kuhverkehr gut gesteuert wird.