Get it on Google Play

Bioschweine-Markt: Der Kampf ums halbe Schwein

Im Jahr 2016 ist die Nachfrage nach Bio-Schweinefleisch deutlich gestiegen. Kommt 2017 wieder die Talfahrt? Darüber haben Experten am Schweinefachtag des Aktionsbündnis’ Bioschweinehalter Deutschland diskutiert.
Karl Schweisfurth (Herrmannsdorfer Landwerkstätten), Sven Euen (Feneberg), Gabriele Maier (Altdorfer Biofleisch) und Wolfgang Krämer (Landwirt aus Ippesheim) diskutierten, was 2017 auf die Bio-Schweine-Branche wartet.
Karl Schweisfurth (Herrmannsdorfer Landwerkstätten), Sven Euen (Feneberg), Gabriele Maier (Altdorfer Biofleisch) und Wolfgang Krämer (Landwirt aus Ippesheim) diskutierten, was 2017 auf die Bio-Schweine-Branche wartet.
Herr Krämer, welches Gefühl haben Sie als Bio-Schweinebauer für 2017?

Wolfgang Krämer: Man sollte ja nichts herbeireden, aber ich kann mir schon vorstellen, dass diese Nachfragewelle, die wir derzeit haben, wieder zurückgehen wird. Ich glaube nicht, dass das Angebot so drastisch steigen wird. Ich bemerke aber im Wesentlichen die Entwicklung, dass wir uns immer mehr in die Abhängigkeit der großen Discounter begeben. Ich sehe daher unsere Aufgabe darin, mehr in Richtung Alleinstellungsmerkmal zu arbeiten, also mehr in Richtung Regionalität. Wir sollten nicht austauschbar werden.

Herr Euen, Sie sind als Vermarkter schon lange in der Branche. Wie wird’s weitergehen?

Sven Euen: Ich bin jemand, der nur ungern in Glaskugeln schaut, sondern ich möchte tatsächlich anhand von Fakten in die Zukunft sehen. Erschreckenderweise ist das in Deutschland nicht möglich. Es gibt hier keine stichhaltigen Zahlen zum Bio-Sauenbestand. Das macht Prognosen fast unmöglich. Wir haben daher die Kontrollstellen angeschrieben und gebeten, uns Zahlen zum Bio-Sauenbestand bzw. zum Sauenbestand in Umstellung zu geben. Das wäre für alle Marktbeteiligten ungemein wichtig, wenn wir Einbrüche am Bio-Schweinemarkt wie 2007, 2009 oder 2013 vermeiden wollen. Bisher konnten wir noch keine Lösung mit den Kontrollstellen herbeiführen.

Welche Preise erwarten Sie 2017?

Sven Euen: Innerhalb Deutschlands wird es meiner Meinung 2017 noch nicht zum Crash kommen. Konventionelle Betriebe, die sich sehr früh zur Umstellung auf Bio entschieden haben, werden im Laufe des Jahres zwar den Bio-Markt beglücken, aber das Gros der Umsteller wird wohl erst gegen Ende des Jahres mit Schweinen auf den Markt drängen. Aber wie gesagt, wir haben noch keine validen Zahlen und dadurch ist die Prognose eher eine Meinung als eine faktenorientierte Analyse.

Herr Schweisfurth, viele Verarbeiter haben in diesem Jahr geklagt, dass es zu wenig Bio-Schweine gab. Hatten Sie bei den Herrmannsdorfer Landwerkstätten auch ähnliche Schwierigkeiten?

Karl Schweisfurth: Wir haben ja einen kontinuierlichen Absatz und sehr langjährige Lieferbeziehungen mit den Bauern, sodass bei uns die Schwankungen nicht so hoch waren. Vor allem haben wir keine so großen Absatzschwankungen wie im konventionellen Lebensmittelhandel, wo durch Aktionen kurzfristig immer wieder große Mengen gebraucht werden und in den Wochen darauf wieder Flaute herrscht. Wir haben ein paar Landwirte dazugenommen und hatten eigentlich genügend Schweine. Ich möchte auch dazu plädieren, den Markt auf festen Lieferbeziehungen, auf Verlässlichkeit und Kontinuität aufzubauen. Denn so entstehen keine starken Schwankungen und sowohl Landwirte als auch Verarbeiter sind auf der sicheren Seite. Das ist ja auch die Lehre aus der Marktkrise 2013, denn hier hatten jene Landwirte Absatzprobleme, die keine fixen Lieferverträge hatten.

Frau Maier, gab es bei Ihnen in diesem Jahr Tage, an denen die Kühltheke nicht voll wurde?

Gabriele Maier: Ja, die gab’s. Es war ein schwieriges Jahr, weil die Bio-Schweine nicht in der gewünschten Menge da waren. Ich muss aber sagen, dass wir zu dieser Zeit noch keine Vertragslandwirte hatten und wir in dieser Marktphase auch den einen oder anderen regelmäßig liefernden Bio-Schweinehalter an den Mitbewerb verloren haben. Der Kampf ums halbe Schwein war in diesem Jahr sehr stark ausgeprägt. Wir haben daraus gelernt und nun Vertragslandwirte aufgenommen. Wir merken jetzt schon, dass sich der Markt schön langsam entspannt und das Angebot größer wird. Wir bekommen zwar immer noch nicht so viele Bio-Schweine, wie wir eigentlich bräuchten, aber für 2017 erwarte ich genügend Schweine. Ob es so viele werden, dass es den Markt drücken wird, ist schwer vorauszusagen. Ich bin nun schon zwölf Jahre im Geschäft und stelle fest, dass wir noch nie einen so starken Engpass wie 2016 hatten.

...

Lesen Sie die gesamte Diskussion in der Ausgabe 1/2017 von LANDWIRT Bio. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich ein Probeheft.

Die Podiumsdiskussion wurde vom Vorsitzenden des Aktionsbündnis’ Bioschweinehalter Deutschland Michael Dreyer, Landwirt aus Göhrde (D), moderiert.

veröffentlicht: 07.01.2017 15:31
Suche
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
Lindner 520 SN
52 PS / 38.25 kW   EUR 5900,--
Sonstige Altro Bodenfräße 2 Meter
Breite: 200 EUR 2450,--
Amazone Centaur 5001
Breite: 500 EUR 15900,--
Massey Ferguson MF377
1 PS / 0.74 kW   EUR 10500,--