Bio-Getreidemarkt unter Druck

Noch im Herbst sprachen viele Marktbeobachter von zu wenig Bio-Getreide. Mittlerweile hat sich gerade bei Futtergetreide das Blatt gewendet.
Während der Bio-Futtergetreidemarkt unter Druck gerät, ist der Bio-Speisegetreidemarkt (noch) stabil.
Während der Bio-Futtergetreidemarkt unter Druck gerät, ist der Bio-Speisegetreidemarkt (noch) stabil.
Die Umstellungswelle der letzten Jahre hat das Angebot an Futtergetreide steigen lassen. Alleine zwischen 2015 und 2016 wuchs die Bio-Getreidefläche in der EU um 12 %, dafür waren vor allem Zunahmen in Italien, Frankreich und Deutschland verantwortlich. Insgesamt werden knapp 3 % der EU-Getreideflächen ökologisch bewirtschaftet. Auch die Bio-Getreidefläche in Österreich hat zuletzt stark zugelegt. Das hat auch die Erzeugergemeinschaft Biogetreide in Oberösterreich wahrgenommen: „Der Anteil an Umstellungsware machte bei uns im vergangenen Jahr schon ein Drittel aus“, berichtet die Geschäftsführerin der Erzeugergemeinschaft Brigitte Bösenberg. Noch im Herbst war auch die Nachfrage nach Futtergetreide hoch, was Marktkenner mit dem ebenfalls steigenden Bedarf an Bio-Futter durch die neuen Bio-Veredler und Bio-Milchviehhalter erklärten. Doch mittlerweile hat sich der Markt gedreht. Vor allem für Bio-Mais und – noch eklatanter – für Umstellungsmais fielen im Frühjahr die Preise. Mais-Importe sowie eingelagerter Umstellungsmais sorgen für einen ständig überversorgten Markt. Bio-Mais wurde im April noch zwischen 330 und 360 Euro/t gehandelt, Umstellungsmais unter 300 Euro. Bösenberg: „Der Anteil von Umstellungsware im Bio-Alleinfutter ist mit maximal 30 % begrenzt. Insofern ist es nicht immer leicht, diese Ware zu guten Preisen unterzubringen.“ Die weiteren Futtergetreide-Arten konnten im Frühjahr mehr oder weniger problemlos vermarktet werden, wenn auch zu etwas niedrigeren Preisen als im Herbst. Für Futterweizen oder Tritikale wurde meist zwischen 300 und 320 Euro/t bezahlt. Die Nachfrage nach Futtergerste stieg zuletzt, sodass die Preise leicht über jenen von Futterweizen zu liegen kamen.

Rätsel Sojabohne
Ein großes Rätsel für viele Marktbeteiligten ist die Umstellungs-Sojabohne. Innerhalb von einem Jahr hat die Umsteller-Sojabohne um 200 Euro/t an Wert verloren und lässt sich nur mehr mit starken Preiszugeständnissen um ca. 500 Euro/t. vermarkten. Etliche Aufkäufer sprechen von einem Überangebot an Umstellungsware. Kritiker weisen auf eine eklatante Eiweißunterversorgung in Europa hin und fürchten, dass die „hart erkämpften“ Sojaflächen wieder verloren gehen werden. Für Bio- Soja gibt es hingegen einen Markt. Futterware wurde im Frühjahr zwischen 650 und 700 Euro/t gehandelt, Speiseware ist vorwiegend im Kontraktanbau vermarktbar. Besonders gefragt ist weiterhin die Ackerbohne als alternative Eiweißkultur. In vielen Regionen führten Trockenheit und Krankheiten im Vorjahr zu Missernten und zu einer Unterversorgung, was Preise über 400 Euro möglich macht.

Viele Aufkäufer scheuen sich davor Preisangaben zu veröffentlichen. Der Grund: Im Einzelfall können die Preise stark abweichen. Da wir der Meinung sind, dass eine Marktbeschreibung ohne Preisangaben für Sie als Landwirt unzufriedenstellend ist, veröffentlichen wir Bandbreiten. Dabei handelt es sich um erfragte Durchschnittspreise, von denen im Einzelfall Abweichungen möglich sind. Alle Preisangaben beziehen sich auf eingelagerte Ware frei Lager exkl. MwSt.

Weitere Informationen zum Bio-Getreidemarkt lesen Sie in der Ausgabe 3/2018 von LANDWIRT Bio.> Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft der Ausgabe 3/2018 von LANDWIRT Bio (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 19.05.2018 14:48
Weitere Artikel
Werbung

Woodcracker mobilisiert Biomasse

Das Woodcracker® Produktsortiment deckt die Biomassemobilisierung in ganzer Linie ab und hat das Ziel, Holz nicht nur aus dem klassischen Wald zu gewinnen, sondern auch aus unliebsamen Gegenden, um hochwertige Wälder vor der Übernutzung zu schützen.

Preise für Bio-Milch erholen sich

In Deutschland schlug sich die Dürre im Sommer in geringeren Anlieferungsmengen nieder. In den kommenden Monaten sollten die Bio-Milchpreise steigen. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises entlastet auch den österreichischen Markt.

Wenig Neugeschäft am Bio-Getreidemarkt

Bis in den Januar sind die Mühlen gut mit Bio-Getreide eingedeckt. Experten rechnen damit, dass ab Februar wieder Bewegung ins Marktgeschehen kommen sollte.

Nie mehr ohne Zwischendesinfektion

Vor einem Jahr waren fast alle Bio-Kühe von Johannes Roggors vom Erreger Staphylococcus aureus befallen. Heute sind es nur noch wenige. Die Rettung war eine Zwischendesinfektionsanlage im Melkstand.

Vermisstenanzeige für Bio-Milchsee

Aufatmen bei den Bio-Milchbauern. Obwohl der Markt mit Bio-Milch förmlich geflutet wurde, blieb ein Preisabsturz bislang aus. Der Ausblick auf den Bio-Milchmarkt geht der Frage nach, ob die Bio-Milch-Lieferanten mit einem blauen Auge davongekommen sind oder das dicke Ende noch bevorsteht.

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?

Mobil und flexibel trocknen

Der biologische Ackerbau ist geprägt von einer großen Vielfalt an Kulturarten. Viele davon müssen häufig direkt nach der Ernte getrocknet werden. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie selbst eine einfache Trocknung bauen.

Tränken vor Frost schützen

Tränken müssen auch im Winter funktionieren. Das sollten Sie bereits beim Stallplan berücksichtigen. Ringleitungen und Zusatzheizungen helfen.

Was bringt die GAP-Reform für Bio?

Seit Monaten verhandeln Kommission, EU-Parlament und Mitgliedsstaaten über die GAP nach 2020. Wir haben Agrarkommissar Phil Hogan gefragt, was Bio-Bauern von der neuen GAP erwarten können.

Sollen Apfelallergiker wählerischer sein?

Die Österreicher essen weniger Äpfel. Der Verbrauch ging 2017 um 5 kg auf 14 kg pro Kopf zurück. Ist es nur ein einmaliges Ereignis oder doch Anlass zum Reagieren? Der internationale Streuobsttag bot eine Erklärung an.
mehr

Das wahre Leben der Bergbauern

Ihre Höfe liegen auf über 1.000 Meter Seehöhe, die ebenen Flächen sind begrenzt und sie haben meist zwei Berufe: die Bergbauern. In Osttirol stehen sie nun vor einem Problem.

Jungstier steigt, Schlachtkuh fällt

In den meisten EU-Ländern wird bei Jungstieren von einer regen Nachfrage und - mit Ausnahme von Deutschland - von einem stabilen Angebot berichtet. Die Preise ziehen nochmals leicht an. Anders am Schlachtkuhmarkt.

Alpine Bio-Achse

Ökonomen sagen, die kleineren Milchbetriebe, die für die Alpen so typisch sind, hätten schlechte Karten im Wettbewerb. Lesen sie, wie vier Alpenregionen damit umgehen.

Innovationspreis der Jungbauern: Jetzt noch einreichen!

Die Österreichische Jungbauernschaft sucht wieder die innovativsten Junglandwirte des Landes. Bis 31. Oktober können Betriebsführer unter 40 noch einreichen. Gefragt sind sowohl gesamtbetriebliche Konzepte als auch Einzelprojekte.

Zurück zum Ursprung fordert täglichen Auslauf

Täglich raus. Das schreiben die Richtlinien von "Zurück zum Ursprung" ihren Milchlieferanten seit Anfang Oktober vor. Osttirols Bergbauern sind von der Verschärfung der Haltungsbedingungen am stärksten betroffen.

Bio: Alternative Ackerkulturen

Abwechslung ist vor allem in Bio-Fruchtfolgen sehr wichtig. Doch ist die Palette an Ackerkulturen meist begrenzt. Ein Fachtag über alternative Ackerkulturen soll neue Möglichkeiten aufzeigen.

Fachtagung: „Alternative Ackerkulturen im Biolandbau“

Am 30. Oktober 2018 findet in der HLBLA St. Florian in Oberösterreich eine Bio-Fachtagung statt. Themen sind u.a. Leguminosen und Spezialgetreidesorten für den Bio-Landbau.

Heimisches Eiweiß für Bio-Geflügel

Regionalität zieht. Auch in der Bio-Geflügelhaltung steht die regionale Futterherkunft hoch im Kurs. In Österreich setzt eine große Handelskette auf ausschließlich im Inland erzeugte Futtermittel, alle anderen dulden derzeit Importe. Sind Importe überhaupt ersetzbar?

„Wir versuchen, die Eiweißlücke zu verkleinern, nicht sie zu schließen.“

„Wir versuchen, die Eiweißlücke in Europa zu verkleinern“, erklärt Christine Watson. Dafür gebe es viele Möglichkeiten, so die Forscherin. In Osteuropa sei das Potenzial am größten.

Tod ohne Angst

… das ist das Ziel der Schlachtung am Heimbetrieb. In Deutschland ist sie zwar möglich, doch an strenge Auflagen geknüpft. In Österreich könnte ein Projekt nun erstmals diese Tür öffnen.