Vor- und Nachteile einer Kurzrasenweide

Antworten: 4
mostilein 08-03-2012 17:05 - E-Mail an User
kurzrasenweide
wer hat erfahrung damit vorteile nachteile bitte um eure meinung
Kriechbaum antwortet um 08-03-2012 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
Hallo !
Vorteile sind :

du bekämpft zum Teil damit den Ampfer weil die Kühe den Ampfer fressen weil er noch nicht so groß ist
du brauchst nicht jeden Tag nachzäunen wie bei der Portionsweide
Höhere futteraufnahme der Kühe durch immer junges frisches Gras
keine nachmähen der Weide notwendig

Nachteil :
Im steilhang ungeeignet wegen trittschäden durch größe Fläche
du braucht eine größere Weidefläche im gegensatz zu Portionsweide

mfg


179781 antwortet um 08-03-2012 23:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
Das wichtigste bei Fütterung mit Weide ist, dass die Rinder von Anfang an das Gras kurzhalten sollen. In einem Lehrbuch vom Großvater meiner Frau steht dazu der Satz: "Die Kühe sollen das Gras absahnen" Und genau das ist der zentrale Punkt. Die Kühe sollen im Idealzustand von ca. 8 - 10 cm langem Gras die Spitzen abgrasen. Wenn das Gras länger wird, wird nicht mehr sauber abgefressen, es kommt zu Nährstoff- und vor allem Zuwachsverlusten. Wenn es zu kurz wird, gibt es Schaden an der Grasnarbe mit den entsprechenden Folgen.

Ob man das jetzt in Form von intensiver Standweide macht (das ist das, was momentan als Kurzrasenweide bezeichnet wird) oder als Koppelweide oder mit täglich umzäunen ist eher eine Frage der betrieblichen Gegebenheiten. Was der größte Blödsinn bei Weidehaltung ist, ist Tiere in Gras zu lassen, das man schon mähen könnte. Dann gibt es die bekannten Kritikpunkte an Weidehaltung wie Futterverluste, mangelnde Nährstoffaufnahme, Pflegeaufwand,
Das heißt, wenn Koppelweide, dann so gestalten, dass in kurzen Intervallen umgetrieben wird und bei Portionsweide, vorne neues Futter dazugeben und hinten mit dem Zaun nachrücken. Und immer den Aufwuchs kontrollieren. Wenn das Gras zu lang wird, entweder mehr Tiere auf die Weide, oder einen Teil wegmähen. Und UNBEDINGT früh austreiben.

Ein guter"Barometer" sind die Meinungen der Nachbarn. Wenn sie sagen: "der hat wohl kein Futter mehr, weil er jetzt schon die Kühe hinaustreibt" dann bist du richtig unterwegs. Und wenn sie später sagen: "Der hat einen Haufen Viecher auf der Weide und steht eh kein Futter", dann passt es meistens auch.

Und was noch wichtig ist, richtig düngen und regelmässig nachsäen.

Gottfried

mostilein antwortet um 09-03-2012 07:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
wie dünge ich richtig gülle is ja der falsche weg dan oder

Schaf_1608 antwortet um 08-05-2012 16:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
kurzrasenweide
Wie Gottfried schreibt, das wichtigste ist, dass das Gras nicht zu lange wird, das heißt es sollte immer zwischen 6 und 8 cm sein. um dies zu erreichen ist es notwendig die Tiere bei Tages oder Vollweide am Anfang bei einer Besatzdichte von etwa 2 Kühen pro ha auszutreiben, dann im Mai Juni auf etwa 6 Kühe erhöhen, im Juli/ August wieder auf 4 Kühe je ha reduzieren und im September wie anfangs zwei...
Das was man zuviel an Fläche hat wird gemäht...
und zu mostilein:
Düngen am besten im Frühjahr, je nach Futtersystem (Vollweide, Tagesweide, Halbtagesweide oder Stundenweide) das was auf 130kg Stickstoff abgeht. Das bedeutet bei Tages und Vollweide etwa 65kg Stickstoff...
Man kann auch in der Saison düngen, am besten nach dem umtreiben auf eine andere weide vor einer Regenperiode...
Gülle und jauche sind möglich aber man sollte lieber geringe Mengen auf einmal ausbringen dafür öfters im Jahr....
glg

Bewerten Sie jetzt: kurzrasenweide
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;335339
Login
Forum SUCHE
Grünland - Berichte

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Tagung Landtechnik im Alpenraum 2018

Am 11. und 12. April 2018 findet in Feldkirch die Fachtagung „Landtechnik im Alpenraum“ statt. Die Themen reichen von Düngemanagement bis zu Precision Farming und Digitalisierung.

Weidezaun bauen

Wird die Weidhaltung intensiv betrieben, steigen auch die Anforderungen an den Zaun. Weidezäune müssen so gestaltet sein, dass sie die größtmögliche Hütesicherheit bei moderatem Arbeits- und Materialaufwand gewährleisten.
Weitere Artikel

Weide und Melkroboter kombinieren

Bis vor vier Jahren standen die Kühe der Familie Schmid im Anbindestall. Seit dem vergangenen Sommer kommen die Tiere auf die Weide, gemolken wird automatisch. Ein Blick in einen Bio-Betrieb mit Melkroboter.

Wintertagung 2018 in Aigen im Ennstal

Zum 24. Mal fand am 1. und 2. Februar die Wintertagung in Aigen im Ennstal statt. Fachexperten referierten zu Themen der Grünland- und Viehwirtschaft, Tierhaltung sowie Düngung und Wasserwirtschaft.

Grünland: Strategien für Trockenperioden

Die Wetterkapriolen der vergangenen Jahre veranlassen viele Landwirte, ihre Grünlandbewirtschaftung zu überdenken. Hier erfahren Sie, wie das Grünland besser durch Trockenperioden kommt.

Mehr Milch aus Gras erzeugen

Wer die Grundfutterqualität steigern kann, der steigert auch die Milchleistung. Anders ausgedrückt: mit höherwertigem Grundfutter lässt sich bei gleicher Leistung Kraftfutter sparen. Zwei Gründe warum Sie Ihr Grünland richtig bewirtschaften sollten.

Bio: Erfolgreiche Tagung in Raumberg-Gumpenstein

Effizienz von Weide und Grünfütterung, die erfolgreiche Kombination von Weide und automatischen Melksystemen und viele weitere kurzweilige Themen zogen wieder eine große Zuhörerschar ins Ennstal.

Von der Weide in den Roboter

Am Bio-Betrieb Stöger wird seit jeher Weidehaltung betrieben. Der Kauf eines Melkroboters änderte daran nichts. Mit den entsprechenden Flächen in unmittelbarer Nähe und der Begeisterung für Technik ist die Kombination AMS und Weide gut umsetzbar.

Handmähen wissenschaftlich analysiert

Studentinnen untersuchten das Handmähen aus sportphysiologischer Sicht. Es wurde ein Verbrauch von 500 kcal/Stunde errechnet.

Almflächen pflegen mit Ziegen

Almweiden sind oftmals schwer zu bewirtschaften und kaum von Weideunkräutern oder Gehölzen freizuhalten. Ziegen können bei diesem Problem Abhilfe schaffen.

Futterproben richtig ziehen

Eine Futteranalyse gibt Rückmeldung über Inhaltsstoffe und liefert wertvolle Daten zur Abstimmung der Ration. Werden regelmäßig Futterproben gezogen, können gezielte Verbesserungsmaßnahmen gesetzt und die Futterqualität erhöht werden.

Gewinnspiel zum Online Grünlandtag 2017

Fülle einfach das unten stehende Formular aus und gewinne mit etwas Glück einen dieser wertvollen Preise! Viel Glück wünscht das Landwirt-Team!