Im Nebel von "Demeter"... Teil 1

Antworten: 31
mfj 11-10-2010 11:07 - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1


Na, es geht doch – würde jetzt Biolix schreiben. Seine Bio-Kollegen vom „Steinerischen Hinterteil Mond- Erbe“ sind in die Pflanzenzucht eingestiegen.

Die Pflanzensorten werden natürlich zu „Selbstkostenpreisen“ an alle Interessierten abgegeben. Wer das glaubt – glaubt auch an den Osterhasen...

Demeter braucht auch keine Molekulartechnik: ...Dank der Biodynamischen Präparate aus Heilpflanzen und Quarz entwickeln sie sich harmonisch im Kräftefeld zwischen Erde und Kosmos, schreiben Sie in Ihrer Expertise...

Prost Mahlzeit - was so alles passiert wenn Gehirnzellen – mal Kosmosluft atmen dürfen.
Und wunderbar, wie das „Kräftefeld zwischen Lobbyismus und Angstmacherei“ bewirtschaftet wird.
So selbstlos, so vorbehaltlos, so wissenschaftsfrei und so traumatisch legiert.

Einfach nur schön !!!
So wird die Welt zwar nicht freier - aber sie geht wenigstens nicht unter... ;-))


http://www.demeter.de/index.php?id=1613&tx_ttnews%5Btt_news%5D=506&tx_ttnews%5BbackPid%5D=1493&cHash=c6d042d5f3






little antwortet um 11-10-2010 11:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Na mfj das du Bios nicht magst wissen wir, aber scheinbar versch...t viel Zeit das dich mit unserer Materie befasst. Meinen Glückwunsch, aber anscheinen hast einmal an kräfitgen Zug aus deiner Unkrautspritze genohmen oder was besonders geraucht. Weil deinen Gehirnzelln kann man auch im Kosmos suchen.


traktorensteff antwortet um 11-10-2010 12:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Es ist der Organisation zu gratulieren, weil sie sich für samenfeste Sorten einsetzt. Aber mfj, in Österreich gibt es etwa 150 Demeter-Betriebe. Also nicht die größte Menge. Und ob hier alle an "kosmische Dinge" glauben oder nur noch verschärfter als Bio arbeiten wollen, kann man nicht wissen.

Ansonsten, wieso diese erneute Hetze? Hast du vor irgendwas Angst? ;-)


mfj antwortet um 11-10-2010 12:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1


Nein Traktorensteff - ich hetze nicht, ich verkaufe nicht, ich propagiere nicht - ich stelle "nur Alternativen" vor.
Wenn ein Verband seine Zuchtarbeit auf "kosmische und Erdnahe Kraft-Felder" regeniert, dann ist das ja schon interessant, oder ?

Habt Ihr Biobauern ein Problem damit ?
Warum stellt Ihr in unseren Diskussionen nicht selber die Alternativen vor?
Ist Euch das peinlich, oder doch zu „Gläubig geladen“ ?

Demeter stellt die konsequenteste Linie von allen „ökologischen Richtungen“ dar. Ihr werdet doch nicht die Besten als „übertrieben bezeichnen“ ?

Ich verschwende keine Zeit „little“, wenn ich offen und objektiv - mir Entwicklungen durch den Kopf gehen lasse – und sie zur Diskussion stelle...
Nichts anderes macht Euer Biolix – wenn er Gentechnik-Beiträge hier hereinstellt.

Hast Du ein Meinungsbild – Problem, little ?





wildduck antwortet um 11-10-2010 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
mfj

...schon wieder aus dem Zusammenhang gerissen!,-)

Demeter's Umsatzzahlen sind nicht realistisch mit der derzeitigen Bevölkerungszahl.
Selbst wenn alle augenblicklich auf Demeter umsteigen würden, müsste die
Bevölkerung um ca.75% abnehmen. Gerne erwarten wir deine nächsten umsetzbaren,
" objektiven" und vor Allem durchdachten Vorschläge. Gruss wd



walterst antwortet um 11-10-2010 15:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
@mfj

Ich hab mit Demeter nichts am Hut aber nur kurz: Hab grad vorgestern eine Doku über irgendeinen Riesen-Brückenbau teilweise gesehen und da haben die Bauingeniere ziemliche Probleme gehabt mit erdnahen Kräftefeldern, denn die Bauteile konnten jeweils nur bei Flut an die Baustelle verfrachtet werden.

In meiner Nähe ist ein Demeter-Bauer, ziemlich erfolgreich. Daneben ist er auch noch Bürgermeister, der sich auch mal nach oben hin treten traut und das wird er auch noch einige Zeit bleiben. Und wenn jemand gesundheitlich oder sonst wie nicht mehr weiter weiss, dann geht er zum Öller.


traktorensteff antwortet um 11-10-2010 16:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Demeter hat niemand als "die Besten" bezeichnet, andere Bio-Verbände mit der "Kosmos-Geschichte" von Demeter zu verbinden, ist wiedermal übertrieben und Unsinn. Wie gesagt, ich würde mich wundern, wenn die Hälfte der Demeter-Mitglieder zu 100% ALLE Überzeugungen teilen. Es gibt auch ein Sprichwort: "Alles kann man übertreiben".

mfj, Alternativen? Wird ja haufenweise gegeben.

Die Sache ist ja auch die: Wenn ein Demeter-Landwirt in deiner Nähe wirtschaftet, wird es dich praktisch nicht stören, wenn jemand GVO-Pflanzen anbauen würde, wäre ein Nachbar jedoch beeinträchtigt... so viel zum Thema "Biolix stellt ja auch GVO-Beiträge herein".


Indianerlandwirt antwortet um 11-10-2010 18:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Hi,
ich habe vor Jahren mal ein Buch über biologisch-dynamische Landwirtschaft gelesen. Ihre Gedankenwelt hebt sich vor allem durch die Präparate und die kosmische Methodik aus. Alles andere erschien mir ähnlich biologisch-organisch.
Über Gartenfreunde bin ich aber dann draufgekommen, das nicht so wenige mit solchen Präparaten arbeiteten. Und die waren nicht Demeter. Das ansetzen von Pflanzenjauchen ist weit verbreitet. Ich habs dann auch probiert. Eine Nachbarin macht das schon über Jahre.
Und die kosmische Methodik. Ich kenne kaum einen Bauern, der beim Kartoffelsetzen nicht auf den Mond achtet. Auch konventionelle Gärtner verachten nicht gewisse Regeln. Bäume für Möbel/Zimmerreiholz werden bei "Selbstgebrauch" sehr wohl nach diesen Regeln gefällt.
Und so mache auch ich einiges b.-dynamisch. Oder steckt da nicht auch altes bäuerliches Kulturgut drin.


mfj antwortet um 11-10-2010 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1


Dann fassen wir es doch mal Eure Meinungen zusammen:




little meint:

Der Umgang mit Unkrautspritzen könne ganz schön gefährlich sein, vor allem wenn man noch dazu raucht, und nicht gerade der „hellste Stern“ im Universum ist.

Ob das ein Anspielung auf sich selber war – ist aber nicht erkenntlich ;-))



traktorensteff meint:

Der Organisation soll man neidfrei gratulieren.
Er würde auch noch den Nobelpreis für „Forschung und Wissenschaft“ vorschlagen.

Er glaubt zwar nicht, dass viele Biobauern an die Kosmos-Geschichte glauben, meint aber um bekannt zu bleiben – dürfe man auch ruhig etwas übertreiben...

Und man habe haufenweise Alternativen – damit, könne man noch mindestens hundert Jahre die Biobauern beschäftigen und beruhigen - bis sie auf die GV-Pflanzen zurückgreifen.



wildduck meint:

Demeter sei wirklichkeitsfremd und voreingenommen.
So, mit Zahlen um sich zu werfen, sei sündhaft und fordert, das endlich „Vernünftige Realisten“ mal einen Vortrag auf der JHV von Demeter halten sollten.



walterst meint:

Mit Fanatikern will er nichts am Hut haben.
Aber Fernsehsendungen haben ähnliche „kosmische Begebenheiten“ schon mal gesendet, und da habe er vor lauter Staunen den Mund nicht mehr zugemacht – und am Schluss war die ganze Chipstüte leer...;-))

Auch glaubt er, dass man mit Demeter ganz schön erfolgreich sein kann, wenn man sonst nicht mehr weiter weiss !?



Indianderwirt meint:

Bei Demeter steckt bäuerliches Kulturgut drin.
Das die Bauern immer schon verbohrt, verstiert und abergläubisch waren, zeige sich auch an ihm.
Über den Vorgartenclub sei er zu höchst interessanten Pflanzensuden und Präparate gekommen, die man dann noch mit Mondzeichen verstärken und aufpimpen kann.

Irgendwann ersetzt das überhaupt das sähen, wenn man die kosmische Methodik beherrscht. Dann reiche ein: Walle, walle, überalle, wachse, wuchre und gefalle....

Er rät aber eher für den Selbstgebrauch, sonst kriegt man nie mehr genug davon.
So ne Art Sucht, vermute ich mal.



Also, ich muss sagen, das war schon interessant und lehrreich im Nebel zu forschen.
Ich werde natürlich an der Sache dranbleiben, und mal schauen ob unser ‚Biogott Biolix“ noch ein paar Zauberformeln in der Jackentasche hat...






walterst antwortet um 11-10-2010 20:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Damit ichs kurz mache: Erdnahe Kräftefelder sind unter anderem für so seltsame Ereignisse wie Ebbe und Flut zuständig. Das soll angeblich so sein. Demeter hin oder her.

Mir geht es nur darum meine Meinung kundzutun, die der Deinem widerspricht, dass nämlich Biobauern automatisch Idioten und wirtschaftliche Versager sind, so wie Du das laufend darstellst. Es kann vielleicht so sein. Muss aber nicht.


wildduck antwortet um 11-10-2010 20:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1






...mfj...jetzt bist du entgültig durchgeknallt. Ich mag ja die Irren, mal sehen was dir als
nächstes in den Sinn kommt. Einen Gruss auf deinen "Mist" von wd








Biohias antwortet um 11-10-2010 21:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
lass doch die demeter sein wie sie sind.
deinem geschwafel kann hier auch keiner so wirklich glauben......
aber an irgendwas musst du ja nörgeln was nicht den prinzipien deiner gentechnik
verschwörung entspricht.
mfg


wildduck antwortet um 11-10-2010 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
...gut durchschaut biohias.

mfj braucht aber bald das ganze gigabite vom forum auf. .-(


Leo7 antwortet um 11-10-2010 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
lieber mfj

i würd dir hans jeloscheks interpretationen zum märchen froschkönig sehr ans herz legen.
es ist etwas in dir im gange, dass dir bald die augen aber ordentlich aufreissen wird.
lass ab deinen inneren groll, wir fangen damit nix mehr an - die gentechnik is uns bios "wurscht".
nur bio ist dir net wurscht - das güldne kügelchen musst nimmer heraufholen von dem brunnen, wo dich die hex reinverwunschen hat, es ist mittlerweile auf guter reise über die sieben berge zu wassilissa - aber auf gutem weg bist du, und das freut mich.
lg
leo


traktorensteff antwortet um 11-10-2010 22:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
@ mfj
Ich wollte schon in meinem letzten Beitrag schreiben, dass du Leuten Aussagen in den Mund legst, die niemand gemacht hat. Ich habe es dann doch weggelöscht, hätte ich anscheinend nicht tun sollen, denn dann hast du "ganze Arbeit" geleistet! ;-)

Gibt es jetzt eigentlich noch eine Kultur zu spritzen? Ich würde dir raten, die Dämpfe nicht so tief zu inhalieren! ;-)


tch antwortet um 11-10-2010 22:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Hallo Walter

Ebbe und Flut hat ein bisschen mit Anziehungskräften vom Erdnahen Mond zu tun.
Viele Schiffe laufen bei Flut aus...nicht unbedingt wegen der Erdnahen Kräfte, hat eher mit dem Freiraum unter dem Rumpf zu tun...

tch


walterst antwortet um 12-10-2010 00:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
@tch
ich habs ja gewusst, dass Du ein blitzgneisser bist. Jetzt brauchst nur ein wenig weiter zu denken und dann die Frage beantworten, ob es ausgeschlossen ist, dass der Mond als erdnahe Kraft, die Ebbe und Flut auslöst, auch noch andere Wirkungen haben kann, die nicht so spektakulär jeden Tag sichtbar sind, aber von Demeterbauern genutzt werden wollen. Warum werden der Kapitän und der Bauingenieur nicht für Idioten erklärt, weil sie auf die Flut warten, um wenigstens eine handbreit Wasser unterm Kiel zu haben, der Demeterbauer aber schon?

Übrigens: NIcht überall, wo Du einen Volldodel vermutest, ist auch einer da.


mfj antwortet um 12-10-2010 09:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1


Lieber Leo,

danke für Deinen Beistand.
Das mit den Märchen habe ich mit Dir.
Weißt – ich habe 3 kl. Kinder, und wir lesen jeden Abend „Märchen“ miteinander.
Meine „kleinen Mäuse“ wollen auch immer die Märchen nachspielen.
Und ich hab meistens die „Rollen“ der Bösewichte, Hexen, Zauberer und Räuber. Ob das abfärbt ;-)

Ich kenn Sie mittlerweile alle - die osteuropäischen, die nordischen und auch die hiesigen bekannten Märchen.
Am liebsten mag ich „Rosenrot“ und „3 Wünsche“ die kann man am besten nachspielen...

Und dann gibt´s die Märchen für Erwachsene. Die sind oft weniger lustig und geistreich.
Die Märchen wollen auch immer vereinnahmen und überzeugen. Und an Ihnen hängt immer noch ein ganzer Batzen Geld.

Demeter erzählt so ein Märchen über Hornmist: ..ganz speziell für Wildduck - er liebt nämlich Mistmärchen ;-))

Es war einmal das Hornmistpräparat. Wenn man bei Sonnenuntergang Kuhmist in ein Kuhhorn füllt, und das Horn vergräbt und einen Winter lang Zeit gibt, bilden sich darin kosmische Kräfte.
Dieses Hornmist-Präparat wird im Frühjahr aus dem Horn geschabt und mit Wasser verrührt. Dynamisieren nennt Demeter das. Auf diese Weise lassen sich die gesammelten kosmischen Kräfte des Präparats unmittelbar auf das Wasser übertragen. Wenn das kein Kult ist, weiss ich auch nicht mehr.
Und das bringen die Bauern dann als feinen Sprühregen mit dem Güllefass (..und die ganz gläubigen mit der Gießkanne) auf die Nutzflächen aus.
Es wirkt dann wie in der Homöopathie energetisch auf Boden und Pflanzen.
So wachsen Lebensmittel, die Körper, Seele und Geist nähren, und lassen den Demeter-Bauern nicht verhungern.

Ist das nicht schön ?

Wer solche „Gravitationskräfte“ nicht verstehen kann, ist doch ein armer Mensch. Die Menschen wollen doch träumen, und an „übersinnliches glauben.

Ich habe mir auch schon gedacht, ob ich nicht einen alten Gummistiefel vergraben sollte. Den würde ich zwar nicht Mist füllen, sondern mit „unbezahlten Rechnungen“ oder „Steuer-Nachzahlungen“ vom Finanzamt.
Meinst Du die „kosmischen Wirkungen“ wirken hier auch ?
Oder holt einen da der „Erdenboden“ auf die Realität zurück?


@Traktorensteff

Das schwierige an Beiträgen in Blog´s ist immer – die Zuordnung.
Manche schreiben immer ernst, manche lügen immer, und manche machen gerne Blödsinn.
Und dann gibt´s solche die „mischen“ Ihre Beiträge, und überlassen den Lesern die jeweilige Zuordnung. Die verschiedenen Reaktionen sind „traumhaft“...;-))

Bei „Dämpfen“ habe ich so meine Prinzipien. So ein- bis zweimal im Jahr mach ich einen „Kamillendampf“ wenn ich ordentlich verschnupft bin. Wirken tut der heiße „Wasserdampf“ und nicht die Kamille... die Kamille gibt dem Dampf nur einen angenehmen Geruch.
....und Gerüche sind angelernte Empfindungen.!





wildduck antwortet um 12-10-2010 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
mfj

...bin sicher, bald sind deine Kinder jugendlich, du wirst dann ein hervorragender Spielpartner für sie sein! Spiel weiter...Gruss wd




Leo7 antwortet um 12-10-2010 12:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
lieber mfj

gell, wie schön ist es, mit kindern - hab selber einen sohn mit 9 - zeit zu verbringen.

diese Hornmistgschichte hat mir mal der demeterbauer friedrich wenz ganz authentisch und einfach erklärt - und siehe da, da gehts um regenwurmnachwuchs - der sich anscheinend in diesen vergrabenen hörnern recht gut heranbildet

- darum wird auch das verrührte Präparat mit ganz wenig druck und grobmaschigen sieben gefiltert auf die felder ausgebracht.
Und der regenwurm ist´s, der uns biobauern gar so gut bekommt, wenn er in großer anzahl
für einen dünger sorgt, denn der weise mensch bis jetzt nicht beachtenswert gefunden hat.
i kenn mi sonst überhaupt net aus - auf dieser ebene der bio-dynamischen arbeitsweise - nur soviel sei gesagt, ist auch viele von denen nicht bewusst, mit was sie es wirklich zu tun haben und "glauben" halt, was es zu glauben scheint.

es ist ein spiel, das ganze rund um herum....zweifelsohne gibt es eine matrix, die für uns unbegreiflich - auf wissenschaftsebene - dinge ins "laufen bringen" die uns manchmal gehörig den so bequemen denker-weg ins holprige bringen - und das ist gut so.
die zeit der veränderung ist nicht nur jetzt da, sie war und wird immer da sein.
unser hirn spielt evolutionär auch weiterhin am enwicklungs-match mit.

i nenn es diese zeit gerade, die flucht oder gar der exodus aus den so dogmatischen denkmustern, die lange zeit gutes in die welt gebracht haben - da die welt nun mal auf polarität aufgebaut ist, auch viel nicht gutes.
what shall´s - i tua weida mahn.

schen tog
leo






theres antwortet um 12-10-2010 19:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Hallo mfj,
das ist doch wieder mal richtig typisch- du hast es sicher nicht ausprobiert, aber du musst darüber lästern.
Ich mag es gerne, wenn ich mir nicht bekannte Dinge mit eigenen Augen anschaue- um mir meine eigene Meinung zu bilden.
Und was ich da gesehen hab- da kann ich nur über dich lächeln.
Glaub du nur ruhig an deine Märchen von Monsanto und Co.
Zum Glück sind Regenwürmer nicht abergläubisch, die sind sehr pragmatisch, taugts ihnen, dann sind sie recht fruchtbar, taugts ihnen nicht, dann sind wie wehleidig.
Du wirst den Regenwurmsch... auch für ein Märchen halten- bei uns fühlen sich die Pflanzen damit wie im Märchen.
Komisch, wenn man an solche Dinge nicht glaubt, wieviel Energie dafür verwendet wird, es den anderen auch auszureden.



edde antwortet um 12-10-2010 22:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
für alle, die mit monsanto etz nix am hut haben wollen empfehle ich am acker "Granum"

es hilft dem boden wärme zu speichern, bietet lebensraum für allerlei insekten,kann mitunter auch als baustoff verwendet werden,sollte aber nicht in allzu grosser körnung vorkommen.

mfg


meijo antwortet um 12-10-2010 22:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Ja,ja; In der Welt der Esoterik gäbe es Sicher noch einige unentdeckte heilmittelchen für leichtgläubige Bauern, aber letztendlich kann eh jeder machen wie er will, und wenn einer als Demeterbauer erfolgreich und zufrieden ist , dann freut es mich für ihn.



biolix antwortet um 12-10-2010 23:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Apropos Heilmittel, werden bei den DemterbäuerInnen gemeinsam "hergestellt", Kosten nur die eigene Arbeitszeit in der gemeinschaft, und ich sags euch ich häts auch fast nicht für möglich gehalten, aber ich hab schon zig Dinge gesehen nach Präparate Anwendungen ,da ahts mich vom stockerl gehaun., mehr vielleicht morgen.... ;-))

lg biolix

p.s. weil ich den Lichtnahrungsthreat nicht suchen möchte, aber eine Frage an Euch: hab jetzt gehört das ein Mensch so durchschnittlich am tag 8000 kcal verbaucht aber nur 3000-4000 kcal zu sich nimmt, wo kommt denn der Rest der Energie her ? Bzw. wisst ihr mehr , beim googeln hab ich dazu nichts gefunden, klingt aber Interessant, nicht ? einfach zum Nachdenken.........-)))))


meijo antwortet um 12-10-2010 23:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Wo kommt denn der Rest der Energie her ?
Erdnahe Kräftefelder, oder so vielleicht ? : -)


mfj antwortet um 13-10-2010 08:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1


Oh wei, oh wei – jetzt haben wir aber eine „Mottenkiste“ gelüftet...oder in sie hineingestochert...


Wenn man von „solchen“ Wundern spricht – wird oft gar nicht nach der Wahrheit gefragt. Es ist einfach zu verführerisch.
Und es sind beileibe nicht nur die kleinen Lichter, die mit ihren Tricks groß rauskommen/wollen.

Die Sucht nach Ruhm, Anerkennung und Unsterblichkeit durch Aufstieg in den Götterhimmel des Olymp, spielte bei Rudolf Steiner z.b. eine wesentliche Rolle.
Dass dabei der Wahrheit nachgeholfen wurde, wird euphorisch übersehen. Ein bisschen geschwindelt, geschoben und getrickst, um die Dinge - in das rechte Licht zu rücken.

Wie entrückt und vernebelt muss man da sein.
Das Biobauern diesem Trend besonders gerne verfallen, hat wohl auch mit einer „wissenschaftlichen Skepsis“ zu tun.
Zugern entringt man „Mutter Natur“ ihre Gesetze und Geheimnisse...
Wer rastlos auf der Suche nach der „Vollkommenheit und Wahrheit“ ist, wird unwillkürlich ein Opfer von Missverständnissen und Fehlleitungen.

Das bekannteste und verbreiteste „wirkungslose Wundermittel“ ist das belebte Wasser von Grander.
Mittlerweile haben nicht nur zig wissenschaftliche Studien die Wirkungslosigkeit bestätigt – die Firma Grander – verhindert massiv eine wissenschaftliche Untersuchung.

Trotzdem glauben und kaufen viele brave Leute, den teueren Spaß – der eigentlich beim Fenster rausgeworfen ist.
Aber Glaube versetzt ja bekanntlich Berge. Ich bin mal gespannt, wann der Biolix das erstemal postet – dass er über´s Wasser gehen kann.....;-))


http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2010/07/wie-die-granderwasserfirma-funf-jahre-lang-eine-wissenschaftliche-studie-unterdruckte.php





theres antwortet um 13-10-2010 08:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Hallo johann,
ob Bäuerinnen oder Bauern leichtgläubig sind- ist nicht wesentlich, entscheidend ist, was die Pflanzen damit machen. Sie können eure Zweifel nicht lesen. An den Präparaten wird niemand reich, also scheidet schon mal die Mär von Geldabzockerei aus.




mfj antwortet um 13-10-2010 08:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1


Liebe Theres,

...Deine „Sommersprossen-Leichtgläubigkeit“ in esoterischen Sachen ist herzlich ;-))

Wie wohl ist dem, der sich etwas Schönes zusammen dichten kann...und wer sich auf fliegende Teppiche setzt, muss sich nicht wundern – wo er dann landet !!






theres antwortet um 13-10-2010 09:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Ja, mfj,
wie weise. Tu schön weiter so schön fabulieren. Das kannst du wirklich gut- aber es sind nur hohle Worte.



Peter06 antwortet um 13-10-2010 15:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Natürlich weiss jeder logisch denkende Mensch, dass das Wasser als solches nicht in der Lage ist, irgendeine Art Information auf molekularer Basis zu speichern, bzw. wiederzugeben. Schon allein deswegen, weil sich die "Struktur", also die Zusammensetzung der Moleküle, alle paar Piko- oder Nanosekunden ändert! Soweit, so klaro!
Das hat uns die Wissenschaft natürlich ganz logisch erklärt. Und doch bleibt für den "denkenden Menschen" ein "Restrisiko", das da vielleicht doch etwas sein könnte, nur haben es die Wissenschaftler eben noch nicht schlüssig nachweisen können.
Die 1 000 000 Dollar, die eine Stiftung für den Nachweis eines "Wassergedächtnisses" ausgesetzt hat, wurden jedenfalls noch nicht abgeholt.....
Andererseits dürfte das anerkannte Wissen der Menschheit so ca. einen Anteil von "10hochminusunendlich" an der tatsächlichen Gesamtinformation des Kosmos betragen,

Meint
Peter


rotfeder antwortet um 15-10-2010 20:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Hallo!
Ich als gestandener Biobauer tue mich auch schwer, an die Wirkung eines vergrabenen Kuhhorns zu glauben. Das mit dem Kuhhorn wird von den Biogegnern gerne als Beispiel gebracht, es geht aber um viel mehr als ein paar Tätigkeiten zu setzen und alles ist super.
Es geht um das Verständnis des Bodens und des Lebens und im speziellen des Bodenlebens. Das haben Steiner und andere Biopioniere erkannt und das hat auch heute noch gültigkeit. Den boden nicht durch falsche Bearbeitung und durch Gift (hier meine ich nicht Agrarchemiecalien sondern Gifte aus Biomassefäulnis wie Amoniak oder Schwefelwasserstoff) belasten ist ganz wichtig. Oder mit Steinmehl Humussäure neutralisieren. Viele konventionelle Kolegen, vielleicht auch du mfg sehen den Boden nur als Fahrbahn für möglichst PS-starke Traktoren an. Bei mir war es nicht anders in der Jugend.
Und als ich auf bio umgestellt habe, glaubte ich durch weglassen von Handelsdünger und Verzicht auf Spritzmittel das ist schon biologisches Wirtschaften. Ich brauchte 15 Jahre damit ich begriff, um was es wirklich geht. Heute bin ich mit meinem Bodenzustand zufrieden, und ich habe eine Freude, wenn wie heuer z. B. der Hafer wächst, das es eine Pracht ist, besser als bei den meisten konv. Bauern. Ich hörte auch schon von Urbiobauern, mit dem Saatgut oder mit dem Boden soll man sprechen, manche Hobbygärtner sagen auch mit den Blumen soll man sprechen, dann gelingt es bresonders gut. Ich glaube auch nicht, das das was hilft, und man könnte sich darüber lustig machen. Es geht denke ich darum, das man diese Sachen achtet und sich befasst damit, Zeit und Interesse investiert, schauen und denken.
Dann wird sich auch ERfolg einstellen. Aber in der heutigen Zeit hat das keinen Stellenwert.
Niemand druckt da hochglanzprospekte und verschickt sie an die Bauern.



Bewerten Sie jetzt: Im Nebel von "Demeter"... Teil 1
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;254184




Landwirt.com Händler Landwirt.com User