Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod

Antworten: 22
Faschingleitner 21-10-2011 09:54 - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
Interessanter Artikel!

Jetzt muss der Schuldige nur noch gefunden werden.

http://ooe.orf.at/news/stories/2506348/


baerbauer antwortet um 21-10-2011 10:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
ja seht interessant. da ich beide Seiten kenne, weiß ich das die Wahrheit in der Mitte liegt. Wenn zwei extreme aufeinander treffen ist es immer schwierig. Rapsspritzungen können die Bienen schädigen, andererseits bringen Bienen einen erhöhten Rapsertrag und mit Rapstracht bekommt man auch starke Völker.
Also Imker und Bauern: gemeinsam statt einsam. Sprecht euch ab wann gespritzt wird, dann kann man ja kurzzeitig das Flugloch verschließen damit die Völker vom Schlimmsten bewahrt werden und beide haben einen Nutzen daraus.

lg
Christian


MF7600 antwortet um 21-10-2011 10:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
ojeh wieder kein weltuntergang wie schon heraufbeschworen...



tch antwortet um 21-10-2011 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
Woodster ist tauchen.....in der AGES, dort ist sein Informant untergetaucht....
tch


walterst antwortet um 21-10-2011 13:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
Der Kämmerer Krumphuber besitzt diplomatisches Geschick wie eine ausgemergelte Schubraupe: 2 von 31 Bienenvölkern wären ein "verschwindend geringer Anteil".
Dass so eine Aussage beim Gegenüber Imkerverband den BLutdruck nicht unbedingt senkt, ist logisch.

Vielleicht sollte man eine "verschwindend geringe" Gehaltsanpassung nach unten von gut 6% beim Herrn Krumphuber ausprobieren. Mal sehen, wie das dann ausgehen würde.

Über die Ursachen für die restlichen 94% an toten Bienenvölkern ist noch nichts bekannt?


biolix antwortet um 21-10-2011 13:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
Ich habe das noch nciht gelesen, aber Krumphuber sagt alles, der der meinte den Humus sollte man nicht so wichtig nehmen.. also spar ich mir das lesen.. unglaublich..;-((

lg biolix


gdo antwortet um 21-10-2011 22:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
Merkwürdige Untersuchung wenn nur auf den Tod von Bienenvölkern untersucht wird.
Wer sagt denn dass nur ein eingegangener Bienenstock beweist, dass der Mais schuld war.

Heißt wenn der Stock nur 50% seiner Polulation verloren hat - dann ist alles bestens, weil dann ist bewiesen, dass es nicht die Beize gewesen sein kann.

So nach dem Motto ... solange ich einen nicht zu tode quäle bin ich unschuldig?
Oder solange ich nicht alle Kinder zu tod prügle kann ich ungestraft weiter prügeln?

Mit dieser Logik könnte man sagen: solange nicht alle Maisbauern zutode kommen oder nur 2 umkommen - ist alles bestens.

Diese sogenannte "Untersuchung" ist so was an einfältig und absurd und lächerlich - wie diejenigen, die sich damit die Augen auswischen lassen.


biolix antwortet um 21-10-2011 23:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
Danke GDO !

jetzt habe ich es auch gelesen, unglaublich, aber da ist dann der Vergleich der Imkers super, mit den Rindern...brrr

Hat wer diese Studie ?

lg biolix




Woodster antwortet um 22-10-2011 00:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
Na ja, habs fast übersehen...

Wie die Landwirtschaftskammer dazu eingestellt ist, wissen wir ja.
Ein solche Untersuchung müßte näher erklärt werden. Interessant wäre auch woran die anderen zugrunde gegangen sind, bzw. wann und in welchen Zeiträumen.

Ganze Völker gehen bei der Maisbeize selten ein, weil es "nur" die Flugbienen erwischt. Die meisten schaffen es gar nicht mehr zum Stock.
Wenn das Volk genug Nahrung (Honig) im Stock hat, geht es nicht gleich ein, sondern erholt sich langsam. Die Spuren des Giftes sind durch die Pollen nachweisbar.
Wenn ein Stock komplett eingeht ist es eher ein Problem der Varraoamilbe, bzw. hat sie durch die Schwächung des Volkes leichtes Spiel. Da helfen auch Honigvorräte nicht.

Das ändert nix daran, dass auch mit sachgemäßer Beize ein Gifteintrag und Sterben der Bienen erfolgt. Da hilft nur - Die Stöcke weg von den Feldern. Das machen immer mehr so um den ganzen Kompikationen aus dem Weg zu gehen. Ist aber halt viel Arbeit. Und jeder hat die Möglichkeit nicht.

Eigenartig ist, dass die Untersuchungen der Ages bis heute nicht vom Ministerium freigegeben wurden...
Gerüchteweise - werden weiterführende Proben angeblich aus Geldmangel nicht mehr gemacht....
Scheint sich eine typisch österreichische Lösung anzubahnen... wenns wahr ist...

Aber hier ein Link der auch für die Beizmittel richtungsweisend sein könnte:
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2011-09/honigurteil-gentechnik
 


mfj antwortet um 22-10-2011 09:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod


...auch hier - kann man wieder nur antworten:

Der Mensch (Imker) hat der Biene ihr freies Leben gestohlen.

Anstatt sie in aller Ruhe ihrer Betriebsamkeit - für die eigene Arterhaltung in Ruhe zu lassen, nimmt er den Honig weg, damit er seine Gelüste nach „Süssen, Wachs und Cornflakes usw.“ befriedigen kann.

Er halt sie in Sklavenboxen –statt in freier Wildbahn – wo sie niemanden den Platz genehmen, füttert notgedrungen mit Zuckerwasser – weil die eigene Nahrung (sprich Honig) entwendet wurde, züchtet Krankheiten im großen Stil und nun regt man sich auf...

„Woodster“ du bist der Inbegriff von „Tierknechtung“ und jetzt machst du die armen Tierchen auch noch verantwortlich wenn sie falsche Pollen sammeln.
Schäm Dich ! ;-)


P.S.
Ich bin für die "Aktion" - Freiheit den Bienen !





Joe_D antwortet um 22-10-2011 10:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
bin gespannt wann das Ganze dann wieder im Grundwasser nachgewiesen werden wird/will....
wohl erst dann wenn es ein neues völlig ungefährliches/ sofort abbaubares Mittel erfunden wird/ist....
der Preis ist natürlich dann angesichts der Ungefährlichkeit irrelevant.... der Kampf geht also weiter..;-)

die Frage ist nur warum es dann überhaupt Bio-Bauern gibt, die Frechheit besitzen, ohne jedliche Beitze einen Mais anzubauen ...... und ihn dann auch noch ernten!?



chili antwortet um 22-10-2011 11:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod



biolix antwortet um 22-10-2011 12:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
Mahlzeit !

zu den Argumenten haben sie nichts...

lustig machen, tria beim mfj kennen wir das schon , bei dir ist das neu und einfach traurig denn das Thema ist viel zu ernst...;-((

Ach ja und falls ihr es ernst gemeint habt, gibst du deinen Schweinen nun auch die Freiheit nach liberte - egalite - fraternite
Ich hoffe sofort !

g biolix




derek antwortet um 22-10-2011 12:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod



gdo antwortet um 22-10-2011 13:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
mfj und tria und Co ....

dann meine lieben Freunde bin ich auch für die Freiheit untern den Hühner, Ziegen, Schafen, Rindern, Kaninchen, Gänsen usw. .... denen wird nicht nur wie den Bienen der Honig weggenommen - sondern, nachdem sie in den besten Jahren sind - auch das Leben.

Pharisäer.


biolix antwortet um 22-10-2011 16:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
Hallo !

was komsmt jetzt wieder mit persönlichen ?
Ich hatte deine PN ? wo wann, und wenn schon lange vergessen, wenn werde nur ich hier persönlich diffamiert des öfteren...

Also komisch, wenn du lesen kannst, habe ich gerade die AGES Studie oben gefordert, wo ist sie, hast du sie damit du dich "so freuen" kannst dsa du wenn du diese Beize verwendest "Nicht schuldig" bist ??

Was bringt dich aber dazu solche Scherze zu machen mit so einem ernsten Thema ?

g biolix

p.s. Diskretion siehe "Waldviertler" braucht man eigentlich nur wenn man zu seinen Einträgen nicht stehen kann, also ich bin gerne Waldviertler und mit privaten könnt ihr mich schon lange ...... ......;-)))


Tyrolens antwortet um 22-10-2011 17:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
Na so was, Tria, dann sind wir schon zwei Opfer.



chili antwortet um 22-10-2011 19:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod



chili antwortet um 22-10-2011 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod



chili antwortet um 22-10-2011 20:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
hallo möchte nur schreiben das ich mich zu diesem thread hier gar nicht beteiligt habe bis jetzt und sehe auch bei derek das nichts dabeisteht!
Bin aber jetzt daraufgekommen wenn man versehentlich auf schnellantwort geklickt gleich hier erscheint ohne text aber ich ich wollte nur auf :zurück zum Forum anklicken.

habe schon gemeint hier kann jemand anderer meinen namen verwenden.

nur soviel zur meiner rechtfertigung werde jetzt besser aufpassen bei den neuen anwendungen die es
hier gibt.

mfg . chili


Bewerten Sie jetzt: Maisbeize doch nicht Schuld am Bienentod
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;307923




Landwirt.com Händler Landwirt.com User