Agritechnica Goldmedaille für FENDT GuideConnect

Fendt GuideConnect, bei dem zwei Traktoren als eine Einheit fungieren und ein Fahrzeug dabei unbemannt nachfolgt, wird mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.
GuideConnect - zwei Traktoren werden so  miteinander verknüpft, dass sie als eine Einheit fungieren.
GuideConnect - zwei Traktoren werden so miteinander verknüpft, dass sie als eine Einheit fungieren.
„Erstmalig wird dem Landwirt ein System angeboten, bei dem ein fahrerloser Traktor auf dem Feld vollautomatisch einem vorausfahrenden Traktor folgt. Die beiden Fahrzeuge kommunizieren über Funk und werden von einer hochpräzisen GPS-Lenkung gesteuert. Der Fahrer des führenden Traktors überwacht beide Maschinen und kann auf die Bedienungsoberfläche der folgenden Maschine vollständig zugreifen. Mit der gleichzeitigen Arbeit zweier Traktoren steigt die Produktivität des Fahrers entscheidend. Zwei kleinere Traktoren lassen sich im Gegensatz zu einer ähnlich leistungsfähigen Großmaschine flexibler nutzen und verursachen eine geringere Bodenbelastung“, lautet die Begründung der Jury.

Kommunikation über Funk

Zu Beginn definiert der Fahrer bequem über das Vario-Terminal, welcher Traktor die Führungsrolle übernimmt und welcher geführt wird. Zudem werden dort der Folgeabstand und der seitliche Abstand zwischen den beiden Traktoren eingestellt. Die genaue Positionsbestimmung erfolgt über die präzise Satellitenortung RTK-GPS und die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen über eine verschlüsselte Funkverbindung.
Am Vorgewende bleibt der geführte Traktor stehen und wartet bis der andere Traktor den Wendevorgang abgeschlossen hat, um dann der Spur des Führungsfahrzeuges zu folgen. Auch das Arbeitsgerät wird automatisch an der richtigen Position ausgehoben, beziehungsweise nach dem Wendevorgang wieder eingesetzt. Wenn der bemannte Traktor ein Hindernis umfahren muss, verlangsamt das geführte Gespann seine Geschwindigkeit und folgt dann weiter der vorgegebenen Spur. Um Hindernissen auf dem Pfad des geführten Fahrzeuges auszuweichen, kann der Fahrer das Folgefahrzeug vorübergehend auf seine eigene Spur leiten.

Mehrstufiges Sicherheitskonzept

Eine entscheidende Rolle bei Fendt GuideConnect spielt natürlich die Sicherheit. Die Verantwortung für beide Gespanne liegt grundsätzlich beim Fahrer des Führungsfahrzeuges. Das System wurde jedoch zusätzlich mit einem mehrstufigen Sicherheitskonzept ausgestattet. Die verschlüsselte Funkverbindung stellt sicher, dass ausschließlich die beiden definierten Traktoren miteinander kommunizieren. Wenn weitere Gespanne dieser Art in der Nähe sind, besteht somit nicht die Gefahr, dass das geführte Fahrzeug versehentlich einem anderen Führungsfahrzeug folgt. Das geführte Fahrzeug
wird bei sicherheitskritischen Zuständen selbst aktiv. Wenn beispielsweise die Satellitenortung nicht mehr möglich ist, die Funkverbindung unterbrochen oder aber der Abstand zwischen den Traktoren zu gering oder zu groß ist, tritt sofort der Notstopp in Kraft. Das heißt der geführte Traktor wird umgehend in einen sicheren Zustand gebracht und der Motor abgeschaltet. Das geführte Fahrzeug nimmt nicht nur Befehle entgegen, sondern meldet zudem fehlerhafte Zustände wie einen geringen Kraftstofffüllstand oder andere wichtige Informationen wie die Motordrehzahl oder die Fahrgeschwindigkeit an das Führungsfahrzeug. In einer weiteren Stufe soll der geführte Traktor über noch mehr Fähigkeiten verfügen und beispielsweise mit einer Umfeldsensorik aufgerüstet sein.

Zur Homepage von FENDT


Aktualisiert am: 17.10.2011 17:29
Landwirt.com Händler Landwirt.com User