welche molkerei beliefern

Antworten: 52
mosti 29-07-2010 00:41 - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
eine molkerei bezahlt um 1cent mehr als bergland; eine bezahlt 4cent bonus bei 4jahresbindung; weitere hat 10000€ kreide je lieferant und noch eine gibts die hat eine genossenschaft zur milchaufbringung??? wechselt zur freien milch austria- diese stellt mit schlanker organisation die milch jehner molkerei zur verfügung, welche den besten preis bietet



haasi antwortet um 29-07-2010 08:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
erinnert mich an die Schweinebörse, da funktioniert das schon seit 40 Jahren
beliefert werden die meisten Schlächter, der Preis wird wöchentlich neu festgelegt

wie ist das bei der freien Milch ?

wöchentlich, monatlich, jährlich ?
alle Molkereien, eine Molkerei ?
Abholpünklichkeit ?

bei den Schweinen hat es Zeiten gegeben, da sind sie 14 Tage länger im Stall gewesen als geplant, Futter gefressen und die Qualität war dahin, der Preis zusätzlich.
Geholt und geschlachtet wurden sie trotzdem, auch bezahlt.

wie geht das mit der Milch, wenn Marktdruck entsteht ?



karl0815 antwortet um 29-07-2010 09:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Und Wieviel zahlt der Freie Milch Verein?


BTrappl antwortet um 30-07-2010 08:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Karl 0815 !
Schon interessant, dass man auf Deine Frage nach dem Auszahlungspreis der freien Milch
nach schon fast 24 Stunden keinerlei Antwort hier findet.
Wo sind die grossspurigen Versprechen gewisser Herrschaften, die den so unfähigen Molkereien nur Versagen vorgeworfen haben. Her mit den Zahlen -Hosen runter. Heraus aus der Pendeluhr !
waldbauer


helmar antwortet um 30-07-2010 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Was willst denn von einem Geheimbund erwarten?
Mfg, Helga


walterst antwortet um 30-07-2010 09:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@haasi:

Vielleicht kann ich helfen:

wöchentlich, monatlich, jährlich ?
monatlich - Gegenfrage: wie ist das denn bei anderen Milchabnehmern

alle Molkereien, eine Molkerei ?
Die MIlch wird selbstverständlich allen Molkereien angeboten, zuerst jener, wo die Milch bisher hingegangen ist. Wer die MIlch dann jeweils braucht und bekommt entscheidet sich wöchentlich.
Gegenfrage: Wie ist das bei anderen Milchabnehmern?

Abholpünklichkeit ?
Ich bin einer der letzten auf der Tour und bei mir waren die Uhrzeiten z.B. die letzten 14 Tage so: 11:46, 11:48, 11:39,11:55, 11:41, 11:53, 11:50, 11:51
Es gab in diesen Tagen eine Baustelle mit großer Umleitung und Sperren und der Frächter ist erst kurz im Geschäft - seit 1938, deswegen verzeihe ich die zeitliche Schwankung.

Gegenfrage: Wie ist das bei anderen Milchabnehmern?

wie geht das mit der Milch, wenn Marktdruck entsteht ?

Diese Frage habe ich nicht verstanden. Wie soll was gehen? UNd wie geht das bei anderen Milchabnehmern?



bioanz antwortet um 30-07-2010 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@walterst:

Kannst du auch die Frage von karl0815 beantworten?

mfg
bioanz


helmar antwortet um 30-07-2010 09:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Also mit der Abholung funktionierts......
Mfg, Helga


walterst antwortet um 30-07-2010 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@bioanz
erstens kenn ich keinen Verein diesen Namens
zweitens habe ich die Fragen zum Preis schon mehrfach beantwortet
drittens kann der Preis nur für jene interessant sein, die tatsächlich ernsthaft an einen Wechsel denken und diese werden ihn auch erfahren.

Die Liefergemeinschaft Alpenland hat seit einigen Jahren sich mit Hilfe UNterlagen liefernder Bauern die Mühe gemacht, einen erstklassigen, verständlichen und durchschaubaren Milchpreisvergleich zu erstellen, der die ganzen Tricks der Milchpreisdarstellung der Molkereien ausschaltet. Dieser MPV ist inzwischen allseits anerkannt und soll dazu dienen, den Bauern einen Vorteil zu verschaffen. UNd ganz sicher nicht dazu, die Bauern oder einzelne Milchabnehmer zu schädigen.
Bei den von der Freien Milch veröffentlichten Milchpreisen war das anders. Diese Daten wurden sofort dazu verwendet, Druck auf die Milchabnehmer der Freien Milch auszuüben und die liefernden Bauern zu schädigen und damit in der Folge alle MIlchbauern in Österreich, weil ein mögliches hohes Preisniveau sofort vom Tisch gewischt wurde.

Das kann kein Zweck von Milchpreisvergleichen sein. Zumindest nicht aus meiner Sicht eines MIlchbauern.

Deswegen werde auch ich weiterhin den MIlchpreis, den ich bekomme, nicht bekannt geben.
Eine Bekanntgabe wäre eigentlich sowieso absurd und UNglaubwürdig, weil die breit gestreute Information von führenden und vertrauenswürdigen Molkereifunktionären die Meinung beherrscht, dass
1. Die Milch bei uns gar nicht abgeholt wird
2. Die abgeholte Milch im Tankwagen nicht Platz hat und deswegen zurückbleibt
3. Die (nicht) abgeholte Milch von niemandem gebraucht und gekauft wird
4. Deswegen die (nicht) abgeholte Milch gar nicht bezahlt wird
5. Der (nicht ausbezahlte) Milchpreis sich auf der Talsohle des Spotmarktpreises bewegt
6. etc.etc bla bla



walterst antwortet um 30-07-2010 09:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@helmar

Ich behaupte nicht, dass es (entgegen Deinen Prognosen) überall reibungslos funtioniert, ich kann nur berichten, wie es bei mir funktioniert.

Was noch zu erwähnen wäre: Entgegen der Ankündigung von Spitzenfunktionären, dass die Abholung kleiner Betriebe möglicherweise nicht mehr gewährleistet ist, werden inzwischen in meinem Gebiet von der Molkerei wesentlich MEHR Betriebe direkt angefahren, die angesichts der vorhandenen Alternative sich getraut haben, auf eine Hofabholung zu drängen.


Haggi antwortet um 30-07-2010 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
2 Fragen hätt ich da noch:

Was ist eigentlich in Tirol? Wird auch da bereits Milch gesamelt und wie ist die Lage am Bio-Markt?



bioanz antwortet um 30-07-2010 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@ walterst:

Ich zitiere aus deinem Beitrag:
"Bei den von der Freien Milch veröffentlichten Milchpreisen war das anders. "

Meine Frage:
Wo und wann wurden Milchpreise von der Freien Milch veröffentlicht?

mfg
bioanz


haasi antwortet um 30-07-2010 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@walterst
danke für deine Ausführungen, wünsche von Herzen viel Erfolg und auch Verhandlungsgeschick
kann mir vorstellen, daß, wenn die Angebotsseite gebündelt wird wie bei den Schweinen ( ca. 50 % Marktanteil), es möglich sein sollte, den alles bestimmenden Einzelhandel (2-3 Große) über die Molkereien welche ihr Angebot nicht bündeln (NÖM,TIROL, BERGLAND), dem Einzelhandel die Stirn zu bieten.
viel MUT !! (und keine Übermütigkeiten, sprich "lässt die Politik heraussen")



Christoph38 antwortet um 30-07-2010 10:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Ich finde es immer wieder interessant, wieviele unterbelichtete Betriebsführer es noch immer gibt, die sich die Sichtweise ihrer Molkerei zu eigen gemacht haben und daher einen Abnehmerwechsel als Blasphemie betrachten.

Nicht nur, das solche Leute anstatt selber zu denken, blindlings die Botschaften von Molkereiobrigkeiten oder Poltikern nachbeten, wird auch noch gehässig reagiert, wenn andere Bauern versuchen selbst etwas in die Hand zu nehmen, um bestehende Abhängigkeiten zu reduzieren.

So gesehen ist es vielleicht ein Lichblick, dass Frauen als Betriebsführerinnen im Vormarsch sind, da doch häufig die Frauen die Kontoauszüge sortieren müssen und folglich wissen, wieviel Geld am Konto ist, anstatt den Betrieb nach Bauchgefühl und Schulterklopfen der Agrarobrigkeit auszurichten.


karl0815 antwortet um 30-07-2010 12:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Es ist die unternehmerische Verantwortung und das freie unternehmerische Geschick eines jeden Milchbauern, welche Molkerei er beliefert. Ich würde mir jedenfalls keinen Abnehmer aussuchen, der
- den Auszahlungspreis als Vereinsgeheimnis behandelt
- der keinen Liter Milch selbst verarbeiten kann(wichtig bei der nächsten Milchmarkt-Schwäche)
- der fast kein Eigenkapital hat
-der von polarisiernden und polemisierenden Personen geleitet wird


walterst antwortet um 30-07-2010 13:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@karl

Wenn Du Deine MIlch nicht an einen Abnehmer liefern willst, der von polemisierendem Personal geleitet wird, dann wirst Du es schwer haben, Deine Milch loszuwerden.
Da hab ich echt laut lachen müssen bei diesem Spruch.

@bioanz

irgendwann ist jeder Kaugummi ausgelutscht. Ich habe zu dem Thema schon so oft klar geantwortet. Der Preis der Freien MIlch war im BA Milchpreisvergleich, solange, bis er dazu verwendet wurde, alle Milchbauern zu schädigen.
Das geht offensichtlich bei den Augen rein und ungebremst wieder irgendwo raus.
Bitte um Entschuldigung für meinen Ärger, aber ich mag das nicht zum hundertsten mal beantworten, wenn sowieso alles klar ist.


helmar antwortet um 30-07-2010 13:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Lieber Walter, und in welcher Form hat die Veröffentlichung des Milchpauszahlungsreises der freien Milch Austria Milchlieferanten geschädigt?
Mfg, Helga


walterst antwortet um 30-07-2010 15:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@helmar:

jetzt wirklich zum allerletzten Mal, Du hast es ja schon mehrfach von mir gelesen: Die Freie Milch Austria hat ihren Milchpreis im BA MPV veröffentlicht und es war der beste MP eines heimischen Abnehmers, und hat damit einen Richtpreis aufgestellt, was die MIlch wirklich wert ist. Dies wurde sofort durch Intervention beim Milchabnehmer unterbunden.


helmar antwortet um 30-07-2010 16:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Und wer internierte, lieber Walter?
Mfg, Helga


edde antwortet um 30-07-2010 16:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
interessant in dem zusammenhang ist auch die absicht des neuen agrarkommissärs, in der neuen förderperiode die erzeugergemeinschaften zu stärken.
das werden sich die österreichischen genossenschaftslastigen agrarpolitiker aber gewiss was einfallen lassen.

im übrigen gibt es scheinbar für die allermeissten milchbauern kein grösseres verbrechen, als dass sich ausländische verarbeiter für österreichische milch interessieren bzw zukaufen . zb bergader, jäger.

die hirnwäsche der österreichischen genossenschaften funktioniert blendend !!!

mfg




grasi1 antwortet um 30-07-2010 18:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Wir hatten bei der EMI einen eigenen Schlachtbetrieb (Landena KG) seit der BSE-Krise werden jedoch die Schlachtrinder der Mitglieder zu den bestbezahlenden Schlachtbetrieben "gekarrt" und so erhalten wir einen überdurchschnittlichen Schlachtpreiserlös.
Das ganze macht natürlich die Genossenschaft, damit das es alles seine "Richtigkeit" hat!!!!!!
Die Mitglieder (auch wir) sind am anfang etwas mit Skepsis dem gegenüber gestanden, aber mittlerweile sind alle über bessere Auszahlungspreise durch diese Maßnahme recht froh.
Meiner Meinung könnte es bei der Milch gleich laufen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


helmar antwortet um 30-07-2010 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Vorsicht, lieber Grasi....Else liest mit! Und der Schlachthof, ist das etwa der mit der Schächttrommel? Oder will man das nimmer so genau wissen? Bei der Milch ist das weniger zu hinterfragen, wenn die "herumgekarrt" wird, die kann höchstens sauer werden.
Mfg, Helga


walterst antwortet um 30-07-2010 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@helmar

ich hab nie was erwähnt, dass jemand interniert worden wäre. Worum geht es da genau?


helmar antwortet um 30-07-2010 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Bitte vielmals um Entschuldigung für meine zu schnelle, unüberprüfte Absendung meiner Frage, lieber Walter! Natürlich war INTERVENIERT gemeint.
Mfg, Helga


walterst antwortet um 30-07-2010 21:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Diese Frage beantwortet sich ja wohl von selbst. Du musst Dich ja nicht mit Gewalt dumm stellen, helmar.


Fallkerbe antwortet um 30-07-2010 21:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Zitat
irgendwann ist jeder Kaugummi ausgelutscht. Ich habe zu dem Thema schon so oft klar geantwortet.
Zitat ende

auf die frage nach dem preis gibt es nur eine klare Antwort: Eine Zahl und eine Währung.

Alles andere ist kalter kaffee und unverbindliches gebrabbel.

mfg







mosti antwortet um 31-07-2010 01:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
freie milch vermarktet im monat etwa 4mill.l milch, es ist noch kein liter liegen geblieben, es gibt einige molkereien welche ihre verarbeitung auf 30-50% laufen haben, die nehmen überschüssige milch gerne an sobald der preis passt. milch wird fix 2-tägig abgeholt. in umgebung 4mill.l milch (1zug/2tage) organiesieren und ab april zu freie milch liefern. nur wer´s macht kann gewinnen


mosti antwortet um 31-07-2010 01:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
es wird versucht am jahresende im milchpreis vorne zu liegen, derzeitige preise gibts nur für lieferanten da wir sonst von den molkereien ausgebotet werden


mosti antwortet um 31-07-2010 01:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
danke für deine unterstützung, wünsche weiterhin viel erfolg


mosti antwortet um 31-07-2010 01:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
ist doch egal ob du mit 2fachem genossenschaftsanteil oder ob´s mal kein milchgeld bekommst


fabian antwortet um 31-07-2010 07:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
so mosti, jetzt is´s heraußen!

"in vino (most) veritas"

-ist doch egal ob du mit2fachen genossenschaftsanteil oder ob´s mal kein milchgeld bekommst - !!!

wer eine solche wirtschaftsweise wählt, dem wünsche ich viel glück - besonders nach 2015 !


bioanz antwortet um 31-07-2010 08:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Warst schon etwas müde vom sauren mosti - Mosti!!

mfg
bioanz


karl0815 antwortet um 31-07-2010 11:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Vor nunmehr eineinhalb Jahren sind im Innviertel in OÖ nochmals um die 100 Bauern mit einigen Mío. Litern Milch von der BGLM zum Jäger nach D gewechselt. (damalige Stimmung: "jetzt haben wirs der bösen Genossenschaft mal so richtig gezeit") Seit April 09 liegt der Auszahlungspreis von Jäger jetzt fast durchgehend unter dem vom BGLM.

Was machen die betroffenen Bauern nun: Nichts, Schweigen, nur nicht über den MP reden,.....

Mir kommt das Ganze ein wenig wie beim Aktien-Spekuliern vor: wer gewinnt, erzählt es überall herum, wer verliert, der schweigt!


Joschy antwortet um 31-07-2010 11:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Aber ich glaub trozdem das es der einzige Weg ist der etwas bringen kann!
Denn von alleine wird nichts besser!
Wenn der Milchpreis hier bekannt gegeben wird, kommt so wieso nur eine Streiterei raus!

lg Joschy


PutznSepp antwortet um 31-07-2010 12:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Ich liefere auch meine Milch an die Freie Milch. Seit den Start an, es klappt immer noch alles Bestens. Würde ich verlieren wie du sagst karl0815 würde ich Unmut verlautbaren und ned schweigen.

Des war auch schön ist wir haben keinen Biomilchzuschlag sondern einen Biomilchpreis und des richtet sich nach der nachfrage find i gerechter. mfg


walterst antwortet um 31-07-2010 12:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@karl
Du schreibst:
"Mir kommt das Ganze ein wenig wie beim Aktien-Spekuliern vor: wer gewinnt, erzählt es überall herum, wer verliert, der schweigt!"

Das ist eh eine schöne Formel auf die ich mich gerne mit Dir einige. Du kannst in dem Glauben bleiben, dass wir einen schlechten Preis bekommen und deswegen nicht darüber reden und ich kann mit Deiner Meinung gut leben. (Ob es beim Aktienspekulieren tatsächlich so läuft, wie Du schreibst, weiss ich nicht, hast Du da Erfahrung?)


helmar antwortet um 31-07-2010 13:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Ich bin nicht neidig und gönne es jedem..............aber interessant wärs halt schon zu erfahren, was ein gewisses Risiko in ct wert ist.
Mfg, Helga


walterst antwortet um 31-07-2010 13:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
helmar, Du weisst doch, dass die Milchwelt eine Scheibe ist, wo nur Genossenschaften die Milch verläßlich abholen. Am Rand dieser Scheibe lauern schon grausige UNgeheuer und es weht ein kalter Sturmwind. Und allein der Blick über den Rand der Scheibe hinaus kann zu ewiger Blindheit, Krätze und Hexenschuss führen.
DA Du selbst dies jahrelang hier predigst, kann ich überhaupt nicht verstehen, warum Du das Wagnis eingehst, Dich für die Jenseitigen zu interessieren.


Joschy antwortet um 31-07-2010 13:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Aber wenn ich mir den derzeitigen Milchpreisvergleich anschaue, kann es nicht alzu schwer sein besser als die NOEM zu bezahlen!



karl0815 antwortet um 31-07-2010 15:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Falls die "Freie Milch" entgegen meiner Erwartung wirklich über die nächsten Jahre einen Überdurchschnittlichen MP zusammenbringt, so kann es mir und auch allen übrigen Milchbauern in Ö nur recht sein, da der Druck , gute Preise zu zahlen, auch auf alle anderen Molkereien steigt.
Vielleicht sollten ALLE Milchbauern(auch die Fundis von IG und BB) ein wenig über ihre Milchweltscheibe hinausschauen und die Unternehmensstrategie eins jeden einzelnen Milchbauern akzeptieren, mehr brauchts nicht und mehr wird bei knapp 40.000(derzeit noch) verschiedenen Meinungen auch nicht gehen!

Also nicht mit Siloballen zum Streik zwingen und aber auch nicht mit Knebelverträgen einen Abnehmerwechsel verhindern!


walterst antwortet um 31-07-2010 16:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@karl
Da hast Du Dir grad selber ein paar hervorragende Ratschläge gegeben, die nur zu beherzigen brauchst.

40000 Milchbetriebe haben wir allerdings schon lange nicht mehr. Der Milchbauernzählautomat der AMA auf der Website unsermilchland.at stand schon unter 37000 bevor man die Seite wieder vom Netz genommen hat. Veröffentlicht werden ja immer nur die A-Quotenbesitzer mit Stichtag 1. April des Vorjahres, und da sind erstens manche doppelt wegen Almquoten und zweitens viele Betriebe schon lange ohne MIlch aber noch mit Quote.


kendo antwortet um 31-07-2010 18:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
welche molkerei beliefern??? wennst mich fragst gar keine tut sich fast keiner mehr an der rechnen kann sorry ist so


softie antwortet um 31-07-2010 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Im April lag der MP der Freien Milch unter dem der OM. Wie es jetzt aussieht unterliegt anscheinend der absoluten Verschwiegenheitspflicht.


hanslinecker antwortet um 31-07-2010 22:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
hallo kollegen:Seit dem Frühjahr spürt man am Milchmarkt bereits wieder Spekulationskäufe wie vor einigen Jahren, prompt beginnen im Sommeranfang die Milchpreise zu steigen, wo um diese Jahreszeit gewöhnlich die Preise eher zurückgehen. Ob die die Preise wieder an die 40 cent klettern lässt sich derzeit nicht voraussagen,die Spekulanten werden aber wieder alles unternehmen den Preis nach oben zu pushen um in dann wieder unter die 30 cent Schwelle runter sausen lassen. Ziel dieser Aktion ist die Produktion anzukurbeln, zu investieren in einen jetzt bereits gesättigten Markt und die Milchbauern zwingen im nachhinein noch billiger zu produzieren. Nur starke Verarbeitsbetriebe im Milchbereich , die nicht nur Milch an die Konsumenten verkaufen sondern auch wenn möglich zu 90 % veredeln werden auch Partner in Zukunft für uns Milchbauern sein. Natürlich werden Molkereien Milch zukaufen wenn der Absatz gewährleistet ist und dadurch auch Gewinne durch die Veredelung erzielt werden, wenn dieser aber wieder wegfällt bleibt den ungebundenen Kollegen wieder nur der Spotmarkt für die Rohmilch. Die Bündelung der Milch ist ja nichts Neues, aus diesen Zweck haben sich auch unsere Vorfahren zusammengeschlossen, das Rad braucht nicht neu erfunden werden, und haben die Genossenschaften gegründet. Wer sich am freien Markt mehr verdient dem sei es vergönnt,er trägt selber das Risiko.


helmar antwortet um 01-08-2010 11:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Lieber Walter.....die Zahl 37000 wird wohl stimmen, aber aus meiner Sicht ist nicht allein die Zahl der bestehenden Milchbetriebe aussagekräftig. Denn da sind quasi alle, welche eine Milchquote haben und beliefern, damit gemeint. Also jene( nicht allzu viele) welche auch von sagen wir mal,von einer Kuh 2,3000 kg Milch in der Kanne rausstellen. Und solche sind zwar Milchbauern, aber kaum solche, welche zumindest teilweise davon leben können........und der Durchschnittsbetrieb in Österreich kann das auch nur sehr schwer, wenn er nicht entweder Wald UAB oder sonstwie ein Zusatzeinkommen hat. Rein von der Milchwirtschaft existierende Betriebe werden in Österreich sehr wenige vorkommen.
Aber das ist ja dir alles auch bekannt, und deshalb setzt du dich ja auch für eine ordentliche Abgeltung landwirtschaftlicher Leistung ein, wofür dir auch mein Respekt gebührt.
Was mir aber, egal ob es von BB, IG und was weiss ich noch allen, sehr gegen den Strich geht, ist die mehr oder weniger oft heruntergebetete Aussage, dass "ein MIlchbauer, wenn er es bleiben will, das bleiben können muss". Es spricht nichts dagegen, dass jemand, der gerne mit Kühen arbeitet, dies auch tut. Aber bei einem, sagen wir mal 10 Kuh Betrieb mit 60.000 Quote zu verlangen, dass dieser allein davon leben kann und auch investieren muss um die geänderten Vorschriften zu erfüllen, dies ausschliesslich mit den Erträgen aus diesem Betriebszweig, ist halt nicht so ganz, würd ich sagen ehrlich. Auch wenn mir, gebe ich zu, auch 40 ct für die Milch mehr Spielraum liessen als die derzeit 30-32 ct. Und ohne Wald ginge es sich für mich nicht aus, denn die knapp € 7. 000 Euronen an Ausgleich und EHP schluckt schon zu 2/3 die SVB. Mann kann solche Betriebe wie mich durchaus als Hobbybauern, Landschaftserhalter und was weiss ich noch alles an lieben Lebewesen bezeichnen, aber als Zukunftsbetrieb in der Milchwirtschaft sicher nicht........und genau dieses wird einem aber immer wieder vorgegaukelt, egal von wem, dass man als Bauer immer Zukunft hätte. Zukunft ja, wenn man unbedingt Bauer sein will und dann auch nach guten Lösungen sucht. Es muss aber auch erlaubt sein, dass jemand der das nicht will, nicht etwas tut, das er eigentlich nicht tun möchte. Und verpachtet oder vielleicht sogar verkauft....denn damit haben, wenn es einigermassen fair zugeht, andere Chancen, in der Landwirtschaft zu bleiben, und auch wirtschaftliche Grössen zu erreichen, welche den einen oder anderen Nebenbetriebzweig nicht mehr nötig machen.
Mfg, Helga


edde antwortet um 01-08-2010 11:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@hanslinecker

aus diesem grund haben sich nicht nur unsere vorfahren zu genossenschaften zusammengeschlossen, sondern auch in jüngerer zeit ERZEUGERGEMEINSCHAFTEN gegründet.
erzeugergemeinschaften deswegen, weil auch all die privaten molkerei-käsereien mit milch versorgt werden müssen.mit langfristigen abnahmegarantien und individuell gestalteten preisgarantien.
deine darstellung genossenschaft-oder freier spotmarkt ist sehr unvollständig.
in deutschland zb ist das verhältnis genossenschaft-privat etwa 50-50.
es gibt aber serwohl einen langjährigen erzeugerpreisvorteil von gut einem cent zugunsten der privaten !

mfg


walterst antwortet um 01-08-2010 12:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@helmar
Ich habe keinen Tau, wovon Du redest und auf welche meiner Beiträge Du bezug nimmst. UNd was soll das mit den 2komma3 Litern Milch in der Kanne? Bahnhof.
Und warum verlanst Du von einem 10 Kuh Betrieb dass er davon leben muss und kritisierst Dich dann selber dafür?


helmar antwortet um 01-08-2010 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Lieber Walter, ich bitte um Entschuldigung.......soll natürlich so heissen "2-3000 l pro Jahr in der Kanne"...........Dass ein 10 Kuh betrieb davon leben kann oder muss, habe nicht ich verlangt. Egal ob BB, IG, politische Parteien aller Art, aber auch Kronenzeitung etc. lieben ja die "kleinen, braven,(manchmal Bio) Bauern geradezu abgöttisch, wenn man so manche Aussage oder Forderung liest. Und zumindest solange wie ich die die IG Milchzeitung erhalten habe, standen genau diese Forderungen auch dort drin. Und der für den Inhalt der meisten Beiträge Verantwortlichen, da bin ich mir sicher, kennst du ja auch.
Was jetzt drin steht ist mir natürlich nicht bekannt, aber jetzt werd ich mal auf die HP schauen.
Mfg, Helga


walterst antwortet um 01-08-2010 21:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Ich wäre Dir dankbar helmar, wenn Du mir einen Tip gibst, wo ich die Forderung finden kann, dass ein Betrieb von 10 Kühen leben können muss. Das wäre für mich wirklich interessant und wichtig.
Und wegen Kronenzeitung musst Du Dich bitte beim Dichand beschweren, wenn Dir was nicht passt. Dabei dachte ich, du liest die Krone nicht wegen der schlechten Qualität.
Betriebe, die von ein paar Kühen die MIlch in der Kanne zur Strasse stellen, sind übrigens auch der Freien Milch als Partner bekannt, auch wenn Du das wieder mal nicht wahrhaben willst.


tch antwortet um 01-08-2010 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Hallo Walter

Mllch ist ein neues Produkt?
Das Milch noch in Kannen geliefert wird wundert mich etwas...drückt der Tankwagenfahrer beide Augen zu und trägt Gehörschutz?

lg
tch


walterst antwortet um 01-08-2010 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Ich verstehe Deine Frage nicht tch.


hanslinecker antwortet um 01-08-2010 22:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
@edde Habe kein Problem wenn sich Erzeugergemeinschaften bilden und an private Verarbeitungsbetriebe ihre Milch abliefern, nur einreden, dies sei das gelbe vom Ei dem kann ich nicht folgen.Egal welchen Preis der Private zahlt,er wird immer zuerst auf seinen Vorteil (Gewinn) schauen,ähnlich wie bei Verarbeitern einer AG (zB.NÖM). Kein Lieferant wird
eine Bilanz zu sehen bekommen, bevor sie nicht im Firmenbuch nachlesbar ist. Darstellung Genossenschaft oder freier Spotmarkt: Bei der Genossenschaft kann ich als Lieferant mit relativen kleinen Schwankungen je nach Jahreszeit und Wetterlage nach oben oder nach unten kalkulieren . Am Spotmarkt hingegen sind die Preisschwankungen um einiges mehr. In den letzten Jahren waren Preise pr lt. von 16 cent bis 60 cent Realität. In der Regel gilt der Kieler Richtpreis.(ca. 1-2 cent unter öst. Durchschnittspeis). BRD 50-50 privat-genossenschaft.: Realität ist ,daß z.B. Private Erzeugergemeinschaften oft bis zum letzten Tag verhandeln und feilschen um einen neuen Vertrag für das neue Milchlieferjahr zu bekommen. Außerdem ist das Nord -Süd Preisgefälle zu beachten. Es ist nicht alles Gold was glänzt,leider trifft das auch auf unsere Milchwirtschaft zu.!!! mfg


fabian antwortet um 17-05-2012 19:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
welche molkerei beliefern
Siehe FMA am Ende !
Lieber dorni, es tut mir leid für dich, da ich deine Familie gut kenne !

Warum hast du nicht auf deinen Bruder gehört ?
Er als Manager im Lebensmittelbereich, hat doch die Entwicklung absehen können !

Hoffentlich helfen dir jetzt deine Freunde (mosti, edde , walter .... )


Bewerten Sie jetzt: welche molkerei beliefern
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;245356




Landwirt.com Händler Landwirt.com User