Get it on Google Play

Allgäu: Bauern gründen Milchliefergemeinschaft

Um Preise mit der Molkerei verhandeln zu können, haben sich Landwirte aus dem Allgäu zu einer Liefergemeinschaft zusammengeschlossen.
Milchbauern aus dem Allgäu haben sich zu einer Liefergemeinschaft zusammengeschlossen. (Foto: Adlhoch)
Milchbauern aus dem Allgäu haben sich zu einer Liefergemeinschaft zusammengeschlossen. (Foto: Adlhoch)
19 Biokreis-Milchbauern im Allgäu haben die Biokreis-Milchliefergemeinschaft Allgäu gegründet. Diese Woche versammelten sie sich, um das Bündnis offiziell zu unterzeichnen. Seit fünf Jahren liefern sie ihre Bio-Milch an die Molkerei Gropper in Bissingen (Schwaben). Laut Kartellrecht dürfen sie künftig nur noch als Gemeinschaft über den Preis verhandeln, so dass sich „aus einem losen Haufen“, wie Initiator und Biokreis-Landwirt Andreas Fichtl sagt, „eine starke Gruppe in einem kompakten Gebiet“ gebildet hat. Alle Mitglieder haben sich verpflichtet, auf Biokreis-Niveau zu arbeiten. „Wir freuen uns, dass mit dieser Gemeinschaft einmal mehr der Gedanke der Regionalität und vertrauensvollen Netzwerke, für die der Biokreis seit jeher steht, umgesetzt und gelebt wird“, sagt Biokreis-Geschäftsführer Sepp Brunnbauer.

Ziel: klein bleiben
Rund acht Millionen Liter Milch liefern die 19 Bauern mit Betriebsstandorten im Allgäu an die Molkerei Gropper. Zu der Gemeinschaft können noch Bauern hinzukommen. Andreas Fichtl aus Ebenhofen und seine Mitstreiter haben jedoch eher das Ziel, klein zu bleiben, denn eine große Gruppe bringe keine Vorteile. „Wenn einer Biokreis-Bauer ist und seinen Hof in unserer Region hat, kann er aber natürlich bei uns anfragen“, sagt er.


Autor: Lena Adlhoch
Aktualisiert am: 18.01.2017 16:33

Gebrauchte Traktoren aus Deutschland

Meldungen aus Deutschland

Vertrieb: BayWa mit Fendt Futtererntetechnik

Die BayWa wird künftig auch die Futtererntetechnik des Landtechnikherstellers Fendt anbieten. Ab 1. August soll es soweit sein.

Kanadas Schweinesektor ist auf Exportmärkte angewiesen

Kanadas Schweinefleischexporte sind von 2015 auf 2016 um sechs Prozent gestiegen. Dennoch hat die Branche mit Handelsabkommen zu kämpfen. Eines ist gefährdet, abgebrochen zu werden, eines ist gescheitert und ein anderes könnte lukrativ sein, wären da nicht ein paar Hindernisse.

Mit Wollschweinen Geld verdienen

20 Euro pro Kilo Fleisch und 150 Euro pro Ferkel – das zahlen die Kunden von Reinhold Gruber. Einen Hofladen braucht der Wollschwein-Züchter nicht, verkauft wird im Internet.

Biodiversität: Flächen nutzen oder Vielfalt steigern?

Viele Landwirte haben sich im Rahmen der ÖPUL-Maßnahme dazu verpflichtet, Biodiversitätsflächen im Grünland anzulegen. Eine internationale Studie beschäftigte sich nun mit der Frage, welchen Einfluss die Nutzung auf die Vielfalt der Arten hat.

Brasiliens Schweinefleischexport wächst weiter

Brasiliens Schweinefleischexport ist auch im ersten Quartal des laufenden Jahres weiter gewachsen. Wichtigster Abnehmer ist derzeit Russland, gefolgt von Hongkong.

Schweinemarkt: Fehlende Schlachttage entspannen die Lage

Am EU-Schweinemarkt bleiben die Schweinepreise Mitte April 2017 weitgehend unverändert. Obwohl feiertagsbedingt einige Schlachttage ausfallen, erwartet man keine Überhänge nach Ostern.

Brexit: Folgen für die EU-Landwirtschaft?

Ende März 2017 hat die Britische Regierung mit ihrem Ausstiegsantrag den Paragrafen 50 des EU-Vertrags aktiviert. Im April 2019 sollte Großbritannien demnach kein EU-Mitglied mehr sein. Welche Auswirkungen wird das auf die EU-Agrarwirtschaft haben?

EU-Milchmengenreduktion: weniger angeliefert

Im Rahmen der von der EU geförderten Milchmengen-Reduktionsmaßnahme haben in der ersten und zweiten Antragsperiode (Oktober 2016 bis Jänner 2017) 48.288 Erzeuger um insgesamt 860.907 t weniger Milch abgeliefert, teilte die EU-Kommission mit.
Mehr Neuigkeiten aus Deutschland

EU: Erzeugermilchpreis im Februar gestiegen

Die EU-Erzeugermilchpreise sind im Februar 2017 weiter angestiegen. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 33,44 Cent netto/kg Rohmilch.

BaySL: Das Förderprogramm für kleine Betriebe

Das bayerische Sonderprogramm Landwirtschaft fördert vor allem kleine Betriebe, die von Anbindehaltung auf einen Laufstall umstellen möchten.

Österreichischer Mastschweinepreis legt weiter zu

Das Ostergeschäft sorgt für einen weiteren Preisanstieg in fast allen EU-Ländern. Auch in Österreich konnte die Schweinbörse den Mastschweine-Basispreis auf 1,59 Euro/kg SG anheben.

Ferkelkastration: Ist der 4. Weg die Lösung?

In 21 Monaten ist die betäubungslose Kastration in Deutschland Geschichte. Keine der bisher diskutierten Alternativen überzeugt die Branche. Ist der „4. Weg“ der richtige?

Resistente Pilzkrankheiten im Getreide verhindern

Resistente Pilzkrankheiten erschweren uns immer häufiger das Gesundhalten unserer Getreidebestände. Damit dieses Problem nicht ausartet, sollten wir schon vorher an ein Resistenzmanagement denken.