Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??

Antworten: 60
Indianerlandwirt 04-03-2013 12:16 - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Bei einem Gespräch mit meinen Vater, wurde mit bewusst, dass wir auf unseren Betrieb schon mindensten 70 Jahre Feuerversicherung einzahlen. Ohne Schaden bzw. Gegenleistung durch die Feuerversicherung. Wenn ich da alle Beträge zusammenzähen und verzinse, hätte wir unseren Hof leicht völlig neu bauen können.
Auch wenn ich meinen Bezirk ansehen. Da haben wir ca. aktive 1500 Betriebe mit Hofstellen die Feuerversicherung sind. Wenn ein Betrieb 1000 EUR pro Jahr zahlt x 1500 Betriebe komme ich auf eines jährliche Summe von 1,5 Millioen EUR. In zehn Jahren 15 Millionen EUR. Doch in den letzten 10 Jahren konnte ich nur 15 Betriebe aufzählen, die durch Feuer vernichtet worden sind. 15 neue Wirtschaftsgebäude x 300 000 EUR (geschätzt) ergeben für mich eine Schadensumme von 4,5 Millionen EUR. Was ist mit den restlichen 5,5 Millionen EUR geschehen? Und mit den Zinsen?
Außerdem haben wir nicht nur "aktive" Hofgebäude, sondern auch mindestens eben so viele leerstehende Hofgebäude, zusätzlich 1500 Ställe, die ebenso noch Feuerversicherung zahlen. Also auch noch zu Buche der Versicherungen fallen.

Ich sehe einen riesigen Bedarf dieses System zu reformieren. Einem Bonussystem zum Beispiel. Oder bei gleichen Prämien die Angelegenheit wird völlig neu gestalten.
So wie bei der Hagelversicherung könnte man eine einzige Gebäudeversicherung für lw. Gebäude schaffen. Und nur die Schadensummen von den tatsächlichen Bränden an die ganze Gemeinschaft verrechnen. Just in Time sozusagen.
Oder wir belassen das Prämiensystem und nutzen es nicht nur für die Brandschäden. Wir könnten sukzessiv auf allen Höfen den Tierkomfort und den Unfallschutz in völlig neue Dimensionen bringen. Auf leerstehende Stallgebäude könnte man Photovoltaikanlagen errichten. Dann wäre das Ganze ein Marshall-Plan für landwirtschaftliche Gebäude.



soamist2 antwortet um 04-03-2013 12:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@ indianer

du verwechselst scheinbar die feuerversicherung mit einem sparverein. sollte deine hütte nicht der bank gehören steht es dir ja frei den vertrag zu kündigen



fgh antwortet um 04-03-2013 12:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@soamist2: Cool ausgedrückt

@Indianerlandwirt: 1. steht es dir eben frei eine Feuerversicherung abzuschließen, zweitens wage ich zu behaupten das bei 1500 € für 300.000 € Gebäudewert auch die Haftpflicht, Sturmschaden usw. dabei ist. Wenn nicht würde ich mal Angebote einholen...
Schön, dass du das System reformieren willst --> Die Hagelversicherung würde ich aber nicht gerade als gutes Beispiel verwenden. Bei den Schäden die ich in den letzten Jahren hatte, wurde immer zu niedrig geschätzt und die Prämie ist nach jedem Schaden fast verdoppelt worden und vom Rückgang nicht einmal eine Spur - damit du dir was vorstellen kannst:
Wein:
2008: 0,82 ha Prämie 300 € 90% Schaden
2009: 0,82 ha Prämie 600 € 40% Schaden
2010: 0,75 ha Prämie 800 € kein Schaden
2011: 0,75 ha Prämie 990 € kein Schaden
2012 gerodet.
Die Prämien sind auf die genannte Flächengröße bezogen und bereits zur hälfte vom Land gefördert. 2010+2011 habe ich nur noch versichert, weil ich in den letzten zwei Jahren nichts riskieren wollte - mit der Prämie 2011 hätte ich mir in 8 Jahren einen Totalschaden selbst bezahlt, ohne Verzinsung gerechnet!




walterst antwortet um 04-03-2013 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
wechselseitige Brandschadenversicherungen gibt es ja.

Wenn man 70 Jahre keinen Schaden hat, wird die Versicherung auch bei Rabatten zugänglich sein.

Die übliche Gegenleistung bei einer Feuerversicherung ist die Schadensabgeltung bei Schäden durch Feuer u.ä.

Ich zahle auch laufend Unfallversicherung ein und freue mich jedes Jahr, dass ich keine Gegenleistung bekomme.


golfrabbit antwortet um 04-03-2013 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Da sprach der alte Häuptling der Indianer: Wild ist der Westen und schwer ist der Beruf! Hugh!


sisu antwortet um 04-03-2013 13:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Hallo!
Ich wäre überhaupt dafür das die Landwirtschaft überhaupt keine Versicherungen abschließen bzw. bezahlen muß. Im Schadenfall sollte die Allgemeinheit den Schadenm ersetzen um die Landwirte nicht noch zusätzlich finanziel zu belasten.
Indianer! Warum zahlst Du eine KFZ-Haftpflicht wenn Du ja gar keinen Unfall hast?


Gratzi antwortet um 04-03-2013 14:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Ein Versicherungsvertrag ist lt.Duden ein "Glücksvertrag"
Ausserdem ist ausser der KFZ Haftpflichtversicherung alles Freiwillig.
Wenn du keine Vinkulierung brauchst, kannst versichern oder nicht, wie du willst.
........ NUR dann nicht jammern, wenn die "Hütte" nach Sturmschaden oder bei Heizungrückbrand du mit den Zelt schlafen musst.
Und wenn jemand jammert, 70 Jahre umsonst gezahlt zu haben ....... ich kann sagen: SEI froh!!
Es ist richtig, es ist kein Sparverein, sondern eine Risikogemeinschaft!!!!!

ich weis nicht was da teuer sein soll?
Kostet bei einer Standartvariante ( Feuer,Sturm,Haftpflicht) pro ...€ 100 000,-- Versicherungssumme ..... p.a € 63,-- Jahresprämie.
Ist natürlich bundesland und Bauartklasse und techn.Ausstattung verschieden.
Es gibt naturlich Deckungserweiterungen aber das ist auch nicht die Welt. Aber die wichtigsten Sparten würde ich versichern. Muss ja nicht gleich die "Schwangerschaftversicherung" fuer die Ehegattin mitversichert sein!


Christoph38 antwortet um 04-03-2013 14:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
auf die Idee mich über die Feuerversicherung zu beschweren bin ich noch nicht gekommen

Möglicherweise hilft schon ein kurzer Blick in die Polizze, wieviel von den üblichen Bündelversicherungen auf Feuer entfällt. Meist sind ja noch Sturmschaden, Leitungsschäden und Haftplficht dabei.
Auch sollte man den Versicherungen zugestehen, dass an Aufwand nicht nur die Schadensabgeltung anfällt.

Die andere Seite sind natürlich die Milliardengewinne mancher Versicherungskonzerne, wo evtl. da und dort ein kleiner Rabatt für den Versicherungsnehmer möglich erschiene.


Gratzi antwortet um 04-03-2013 14:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@christoph38

du musst auch an die Familie des Versicherungsberater denken. Weiters bekommst du jedes Jahr einen Kalender, Kugelschreiber ... aber bitte KEIN Feuerzeug, wäre beinlich vorher eine Feuerversicherung verkaufen, und dann noch ein Feuerzeug schenken??


Fallkerbe antwortet um 04-03-2013 14:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??

Die bauernjammererei erreicht ein neues level!
Jetzt ist auch schon ein freiwillig abgeschlossener versicherungsvertrag ein raub an den bauern.

aber wenn schon ein jammerlappen sondersgleichen, dann wenigstens kreativ.






Hans1900 antwortet um 04-03-2013 14:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Ich würde da mal neu verhandeln!! Ich zahle pro 1000 Euro Versicherugnssumme 1 Euro Prämie jährlich, da ist alles dabei Sturm, Feuer, Leitung, Betriebshaftpfl....



Gratzi antwortet um 04-03-2013 14:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@Hans1900

das ist ein guter Tarif, da braucht keiner jammern. Hast bei Leitungswasser Variante a,b oder c ??
und ist das ohne SBH?



Indianerlandwirt antwortet um 04-03-2013 15:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
antwort soamist2: Ja, genau. Statt der Feuerversicherung wäre ein neues System viel besser, welches die landw. Gebäude den neuen Anforderungen (Technik, Arbeit, Unfallschutz, Tierkomfort) sukzessiv anpasst. Das Geld der Feuerversicherung ist verschwendet. Das Kapital legen die nur in griechische Anleihen an.

antwort fgh: Die Hagelversicherung dient nur in bezug auf eine Versicherung für ganz Österreich als Modell.

antwort walterst: Das Modell als Versicherung ist Kapitalverschwendung, wenn die Schadenfälle selten sind.

anwort golfrabbit: Was immer du willst.

antwort sisu: Weil ich bei einer Haftpflicht sie abschließen muss. Ohne geht nicht!

antwort gratzi: Die Versicherung ist sinnlos! Das Kapital wäre durch ein anderes Modell viel besser genutzt. In dem das Geld wieder rückfliesst in eine Gebäudeerneuerung.

antwort christoph38: Ja, die Feuerversicherung ist keine Versicherung auf Gegenseitig mehr. Die Versicherungen machen Milliardengewinne. Wie könnten mit dem Geld selbst arbeiten und es in unsere Wirtschaftgebäude stecken. Vergleichbar mit einer Lebensversicherung die am Schluss ausbezahlt. Wenn wir Landwirte in Österreich uns zusammenschließen haben wir zwei Fliegen in einem Streich erzielt. Ein Versicherungsschutz und die Finanzierung zeitgemäßer Gebäude.

antwort fallkerbe: Es ist echt zu jammern, wenn Geld sinnlos verbraten wird.

antwort hans 1900: Wenn dei Betrieb von 1950 bis 2300 ohne Gegenleistung Feureversicherungen gezahlt hast.....dann kommst du eventuell drauf... das hätte doch anders gehen können.






walterst antwortet um 04-03-2013 15:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@fallkerbe

mir ist leider die "Bauernjammerei" in diesem Thread entgangen. Wo denn?

Einer hat eine kuriose Einstellung zu einer Versicherung und 10 geben ihm Paroli.


Indianerlandwirt antwortet um 04-03-2013 15:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Mein Modell ist ähnlich der Lebensversicherung, welche am Schluss ausbezahlt. Umgelegt auf die Feuerversicherung: Bei Brand ist alles gedeckt und nach einer zu errechnenden Zeit, wird der Betrieb durch die Versicherung zeitgemäß um- bzw. neugebaut. Für Ställe außer Betrieb würde dann eine Photovoltaikanlage drauf kommen.


Steyrdiesel antwortet um 04-03-2013 15:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Hallo,

grundsätzlich finde ich die Idee vom Indianer nich schlecht.
Denn wenn man ein Auto 10 Jahre lang Vollkasko versichert, dann könnte man sich mit der Prämie auch schon ein neues kaufen.
Gefährlich ist es halt immer wenn das Versicherte neu ist und man gerade viel Geld dafür ausgegeben hat.
Mir stellts jedesmal die Haare auf wenn ich meine Sozialversicherungsbeiträge am Lohnzettel sehe und dann von der GKK so ein scheinheiliges Schreiben mit den Leistungen (die glaub ich noch nie über 50€ waren) bekomme...

mfg
Steff


Gratzi antwortet um 04-03-2013 15:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@Indianerlandwirt:

kannst eh gründen, kannst einen "Brandhilfeverein" zusammenstellen, steht jeden frei. Suchst einen Rückversicherer und ab geht die Post.

http://www.clemens-jesenitschnig.info/wvv/docs/leseprobe.pdf


Indianerlandwirt antwortet um 04-03-2013 16:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
antwort steff23: Danke. Wenn ich 150 Jahre (oder was weiß ich) Feuerversicherung zahle, dann wäre es super mal was zurück zu bekommen. Für sehr viele Bauern ist die Feuerversicherung ein Fass ohne Boden.

antwort gratzi: Also gratzi ist dabei. Fein.


Hans1900 antwortet um 04-03-2013 16:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@Indianerlandwirt: Viell wäre die Versicherung von der Oberösterreichischen etwas für dich. Wenn kein Schaden auftritt erhälst du ungefähr 2 Monatsprämien/Jahr zurück und alle 3 Jahre sogar 4 Prämien.
Dein Argument versteh ich trotzdem nicht. Mir ist schon klar wenn man lange keinen Schaden hat dass man sich da ev. mal einen selber zahlen kann, aber was ist wenn der ganze Hof abbrennt und ein paar Jahre später der Sturm alles niederreist? Ich kann über meine Prämie nicht jammern!
@Gratzi: Leitungswasser hab ich aufs Wohnhaus beschränkt - im Stall ist es mir egal wenn ein Rohr bricht. Kein Selbstbehalt


kraftwerk81 antwortet um 04-03-2013 16:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
die Frage müsste heissen was läuft falsch dass es die letzten 70 Jahre nicht gebrannt hat?


soamist2 antwortet um 04-03-2013 17:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@ kraftwerk

nagel auf den kopf getroffen lol

wenn es 70 jahre nicht brennt ist man ja selber schuld


helmar antwortet um 04-03-2013 17:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Ja, lieber Indianer, da hilft nur eines.....Versicherung kündigen und den Betrag unterm Kopfpolster horten......;-).
Und falls es doch mal gebrannt hat, dann gleich mal einen Hilfeaufruf in allen Medien starten.
Mein Bündel ist auch nicht ganz billig, und nachdem ja mein Heuboden inzwischen leer ist, bin ich doch ein Depp dass ich noch die Versicherung zahle, oder?
Aber...wenn ich mir die reinen Kosten für die Feuerversicherung rausrechne, dann kommt es gar nimmer so teuer im Fall des Falles......denn im Bündel ist auch eine Unfallversicherung, Sturm(ganz wichtig) Wasserschaden im Haus etc. includiert. Die Gefriertruhe nicht....;-).
Mfg,Helga
PS immer wieder gibt es Spendenaufrufe wenn Familien durch Brand ihrer Wohnhäuser alles verloren haben. Da fürchte ich dass da manchmal auch welche dabei sind welche einen Brand für unmöglich halten.


Fallkerbe antwortet um 04-03-2013 18:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@walterst
den treadtitel hast gelesen?
"Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??"

da fühlt sich jemand (bzw. die bauern) als Raubopfer- bei einem vertrag, den er selbst bzw. seine vorfahren ja auch schon seit 70 jahren kündigen könnten.
Das ist für mich sudern.
Wenn überhaupt, dann ist er das opfer seiner eigenen (fehl)entscheidungen.

Zitat indianer
antwort fallkerbe: Es ist echt zu jammern, wenn Geld sinnlos verbraten wird.
zitat ende

@indianer,
der Zweck dieser geldausgabe ist es, ein eventuell existenzbedrohendes finanzielles Risiko abzusichern.
Niemand zwingt dich dazu, dieses risiko abzusichern. du kannst es auch selbst tragen,


Ich halte es bei mir so, das ich nur risiken versichere, die mich wirtschaftlich massiv in schieflage bringen könnten.


Risiken, die ich auch selbst schultern kann, die trage ich natürlich auch selbst.
so käme z.b. eine teilkasko oder vollkasko für einem PKW für mich nicht in frage.
auch einen totalverlust könnte ich ohne große not ertragen.
also ist mm eine versicherung dieser risiken unnötig und im durchschnitt auch unwirtschaftlich.

mfg










Gratzi antwortet um 04-03-2013 18:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@Hans1900

nein das war nicht die Frage:
Bei Leitungswasser gibt es
a) Nur Rohrbruch
b) Rohrbruch und Korrisionschaden
c) Rohrbruch,Korrision,Frostschäden,Gaizenschäden und Dichtungsmängel an angeschlossene Armaturen.


schellniesel antwortet um 04-03-2013 18:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Naja solange man ohne Personenschaden auskommt mag das rechenspiel vom indianer noch aufgehen sollte in seinem Tipi doch mal wer geröstet werden na dann scheint das rechnspiel doch irgendwie nebensächlich zu sein und neben dem Menschlichen Leid net auch noch ein finazielles hinzukommt!

Mfg Andreas


grasi1 antwortet um 04-03-2013 19:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Also, ohne das ich jetzt alles durchgelesen habe, schreibe ich jetzt meine Erfahrungen mit Versicherungen.
Ich muß dazu sagen, das wir an einer sehr exponierten Lage unsere Liegenschaft besitzen.
Wir haben in den letzten zwanzig Jahren so viele Schäden (ohne das wir was dafür hätten können) gehabt, das uns unsere Versicherung nahegelegt hat die Kündigung mit ihnen zu veranlassen.
Letzten Herbst war es dann so weit, das wir uns eine neue Versicherung zulegen mussten.
Bei der neuen Versicherung bezahlen wir um 30% mehr Prämie, aber sind dabei auch noch umfangreicher versichert.
Das was wir an Versicherungsschäden hatten, bezahlen wir unser leben lang nie mehr an Prämie zurück.
Aber zu dem sollte ja eine Versicherung Dasein, damit man halbwegs positiv aussteigt, wenn man zu Schaden kommt.
Mal trifft es den, mal trifft es den anderen!
Mich stört nur, wenn es Sachen gibt die es versicherungstechnisch nicht geben dürfte, da es dann wieder alles auf alle Versicherungsnehmer aufgerechnet wird. (Speziell im Kfz-Bereich)
Danach wird wieder gejammert wenn alles teurer wird.

Lg


050772 antwortet um 04-03-2013 19:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Meld sie doch einfach ab die Feuerversicherung und leg das Geld zur Seite was regst dich auf?


little antwortet um 04-03-2013 19:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Hallo!

Hatten letztes Jahr im März aktive "Nachbarschaftshilfe". Eigentlich Glück im Unglück, da nur die Holzsachen( Dachstuhl, Holzdecken,...) abgebrannt sind. Keine Personen und Tierische Schäden, Mauerwerk außer Wasserschaden noch ok. Trotzdem hatten wir über 200.000,-€ Schaden(Entsorgung, abräumen der Brandstellen,...)
Also für mich hat sich die Feuerversicherung schon bezahlt gemacht. Aber solange man keinen Schaden hat ist die Prämie die man einzahlt immer zu hoch.

little


Hans1900 antwortet um 04-03-2013 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@Gratzi: a,b und teilw. c, aber Leitungsschäden machen nur einen sehr geringen Anteil von der Prämie aus.


Gratzi antwortet um 04-03-2013 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@grasi1

ja stimmt, so bei einen Parkschaden oder Kaskoschaden zum Beispiel, wird der Schaden durch den Risikoausgleich auf beide wirksam.


rbrb131235 antwortet um 04-03-2013 20:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Hallo Indianerlandwirt, such doch mal an, vielleicht gibt eh eine Förderung für deine Feuerversicherung (sind ja Ausgleichzahlungen ) dann ist ja eh wieder alles ok.

rbrb13


FraFra antwortet um 04-03-2013 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
ich bezahle für feuer sturm hagel schnee wasseleitung diebstahl heizungsvollkasko und und und
so viel wie manch einer
für ein 180 ps auto kfz steur und vollkasko


nur damit sichere ich meine existenz !!



soamist2 antwortet um 04-03-2013 21:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@ helma

du hast, gefühlte 1000 mal, gepostet dass du durch deine bb mitgliedschaft so toll unfallversichert bist. jetzt outest du dich als zusätzlich noch durch bündel mutmaßlich mehrfach unfallversicherte altbäurin?

welcher finger wirds werden?



Hirschfarm antwortet um 04-03-2013 22:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@Indianer: wir haben vor ein paar Wochen über die kosten der Feuerversicherung diskutiert und sind auch zu dem Schluss gekommen, daß die Versicherungen damit ein Blendendes Geschaeft machen.

Unser Lösungsansatz waere aber ein anderer gewesen: Die Feuerversicherung wird von der Gemeinde abgewickelt und eventuelle Reserven werden Gemeindeintern veranlagt. Ein eventueller Jahrtausendschaden muß natürlich rückversichert werden.
Vorteile: 1.Gemeinde erhaelt finanziellen Spielraum
2.einfache Verwaltung, da die Vorschreibung mit der Grundsteuer mitgemacht werden kann
3.Kostet zwar dasselbe wie eine normale Versicherung, der Profit bleibt jedoch im Ort (am Land)
4. Dadurch ist auch gewaehrleistet daß bei der Feuerbeschau kein Schindluder betrieben wird.
5. Die Feuerwehr im Ort wird dadurch auch aufgewertet, da Sie im Ernstfall direkt das Gemeindekonto entlastet.

mfg

p.s.: Wenn man als Bauer etwas das immer schon so war hinterfragt wird man sofort als Depp hingestellt.
p.p.s.: Fallkerbe: Der Vorschlag vom Indianer ist aus unternehmerischer und wirtschaftlicher Sicht Top. Nur die Umsetzung würde an der Traegheit und dem nicht vorhandenen Sparzwang bei den Bauern scheitern.



biolix antwortet um 04-03-2013 22:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Hi HF !

Hochachtung, aber was bist du jetzt für ein "Kommunist" geworden ? ;-))))

Das ginge mit vielen Dingen so, aber siehe die Wasserprivatisierungsdiskussion, der Zug fährt noch immer in die andere Richtung.. ;-(

lg biolix


Gratzi antwortet um 04-03-2013 23:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
also wir nehmen halt die Versicherung selbst in die Hand; nur die Feuerwehr wird aber dann traurig aus der Wäsche schauen, die bekommen nähmlich die 14% Feuerschutzsteuer aus der Gebäudeversicherung und die Feuerschutzsteuer aus der Haushaltversicherung. .... Der Finanzminister wird auch traurig sein, wenn auf einmal die Versicherungssteuer ausbleibt.


tch antwortet um 04-03-2013 23:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Spielen wir es durch..... kleine Gemeinde ein paar Bauern....
Gemeinde macht es wie von Hirschfarm vorgeschlagen
sagen wir mal 15 Bauern- jeder zahlt 3000er im Jahr für die Feuerversicherung
Betrieb brennt ab- Schaden ? 300000 ?

Gemeinde im Ar.... oder?

tch



Hirschfarm antwortet um 04-03-2013 23:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@tch: Selbstverstaendlich würde die Versicherung auch für alle normalen Immobilienbesitzer angeboten werden.
Beispiel: 1000 Immobilien mit im Durchschnitt 500 € Versicherungssumme ergibt jedes Jahr 0,5 Mio Einnahme d.h. 2 Grossbraende. oder wenn es weniger sind ein plus für die Gemeinde.
@gratzi: Der bürgermeister hat dann natürlich ein massives interesse daran daß die Feuerwehr gut funktioniert, da er mit dem Geld das nicht für Schaeden aufgebraucht wird sinnvoll investieren kann.
Die Fekter Mitzi wirds auch überleben weils sowieso schon wurscht ist.
mfg
p.s.: Ein Plus für die Gemeinde ergibt sich allein dadurch das Sie im Vergleich zur normalen Versicherung keine Werbungskosten, kein Sponsoring und keine Glaspalaeste braucht.


sisu antwortet um 05-03-2013 00:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Hirschfarm und wenn es 3 Jahre nicht brennt kommt der Musiklehrer und verzockt es wieder.


Gratzi antwortet um 05-03-2013 06:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
nein meine Freunde das funktioniert ja ganz anders:
Man gründet einen Versicherungsverein, und sucht sich einen Rückversicherer.
Man vereinbart welche Summe je Schaden der Verein zahlt, und den Überhang übernimmt der Rückversicherer. So funktioniert es auch bei der normalen Versicherung. Je nach Prozent was der Rückversicherer übernimmt bekommt er anteilig einen Prämie. Das heisst der Verein hat nur das Risiko des Erstversicherers und den Überhang übernimmt der Rückversicherer. Je nach verhandlungsgeschick und Schadenhäufigkeit verlang der Rückversicherer seine Prämie. Ich kenne die Münchner Rück eine der grössten Rückversicherer. Ich war 28 Jahre Makler daher kenne ich das und habe die Unterlagen. .........
Die Lw. Haftpflicht machst beim Rückversicherer als Sammelpolizze , kommst um ein 1/2 billiger.

Du Kannst ja auch mit den Versicherer eine Erstrisikoversicherung vereinbaren. Das heisst, du zahlst die ersten 10 oder €20 000,--und den Rest zahlt bei Grossschaden die jeweilige Versicherung, dabei kannst eine Menge Prämie ersparen. Wie höher der SBH um so günstiger die Prämie. Aber bitte gleich einen Sozialfond fuer eure Versicherungsbetreuer einrichten, damit er überleben kann.


biolix antwortet um 05-03-2013 07:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
GM !

also Beispiel unser Dorf...

25 Betriebsnummern... 20 Hausbesitzer, 2 Großbrände in 30 Jahren mit einem Schaden von 600 000 Euronen..

Und ich meine da sind wir mit 2 Großbränden in einem Dorf in 30 Jahren schon weit vorne dabei, wie schauts in euren Dörfern aus ?
Ja und das Beispiel von Gratzi zeigt, wie es auch die Versicherungen machen, ansosnten könnten nicht Millionengehälter gezahlt werden und die Aktionäre auch noch "befriedigt" werden...

lg biolix


Indianerlandwirt antwortet um 05-03-2013 08:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Ich fasse mein Modell nochmal zusammen. Da gewisse Details in den Antworten übersehen wurden. Es geht nicht nur um eine Einsparung der Versicherungsprämie.

:1) Mein Modell ist eine Versicherung mit Kapitalbildung. Brennt der Stall nieder, trägt es die Versicherung. Zahlt der Vertragsnehmer eine bestimmte Zeit ein, dient die Kapitalsumme zweckgebunden als Stallbaugeld. (Lebensversicherungen mit Ausschüttung machen es ähnlich). Jede Investition würde so auch Erträge erwirtschaften. Daran kann man noch tüfteln.
2) Ein Modell ähnlich der Ö Hagelversicherung wäre gut. Ausreichend Geld zur Kapitalbildung wäre vorhanden. (inkl. Zins- und Zinseszinsgelder).


Indianerlandwirt antwortet um 05-03-2013 08:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
antwort hans 1900: Hier gehst es nicht um Einsparung der Versicherungspämie. Ich will ein Modell das zusätzlich Kapital für den Wirtschaftgebäudebau realisiert.

antwort kraftwerk 81: Es ist gut wenn 70 Jahre nicht gebrannt hat. Super Kapitalbildung.

antwort soamist2: Ja, ich bin selber Schuld das nicht gebrannt hat. Wollte es so.

antwrot helmar: Unterm Kopfpolster brennt des Geld mit. Keine gute Idee.

antwort fallkerbe: Die Versicherungen berauben uns der Kapitalbildung.

antwort schnelliesel: Die Versicherungsleistung ist bei meinen Modell inkludiert.

anwort grasi1: Da es bei dir häufig Schäden gibt, solltest du bei deiner Versicherung bleiben. Dafür zahlen jene die keine Schäden haben, deine mit.

antwort 050772: Die Feuerversicherung bleibt bestehen! Aber dann mit Kapitalbildung.

anwort little: für die gesamt Bauernschaft in Österreich ist die Prämieneinzahlung als reine Versicherung viel zu hoch. Da müssten jedes Jahr 10 % der Ställe im Feur aufgehend.

antwort rbrb13: Förderung für eine Versicherung. Sehr kreativ. Wir können es locker ohne.

antwort frafra: Du hast deine Existenz gesichert. Aber den Rest vergeudet.

antwort hirschafarm: Eine Gebäudeversicherung in Österreich in ein blendendes Geschäft. Die leben von unsere Angst.

anwort biolix: Eine Gemeinde hätte einfach zu wenig Teilnehmer um genug Kapital zu bilden.










Christoph38 antwortet um 05-03-2013 08:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
der Unterschied bei Lebensversicherungen mit reiner Risikoversicherung zu einer kapitalbildenden Versicherung ist bei der Prämie gewaltig

dürfte daher auch bei der Feuerversicherung so sein
der Wunsch bei einer reinen Risikoversicherung wie Feuer, am Schluß noch viel Geld zu erhalten ist verständlich, dürfte aber völlig unrealistisch sein

Ändert aber nichts daran, dass es selbstverständlich legitim ist Versicherungskosten zu hinterfragen.


Gratzi antwortet um 05-03-2013 15:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@ Indianerlandwirt

wennst mal auf die einfache Art Prämie sparen willst, das geht so:
a) Sammelpolizze ca. 5-10 Bauern versichern mit einer Polizze bei der selben Versicherung
b) Direktionspolizze ( Provisionsfrei)
= macht ca. je nach Verhandlungsgeschick 50-60 % niedere Prämie als derzeit mit der selben Deckung bei der gleichen Versicherung !!!!


Fallkerbe antwortet um 05-03-2013 17:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Zitat indianer
Die Versicherungen berauben uns der Kapitalbildung.
zitat ende



Zitat indianer
2) Ein Modell ähnlich der Ö Hagelversicherung wäre gut. Ausreichend Geld zur Kapitalbildung wäre vorhanden. (inkl. Zins- und Zinseszinsgelder).
zitat ende

Zitat
Die Hagelversicherung deckt hierzulande eine Vielzahl an Risiken für landwirtschaftliche Kulturen ab – neben Hagel auch Frost, Sturm, Dürre, Überschwemmung Verwehung und Auswuchs –, eine staatliche Beteiligung an den Versicherungsprämien gibt es derzeit aber nur bei Hagel und Frost. Bei diesen beiden Risiken werden die Versicherungsprämien im Rahmen eines sogenannten "Private-Public-Partnership (PPP)-Modells" mit je 25 Prozent durch den Bund und die einzelnen Bundesländer erfolgreich gefördert.


Prämienförderung und Rückversicherungsschutz

"Wir müssen uns bewusst sein, dass der Absicherung bei Risiken ohne Prämienzuschüsse gewisse Grenzen gesetzt sind. Eine Ausweitung der Deckung, zum Beispiel bei Dürre, kann nur mit staatlicher Prämienförderung gemeinsam mit einem staatlichen Rückversicherungsschutz erfolgen", betont Weinberger. Nur unter diesen Bedingungen werde es auf Dauer für die Landwirtschaft und für die Versicherungswirtschaft möglich sein, diese Wetterrisiken selbst zu managen.
Zitat ende
http://www.bauernzeitung.at/?id=2500%2C67612%2C2141%2C%2CeF9QSUNUX05SWzBdPTAmaW5saW5lPTEmbnBmX3NldF9wb3NbaGl0c109JTI1bnBmX3NldF9wb3MlMjU%3D

Das modell hagelversicherung ist natürlich prima!!!
Logisch, wenn der steuerzahler das risiko trägt, dann kann der bauer kapital bilden.
soweit so gerecht.

Wäre schon prima, wenn wir dieses modell auf die Bündelversicherung ausweiten könnten.
Der steuerzahler soll die prämien bezahlen und der staat als rückversicherer auftreten, dann kann ich mir auch eine schöne handvoll geld jährlich einsparen.

Berauben wir aber nicht damit den Steuerzahler um seine kapitalbildung? oder ist das was anderes, wenn hauptsächlich nur nichtbauern betrifft?






Shalalachi antwortet um 05-03-2013 19:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Der Staat schießt eh zu Pensionsvorsorgen was bei, und verzichtet auch auf Kest bei manchen Produkten. Das wird dem Steuerzahler auch helfen Kapital zu bilden.

Bei meiner Bündelversicherung war Glasbruch für Traktorscheiben für ca. 100€ Jahresprämie dabei.
Mit Rohrbruch ist es ähnlich.
nur so als kleines Beispiel.



179781 antwortet um 05-03-2013 20:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Zwei Bauern sitzen im Wirtshaus beim Bier. Sagt der eine: "Heute habe ich eine Hagelversicherung abgeschlossen". Nach etwas nachdenken antwortet der andere: "Eine Feuerversicherung kann ich mir noch vorstellen, aber Hagelversicherung? Wie willst denn das machen, dass es hagelt?"

Gottfried


Indianerlandwirt antwortet um 05-03-2013 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
antwort christop38: Nur wenn wir es nicht tun, dann ist es unrealistisch. Neue Dinge...sind eben neue Dinge.

antwort gratzi: 50-60 % Prämiennachlass ist also möglich. Da sehe ich, was wir alles erreichen können.

antwort fallkerbe:Wir Bauen machen das in Eigenregie. Ohne Staat und Steuerzahler. Raiffeisen hat auch so angefangen.

antwort shalalachi: Den Staat brauchen wir nicht.


Indianerlandwirt antwortet um 05-03-2013 20:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Versicherung ist für mein Modell nicht das richtige Wort.

Eine "Neubau-Gemeinschaft" für Wirtschaftsgebäude

kommt meiner Idee schon näher. Abgebrannte Gebäude werden vorgezogen. So etwa könnte es gehen.


rbrb131235 antwortet um 05-03-2013 21:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Franzi fragt seinen Freund, warum warst denn gestern nicht in der Schule ? Sagt der Freund: Hast du denn nicht gehört, das unserer Wirtschaft abgebrannt ist ? Fragt Franzi, und wo warst du vorgestern ? Sagt der Freund: Da haben wir alles ausräumen müssen.

rbrb13


rbrb131235 antwortet um 05-03-2013 21:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Zitat Indianerlandwirt : Den Staat brauchen wir nicht .
Hoffentlich nimmt der Staat das nicht ernst und stellt die Förderungen ein.

rbrb13


Gratzi antwortet um 05-03-2013 21:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@ rbrb13

Gebäude im Staatsbesitz sind gar nicht versichert, den Schaden trägt der Steuerzahler !!!


Gratzi antwortet um 05-03-2013 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@ indianerlandwirt

dies hat es schon immer gegeben. Ich habe auch immer bei Landwirtschaften ab 5 KFZ ( Traktor, Auto , LKW usw) Fottentarif verkauft. Vorteil: KEIN Bonus Malus system, ca. 50% Prämienersparniss in der KFZ Haftpflicht und Kasko. Allerdings nur wenn er Vollkunde war !!!!


rbrb131235 antwortet um 05-03-2013 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@ Gratzi, den Schaden trägt der Steuerzahler, die Prämie erspart sich aber auch der Steuerzahler.

rbrb13


Gratzi antwortet um 06-03-2013 04:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@rbrb13
stimmt, nur ich weis nicht was mehr bringen würde. Ist so wie bei der "Blaulichtpolizze" bei der Feuerwehr. Da darf auch nichts passieren, und die ganze Prämie ist weg. Ich glaube in den techn.Sparten ist der Gewinn nicht sehr hoch, wird über die Sparten Feuer und Unfall ausgeglichen. Schadenindensiv waren immer die Haushalt und da wieder die Glasbruch, bzw. die privat und Sporthaftpflicht. ..weiters die Sparte ind. Blitzschlag


Fallkerbe antwortet um 06-03-2013 07:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
zitat indianer
antwort fallkerbe:Wir Bauen machen das in Eigenregie. Ohne Staat und Steuerzahler. Raiffeisen hat auch so angefangen.

@indianer
der steuerzahler wäre dir sicher dankbar, wenn du das gleich mal am beispiel Hagelversicherung vormachen würdest. dann spart sich der steuerzahler einen haufen geld.
würde mich freuen, wenn du erfolgreich bist.

mfg


Peter06 antwortet um 06-03-2013 09:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
@Indianderlandwirt:
Relativ weit verbreitet waren oder sind sog. "Brandhilfevereine" oder "Feuerhilfsgemeinschaften".
Der Grundgedanke lag darin, durch Sachspenden (Bauholz, Futtermittel) oder Arbeitsleistungen, den raschen Wiederaufbau nach einem Brandschaden zu ermöglichen.
Heutzutage wird ein jährlicher "Mitgliedsbeitrag" eingehoben, bei Bedarf (Häufung von Bränden), müssen zusätzliche Zahlungen geleistet werden.
Inwieweit solche "Selbsthilfemodelle" mit den gültigen Versicherungsgesetzen kompatibel sind, entzieht sich aber meiner Kenntnis....


Indianerlandwirt antwortet um 06-03-2013 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
antwort rbrb13: Dann tu was Franzi sagt.

antwort gratzi: Der Staat ist ein gutes Beispiel für mein Modell. Keine Feuerversicherung, da sie unwirtschaftlich ist. . Wenn tatsächlich Schäden entstehen, wird das Budget umgeschichtet, und diese Investition (Wiederherstellung) vorgezogen. Das was der Staat kann, kann auch eine österreichische Bauerngemeinschaft.

antwort fallkerbe: Der Schaden Hagel ist nicht mit dem Schaden Feuer vergleichbar. Hagelschäden kommen recht oft vor. Feuer sehr selten. Ich, mein Vater, mein Großvater und mein Urgroßvater hatte keine Feuerschäden. Also Schadensfreiheit seid 176 Schadensfreiheit bei Feuer. Und das kann 300 Jahre so weiter gehen. Ab wann wirst auch du erkennen, das ein Modell Feuerversicherung für so lange Zeiträume absolute Geldverschwendung war. Wir brauchen da andere Lösungen.

antwort peter06: Mein Modell muss nicht kompatibel mit dem Versicherungsgesetz sein. Es ist keine Versicherung, sondern zielgerichtet wie die Wohnbauförderung. Bei wem es brennt, da wird der Bau einfach Vorgezogen und neu aufgebaut. Siehe - der Staat macht es genau so.


tch antwortet um 06-03-2013 21:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Indianerlandwirt- es hindert Dich niemand daran so etwas auf die Beine zu stellen.
Zicke nicht herum und starte so eine Bauergemeinschaft.

tch


Indianerlandwirt antwortet um 08-03-2013 08:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
antwort tch: Ok. Werde nicht herum-zicken.

Mein Modell nenne ich ab jetzt

"Stallbausparen mit Brandhilfe"


Bewerten Sie jetzt: Landwirtschaftl. Feuerversicherung - Raub an Bauern??
Bewertung:
3 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;390152




Landwirt.com Händler Landwirt.com User