Bio-Getreidemarkt unter Druck

Noch im Herbst sprachen viele Marktbeobachter von zu wenig Bio-Getreide. Mittlerweile hat sich gerade bei Futtergetreide das Blatt gewendet.
Während der Bio-Futtergetreidemarkt unter Druck gerät, ist der Bio-Speisegetreidemarkt (noch) stabil.
Während der Bio-Futtergetreidemarkt unter Druck gerät, ist der Bio-Speisegetreidemarkt (noch) stabil.
Die Umstellungswelle der letzten Jahre hat das Angebot an Futtergetreide steigen lassen. Alleine zwischen 2015 und 2016 wuchs die Bio-Getreidefläche in der EU um 12 %, dafür waren vor allem Zunahmen in Italien, Frankreich und Deutschland verantwortlich. Insgesamt werden knapp 3 % der EU-Getreideflächen ökologisch bewirtschaftet. Auch die Bio-Getreidefläche in Österreich hat zuletzt stark zugelegt. Das hat auch die Erzeugergemeinschaft Biogetreide in Oberösterreich wahrgenommen: „Der Anteil an Umstellungsware machte bei uns im vergangenen Jahr schon ein Drittel aus“, berichtet die Geschäftsführerin der Erzeugergemeinschaft Brigitte Bösenberg. Noch im Herbst war auch die Nachfrage nach Futtergetreide hoch, was Marktkenner mit dem ebenfalls steigenden Bedarf an Bio-Futter durch die neuen Bio-Veredler und Bio-Milchviehhalter erklärten. Doch mittlerweile hat sich der Markt gedreht. Vor allem für Bio-Mais und – noch eklatanter – für Umstellungsmais fielen im Frühjahr die Preise. Mais-Importe sowie eingelagerter Umstellungsmais sorgen für einen ständig überversorgten Markt. Bio-Mais wurde im April noch zwischen 330 und 360 Euro/t gehandelt, Umstellungsmais unter 300 Euro. Bösenberg: „Der Anteil von Umstellungsware im Bio-Alleinfutter ist mit maximal 30 % begrenzt. Insofern ist es nicht immer leicht, diese Ware zu guten Preisen unterzubringen.“ Die weiteren Futtergetreide-Arten konnten im Frühjahr mehr oder weniger problemlos vermarktet werden, wenn auch zu etwas niedrigeren Preisen als im Herbst. Für Futterweizen oder Tritikale wurde meist zwischen 300 und 320 Euro/t bezahlt. Die Nachfrage nach Futtergerste stieg zuletzt, sodass die Preise leicht über jenen von Futterweizen zu liegen kamen.

Rätsel Sojabohne
Ein großes Rätsel für viele Marktbeteiligten ist die Umstellungs-Sojabohne. Innerhalb von einem Jahr hat die Umsteller-Sojabohne um 200 Euro/t an Wert verloren und lässt sich nur mehr mit starken Preiszugeständnissen um ca. 500 Euro/t. vermarkten. Etliche Aufkäufer sprechen von einem Überangebot an Umstellungsware. Kritiker weisen auf eine eklatante Eiweißunterversorgung in Europa hin und fürchten, dass die „hart erkämpften“ Sojaflächen wieder verloren gehen werden. Für Bio- Soja gibt es hingegen einen Markt. Futterware wurde im Frühjahr zwischen 650 und 700 Euro/t gehandelt, Speiseware ist vorwiegend im Kontraktanbau vermarktbar. Besonders gefragt ist weiterhin die Ackerbohne als alternative Eiweißkultur. In vielen Regionen führten Trockenheit und Krankheiten im Vorjahr zu Missernten und zu einer Unterversorgung, was Preise über 400 Euro möglich macht.

Viele Aufkäufer scheuen sich davor Preisangaben zu veröffentlichen. Der Grund: Im Einzelfall können die Preise stark abweichen. Da wir der Meinung sind, dass eine Marktbeschreibung ohne Preisangaben für Sie als Landwirt unzufriedenstellend ist, veröffentlichen wir Bandbreiten. Dabei handelt es sich um erfragte Durchschnittspreise, von denen im Einzelfall Abweichungen möglich sind. Alle Preisangaben beziehen sich auf eingelagerte Ware frei Lager exkl. MwSt.

Weitere Informationen zum Bio-Getreidemarkt lesen Sie in der Ausgabe 3/2018 von LANDWIRT Bio.> Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft der Ausgabe 3/2018 von LANDWIRT Bio (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 19.05.2018 14:48
Weitere Artikel

Bio-Feldtage eindrucksvoll

Biolandbau lässt das Nischendasein hinter sich. Kein Zufall, dass auf dem Esterhazy-Gut Seehof zwei Tage lang der Bio-Landbau seine Leistungsschau abfeiert. Mehr als 30% der Flächen sind in der Ackerbauregion Nordburgenland schon auf Bio umgestellt.

Klimawandel verlangt Anpassung

Der Klimawandel ist eine Tatsache. Deshalb werden 20 Regionen jetzt mit öffentlicher Unterstützung aktiv.

Bio-Eier: Erzeuger in Deutschland gesucht

Bio-Eier liegen nach wie vor im Trend. Neue Erzeuger sind aber nur im Süden Deutschlands gesucht. Bio-Geflügelfleisch wird immer beliebter, bleibt aber vorerst ein Nischenmarkt. Wer überlegt umzusteigen, muss sich zuerst um die Abnehmer kümmern.

Bio-Milch: Das Angebot wächst

Bio-Milch boomt. 2017 lieferten Österreichs Milchbauern um 11 % mehr Bio-Milch als im Jahr zuvor, Bauern in Deutschland sogar um 18 %. Bei vielen Molkereien gibt es deshalb derzeit Wartelisten für Umsteiger.

Bio wächst... Und was machen die Preise?

Bio wächst. Der deutsche Bio-Markt hat 2017 die 10-Milliarden-Euro-Marke geknackt. In Österreich wird jeder vierte Hektar biologisch bewirtschaftet. Wie sich das auf die Erzeugerpreise auswirkt, haben wir in in LANDWIRT Bio zusammengestellt.

Fragen zur Vor-Ort-Kontrolle

Darf ich eine Vor-Ort Kontrolle aus Zeitmangel verweigern? Wie lange muss ich meine Aufzeichnungen aufbewahren? Wir haben bei der AMA nachgefragt.

Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.

Ein Bio-Stall für Mastschweine

Schweine ohne Spaltenboden? Chaos! Schweine auf Stroh? Mist im Stall! Das waren meine Vorurteile. Bis ich selbst einen Bio-Schweinestall baute …

Bio-Markt bleibt positiv

Durchwegs positiv entwickeln sich die Bio-Märkte. Vor allem die Nachfrage nach Bio-Futtergetreide ist groß. Bio-Milch verzeichnete im Vorjahr ein Produktionsplus von über 10 Prozent.

Bio Zuckerrübe gefragt

Die Agrana will in Österreich die Biorübenfläche deutlich ausweiten. Die Konditionen sind dementsprechend gut. Lesen Sie mehr.
mehr

Angebote für Bio Rübenbauern

Die Agrana macht deutlich, dass sie die Rübenanbaufläche erweitern will. Dazu gibt es diverse Aktionen und Vergünstigungen, die den Landwirten den Anbau versüßen sollen.

Höhere Milchanlieferung führt zu Preisrückgang

Berglandmilch und NÖM reduzieren ihren Erzeugermilchpreis ab 1. März um 1 Cent/kg Milch. Der Appell an die Milchbauern lautet: Anlieferung rasch und deutlich verringern.

Jetzt mitmachen beim Open Bauernhof

Die Jungbauernschaft lädt zum Tag der offenen Bauernhoftür, Betriebe können sich bis 18. März anmelden. Schon zum dritten Mal soll die Aktion Konsumenten und Landwirte näher zusammenbringen.

Direktvermarktung braucht Gesamtkonzept

Wer sich für Direktvermarktung interessiert, braucht Begeisterung und ein betriebliches Gesamtkonzept. Das stellt Martina Ortner von der LK Österreich klar.

Milch automatisch zapfen

Um mit 15 Kühen im Vollerwerb bestehen zu können, braucht es Eigeninitiative und Einfallsreichtum. Am Biohof Kumer wird ein großer Teil der Milch über den Milchautomaten ab Hof verkauft.

Österreichischer Schafkäse gewinnt Goldene Käseharfe

Familie Eisl holte mit ihrem Wolfgangsee Schafkäse den Gesamtsieg der größten deutschen Käseprüfung nach Österreich und gewann die „Goldene Käseharfe“.

Weide und Melkroboter kombinieren

Bis vor vier Jahren standen die Kühe der Familie Schmid im Anbindestall. Seit dem vergangenen Sommer kommen die Tiere auf die Weide, gemolken wird automatisch. Ein Blick in einen Bio-Betrieb mit Melkroboter.

„Freilandschweine musst du selbst vermarkten“

Alte Stallungen und ein Hof in beengter Lage. Das sind typische Eigenschaften eines Auslaufbetriebs. Doch bei den Hackls kam es anders. Heute pilgern jährlich 30.000 Besucher zum Betrieb von Ulrike und Norbert Hackl.

Klimawandel: Jetzt den Boden schützen

Starkregen, Trockenzeiten, Stürme. Landwirte spüren den Klimawandel schon heute hautnah. Wie man dem entgegnen und dabei Geld sparen kann, erklärt Dr. Annette Freibauer