Bio Zuckerrübe gefragt

Kategorien zum Thema: Ackerbau Bio Top
Die Agrana will in Österreich die Biorübenfläche deutlich ausweiten. Die Konditionen sind dementsprechend gut. Lesen Sie mehr.
Viel Arbeit aber auch viel Geld - die Bio-Rübe ist gefragt. Foto: Klingenbrunner
Viel Arbeit aber auch viel Geld - die Bio-Rübe ist gefragt. Foto: Klingenbrunner
Die Nachfrage nach Bio-Rübenzucker in der EU steigt. Die Agrana ist daher auch in Österreich verstärkt auf der Suche nach Bio Landwirten, die Zuckerrüben anbauen wollen. Das Ziel für 2018 ist eine Ausweitung der Bio-Rübenanbaufläche auf mindestens 2.500 Hektar. Langfristig soll die Bio-Rübenanbauflächen auf 3.000 Hektar ausgeweitet werden.

Anbaukonditionen
Flächenmäßig gibt es für die Biorübe keine Einschränkungen. es werden sämtliche Bio-Rüben von der Agrana zu folgenden Konditionen übernommen:
1. Der Preis für die Bio-Rübe liegt für 2018 bei 26 Euro/t (Basispreis für konventionelle Rüben) plus einen Biozuschlag von 60 Euro/t.
2. Zusätzlich bekommt der Bio Landwirt einen Flächenbonus von 250 Euro/ha Bio-Rübe
3. Landwirte die im vergangenen Jahr bereits Bio-Rüben hatten bekommen für eine Asuweitung der Anbaufläche nochmals 100 Euro/ha
4. Die freiwillige Dürreentschädigung von 6,5 Mio Euro wird auch An Biobetriebe ausbezahlt – sofern die Niederschlagssummen dementsprechend niedrig sind. Die Entschädigung für die Bio-Rübe liegt durchschnittlich bei 250 Euro/ha.
5. Für ÖZVG-Lieferrechtsrüben gibt es analog den konventionellen Rüben einen Preiszuschlag von 5 EUR/t.
6. Die Kosten für die Verlademaus von 1,30 EUR/t werden auch 2018 von AGRANA übernommen.

Lukrativer Preis
Bei Annahme von durchschnittlich 50 t/ha Bio-Rübenertrag und gleichbleibender Bio-Rübenanbaufläche 2017 wie 2018 liegt der Bio-Rübenpreis 2018 (inkl. Grundprämie, Biozuschlag, Dürreentschädigung und ÖZVG-Zuschlag) bei ca. 101 EUR/t netto für Lieferrechtsrüben. Bei variablen Kosten von etwa 2.200 Euro/ha bringt ein Ertrag von 50 dt/ha einen Deckungsbeitrag von rund 2.500 Euro/ha. Für Nicht-Lieferrechtsrüben liegt der Preis bei ca. 96 EUR/t netto. Für die Flächensteigerungen 2018 werden zusätzliche 100 EUR/ha Flächensteigerungs-Bonus bezahlt. Für alle Neueinsteiger gelten bis auf die Dürreentschädigung selbige Vereinbarungen. Neueinsteiger sind jene Bio-Rübenbauern, welche 2017 keinen Bio-Rübenvertrag mit AGRANA abgeschlossen haben. Ein Einstieg in den Bio-Rübenanbau ist auch ohne ÖZVG-Lieferrecht möglich. Empfehlenswert ist die Beschaffung eines Lieferrechtes bei der ÖZVG. Damit ist eine Rübenlagerplatzbenützung bzw. ein Preisvorteil bei Lieferrechtsrüben von 5 EUR/t gegeben.

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte den Bio-Berater der Agrana

Aktualisiert am: 02.03.2018 10:48