Dinkhauser hofft auf Bauernaufstand.....

Antworten: 4
helmar 19-09-2010 11:56 - E-Mail an User
Dinkhauser hofft auf Bauernaufstand.....
.......zumindest ist in der Onlineausgabe in der Presse so zu lesen. Es geht um die Tirolmilch. Interessant ist, dass der liebe Dinkhauser sonst immer wo fündig wird, wenn er nach Bevorzugungen aller Art für die Bauern sucht.........also wo sind die Bauernaufständler für den Fritz?
Mfg, Helga
Und jetzt gibts Schweinsschnitzerl mit Kräuterfülle, Bratkartoffeln und Salat( aus dem eigenen Kübeln)



BSE1 antwortet um 19-09-2010 12:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dinkhauser hofft auf Bauernaufstand.....
in Tirol würden´s wohl einen Bauernaufstand brauchen - aber zum "Dinkhauser-vertreiben"


Moarpeda antwortet um 19-09-2010 20:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dinkhauser hofft auf Bauernaufstand.....
na dann stehnma holt auf und gehn wieda wos orbatn, ma vagunnt si jo sonst nix.


hanserhof antwortet um 19-09-2010 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dinkhauser hofft auf Bauernaufstand.....
Zuerst Jahrelang über die Bauern schimpfen und maulen, dann noch Anführer spielen wollen!
Da dem Dinkhauser in Tirol (Österr.) ja anscheinend GAR NIX passt, könnte er doch auswandern!
Da kann er ja schauen wo auch immer es besser ist...

Obwohl ich den Verkauf der Tirol Milch auch nicht unbedingt beführworten würde...

mfg


Else antwortet um 20-09-2010 12:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Dinkhauser hofft auf Bauernaufstand.....
http://derstandard.at/1282978910951/RH-Sonderpruefung-Haflingerzucht-als-Tiroler-Sittenbild

RH-SONDERPRÜFUNG

Haflingerzucht als Tiroler Sittenbild

Rechnungshof kritisiert Geldverschwendung und fordert personelle Änderungen

Innsbruck - Als "Tiroler Sittenbild" sei das Ergebnis der Prüfung des Haflingerzuchtverbandes durch den Landesrechnungshof zu werten, sagt Grünen-Klubobmann Georg Willi: "Haflinger-Zuchtchef Johannes Schweisgut (ehemaliger VP-Nationalrat) konnte es sich mithilfe der VP richten." Im Jahr 2000 bekam der hochverschuldete Verband vom Land einen Zuschuss von knapp 800.000 Euro.
Dazu kommen Sonderförderungen von insgesamt 860.000 Euro. 2008 und 2009 pumpte das Land wieder rund 667.000 Euro in die Zucht des Tiroler Traditionspferdes. Trotzdem konnte der Verband seine Schulden über die Jahre nicht abbauen.

Opposition setzte Sonderprüfung durch

Im Frühsommer hatten die Oppositionsparteien Liste Fritz, Grüne und FP gemeinsam die Sonderprüfung des Haflingerzuchtverbandes durchgesetzt. Im Rechnungshofbericht werden jetzt "personelle Entflechtungen" und "Einsparungen" empfohlen. So vertrete Geschäftsführer Schweisgut einerseits die Interessen der Haflingerzüchter, andererseits als Förderungsempfänger und Angestellter der Landwirtschaftskammer die Interessen seines Arbeitgebers. Er entscheide somit selbst über die Förderung seines Verbandes.
Und die sei eindeutig zu hoch, sagt der Rechnungshof. Er legt auch dar, dass Schweisguts private Firma Imex ohne Kontrolle der Leistung gefördert worden sei. Fritz Dinkhauser von der Liste Fritz will, dass Schweisgut sein Amt bei der Kammer niederlegt. Kammerpräsident Josef Hechenberger (VP) sieht keinen Handlungsbedarf: er will die Haflingerzucht wie bisher fördern. Auch Bauernbundchef Anton Steixner (VP) steht hinter dem Geld für die Pferdezucht. Im Haflingerzuchtverband passiere im Kleinen dasselbe wie in der Landwirtschaftskammer im Großen, kritisiert Elisabeth Blanik (SP).
DER STANDARD, Print-Ausgabe, 4./5.9.2010



Bewerten Sie jetzt: Dinkhauser hofft auf Bauernaufstand.....
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;251660




Landwirt.com Händler Landwirt.com User