Beste Früchtebrote und Striezel prämiert

Kategorien zum Thema: Direktvermarktung Top Ernaehrung
Bei der Landesprämierung der LK Steiermark standen Allerheiligenstriezel und Früchtebrote auf dem Prüfstand. Die Expertenjury prämierte zwei Landessiegerinnen: Maria Bernadette Fliesser für ihren Allerheiligenstriezel und Sonja Wippel für ihr Früchtebrot.
Sonja Wippel (li) bäckt das beste Früchtebrot und Maria Bernadette Fliesser den besten Allerheiligenstriezel. (Foto: LK/Alexander Danner)
Sonja Wippel (li) bäckt das beste Früchtebrot und Maria Bernadette Fliesser den besten Allerheiligenstriezel. (Foto: LK/Alexander Danner)
22 Bäuerinnen aus der Steiermark und aus dem Burgenland haben bei der Landesprämierung 42 Proben eingereicht. Alle eingereichten Striezel, Früchtebrote und Gebäcke werden nach 80 Kriterien geprüft. Die Expertenjury kürte zwei Landessiegerinnen: Maria Bernadette Fliesser aus St. Stefan ob Stainz überzeugte bei den Allerheiligenstriezeln, Sonja Wippel aus Premstätten bäckt das beste Früchtebrot.

Striezelflechten - eine Kunst
„Flechtgebäcke haben volkskulturell eine tiefe Bedeutung. Denn in diese werden alle Glücks- und Segenswünsche mit eingeflochten. So zum Beispiel auch in den Allerheiligenstriezel, die mancherorts als Patengeschenk zu Allerheiligen überreicht werden“, so Vizepräsidentin Maria Pein. Der Zopf als Opfergabe war ursprünglich weit verbreitet und sollte Ersatz für Frauen- oder Haaropfer sein.

Kletzenbrot mit den letzten Früchten des Jahres
In diesen Früchten steckt die letzte Kraft des alten Jahres und wird in die Adventbrote hineingebacken, damit man sie mit ins neue Jahr nehmen kann. Natürlich war das Trocknen der Früchte auch ein Haltbarmachen. Die Kletzen sind getrocknete Birnen und im klassisch-traditionellen Kletzenbrot ein Muss. Aber auch andere heimische Früchte wie Äpfel, Dörr-Zwetschken oder Walnüsse werden verwendet. „Kletzen- und Früchtebrote werden vielfach mit Sauerteig gebacken, sodass sie länger saftig bleiben. Regional unterschiedlich ist die Ausformung“, erklärt Verkostungschefin Eva Lipp.

Autor: Birgit Lang
Aktualisiert am: 13.10.2017 08:24
Lesen Sie mehr

Neuer Zertifikatslehrgang Brotsensoriker/in

Das Ländliche Fortbildungsinstitut (LFI) Steiermark bietet ab 2019 einen neuen Lehrgang zum Brotsensoriker an. Einer der Schwerpunkte ist das fachgerechte Verkosten.

Ein Betrieb mit vielen Visionen

Die beiden Generationen am Betrieb Pechtigam haben sich ganz unterschiedliche Wirkungsbereiche geschaffen: Für die Eltern ist es die Fleischverarbeitung, die Jungen setzen auf Kernöl und vielleicht auch bald auf Trüffel.

Fleisch pökeln und trocknen

Erweitern Sie Ihre Produktpalette um köstliche Pökelwaren. Für diese traditionelle Art der Veredelung brauchen Sie keine teuren Geräte, für den Anfang finden Sie alles Nötige im eigenen Haushalt.

Facebook richtig nutzen

Das soziale Netzwerk Facebook kann für Landwirte und Direktvermarkter eine gute Werbeplattform sein. Mit Hilfe dieser Tipps erzielen Sie die größte Wirkung mit Ihren Beiträgen.

Neue Datenschutz-Verordnung: Das müssen Sie wissen

Sie haben persönliche Daten von Kunden, Gästen oder Mitarbeitern? Dann sollten Sie einige Dinge erledigen, denn ab 25. Mai gilt eine neue EU-Verordnung zum Datenschutz und Verstöße könnten teuer werden.

Rekordteilnahme bei Osterbrot-Prämierung

Bei der Prämierung der LK Steiermark wurden vier Landessieger für ihre Kreationen ausgezeichnet. Die neue Kategorie für Buschenschank-Gebäcke soll den kreativen Bäckerinnen eine zusätzliche Bühne bieten.