Bioschweine-Markt: Der Kampf ums halbe Schwein

Im Jahr 2016 ist die Nachfrage nach Bio-Schweinefleisch deutlich gestiegen. Kommt 2017 wieder die Talfahrt? Darüber haben Experten am Schweinefachtag des Aktionsbündnis’ Bioschweinehalter Deutschland diskutiert.
Karl Schweisfurth (Herrmannsdorfer Landwerkstätten), Sven Euen (Feneberg), Gabriele Maier (Altdorfer Biofleisch) und Wolfgang Krämer (Landwirt aus Ippesheim) diskutierten, was 2017 auf die Bio-Schweine-Branche wartet.
Karl Schweisfurth (Herrmannsdorfer Landwerkstätten), Sven Euen (Feneberg), Gabriele Maier (Altdorfer Biofleisch) und Wolfgang Krämer (Landwirt aus Ippesheim) diskutierten, was 2017 auf die Bio-Schweine-Branche wartet.
Herr Krämer, welches Gefühl haben Sie als Bio-Schweinebauer für 2017?

Wolfgang Krämer: Man sollte ja nichts herbeireden, aber ich kann mir schon vorstellen, dass diese Nachfragewelle, die wir derzeit haben, wieder zurückgehen wird. Ich glaube nicht, dass das Angebot so drastisch steigen wird. Ich bemerke aber im Wesentlichen die Entwicklung, dass wir uns immer mehr in die Abhängigkeit der großen Discounter begeben. Ich sehe daher unsere Aufgabe darin, mehr in Richtung Alleinstellungsmerkmal zu arbeiten, also mehr in Richtung Regionalität. Wir sollten nicht austauschbar werden.

Herr Euen, Sie sind als Vermarkter schon lange in der Branche. Wie wird’s weitergehen?

Sven Euen: Ich bin jemand, der nur ungern in Glaskugeln schaut, sondern ich möchte tatsächlich anhand von Fakten in die Zukunft sehen. Erschreckenderweise ist das in Deutschland nicht möglich. Es gibt hier keine stichhaltigen Zahlen zum Bio-Sauenbestand. Das macht Prognosen fast unmöglich. Wir haben daher die Kontrollstellen angeschrieben und gebeten, uns Zahlen zum Bio-Sauenbestand bzw. zum Sauenbestand in Umstellung zu geben. Das wäre für alle Marktbeteiligten ungemein wichtig, wenn wir Einbrüche am Bio-Schweinemarkt wie 2007, 2009 oder 2013 vermeiden wollen. Bisher konnten wir noch keine Lösung mit den Kontrollstellen herbeiführen.

Welche Preise erwarten Sie 2017?

Sven Euen: Innerhalb Deutschlands wird es meiner Meinung 2017 noch nicht zum Crash kommen. Konventionelle Betriebe, die sich sehr früh zur Umstellung auf Bio entschieden haben, werden im Laufe des Jahres zwar den Bio-Markt beglücken, aber das Gros der Umsteller wird wohl erst gegen Ende des Jahres mit Schweinen auf den Markt drängen. Aber wie gesagt, wir haben noch keine validen Zahlen und dadurch ist die Prognose eher eine Meinung als eine faktenorientierte Analyse.

Herr Schweisfurth, viele Verarbeiter haben in diesem Jahr geklagt, dass es zu wenig Bio-Schweine gab. Hatten Sie bei den Herrmannsdorfer Landwerkstätten auch ähnliche Schwierigkeiten?

Karl Schweisfurth: Wir haben ja einen kontinuierlichen Absatz und sehr langjährige Lieferbeziehungen mit den Bauern, sodass bei uns die Schwankungen nicht so hoch waren. Vor allem haben wir keine so großen Absatzschwankungen wie im konventionellen Lebensmittelhandel, wo durch Aktionen kurzfristig immer wieder große Mengen gebraucht werden und in den Wochen darauf wieder Flaute herrscht. Wir haben ein paar Landwirte dazugenommen und hatten eigentlich genügend Schweine. Ich möchte auch dazu plädieren, den Markt auf festen Lieferbeziehungen, auf Verlässlichkeit und Kontinuität aufzubauen. Denn so entstehen keine starken Schwankungen und sowohl Landwirte als auch Verarbeiter sind auf der sicheren Seite. Das ist ja auch die Lehre aus der Marktkrise 2013, denn hier hatten jene Landwirte Absatzprobleme, die keine fixen Lieferverträge hatten.

Frau Maier, gab es bei Ihnen in diesem Jahr Tage, an denen die Kühltheke nicht voll wurde?

Gabriele Maier: Ja, die gab’s. Es war ein schwieriges Jahr, weil die Bio-Schweine nicht in der gewünschten Menge da waren. Ich muss aber sagen, dass wir zu dieser Zeit noch keine Vertragslandwirte hatten und wir in dieser Marktphase auch den einen oder anderen regelmäßig liefernden Bio-Schweinehalter an den Mitbewerb verloren haben. Der Kampf ums halbe Schwein war in diesem Jahr sehr stark ausgeprägt. Wir haben daraus gelernt und nun Vertragslandwirte aufgenommen. Wir merken jetzt schon, dass sich der Markt schön langsam entspannt und das Angebot größer wird. Wir bekommen zwar immer noch nicht so viele Bio-Schweine, wie wir eigentlich bräuchten, aber für 2017 erwarte ich genügend Schweine. Ob es so viele werden, dass es den Markt drücken wird, ist schwer vorauszusagen. Ich bin nun schon zwölf Jahre im Geschäft und stelle fest, dass wir noch nie einen so starken Engpass wie 2016 hatten.

...

Lesen Sie die gesamte Diskussion in der Ausgabe 1/2017 von LANDWIRT Bio. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich ein Probeheft.

Die Podiumsdiskussion wurde vom Vorsitzenden des Aktionsbündnis’ Bioschweinehalter Deutschland Michael Dreyer, Landwirt aus Göhrde (D), moderiert.

Aktualisiert am: 07.01.2017 15:35
Weiteres über BIO

Bio-Getreidemarkt unter Druck

Noch im Herbst sprachen viele Marktbeobachter von zu wenig Bio-Getreide. Mittlerweile hat sich gerade bei Futtergetreide das Blatt gewendet.

Bio-Milch: Das Angebot wächst

Bio-Milch boomt. 2017 lieferten Österreichs Milchbauern um 11 % mehr Bio-Milch als im Jahr zuvor, Bauern in Deutschland sogar um 18 %. Bei vielen Molkereien gibt es deshalb derzeit Wartelisten für Umsteiger.

Bio wächst... Und was machen die Preise?

Bio wächst. Der deutsche Bio-Markt hat 2017 die 10-Milliarden-Euro-Marke geknackt. In Österreich wird jeder vierte Hektar biologisch bewirtschaftet. Wie sich das auf die Erzeugerpreise auswirkt, haben wir in in LANDWIRT Bio zusammengestellt.

Fragen zur Vor-Ort-Kontrolle

Darf ich eine Vor-Ort Kontrolle aus Zeitmangel verweigern? Wie lange muss ich meine Aufzeichnungen aufbewahren? Wir haben bei der AMA nachgefragt.

Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.

Ein Bio-Stall für Mastschweine

Schweine ohne Spaltenboden? Chaos! Schweine auf Stroh? Mist im Stall! Das waren meine Vorurteile. Bis ich selbst einen Bio-Schweinestall baute …

Bio-Markt bleibt positiv

Durchwegs positiv entwickeln sich die Bio-Märkte. Vor allem die Nachfrage nach Bio-Futtergetreide ist groß. Bio-Milch verzeichnete im Vorjahr ein Produktionsplus von über 10 Prozent.

Bio Zuckerrübe gefragt

Die Agrana will in Österreich die Biorübenfläche deutlich ausweiten. Die Konditionen sind dementsprechend gut. Lesen Sie mehr.

Angebote für Bio Rübenbauern

Die Agrana macht deutlich, dass sie die Rübenanbaufläche erweitern will. Dazu gibt es diverse Aktionen und Vergünstigungen, die den Landwirten den Anbau versüßen sollen.

Höhere Milchanlieferung führt zu Preisrückgang

Berglandmilch und NÖM reduzieren ihren Erzeugermilchpreis ab 1. März um 1 Cent/kg Milch. Der Appell an die Milchbauern lautet: Anlieferung rasch und deutlich verringern.
mehr

Jetzt mitmachen beim Open Bauernhof

Die Jungbauernschaft lädt zum Tag der offenen Bauernhoftür, Betriebe können sich bis 18. März anmelden. Schon zum dritten Mal soll die Aktion Konsumenten und Landwirte näher zusammenbringen.

Direktvermarktung braucht Gesamtkonzept

Wer sich für Direktvermarktung interessiert, braucht Begeisterung und ein betriebliches Gesamtkonzept. Das stellt Martina Ortner von der LK Österreich klar.

Milch automatisch zapfen

Um mit 15 Kühen im Vollerwerb bestehen zu können, braucht es Eigeninitiative und Einfallsreichtum. Am Biohof Kumer wird ein großer Teil der Milch über den Milchautomaten ab Hof verkauft.

Österreichischer Schafkäse gewinnt Goldene Käseharfe

Familie Eisl holte mit ihrem Wolfgangsee Schafkäse den Gesamtsieg der größten deutschen Käseprüfung nach Österreich und gewann die „Goldene Käseharfe“.

Weide und Melkroboter kombinieren

Bis vor vier Jahren standen die Kühe der Familie Schmid im Anbindestall. Seit dem vergangenen Sommer kommen die Tiere auf die Weide, gemolken wird automatisch. Ein Blick in einen Bio-Betrieb mit Melkroboter.

„Freilandschweine musst du selbst vermarkten“

Alte Stallungen und ein Hof in beengter Lage. Das sind typische Eigenschaften eines Auslaufbetriebs. Doch bei den Hackls kam es anders. Heute pilgern jährlich 30.000 Besucher zum Betrieb von Ulrike und Norbert Hackl.

Klimawandel: Jetzt den Boden schützen

Starkregen, Trockenzeiten, Stürme. Landwirte spüren den Klimawandel schon heute hautnah. Wie man dem entgegnen und dabei Geld sparen kann, erklärt Dr. Annette Freibauer

Landwirte erhalten 433 Mio. Euro aus Krisenreserve

Im kommenden Jahr schüttet die EU 433 Mio. Euro aus der landwirtschaftlichen Krisenreserve aus. Österreichs Landwirte bekommen 6,9 Mio. Euro, in Deutschland sind es insgesamt 58 Mio. Euro.

Bio Austria-Bauerntage 2018: Mut zur Veränderung

Von 30. Jänner bis 1. Februar 2018 finden im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels wieder die Bio Austria Bauerntage statt, mit Fachtagen für Ackerbau, Milchvieh, Direktvermarkter und viele mehr.

Raus aus der Anbindehaltung?

Mit 1. Jänner 2018 nehmen vereinzelt Molkereien keine Milch aus dauernder Anbindehaltung mehr an. Wir haben uns bei einigen Milchverarbeitern nach ihren Tierwohlstrategien umgehört.

Ökologischer Zuchtwert für Rinder - jetzt offiziell

Ab Dezember 2017 steht den österreichischen Milchviehbetrieben der ökologische Zuchtwert als zusätzliche Zucht-Info für Fleckvieh und Braunvieh zur Verfügung.

Bio-Schlachtkälberpreis fixiert

Die Schlachtrinderpreise sind in der zweiten Dezemberwoche unverändert. In Österreich wurde der Preis für Bio-Kälber sogar bis Anfang des neuen Jahres fixiert.

Vermarktungsplattform sucht Bio-Rinder und -Lämmer

Die Onlineplattform nahgenuss.at für Bio-Fleisch erweitert ihr Sortiment auf Rind und Lammfleisch und sucht nach neuen Produzenten. Der Vorteil: ganze Tiere zu eigenen Preisen direkt vermarkten.

Von 22 Kühen leben

Wir haben den Milchviehbetrieb Reiter besucht und sind der Frage nachgegangen, ob es mit dieser Betriebsgröße möglich ist, ein ausreichendes landwirtschaftliches Einkommen zu erwirtschaften.

Bio-Kartoffel- und Bio-Gemüsetage 2017

Mit einem jeweils umfangreichen Programm und vielversprechenden Themen und Referenten bieten die Fachtage zum Bio-Kartoffelanbau (23.-24. November in Mold, NÖ) und zum Bio-Gemüsebau (4.-5. Dezember in St. Pölten, NÖ) auch heuer wieder tolle Weiterbildungsmöglichkeiten.

Bio kann die Welt ernähren

Eine weltweite Umstellung auf biologischen Landbau kann zu einem umfassend nachhaltigen Ernährungssystem beitragen, wenn sie mit weiteren Massnahmen kombiniert wird. Dies belegt eine neue Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL.

BIO: Knapper Beschluss für neue EU-Bio-Verordnung

Im Rahmen der Umsetzung der neuen Verordnungen werden zahlreiche Klarstellungen und Korrekturen notwendig.

Antibiotika wird bei Milchkühen sparsam eingesetzt

Österreichs Tierärzte sind im europaweiten und internationalen Vergleich sparsam beim Einsatz von Antibiotika bei erkrankten Nutztieren, vor allem Kühen. Das zeigte nun eine umfassende Datenanalyse der Einsatzmengen bei Milchrindern der Vetmeduni Vienna.

Bio: Erfolgreiche Tagung in Raumberg-Gumpenstein

Effizienz von Weide und Grünfütterung, die erfolgreiche Kombination von Weide und automatischen Melksystemen und viele weitere kurzweilige Themen zogen wieder eine große Zuhörerschar ins Ennstal.

Bio-Fachtagung: Grünlandbasierte Bio-Milchviehhaltung

An der HBLFA Raumberg-Gumpenstein findet am 9. November 2017 eine Tagung rund um das Thema „Grünlandbasierte Bio-Milchviehhaltung“ statt.