Christbaumbauern: Genug 1A-Bäume zu stabilen Preisen

Kategorien zum Thema: Forstwirtschaft Wald startseite Top
2,35 Mio heimische Christbäume werden für Verkauf ausgewählt. Mit einer Million Stück kommen die meisten Christbäume von Niederösterreichs Feldern.
Franz Raith, Obmann ARGE NÖ Christbaumbauern, wählt die Bäume für den Verkauf aus. Foto: ARGE NÖ Christbaumbauern.
Franz Raith, Obmann ARGE NÖ Christbaumbauern, wählt die Bäume für den Verkauf aus. Foto: ARGE NÖ Christbaumbauern.
Dank großteils gemäßigter klimatischer Bedingungen im heurigen Jahr konnten sich die Weihnachtsbäume gut entwickeln. Damit werden die Christbaumauern mit 2,35 Mio Stück wieder fast 90 Prozent des Bedarfs an Weihnachtsbäumen in Österreich decken können. Obwohl es genug Bäume in sehr guter Qualität gibt, könnten große Bäume aufgrund ihrer steigenden Beliebtheit knapp werden. Hinzu kommt, dass der Heilige Abend heuer auf einen Samstag fällt. Der Verkauf wird sich damit – vor allem in den Städten – auf nur ein Wochenende konzentrieren. Rechtzeitig kaufen zahlt sich also aus! Mit einer Million Stück kommen die meisten Christbäume von Niederösterreichs Feldern. Eineinhalb Monate vor dem Heiligen Abend haben die Vorbereitungen auf den Christbaumverkauf für die Bauern längst begonnen. Derzeit wählen sie die Weihnachtsbäume für den Verkauf aus.

Genug Qualitätsbäume, große Bäume könnten knapp werden

„Das heurige Jahr war für uns Christbaumbauern durch unregelmäßige Niederschläge gekennzeichnet. Unterm Strich war es jedoch ein gutes Jahr“, so Franz Raith, Obmann NÖ Christbaumbauern und Sprecher der österreichischen Christbaumbauern. Damit können die Christbaumbauern auch heuer wieder den Markt mit 2,35 Millionen Christbäumen aus heimischer Produktion versorgen. Das entspricht 90 Prozent der 2,6 Millionen Naturchristbäume, die in ganz Österreich aufgestellt werden. Mit einer Million Stück kommen die meisten Bäume von den Feldern der niederösterreichischen Bauern, sie sind auch die Hauptlieferanten der Bundeshauptstadt Wien.
„Wir haben für alle wunderschöne Bäume bester Qualität, einzig große Bäume könnten aufgrund ihrer gestiegenen Nachfrage heuer wieder knapp werden. Der Durchschnittsbaum ist mittlerweile über 1,6 Meter groß.“ Sein Tipp: Rechtzeit den Baum kaufen!

Herausforderung: Ein Verkaufswochenende weniger

Heuer fällt der Heilige Abend auf einen Samstag. Damit haben die Christbaumbauern ein Wochenende weniger, um ihre Weihnachtsbäume zu verkaufen. Eine Herausforderung, von der vor allem Stadtbewohner betroffen sind. Raith: „Im Stadtgebiet von Wien und St. Pölten etwa dürfen die Christbaumbauern erst ab Montag, den 12. Dezember ihre Stände aufbauen. Erfahrungsgemäß werden an den Wochenenden aber die meisten Bäume verkauft“. Die Konsumenten haben damit weniger Zeit zum Aussuchen, die Christbaumbauern müssen mit mehr Andrang an dem einen Wochenende vor Weihnachten rechnen. „Wer seinen Christbaum in Ruhe aussuchen möchte ist gut beraten, möglichst früh und nicht an diesem einzigen Verkaufswochenende zum Christbaumbauern seines Vertrauens zu gehen.“

Heimische Christbäume zu stabilen Preisen

Raith: „Wir Bauern wollen die Preise für unsere Christbäume auch heuer wieder stabil halten. Es zahlt sich also aus, auf die Herkunft der Christbäume zu achten! Die Bäume von uns Bauern erkennen Konsumenten an der Herkunftsschleife“. Für ihren Lieblingsbaum werden die Konsumenten – je nach Aussehen des Baumes und Verkaufsort – zehn bis 35 Euro pro Laufmeter bezahlen, Blaufichten kommen auf sieben bis 14 Euro pro Laufmeter“.

Fakten zu Christbäumen in Österreich

72% der Ö Haushalte haben einen Naturchristbaum
Knapp 90% der Christbäume sind aus heimischer Produktion (2,35 Mio. Stk.)
1 Mio. der heimischen Christbäume stammt aus Niederösterreich
Nordmannstanne ist der Lieblingsbaum der Österreicher (über 65%)
80% der heimischen Christbäume wachsen auf Feldern (3.500ha, 1,88 Mio. Stk.)

Aktualisiert am: 10.11.2016 13:37
Mehr zum Wald

Föhnsturm Yves in Kärnten

Der Föhnsturm Yves hat in Kärnten schwere Schäden im Wald verursacht. Experten der Landwirtschaftskammer machen sich derzeit ein Bild über das Ausmaß der Zerstörung.

Forstwege: Böschungen einfacher pflegen

Im Laufe der Jahre wachsen die Böschungen unserer Forstwege gerne zu. Das kann bei wenig befahrenen Wegen dazu führen, dass sie für LKW oder andere Maschinen unbefahrbar werden. Helmut und Ewald Längle haben eine Technologie entwickelt, mit der sie Wegböschungen maschinell einfach und schnell säubern können.

Hangsicherung mit Holzwolle

Ein Schweizer Unternehmen hat die Idee des Erosionsschutzes mit Vliesen aus Holzwolle belebt. Wir haben uns angesehen, wie das ökologisch abbaubare Produkt den Boden gegen Wind und Wasser schützt.

Neuer LFI-Lehrgang für Arbeit mit Pferden

Zusätzlich zum bereits vom LFI (Ländliches Fortbildungsinstitut) angebotenen Zertifikatslehrgang „Reitpädagogische Betreuung“ gibt es nun einen zweiten Lehrgang, bei dem ebenfalls das Pferd im Mittelpunkt steht.

Forststraßen: Gemeinsame Wege bauen

Oft ist es sinnvoll oder gar die einzige Möglichkeit, einen gemeinsamen Weg für forstliche Bringungszwecke zu bauen. Nicht nur bei der Aufteilung der Kosten gibt es dabei mehr als eine Abzweigung.

Waldumbau zum Laub-Nadel-Mischwald

Das Waldgut Pottschach ist ein Beispiel dafür, dass der Waldumbau vom Nadelholz-Altersklassenwald in einen strukturierten Laub-Nadel-Mischwald eine Erfolgsgeschichte sein kann. Möglich macht das unter anderem die intensive Bejagung des Rehwildes.

Jagd: Abschusszahlen leicht rückläufig

Im Jagdjahr 2016/2017 sank die Zahl der Abschüsse laut Statistik Austria auf 762.000 Stück Wild und lag damit um 2,7 % unter dem Wert der vorangegangenen Saison. Dabei nahm die Jagdstrecke beim Haarwild um 2,6 % auf 617.000 Stück ab.

Lagger Rotationsgrader RG 2.5

Zur Pflege und Sanierung von Schotterstraßen hat die Firma Lagger aus Tirol einen rotierenden Grader entwickelt. Die Handhabung ist einfach, das Verfahren vergleichsweise günstig. Wir haben uns das Gerät im Einsatz angesehen.

In Zukunft elektronisch gesteuert

Die elektronische Einspritzung ist der jüngste Meilenstein bei den STIHL Motorsägen. Derzeit noch in der Entwicklungsphase, soll die neue Motorsäge MS 500i Ende 2018 in Serienproduktion gehen.

Genialer Holzjobtag in der Forstschule

Im Rahmen des „Genialen Holzjobtages“ informierten sich über 1000 SchülerInnen über Berufe mit Holzschwerpunkt. Dabei wurde innovativste Forsttechnik erlebbar. Berufe der gesamten Holz-Wertschöpfungskette und Ausbildungsstätten präsentierten sich den Jugendlichen in Bruck.

Staatspreis für beispielhafte Waldwirtschaft 2017

Besonders vorbildliche Forstwirte aus allen Bundesländern wurden im Rahmen des Österreichischen Waldbauerntages in Kitzbühel, Tirol, mit dem Staatspreis für beispielhafte Waldwirtschaft ausgezeichnet.
Gebrauchtmaschinen