Get it on Google Play

Bedeutung von Bio legt stetig zu

Kategorien zum Thema: Bio Direktvermarktung Top Ernaehrung
Bio ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen, immer mehr Betriebe stellen auf biologische Bewirtschaftung um. Das große Interesse an Bio zeigte sich auch bei der Messe Bio Österreich.
Die biologische Landwirtschaft gewinnt weiterhin an Bedeutung. (Foto: Annaev/shutterstock.com)
Die biologische Landwirtschaft gewinnt weiterhin an Bedeutung. (Foto: Annaev/shutterstock.com)
Österreich hat mit rund 21 Prozent den höchsten Anteil an biologisch bewirtschafteten Flächen in der EU. Rund 21.000 Betriebe in Österreich wirtschaften biologisch, das sind etwa 18 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe. Aber nicht nur in der Produktion ist ein Wachstum zu verzeichnen, auch beim Konsum und im Gastrobereich legt Bio stetig zu. „Bio ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen“, so Bio Austria Obfrau Gertraud Grabmann bei einer Pressekonferenz auf der Messe Bio Österreich. Allerdings gebe es auch andere Bereiche, wo noch ein langer Weg bevorstehe und noch zahlreiche Widerstände zu überwinden wären, so Grabmann weiter.

Nur bio ist wirklich bio
„Versuche, die biologische Landwirtschaft und deren Leistungen zu verwässern, sind leider noch immer an der Tagesordnung“ so Grabmann. Deshalb sind deutliche – auch semantische – Abgrenzungen biologischer Produkte zu anderen oft verwendeten Zuschreibungen, die den Eindruck machen sollen, es handle sich um etwas Gleichwertiges, notwendig. „Naturnah, nachhaltig, umweltfreundlich – all das steht nicht für biologische Qualität. Auch der Begriff regional ist nicht mit Bio gleichzusetzen“, betont Grabmann. Für die Zukunft der biologischen Landwirtschaft müssten die Rahmenbedingungen verbessert werden, so die Obfrau. Die Bio-Landwirtschaft erbringe zahlreiche gesellschaftliche Leistungen, wie etwa saubere Luft, reines Wasser und gesunde Böden. Diese Leistungen müssten künftig entsprechend abgegolten werden.

Autor: Birgit Lang
Aktualisiert am: 16.11.2016 08:34
Lesen Sie mehr

Bio: Viele Bauern suchen Futter wegen Dürre

In großen Teilen Österreichs ist seit dem Frühjahr viel weniger Regen gefallen als üblich. Viele Kulturen am Acker leiden darunter, nur wenige Betriebe können bewässern. Die Vieh-Betriebe leiden aber besonders darunter, hängt doch die Existenz der gesamten Herde daran, ob die Futterlager bis zum Winter voll werden.

Eco weeder- im Sitzen das Beikraut in der Reihe regulieren

Die Handarbeit für die Beikrautregulierung macht einen großen Teil der variablen Kosten im Bio-Erdbeeranbau aus. Am Biohof Koblstatt in Neuhofen im Innkreis wird seit Kurzem ein neues Gerät eingesetzt, um die Handarbeitsstunden zu verringern. Klicken Sie sich dazu auch durch unseren .

BIO: Entscheidung über EU-Bio-Recht wieder vertagt

Ein Großteil der Bio-Organisationen in Österreich und Deutschland sind froh darüber. Nur die Grünen kritisieren die Vertagung. BIO AUSTRIA- Obfrau Grabmann fordert eindringlich notwendige Verbesserungen gemeinsam mit der Bio-Branche.

Bodenfruchtbarkeit als großes Thema beim 11. Ökolandbau-Feldtag der LfL in Puch

Auch heuer lud die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) wieder zu ihrem -Feldtag an der LfL-Versuchsstation Puch bei Mammendorf ein. Der bekannte Feldtag zeigte den Teilnehmern aktuelle Feldversuche zum ökologischen Landbau, beispielsweise Ergebnisse eines langjährigen Dauerversuchs zur Frage Bodenbearbeitung mit oder ohne Pflug.

BIO AUSTRIA gibt Richtpreise für Bio-Futtergetreide bekannt

Die gesamte österreichische Biobranche hat bei der jährlichen sogenannten Marktplattform eine gemeinsame Preis-Empfehlung für Bio-Futtergetreide erarbeitet.

Biobauernladen: Vielfältiges Angebot

Kräuter, Gemüse und Fische: Am Betrieb Edlinger erhalten Konsumenten neben biologischen Produkten auch Tipps für den Heimgarten.