Antworten: 125
  29-06-2011 15:39  Darki
alte Jammerei...
Hört doch mal auf mit der Jammerei..
Ich führe auch einen kleinen Bergbauerbetrieb mit 14 ha ohne ÖPUL und AMA und die ganzen Verbrecher und es funktioniert auch...
Man kann halt nur soviel ausgeben wie man verdient, und nicht alle paar Jahre nen neuen Traktor kaufen!
Es sollten alle Zahlungen eingestellt werden egal ob groß oder Kleinbetrieb, dann wird sich rausstellen wer wirtschaften kann und wer nicht!

  29-06-2011 16:15  fgh
alte Jammerei...
Direktzahlungen und Tierprämien verweigerst du oder wie bzw. schickst du sie zurück an die AMA mit Vermerk "brauch ich nicht"?
14 ha Bergbauernbetrieb.... wie viel ist Forst und wie viel Grünland... wie wiel wird gemäht mit welcher Hangneigung?
Weil du so gut wirtschaftest bist du im Nebenerwerb....?

Nicht's für ungut, manche jammern wirklich zuviel und man wird es Ihnen nie recht machen können, aber dein Aussagen sind arrogant, nicht realisierbar und vor allem undurchdacht.

  29-06-2011 16:36  golfrabbit
alte Jammerei...
Servus, bin gerne bereit deine Flächen auf mich anzumelden, würde sogar deine Versicherung übernehmen solange du sämtliche Arbeiten brav erledigst. Man muß nicht immer jammern, das ist schon wahr, aber aus Trotz und falsch verstandenem Ehrgefühl auf ein Gutteil deines Einkommens zu verzichten ist doch auch nicht gerade das Gelbe vim Ei. Ich mag die Zettelwirtschaft auch nicht, doch wenn ich ehrlich bin habe ich dabei den besten Stundensatz des Jahres - und das ganz ohne Schuldgefühle, denn es kann jederzeit einer kommen und nach der Leiche im Keller suchen.
Außerdem bist du auch als Förderungsverweigerer an die meisten Auflagen gebunden und als Bauer würdest du mit Tier und Feld/Acker wohl sowieso nach bestem Wissen und Gewissen arbeiten.
Josef

  29-06-2011 17:00  Stonebear
alte Jammerei...
Ja der Darki redet glaub ich vom Forst aber das können wir ihm gar nicht nachmachen den auf unseren Vorangflächen dürfen wir keine Bäume setzen,
soviel zur freien Bauernschaft.
mfg


  29-06-2011 17:10  gdo
alte Jammerei...
Wieso soll das nicht gehen???

Unser aller Bauerneltern und Bauerngroßeltern haben es bis vor kurzem () auch noch geschafft.
Und die haben daber damals nicht die Baulandpreise - oder Getreide- oder Maispreise bekommen, die es heute gibt.

Der Schlüssel ist wie Darki sagt - und wie dir jeder Buchhalter sagen wird: du kannst halt nicht mehr ausgeben, wie du hast.

Und ohne, dass ich Darki und sein Geschäftsmodell kenne - meine Eltern haben halt über die Jahre eine Kundschaft aufgebaut, die ihre Produkte (alles was wir halt so hatten, hauptsächlich aber Obst, eier, Milch und Fleisch) gekauft haben - und so ist ein mehr oder weniger regelmäßiges Einkommen zusammen gekommen. Wer so etwas pflegt und seine Abnehmer nicht wie Idioten behandelt und gute Qualtität liefert wird durch Mund-zu-Mund propaganda immer weider mal neue Kunden dazubekommen. Und auch davon leben können.

Meine Tante hatte noch dazu ein Gasthaus in einem Ausflugsgebiet, wo ich schon als kleiner Junge ausgeholfen hab usw. Und so hat sich alles gegenseitig unterstützt.

Darüber hinaus haben die Familien (5 Kinder) zusammengeholfen und sich gegenseitig geholfen. Womit man sich wieder alles mögliche erspart hat.
Und es hat halt nur einen Traktor inklusive aller Maschinen in der Familie gegeben (2 Brüder 3 Schwestern - mütterlicherseits 5 Schwestern).
Und zeitweise ist der eine oder andere in die Fabrik gegangen arbeiten. Weil die Kinder und Schule etc. halt doch Geld kosten.

Dann gibt es noch die Möglichkeit von Ferienwohnungen und Brennholz zu verkaufen etc.
Und einer in der Familie macht Honig.

Dann ist der große EU-Fördertopf gekommen und hat allen plötzlich das Geld nachgeschmissen.
Und seither sind die meisten Landwirte unfähig (manche bewußt und absichtlich und andere unbewußt) von sich selbst zu leben.
Und dank der bemerkenswerten Weiterentwicklung zerfallen in der Zwischenzeit die Familien und sich gegenseitig helfen, wie man es früher getan hat - ist mehr und mehr im Aussterben. Weil heute hat man halt andere Werte. Und Zeit ist Geld usw. ...
Dafür haben wir heute soviele dicke in den Familien, wie es sie früher nie gegeben hat.

Darki - Du hast meinen vollen Respekt! Endlich einer, der auch noch einen Stolz und einen Charakter und einen funktionierenden Hausverstand hat.

Im Gegensatz zu denen die sich an die Spenden gewöhnt haben - und sie als Einkommensbestandteil betrachten, ohne den sie jämmerlich zugrunde gehen. Die einzige Berufsgruppe, mit dem größten Grundbesitz des Landes, die umkommt ohne Förderungen. Das ist doch lachhaft. In Wirklichkeit haben sie nur Ihre Seele an den Teufel (je größer umso schöner - Konzerne, Genossenschaften, usw.) verkauft - und sind jetzt abhängig und können (weil der Hausverstand, den man früher noch hatte, verloren gegangen ist) nicht mehr raus.
Und daher braucht man die Förderungen.

Darki - super!

Und ich gehe jede Wette ein, dass Theres von sich genau dasselbe behaupten könnte.

PS: und bis auf wirkliche Charaktermenschen (wer is das heute noch????) - wird man natürlich die Förderungen und Prämien kassieren, weil blöd wär man (!!!) wenn man es nicht tät. Weil es ist ja das System - man selbst ist natürlich unschuldig.
Anders ausgedrückt - einer der das geschenkte Geld nicht nimmt, ist doch ein Tolltrottel.

Aber was ich festgestellt hab - je weiter die Leute weg von den Städten und den hochprofitablen Ackerbaugebieten sind - umso demütiger und charaktervoller sind sie geblieben. Umso mehr wissen sie noch was richtig und falsch ist und was sich gehört und was nicht.
Je näher dem Geld und je weiter weg von der Natur - umso verdorbener werden sie.

Aber diese Gruppe der letzten noch wirklich bewundernswerten Menschen, sind eine aussterbende Rasse. Sozusagen die letzte Handvoll Mohikaner. Meine Großmutter war auch so eine. Gott hab sie selig.

Darki - mein vollster und ehrlicher Respekt.
Danke!

  29-06-2011 17:21  Stonebear
alte Jammerei...
@gdo
Sorry ich hab nicht die Lust mir deinen ganzen Bericht durchzulesen aber zum 1.Punkt unsere Eltern und Großeltern haben subventionierte Preise bei Milch und Getreide gehabt und als sie das abgeschafft haben bekamen wir die Ausgleichszahlungen dafür.
Heute sind die Preise ruiniert und die Ausgleichszahlungen wollen sie auch kürzen.
Unter Führung der EU kam es in meinem Dorf zu einem Bauernsterben von 80% in 15 Jahren es ist heute besser 50 km in die Arbeit zu Pendeln als seine Felder zu bewirtschaften.

mfg

  29-06-2011 17:23  gdo
alte Jammerei...
fgh ... wieso ist das arrogant?

Nur weil es für dich und deine Art zu denken nicht vorstellbar ist - muss es doch nicht arrogant sein.

Im Gegenteil - aus dem was Darki sagt, geht nur klar hervor, dass er seine Seele nicht an die "Verbrecher" verkauft hat. Genau das ist nämlich der Schlüssel. Genau das ist es, wo das System (der Großen schlechthin) die Landwirte hin haben will. Weil nur dann kann man billig einkaufen. Nur dann kann man die Idioten erpressen und diktieren, wohin die Reise und die Preise gehen.

Darki ist es wurscht.
Meinen Eltern wärs auch wurscht gewesen.
Dieser Familie - um nur ein Beispiel zu nennen, ist es auch wurscht: http://www.biohof-breitenfurt.at/index.php?option=com_content&task=view&id=18&Itemid=39

Darki - vielleicht kannst du wirklich erzählen, wie das bei Euch läuft. Ich tippe mal auf einen "ganzheitlichen" vielseitigen Betrieb - und entweder keine oder geringer Abhängigkeit von Genossenschaften etc. und dafür im weitesten sinne Selbstvermarktung.



  29-06-2011 17:37  gdo
alte Jammerei...
Stonebear ... es hängt davon ab, was du als Bauer für ein Image hast. Oder Dir erarbeitest.

Die zwei Extreme sind: Alles wird selbst erstellt und verarbeitet, ganzheitlicher Betrieb mit Direktvertrieb und/oder eigenen lokalen Kunden.
Da kann ich dir zahllose Beispiele nennen.
Das ist eines von vielen: http://www.pets-bio-world.at/ und die Eltern haben einen Biobetrieb mit Selbstvermarktung.
Die brauchen die Genossenschaften nicht - und diktieren (mehr oder weniger) selbst die Preise.


Das andere Extrem - du geht auf Menge - möglichst viele Hektar von was weiß ich was.
Dann brauchst den Abnehmer - und da gibt es dann halt nicht sehr viele. Und darunter hast jede Menge "Verbrecher". Das Ergebnis ist vorhersehbar.

Erstere sind meistens sehr liebenswürdige nette Menschen, die wissen, dass es neben Geld auch noch was anderes ankommt. Weil Ihnen sonst die kunden nämlich davon laufen.
Zur zweiteren Gruppe sag ich nichts - ausser es gibt auch bei denen nette Menschen - aber die hängen halt am Tropf. Wenn da irgendwas was schief geht, im Betrieb selbst, oder mit den Abnehmern - ist's meistens bitter.

Aber das ist es was ich Hausverstand mein - den brauchst überall, in jedem Beruf.
Und die Haie haben in den meisten Berufsgruppen das gleiche Gesicht, die kannst gegen den Wind riechen.

Klein ist gut, klein ist schön - aber da kann man halt nicht schnell reich werden - da braucht man Zeit und Geduld und alles muss zusammenpassen.
Was es heute leider nicht mehr oft tut.

  29-06-2011 17:53  Obersteirer
alte Jammerei...
@Darki Hallo Lass mich raten du bist ledig ,deine alten geben die Pension dazu .Es gibt auch bei uns noch genug solcher Experten die glauben sie wirtschaften gut ,in Wahrheit leben sie als Dauersingle ,von der Hand im Mund und wissen im Prinzip gar nichts vom Leben. Kläre mich auf wenn es anders ist.Gruss Obersteirer

  29-06-2011 19:30  helmar
alte Jammerei...
Den sehr mageren Angaben in "Darkis" Tagebuch nach ist dieser User Nebenerwerbslandwirt und betreibt Forstwirtschaft........nun, es hat, soweit ich weiss, auch für Gemeinschaftsanschaffungen in der Forstwirtschaft geförderte Zuschüsse gegeben, und den Mineralössteuerausgleich gibt es, in sehr bescheidener Ausführung, auch für forstwirtschaftlich genutzte Flächen. Wenn Darki auf beides verzichtet, warum nicht...........wenn Darki für seine, so vorhanden, landwirtschaftliche Flächen, nie Anträge gestellt hat, auch recht............aber wenn er vom Wirtschaften schreibt, dann sollte er so ehrlich sein dass er ein Nebeneinkommen hat, ob aus selbsständigem Erwerb oder unselbstständiger Beschäftigung ist eigentlich egal.
Mfg, Helga

  29-06-2011 19:55  naturbauer
alte Jammerei...
Mir kommen gleich die Tränen gdo.
Leider ist es im Internet so,es kann gelogen werden wie es einem gefällt.
Dadurch besteht eben die Möglichkeit die Bauern als Jammerer zu betiteln.



  29-06-2011 20:05  gdo
alte Jammerei...
Was wird sich Gott in folgendem Fall denken?

Wenn der linken hat er einen armen Mann mit einer vielleicht kranken Frau und ebenso armen Kindern hat. Die ein Leben in Armut und unter tristen Lebensbedingungen führen müssen.

Auf der rechten hat er einen Landwirt mit 120 80 oder 50 ha, Haus und Hof, dem es rundherum gut geht.

Nun fängt der Landwirt zu argumentieren an, dass er dazu noch massive Förderungen benötigt.

Wie denkt ihr darüber?

Was würde Gott wohl tun und denken?
Würde er danach fragen, ob der Landwirt einer Nebenbeschäftigung nachgeht?

Mir ist aber schon vollkommen klar - dass hier keiner mehr - wirklich - an Gott glaubt.
Gott gehört genau so zu den letzten Mohikanern.

  29-06-2011 20:34  gdo
alte Jammerei...
naturbauer - mir kommen sie (die Tränen) bei eurem verloren gegangenen sinn für was sich gehört - und was nicht mehr.

Genau deswegen, weil dieser Sinn für Gerechtigkeit dermassen aus dem Gleichgewicht geraten ist, geht ja auch die Schere zwischen Arm und Reich soooo auseinander.
Aber es ist natürlich keiner schuldig, und daher muss auch keiner was ändern.

Und daher hat auch keiner mehr ein Problem damit zehntausende Euros ohne jegliches schlechtes Gewissen vom öffentlichen Steuergeld für sich selbst einzusacken, während neben ihm vielleicht eine Familie in totaler Armut lebt.

Er selbst hat eben glück gehabt - und die daneben haben halt eben Pech gehabt.
Dem der hat gibt Gott - dem der nix hat, der bekommt halt auch nix.

Und so ist das (System) ja auch ganz in Ordnung - nicht?

Also wenn ich was zu sagen hätte - würde jeder der mehr als 100 ha hat, keinen Cent mehr bekommen und das Geld geht dahin wo es benötigt wird.
Und da würde i net a Sekundn mehr darüber diskutieren.
Und Gott a net.
Mehr ist dazu nicht mehr zu sagen.

Aber ich weiß schon - ich hab ja keine Ahnung.
Aber ihr habt kein Gewissen und keine Gespür mehr, was sich gehört und was nicht.
Aber das ist denen, die dieses Gewissen verloren haben, ja auch gleichgültig.
Und so saugen wir alle halt solange an der Kuh bis sie tot ist.

Aber was solls ... ich werd das auch nicht ändern können.
Also viel Spaß beim weiter jammern.

Darki - hast nicht noch irgendeinen Hof hoch oben in den Bergen, fernab dieser Menschen aus den Tälern und Städten?

Ich wünsch Euch einen schönen Sommer.
Hab jetzt wieder genug für eine Weile.

Und keine Sorge - ich fall nicht.

  29-06-2011 20:48  Restaurator
alte Jammerei...
ein bauer kann auch von einem ha mit dem richtigen produkt ohne förderungen wie gott in frankreich leben.
auf ein ha können durchschnittlich 100 kg haschisch produziert werden, bei ab hof verkauf um 10 euronen pro gramm macht das eine runde million, dann 40% steuern abliefern, ergibt 400 000 euronen für bildung, sozialsystem, altenbetreuung. die restlichen 600 000 ergeben einen monatslohn von 50 000 euro, abzüglich der bkk. und das mit einem minimum an arbeit.
aba ob sowas unter forstwirtschaft fallt - keine ahnung.
scherz beiseite: bei mir ist es auch nebenerwerb und ich verzichte auch auf die förderungen, dafür mach ich die dinge so wie ich will. brauch keinen der bei mir herumstiefelt und vorschriften macht. es gibt eh schon genug verpflichtungen ohne dass man dafür was kriegt.
im haupterwerb tät ich natürlich schau'n dass ich die förderungen krieg, muss ja für die familie ein stabiles einkommen schaffen und für die unter umständen nicht so gut laufende zukunft vorsorgen.
im haupterwerb kenn ich niemanden der sich den verzicht auf zahlungen leisten kann / will. wo sich doch sogar stronach, etc. kräftigst fördern lassen.

  29-06-2011 20:53  helmar
alte Jammerei...
Hallo Restaurator...ja, so könnt es möglich sein....
Mfg, Helga

  29-06-2011 21:08  melchiorr
alte Jammerei...
Hallo!
@ Darki
Wenn du einen Funken von Anstand hast, dann antworte auf die an dich gestellten Fragen oder du stellst, was ich vermute, im leider anonymen Web etwas zur Diskussion, woran du selbst nicht glaubst.
@ gdo
Ich lese deine Romane nicht zur gänze, aber wenn wir die Preise unserer Grosseltern hätten, bräuchten wir keine Ausgleichszahlungen, denn das sind nur Förderungen für den Konsumenten um die Lebensmittelpreise möglichst niedrig zu halten.
Zum Vergleich (mit Beleg) Jahr 1956 1kg Lebendschwein ÖS 19,50.- 1Std Facharbeiter ÖS 6,50
Jahr 2011 1kg Sschwein geschlachtet € 1,40.- 1Std Facharbeiter € 20.-
Das heißt 1956 musste ein Arbeiter 3 stunden für 1 kg Schweinefleisch arbeiten und 2011 bekommt er für 1 Std. 14 kg des Selben. Also müsste das kg Schweinefleisch inflationsberichtigt € 60 kosten, und wir könnten auf die Ausgleichszahlungen verzichten.
Bitte un Entschuldigung, jetzut schreibe ich auch schon fast so einen Roman wie gdo.
lg. herbyy

  29-06-2011 21:30  tristan
alte Jammerei...
Danke, herbyy.

  29-06-2011 21:45  179781
alte Jammerei...
Die Direktzahlungen sehe ich gerade bei Bergbauern nicht als etwas ehrenrühriges. Die sind in den meisten Fällen eine gerechtfertigte Bezahlung für Leistungen, die diese Leute erbringen. Wenn man z. B. anschaut mit welchen Arbeitsaufwand die Futterernte in steilem Gelände verbunden ist. Da kann man nicht wirtschaftlich Tiere füttern damit, das geht nur, wenn der Aufwand abgegolten wird.

Mit deinen Argumenten mit dem sparsam wirtschaften hast du in gewissem Ausmaß recht. Nur gibt es halt viele Sachen, wo man nicht sparsam sein kann. Die SVB will bezahlt sein, wenn der alte Traktor repariert werden muss, kostet das meist ordentlich Geld.Die Wirtschaftsgebäude halten nicht ewig, da muss mit entsprechend Eigenkapital vorgesorgt werden. Ein halbwegs bewohnbares Haus verursacht Kosten. Die Kinder brauchen Geld, oder willst du zu denen z. B. sagen:
Auf die Wienwoche kannst du nicht mitfahren, wir müssen sparsam sein, ausserdem ist es eh gescheiter du hilfst stattdessen bei der Arbeit.
Wenn da nicht genug Geld hereinkommt vom Betrieb, dann muss eine Lösung her. Für sehr viele heißt das eben auswärts etwas dazuverdienen.

Wenn du es durch intensive Vermarktung deiner Produkte schaffst, dann ist das gut für dich. Nur kann man das nicht als Rezept für alle hinstellen. Wie sollte das funktionieren, wenn es Nahrungsmittel nicht im Geschäft zu kaufen gibt, sondern nur bei den Bauern?


Gottfried


  29-06-2011 21:45  walterst
alte Jammerei...
Fortsetzung von Herbyy:

1956: Holzpreis laut KAmmerzeitung (Landwirtschaftliche Mitteilungen Stmk.) 600 Schilling
Rechnung Baumeister 1956: Maurer 14,50 Schilling Brutto. Also konnte man mit 1 Fm Sägeholz den Maurer gut 40 Stunden über den Baumeister beschäftigen und hatte noch Geld für eine Kiste Bier übrig.

Auch ich fürchte mich nicht sonderlich vor Kürzungen der Ausgleichszahlungen. Es sind ja nur die Ausgleichzahlungen, die einen Teil der Differenz zwischen Produktionskosten und mickrigen Endverbraucherpreisen ausgleichen. Dieser Ausgleich müsste halt dann direkt an der Supermarktkasse erfolgen.

Ob sich alle Agrargeldkürzungsfreunde hinterher wirklich freuen würden über das Ergebnis, wage ich ein wenig anzuzweifeln.

  29-06-2011 22:27  Haa-Pee
alte Jammerei...
lieber darki es freut mich gehörig dass du der ama und sonstigen banditos aus brüssel müssig bist und ohne ausgleichzahlungen und sonstige subventionen erfolgreich wirtschaften kannst!

solche profis wie dich sind äusserst selten aber in meiner umgebung gabs auch so einen top landwirt der gesagt er lässt sich nicht von ama und konsorten was anschaffen und stellt sich lieber ein paar kühe mehr rein!.

fakt ist die familie hat redlich und fleissig gearbeitet, investiert,gemolken dass die melkzeuge glühten...

das ende der geschichte den landwirten gibts sein 3 jahren nicht mehr als aktiven landwirt sondern jetzt als "hilfsarbeiter bei einer zaunbaufirma"
der grund wurde fast zur gänze verkauft (an die 14 ha gute lage)

ich jammere nicht aber bei den aktuellen kosten erlössituationen ist es auf für fleissige wirtschafltich orientierte profis schwierig rentabel zu arbeiten!

ohne die öffentlichen zahlungen stell ich meinen betrieb noch in der nacht still denn jeder tag mehr kostet nur geld!

wie walter schon sagte wir haben auch so alte baumeister rechnungen aus den 30er jahren da haben meine urgrossväter beide ihre höfe komplett neu aufgebaut ohne gröbere probleme!

laut diesen alten rechnungen konnte man mit einem festmeter sägerundholz im verkauf den baumeister und zimmermeister für ca 9-12 arbeitsstunden offiziell über firma bezahlen!

heutzutage brauche ich einen festmeter top qualität dass ich ihm durchschnitt gut eine baufirmen stunde höchstens zwei bezahlen kann soviel zur realität und wert der land und forstwirtschaftlichen produkte!

und bitte nicht immer die fakten ignorieren so war es denn wir konnten sich meine urgrossväter für damalige zeiten richtige hofkasernen neu erbauen!

wir habens mal umgerechnet wenn ich die selbe dimension mit heutiger technik und über die firmen bauen lasse komm ich auf gut 1,2 mio euro und das ist für mich aus normaler erwerbstätigkeit nicht zu bezahlen.....dh meine urgrossväter waren noch landwirtschaftliche unternehmer mit gesellschaftsrelevanten tätigkeiten und einkommen!

  29-06-2011 22:27  remus
alte Jammerei...
wenn es 1956 schon große traktoren, funkwinde,seilkran ,prozessor etc gegeben hätte dann wäre der holzpreis auch bei 20 schilling pro fm gelegen
es ist zum großen teil die produktivitätssteigerung für die preisentwicklung von rohstoffen die ursache

  30-06-2011 00:01  schellniesel
alte Jammerei...
@remus
Ja so ist es die steigende Produktivität und die Überproduktion der LW güter verhindern auch das er vernünftige Erzeuger Preise gibt.

Mfg schellniesel



  30-06-2011 05:52  tristan
alte Jammerei...
@walterst
...... Ob sich alle Agrargeldkürzungsfreunde hinterher wirklich freuen würden über das Ergebnis, wage ich ein wenig anzuzweifeln.
Folge von Agrargeldkürzung wäre nur die Beschleunigung des Strukturwandels.
Gut oder Schlecht.....?


  30-06-2011 06:38  Darki
alte Jammerei...
Wie schon gesagt 14ha davon 9ha Forst und der Rest Grünfläche.
Ich verkaufe Eier Hasenfleisch und Kitzfleisch sowie Fische und etwas Brennholz welches beim Durchforsten anfällt., und wenn man sich mal einen Kundenstamm aufgebaut hat kann man davon eigentlich ganz gut leben. Ist zwar nur Nebenerwerb jedoch erhält sich meine Landwirtschaft locker von selbst.
Und noch was für den Obergescheiden am Anfang, man kann auch von der AMA "aussteigen" nur mal zur Info, und die einzigen Auflagen, welche ich zu erfüllen habe sind die Tierschutzauflagen!

Natürlich wird man davon nicht reich, und ich kann mir halt auch nicht einen neuen Stall leisten nur damit ich die "Bedürfnisse" der Industrie decken kann, na und? - meine Wirtschaft ist eine der wenigen wo nicht die Bank im Grundbuch steht, aber vielleicht sind einige ja stolz darauf alles zu verwirtschaften!


  30-06-2011 06:41  Darki
alte Jammerei...
An den Obersteirer!
Bin geschieden habe drei Kinder und brenne 840.- Unterhalt. So viel zu deiner Menschenkenntniss!
Das ist auch der Grund warum ich noch zusätzlich arbeiten gehen muss.
Eltern arbeiten noch und sind nicht am Hof also nix mit Pension. Aber man sollte halt nicht von sich auf andere schließen!

  30-06-2011 07:43  gdo
alte Jammerei...
Resümee - der Weg den Darki geht, ist der Weg mit dem Landwirte schon vor 10, 20, und 50 Jahren leben konnten - und auch noch heute und noch in 10, 20 und 50 Jahren können werden. Weil sie ihre Ware nicht (und niemals) unter Preis zu Konzernsklavenpreisen verkaufen - und stattdessen ein ausgeklügltes stimmiges Portfolo mit Endverbrauchern (und manchmal auch Gasthäusern, die unbedingt Frischware brauchen) als Abnehmern haben. Dafür gibt es zahllose Beispiele.

Das betrifft die ganze landwirtschaftliche Produktpalette. Man kann Kürbiskerne oder Holler oder Holz spottbillig an die Großen zu menschenunwürdigen Preisen verkaufen und dann um Förderungen jammern - oder sich ein wenig den Kopf zerbrechen, sich eine ordentliche Produktpalette zulegen und sich an den Endverbraucher wenden und dafür einen ordentlichen Preis bekommen.
Kapitalmäßig gut ausgestattete Landwirte bieten dann auch noch Fremdenzimmer und/oder Appartements an - und/oder gehen in das Aufbereiten oder Haltbarmachen ihrer Produkte (Teigwaren, Eingelegtes, Geselchtes etc.).

Es ist die Entscheidung - Quantität und Konzernsklavenpreise - oder Qualität und Endverbraucher (preise). Aber manche sind sich ja auch zu gut für den Endverbraucher.

Und damit ist alles gesagt.
Wirklich alles.
Zum hundertsten Male.
Aber es ist eh sinnlos.

  30-06-2011 08:07  Gstettnbauer
alte Jammerei...
@darki:
Du beziehst keine Ausgleichszahlungen. Wie verhält sich das ganze bei den Bestimmungen für Tierkennzeichnung, Gülleraumbedarf, Ausbringzeiten für Gülle ?

@gdo:
Meiner Meinung nach waren früher auf einen Bauernhof sehr viele Leute beschäftigt, nur für Unterkunft und Essen. Sogenannte Knechte. Ich glaub schon das ganze a bisserle anders war. Die Leute gibts heute nicht mehr. Und wennst as brauchst wirst as anmelden müssen und versichern. Folge davon war die Mechanisierung mit den dafür anfallenden Kosten. - Immer mehr Leistung mit weniger Arbeitskraft.
In Folge kann der Satz nicht stimmen:
"ist der Weg mit dem Landwirte schon vor 10, 20, und 50 Jahren leben konnten - und auch noch heute und noch in 10, 20 und 50 Jahren können werden"


  30-06-2011 08:18  helmar
alte Jammerei...
Lasst doch den Gdo predigen.............auf einen mehr oder weniger kommt es auch nicht an. Aber schön wär es schon wenn er das was er predigt, auch konkret vorzeigen könnte. Einen Hof zu bekommen dürfte ja nicht allzu schwer sein, oder?
Mfg, Helga

  30-06-2011 08:58  AnimalFarmHipples
alte Jammerei...
@ Gdo & Darki :

Ihr könnt Euch ja zum Indianerlandwirt ans Lagerfeuer setzen und den alten Zeiten nachtrauern.
Nur müßt Ihr da schon noch ein Stückerl weiter zurückgehen als 50 Jahre, denn Fakt ist, daß die (west)europäische Landwirtschaft schon seit dem Marshallplan nur mehr noch gestützt funktioniert und aktuell globalisierungsbedingt ohne Stützung auch nicht mehr am Markt bestehen könnte.
Ein unabhängiges Bauerntum mag ja in Nischen gelingen, um es zum Allgemeinzustand zu erheben, müßte aber im Grunde die gesamte westliche Wirtschaftsordnung neu aufgestellt werden (denn selbst wenn die Konsumenten Fairtrade-Preise für heimische Produkte zahlen wollten, müßten sie das auch ersteinmal können), und dazu verfügt die Bauernschaft aber leider nicht über die nötige Power, das Gros würde ja nichteinmal einen Bauernstreik wirtschaftlich überstehen.

  30-06-2011 09:10  Darki
alte Jammerei...
Nein keine "Versklavungsprämien"
Ich dünge Wann wo und wieviel ich will ohne das ich darüber Aufzeichnungen führen muss oder dergleichen.
Opul und wie der ganze Dreck heisst brauche ich nicht und mache ich auch nicht.
Meine Tiere sind gekennzeichnet und das wird auch immer so bleiben (Pflicht) nur kanns in meinem Fall keiner kontrollieren hehe.

Was ich bis heute nicht verstehe ist, wie kann man sich über Ausgleichszahlungen freuen welche eine Aufwandsentschädigung sein sollte, welche ich ohne solche "Vereine" gar nicht bräuchte????????

Muss ohnehin jeder selbst wissen wie er es macht, nur die ständige Jammerei geht mir auf den Sa**.

  30-06-2011 09:29  joholt
alte Jammerei...
Man kann zu den ausgleichszahlungen stehen wie man will ob man sie braucht oder nicht nur solange sie es sie gibt werde ich sie nicht zurücklassen.
Nur Darki das Tierschutzgesetz und Wasserschutzgeset mußt auch du einhalten auch wenn du keine Gelder beantragst bei uns ist auch so ein speziealist der auch immer der meinung war wenn man um keine AMA gelder ansucht braucht man nichts einhalten er wurde eines besseren belehrt mußte seinen Stall genauso anpassen muß seinen misthaufen auf dem feld genausoweit vom nächsten gewässer weg machen und so weiter. Und warum sollte man dann nicht noch das Geld mitnehmen??? Ist das vieleicht dein falsch verstandener Bauerstolz Stolz?
Mfg

  30-06-2011 10:09  fgh
alte Jammerei...
Ok Darki, mit deiner letzten Aussage: "ich dünge, wann und wo und wie viel ich will" hast du jetzt indirekt gezeigt wie weit dein Horizont wirklich reicht.

Hast du schon was von Wasserrecht gehört, dort gibt es auch Düngerobergrenzen an die sich jeder halten muss, dass sind Gesetze, an die musst auch du dich halten und wenn es Probleme gibt musst du nachweisen, dass du die Düngergrenzen nicht überschritten hast, wie du das dann ohne Aufzeichnungen nachweißt.....?
Du hast bezüglich Düngerlagerräume keine Vorschriften, aber du hast trotzdem die Ausbringverbote wie alle anderen auch, folglich muss die Kapazität erst ausreichen.

@gdo:
Warum arrogant? Ich bin selbst der Meinung, dass man darauf hinarbeiten muss auch ohne AZ auszukommen. Nur zu sagen weg damit und lassen wir die, die quasi zu dumm sind halt sterben, weißt du was das bedeuten würde, weißt du wie viele das trifft? Das wäre eine mittlere Katastrophe, natürlich würde es wieder zu angemessenen Preisen für die Produkte führen, aber wie schon gesagt treffen würde es die großen am schlimmsten.

  30-06-2011 11:09  iderfdes
alte Jammerei...
Hallo Gdo. Vielleicht hab ich es ja überlesen, aber wie setzen sich denn deine Einnahmen so ungefähr zusammen? Milchwirtschaft und sonst gar nichts, oder Wald, vielleicht Fremdenzimmer oder Nebenerwerb? Und wie ist denn das mit anderen Zahlungen; Kindergeld oder Rente der Eltern, wird man wohl auch annehmen, oder nicht?


  30-06-2011 11:55  Haa-Pee
alte Jammerei...
Darki mit der eröffnung dieses threads kann ich dir aus der ferne eine regelrechte wahrnehmungstäuschung attestieren...!

das offensive verhalten gegen die aktuelle wirtschaftliche situation in der landwirtschaft mit der eigenen wirtschaftsweise zu verherrlichen nachdem sowieso alle
"deppat san die öffentliche zahlungen und die damit verbundenen auflagen)erhalten ,zeigt mir dass gerade du mit der eigenen situation völlig überfordert und äusserst unzufrieden bist.

das leugnen und vorallem verherrlichen des eigenen weges ist ein alarmsignal sich an den psychosozialen notdienst zu wenden!

das landwirtforum taugt nicht als kummer und therapie kasten.....für hasen und kitzfleisch produzenten...die schwer arbeiten müssen um ihre finanziellen fixkosten siehe alimente udgl zu decken....

ein freundlich gemeinter ratschlag......!


  30-06-2011 12:13  HauserKaibling
alte Jammerei...
Neid auf andere? Jeder kann mit seiner Landwirtschaft tun und lassen was er will! Darki du musst ja nicht mitjammern!
Und deine Jammerei über die andere zu jammern?
Wieder mal ein lustiger Beitrag.

  30-06-2011 12:42  iderfdes
alte Jammerei...
Naja, man kann Betriebe einfach nicht miteinander vergleichen. Wenn jetzt jemand einen Hof übernimmt, schuldenfrei, Haus und Maschinenpark neuwertig und Stall nach den neuesten Tierschutzverordungen - also wenn es so was gibt - dann ist man natürlich nicht so darauf angewiesen, sich um alle möglichen Zahlungen zu bemühen.

  30-06-2011 15:14  Obersteirer
alte Jammerei...
@Darki Hallo Bei 840 Euro musst du aber einen guten Job haben,sonst könnten nicht so viel vorgeschrieben werden,habe auch nur vermutet das es so ist.Übrigens gehe auch ich vollzeit Holzarbeiten,trotz 54ha Wirtschaft.Wenn du Familie hast bleibt vom Hof zuwenig über.Habe drei Kinder und wenn ich alleine die Zetteln für den Schulbedarf für nächstes Jahr anschaue weiss ich das es auch in Zukunft kein zuhausebleiben gibt.Ich habe in meiner Nachbarschaft Bauern die alleine leben,die Eltern am Hof ,die verstehen nicht das es nur mit dem Hof eben nicht geht.Wollte dich nicht beleidigen.Im grunde ist es aber so das dein Hof eben nur für dich reichen würde,bei einer Familie würde es anders aussehen.Gruss Obersteirer

  30-06-2011 15:48  may
alte Jammerei...
nun juckts auch mich
Bei der Summe von Direktvermarktung ist auch die Frage der Meldung an die SV und das FA, die Einhaltung der Vorschriften bezüglich Schlacht- und Verkaufsraum usw. zu stellen.
Man kann sich bei halbwegs gutem Gebäudebestand auch hinsichtlich der irgendwann doch notwendigen Gebäudeinvestitionen (Stichwort AfA) lange Zeit anlügen.
Ev. sind bei einem höheren außerlandw. Einkommen auch keine Pensionsversicherungsbeiträge notwendig.
usw.
Das andere wurde bereits oben erwähnt.
Leider ist für die meisten Betriebe ein Wirtschaften mit (von der Politik nach unten gestützten) Welt - Marktpreisen bei europäischen Auflagen längerfristig nur sehr schwer möglich.
Als Hobby kann ich natürlich so tun wie ich will (+/- §§)
mfg Hans

  30-06-2011 16:05  Darki
alte Jammerei...
Nun mit ein bischen Naturverbundenheit ist das wohl kein Problem.
Habe in der Nähe meines Grundes keine Gewässer ergo "mir wurscht"
Ich bringe alle zwei Jahre Mist meiner Ziegen auf das Feld, ich habe ja nicht das Problem dass ich die Gülle von hunderten Kühen irgendwo anbringen muss.........

Verständlich?

  30-06-2011 16:07  Darki
alte Jammerei...
Deine hochgestochene und klugscheisserische Art & Weise dich auszudrücken zeigt mir wiederum das du vorgibst intelligent zu sein es jedoch nicht erreichst.

auch ein guter Ratschlag

  30-06-2011 16:15  gdo
alte Jammerei...
Obersteirer ... wenn Du mit 54ha nicht über die Runden kommst, dann hat es was. Und zwar gravierend. Da hab ich es mit Deinen Nachbarn.

Mein Rat: schau ob nicht irgend ein Profi dem Du vertraust - und der kalkualtorisch auch ohne Förderungen auskommen würde (das ist wichtig!!!) mal bei dir vorbeikommt - und schaut, ob es nicht auch andere Lösungen gibt, womit du Dein Einkommen steigern kannst.
Vielleicht kommt ja auch mal der Darki in Deiner Gegend vorbei.

Und geh dir mal den Biolandwirt Lebenbauer in Hartberg anschauen - und dann den Biohof in Breitenfurt (http://www.biohof-breitenfurt.at/) und schau wie die wirtschaften. Da kannst Dir sicher das eine oder andere abschauen und auf die eine oder andre Art vielleicht in Deinen Betrieb integrieren.

Das ist einfach nur ein gut gemeinter Rat.

  30-06-2011 18:09  Hannes117
alte Jammerei...
Ich finde das auch alles fürn Arsch was man da vorgeschrieben bekommt, aber a bisl a Geld ist es trotzdem....
Und bitte hörts mit diesem "Bio" auf, ja die werden gut Wirtschaften.... bekommen für ihre Produkte mehr und auch mehr Förderung. Die tun ja alle so wie die Produkte eines Nicht-bio-bauern nicht zum fressn sind.... ist aber im Grunde genommen nichts anderes drin wird aber um so viel teurer verkauft!!

  30-06-2011 18:36  50plus
alte Jammerei...
Ich möchte keine Ferndiagnose stellen, mit wievielen ha einer das Auslangen haben muß. Man muß die Familienverhältnisse beachten, den Zustand der Gebäude u. Maschinen, ob Schulden vorhanden sind, weichende Erben auszubezahlen sind, ob sich die Senioren einbringen oder "Ausnehmer" sind und schließlich welche Interessen u. Talente bei den Bewirtschaftern vorhanden sind, wie gut sie mit Geld umgehen können. Außerdem die betrieblichen Möglichkeiten auf Grund der geographischen Lage, die Ertragslage..........und vieles mehr....Ich denke, dass da oft sogar Experten überfordert sind, wenn sie Betriebsberatungen machen, erst recht ahnungslose Nichtlandwirte oder obergescheite Besserwisser!

Und - weil etwas bei mir funktioniert, deshalb muß es nicht auch bei jedem anderen genauso funktionieren!

Im Allgemeinen glaube ich aber ganz sicher, dass es schon eine enorme Herausforderung ist, einen landwirtschaftlichen Betrieb zu führen, dabei einigermaßen erfolgreich zu sein, dass das private Leben nicht zu kurz kommt und man mit dem Lebensstandard der gesellschaftlichen Mittelschicht mitziehen kann.

  30-06-2011 18:43  50plus
alte Jammerei...
Und - ohne Ausgleichszahlungen ODER entsprechend höhere Produktpreise ist es unmöglich einen einigermaßen angepaßten Lebensstandard zu érreichen.
Soll mir doch einer zeigen, wie das geht - ich laß mich gerne aufklären!

  30-06-2011 18:43  Stonebear
alte Jammerei...
@Hannes117
wieso bist du dann so "dumm" und steigst nicht selber auf Bio um ???

  30-06-2011 18:49  HAFIBAUER
alte Jammerei...
Hallo Darki meiner Meinung nach ist deine Frau woll weggerannt da sie nicht in soviel Armut Leben wolllte!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  30-06-2011 19:41  50plus
alte Jammerei...
@Hafibauer

Du schreibst meine geheime Vermutung nieder! Auch mich würde es sehr interessieren, was die Frau dazu bewogen hat, den Hof mit 3 Kindern zu verlassen.



  30-06-2011 20:14  AnimalFarmHipples
alte Jammerei...
Na geh, laßt uns doch bitte fair bleiben !
1. ist Sparsamkeit keineswegs gleichbedeutend mit Armut und
2. gehen Beziehungen aus den verschiedensten Gründen den Bach hinunter und drei Kinder sind heutzutage auch kein Grund mehr, es auf Biegen und Brechen weiter miteinander aushalten zu müssen, es gibt auch genug alleinstehende nicht-geschiedene Bauern die Alimente zahlen müssen oder einfach nur Glück hatten, weil nicht. Und gerade als Bauer hat man sich für eine schollengebundene Lebensform entschieden, die man nicht einfach so um einer Beziehung willen wieder aufgeben kann, auch wenn's mörderisch weh tut.
Vielleicht hat die Frau ja einfach nur die Altbauern am Hof nicht ausgehalten oder wollte ihr eigenes Leben nicht ganz aufgeben und mit der räumlichen Trennung wächst auch die emotionale Distanz, ergibt sich was Neues.
Oder was auch immer.

  30-06-2011 20:19  Icebreaker
alte Jammerei...
Du sagst es.
Meine vollste Zustimmung AFH!

  30-06-2011 20:23  Hannes117
alte Jammerei...
Warum ich (Noch) nicht Bio bin..... weil ich bisher nur Pächter war und erst vor Kurzen Übernommen habe und mein Vater der Bio-Feind Nr.1 war! Er hat gesagt, solange es ihm gehört wird dieser Hof nicht Bio. Aber bin schon dabei auf Bio "Umzusteigen", mal sehn obs als Bio-Betrieb besser läuft :-)

mfg

  30-06-2011 20:38  HAFIBAUER
alte Jammerei...
Hallo warum müssen es immer die Alten sein.Ich glaub sehrwoll das so ein kleiner Betrieb ohne Ausgleichszahlungen in Armut Lebt, wen er noch so Sparsam Wirtschaftet.

  30-06-2011 20:56  naturbauer
alte Jammerei...
Ja ja unser gdo, meint es nur gut mit uns.

  30-06-2011 21:02  Chrissi
alte Jammerei...
Hallo,

die Aufregung versteh ich hier aber nicht ganz!

Ein Betrieb mit rund 5 ha ldw. Nutzfläche wird vielleicht 2.500 bis 3.000 Euro Förderung bekommen (grobe Schätzung). Dieser Betrag wird ja wohl kaum über sein oder nicht entscheiden?



  30-06-2011 21:37  fgh
alte Jammerei...
@Darki:
Wenn ich deine Antwort so lesse, fällt mir ein, was mir seinerzeit einmal beigebracht wurde: "Wenn einem die Argumente ausgehen, wird's persönlich."..... nur so zum nachdenken....

Und noch so zum nachdenken... keine Gewässer in der Nähe zu haben heißt nicht, dass man sich deshalb nicht an die Gesetze halten muss.... neben Gewässern besteht sowieso Ausbringverbot (Abstand laut Öpul/Wasserrecht)....

  30-06-2011 23:41  gdo
alte Jammerei...
50plus - da hast du natürlich vollkommen recht - ausserdem könnten persönliche Dinge (z.B. Alimente) mitspielen, oder Kinder die studieren, oder notwendige Pflege für jemanden etc etc ... da war ich vorschnell, das geb ich zu und nehm das auch zurück.

@Obersteirer, vergiß was ich gesagt hab, ich würde es löschen - geht nur leider nicht.

Mein Hintergrund ist der, dass ich für einige Jahre ein Reformhaus/Bioladen hatte - und von daher natürlich auch viel mit Lieferanten zu tun hatte. Daher auch der Verweis auf den Biohof in Breitenfurt, der für mich einfach DAS Musterbeispiel für erfolgreiches landwirtschaftliches Wirtschaften ist. Oder auch die anderen Links.
Der Kern der Sache dabei ist immer die Ausrichtung auf den Endverbraucher, weil Du nur dort einen ordentlichen Preis bekommst, weil ein oder mehrere Zwischenhändler ausgeschaltet werden. Und der Rest dann bei dir bleibt.

Alles andere sind Konzernsklavenpreise - egal wie immer es von den (scheinbar) feinen Herren bezeichnet wird.


  01-07-2011 04:52  Darki
alte Jammerei...
Ich habe Sie "gebeten den Hof zu verlassen" da ich nicht mehr bereit war den Dreck & Müll im Haushalt mir anzusehen.
Und vorverurteilungen sollte man lassen den es kann jeden passieren!

  01-07-2011 04:57  Darki
alte Jammerei...
Persönlich wäre was anderes, aber ich möchte dich ja nicht aus deiner Scheinwelt reißen...
Aber keine Gewässer in der Nähe zu haben bedeutet, dass mir das Wasserrecht in dieser Hinsicht herzlich egal ist da es nicht wirksam ist, jetzt verstanden?

  01-07-2011 05:00  Darki
alte Jammerei...
Spätestens wenn Sie euch den Geldhahn zudrehen, werdet Ihr auch "verstehen" worum es geht.
Ausgleichszahlungen dienen ohnehin nur mehr dafür, um etwaige Zinsen von Krediten, welche man ohnedies nicht hätte zu tilgen!

  01-07-2011 05:59  Darki
alte Jammerei...
Indem man nicht auf jeden Zug aufspringt und nur soviel investiert wie man auch hat....


  01-07-2011 07:12  50plus
alte Jammerei...
@darki

Du bist echt naiv!

Ohne diese Ausgleichszahlungen gäbe es in Österreich nur mehr eine handvoll Bauern! Meinst du, dass die Bauern aus Jux und Tollerei ihre Betriebe aufgeben? Oft sehr schöne Betriebe finden keinen Nachfolger - weil sich die Jungen einfach auch ein schönes Leben gönnen wollen, mit Urlaub, Luxus, usw. Bei den Preisen, wie wir sie in den vergangenen Jahre hatten, haben die Ausgleichszahlungen bei Weitem nicht gereicht zum "Ausgleichen".

Außerdem, du hast deine Frau mit den 3 Kindern vom Hof gejagt, weil sie zuviel Unordnung gemacht haben? Ja, Kinder sind schon mal so, die brauchen Zeit, Zuwendung, machen schon mal Unordnung und Schmutz.....in dieser Phase braucht eine Frau Unterstützung, das sollte aber in der heutigen Zeit selbstverständlich sein, dass der Mann auch seinen Teil leistet!
Oder hast keine Zeit dafür, weil du auf die Ausgleichszahlungen verzichtest? Mit dem Geld hättest deiner Frau eine Haushaltshilfe bezahlen können, wenn du selber nichts tun willst. Ja, schön, du "förderst" lieber die Konsumenten, als deine eigenen Kinder! Schon mal drüber nachgedacht??????

  01-07-2011 07:16  HAFIBAUER
alte Jammerei...
Lieber Darki ich glaub du bist sehr Verzweifelt,du must ja nach deinen Aussagen schon sehr viel durchgemacht haben.Aber wennst keine Kritik verträgst dürftest nicht in dieses Forum schreiben.Viele Grüsse aus dem Wunderschönem Bauernleben.

  01-07-2011 07:27  Darki
alte Jammerei...
Ich sagte ja bereits man soll nicht über jemanden urteilen ohne Ihn zu kennen.
Meine Kinder waren nicht der Ursprung der Unordnung sondern meine EX-Frau.
Auch habe ich sie nicht vom Hof gejagt sondern wir haben uns in Frieden getrennt.
Das Problem an Ihr ist, dass Sie nicht unbedingt ein Ordnungsliebender Mensch ist, Messi würde eher zutreffen, also lass deine Unterstellungen sein, fals du wirklich 50plus bist ist es äußerst traurig dass du bis heute nicht gelernt hast nicht über Umstände zu urteilen von denen man keine Ahnung hat. Glaubst du es ist einfach seine drei Kinder aufzugeben ?????? Also halt gefälligst deine Kla**e mit deinen Anschuldigungen und außerdem ist dies nicht Gegenstand des Themas! Off Topic 5 setzen!

  01-07-2011 07:29  Darki
alte Jammerei...
Ich bin nicht verzweifelt aber egal; Kritik gut & schön jedoch sollte man beim Thema bleiben, und nicht über Lebensumstände anderer Urteilen ohne diesen zu kennen!

  01-07-2011 07:51  50plus
alte Jammerei...
@darki

Du verträgst es nicht, wenn man urteilt ohne die Umstände zu kennen?

Lies deinen ersten Beitrag.....dann weißt du, wer mit "sticheln" angefangen hat und mit Besserwisserei, aufzeigen, wie man es macht.......
Wir haben halt ein bisserl nachgehackt.....wie es wohl bei dir so aussieht, wo deine "Leichen im Keller" sind......und wir haben sie gefunden.....

Also urteile DU auch nicht über andere Bauern, als ob alle Idioten wären, die die Ausgleichszahlungen nehmen......sie wollen vielleicht nicht nur "hackeln", sondern auch ein Familienleben!!
Dass eine Frau mit 3 Kindern in höchstem Maß gefordert ist und hin und wieder Unterstützung braucht, das leuchtet mir als weibliche 50plus und Mutter von 2 erwachsenen Kindern und mehrfacher Großmutter vollkommen ein!!!!
Und, wenn du ein Mensch mit einem bisserl "G'spür" wärst, hättest gesehen, dass diese Frau (falls sie wirklich ein Messi ist - was ich eh nicht glaube) mit sich allein nicht zurecht kommt, also "macht" man ihr nicht 3 Kinder!

  01-07-2011 08:33  gdo
alte Jammerei...
Darki .... die Art des "Dialoges" in diesem Thread, und eigentlich auch in weiten Teilen anderer Beiträge, ist mittlerweile nur mehr ein Schlammwerfen. Je größer und beleidigender der Schlamm den sie schmeißen können - umso wohler fühlen sie sich.

Es geht nicht mehr um das Thema und um Lösungsmöglichkeiten - sonderen nur mehr darum den anderen möglichst zu treffen und fertig zu machen.

Das ist widerlich und nur mehr absolute unterste Schublade.
Ich bin draußen.

Darki - Dir wünsch ich alles Gute.


  01-07-2011 09:00  Darki
alte Jammerei...
Oder wer wem die Kinder gemacht hat.



  01-07-2011 09:01  50plus
alte Jammerei...
@gdo

Natürlich hat das Familienleben auch mit diesem Thema zu tun und die Lösungsmöglichkeiten. Denn schließlich sind es noch immer die Bauern, die am ehesten bereit sind, Kinder zu kriegen und groß zu ziehen. Und auch die Bauern sind es, die am ehesten bereit sind, ihre Eltern zu betreuen und die Freuden und Leiden einer Großfamilie zu ertragen. Man kann diesen Bereich unmöglich ausklammern!

Aber Darki will uns weiß machen, dass man auch ohne Ausgleichszahlungen gut wirtschaften kann......aber sein Familienleben hat es scheinbar nicht ausgehalten......ist das eine Lösung, ist das das Ziel, ist das vorbildlich?

Auch ich wünsche dem Darki alles Gute - und dass er Zeit findet nachzudenken, was wohl das Wichtigste im Leben ist, wofür wir arbeiten und was der Sinn des Lebens ist! Und dass er die richtigen Entscheidungen trifft zum Wohl seiner Kinder und bereit ist für sie Verantwortung zu tragen!

Ich bin sehr gerne Bäuerin, aber die Familie steht an 1. Stelle!

  01-07-2011 09:02  50plus
alte Jammerei...
@darki

Also Samenraub......das hatten wir wohl schon einmal! ;-)))

  01-07-2011 19:57  Restaurator
alte Jammerei...
hiermit verleihe ich diesem thread meinen "bassena - preis 2011".

  01-07-2011 20:15  Summsumm
alte Jammerei...

@ 50plus

mir kommt vor
die BäuerIN kriegt die Kinder
die BäuerIN pflegt die (Schwieger-) Eltern

meine Mutter hat das auch getan, gehackelt wie ein Mann und eine Frau zusammen, nur mit dem "Ausgleich", sprich dass sie auch einmal eigenes Geld gehabt hätte, war nicht


  03-07-2011 10:22  Hirschfarm
alte Jammerei...
Jammern gehört zur bäuerlichen Kultur! Indem der Bauer jammert bereitet er sich innerlich auf ein zukünftig möglicherweise eintretendes Schadereignis (Hagel, totgeborenes Kalb, Trockenheit, Milchpreisverfall etc. etc.) ,von denen es im bäuerlichen Alltag unendlich viele gibt, seelisch vor. Tritt dann der prognostizierte Schadensverlauf nicht ein hat man ein positives Glücksgefühl, weil es ja letztendlich doch nicht so schlimm gekommen ist wie prognostiziert.

Jammern ist bäuerliches Kulturgut!!!

mfg

  03-07-2011 10:28  Moarpeda
alte Jammerei...
noch etwas, um in der bassena nachzuspülen

wenn man annimmt, dass ein fleißiger arbeiter durchaus in der lage ist zwei -bis dreitausend euro zu verdienen
....und der darki arbeiten gehen muss um alimente bezahlen zu können, dann stimmt die rechnung nicht.

der grund ist, in seiner landwirtschaft gibt es nichts zu verdienen, ob mit -oder ohne förderung ist auch schon egal

.... in den meisten anderen landwirtschaften gibt es ohne förderung auch nichts zu verdienen

wer zwei -bis dreitausend euro in seiner landwirtschaft verdient,
welche er nicht gleich wieder investiert, bitte aufzeigen



  03-07-2011 13:01  Haa-Pee
alte Jammerei...
ich finds einfach nur "geil"..... diesen thread zu lesen....

allein 50plus mit ihren samenraub geschichten und den ausufernden familienratschlägen die sie immer locker aus dem handgelenk schüttelt und hier niederschreibt....

auch hirschi kennt die fundierten gründe der jammerei!

unser hasenzüchter und förderungsverweigerer darki dem man auch womöglich kukuckskinder untergejubelt hat.....wettert gegen das allgegenwärtige system....

ich bereite mich auf die folgenden leistungsabgeltungs kürzungen im agrarbereich wie folgt vor.
sämtliches materielles und immaterielles vermögen wird "besitz"los in einer stiftung geparkt was den vorteil hat dass wenn mir etwas unvorhersehbares zustösst die besitzungen in meinem sinn weiterlaufen und nicht von "leichenflederern" filetiert werden.

zweitens gründe ich um den nach billig lebensmittel heuchelnden mob sprich bevölkerung ihre bäuche zu füllen eine art "bad farm" die ich so gut wie möglich fremdfinanziere nachdem ich den banken gute bilanzen gezeigt habe.....

falls die "bad farm" nicht wie gewünscht läuft und durch preis und kostendruck unter die räder kommt sollen bitte die anderen dafür haften...!

so machen das die grossen und so mach ich das im kleinen.....

  03-07-2011 14:23  fliege
alte Jammerei...
Hallo Darki
ich stimme Deinen Kommentar voll und ganz zu. Wenn es keine Ausgleichzulagen gibt darf es auch keine KoNtrollen geben. Der Staat würde sich viel Geld ersparen und wir viel Bürokratie mit dem ausfüllen und angeben unserer Grundfäche.Die Landwirte haben früher ohne Ausgleichzahlungen auch leben können,und jeder muss für das was er leistet eh seinen kopf selber hinhalten.
Und die AMA- Kontrollore und die die dann unötig sind melden sich am besten beim AMS an die nehmen solche Fälle.


  03-07-2011 14:23  Moarpeda
alte Jammerei...
@haapee

das mit der stiftung überlege ich mir auch schon die ganze zeit, weil die aasgeier lauern überall

...leider hat sich unser rechtsexperte @AFH noch nicht mit ratschlägen gemeldet


und, wie kannst du den, nach billigfutter gierenden mob nur als solche bezeichen?

die haben doch angestammte rechte darauf, nur 12% ihres einkommens für lebensmittel auszugeben,
ebenso natürlich auch die sklaventreibende verarbeitende industrie und beamtensäcke,
.... und wer noch an den bauern saugt.



  03-07-2011 15:11  50plus
alte Jammerei...
@haapee

Du reißt halt ein paar Sätze aus dem ganzen Zusammenhang und machst dir deinen Reim darauf!

Z. B. Von Kuckuckskindern war überhaupt keine Rede.

Von Familienangelegenheiten hast selber wohl überhaupt keine Ahnung!

ICH schon! Denn ich habe Familie in großer Menge und in allen Variationen. Ich kann dir das Leben aus allen möglichen Perspekitven erzählen (aus der Sicht einer Enkelin, Tochter, Ehefrau, Schwiegertochter, Mutter, Schwiegermutter, Großmutter....). Und ich weiß, dass das Familienleben sehrwohl mit dem landwirtschaftlichen Betriebsleben zusammenhängt......Ist z. B. kein Geld da, dann spinnen alle Familienmitglieder.....gibt es zuviel Arbeit - deto!....muß man sich um z.B. um kranke Familienmitlgieder oder kleine Kinder kümmern, dann kann man schon mal im Betrieb etwas vernachlässigen und das bedeutet - weniger Geld......
Mit Scheidung oder Kuckuckskindern hab ich aber keine persönliche Erfahrung. Aber aus dem Bekanntenkreis weiß ich, dass die Probleme in solchen Situationen mit Sicherheit nicht kleiner werden.

Ich selber bin am entspanntesten, wenn Geld da ist, wenig Arbeitsdruck, Zeit zum Ordnung machen, alle gesund sind und ein gutes Essen auf dem Tisch steht, denn dann sind alle Fam. Mitglieder friedlich und ich habe auch meine Ruhe (kommt so ca. alle 5 bis 6 Jahre 1 x vor! ;-))))

Männer sehen das Leben aber natürlich ganz anders - ich will mich dazu aber nicht äußern! ;-)))

  03-07-2011 15:18  Summsumm
alte Jammerei...

Vielleicht besteht der nach Billigfutter gierende "Mob" zum erklecklichen Teil aus solchen, die mit wenig Geld auskommen müssen? So etwas solls geben. Vielleicht können sich das etliche, die Land und Haus geerbt haben, und die selber auch nicht dadurch auffallen, für irgendetwas auch nur einen Cent mehr als nötig ausgeben, gar nicht vorstellen.
Tatsächlich sponsert der "Mob" sein Billigfutter erheblich mit Steuermitteln, nicht wahr. Ist gar nicht so billig, genau betrachtet.
Eigentlich ist es ziemlich egal, ob ich regional vom Landwirt oder sonstwo kaufe, als abzufütternder "Mob" werd ich wohl hier wie da gesehen.
Übrigens hab ich schon meine ersten Erdäpfel geerntet. Super gut. Meine Erde, mein Humus, meine Lebens - mittel. Bin ich froh, dass ich von niemand was brauch.
Grüß Euch Gott

  03-07-2011 15:25  50plus
alte Jammerei...
@Hirschfarm

Ich sehe es eher als Strategie der Gesellschaft, die Bauern als Jammerer zu bezeichnen.
Indem man nämlich die Bauern gleich von vornherein als Jammerer bezeichnet, kann man ihnen wieder ein Stück wegnehmen, sich bequem zurücklehnen und muß sich mit deren Problemen nicht mehr auseinandersetzen.

  03-07-2011 16:21  Fallkerbe
alte Jammerei...


"der nach Billigfutter gierende "Mob" orientiert sich einfach an den Marktüblichen Preisen.
Vieleicht sollten das manche Produzenten auch tun statt die Konsumenten zu beschimpfen.

mfg


  03-07-2011 16:28  Fallkerbe
alte Jammerei...
@moarpeda,
um als Arbeiter 200 bis 3000,-- euro zu verdienen braucht man halt auch ausreichend viele Stunden WIRSCHAFTLICHE und EFFEKTIVE arbeit
Das dürfte auf den paar häktar mit einigen Hasen und Kitzen schwirig werden.

mfg

  03-07-2011 19:00  rbrb131235
alte Jammerei...
@Moarpeda

" der nach Billigfutter gierende Mob " An Arroganz und Dummheit nicht mehr zu überbietende Aussage.
Kann es sein, dass du der Zunft der Herrenbauern angehörst ?

Grüsse rbrb13

  03-07-2011 19:31  50plus
alte Jammerei...
@ n.. (mail)

Danke für dein mail, freu mich, wenn ich also nicht allein mit meiner Meinung bin.
Leider kann ich - seit das forum neu gestaltet ist - kein mail mehr senden....ich finde beim Weblog nix - wo "mail" steht...

lg
50plus

  03-07-2011 20:05  gdo
alte Jammerei...
rbrb13 .... Jungen Ehepaaren würde ich empfehlen - bevor sie selbst Kinder machen ... ein Jahr lang einen Hund zu betreuen, dann zumindest einen Sommer lang zumindest 2 Kinder aufzunehmen.
Damit sie lernen was es bedeutet. Dass das nicht nur ein honiglecken ist. Eine Verschärfung wären kranke Kinder. Oder behinderte.

Genau so würde ich jedem(r Landwirt(in), der hier den großen Spruch führt - so vonwegen so arm und so - empfehlen ein Jahr lang das Leben eines Arbeitslosen in der Stadt zu führen.
Eine Verschärfung wäre einen Monat in Indien oder Irak oder Syrien - in einem Slumgebiet.

Danach weißt du was Armut heißt - und dass jeder Landwirt hier, egal wie klein oder groß, sich alle Finger abschlecken kann.


Ich rede hier auch nicht nur groß daher - ich selber habe 1980 herum mit 5000 ATS bei der Erzdiözese Wien zu arbeiten begonnen - und habe 2500 an Miete bezahlt + Gas + Strom womit es erheblich über 3000 waren. Gelebt hab ich in der Zeit von Brot + Tomaten. Butter und Salz dazu war Luxus. Ein Jahr lang. Da hab ich auch meine ersten Schulden angehäuft. Weil damit war kein durchkommen. Dann mußte ich raus und bin ich in ein 35m2 Altbau-Loch im 16.Bezirk gezogen, wo die Wände unverputzt waren, der boden entweder aus Erde oder verfaulten balken bestanden hat - und ich zusätzlich noch 50.000 Kredit aufnehmen mußte um aus dem Wasseranschluß eine Dusche zu machen und eine Heizung zu installieren. Monatliche Miete waren immer noch über 600 ATS. Aber nicht mehr 2500.
Als Jugendlicher - der aber Arbeit hatte. Was, wenn sie keine Arbeit haben - aus was für immer gearteten Gründen?

Vor meinem Unzug nach Wien bin ich mit ca 20 ATS als Tramper nach Frankreich aufgebrochen - nur weg von zuhause - udn bin Monate später mit Ekzemen an den Füßen, wo alles offen war und ich kaum mehr laufen konnte wieder nach Hause gekommen.
Später war ich noch in Indien. Was alles andere total übertroffen hat. Als Europaer hatte ich da überhaupt nur mehr Angst - was zu essen und überhaupt ... weil wenn du dort auf einem Markt bist, oder irgendwo übernachten mußt ... kommt dir das pure grausen und fürchten. Aus den verschiedensten Gründen.

Wenn Du solche Sachen (= Armut) erlebt hast - und dann manche hier reden hörst - dann mußt man sich schon sehr zusammenreißen. Weil, ohne dass sie es wissen, es grenzenloser Hochmut ist. Und sie gar nicht wissen wie gut es ihnen geht. Da fällt mir immer der Tempel mit den Hohepriestern hinten ein, die über die anderen Armen vorne lästern, worauf ihnen von Jesus die Leviten gelesen werden.

Ich weiß nämlich auch was es heißt auf dem Land (wir hatten bloß ein Hektar) aufzuwachsen und zu leben - da hatte ich niemals Angst. Ausser wenn mich mein Vater verprügelt hat. Da war immer genug zum Essen da. Und da war die heile Welt. Das hab ich aber erst später erkannt.
Daran hat sich dem Grunde nach auch heute nix geändert. Heute gibt es die Mindestsicherung. Welche Luxus.

Nur kennen halt manche, weil sie nie über den eigenen Tellerrand raus mußten, diese andere Welt nicht. Und verstehen dann halt auch nicht, wenn man einen anderen Sinn für Gerechtigkeit - für gerechte Verteilung von Resourcen / Förderungen usw. hat.

Aber man kann es eh nicht ändern.

Weil letztlich - durch alle die Jahrhunderte und Dramen - hatte immer Darwin recht.
Die Schwachen werden gefressen oder dienen den Großen. Und die Großen bestimmen wo es lang geht. Egal wie ungerecht - danach fragt die Natur nicht. Und das verhindert auch kein Gott.
Und dass das Leben ungerecht ist - und manche ungestraft hochmütig sein dürfen. Jahrelang.

Besonders bitter ist das dann wenn diese Leute auch noch permanent gehässig sind.
Wie wenn es ein Sport wäre. Wie wenn sie es aus Sport und Zeitvertreib machen. So wie manche Leute Tiere zum Spaß quälen. Oder mit Kindern umgehen, als ob sie Tiere wären. Wo Du chancenlos bist, weil das Niveau so tief ist, dass du sie nicht erreichst. Und die Antwort immer nur in Aggression besteht. Und sie es nicht kapieren.

In dem Falle hilft nur mehr ... ignorieren.

  03-07-2011 21:00  Summsumm
alte Jammerei...

Hallo gdo

ich versteh jedes Wort was du sagst und was du meinst
aber Dein letzter Satz stimmt nicht
ich glaube jeder Mensch hat alles in sich, wir leben halt grad in einer Zeit der Geld - Religion
und wer es hat wird angebetet
und die dies nicht haben ausgespuckt

Ellbogen raus, noch mehr leisten, noch schneller, noch höher, noch mehr rot, noch lauter, noch mehr sexy. Hauptsache auffallen, durchdringen, noch lauter werden als die andern. Nur kein verdammtes Weichei sein.

Bis die Puste ausgeht.
Wer jung, gesund, und vor lauter Kraft nicht gehen kann, dem ist das schwer zu vermitteln, ist auch das Vorrecht der Jugend.
Aber lernen werdens früher oder später alle, so oder so.

Ganz liebe Grüße
Lina



  03-07-2011 21:06  50plus
alte Jammerei...
@gdo

Dein erster Absatz im letzen Beitrag ist krank!! Wie kann man die Betreuung von Hunden auch nur vergleichen mit der Betreuung von Kindern? Und wie kann man die Betreuung fremder Kinder mit dem Elterninstinkt (den alle gesunden Menschen haben) gleichsetzen?

@karotte

Genau das meine ich auch - und wer spricht bei diesen Berufsschichten vom Jammern?

Nur die Bauern, die dürfen nicht aufmucken, denn sonst jammern sie ja nur! Und Jammerlappen muß man ja nicht ernst nehmen! Ich denke, wir Bauern müßten uns in erster Linie Gehör für unsere Probleme verschaffen und nicht gleich mundtot machen lassen, wenn man uns als die Jammerer abstempeln will.

  03-07-2011 21:25  Summsumm
alte Jammerei...

Liebe 50plus

ich meine der sog. "Elterninstinkt" ist grundsätzlich ein wenig einseitig, weil wenns ums Geld geht lasst der Instinkt gern mal aus, oder?
gdo hat, glaub ich, gemeint, dass jemand mal Verantwortung übernehmen üben sollte, und wenn jemand schon vom Hundsvieh überfordert ist, sollt er/sie vielleicht nicht unbedingt drei Pamperletsch in die Welt setzen.
Man kann auch was nicht verstehen wollen.
Nicht bös sein.

  03-07-2011 21:29  walterst
alte Jammerei...
@gdo
Die Empfehlung, sich vor dem Kindermachen zuerst einmal einen Hund zu halten, ist stark.

Wenn Du Deinen HUnd an der Brust aufziehst, ihn mehrmals täglich wickelst und in den Kinderwagen steckst, oder vielleicht alles umgekehrt? Beißkorb fürs Baby und ab zum äußerln? Alle Schrauben noch fest?


  03-07-2011 21:36  helmar
alte Jammerei...
Naja, lieber Walter......also ich habe schon gesehen dass ein 130 kg Mannsbild einen zirka 2 kg Hund(mit einem blauen Mascherl am Kopf) in einer gepolsterten Tasche überall mit genommen hat, natürlich seine Frau auch............und der hatte eine Zeitlang auch einen Vogel, einen Papagei........der konnte vielleicht fluchen......
Mfg, Helga

  03-07-2011 21:39  gdo
alte Jammerei...
50plus ... ich vergleiche das deswegen, weil heute manche Kinder bekommen ohne zu wissen was sie tun. Hätten sie aber einmal für längere Zeit einen Hund zuhause - dann würden sie drauf kommen, dass sie "angehängt" sind - und nicht mehr machen und lassen können wie sie's gewohnt sind,
Und damit überhaupt nicht klar kommen. Ausserdem dass sie total auszucken, wenn der Hund mit dreckigen Pfoten in die Wohung kommt - und vielleicht grad bellt wenn ein toller Film kommt. Usw.

Kind = Einbüßung von Freiheit. Für manche ist das toll, weil sie durch und durch Kinderfans sind und hingabefähig sind und liebevoll. Und weil sie Respekt vor jedem anderen Lebewesen haben.
Für viele andere aber ist es eine Strafe, eine Strafe die die Kinder dann Jahre, wenn nicht Jahrzehnte lang büßen müssen.

Wir brauchen für alles mögliche Prüfungen, für jeden Schwachsinn - nur für Kinder und Heiraten braucht man das nicht. Oder lernt man diese Dinge in der Schule, der Hauptschule oder muss man dafür einen erste-Hilfe-Kurs machen?
Den Kindern und den Ehepartnern kann man dafür ungestraft das Leben versauen.
Mit anderen freundlicheren Worten: Viele sind weder für Kinder reif, noch für eine Partnerschaft. Und sie wissen es nicht einmal.
Ich glaube - jeder von uns kann dafür zahllose Beispiele bringen.

----

Weiters wäre ich dafür dass werdende Eltern zuerst einmal lernen einen Hund auszubilden.
Weil zwischen Hundeausbildung und Hundeausbildung gibt es Welten. Der Unterschied ist so groß wie zwischen Hilfsschule und Universität.
Ich habe und lerne bei Kurt Schafar dem Betreuer der österreichischen Nationalmannschaft - der auch selber mehrfacher Teilnehmner an internationalen Meisterschaften ist.
Und ich sage dir was 50Plus: moderne Hunde (wie auch Delphin- usw) Erziehung basiert auch reiner Motivation. Es wird keinerlei Druck auf den Hund ausgeübt. KEINERLEI. Es wird nur gemacht was der Hund gerne macht. Die Kunst also ist dem Hund, das was du von ihm haben willst, so beizubringen dass er es freudig macht. Ausnahmslos freudig!
Jetzt frage ich dich - wieviele Eltern kennst Du die so ihre Kinder erziehen?
Kennst Du ein einziges Elternpaar das das so kann?
Kennst du den Unterschied an Kindern - oder Hunden - die so erzogen werden?

Der Unterschied ist ein freudiger freundlicher ganz spielend leicht führbarer konzentrierter Hund - im Gegensatz zu einem unterdrückten, lustlosen, bockigen, stupiden, desinteressierten Hund. In der Praxis bekommt der letztere Hund dann auch noch manchmal das stachelhalsband und andere Erziehungsmaßnahmen.

Umviel mehr also geht es bei der Kindererziehung? Um wieviel mehr kann man da falschmachen - und könnte es richtiger machen.
Ich bin überzeugt - dass die meisten Eltern - aus reiner Unwissenheit - nur einen geringen Teil der Möglichkeiten ihrer Kinder abrufen. Während vieles ganz leicht und spielerisch ginge.

----

Und ja einen Hundeführerschein müssen wir machen - aber nicht einen Kinderführerschein. Kinder darf man ungestraft mit allen erdenklichen Dummheiten und Grobheiten und mit Nichtwissen ihr Leben für ein lebenlang versauen.
Eingegriffen wird, wenn es zu spät ist - wie bei den Hunden.


  03-07-2011 21:39  50plus
alte Jammerei...
@summsumm

Das Problem unserer Zeit ist ohnehin, dass die Menschen bereit sind, für ihren Hund alles zu opfern. Während die Kinder so nebenbei mitlaufen und auf vieles verzichten müssen, zugunsten der Haustiere. Da lassen Menschen mit Geldsorgen ihre uralte Katze noch für teures Geld operieren und jammern dann, sich für die Kinder kein Obst leisten zu können.
Die Prioritäten sind doch längst so verschoben, dass man nur mehr den Kopf schütteln kann.....

Aber - keine Angst - viele junge Leute sind schon auf dem Weg der Besserung - Gott sei Dank!

  03-07-2011 21:40  Moarpeda
alte Jammerei...
ist doch glatt: " der nach Billigfutter gierende Mob " einigen in das falsche halserl gerarten

ich stehe dazu und behaupte weiter, dass es in österreich keine armut gibt sondern ein soziales gefälle und sogar dieses ist im vergleich zu anderen ländern sehr moderat.

bei 12% durchschnittlichen ausgaben für lebensmittel sollte sich niemand beschweren
und wenn die sogenannten "armen" 50% ihres einkommens dafür ausgeben ist das auch in ordnung,
bei unserem funktionierenden sozialen netz hat ein jeder zu essen und ein dach über dem kopf.

wenn sich jemand keinen fernseher leisten kann soll er in die bücherei gehen
und wenn sich jemand keinen urlaub leisten kann soll er spazieren gehen oder arbeiten
und das "menschenrecht" auf auto gibt es nicht

ich selber weiß sehr wohl, wie es ist unter anführungszeichen "arm" zu sein,
ich habe mit null angefangen und in die hände gespuckt um nunmehr als "herrenbauer" dazustehen

ein herrenbauer, der mit seiner pension die landwirtschaft querfinanziert mein lieber @rbrb13,
alles klar ??


  03-07-2011 21:42  walterst
alte Jammerei...
@gdo
wieviele eigene Kinder hast Du mit Deiner HUndemethode schon erzogen?

  03-07-2011 21:46  Summsumm
alte Jammerei...

Und ich kenn ein 130 kg Mannsbild, wo die Felgen mehr kosten dürfen als 2 Monate Mittagessen
der hat keinen Hund mit Mascherl, und keinen Vogel?

  03-07-2011 21:49  50plus
alte Jammerei...
@gdo

Da geb ich dir ausnahmslos recht! Ein Elternführerschein wäre ok!
Darum ärgere ich mich über die viele Engergie, die für Tierschutz aufgebracht wird......erst sollten die Menschen lernen ihre Kinder zu erziehen und zu lieben, das sollte doch das alleroberste Gebot der Gesellschaft sein. Menschen, die liebesfähig sind und es ihren Kindern gut gehen lassen, werden automatisch auch keine Tiere quälen.

  03-07-2011 21:51  walterst
alte Jammerei...
@helmar
Dass Du die schwachsinnige Empfehlung von gdo noch unterstützt - was soll ich anderes erwarten?

Ob jemand Verantwortung für ein Kind übernehmen kann, und dies auch ordentlich tut, hängt nicht davon ab, ob und wie er bzw. vielmehr sie vorher Hunde gehalten hat.

Wie viele von und wären überhaupt heute auf der Welt, wenn die eigene Mutter die Empfehlung befolgt hätte und vor der Kindeszeugung einen Hund ein Jahr lang allein in eigener Wohnung hätte halten müssen?

  03-07-2011 21:55  walterst
alte Jammerei...
Jetzt wirds ganz krank.
Vergleich Hundeführerschein mit Kinderführerschein:
Hundehalter sollen in die Lage gebracht werden, die Tiere so zu halten, dass sie für die Mitmenschen keine ernsthafte Gefahr darstellen. Dass vermieden wird, dass Kinder halb oder ganz tot gebissen werden usw.

Dies zu kritisieren und dafür einen Kinderführerschein nach selbem Muster einzufordern....

Ist irgendeine ernsthafte Hirnerkrankung im Vormarsch, oder was ist heute los bitte?

  03-07-2011 21:55  gdo
alte Jammerei...
Walterst - ich denke mein letzter Beitrag klärt darüber auf was ich meine. Viele sind einfach unreif sowohl für Kinder wie auch für Partnerschaften.

Mit geeigneten Maßnahmen könnte man viel Unglück ersparen. Aktiv wie passiv.

Beispiel: jeder der so eine moderne Hundeausbildung macht - wird seine Kinder nachher vollkommen anders erziehen wie vor so einer Ausbildung.

Der Unterschied ist TOTAL gravierend. Weil wir gewohnt sind - ab einem bestimmten Punkt Autorität und Nachdruck einzusetzen. D.h. wie setzen aktiv unsere Energie ein etwas zu erreichen.
Der andere Weg aber ist nicht unsere Energie zu aktivieren, sondern die des Hundes oder Kindes.
Der Hund oder das Kind soll nicht wegen unseres Einwirkens reagieren - sondern aus sicher heraus, weil es das selbst will.

Weißt du wielange du brauchst alleine um nicht immer wieder selbst den Anstoß zu geben = druck auszu üben? Das sind Mechanismen, die zum Teil sehr tief liegen und nur schwer abzugewöhnen sind. So ist denn auch der Großteil so einer modernen Erziehung nicht Hunde-erziehung, sondern Hundehalter-Erziehung.

Das Endergebnis - aus unserer Sicht und als Frage gestellt: wieviele Kinder machen gerne und freudig Ihre Hausaufgaben? Oder alles andere was wir uns von Ihnen wünschen?

  03-07-2011 22:00  walterst
alte Jammerei...
@gdo noch einmal die klare Frage:

wieviele eigene Kinder hast Du mit Deiner HUndemethode schon erzogen?

  03-07-2011 22:03  rbrb131235
alte Jammerei...
@Moarpeda
Wenn ein Installateur ein Dachdecker ein Kfz Mechaniker usw. der fleissig das ganz Jahr seiner Arbeit nachgeht, keinen Hof geerbt hat und mit seinen € 15-16 hundert monatlich und mit seiner 4-5 köpfigen Familie einkaufen geht, ist er nicht armutsgfährdet, aber er hat das Recht sich nach günstigen Lebensmittel umzusehen, ohne als ein nach Billigfutter gierender Mob hingestellt zu werden.
Eine solche Haltung ist in meinen Augen zu tiefst arrogant und beleidigend.

Grüsse rbrb13

  03-07-2011 22:11  tch
alte Jammerei...
Hallo gdo

Bist Du ein bisschen Montessori geschädigt?
Die gute Alte wusste auch wie es geht....

Viele Deiner Postings gefallen mir- bei dem was ich heute von Dir lese denke ich: der hot an poscha
Wieviele Kinder hast Du großgezogen?
tch

  03-07-2011 22:12  gdo
alte Jammerei...
Summsumm ... diese Forum hier - ausser du hast ein Leben lang Zeit und Geduld - ist der eindeutige Beweis, dass es in den meisten oder vielen Fällen vollkommen hoffnungslos ist.

Aber ich geb dir recht dass der Mensch grundsätzlich, es sei denn durch die Gene verhindert, alles in sich hat. Und dass wir nur 5 oder 10% abrufen, was vielleicht möglich wäre.
Leider wird die wichtigste Zeit, wie bei den Hunden, in 99.9999% der Fälle verschlafen, versäumt, vergeudet. Und so vergeuden dann auch die Kinder und später Erwachsenen ihre Zeit und das Leben.
Weil die Eltern und das Bildungssystem "unwissend" sind. Und nicht reif.
Weil es uns selbst auch niemand beigebracht hat.

Aber es gibt Hoffnung.

  03-07-2011 22:17  Summsumm
alte Jammerei...
Liebe 50plus

wo bitteschön wird das Haustier auf Kosten der Kinder versorgt. Zeig mir ein einzige Mutter die das tut.
Ich seh aber Väter die lieber mit dem Auto protzen und die Oide macht das schon.
Die schöne heile bäuerliche beschauliche Welt hats nie gegeben, ich komme aus dem Stall, und weißt du was: meine eigene Mutter hätt mich eingetunkt, das zu erleiden, was sie erlitten hat.
Ich darf einen ganz wunderbaren Mann den meinen nennen, der nicht eine gratis Köchin, Betthuperl, Putzfrau und Arbeitskraft wollte.
Ich liebe ihn, er ist der wunderbarste Mensch, der mir jemals begegnet ist.
Darauf kommts an.
Und jetzt bau ich wieder Erdäpel an, und alles mögliche, und es ist Klasse.

Ich wollte immer Landwirtschaft machen, ich mag den Geruch der Erde, das sinnliche, das fühlen und spüren und all das. Wenn man das teilen kann mit jemand, ist das Leben ganz einfach schön.

Alles Gute
Lina

  03-07-2011 22:38  Moarpeda
alte Jammerei...
@rbrb13

mir kommen gleich die tränen

kann dich beruhigen, ich bin keinesfalls "zu tiefst arrogant und beleidigend" sondern pragmatisch

ansonsten hoffe ich alles klar genug dargestellt zu haben, vielleicht hast du es nur nicht gelesen

liebe grüße
peda

  03-07-2011 22:40  edde
alte Jammerei...
@moarpeda

dein beitrag zur österreichischen armut ist mutig, aber trifft hundertprozentig zu !

die armut in österreich ist längst besiegt, einzelne durch grobes fehlverhalten bedingte armut wird es immer geben.

was wir in österreich haben ist ein grober mangel an wirklich hilfsbedürftigen im vergleich zu den scharen an beschäftigten in der hilfsbranche.

in österreich ist jede wohngemeinde gesetzlich verpflichte, ihren gemeindebürgern eine obdach zur verfügung zu stellen egal ob sie diese bezahlen können oder nicht !
weiters sind die zuständigen sozialstellen verpflichtet, dass sich die hilfsbedürftigen personen mit essen und getränken versorgen können (meisst geschieht dies durch gratiseinkaufsgutscheine irgend eines geschäftes des gemeindegebietes)
weiters sind in österreich behinderte sehr gut rundum versorgt.
grundsätzlich ist es ein sehr positives zeichen für eine gesellschaft, wenn mit schwächeren gut umgegangen wird und auch begrüssenswert, doch sollte man dies auch klar ansprechen und nicht immer diese verlogenen darstellungen publizieren bis zum erbrechen ,um ja die öffentlichen geldflüsse und privaten spendenflüsse nicht zu gefährden.

mfg



  03-07-2011 22:43  tch
alte Jammerei...
Hallo Veltliner

Eine Erhöhung der Unterhaltszahlungen gibts dann wenn das private Einkommen des Landwirtes steigt (und bei einigen anderen Änderungen)
Mit etwas Geschick und einer guten Buchhaltung kann man auch auf legalem Weg entkommen....
Blöd wird es nur wenn der Gutachter kommt oder der Richter am Bezirksgericht ein Landwirtsohn/Tochter ist..
Bei einem Hackler schaut die Welt ganz anders aus....:-)

lg
tch

  03-07-2011 22:57  gdo
alte Jammerei...
tch ... Meine Tochter, wurde teilweise so erzogen - vermutlich instinktiv richtig - noch bevor ich selbst diese Hundeerziehungsmethode kennenlernte.

Sie war durchgehend Vorzugs- und Ausnahmeschülerin und hat das Arztstudium in Rekordzeit beendet. War zu Praktikas in Amerika, Australien und in der Schweiz.

-----

Zur angesprochenen Thematik:

Es geht um zwei Sachen:

1) Es sollten im Idealfall nur jene Eltern Kinder bekommen, die auch sicher wissen, dass sie Kinder wollen. Hund oder Aupair-Kinder sind doch einfach nur ein Möglichkeit auszutesten, ob man selber schon so abgerundet und stabil ist, dass man auch mit Situationen klar kommt, mit denen man vielleicht in der Form nicht gerechnet hat. Z.B. dass du monatelang vielleicht nicht mehr ausgehen kannst, dass Kinder unter Umständen immer was von einem wollen, und man keine Ruh mehr hat, dass Kinder Schmutz und Lärm machen, dass man einfach viel mehr Zeit opfern muss, als man vielleicht gerechnet hat.
Und immerhin sind die Kinden dann 15-20 Jahre da, und man kann sie nicht ohne weiteres "weglegen".
Konkretes Beispiel: eine Frau die permanent auszuckt, weil der Hund oder die Aupairkindern Dreck reinbringen oder lärmen - wird wahrscheinlich auch bei eigenen Kinden dann derartig reagieren.
Einer Vater, der sich keine Zeit für den Hund oder die Aupair-Kinder nimmt, wird wahrscheinlich dann auch bei eigenen Kindern so reagieren.
Was mir als Frau oder Mann zu denken gäbe.

2) Erziehungsmethode
Es geht darum mit Positiv-Motivation zu erziehen. Statt mit Druck und Regeln und Geboten und Verboten und permanentem MUSS.
Das Ziel ist dass der junge Mensch das was er später machen/können soll gerne und mit Leichtigkeit macht, statt unter Druck und Zwang.
Ich kenne Montesori und Walldorf zu wenig um da mitreden zu können - aber es geht hier nicht um Autoritär oder nicht - sondern darum ganz bewußt die eigene Antriebskraft des jungen Menschen mittels Motivation zu aktivieren und zu steigern, sodaß der Mensch die jeweiligen Anforderungen gerne und mit Leichtigkeit macht.
Konkretes Beispiel: wenn deine Frau zu dir 2x am Tag sagt: "mein lieber Schatzerl des hast heut aber wieder gut gemacht" und dir eins am Po haut - dann wird dich das doch eher stimmulieren dasselbe wieder zu tun, wie wenn sie entweder nix sagt, oder nur sagt: hast eh scho gmacht ... oder warum hast denn scho wieder net gmacht.

Weiß nicht, was an einem der beiden Punkte auszusetzen ist. Weil in beiden Punkten geht es nur darum den jungen Menschen zu schützen und das Beste zukommen zu lassen.
Wahrscheinlich hab ich mich falsch ausgedrückt.


  03-07-2011 22:57  Restaurator
alte Jammerei...
der teil mit kind und hund könnt von mir sein, danke! endlich wer, der auch so denkt.
manche behirnen net, dass ein hund wie ein vortest zur elternschaft ist. ein hund bringt die kindheit in einem jahr hinter sich - mit allen dazugehörigen schwierigkeiten und unarten - fortlaufen, net folgen, dreck machen, usw.
der carl tabel - jagdhundeabrichtpapst - beschreibt sehr schön wie man einen hund optimal grosszieht. ich wünsche mir, nur ein teil der eltern würde das mit seinen kindern so machen: nur einfachste befehle wie "halt", "sitz" im ersten lebensjahr. im revier nicht anleinen, laufen lassen damit er möglichst viel kennenlernt. wenn er fortläuft nicht hinterher schreien oder laufen - flach auf den boden legen, er kommt wieder und sucht dich, wenn er dich nicht mehr sieht - keinesfalls schimpfen wenn er kurz weg war. erst ab 12 monaten beginnt die dressur, die erziehung mit zwang, wobei "zwang" in diesem fall streng gesprochene worte sind die nicht im übermass gebraucht werden. usw. usw.
wen das interessiert: Carl Tabel, Der Jagdgebrauchshund. Erziehen, Abrichten und Führen
schau ich mir dann die meisten eltern (zumindest im städtischen umfeld) an, dann sehe ich, dass sie nichts davon begriffen haben. sie beginnen mit der erziehung durch zwang oft schon vor dem kindergartenalter, lassen den kindern keine freiheit, sie dürfen nicht schmutzig werden, nicht auf bäume klettern, stehen unter ständiger beobachtung und werden immer sofort in irgendeiner weise gestraft wenn sie aus dem ruder laufen - was ja in einer entwicklung völlig normal ist. auf deutsch: heutzutage werden immer mehr kinder dressiert und nicht erzogen. die folge: immer mehr psychische störungen. wieviel gestörte heutzutage herumlaufen nehmen wir im täglichen leben nur deshalb nicht wahr, weil nicht jedem seine probleme sichtbar heraushängen. tipp: schaut's amal im freibad - speziell im (klein)städtischen bereich wieviele mädchen zerschnittene / vernarbte unterarme haben.
gdo hat völlig recht mit seinem hundebeispiel: wer das erste jahr mit hund nicht durchsteht sollte gut verhüten. die anderen sollten ihren kindern die freiheiten lassen von denen wir wissen, dass sie sogar bei einem hund zu einem gesunden charakter führen.
glücklicher ist der psychisch stabile hilfsarbeiter als der dressierte, neurotische, frühgeförderte akademiker.
zum "nach billigfutter hechelnden mob": den gibt's. sogar wenn sie sich's leisten können wollen sie billigst einkaufen, wie die tiere dazu gehalten wurden und diese dinge interessiert ihn nicht. er wählt sogar jene immer wieder die das machen worüber er schimpft. aber gott sei dank gibt's neben dem mob auch noch andere mitbütgerInnen.

  03-07-2011 23:02  Summsumm
alte Jammerei...

Ja was issn jetzt mit dem "Elterninstinkt" ? Helga !!! Hilfeee!!

  03-07-2011 23:14  Summsumm
alte Jammerei...
Hey retaurator,

fühl dich einfach umarmit und gebusselt ja
:-)

  03-07-2011 23:38  tch
alte Jammerei...
gdo, vermute ich richtig- Du bist der Bruder vom Biolix...


Um einen Hund zu erziehen braucht man sehr viel Zeit- da liege ich richtig oder?

Blöd wird es dann wenn es Zwillinge bei den Kindern werden...und der Hund den man ja als Testobjekt positiv motiviert hat immer noch im Haus ist.

Hat dafür der Guru auch die Lösung parat?
Wenn mir meine Frau zweimal am Tag das selbe sagt und das Wochenlang.... dann kommt der gedanke das sie mich verarschen will.

Was macht der Guru wenn der Hund ums verrecken nicht auf seine Motivationsspielchen hören will?
Was macht er wenn der Hund in der Nacht zu ihm ins Bett will?

Macht er das mit seinen Kinder auch?
Super!!

Schön für Deine Tochter- hatte sie auch Zeit zum Leben?

tch



lg
tch

  03-07-2011 23:45  gdo
alte Jammerei...
Restaurator ... danke, genau so ist es. Wobei du auf die positiven Dinge eingegangen bist. Die andere Seite der weggeworfenen, weggestoßenen, verstoßenen, geprügelten, mißbrauchten Kinder hast Du gar nicht erwähnt. Wir haben auch nicht über Drogenelteren, Alkoholeltern, Jähzorneltern, Selbst geschädigte Eltern gesprochen.

In der Zwischenzeit gehe aber noch einen Schritt weiter: auch wir Erwachsene sind solche Kinder.
Noch längst nicht fertig ... und ... dann lies mal die Einträge in diesem Forum, den Ton ... und ich sag dir wie diese Erwachsenen mit einander umgehen ... und mit ihren Kindern ... und Ihrer Frau.

Welche Möglichkeiten aber existieren - erahnt man wenn man sieht zu welchen Veränderungen man / Menschen fähig ist/sind, wenn man verliebt ist. Oder einen Traumjob bekommen kann. Oder ...

Und das Zeichen in welchem emotionalen mittleren Zustand jemand ist - hat auch jeder: es ist seine Mimik, sein Lachen. Sein Gesicht. Da gibt es ein Gedicht von Rilke über die Nacktheit des Gesichtes.

Diese unbeschwerte freudige Lachen ... das manche Kinder haben ... und das sie dann mehr und mehr verlieren, je älter sie werden ... umso mehr man es ihnen genommen hat ... oder es nicht gefördert hat ... bis dann am Ende verbitterte grantige aggressive Erwachsene stehen .... die das alles an Ihre Kinder wieder weitergeben ... an die Frau, die Nachbarn, die Forumsmitglieder .... im Gegensatz zu jenen seltenen Menschen die immer ein Lachen oder Lächeln auf haben, und die herzenswarm sind ... wo man selbst auch nicht anders kann wie mich einem Lächeln zu reagieren ... und man weinen möchte ...

Ich kann nur hoffen dass das vielleicht die Änderung von 2012 ist, dass diese alten Muster von Macht und Aggression um jeden Preis, die Darwin'schen Muster vielleicht untergehen - und eine neue Zeit von Herzenswärme und Lächeln und Leichtigkeit und Freude heraufdämmert ....

Aber da hab ich eigentlich die Hoffnung aufgegeben. Darwin hat seit Jahrtausenden recht, es ist immer alles beim alten und gleichen geblieben - wieso soltle jetzt urplötzlich alles anders werden?

Auf der anderen Seite - so wie laufend neues Leben und neue Lebensformen entstehen - wieso sollte so eine Änderung nicht möglich sein??? Es muss nur irgendwo der Anfang gemacht werden, eine glückliche Fügung, und aus der einen Zelle werden zwei und vier und .......

jetzt wüncht ich Euch eine gute Nacht und eine Woche mit sieben Tagen, wo euch jeden Tag jemand anlächelt! Gut Nacht!

  03-07-2011 23:55  gdo
alte Jammerei...
tch ... summsumm hat die Antwort weiter oben vorweg genommen:

"Ellbogen raus, noch mehr leisten, noch schneller, noch höher, noch mehr rot, noch lauter, noch mehr sexy. Hauptsache auffallen, durchdringen, noch lauter werden als die andern. Nur kein verdammtes Weichei sein."

Gut Nacht!

  04-07-2011 07:07  Darki
alte Jammerei...
@Veltliner

Weder noch. Ich hatte eine einvernehmliche Scheidung, darin wurden die 840.- für die Kinder festgesetzt.
Es gibt in meinem Fall keine Veränderung der Unterhaltszahlung weder noch oben noch nach unten!
Damit waren beide Einverstanden und dies wurde unterschrieben und vom Richter abgesegnet.

Ich finde es äußerst interessant welches Eigenleben dieser Thread entwickelt hat, zuerst wurde über "Zinsausgleichszahlungen" gejammert und jetzt über Erziehung von Kindern und Hunden.
Jammer Jammer Jammer Jammer und ach wie schwer es doch alle haben und alles gemein und heul heul heul ....... zum Kotzen ist das

Ich hatte das Vergnügen gestern mit einem über 80 jährigen aus unserer Gegend etwas zu unterhalten.
Er sagte, dass nicht einmal zu Kriegszeiten derart gejammert wurde, und damals sind die Leute aber teilweise noch verhungert. Laut seiner Aussage kostete 1965 ein Liter Benzin gleich viel als ein Liter Bier?!?!?!?!
Und wie sieht es heute aus beim Bier jammert keiner aber beim Sprit ....LOL


  04-07-2011 07:30  AnimalFarmHipples
alte Jammerei...
Zitat :

"Weder noch. Ich hatte eine einvernehmliche Scheidung, darin wurden die 840.- für die Kinder festgesetzt.
Es gibt in meinem Fall keine Veränderung der Unterhaltszahlung weder noch oben noch nach unten!
Damit waren beide Einverstanden und dies wurde unterschrieben und vom Richter abgesegnet."

Wenn Du Glück hast, wirst Deinen Irrtum nie zu spüren kriegen.

(Erklärung : Kindesunterhalt ist ein Anspruch des Kindes, ein mit der Kindesmutter darüber abgeschlossener Vergleich daher auch nicht bindend, was die Höhe anlangt, zumal sich diese aus dem Gesetz ergibt. Es könnte daher auch bis zur Erreichung der Selbsterhaltungsfähigkeit jederzeit von Kindesseite die Erhöhung auf das gesetzliche Ausmaß bzw. sogar Deine Anspannung auf das entsprechend Deinen Fähigkeiten erzielbare Einkommen als Bemessungsgrundlage beantragt werden.)

  04-07-2011 08:18  Darki
alte Jammerei...
Der Betrag ist aber schon weit über dem gerechneten gesetzlichen Unterhalt, ergo mach ich mir darüber keine Sorgen.


  04-07-2011 09:18  AnimalFarmHipples
alte Jammerei...
Bitte nicht die sog. "Regelbedarfssätze" mit dem gesetzlichen Unterhalt zu verwechseln.
Letzterer richtet sich immer nach der Einkommenslage und ist aber abgesehen davon auch schon deshalb nie fix, weil das Kind gegebenenfalls auch noch Anspruch auf Sonderbedarf hat, zB für Sehhilfen, Zahnspangen, Schulskikurs etc. pp.

Im übrigen steigen auch die Regelbedarfssätze mit dem Kindesalter an, dh. was im Scheidungszeitpunkt noch großzügig gewesen sein mag, ist zehn Jahre später definitiv schon zuwenig, Unterhaltspflicht besteht aber bis zur Selbsterhaltungsfähigkeit, also schlimmstenfalls bis ca. Mitte 20 ...

  04-07-2011 09:47  theres
alte Jammerei...
Der Thread bekommt ja eine unglaubliche Erweiterung.
Ich hab auch schon Kinder aufgezogen, Hunde, Pferde, Rinder und diverses anderes Viecherlzeugs "erzogen". Was mir in dieser Hinsicht aufgefallen ist- diejenigen, die keine Kinder haben- wissen über Kindererziehung am Besten bescheid, die schönsten Gartenbüchern kommen von den Leuten, die keinen Garten haben, bei der Hunde- und Pferdeerziehung gibts auch eine riesige Bandbreite- und wie man Rindviecherl so erzieht, dass man mit ihnen gut zusammenleben kann- Kuhflüstern ist jetzt die grosse Mode. Als Bäuerin muss ich hier manchmal lächeln, der tägliche Umgang mit den Rindern muss wohl auch erst mit einem "Führerschein" dokumentiert werden.
Dass hier auch viel Intuition, Fingerspitzengefühl, Bauchgefühl und Erfahrung wichtig sind, das zählt wohl nichts mehr.
Mir dreht sich manchmal der Magen um, wenn ich sehe, wie alles verkopft, verwaltet und verplant wird,
aber das Gefühl zum Lebendingen lässt sich leider so nicht vermitteln.
Ob man zuerst einen Hund braucht, um feststellen zu können, ob man für die Kinderchen brauchbar ist, zum Glück wurde dieser Test nicht zwingend vorgeschrieben, kann mir vorstellen, dass dann viele nicht das Glück gehabt hätten- dieses Licht der Welt zu erblicken.
Mag schon sein, dass die perfekten Eltern dann auch perfekte Kinder bekommen, aber in der langen Geschichte der Menschheit haben wir gelernt auf den Mond zu fliegen, aber ich hab noch niemanden getroffen, der mehrere Kinder aufgezogen und erzogen hat, der nicht die gleiche Feststellung wie ich auch gemacht hätte-
jeder Mensch reagiert anders, auch wenn man meint jedem Kind vollkommen gerecht zu werden,
jedes entwickelt sich anders.
In einem geb ich dir Recht gdo, es wird leider viel zu wenig beachtet, dass besonders die Kleinkindphase sehr prägend für die Kinder ist, dass sie in dieser Zeit das Meiste lernen.
Da kann man seinen Kinderchen noch so viel erzählen, erklären, die nehmen vieles über die Spiegelneuronen wahr und das gesprochene Wort ist oftmals in den Wind gesagt.
Man kann dich zu deiner Tochter nur beglückwünschen.
Andere Kinder haben leider nicht das Glück, so eine perfekte Kindheit zu haben- und doch sehe ich auch aus ihnen etwas werden. Der eine bekommt seinen Lebensweg auf der Autobahn geschenkt, der andere muss ihn über steinige und schwierige Pfade gehen.
In der Landwirtschaft seh ich einen mich nachdenklich machenden Trend-
wo alle Gegebenheiten einfach sind, ebene Flächen, passende Betriebsgrösse, auch das geldmässige passend- das wird viel weniger wertgeschätzt als die manchmal schwierigeren Bedingungen und Herausforderungen.
- die Generation der Erben wird hier noch so seine Probleme bekommen, sie müssen hier noch ihr "Lehrgeld" zahlen.
Aber das gilt nicht nur für die Landwirtschaft, sondern geht quer durch alle Gesellschaftsschichten.
Wenn wirklich eine Zeit kommen sollte, die uns etwas sparsamer halten wird, dann kommt einiges auf uns zu.

So gesehen kann auch der steinige Lebenspfad nicht nur Nachteil sein-
es wird wohl niemanden geben, der nicht auch einmal jammert.
Aber der Blick auf die eigenen Stärken und Fähigkeiten und nicht der ständige Vergleich mit den anderen hilft auch hier weiter.
Auch mit weniger auszukommen, seine Zufriedenheit in einem einfacheren Leben finden, bis jetzt ist man damit eher Aussenseiter.




  05-07-2011 08:40  helmar
alte Jammerei...
Kinder...? Nun ich kann mit einer Tochter aufwarten. Ich hab sie mit 35 bekommen und sie ist ein absolutes Wunschkind gewesen. Und wir waren immer dankbar dafür, sie zu haben. Sie ist oft genug so wie man sagt, "nebenbei" gross gezogen worden, und ich war wirklich froh, als sie in den Kindergarten gekommen ist. Denn ein Einzelkind braucht den wirklich um soziale Kompetenzen zu erwerben. Manchmal frage ich mich was Mütter (meistens die von manche so hochgelobte daheim seiende) eigentlich ihren Kindern antun, wenn sie ihnen, bevor diese in die Volksschule verfrachten, ihnen die Schuhe binden, die Haube aufsetzen, und den Zipp der Jacke zumachen. Unsere konnte das mit 3, denn wenn sie rauswollte wenn es kalt gewesen ist hat sie sich eben was angezogen......Sie hat vor 2 Jahren die HTL Matura mit einem Notenschnitt mit 1,8 abgelegt, und in ihrer gesamten Schulzeit keine einzige Nachhilfestunde gebraucht. Hat vielleicht damit zu tun dass sie von ersten Schultag an ohne meine Bewachung Aufgaben gemacht hat. Kinder sind selbsständiger als uns viele einreden wollen.....

Sie hat ihren schulischen Weg selbst gewählt, und wir haben das immer unterstützt, was für mich, wo damit doch klar gewesen ist dass damit unser Hof auslaufen wird, manchmal nicht ganz einfach gewesen ist..........Aber es ist gut so, denn sie ist (meistens halt) sehr froh, ihren Beruf gewählt zu haben.

Einge ihrer Mitschülerinnen haben inzwischen Kinder, und leider ist es so, dass keine von ihnen ihre Lehre beendet hat. Es waren diese bereits in der Hauptschule meist im eher letzten Drittel, und meine Tochter meint, dass, weil sie ja z.T. auch die Elternhäuser derselben kannte, dass die Kinder dieser jungen Frauen, auch wenn sie sicherlich sehr geliebt werden, wieder nicht die besten Karten für die Zukunft haben. Man muss Kinder sehr lieben, man sollte seine Kinder auch wirklich wollen(und nicht passieren lassen) und man sollte sie förden und auch fordern
Mfg, Helga

  05-07-2011 13:19  Moarpeda
alte Jammerei...
@helga

rein biologisch ist es normal, kinder früh zu bekommen

....und bist du sicher, dass es sooo wichtig ist eine lehre abzuschließen?


was das "passieren lassen" betrifft, da geht es oft um sekunden;-))



  05-07-2011 14:39  50plus
alte Jammerei...
@helmar

Du hast meine volle Zustimmung!

Wenn sich die Eltern gehen lassen, dann ist meist auch der Weg der Kinder vorprogrammiert. Manchmal gibt es aber auch Ausnahmen - zum Glück!
Erst vor Kurzem hab ich mit einer Lehrerin gesprochen, die könnte auch schon ein Buch schreiben...über "depperte" Eltern.

  05-07-2011 16:14  theres
alte Jammerei...
Eigentlich gehört es nicht zum Thema,
aber ich sehe keine Eltern, die sich gehen lassen, sondern die sehr viel auf sich nehmen, dass aus dem Nachwuchs was wird.
Heute werden doch eher Prinzessinnen und Prinzen erzogen, denen von Eltern, Grosseltern usw. der rote Teppich ausgerollt wird, denen alle Schwierigkeiten und Hürden aus dem Weg geräumt werden.

Die Lehrer/innen in den Schulen sind wahrlich nicht zu beneiden.
Und wenn die Hoheiten dann ins Berufsleben gehen- haben auch oft auch Betriebe ihre Not.
Deshalb haben Bauernkinder einen guten Ruf, sie haben bereits als Kinder gesehen, dass die Tauben nicht von selbst in den Mund fliegen.
Ich bin ja gespannt, wer sich für die Prinzessinnen und Prinzen als Höflinge zur Verfügung stellt.
Solch einfach Tätigkeiten, wie z.B. ein Essen zubereiten, einen Nagel in die Wand zu schlagen und vieles andere mehr- für viele Kinder kein Thema mehr.
Solange es den roten Teppich und die Bediensteten gibt, ist das kein Problem.



  05-07-2011 18:29  50plus
alte Jammerei...
@theres

Das ist das andere Extrem, wie du es beschreibst.

Aber es gibt sie, die Eltern, die langzeitarbeitslos sind, mit Geld und mit ihrer Zeit nicht umgehen können, die Kinder nicht rechtzeitig in die Schule bringen. Obwohl sie selber nichts arbeiten, die Kinder in die Nachmittagsbetreuung stecken, damit sie zu Hause vor dem Fernseher Ruhe haben. Kurzzeitlebensabschnittspartner ständig wechseln, jedes Kind von einem anderen Partner, kein geregeltes Essen, keine saubere Wohnung...........kurz gesagt: Chaos pur! Und der Lehrer darf nicht einmal Klartext reden mit solchen Eltern und sonst tut es auch niemand! Der Staat kommt für alle Kosten auf. Diese Kinder sind oft sogar intelligent - aber ihre Aussichten auf ein normales Leben sind gleich 0!