Bio-Getreidemarkt unter Druck

Noch im Herbst sprachen viele Marktbeobachter von zu wenig Bio-Getreide. Mittlerweile hat sich gerade bei Futtergetreide das Blatt gewendet.
Während der Bio-Futtergetreidemarkt unter Druck gerät, ist der Bio-Speisegetreidemarkt (noch) stabil.
Während der Bio-Futtergetreidemarkt unter Druck gerät, ist der Bio-Speisegetreidemarkt (noch) stabil.
Die Umstellungswelle der letzten Jahre hat das Angebot an Futtergetreide steigen lassen. Alleine zwischen 2015 und 2016 wuchs die Bio-Getreidefläche in der EU um 12 %, dafür waren vor allem Zunahmen in Italien, Frankreich und Deutschland verantwortlich. Insgesamt werden knapp 3 % der EU-Getreideflächen ökologisch bewirtschaftet. Auch die Bio-Getreidefläche in Österreich hat zuletzt stark zugelegt. Das hat auch die Erzeugergemeinschaft Biogetreide in Oberösterreich wahrgenommen: „Der Anteil an Umstellungsware machte bei uns im vergangenen Jahr schon ein Drittel aus“, berichtet die Geschäftsführerin der Erzeugergemeinschaft Brigitte Bösenberg. Noch im Herbst war auch die Nachfrage nach Futtergetreide hoch, was Marktkenner mit dem ebenfalls steigenden Bedarf an Bio-Futter durch die neuen Bio-Veredler und Bio-Milchviehhalter erklärten. Doch mittlerweile hat sich der Markt gedreht. Vor allem für Bio-Mais und – noch eklatanter – für Umstellungsmais fielen im Frühjahr die Preise. Mais-Importe sowie eingelagerter Umstellungsmais sorgen für einen ständig überversorgten Markt. Bio-Mais wurde im April noch zwischen 330 und 360 Euro/t gehandelt, Umstellungsmais unter 300 Euro. Bösenberg: „Der Anteil von Umstellungsware im Bio-Alleinfutter ist mit maximal 30 % begrenzt. Insofern ist es nicht immer leicht, diese Ware zu guten Preisen unterzubringen.“ Die weiteren Futtergetreide-Arten konnten im Frühjahr mehr oder weniger problemlos vermarktet werden, wenn auch zu etwas niedrigeren Preisen als im Herbst. Für Futterweizen oder Tritikale wurde meist zwischen 300 und 320 Euro/t bezahlt. Die Nachfrage nach Futtergerste stieg zuletzt, sodass die Preise leicht über jenen von Futterweizen zu liegen kamen.

Rätsel Sojabohne
Ein großes Rätsel für viele Marktbeteiligten ist die Umstellungs-Sojabohne. Innerhalb von einem Jahr hat die Umsteller-Sojabohne um 200 Euro/t an Wert verloren und lässt sich nur mehr mit starken Preiszugeständnissen um ca. 500 Euro/t. vermarkten. Etliche Aufkäufer sprechen von einem Überangebot an Umstellungsware. Kritiker weisen auf eine eklatante Eiweißunterversorgung in Europa hin und fürchten, dass die „hart erkämpften“ Sojaflächen wieder verloren gehen werden. Für Bio- Soja gibt es hingegen einen Markt. Futterware wurde im Frühjahr zwischen 650 und 700 Euro/t gehandelt, Speiseware ist vorwiegend im Kontraktanbau vermarktbar. Besonders gefragt ist weiterhin die Ackerbohne als alternative Eiweißkultur. In vielen Regionen führten Trockenheit und Krankheiten im Vorjahr zu Missernten und zu einer Unterversorgung, was Preise über 400 Euro möglich macht.

Viele Aufkäufer scheuen sich davor Preisangaben zu veröffentlichen. Der Grund: Im Einzelfall können die Preise stark abweichen. Da wir der Meinung sind, dass eine Marktbeschreibung ohne Preisangaben für Sie als Landwirt unzufriedenstellend ist, veröffentlichen wir Bandbreiten. Dabei handelt es sich um erfragte Durchschnittspreise, von denen im Einzelfall Abweichungen möglich sind. Alle Preisangaben beziehen sich auf eingelagerte Ware frei Lager exkl. MwSt.

Weitere Informationen zum Bio-Getreidemarkt lesen Sie in der Ausgabe 3/2018 von LANDWIRT Bio.> Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft der Ausgabe 3/2018 von LANDWIRT Bio (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 19.05.2018 14:48
Weitere Artikel

Heimisches Eiweiß für Bio-Geflügel

Regionalität zieht. Auch in der Bio-Geflügelhaltung steht die regionale Futterherkunft hoch im Kurs. In Österreich setzt eine große Handelskette auf ausschließlich im Inland erzeugte Futtermittel, alle anderen dulden derzeit Importe. Sind Importe überhaupt ersetzbar?

„Wir versuchen, die Eiweißlücke zu verkleinern, nicht sie zu schließen.“

„Wir versuchen, die Eiweißlücke in Europa zu verkleinern“, erklärt Christine Watson. Dafür gebe es viele Möglichkeiten, so die Forscherin. In Osteuropa sei das Potenzial am größten.

Tod ohne Angst

… das ist das Ziel der Schlachtung am Heimbetrieb. In Deutschland ist sie zwar möglich, doch an strenge Auflagen geknüpft. In Österreich könnte ein Projekt nun erstmals diese Tür öffnen.

Milchmarkt von morgen

Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.

„Differenzierung bedeutet Bauerneinkommen“

Differenzierung und Exportmärkte sind die Strategien in der Vermarktung von Bio-Rindfleisch. Das meint Hermann Mittermayr, Geschäftsführer der Bio Austria Marketing GmbH. Der Herbst bringt nochmal mehr Angebot.

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.

Bio-Getreidemarkt: Trockenheit und kleine Ernten

Hitze und Trockenheit haben den meisten Kulturen 2018 stark zugesetzt. Während die Preise für anerkannte Bio-Ware durchaus zufriedenstellend ausfallen sollten, drückt ein wachsendes Angebot den Preis für Umstellerware.

Es rührt sich was im Milchregal

Wie Bauern zu produzieren haben, wird zunehmend vom Handel diktiert. Als Druckmittel dienen die Handelsmarken. Wer mit Bio-Produkten ins Regal will, kommt an denen nicht vorbei. Ein paar tüchtige Molkerei-Manager lassen sich davon aber nicht beeindrucken.

Trockenheit- wer darf was?

Einer der heißesten Sommer seit Jahren hinterlässt seine Spuren. Futterzukauf ist das Topthema bei den Viehhaltern. Die Politik bietet Hilfe an. Hier ein Überblick.

Vierbauch: "Wer Bio-Milch verkaufen will, muss innovativ sein."

Bio-Milch sei in den meisten Molkereien ein Minderheitenprogramm, meint Bio-Wiesenmilch-Beauftragter Rudi Vierbauch. Der Aufbau einer molkereieigenen Bio-Marke werde zumeist durch die molkerei-interne Konkurrenz gebremst.
mehr

Hütehunde - Praktische Helfer am Hof

Immer mehr landwirtschaftliche Betriebe interessieren sich für Hütehunde. Bei welchen Arbeiten ein Hütehund nützlich sein kann und worauf es bei der Auswahl eines Hundes ankommt, lesen Sie hier.

Landwirtschaft und Klimawandel

Hitze, Dürre und Überflutungen – Landwirte sind vom Klimawandel stark betroffen. Oft werden sie auch als Verursacher des Klimawandels dargestellt. Ist das richtig?

Treffler baut Präzisionsgrubber

Spezialgeräte für den Ackerbau sind oft das Ergebnis intensiver Tüftlerei von Praktikern und Maschinenbauern. Im LANDWIRT Bio ist zu lesen, wie solche Beispiele funktionieren. Der Präzisionsgrubber ist so eine Entwicklung.

Wurzelunkräuter mit Stoppelhobel regulieren

Wurzelunkräuter sind eine große Herausforderung im Bio-Ackerbau. Mit dem Stoppelhobel hat der deutsche Maschinenbauer Zobel in enger Zusammenarbeit mit einem Landwirt Abhilfe geschaffen.

Wurzelunkräuter mit Breitscharhobel bekämpfen

Um Wurzelunkräuter gut bekämpfen zu können, hat ein steirisches Unternehmen ein Gerät entwickelt, das bisher hierzulande noch eher unbekannt ist: den Breitscharhobel;

Bio Austria Obfrau Getraud Grabmann: Mehr Wertschöpfung für Lebensmittel

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich nutze seine starke Position aus, erklärt Bio-Austria-Obfrau Gertraud Grabmann. Die Höhe der Erzeugerpreise auf diese Marktmacht zu reduzieren greife aber zu kurz.

Handel erhöht Druck auf Bio-Milchbauern

Handelsketten schrauben die Standards ihrer Marken weiter hinauf. Drastisch bekommen das gerade die Bio-Milchbauern zu spüren.

„Der Lebensmitteleinzelhandel hat BIO groß gemacht“

Zweistellige Zuwachsraten hat die österreichische Supermarktkette Spar bei Bio-Lebensmitteln. Das liege auch am günstigen Preis, erklären Unternehmenssprecherin Nicole Berkmann und Sortimentsmanager Thomas Panzl im LANDWIRT Interview.

Bio-Milchmarkt bleibt aufnahmefähig

Die Anlieferung von Biomilch ist 2018 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Markt nimmt diese Mehrmengen aber auf.

Bio Austria: Richtpreise für Futtergetreide

Der Markt für Bio-Futtergetreide ist unter Druck. Es ist genügend Ware verfügbar. Zur leichteren Einschätzung gibt Bio Austria Richtpreise vor.