Get it on Google Play

Vor- und Nachteile einer Kurzrasenweide

Antworten: 4
mostilein 08-03-2012 17:05 - E-Mail an User
kurzrasenweide
wer hat erfahrung damit vorteile nachteile bitte um eure meinung
Kriechbaum antwortet um 08-03-2012 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
Hallo !
Vorteile sind :

du bekämpft zum Teil damit den Ampfer weil die Kühe den Ampfer fressen weil er noch nicht so groß ist
du brauchst nicht jeden Tag nachzäunen wie bei der Portionsweide
Höhere futteraufnahme der Kühe durch immer junges frisches Gras
keine nachmähen der Weide notwendig

Nachteil :
Im steilhang ungeeignet wegen trittschäden durch größe Fläche
du braucht eine größere Weidefläche im gegensatz zu Portionsweide

mfg


179781 antwortet um 08-03-2012 23:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
Das wichtigste bei Fütterung mit Weide ist, dass die Rinder von Anfang an das Gras kurzhalten sollen. In einem Lehrbuch vom Großvater meiner Frau steht dazu der Satz: "Die Kühe sollen das Gras absahnen" Und genau das ist der zentrale Punkt. Die Kühe sollen im Idealzustand von ca. 8 - 10 cm langem Gras die Spitzen abgrasen. Wenn das Gras länger wird, wird nicht mehr sauber abgefressen, es kommt zu Nährstoff- und vor allem Zuwachsverlusten. Wenn es zu kurz wird, gibt es Schaden an der Grasnarbe mit den entsprechenden Folgen.

Ob man das jetzt in Form von intensiver Standweide macht (das ist das, was momentan als Kurzrasenweide bezeichnet wird) oder als Koppelweide oder mit täglich umzäunen ist eher eine Frage der betrieblichen Gegebenheiten. Was der größte Blödsinn bei Weidehaltung ist, ist Tiere in Gras zu lassen, das man schon mähen könnte. Dann gibt es die bekannten Kritikpunkte an Weidehaltung wie Futterverluste, mangelnde Nährstoffaufnahme, Pflegeaufwand,
Das heißt, wenn Koppelweide, dann so gestalten, dass in kurzen Intervallen umgetrieben wird und bei Portionsweide, vorne neues Futter dazugeben und hinten mit dem Zaun nachrücken. Und immer den Aufwuchs kontrollieren. Wenn das Gras zu lang wird, entweder mehr Tiere auf die Weide, oder einen Teil wegmähen. Und UNBEDINGT früh austreiben.

Ein guter"Barometer" sind die Meinungen der Nachbarn. Wenn sie sagen: "der hat wohl kein Futter mehr, weil er jetzt schon die Kühe hinaustreibt" dann bist du richtig unterwegs. Und wenn sie später sagen: "Der hat einen Haufen Viecher auf der Weide und steht eh kein Futter", dann passt es meistens auch.

Und was noch wichtig ist, richtig düngen und regelmässig nachsäen.

Gottfried

mostilein antwortet um 09-03-2012 07:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
wie dünge ich richtig gülle is ja der falsche weg dan oder

Schaf_1608 antwortet um 08-05-2012 16:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
Wie Gottfried schreibt, das wichtigste ist, dass das Gras nicht zu lange wird, das heißt es sollte immer zwischen 6 und 8 cm sein. um dies zu erreichen ist es notwendig die Tiere bei Tages oder Vollweide am Anfang bei einer Besatzdichte von etwa 2 Kühen pro ha auszutreiben, dann im Mai Juni auf etwa 6 Kühe erhöhen, im Juli/ August wieder auf 4 Kühe je ha reduzieren und im September wie anfangs zwei...
Das was man zuviel an Fläche hat wird gemäht...
und zu mostilein:
Düngen am besten im Frühjahr, je nach Futtersystem (Vollweide, Tagesweide, Halbtagesweide oder Stundenweide) das was auf 130kg Stickstoff abgeht. Das bedeutet bei Tages und Vollweide etwa 65kg Stickstoff...
Man kann auch in der Saison düngen, am besten nach dem umtreiben auf eine andere weide vor einer Regenperiode...
Gülle und jauche sind möglich aber man sollte lieber geringe Mengen auf einmal ausbringen dafür öfters im Jahr....
glg

Bewerten Sie jetzt: kurzrasenweide
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;335339
Login
Forum SUCHE
Grünland - Berichte

Trockenperioden mehren sich

Den Klimawandel bekommen auch die Grünlandbauern zu spüren. Die Intensität der Extremwetterereignisse nimmt zu und macht die Bewirtschaftung nicht einfacher.

Richtig beweiden in Trockenperioden

Auf trockenheitsgefährdeten Standorten soll der Pflanzenbestand nicht zu kurz sein und die Pflanzen und Wurzeln brauchen mehr Ruhezeiten. Welches Weidesystem ist daher vorteilhaft? Dieser Frage gingen die Forscher des Bio-Instituts der HBLFA Raumberg-Gumpenstein nach.

Bio: Viele Bauern suchen Futter wegen Dürre

In großen Teilen Österreichs ist seit dem Frühjahr viel weniger Regen gefallen als üblich. Viele Kulturen am Acker leiden darunter, nur wenige Betriebe können bewässern. Die Vieh-Betriebe leiden aber besonders darunter, hängt doch die Existenz der gesamten Herde daran, ob die Futterlager bis zum Winter voll werden.
Weitere Artikel

Gilt Einstellerpferde zu halten als Urproduktion?

Die Novelle der Gewerbeordnung bringt Rechtssicherheit für österreichische Pferdebauern. Das Einstellen von Pferden in der Landwirtschaft gilt ab 1. Mai 2018 unter bestimmten Voraussetzungen als Urproduktion.

Silorundballen: Vogelschäden reduzieren

Löchrige Silofolie, schimmliges Futter und verärgerte Bauern: Vogelschäden an Silorundballen stellen für viele Grünlandbauern ein immenses Problem dar. Mit transparenter Stretchfolie kann das Problem deutlich vermindert werden.

Grünbrache ist ab sofort Futterfläche

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und Hitze werden in weiten Teilen Österreichs Ertragsausfälle in der Landwirtschaft befürchtet. Um die drohende Futtermittelknappheit zu verhindern, hat Bundesminister Andrä Rupprechter als Sofortmaßnahme veranlasst, dass sogenannte „Grünbrachen“ als Futterflächen freigegen werden.

Grünland erfolgreich erneuern

In der neuen ÖAG-Infobroschüre geben die Grünlandexperten der HBLFA Raumberg-Gumpenstein Tipps für eine erfolgreiche Grünlanderneuerung.

Online-Grünland-Praxistag bei Landwirt.com im September 2017

Sei zum dritten Schnitt im September online mit dabei und erlebe die neueste Technik im Grünland live auf landwirt.com, in der landwirt.com App und auf unserer Facebook Seite. Beim Online Grünland Praxistag dreht sich alles um die neueste Technik im Grünland.

Wasser-Greiskraut in Schach halten

Rinder und andere Nutztiere reagieren auf den Giftstoff des Wasser-Greiskrauts sehr empfindlich. Bereits geringe Mengen im Futter können Vergiftungen auslösen. Nur langfristige Maßnahmen bewirken eine Reduktion des Wasser-Greiskrautes.

Gülle richtig ausbringen

Im Frühling, wenn das Gras zu sprießen beginnt, ist vielfach die Geruchsnote der Gülle allgegenwärtig. Gesellschaftlich sorgt dieser Frühlingsduft der besonderen Art immer wieder für Diskussionsstoff. Die Geruchsentwicklung ist aber nur die eine Seite der Medaille.

Landschaftspflege ohne Bauern kostet Millionen

Die Bauern beleben das Land und pflegen die Landschaft. Ohne sie würden die Gäste ausbleiben und der Erhalt der Kulturlandschaft durch andere Unternehmen wäre unbezahlbar.

Vertrieb: BayWa mit Fendt Futtererntetechnik

Die BayWa wird künftig auch die Futtererntetechnik des Landtechnikherstellers Fendt anbieten. Ab 1. August soll es soweit sein.

Biodiversität: Flächen nutzen oder Vielfalt steigern?

Viele Landwirte haben sich im Rahmen der ÖPUL-Maßnahme dazu verpflichtet, Biodiversitätsflächen im Grünland anzulegen. Eine internationale Studie beschäftigte sich nun mit der Frage, welchen Einfluss die Nutzung auf die Vielfalt der Arten hat.