Antworten: 162
Woidviertler 13-02-2020 18:43 - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Grias eich ! mein Gott hab ich mich heute Erschrocken wie ich das Selbst-beweih-räucherungs ( Bauernbündler NÖ ) Blatt unserer Bauernvertreter aufgeschlagen habe. man glaubt es kaum ….es stehen Wahlen an, und auf einmal sieht und liest man von Funktionären und Obmännern von denen man gar nicht wusste dass es sie gibt.... Statements und heilige Schwüre was sie alles machen werden für die Landwirtschaft wenn Sie! wieder? Gewählt werden.( Juhu es kommen Goldene Zeiten auf uns zu ) Um nach geschlagenen Wahlen wieder in die Götterdämmerung und Gesunden Schlaf inkl. die nächsten Jahre nicht mehr sichtbar zu werden..... Und sollten sie doch mal aus dem Schlaf aufgescheucht werden kommen dann so Statements wie?? Geht leider nicht--- Der Konsument will dass so-- leider können wir nichts dagegen machen … Brüssel schreibt uns das so vor-- uns sind die Hände gebunden -- leider konnten wir das nicht aufhalten---wir haben alles versucht... nur keiner weiß was versucht worden ist... usw.usw.usw…..und um dann wieder für lange lange Zeit von der Bildfläche zu verschwinden.
So.. ein bisschen Ironie schadet nie...….ist nur ein NICHT ERNST GEMEINTER GEDANKEN ANSTOSS.....von einem Kleinstlandwirt der von der großen Welt keine Ahnung hat.
Pfiat eich ! ( grins )


Profi26 antwortet um 13-02-2020 18:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Darum UBV wählen, wenn nicht jetzt wann dann! Sonst (müssen) die letzten kleinen Betriebe auch noch schliessen dann Bauernbund!


pennhart antwortet um 13-02-2020 18:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ja und mit welcher Firma machst Du die meisten Bank- und Warengeschäfte ?? ja mit der R. du musst selber aufwachen dann werden die auch wach und wie!! wir sind nicht die 3 % unbedeutend wir haben mind 20 % wenn dort mal die Grundfeste wackeln(wir Bauern bröckeln dann kommen diejenigen auf den Knien daher ) alles andere ist Zeitverschwendung . Früher konnten die Bauern uneingeschränkt handeln (keine Rinder- Schweinebörse) und nicht alle lesen und schreiben jetzt ist es umgekehrt .
rudi.penninger@aon.at (Benutzername ist eine Kombination aus Schreibname und Hausname)









PutznSepp antwortet um 13-02-2020 19:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Hatte leider die selben erfahrungen gemacht. Bei einer Gespräch kam selbes zurück. Wir können stolz sein das wir unsere Hagelversicherung haben in Österreich. Die Dürre versicherung. Bekam aber nichts für einen Grünlandertrag von 30 % von früher. Nicht mal die 50 euro pro GVE. Ich würden ihnen eine Wahlschlappe vergönnen und eine Veränderung in Bauernbund einleiten.


hubi97 antwortet um 13-02-2020 19:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Profi26 hat Recht.
Aber ER meinte wohl "dank" Bauernbund !


hubi97 antwortet um 13-02-2020 19:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
uns Bauern wird immer vorgegaukelt , dass wir nur mehr 2 bis 3 Prozent sind. (bei Zählung SVB-- die Meisten Ehepartner der Bauern haben einen Anderen Beruf--da sind es dann schon mind. 5 %).

auf Bauernhöfen leben aber mit der Alten Auszüglern und der Jungen Generation noch mind. 12 bis 13 Prozent der Wähler !
Aus taktischen Gründen wird uns von vielen Eigenen "Berufsvertretern" dies unseriös Berichtet damit Sie Ihr Versagen begründen können.
Es gibt sehr viele Berufe die noch viel weniger sind (Ärzte, Lehrer,...………) und die haben aber eine VIEL bessere Vertretung !


farmerJT antwortet um 13-02-2020 20:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Vom UBV hab ich in den letzten 5 Jahren allerdings noch weniger gehört. Sich als unparteiischer Verband ausgeben und sich dann von einer Partei kaufen zu lassen fällt für mich in die selbe moralische Schublade wie gewisse Hierarchien beim BB.


hubi97 antwortet um 13-02-2020 21:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
farmerJT
da hast Du leider völlig Recht ! Aber Ausnahmen gibt es leider überall !

meinst wohl den Schmiedlechner, der jetzt als Agrarsprecher der FPÖ die Bauernfeindlichsten Dinge mittragen muss wie z. b. Mitstimmen beim Glyfos Verbot mit den Roten und den Neos !
.



steinbacher antwortet um 14-02-2020 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Der ubv hat wenigstens die Schneid, dass er Misstände aufzeigt und das wichtigste gleichzeitig Lösungsvorschläge bietet und dass für die gesamte Land und Forstwirtschaft nicht nur für einzelne Bereiche.
Ein weiterer Vorteil des ubv sehe ich darin das die Kandidaten anscheinend Mut besitzen um für Veränderungen aufzustehen und nicht wie die bauernbündler alles schön reden und so tun wie wenn nichts wäre und alles gut läuft.
Fakten kann man jedoch nicht beschönigen
Wieviele Betriebe haben schon zugesperrt!
Wieviele werden noch zusperren ?
Letzte Blick ins Land Ausgabe einen Bericht gelesen 47% der über 50 jährigen Betriebsführer haben keine gesicherten Hofübernehmer!
Daher bin ich froh dass der ubv ein Programm erstellt hat mit wirklichen Forderungen (denen Beamten ist es auch egal woher ihr Geld kommt sie fordern Jahr für Jahr mehr und werden erhört)
Da können wir uns einiges anschauen.
Bin 23 Jahre letzten Herbst elterlichen Betrieb übernommen und führe diesen im Vollerweb.



Znarf86 antwortet um 14-02-2020 08:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@farmerJT
Warum hat man vom UBV 5 Jahre nichts gehört?

Weil er einen mächtigen Bauernbund und Parteiapparat der ÖVP gegenübersteht. David gegen Goliath.
Sehr viele Landwirte sind eingeschüchtert von den BB Funktionären und wollen oder dürfen nicht mit dem UBV anstreifen, wenn das jemand sieht, befürchten die Bauern Nachteile auf der Bauernkammer, Landwirtschaftskammer und bei den Ausgleichszahlungen.

Ich schlage dir vor du nimmst eine Unterschriftenliste und gehst von Haus zu Haus und bittest um einen Unterstützung das der UBV bei Wahl antreten darf.
Dann wirst du hören: ja es ist eh ned schlecht, es muss sich was ändern, aber a Unterschrift kann i dir ned gebn, wann des der BB sieht, tut mir leid musst zu wenn anderen gehn !




dorni antwortet um 14-02-2020 09:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ich möchte nur daran erinnern daß wir Milchbauern ein Glyphosatverbot haben, und zwar von den Bauernbundfunktionären in den Molkereien!


JD 6120 antwortet um 14-02-2020 09:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Lieber znarf das ist doch vollkommener Schwachsinn was du da von dir gibst. Vor wem sollte man denn Angst haben? Wenn ich auf die lwk gehe treffe ich meistens Bauern von denen ich weiß dass sie bestimmt nicht BB Mitglieder sind u mir hat noch keiner erzählt dass er benachteiligt wurde. Wenn jemand mit gewissen Umständen unzufrieden ist u dann so tut als ob er das ja nicht in derÖffentlichkeit sagen darf ist selbst dran schuld wenn sich nichts ändert. Noch was zum UBV: grundsätzlich finde ich den Ubv sehr gut er hat nur ein Problem, er ist im Parlament nicht vertreten u wird es auch nie sein. Wer also soll sein Anträge einbringen?


stef0901 antwortet um 14-02-2020 09:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
der Bauernbund ist im Parlament vertreten und es werden von den "Bauernvertretern" nur die Interessen von der Lebensmittelindustrie, des Handels und die von Importeuren und Exporteuren vertreten !!!


steinbacher antwortet um 14-02-2020 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Der Bauernbund ist sogar sehr stark im Parlament vertreten und stellt seit 1986 den Mann/Frau fürs Landwirtschafts Ministerium oder wie es auch immer genannt wird.
Danke nochmal an alle Bauernbund Minister dass ich als jungübernehmer so tolle marktregeln vorfinde. Danke für die guten Anträge im Parlament.



Profi26 antwortet um 14-02-2020 09:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Steinbacher ist das dein Ernst mit was bist zufrieden, mit dem niedrigen Milchpreis seit 30Jahren,.....Oder Steigerung des Einheitswertes oder Bio Weide über Nacht die Änderungen,.........Wegfall der Mutterkuhprämie, Dieselvergütung,...... usw usw. Lg


steinbacher antwortet um 14-02-2020 10:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Sarkasmus kennst du :))


steinbacher antwortet um 14-02-2020 10:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Lese mal meinen ersten Eintrag ein Stück weiter oben dann kennst du meine Einstellung



Aequitas antwortet um 14-02-2020 12:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Also im Grunde ist der UBV sicher eine gute Organisation, wie eigentlich alle Bauernvertrettungen egal welcher Farbe.

Über die Forderungen lässt sich streiten, oder witzeln, momentan werben sie ja mit den Flächenprämienwünschen.

Also ein Betrieb mit 50ha LN und Tierhaltung würde 51 000€ Flächenprämie bekommen.
Wenn er noch 10ha Forst hat bekäme er gesamt 55 000 € Pämie.
Mit Tierwohl sind wir gleich mal bei 70 000€ Förderungen.
Bio oder Erschwerniszulage kommt wieder was ordentliches dazu.

Ab 1000ha keine Förderungen mehr laut UBV.

Ansich ja sicher wünschenswert und wer von uns noch an den Osterhasen glaubt denkt vielleicht das es realisierbar ist, die Forderung erst ab 1000ha keine Förderung ist ja sehr lustig da sie schätzungsweise weniger Wähler trifft, für mich einfach eine Wahlverarsche.

Was hat der UBV die letzten Jahre gemacht auf Orts oder Landesebende? Irgendwie wars sehr still.





steinbacher antwortet um 14-02-2020 12:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Super persönliche Einstellung was du da hast jetzt wäre endlich einmal eine Organisation bereit für uns etwas zum positiven zu wenden und dir fällt nichts besseres ein als darüber zu witzeln.
Wie hätte der ubv auch was erreichen sollen wenn er kaum vertreten War..?



stef0901 antwortet um 14-02-2020 13:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
In OÖ. hat der UBV in den LWK Vollversammlungen die letzten paar Jahre ein paar Dutzend für die Bauern sehr sinnvolle Anträge eingebracht.
die meisten wurden von der BB Mehrheit abgelehnt !

Zugestimmt hat der BB z. B. der Forderung für Wiedereinführung vom Agrardiesel im Sept. 2016.
nach 2 Monaten im Nov. 2016 kam dann die Antwort mit 3 Begründungen vom Finanzminister Schelling, dass die Bauern keinen Agrardiesel brauchen, weil Sie :

1. weil sie dieselsparende Bewirtschaftung haben
2.weil sie mit Bio Diesel fahren
3. weil sie sowieso illegaler Weise mit Heizöl fahren !!!!!!!!!

Und kein EINZIGER vom Bauernbund hat sich darüber beschwert, sondern es wurde dieses Schreiben vom LWK Präsidenten den Fraktionsobleuten nur vorgelesen und Er hat eine Vertuschungsunterschrift verlangt und dann 4 Monate lang tatsächlich vertuscht !!!
Außer UBV haben diese Vertuschungsunterschrift diese tatsächlich ALLE Anderen Fraktionen (Grüne, Rote und Blaue) auch geleistet.
Nur durch angekündigtes Aufdecken in der Kammerzeitschrift "Der Bauer" in der kleinen Spalte die jeder Kammerrat pro Jahr in OÖ. schreiben darf (Entwurf muss 14 Tage vorher zwecks "Druckvorbereitung" an LWK gesendet werden -- tatsächlich wegen Zensur bzw. "Verbesserungsvorschläge") ist es zu verdanken, dass dieses Schreiben dann auch UBV erhalten hat und dann öffentlich gemacht wurde (es schrieben im März 2017 dann fast alle Agrarzeitungen über dieses SKANDAL des Herrn Schelling).
Bei Parlamentarischer Anfrage, die der UBV im Nationalrat gefordert hatte bzw. ein Abgeordneter vom Team Stronach machte, musste der Finanzminister zugeben, dass es in den Jahren 2014 bis 2016 in ganz Österr. NUR 2 Fälle waren.
das sind 0,00001 Prozent -- 99,9999 Prozent der Bauern, -- die nur zu 5 % mit Traktor auf der Straße fahren-- zahlen für jeden Liter Diesel ungerechtfertigt genau soviel MÖST wie jeder LKW, der zu 100 % auf der Straße fährt.

So eine ungerechtfertigte Unterstellung hätte bei jedem Landwirt ein gerichtliches Nachspiel -- beim Finanzminister und den "Vertuschern" leider nicht !!!!!!!!!!!!



Berg1 antwortet um 14-02-2020 14:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Wir haben sehr wohl Bauernbund-Kandidaten, die Missstände aufzeigen, Verbesserungen in verschiedenen Bereichen fordern und mit Herzblut für uns arbeiten.

Der Bauernbund hat direkten Zugang zur Regierung und somit als einziger die Möglichkeit, dass er auch was bewirken kann.

Unsere jungen engagierten Funktionäre auf allen Ebenen sind sehr wohl bestrebt, uns Bauern dass Leben zu erleichtern.

Utopische Forderungen sind schnell formuliert und werden von uns Bauern gern gelesen.
Nur dass sie völlig unrealistisch sind, muss auch jedem von uns bewusst sein.

Ich kann mir auch 1500 ml Regen wünschen für dieses Jahr- das ist genauso unrealistisch wie die Forderungen vom UBV


dorni antwortet um 14-02-2020 14:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Auch in Niederösterreich haben die Freiheitlichen Bauern viele gute, für die Bauern sinnvolle Anträge eingebracht, auch diese wurden von der Bb Mehrheit abgelehnt.
Z.Bsp. Lebensmittelkennzeichnung, Veröffentlichung der Sitzungsprotokolle, usw.


herbert.m(e8c22) antwortet um 14-02-2020 15:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
warum solls nicht auch 1500ml Regen geben mitn Klimawandel??
nur weils das du nicht vorstellen kannst.....


heilei antwortet um 14-02-2020 15:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Hallo Woidviertler,
interessant ist aber auch, wie viele Schreiber hier plötzlich auftauchen wenn es um Wahlwerbung geht,
dann hört man auch wieder jahrelang nichts oder schimpfen vielleicht noch übers Forum :-)
Grüße


notmyproblem antwortet um 14-02-2020 16:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Werde am Sonntag dem UBV meine Stimme geben, denn viel schlechter als derzeit kann es mit denen auch nicht werden!!! Wenn ich mir die Kanditaten vom BB in Salzburg anschaue, da kommt bei mir das blanke Entsetzen. Lauter Protektionskinder die fachlich und betrieblich überhauptnichts drauf haben!! Und wenn ich mir anschaue, wie die Bauernbündler mit den ganzen Grundbesitzern die durch die 380KV Leitung in Salzburg enteignet wurden umgegangen sind, da kann man wenn man gesunden Menschenverstand hat diesen Sauhaufen nicht wählen!!!
Wünsche euch noch einen schönen Tag und merkt euch eines:
Politik ist wie ein Schweinestall. Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der gleiche. Es sind nur die Schweine, die wechseln.


Znarf86 antwortet um 14-02-2020 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Berg1

Ja das wissen wir eh dass der Bauernbund was bewirken ----- KANN----!!!!!! er muss, braucht, darf aber nicht, suchs dir aus

Bitte um Beispiele wo der BB etwas bewirken KANN?




Neudecker antwortet um 14-02-2020 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Hallo Steinbacher
Wählen ist Vertrauenssache. Wer weniger Vertrauen geniest, bekommt weniger Stimmen. Das ist eben in einer Demokratie so. Dabei können die Kandidaten bei der Einen Wahlwerbenden Gruppe genau so tüchtig, wie bei der Anderen sein. Natürlich hat es der Verlierer wesentlich leichter. Er braucht nichts verantworten. Er kann Anträge stellen ohne auf die Durchführbarkeit zu achten. Er kann den Mitbewerber als Versager hinstellen so oft wer will. Er braucht mit niemandem Verhandeln. Er kann alles kritisieren, aber beweisen, dass er es besser könnte, das kann er leider nicht. Eigentlich wäre für die Anhänger einer unterlegene Fraktion eine Diktatur besser, wenn sie selber die Diktatoren wären. Liebe Grüße vom Neudecker


Harpo antwortet um 14-02-2020 23:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Neudecker
Was willst Du uns mit Deinem Gelaber sagen? Wie gut der BB ist?? Oder wie schwer er es hat??
Mag schon sein daß alles nicht immer einfach ist. Aber wenn sie keine Überzogenen Forderungen stellen werden sie immer nur ein Paar Brösel bekommen. Die Funktionäre sollten einmal in Sachen Forderungen bei Ak und Gew eine Schulung machen Schulungen und Weiterbildung haben beimBb ohnehin einen hohen Stellenwert!!!


zehentacker antwortet um 15-02-2020 06:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Harpo! Ein Landwirt ist ein Unternehmer, vergleichbar mit den Wirt ums Eck oder mit Mateschitz.


Aequitas antwortet um 15-02-2020 08:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Man kann schon fordern, aber solche Forderungen sind so zu vergleichen wie Mindestsicherung von 3000 Netto/Person oder Mindestlohn von 5000 Netto pro Arbeitnehmer.

Das nächste ist die 1000ha Grenze.
Um natürlich keine potenzielen Wähler zu verärgern eine extrem hohe Grenze.
Zudem für Wald mehr Flächenförderungen wo es jetzt nichts gibt als auf LN.
Das ist doch reiner Populismus

Wenn sie faire und realistische Ziele hätten wäre es ja unterstützenswert.
z.B.
1-10 ha 1000€/ha Flächenprämie
11-20ha 800/ha
21-40ha 400/ha
41-60ha 200/ha
61-100ha 100/ha
über 100ha KEINE Flächenprämien mehr

Was hat der UBV die letzten Jahre alles aktiv gemacht, welche Demo wurde organisiert, vor welchen Geschäften, Handelsketten, Molkerei oder Fleischhändler?
Wo wurde auf Ortsebene/Bezirksebene/Landesebene was AKTIV gemacht.

In der LWK Anträge einbringen zähle ich nicht dazu, da haben eigentlich ALLE Fraktionen gute Ideen und Ansätze.

Und als letztes habe ich noch eine Frage: Was wäre wenn der UBV in allen Bundesländern die Absolute Mehrheit hätte, was würde sich ändern, Anträge kann man verabschieden aber das heisst nicht das die Anträge umgesetzt werden. Da fehlt der politische Rückhalt .Denkt mal darüber nach.






stef0901 antwortet um 15-02-2020 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Harpo hat völlig Recht.
Unsere Bauernvertreter sollten mal bei Gewerkschaft oder Arbeiterkammer in die Schulung gehen !
Stattdessen hören wir immer wieder: " es hätte schlimmer kommen können" !!!!!!!


halbwax.g(crj2) antwortet um 15-02-2020 08:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Es ist ja zum glück jeden frei gestellt wem man wählt nur schlecht machen was Forderungen angeht und angst schüren ist leider auch kein weg .
Was hat der BB wirklich in den letzten Jahren gemacht oder machen sie ?Er hätte die Macht nutzt sie leider nicht .Förderung ist kein Ausweg das hat man die letzten Jahre gesehen ,Die ganze Verwaltung ist jetzt schon größer als die Landwirtschaft selbst . Zähle mal ein bar auf Grünerbericht ,AMA Fleischzertifizirer, Bio,Arges,und noch viel mehr sie leben alle gut von uns Landwirte und jetzt soll wider eine neue stelle gemacht werden laut Frau Köstinger ?


steinbacher antwortet um 15-02-2020 09:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Aequitas
Wenn wir was davon bekommen was der ubv fordert sei bitte so bauernbund treu und zahl dem Staat das Geld zurück wird dir keiner verübeln.
Die metaller setzen bei ihren lohnverhandlungen auch immer zuerst recht hoch an, sodass die Arbeitgeber von unrealistischen Forderungen sprechen und siehe dar am ende der Verhandlungen schaut immer ein komfortables Ergebnis für die Arbeitnehmer heraus.



riener antwortet um 15-02-2020 11:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
steinbacher schreibt....

....Die metaller setzen bei ihren lohnverhandlungen auch immer zuerst recht hoch an.....

die Metaller sind auch bereit zu Streiken - wenn Sie kein zufriedenstellendes Ergebnis erreichen würde auch gestreikt - warum auch nicht, der einzelne Arbeiter hätte zumindest keine Finanziellen nachteile - der schaden bleibt dem Unternehmen.

jetzt schau ich mir einmal gerne an wie lange so ein Streik von Selbstständigen Landwirten anhält wenn er sich im Herzen als Arbeiter ansieht, aber das Hirn doch auch an das eigene Unternehmen denken muss.

meinetwegen können wir ab sofort Streiken, von mir aus bis Ende März.
wenn jetzt der UBV die schneid hätte einen Österreichweiten Lieferstop aller Bauern auszurufen wäre ich sofort dabei - bis Ende März ( dann muss ich als Unternehmer wieder mein Hirn einschalten).


Aequitas antwortet um 15-02-2020 11:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Josef Steinbacher du bist ja noch jung und voller Tatendrang.
Was hast du die letzten 5 Jahre für die Bauernschaft in deinen Ort/Bezirksebene geleistet?

BBb (Bauernbundblind) bin ich sicher nicht, dort wird auch nicht alles richtig gemacht aber Forderungen sollen realitätsnah sein, natürlich leicht überzogen kann man es schon machen das man etwas nachgibt und trotzdem sein Wunschpensum erreicht.

z.B. du willst ein gebrauchtes Auto verkaufen was einen Wert von 9000€ hat. Du verlangst 11000€ und wenn der Käufer handelt gibst du etwas nach und je nach Verhandlungsgeschick einigt man sich auf 10 000 oder 9 000 oder 8000 Euro.
Was von euch kommt ist aber so dass, das Auto um 70 000€ angebriesen wird was jeder Realität wiederspricht.

Zudem finde ich die 1000ha Grenze einfach Bauernfischerei, seid so ehrlich und macht eine Grenze von 50-60-70-100-120 ha um das zu finanzieren zu können, aber nein dan gebe es ja ein paar Betriebe die rausfallen und die Stimmen möcht ihr nicht vergraulen. Sowas finde ich, meine persönliche Meinung ist erbärmlich.

lg







Juglans antwortet um 15-02-2020 11:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Was bei uns gewählt wird ist egal. Wenn Merz nächster Kanzler wird hat es sich ausgewirtschaftet in Europas Landwirtschaft.
Der ist richtig gefährlich!
youtube.com/watch?v=8zNEmRohr7Y
mfg
p.s.: Wikipedia : Friedrich Merz

 


riener antwortet um 15-02-2020 12:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
juglans schreibt über Merz.......Der ist richtig gefährlich!

der UBV wird dem Merz schon noch zeigen wo der Hammer hängt.

angeblich scheißen sich Trump, Putin und Xi Jinping schon in die Hosen wenn sie nur die gefürchteten Buchstaben UBV Hören.

meine Persönliche meinung.: Merz ist richtig gut

..


steinbacher antwortet um 15-02-2020 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ganz ehrlich ich habe noch nichts gemacht bin auch erst seit Herbst 19 Betriebsführer.
Aber ich kann Fakten und Tatsachen nüchtern betrachten.
Wie soll deiner Meinung nach endlich dem Bauernsterben entgegen gewirkt werden..?
Oder gefällt dir das..?
Wie viele dürre Jahre halten die Nebenerwerbslandwirte durch die zur Zeit das Geld daß sie verdiehnen in die LW. Stecken ..?
Zähl mir eine andere Berufsgruppe bzw. Eine unternehmersparte auf die nebenbei arbeiten geht damit sie ihren Betrieb aufrecht erhalten können.
Laut grünem Bericht bewegt sich der Stundenlohn der kleinen Betriebe unter dem jeder anderen Berufssparte bring Vorschläge beim bauernbund ein das dieser angehoben wird ca. Um das 4 fache damit man auf einen Stunden Lohn von einem Arbeiter kommt.
Aber da du mich eh kennst können wir uns ja gerne einmal so unterhalten.
Lg


Efal antwortet um 15-02-2020 13:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Riener
Die persöhliche Meinung eines mit Fäkalienausdrücken umwerfenden Rieners juckt niemand.

Du bist auch kein Maßstab, hast ja nach deinen eigenen Angaben noch nie etwas anderes als ÖVP gewählt, egal welche Wahl und was sie auch vebockt haben.

Das mit Merz soll man sich merken.
Das sich ein Populistenanhänger über den nächsten Populisten erfreud - verwundert wenig


riener antwortet um 15-02-2020 13:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
steinbacher schreibt .... ich kann Fakten und Tatsachen nüchtern betrachten

ich behaupte von mir das ich das auch kann

wenn man an der ( für die meisten von uns ) schlechten Lage der Landwirtschaft etwas entscheidendes verbessern will, dann wird uns nur eine wirklich grundsätzliche Änderung der Europäischen LW Politik Helfen.
da geht es dann nicht darum ob wir Landwirte mehr oder weniger öffentliche Gelder erhalten oder ob der Diesel ein paar Cent teurer oder billiger ist.
unser Wirtschaftliches Überleben als Bauern würde nur durch eine Abkehr von der billigen Massenproduktion ermöglicht.
bedeutet also keine Futtermittel Importe nach Europa, Lebensmittelprodution in Europa nur für den Europäischen Markt, dafür aber zu einem höheren Preis.


riener antwortet um 15-02-2020 13:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Efal

meine Persönliche Meinung braucht dich nicht jucken

und ja, ich habe noch nie etwas anderes als ÖVP gewählt - nicht weil die ÖVP immer sooooo super war - es ist halt die ( für mich) Wählbare Alternative nicht vorhanden.

ja ich finde Merz gut

https://www.youtube.com/watch?v=y31cORA4pHc


dietmar.s(2cz6) antwortet um 15-02-2020 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
ich wird mir mal den link von dir angucken riener. Ich kenn den Herrn Merz nicht. Die Eu will bis 2050 co2 neutral sein. In Hinblick auf dieses Ziel wird ich mir jetzt anschauen, was er voranbringen will im positiven Sinn. Ganz vorurteilsfrei. mfg


steinbacher antwortet um 15-02-2020 13:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@riener
Du willst keine massenimporte und billig Lebensmittel und wählst die övp mehr wiederspruch geht doch gar nicht.
Nur kurz nachgedacht War nicht die övp für Freihandelsabkommen??
Oder täusche ich mich?
Ich glaube wir sollten lwPolitik Nicht durch die ParteiBrille betrachten.


dietmar.s(2cz6) antwortet um 15-02-2020 15:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@riener
sehr geschäftstüchtig, Aufsichtsratsmandat bei Blackrock Investmentkonzern.BlackRock Inc. ist eine 1988 in New York City gegründete Fondsgesellschaft. Was man von ihm lernen kann ist sich gut zu verkaufen.

mfg


Aequitas antwortet um 15-02-2020 16:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@steinbacher

Dan wirds Zeit das du aktiv wirst. Penny hat gerade die Nöm 3,5% Fett Milch um 54 Cent der Liter in Aktion von 13-19 Februar.

Schnapp dir gleich ein paar UBV Kollegen und mache einen Infostand vor dem Geschäft, oder alternativ eine Traktorkolonne vor dem Parkplatz.

lg


steinbacher antwortet um 15-02-2020 16:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Wäre eine Idee
Wo ist der penny.?
Jetzt hast du geschickt von meiner vorigen frage abgelenkt :)
Ich bitte um deine Lösungsvorschläge



meki4 antwortet um 15-02-2020 18:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Diese Aktionsmilch hat jede Handelskette abwechselnd - auch von verschiedenen Molkereien - meist von der BLM.
Da matchen sie sich - sogar runter bis an die 50 ct.


Aequitas antwortet um 15-02-2020 18:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Steinbacher: Bei jedem Pennymarkt in Österreich

Stimmt Meki, aber mir ist bisher noch nie aufgefallen das eine Milch mit 3,5% Fett um den Preis zu haben war. Die 0,1% Wassersuppe sieht man öfter , aber 3,5% Fett ist schon frevel.

https://cdn.penny.at/cdn/01_Angebote/78-694495_Noem_Milch_480.jpg
https://www.penny.at/offers


meki4 antwortet um 15-02-2020 19:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Hat mir mal jemand erzählt, diese H-Milch kaufen sogar die Bio Milchbauern zum Katzenfüttern, weil sie günstiger ist als ihre eigene.


eklips antwortet um 15-02-2020 19:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Zielpunkt hatte mal 39 Cent an einem 8. Dezember, was wir damals abgedreht haben, als so was noch jemanden interessiert hat unter Milchbauern.


meki4 antwortet um 15-02-2020 19:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Da war doch auch mal was, da hat ein Spar-Filialleiter diese 54 ct Milch nochmals als Aktion mit - 50% verkauft - der wurde dann in den Zeitungen durch den Kaukau gezogen.


ek antwortet um 15-02-2020 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Verkürzt zitiert aus einerAussendung vom UBV auf Facebook.
"Der UBV fordert, dass der Lebensmittelhandel nur maximal 100% auf den Einkaufspreis aufschlagen darf. Was bedeutet dies in der Praxis?
Wenn der LEH billigst im Ausland z.B. Milch um z.B. 0,35 Euro einkauft, dann darf diese nur um 0,70 Euro verkauft werden. Kauft er hier Milch um 0,65 Euro ein, dann kann er diese um 1,30 Euro verkaufen."


Erfüllt Penny mit der Aktion die Forderung vom UBV?

Das der Milchpreis zu niedrig ist, ist Fakt!
mfg
Ernst Krampert



Znarf86 antwortet um 15-02-2020 20:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Krampert:
Kauft NÖM die Milch aus dem Ausland?
Dann muss der Penny das auch draufschreiben!

@aeqiutas
Was würdest du vorschlagen zum Penny.


Habe gerade den Beitrag vom Wahlauftakt in Tulln ORF 2 NÖ gesehen:
Da herrscht eher traurige Resignation unter den Delegierten, wenn ich deren Gesichtsausdrücke sehe.
Pernkopf spricht davon dass er es satt hat, die Bauern vertreten zu müssen.
Die Mikl sagt a nur da könnte man was machen, nur wer, i sicher ned.

Da is mir ein junger unverbogener Bauernbua wie der Steinbacher 100x lieber wie solch ein Partei höriger alter Mann wie der Aequitas, der wahrscheinlich mit 23 Jahren schon nix anderes im Kopf ghobt hat wie ja immer den mächtigen in den ........ zu kriechen.
Solche Bauern kennt eh sicher jeder von uns!



Aequitas antwortet um 15-02-2020 20:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Znarf86

Zum Penny würde ich vorschlagen das die UBVler sich mal Zeit nehmen und denen wie oben geschrieben einen Besuch abstatten. Gibt Gratis Werbung und wäre eine sinnvolle Sache.
Hat ja mit Edeka und der Werbung Essen auch geklappt.

Aber man hört aber leider nicht viel was gemacht wird/wurde die letzten Jahre, ich hoffe der Josef schnappt sich ein paar Kollegen und dich und ihr organisiert was.

Mich so hinzustellen und sonst was zu nennen sagt über DICH viel aus. Ich hoffe das deine UBV Kollegen mehr Achtung zu ihren Berufskollegen haben als du. Zum BB habe ich auch in anderen Themen schon meine Kritik geäußert und das nicht alles so ist wie es sein sollte, aber wenn ich mir als Alternative vorstelle Leute sitzen drin mit deinen Niveau (Ist keine Gesichtscreme) und vertretten uns sag ich nur Prost Mahlzeit


steinbacher antwortet um 15-02-2020 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ich glaube wenn die Aktion Österreichweit läuft daß da generell schwierig sein wird aber ich werde mich sicher mit wem vom ubv in Verbindung setzen und meine ideen einbringen.
Und was dich betrifft lieber Aquitanis du hast die Lösungsvorschläge des ubv's zwar kritisiert und ins lächerliche gezogen jedoch Vorschläge zu meinen obrig genannten fragen hast mir keine gegeben.
Mir wärs auch lieber der Bb würde mehr für die Klein Bauern in die Wege leiten jedoch kommt nicht viel, obwohl der bb seit 1986 den Minister vom landwirtschaftsministerium bekleidet und auch schon den Wirtschaftsminister stellte und jetzt hätt ichs fast vergessen zur Zeit auch die Verteidigungsministerin. Bei der Frage ich mich sowieso lagen ihre Kompetenzen in der LW. Weil bb Chefin von nö. Oder liegen ihre Kompetenzen in der Landesverteidigung...???
Oder ist sie einfach nur gut steuerbar was mir am schlüssigsten erscheint.
Nur so ein Gedankengang wer uns da vertritt.




Znarf86 antwortet um 15-02-2020 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ich dachte du vertägst a bissl was, weilst den jungen Bursch für dumm hinstellen willst.
Ich entschuldige mich für meinen Ton!

Dieses Problem der Lebensmittel Verramsche kann nur politisch beendet werden.
Beim EDEKA gings um die Werbung, Essen hat einen Preis verdient, den niedrigsten.
Der Preis ist trotzdem gleich geblieben.




Harpo antwortet um 15-02-2020 21:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Das Problem beim BB ist daß es zuviele Stillstandsbewahrer gibt die ihre Schäfchen im trockenen haben mit diesem System und die anderen sind ihnen egal und alle die nicht wie sie denken sind nicht zukunftsfähig und keine Unternehmer
Zehetacker schreibt Bauern sind Unternehmer das erweckt in mir den Vergleich mit EUNUCHEN


Aequitas antwortet um 15-02-2020 21:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Josef

Wenn die Aktion Österreich weit ist, ist es doch einfach da man jedes Geschäft vom bestreiken oder Infostand in eurer Nähe hernehmen kann. Letzten Jahr gabs auf Bezirks/Landesebene genau das von einer anderen Fraktion bei Lebensmittelgeschäften. Als ich auf Whats App Fotos gesehen habe dachte ich mir, ist eine günstige Werbung um auf die Probleme aufmerkam zu machen.

Zu welchen Fragen genau möchtest du eine Meinung von mir? Ich schreibe mal ein paar Meinungen von mir und wenn die Antwort nicht dabei ist schreibe ich dir morgen.

Der Bauernbund macht sicher nicht alles richtig und ich weiss auch nicht wieso ich ihn verteidigen soll, da gibt es sicher bessere als ein kleines Bäuerlein wie mich. Aber mir als Aussenstehender fällt halt auf da vor Wahlen wieder einige Fraktionen sehr offensiv werben und nachher im Winterschlaf landen. Das sich was ändern muss und Forderungen gestellt werden ist ja klar, aber etwas realistisch siehe Autovergleich weiter oben von mir darfs schon sein, sonst finde ich es unseriös, fast schon lächerlich.

Das der UBV eine Partei ist die sich stark für Kleinbauern und Nebenerwerbler einsetzt habe ich bisher noch nicht mitbekommen. Mit der 1000ha Grenze schauts halt nicht so aus für mich.
Flächenprämienstop nach 50-70-100 ha so das es finanziert werden kann.
Mutterkuhprämie für die ersten 50 Kühe und Milchkuhprämie für die ersten 30 oder 50 Kühe.

Großpötzl Hans hat auch über 100 Kühe und Neubacher über 200. Sind das die Familienbetriebe wie du es dir wünscht?

@Znarf86 falls ich den Josef wo als dumm hingestellt habe tut es mir leid, das wäre nicht meine Absicht gewesen. Zur Edeka Werbung ist halt schnell die Tafel abmontiert gewesen.










ek antwortet um 16-02-2020 09:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Znarf86, ob die NÖM Milch aus dem Ausland zukauft weiss ich nicht.

" Kauft er hier Milch um 0,65 Euro ein, dann kann er diese um 1,30 Euro verkaufen."
Kauft der LEH bei Verarbeiter die Milch um 0,65 € ein darf er lt Forderung vom UBV die Milch um max 1,30 € verkaufen, richtig?
Das heisst LW und Verarbeiter bekommen gemeinsam (wie auch immer aufgeteilt) 0,65 Euro..
klingelts?
Nette Forderung die dem LEH sehr hilft.
Kauft der LEH die H Milch um zb. 0,50€ ein, darf er um der Forderung vom UBV nachzukommen, die Milch um max. 1€ Euro verkaufen. Wenn der LEH auf 0,46€ verzichtet ist die Forderung trotzdem erfüllt.
Es wird eine Begrenzung vom Aufschlag gefordert.
Ich gehe davon aus das der Rohstoff für die H Milch nicht gesondert abgeholt wird- von einem Milchpreis der bei ca.0,13€ liegt ist derzeit auch nichts zu hören.

Noch einmal, das der Milchpreis zu niedrig ist, ist Fakt!

mfg
Ernst Krampert



richard.w(7n417) antwortet um 16-02-2020 10:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Der Milchpreis ist genau dort was möglich ist.
Alles andere sind alternative Fakten aus einer Traumwelt.


steinbacher antwortet um 16-02-2020 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Aequitas
Ich finde jeder soll so wirtschaften wie er es für richtig hält Punkt Ende.
Jedoch haben viele kleine Rinder Betriebe noch keinen Laufstall wäre es nicht super die brauchen sich nicht ärgstens sorgen um ihre finanzielle und betriebliche Zukunft machen und können neu Stall bauen.?
Weil in meinem alter wollen keine jungen mehr in einem anbinde Stall melken gehen und ich lkomme mit viele junge ins Gespräch.
Hab selbst einige zeit in anbindeHaltung Ställe gemolken ( War landwirtschaftlicher betriebshelfer beim zievildienst)
Könnte es mir selbst nicht am Betrieb vorstellen und bei keinem meiner EinsatzBetriebe gab es hofnachfolger, das hat mir schon die Augen geöffnet wie es um die LW steht.
Und Antworten und bessere Lösungsvorschläge wie die vom ubv bist du mir noch schuldig.
Weil wenn der bb. Die Forderungen vom ubv hätte würden die Bauern jubeln und es für dass beste aller Zeiten halten, jedoch wenn es von jemand anderem kommt und mann leider alles durch die ParteiBrille betrachtet ist es verwerflich.
Bitte les dir nochmal meine fragen weiter oben durch wechsle nicht immer geschickt das Thema und schreibe antworten
Liebe grüße schönen Sonntag noch jeden.


monsato antwortet um 16-02-2020 11:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
hay

Das der UBV eine Partei ist die sich stark für Kleinbauern und Nebenerwerbler einsetzt habe ich bisher noch nicht mitbekommen. Mit der 1000ha Grenze schauts halt nicht so aus für mich.
Flächenprämienstop nach 50-70-100 ha so das es finanziert werden kann.
Mutterkuhprämie für die ersten 50 Kühe und Milchkuhprämie für die ersten 30 oder 50 Kühe.


diese obergrenzen sind sind alles selbstherrliche ansagen .

weil mann kleiner ist will mann mehr geld ,und hat aber keine ahnung wie es dem geht der grad mal über so einer hürde ist.

ich kenn betriebe die haben 250 ha und sind einfach pleite,warum ? weil sie nur 30 ha eigen haben der rest ist gepachtet.

wir werden in den nächsten 5 jahren mindestens 25 % der landwirte verlieren und die meisten wissen noch garnicht das sie auch dabei sind.
jeder glaubt das es dem anderen daneben eh noch schlechter geht.

die nächsten jahre werden sehr sehr spannend werden.


halbwax.g(crj2) antwortet um 16-02-2020 11:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Wenn es hier schon um Milchpreis geht Müssen wir Landwirte selber mal so viel sein das wenn der Preis nach oben geht nicht immer mehr machen als was wir schon haben .Es ist der Falsche Ansatz zu hoffen das irgend wo ein Milchbetrieb zu macht das die anderen Betriebe mehr mache können .
Was war mit GVO hat uns auch jeder belächelt heut ist es Standard


steinbacher antwortet um 16-02-2020 11:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Wie der Monsanto schreibt nur weil ein Betrieb viel fläche bewirtschaftet heisst das nicht gleich dass es in super geht, wir brauchen für die gesamte lw eine saftige Hilfe ich will nicht dass soviele zusperren, ich will einfach meinen Traumberuf Bauer ausüben können auch mit meinen 20 Milchkühen und 20 ha. Wald.
Genauso soll jemand mit 10Kühe im Vollerweb wirtschaften können und die sich 100 Kühe oder mehr wünschen sollen auch ein Happylife haben.
Wie der halbwax schreibt sehe ich es auch und wenn wir nicht vom lw.Mainstream dazu gerillt werden würden immer effizienter und größere Mengen zu erwirtschaften jeder bei sich selbst anfängt würde es auch sicher klappen.
Ich würde mich bei unserer derzeitigen Agrarpolitik und den jetzigen Rahmenbedingungen keinen Stall um 400000€ bauen trauen (habe das Glück einen abbezahlten Laufstall übernommen), jedoch müssen da zurzeit viele durch und man weiß nicht was kommt morgen
(Bio Richtlinien....neue gap) usw. Auf uns zu.
Dafür halte ich leider die geschriebenen 25 % der Landwirte werden in den kommenden 5 Jahre aufhören von Monsanto realistisch obwohl ich es auf keinen Fall hoffe.




richard.w(7n417) antwortet um 16-02-2020 12:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@steinbacher: das ist doch absolutes Wunschdenken. Benenne einen Grund warum es irgend wenn interessieren sollte was dein Traumberuf ist. Berufsbilder ändern sich ständig mit dem Wandel der Zeit. Das war vor 1000 Jahren so, und ist heute so. Für deinen Traumberuf bist du alleine zuständig.
Natürlich hast du Recht, diese berühmte kleinstrukturierte Landwirtschaft hat viel zum Erfolg Österreichs beigetragen, und wird meiner Meinung auch weiterhin benötigt.
Die Merkel hat gerade kürzlich gesagt, dass an der aktuellen Agrarpolitik nichts geändert wird. Die Landwirte müssen die Antworten auf geänderte Rahmenbedingungen selber finden. Na dann weißt eh was los ist.
Wer glaubt nächstes Jahr gibts plötzlich höher Produktpreise, oder noch mehr Förderung, der ist ein hoffnungsloser Träumer. Sorry, aber einer muss es sagen. Die 25% vom Monsanto sind eher vorsichtig tief angesetzt. Wart nur ab, wenn die die momentan wieder auf ihren Ohren sitzen mitkriegen wie die nächste Förderperiode aussieht.


steinbacher antwortet um 16-02-2020 13:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Dass es den anderen egal ist was mein Traumberuf is ist mir klar trotzdem will ich ihn ausüben.
Was wären deine Lösungsvorschläge dass es nicht in die Richtung -25% der Bauern hinausläuft?


richard.w(7n417) antwortet um 16-02-2020 13:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Steinbacher darauf läuft es hinaus. Landwirtschaft verändert sich. Das ist die Realität und auch nicht zwangsläufig nur schlecht. Ich sehe nicht die Notwendigkeit dazu Lösungen zu präsentieren. Für dich scheint das ein Problem zu sein. Was ist dein Lösungsvorschlag?


steinbacher antwortet um 16-02-2020 14:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ich finde dein denken zur lw traurig.
Meine Vorschläge wären der Staat muss Rahmenbedingungen schaffen dass unsere Lebensmittel teurer werden oder wenn der Staat dass nicht möchte sollte er die Klein strukturierte lw. Finanziell so stützen dass sie weitergeführt wird. Habe einen Sommer in Deutschland auf einem milchvieh Betrieb gearbeitet und einen Sommer in Kanada auf einen Betrieb mit Ackerbau milchvieh masthühner und mutterkühe. Wie in Kanada wo ich war die Dörfer sind ist der kraus komplett ausgestorben mit den alten mit denen ich gesprochen habe erzählten ständig nur wie schön es noch war als es noch leben im Dorf gab (Vereine feste) und redeten nicht davon dass sie stolz sind dass sie jetzt über 1000 ha. Besitzen. So groß kann unsere lw gar nicht werden dass wir Konkurrenz fähig sind am freien Weltmarkt. Würde die Klein strukturierte lw. Wegbrechen würde dass in weiterer Folge auch auf den Tourismus negertive Auswirkungen haben. Daher wäre es super wenn wir pro ha. Das wir bewirtschaften was ordentliches bezahlt bekommen.


richard.w(7n417) antwortet um 16-02-2020 14:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Steinbacher dein Denken ist halt rückständig. Es gibt viele Bauern die angemessene Produktpreise erzielen, und es gibt viele Bauern wie dich die halt jammern weil sie nicht ausreichende Preise erreichen. Meist liegt es daran, weil man nicht mal sich getraut darüber nachzudenken ob man das richtige Produkt hat. Da fängt das Problem auf vielen Betrieben an. Das hat sich nie geändert. Die einzige Frage ist ob man sich den Gegebenheiten anpasst kann und will, oder ob man dem nach weint wie es vielleicht mal angeblich früher war. Ich bin absolut deiner Meinung, man soll die Betriebe nicht sterben lassen. Wir können aber nicht immer nur davon reden, man muss auch zeigen können was der eigene Betrieb leistet und so das Geld herein bekommen. Diese Leistung kann dir niemand abnehmen, das muss für seinen Betrieb jeder selber finden und machen.

Nochmal zum mitschreiben: zu glauben ab nächstes Jahr wird plötzlich jemand ohne Gegenleistung mehr pro Hektar oder pro kg Produkt bezahlen ist bestenfalls träumerisch. Hart gesagt ist das fahrlässig. Aber jedem das seine. Jedenfalls ist es besser die die ihren Betrieb nicht im Griff haben müssen aufhören, als das man künstlich irgendwas verlängert. Das ist ja schrecklich was du willst Steinbacher.
Ich habe meinen Betrieb so umgebaut wie es für mich gut passt. Das einzige was mich heute sehr nervt, dass ich die Finanzamtsmeldungen fertig machen muss, weil ich morgen nicht im Büro sitzen will.


steinbacher antwortet um 16-02-2020 15:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Des einzige was schrecklich is is wie du übern bauerstand denkst und das i mit 23 rückständig denke glaub ich nicht ich hab halt schon in kanada gesehen wo der Strukturwandel von der lw. hinführt und des wünsch I der lw. Nicht des wünsch I den Landmaschinen Händler den Tourismus und der gesamten ländlichen Region nicht.
Aber wenns dich glücklich macht freu ich mich für dich weil i bin den anderen jo a wos willig
Net nur mir selber wies bei dir anscheinend ist.
Für dich passts alle anderen berufskollegen San da egal. Für mich läuft der Betrieb auch nicht schlecht aber ich würd mir halt für alle mehr wünschen.
Schönes ausfüllen deiner Finanz zetteln wünsche ich dir noch.
Lg


mittermuehl antwortet um 16-02-2020 15:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Steinbacher .... Ich will dir gerne bei deinen Beobachtungen recht geben. Habe auch einiges in den USA und China gesehen. Und ich denke auch das deren Weg nicht unsere Zukunft sein kann und darf und wird.

Ich mußte nur bei einer Sache lächeln. Ein Alter von 23 Jahren schützt nicht vor einer rückständigen Gedankenwelt (die ich dir nicht unterstellen möchte). Ich kenne eine paar junge Burschen in dem Alter. Und die denken rückständiger als mein 80 Jahre alter Vater.

Der Bauernbund steht ganz sicher für eine rückständige Gedankenwelt. Nicht weil sie böse sind sondern weil sich in dieser Struktur immer der Traditionalismus durchsetzt. Ähnlich der katholischen Kirche. Die Kirche versteht ihr sich gegen den Zeitgeist stemmen als das "Bewahren einer höheren Warheit". Sie hat vielleicht recht. Der BB tut sich aber mit echten Veränderungen genauso schwer. Und er ist nicht mehr die Vertretung der Bauern bei der ÖVP (die ja mal eine Bauernpartei war). Jetzt ist der BB die Vertretung der VP (die eine Wirtschaftspartei ist) bei den Bauern. Oder kennt wer einen BB-Vertreter der die Stimme gegen einen schwarzen Landeshauptmann oder einen türkisen Kanzler erheben würde? Roter Gewerkschafter haben da deutlich weniger Problem einen roten Kanzler oder Landeshauptmann in die Quere zu kommen.


Efal antwortet um 16-02-2020 15:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@mittermuehl, volle Zustimmung


steinbacher antwortet um 16-02-2020 16:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@mittermühl
Gute Ansichten
ich hab eh nicht gemeint das ich nur weil ich jung bin automatisch innovativ denke.
Wenn wir den Strukturwandel mit seinen folgen Weiterdenken müsste normal jeder der ein bisschen weiter denkt auf der Stelle Brechreiz bekommen.
Er nützt nämlich absolut niemanden ausser den Konzernen und somit nur denen die sowieso schon genug besitzen.
Vor allem dein sehr sachlich formulierter Satz über den bb find ich toll und genau auf den Punkt getroffen.


ziervi antwortet um 16-02-2020 17:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ich habe die Wahlversprechen des BB der Lk Wahl 2015 noch einmal durchgekaut und muß eigentlich mit bedauern feststellen das sie dieselben Wahlversprechen auch bei der Lk Wahl 2020 wieder machen können. Im Gegenteil Einheitswerterhöhung, Entkopppelung der Mutterkuhprämie dann Streichung Entkoppelung der Milchprämie Entkoppelung der Stierprämie und dann Absenkung der Zahlungsansprüche über 5 Jahre hinweg. Mein Betrieb wurde in den letzten 5 Jahren annähernd gleich bewirtschaftet. Einheitswert ca 40.000 Euro. 2015 Zahlungsansprüche pro ha ca 600 Euro . 2020 Zahlungsansprüche pro ha ca 300 Euro. Innovativ zu denken ist schon gut und schön nur bei Umstieg auf Direcktvermarktung oder andere Produktionszweige gibt es sehr viele begrenzende Faktoren meistens auch mit einer größen Investition verbunden und man wirds auch nicht alleine schaffen. (arbeitsmäßig) Wünsche euch noch einen schönen Sonntag .


hubi97 antwortet um 16-02-2020 17:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Richard.w
Du schreibst: "es gibt viele Bauern, die angemessene Produktpreise erzielen" !!
bei Milch, Fleisch, Getreide und Holz gibt es aber in ganz Österreich KEINEN EINZIGEN, der kostendeckenden Preis bekommt !!!!!!!!!!
Bei welchen Produkten (sicher nur kleine Nischen) passt der Preis ?

Bitte in Zukunft seriösere Beiträge schreiben !
Betr. UBV Programm:
habe es genau gelesen -- es ist ab 30 Hektar eine Reduktion der AZ vorgesehen und ab 60 Hektar eine größere Reduktion der AZ.
Über 100 Hektar sogar eine starke Reduktion von nur 100,--€ pro Hektar.
irgendwer schrieb, dass erst ab 1.000 Hektar der UBV einschleifen will. Diese Behauptung ist auch unseriös !



steinbacher antwortet um 16-02-2020 17:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Danke hubi97
Ich bin froh dass es noch jemanden gibt der sich etwas genau durchlest und nicht irgendwas schreibt dass er von irgendwem gehört hat.
Das ubv Programm mag vl.nicht perfekt sein aber etwas besseres ist mir auch noch nicht untergekommen!



richard.w(7n417) antwortet um 16-02-2020 17:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Hubi: du solltest dich mehr mit Betrieben beschäftigen die mit dem Preis arbeiten können. Hier scheint die Hälfte der Landwirte zu kondensieren, die nicht durchkommen. Würde in ganz Österreich kein einziger kostendeckend produzieren, sähe die Sache ganz anders aus... soviel zur seriösen Beiträgen lol Ich habe nie gesagt irgend ein Landwirt in Ö hat es leicht.


Der Steinbacher hat das nur ein wenig falsch verstanden. Nicht jeder steigt in den allgemeinen Katzenjammer ein. Dort draußen sind tausende Landwirte die ihren Job sau gut machen und auch was verdienen. Geschenkt bekommt auch von denen keiner was. Darum rate ich den Hubis und Steinbachers sich mehr mit Menschen abzugeben, die auch was leisten statt nur in einem Forum zu jammern, oder behaupten früher war alles besser. Ein Scheiß war früher, keiner von uns allen hier im Forum würde auch nur eine Woche Arbeit durchhalten auf einem österreichischen Durchschnittsbetrieb sagen wir um 1960. Zu behaupten alles geht vor die Hunde haben mancherorts schon die Opas gemacht. Sieh da wir sind immer noch hier und uns gehts genau genommen sehr gut. Rückständigkeit ist ebenso wie Zukunftsangst an kein Alter gebunden.


Znarf86 antwortet um 16-02-2020 17:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@richard.w(7n417)
Welche Produktionsform schlägst du im Berggebiet mit reiner Grünlandwirtschaft und Forstwirtschaft vor, die die beste Veredelung und Wertschöpfung bringt?
Ich denke du sollst nicht nur auf dich und deinen Betrieb schauen sondern auch der Gesellschaft einen Beitrag leisten und UBV wählen.


hubi97 hat Recht, Richard hat die 1000ha mit 100 ha verwechselt, ab 1000 ha keine Leistungsabgeltung mehr! Muss ein versehen von ihm sein!


richard.w(7n417) antwortet um 16-02-2020 17:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Wie gesagt Znarf, es ist nicht nötig hier die EINE Lösung zu präsentieren. Die gibt es nicht. Egal was ihr wählt, sie werden euch ebenso wenig die Eine Lösung präsentieren. Die Kunst ist den eigenen Betrieb auf die Umgebung zu zu schneidern. Das war immer schon so. Hätten das deine und meine Vorfahren nicht schon gemacht, wären wir keine Landwirte. Ich denke jeder aktive Landwirt leistet schon einen sehr guten Dienst an der Gesellschaft.
Die Krux ist doch das viel zu viele Landwirte glauben was 1985 gut funktioniert hat, muss 2020 und darüber hinaus auch noch gelten. Und auch wenn mich die plötzliche Solidarität hier überrascht, am Ende ist jeder Landwirt für seinen Betrieb verantwortlich und dafür gute Produkte der Gesellschaft bereit zu stellen, nicht mehr und nicht weniger. Wenn man sich dann noch an ein paar Minimal-Werte hält wie den Nachbarn nicht was unterm Arsch wegpachten oder mal ungefragter aushelfen wenn man sieht jemand brauchs, dann leistet man mehr als wenn man in einem Internetforum behauptet alle Landwirte können nicht wirtschaften.


farmer26 antwortet um 16-02-2020 17:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Als Bauer hat man bei einer Wahl sowieso nur mehr die Auswahl zwischen Pest und Cholera. Man entscheidet sich für das kleinere Übel, oder bleibt zu Hause, was auch nicht sinnvoll ist. Bei der BB Wahl ergeht es mir nicht anders. Dass 25 % der Betriebe zusperren werden in den nächsten Jahren halte ich auch für untertrieben, es werden deutlich mehr sein. Nur wer ist es? Ich, der Nachbar oder wir beide? Von der Politik werden wir nichts erwarten können. Die Zeichen der EU stehen auf Kürzung. Der Basti hat versprochen dies National auszugleichen. Dann haben wir das Gleiche wie in den letzten Jahren mit sicherlich höheren Auflagen. Die Inflation frisst uns langsam aber sicher auf. Und durch den Klimawandel und damit einhergehenden deutlichen Ertragseinbußen geht sich die Rechnung nicht mehr aus. Deshalb die Europaweiten Aufschreie. Und bei dem Prinzip wachsen od. weichen brauchen wir nicht mitspielen, was leider viele junge Optimisten denken. Man schaue nur nach Osten. Da kommt eine Lawine auf uns zu auch im Bio Sektor. Und es ist politisch gewollt. Egal von wo das Zeug herkommt, Hauptsache billig. Damit unsere Spaß und Freizeitgesellschaft genug für anderen Blödsinn hat. Dass man jetzt auf "heile Welt Landwirtschaft" auch in der EU setzt, wird die Importeure nur freuen.... Und ich rate jedem jungen Hofnachfolger eine gute Ausbildung zu machen die nicht nur landw. geprägt ist, damit er auch später, wenn er zu denen gehört die aufgeben müssen, auch wo anders Fuß fassen kann. Weil, ich denke, es ist als Elternteil schon fast grob fahrlässig wenn man den Jungen nur zu landw. Hofnachfolger ausbilden lässt, bei den düsteren Zukunftsaussichten.


dorni antwortet um 16-02-2020 17:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ergebnis aus Salzburg!

Der ÖVP-Bauernbund konnte seine Dominanz bei der Landwirtschaftskammerwahl am Sonntag weiter ausbauen. Statt 21 ist er zukünftig mit 24 Sitzen im 28-köpfigen Gremium vertreten. Ebenfalls vertreten sind weiterhin der Unabhängige Bauernverband mit drei Mandaten (-3), sowie die Freiheitliche Bauernschaft – wie bisher – mit einem Sitz.

https://salzburg.orf.at/stories/3034812/


farmerJT antwortet um 16-02-2020 19:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@znarf: Du bist wohl Spezialist wenn es darum geht jemanden das Wort im Mund umzudrehen.
Perkopf hat wortwörtlich gesagt: ,,Ich habs schön langsam satt dass die Bauern immer als die Klimasünder hingestellt werden.,,
Mikl-Leitner hat gemeint wenn Populisten ein Generelles Verbot von PSM fordern muss denen auch klar sein dass eine Versorgung mit heimischen Lebensmittel nicht mehr sichergestellt werden kann.

@steinbacher: Weißt du wie viel du verdienst, bzw. wie wenig? Machst du eine doppelte Buchführung?



hubi97 antwortet um 16-02-2020 19:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Richard.w
Du bist Antwort schuldig geblieben, bei welchen Produkten der Bauern die Preise so super sind ??!

@dorni
die 3 dazugewonnen Mandate für BB stammen nicht alle 3 vom UBV, sondern auch 1 von SPÖ.
die Blauen hatten Glück, dass es Ihnen nicht genauso ergangen ist wie den Roten und Grünen !


steinbacher antwortet um 16-02-2020 19:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Farmer
Ja ich weiß ganz genau wieviel ich verdiehne
Und leider auch wieviel ich ausgebe.
Sonst würde ich mir glaub ich weniger Gedanken machen.


Aequitas antwortet um 16-02-2020 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Kaum ist man einen Tag mit Frau und Kindern im Hallenbad kommt man garnicht mehr mit, mit dem Themen die geschrieben wurden ;-)

@ Steinbacher

Also Lösungsvorschläge möchtest du von mir.
Anfangen würde ich mit realitätsnahen Forderungen.
Flächenprämie Basis 1000€ die ersten 15ha und 300€ / für die nächsten 30-50ha. Nachher ist Schluss.
Mutterkuhprämie für die ersten 40 Tiere
Für die ersten 10 Kühe 400€ 11-20Kühe 300€ 21-30 Kühe 200€ 31-40 Kühe 100€
Milchkuh/Ferkel/Mastschweine/Stiere Prämien je nach Marktlage, ist der Preis schlecht gibts eine Tierprämie für Gewisse GVE.

Dieselsteuersatz an Benzin anpassen, dafür aber dürfen Landwirte mit Heizöl fahren, alleine durch die Anpassung an Benzinsteuer ist der neue "Agrardiesel" schon finanziert. Heizölpreis aktuel 70Cent/Liter

Wenn man kleinere Betriebe fördern will muss man auch ab einer gewissen Tiergrenze aufhören damit, ich hoffe du bringst das beim UBV durch wo doch ein paar intensive GVE Betriebe dabei sind, ich denke eine 2 GVE/ha Grenze würde Neubacher auch nicht gerne zustimmen.


So ein paar Sonntagsrätsel habe ich noch für dich Josef

1: Welches einzige Bundesland hat ein Glyphsophatverbot erlassen und welches Bundesland hat der Bauernbund keine absolute Mehrheit.

2:
Der Wirkstoff Belem (insektizid) wurde in ein paar Bundesländern verboten in ein paar anderen nicht, was war der Grund wieso z.B. in NÖ, OÖ, Belem erlaubt ist und in Burgenland, Wien verboten?









richard.w(7n417) antwortet um 17-02-2020 07:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@hubi97: zb kenne ich in der Gegend dutzende Bauern die beim doppelten Preis der NÖM pro kg Milch gar nicht aufstehen würden, sondern erst ab dem 3 fachen Preis tätig werden. Ist dieser Preis super genug? Trotzdem ist es für alle diese Kollegen schwierig kosten deckend zu produzieren. Aber wofür schreib ich das, das wird doch nur als Ausrede her genommen, oder in Zweifel gezogen. Der Neid is a Luda. Hubi bitte beschäftige dich mit Antworten für deinen Betrieb und deine Umgebung. Dort entstehen die Lösungen, nicht beim Jammern über konstruierte Probleme!
Uns Landwirten in meiner Gegend wurde und wird dieser Preis auch nicht geschenkt, dafür sind einige Traditionen und Dogmen flöten gegangen. Das ist ja meine Rede die ganze Zeit, man kann was verdiene, es ist und bleibt schwierig.


Aber nochmal zum mitschreiben, übrigens unabhängig von Wahlausgängen:

- die Produktpreise bei Abliefermentalität werden in den nächsten Jahren nicht merklich steigen
- wer von euch war in den letzten 5 Jahren mal im Supermarkt? Ist euch ein Mangel aufgefallen? Fehlt es an österreichischen Produkten? Ich will keinen Mangel, aber für niemanden ist ersichtlich, dass es die heimische Landwirtschaft schwierig hat.
- die Hektarförderungen werden nicht von der EU aus steigen, das ist Wunschdenken
- die Deckelungen und Degression bei Hektarsätzen wird EU weit ausgebaut, denke aber in Ö werden wir einfach so gut wie alle Landwirte darunter haben
- extra Förderungen für uns Kleinen könnten national vergeben werden, wenn uns nicht die Missgunst in die Quere kommt. Zb könnten Gemeinden (oder auch Landwirte) Programme in der ländlichen Entwicklung selbst auf die Beine stellen, das gibts ja schon, ausbaufähig

Das sind nun mal Fakten bzw ich glaube damit kann man rechnen. Ich weis einige hängen lieber Wünschen an und glauben wird schon gehen. Ich würde meinen Betrieb niemals darauf bauen was mir eine wahlwerbende Gruppe verspricht, oder irgend ein Forums Dude fordert. Alles gut, aber zu wenig Substanz um den Betrieb mit vielen Euros dahin zu bauen was eigentlich nur Wünsche und Träume sind. Wer darauf baut, erweist sich und der Gesellschaft einen ganz ganz ganz tollen Dienst.... Sarkasmus off.

Und warum hat das nichts mit Wahlausgängen zu tun? All unsere Wünsche und Vorschläge, die ich ebenso als sinnvoll ansehe, werden nicht hier vor Ort entschieden. Eine Sache können wir national regeln, soweit ich weis: Herkunftsbezeichnungen dem anpassen wovon der Kunde ohnehin ausgeht. Wie kann immer noch möglich sein, dass ein Schnitzel aus Österreich hier höchstens den Schlachthof gesehen hat?!? Aber ja, wenns ums billig Schnitzi fressen geht dann sind leider sogar Bauern nicht nur die anderen Konsumenten zu geizig, um mal mehr als 10,50 Euro auf den Tisch zu legen.


Harpo antwortet um 17-02-2020 08:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Teures Fleisch kaufen macht nur dann Sinn wenn es dem Bauern zugute kommt. Andernfalls fördere ich nur den Wirt oder die Handelsketten.


fgh antwortet um 17-02-2020 08:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Genau so ist es Harpo.
Argentisches Rindfleisch -eigentlich ein Billigimport, das Steakhouse liefert es als Spezialität auf den Teller und kassiert voll.
Wildfleisch - Preis aktuell am Boden, im Gasthaus trotzdem ne teure Spezialität.


richard.w(7n417) antwortet um 17-02-2020 08:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Strengere Regeln in der Herkunft wäre nur ein Baustein. Gegen teureres Fleisch kann man wohl kaum sein, oder? Wenn es tatsächlich in Ö geboren, gemästet und geschlachtet ist, dann haben bis zum Teller sehr viele Österreicher daran verdient bzw einen gesicherten Job gehabt. Natürlich sollte beim Bauern auch was ankommen. Mit einem Wisch alles als sinnlos vom Tisch fegen, nur weil der Bauer nicht den ganzen Kuchen bekommt hat uns genau dort hin gebracht wo manche Ablieferer Landwirte sind.


Harpo antwortet um 17-02-2020 09:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Vom ganzen Kuchen habe ich nichts geschrieben.
Soweit mir bekannt ist gibt es jede Woche Preisverhandlungen und zu diesen Preisen kaufen alle ein und jetzt erkläre mir bitte um wieviel mehr der Bauer bekommt wenn ich teures Fleisch kaufe?????


stef0901 antwortet um 17-02-2020 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@richard.w
Keine Einzige Molkerei zahlt den 3fachen Milchpreis !
und selbst an Endkunden vermarkten ist nur etwas für ganz wenige Bauern !!!
das können die große Mehrheit 100 % nicht machen !!!
Du schreibst so, als wärst Du alleine der Klugscheißer und alle anderen Bauern, die es nicht so machen wie Du sind dumm !?


richard.w(7n417) antwortet um 17-02-2020 09:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@stef0901: mir war klar das es einige nicht raffen wollen. Die Molkereien gibts, und das ist auch mehr als eine. Sie sind halt weniger prominent. Dort gehts auch bei den Versammlungen um regionale Themen und nicht warum der Kieler Rohstoffpreis halt bediengt, zu welchen Ramschpreisen viele Landwirte hierzulande Milch verschmeißen. In diesem Bereich ist selbstverständlich die Menge begrenzt, darum ist es gut wenn viele das nicht für möglich halten. Ich bin nicht der der das geschafft hat, das haben andere möglich gemacht. Nötig war auch einiges an Zähneknirschen und Umstellungen bei uns Landwirten, aber es hat sich gelohnt.

Mir ist schon klar das viele Landwirte die nicht einfach so in den selben Genuss bekommen da wütend, traurig, neidig und beleidigend zugleich werden. Das ist man ja gewohnt wenns läuft. Mir ist klar nicht jeder Landwirt hat die gleichen Voraussetzung vor der Tür, nur jammern bringt euch halt auch nicht weiter.


richard.w(7n417) antwortet um 17-02-2020 09:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ich bin übrigens zu 100% sicher das solche Preise alle österreichischen Milchlieferanten erreichen können, bzw bei etwas niedrigeren Preisen über die Menge kosten deckend sind. (Kleine und Große, beides ist gut). Dafür werden die reinen Milchbetriebe in Österreich aber zu 100% nochmal um 50 bis 80% bis 2030 zurück gehen, das ist auch schon längst fix.


xaver75 antwortet um 17-02-2020 09:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Richard.w
Was hab ich als Landwirt davon, wenn ich irgendwo hin meine Milch um 60ct und mehr liefern darf, aber ich in der Bewirtschaftung (Jungviehaufzucht am Betrieb zB) eingeschränkt werde.
Wenn uns die Ausgaben davonlaufen, wird auch mal die MengeX zum Superpreis zuwenig werden.

OT:
Sind immer wieder tolle Ideen hier im Netz, vor etwa 2 Wochen hat ein Geflügelhof Sp.rnb..er, welcher wahrscheinlich Küken verkaufen möchte, von einer "Stiftung" dahergefaselt, wo Bauern Flächen hinverkaufen sollen, …. ein gewisser "Johann" hat auch gleich brav gepostet, wie wenn Flächenverkauf und Rückpacht DIE Lösung unserer Probleme wäre.
Da frage ich mich öfters, ob da irgend ein bäuerlicher Hintergrund da ist, ….. so fetzndepat kann doch kein normaler Mensch sein.

Ich wünsche mir, das die Wirtschaft endlich einmal die Abhängigkeit zu spüren bekommt, das wäre kurzfristiger massiver Produktpreisverfall, damit die Produktion uninteressant wird und somit die Investitionsbereitschaft bei den Landwirten sinkt.,-)

mfg


stef0901 antwortet um 17-02-2020 10:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@richard.w
wir jammern nicht, sondern fordern für uns Bauern Faire Spielregeln, die wir zu Zeit nicht haben und zeigen Lösungen auf !
was hilft es einen Getreidebauern, der derzeit für Brotgetreide VIEL weniger als vor 40 Jahren bekommt, wenn Du Deine Milch gut verkaufen kannst ?


mittermuehl antwortet um 17-02-2020 10:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@xaver zitat: "Was hab ich als Landwirt davon, wenn ich irgendwo hin meine Milch um 60ct und mehr liefern darf, aber ich in der Bewirtschaftung (Jungviehaufzucht am Betrieb zB) eingeschränkt werde.
Wenn uns die Ausgaben davonlaufen, wird auch mal die MengeX zum Superpreis zuwenig werden."



Deutlich höhere Verkaufspreise bei weniger GVE im Stall bedeutet gleicher Umsatz aber weniger Arbeit und damit mehr Gewinn. Wird natürlich so nicht leicht passieren weil die Industrie ja an billigen Rohstoffen und nicht an begrenenten Rohstoffen interesse hat. Für derartiges müßte es eine stärkere Bauernvertretung und mehr solidarität unter den Bauern geben.

"Ich wünsche mir, das die Wirtschaft endlich einmal die Abhängigkeit zu spüren bekommt, das wäre kurzfristiger massiver Produktpreisverfall, damit die Produktion uninteressant wird und somit die Investitionsbereitschaft bei den Landwirten sinkt"

Auch eine Idee. Würde mir sehr gefallen. Die Industrie ist bei ihrer Preisberechnung leider so schlau gerade so viel zu bezahlen das eine Mehrheit der Bauern bestehen kann und so nebenher die Minderheit der Bauern auffrißt. Marktbereinigung nennen sie das.

Der BB ist über die VP die Verlängerung des Wirtschaftbundes zu den Bauern. Es ist für einen BB-Funktionär, der meist eine eher bescheiden einschlägige politische und wirtschaftliche Ausbildung hat, fast unmöglich sich gegen die parteiinterne Übermacht zu stellen. Was dem BB helfen würde wäre wenn er mal ein sehr schlechtes Wahlergäbnis hätte, Dann hätte die VP Handlungsbedarf. Klingt komisch - ist aber so.


halbwax.g(crj2) antwortet um 17-02-2020 10:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Stellt euch mal eine frage: warum müssen Lebensmittel so billig sein und warum ist es das einzige wo die Politik mitredet und gestalten möchte.



fgh antwortet um 17-02-2020 11:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Damit der Konsument einen Haufen Elektroschrott und andere Luxusgüter kaufen kann, was die Wirtschaft belebt...


maximal antwortet um 17-02-2020 11:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ich verstehe eins nicht eigentlich dreht sich alles um die Förderung
meiner Meinung ist das der falsche Ansatz NICHT DER FÖRDERUNG HINTERHER JAMMERN
SONDERN SICH VERÄNDERN
Kann nur jeden Betrieb empfehlen die Wirtschaftlichkeitsrechnung ohne Förderung zu machen
die Förderungsabhängigkeit wird dich zum aufhören zwingen


dietmar.s(2cz6) antwortet um 17-02-2020 11:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
ich muß mal was erzählen... meine Nachbarn haben alle schon zugesperrt... und ich dachte mir damals die können das wirtschaften nicht und die sind landwirtschaftlich nicht interessiert. Das Thema verpachten war mit meinen Nachbarn auch immer ein Tabuthema, weil sie wollten an die Bestbieter verpachten, deswegen war ich schon mal raus. Jedenfalls später kams raus dass alle fanden , dass das Preis/Leistungsverhältnis in der Lw nicht mehr paßt. Die arbeiten alle in landwirtschaftsfernen Branchen , Bank,Anwaltskanzlei, Softwareautomatisierung, usw. und sind einfach ned unschlau gewesen in Wahrheit. Bauernbund ist dort nirgends ein Thema. Die sind glücklich nicht Landwirt zu sein und gut verpachtet zu haben.


halbwax.g(crj2) antwortet um 17-02-2020 11:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ja ich bin auch der Meinung das die Förderung ein kleines Zuckerl ist aber es sollte ohne gehen und warum steht man nicht dafür ein das die die Landwirtschaftlichen Produkte Wert Gesichert werden. In die Zukunft Gesehen werden die Förderungen schwinden .Auch wenn jetzt vor den Wahlen anders Gesprochen wird,hab ein aktuelles beispiel Ohrmarken wer von euch was er derzeit für eine Ohrmarke bezahlt ?


mittermuehl antwortet um 17-02-2020 11:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Dietmar.... Diese Beobachtung kann ich teilen. Ein Nachbar war die Landwirtschaft zu kompliziert und er ist jetzt der örtliche Müllmann. Ein andere hat gemeint seine Wirtschaft ist zu klein und er ist Altenpfleger. Alles wurde verpachtet. Ein weitere geht Arbeiten und bewirtschaftet gerade mal 2-3 ha die er nicht verpachten wollte. Jeder wie er meint und Glücklich ist. Das humorige an der Sache ist das die sich als Bauern sehen und mich als Nichtbauern bezeichnen weil ich vor 20 Jahren was anderes gemacht haben. Nur ich bin im Vollerwerb.

Nicht jeder ist für eine selbststädiges Arbeiten geeignet. Ich weiß aber das mich weisungsgebundenen Arbeit mehr belastet. Hab beides ausprobiert. Und ein Leben wo ich im Jänner 2020 weiß wann ich im August 2022 Urlaub haben (und den schon Buche) würde ich gar nicht ertragen.


dietmar.s(2cz6) antwortet um 17-02-2020 12:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@mühli
was ich so mitkrieg, haben meine Nachbarn was Urlaub angeht damit kein Problem. Krieg manchmal Postkarten und werd auf Urlaubsvorträge eingeladen. Das wird sozusagen ins Umfeld integriert. Zu wissen dass man in 2 Jahren neues Entdecken kann an einem anderen Ort, wenns nicht grad der Cluburlaub in Kroatien ist, würd ich schon als interessantes willkommenes Problem einstufen.


richard.w(7n417) antwortet um 17-02-2020 12:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@stef0901: ja ich kann genausowenig die EINE Lösung für den Getreidebauern liefern wie ich die Lösung für die speziellen Molkereien erfunden hab (wie ich schon schrieb haben das viel fähigere gemacht, nicht ich). Vielleicht sollte der Getreidebauer ebensowenig wie der Milchbauer erwarten alles soll gleich wie vor 40 Jahren sein, wenn nicht brauch ma Förderung.

@Xaver: ja, das sind natürlich die bitteren Pillen: niemand bekommt etwas geschenkt, die höheren Preise sind an spezielle Anforderungen geknüpft. So ist das im Leben und am Bauernhof nicht anders.


hubi97 antwortet um 17-02-2020 15:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Richard.w
wenn Du keine Lösungen hast, dann brauchst auch noch so obergescheit wie ein Oberlehrer schreiben !


mittermuehl antwortet um 17-02-2020 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@dietmar.s(2cz6) ... Ja eh. Für viele eine schöne Umstellung weg von der Landwirtschaft. Ich war immer Freiberufler. Erst mehr auf "Montage" rund um die Welt. Jetzt halt Landwirt. Ich kenne aber viele mit einem geregelten Leben die mit 45 schon Brun-Out oder Herzinfarkt hatten. Und das bei "Lu-Lu-Jobs". Ich würde die 40 Stunden-Woche mit "9 to 5" und nur am WE Zeit selestimmen zu dürfen nicht aushalten. Aber Menschen sind verschieden.


richard.w(7n417) antwortet um 17-02-2020 18:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Hubi: für meinen Betrieb habe ich die Lösung und arbeite weiter daran. Für deinen Betrieb habe ich keine Lösung, da bist selber gefordert. Wenn dir mein Text falsch rüber kommt, dann tut mir das leid. Das wollte ich nicht! Ich schreibe hier nur von der Wirklichkeit wie ich sie sehe in meiner Umgebung. Wenn andere nur sehen wollen, dass es keine Lösungen gibt, dann ist das nicht mein Problem, sondern deren. Aber du hast schon recht, ich habe kein Patentrezept für alle Landwirte Österreichs. Was haben wir von den Patentrezepten? Machst halt Heumilch, oder Direktvermarktung oder am besten beides. Wir wissen doch alle kein Betrieb ist wie der andere. Es gibt keine Lösung, zumindest nicht für die die keine wollen.


farmerJT antwortet um 17-02-2020 21:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Habe vor kurzem von einem sehr erfolgreichen Kleinbauern gehört:
,,Wir Bauern sind sehr gut im Erkennen von Problemen, nur mit den Lösungen tun wir uns schwer!,,

Natürlich läuft nicht alles in der LW rund, es gibt Entwicklungen welche wirklich höchst bedenklich sind. Und ja die durchschnittlichen Einkommen sind zu niedrig. Es ist aber auch nicht alles schlecht.

Für den einzelnen Bauern gibt es aber nur zwei sinnvolle Möglichkeiten wenn er sein Einkommen verbessern will. Entweder den Betrieb oder die Rahmenbedingungen verändern.
Entscheidet man sich für zweiteres ist es nun mal unabdinglich selbst in der Agrarpolitik aktiv zu werden. Hut Ab vor jedem der sich für diesen Weg entscheidet, denn Ergebnisse sieht man wesentlich schneller und einfacher wenn man am eigenen Betrieb gestaltet.

Sich aber ständig über die Agrarpolitik, die Konzerne, oder den Nachbarn welcher mit seiner Situation zufrieden ist, zu ärgern, ohne sich über sein eigenes Handeln, bzw Unterlassen Gedanken zu machen, bringt nichts. Kostet nur Energie, Nerven, macht unglücklich und im schlimmsten Fall krank!






richard.w(7n417) antwortet um 18-02-2020 07:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
+1 farmerJT! So schön geschrieben, da stimme ich jeder Zeile zu.


Aequitas antwortet um 18-02-2020 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Steinbacher Josef

Du bist mir bei meinen letzten Beitrag noch ein paar Fragen schuldig geblieben 16-02-2020 20:14

Ich hoffe du hast gestern keine Zeit gehabt weil du mit deinen Kollegen die Demo abgehaltet habt, waren viele Leute und wie wars, Fotos? Sonst heute oder morgen ginge die Demo auch noch, dann ist die Aktion wieder vorbei.

lg


Znarf86 antwortet um 18-02-2020 08:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@FarmerJT
So dass habe ich bei mir am Betrieb gemacht wie du sagst. Ich habe meinen Betrieb für die Zukunft ausgerichtet und er wird auch noch nach der Wahl weiter bewirtschaftet.
Da geb ich dir vollkommen recht und das spüre ich auch in der Geldbörse:
Hut Ab vor jedem der sich für diesen Weg entscheidet, denn Ergebnisse sieht man wesentlich schneller und einfacher wenn man am eigenen Betrieb gestaltet.

Man braucht sich nicht fürchten vor Veränderungen, denn manchmal knallen Planeten aufeinander und es entstehen neu Welten!

So jetzt kann ich es mir leisten, mich für faire Rahmenbedingungen in der Marktwirtschaft und der Agrarpolitik einzusetzten. Denn nix wäre dümmer sich auszuruhen und in einigen Jahren ist wieder alles umsonst gewesen!


Aequitas antwortet um 18-02-2020 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ich mag jetzt nicht lässtig sein, aber vom Josef hört man nichts mehr obwohl die NÖ Wahl erst ist. Der mehrjährige Winterschlaf sollte erst nach dem 1 März eintretten in NÖ, da haben die Salzburger mehr Glück der kann dort schon jetzt wieder beginnen.

Schade


ek antwortet um 18-02-2020 20:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
An manchen Tagen geht in manchen Orten die Sonne nicht auf...kann durchaus sein das es derzeit in der Gegend vom Josef so ist...

mfg
Ernst Krampert


steinbacher antwortet um 19-02-2020 00:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Haha griass eich
Hab erst jetzt wieder aufs Forum gschaut hab mich total umentschieden wähle ab jetzt für die nächsten 100 Jahre nur noch den bb weils immer schon so war:))
Ich freue mich schon wann ich mich endlich einschreiben kann bei der övp sicher schön dabei zu sein bei der Partei der Konzerne, der Partei der geretteten Banken, der Partei der Freihandelsabkommen der Partei des grenzenlosen Wirtschaftswachstum. der Partei der luxuspensionen und natürlich der Partei der Großgrundbesitzer auf das freue ich mich schon am meisten vl. Darf ich dann sogar mitn Graf mennsdorff bei gatterjagden mitdabei sein grins grins grins bissl über eurofighter Witzln die sogut funktionieren :))
Oder ich werde övp Beamter und lach euch jedes jahr aufs neue aus weil ich ah fette Lohnerhöhung von der Partei ermöglicht bekomme und ihr vom bb nicht aber danke dass ihr der Partei so die Stange hälts einig stark und so :)))))))
Oder soll ich mich doch für den Landwirtschaftsminister entscheiden wär auch nicht schlecht so 17 511 brutto vom Staat würde ma ah taugen vor allem wenn man denen die man vertritt nix vorweisen muss:))))))))))))
Soviel grinst wie do hob i heid nu in ganzn tog nd :)))) eigentlich traurig aber leider wahr
Oder ich geb mich doch mit dem Landwirtschafts Kammer Präsidenten(leider kein Gehalt im Google gefunden) zufrieden nebenbei noch Nationalrat 8755.80 brutto und lass mie dann im ganzen Land plakatieren mit dem Slogan einer von unserem schlag wie ober cool wär den dass wenn man die Bauern damit anspricht und die wählen einen sogar dafür.
Mit der Zeit kommt mir vor dass ma ja echt ah Luxus leben haben kann wenn man bauernvertrer von der richtigen Partei ist.
Man braucht sich nie einer Kritik stellen weil das bauernfußvolk ist eh schon ruhiggestellt vom bb.
Man verdient nicht schlecht.
Man wird zu 100% wiedergewählt sofern man nach oben immer ja sagt und nach unten immer Nein (:
Und wenn die Bauern immer weniger werden sagt man ihnen sie San selber schuld.
Und fast das beste ma kan sagen was ma will
Obs für die Bauern gut oder schlecht ist sie findens gut weils ja gottseidank noch schön brav durch die ParteiBrille schauen.
Ausser mit ah boa ubv ler muss ma sie hinunterärgern aber egal man sagt den Bauern vom bb die san böse Dan wählen se de bösen eh net und man kann für die Beamten bei den nächsten lohnverhandlungen schon wieder ah bissl mehr herausholen......
@lustiga Aequitas i hab leider net bis zu deine fragen raufgescrollt geh wieder in meinen wohlverdienten Winterschlaf und warte bis die sonne wieder lacht.
Schreib mir deine fragen Bitte nochmals
Aber Weisd eh mit zufriedenstellende antworten ists jetzt vorbei ich bin jetzt beim heiligen Bund der Bauern beim niederöstereichischen bauernbund und was ich dir dann zurückschreiben werde betrachte die antworten Bitte wie bisher nicht mit deinem verstand (den ich in keinster weise anzweifeln will) Bitte betrachte meine Antworten schön brav durch deine ParteiBrille (die mit der schwarzen oder türkischen Einfassung ) und dann wird alles gut, bitte nicht immer wie ich (vor meiner Konvertierung zum bb) kritisch hinterfragen was sagt der was sind unmittelbare Auswirkungen was sind spätfolgen..... einfach nicken.
Ich wünsche euch eine gute Nacht träumts was schönes von unserm BauernRetter und Schutzpatron Schmucki und besonders süße träume von unserer ombudsfrau der heiligen Elisabeth aus Kärnten
So jetzt ists aus mit meinem Kabarett oder ists doch ah bissl die warheit vielleicht stimmt ja sogar...?
Ich hoffe jeder hat sich den Text wann überhaupt mit einer Brille mit einer lesebrille und nicht mit einer ParteiBrille egal welcher Farbe durchgelesen.




Aequitas antwortet um 19-02-2020 07:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
So, nach deinen Wunsch hier nochmal mein Beitrag:

Aequitas antwortet um 16-02-2020 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Kaum ist man einen Tag mit Frau und Kindern im Hallenbad kommt man garnicht mehr mit, mit dem Themen die geschrieben wurden ;-)

@ Steinbacher

Also Lösungsvorschläge möchtest du von mir.
Anfangen würde ich mit realitätsnahen Forderungen.
Flächenprämie Basis 1000€ die ersten 15ha und 300€ / für die nächsten 30-50ha. Nachher ist Schluss.
Mutterkuhprämie für die ersten 40 Tiere
Für die ersten 10 Kühe 400€ 11-20Kühe 300€ 21-30 Kühe 200€ 31-40 Kühe 100€
Milchkuh/Ferkel/Mastschweine/Stiere Prämien je nach Marktlage, ist der Preis schlecht gibts eine Tierprämie für Gewisse GVE.

Dieselsteuersatz an Benzin anpassen, dafür aber dürfen Landwirte mit Heizöl fahren, alleine durch die Anpassung an Benzinsteuer ist der neue "Agrardiesel" schon finanziert. Heizölpreis aktuel 70Cent/Liter

Wenn man kleinere Betriebe fördern will muss man auch ab einer gewissen Tiergrenze aufhören damit, ich hoffe du bringst das beim UBV durch wo doch ein paar intensive GVE Betriebe dabei sind, ich denke eine 2 GVE/ha Grenze würde Neubacher auch nicht gerne zustimmen.


So ein paar Sonntagsrätsel habe ich noch für dich Josef

1: Welches einzige Bundesland hat ein Glyphsophatverbot erlassen und welches Bundesland hat der Bauernbund keine absolute Mehrheit.

2:
Der Wirkstoff Belem (insektizid) wurde in ein paar Bundesländern verboten in ein paar anderen nicht, was war der Grund wieso z.B. in NÖ, OÖ, Belem erlaubt ist und in Burgenland, Wien verboten?



Aequitas antwortet um 19-02-2020 07:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Der nächste Penny wär bei dir der

PENNY MARKT
Hauptstrasse 89-91
3170, Hainfeld
10km entfernt, das geht mit Traktor und Auto

Variante1: Du und deine Kollegen geht rein, kauft 200 Liter Aktionsmilch (oder mehr das er ausverkauft ist) und opfert 100€ und verschenkt draussen die Milch an die Passanten und dazu gibts ein Infoschreiben in die Handgedrückt.

Variante2: Ich blockierts mit euren Traktoren den Parkplatz, geht jetzt aber eher schlecht weil die Demo zu spät angekündigt wurde, zudem vielleicht eher schlechtere Reaktionen von den Konsumenten.

So ein paar Dinge wüsste ich noch zu schreiben, aber jetzt warte ich erstmal auf deine Antworten



hubi97 antwortet um 19-02-2020 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@aequitas,
in Kärnten hat auch der BB eine Absolute Mehrheit, genauso wie in allen anderen Bundesländern (in NÖ gleicht das Ergebnis dem Kommunismus).
ABER der Rote LH Kaiser hat Gott sei Dank das Glyfosate Verbot genauso wenig in der EU durchgebracht, wie der österr. Nationalrat (mit den Stimmen der BLAUEN Bauernfeinde) !!!!
Hut ab vor der Kanzlerin Bierlein, die anscheinend Mehr Hausverstand hat, als ALLE Nationalräte von Rot, Blau, Grün und Pink zusammen !!!!!


steinbacher antwortet um 19-02-2020 08:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Sorry bin schon beim bb halte nichts mehr von Demos und bin ab jetzt mir selbst der nächste,
Werde mich ganz nach bb Manier nicht mehr versuchen für andere einsetzen.
Zu deinen Fragen da kann man halt nix machen die Gesellschaft fordert dass halt so uns beim bb sind auch die Hände gebunden wir können nicht alles für euch tun. Wir würden zwar gerne aber dass können wir nicht beeinflussen. Solche antworten habe ich bis jetzt von unseren bauernvertreter gehört ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
Schönen tag noch ich geh jetzt in den Wald da der holzpreis so hervorragend ist mach ich einige Meter Holz. In Zeiten schlechter produktionspreise müssen wir mehr denn je zusammenhalten.
Einig stark bauernbund!!!!


steinbacher antwortet um 19-02-2020 08:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Sorry bin schon beim bb halte nichts mehr von Demos und bin ab jetzt mir selbst der nächste,
Werde mich ganz nach bb Manier nicht mehr versuchen für andere einsetzen.
Zu deinen Fragen da kann man halt nix machen die Gesellschaft fordert dass halt so uns beim bb sind auch die Hände gebunden wir können nicht alles für euch tun. Wir würden zwar gerne aber dass können wir nicht beeinflussen. Solche antworten habe ich bis jetzt von unseren bauernvertreter gehört ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
Schönen tag noch ich geh jetzt in den Wald da der holzpreis so hervorragend ist mach ich einige Meter Holz. In Zeiten schlechter produktionspreise müssen wir mehr denn je zusammenhalten.
Einig stark bauernbund!!!!


richard.w(7n417) antwortet um 19-02-2020 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Bei manchen fragt man sich schon was passieren musste um alles so schwarz zu sehen. Hehe, doppeltes Wortspiel. Okay der Steinbacher ist vermutlich immer noch besoffen.


Aequitas antwortet um 19-02-2020 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Steinbacher

Schade das du resigniert hast. Aber als potenzieler Kammerrad hätte ich mir schon etwas mehr erwartet.
Am Stammtisch schimpfen ist leichter als aktiv was zu machen, gerade die Pennywerbung mit NÖM Milch wäre ein einfaches gewesen und aktiv bei dir was zu gestalten, wenig Aufwand, etwas Zeit, gemütlicher Vormittag mit Parteikollegen mit dir und bei Variante 1 vermutlich possitives Feedback von Passanten und günstige Wahlwerbung für den UBV.

Aber wenn man nicht mal sowas kurz vor der Wahl zusammenbringt frage ich mich was erst nach der Wahl für Anstrengungen unternommen werden *kopfschüttel*

lg


hubi97 antwortet um 19-02-2020 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
aequitas,
Du schreibst "Kammerrad"
hast wohl Kammer Rat gemeint ??
Du weißt auch nicht, dass es in Kärnten der rote LH nicht geschafft hat, den Bauern das Glyfos zu verbieten und weißt auch nicht, dass es auch in Kärnten eine absolute BB Mehrheit in der LWK gibt und schreibst aber, als ob Du die Weisheit mit dem Löffel gefressen hättest :))


Aequitas antwortet um 19-02-2020 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Stimmt, natürlich Kammer Rat, Platz 4 UBV wenn du schon so genau bist.
Aber wer ohne Rechtschreibfehler ist werfe den ersten Stein ;-)

Zum BB Kärnten relativiere ich meine Aussage so, der BB in Kärnten hat das schwächste Bundesergebnis mit 47,15% und 18 von 36 Mandaten. Und die Glyfos Geschichte ist noch nicht gegessen.

Das Belemrätsel mit Ausnahmeregelung kannst ja du beantworten hubi wenn Josef keine Zeit hat.

lg


hubi97 antwortet um 19-02-2020 11:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
die Sozis wollen alle zu Bio zwingen, zumindest im Bgld. und ein Roter LH ist sicher für uns Bauern nicht wünschenswert. Siehe Bgld. und Wien, wo den Bauern noch mehr verboten wird, als in den übrigen Bundesländern.
Doskozil möchte vor allem deshalb alle zu Bio zwingen, damit Bio genau so billig wird wie die normalen sehr gesunden konventionellen Produkte.
Die wahren Probleme in der Ernährung liegen laut AGES bei Listerien, Schimmel (bei BIO Getreide),...……..


mittermuehl antwortet um 19-02-2020 12:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@ Hubi ... Dem Dosko ist Bio ziemlich egal. Der willl was die Mehrheit der Wähler wollen. Keine neuen landwirtschsfltichen Großanlagen im Schweine und Hühnerbereich. Da es sowas in Bio kaum gibt will er Neubauten auf Bio beschränken. Dieses Vorhaben und das Ablehnen von Flüchtlingslagern im Burgenland (die Wahlhilfe der VP) haben ihm eine Absolute eingebracht. Er hat einfach die Themen angesprochen die die Mehrheit in dem Buzndesland will. So wie die Landeshanni in Nö die richtigen Themen für die Mehrheit angesprochen hat. Aber beiden ist die Landwirtschaft im großen und ganzen wursccht ... egal ob Bio oder Konventionell.


halbwax.g(crj2) antwortet um 19-02-2020 13:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Deine Vorschläge sind ja sehr schön machst du mit beim Milch kaufen



Aequitas antwortet um 19-02-2020 13:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Bio ist ja nichts schlechtes, Steinbacher hat ja auch einen Biobetrieb.
Das die Politik einen was aufzwingen möchte wieder ein anderes Thema.

@halbwax.g

Da heute der letzte Tag der Aktion vom Penny war ists morgen schon wieder zu spät.
Aber solche Preisschleuderaktionen kommen wieder und wenn mal 3,5% Milch unter Wert verkauft wird kann ich mich schon dran anschließen bei solchen Aktionen.

Ich bin aber in keiner weisse wie vielleicht vermutet in einer Interessensvertrettung egal welcher Farbe federführend. Aber ich kann halt mal bei mir auf Ortsebene/Bezirksebene mal nachfragen, ich denke das man schon ein paar Leute zusammenbringt, sowas ist ja eigentlich im Nachhinein betrachtet eine sinnvolle Idee, mit Freunden, Kollegen Konsumenten aufklären, gemütlich ein Bier trinken und was bewirken können.Gerade jetzt wo nicht die LW Arbeitsspitzen da sind.

Das ist meine Einstellung zu dem Thema, als UBVler vor einer Wahl wäre so eine Aktion natürlich eine gute Werbung gewesen, man hätte gesehen das wer der sich als LK Rat bewirbt auch mal etwas Zeit opfert, aber die eigene Konfortzone verlassen ist oft nicht so einfach.

lg


stef0901 antwortet um 19-02-2020 14:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
wenn sich der Peter Schmiedlechner nicht von der FPÖ durch NR Mandat kaufen hätte lassen, dann wäre der UBV in NÖ genauso wie in OÖ an 2. Stelle !


halbwax.g(crj2) antwortet um 19-02-2020 16:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Es Geht hier doch nicht um Konfortzone verlassen und ich finde es ehrlich gesagt keine gute Werbung wenn ich Aktionsmilch kauf um sie zu verschenken,da hast du nur den handel gestärkt sonst nichts.


hubi97 antwortet um 19-02-2020 17:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Mittermuehl schreibt, dass der Sozi LH Doskozil im Bgld. das macht was die Mehrheit der Wähler wollen.
Das mag wohl auch der Grund sein, warum KEIN EINZIGER Politiker was macht, was für Bauern für sinnvoll ist !

Alle möchten möglichst billige Lebensmittel mit Bester Qualität - incl. aller Politiker !

wenn man hier so liest, dann habe ich den Eindruck dass es 98 % Rinderbauern gibt und sonst fast nichts.
Vom Vorschlag die Milch zu verschenken, halte ich im übrigen nichts ( bin aber kein Rinderbauer und daher bei diesem Thema kein Spezialist )


mittermuehl antwortet um 19-02-2020 18:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@hubi97 Ja.... warum sollte sich die Politik groß um Bauern bemühen? Sie sind eine kleine Wählergruppe (egal ob jetzt 3% oder 12%) und wählt überwiegend VP. Den Bauern reicht es wenn Vertreter von BB in Parlament, Landtag oder nach Brüssel kommen. Dort werden die dann meist kalt gestellt und nur für einen Wahlkampf oder den Bauernball raus geholt.

Der Bernhuber macht gerade Wahlkampf für den BB in Ö. währen in Brüssel, an seinem Arbeitsplatz, die Agrarbudgets der nächsten Jahrebeschlossen werden. Das überläßt er einem Mann der Industrie, dem Herrn Karas. Frau Wiener (für die Grünen) ist eine sehr gute Bekannte von Frau Merkel und von Frau Von der Leyen. Die bespricht sowas privat im Flugzeig oder bei einem kleinen Essen. Der Herr Bernuhber hat die Frau Wiener sicher noch nie zu einem Arbeitsfrühstück eingeladen umd sich auszutauschen. Er macht den hochbezahlten Wahlhelfer bei der BB-Wahl in NÖ.





atro antwortet um 19-02-2020 18:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
mittermuehl : Kaum haben`s den Stob ist in ihnen alles egal !! Die unfähigsten kommen nach Brüssel ! Kohle passt !! Alles andere Scheißegal !! Super Vertreter (Verräter) !


mittermuehl antwortet um 19-02-2020 19:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@atro... Politik auf der Ebene ist Lobby-Arbeit. Man vertritt eine Interessensgruppe bei einer anderen Interessensgruppe. Jetzt sollte einn BB-Vertreter, so denkt man vielleicht, Bauern vertreten. Ich will nicht sagen das ihnen alles egal ist. Aber so eine Vertreter bekommt so 7-10 00߀/Monat. Da kann es schon vorkommen das der dann seinen Arbeit um 180 Grad wendet und die VP bei den Bauern vertritt. So ist ihm ja sein Job sicher. Es sollte aber anderes rum sein. Der Herr Bernhuber sorgt gerade für den Erhalt seines Jobs anstatt den Job zu erledigen. Menschlich absolut verständlich. Derweil machen sich güne Umweltaktivisten und schwarze Wirtschaftaktivisten aus wohin die Reise geht.

Aber egal ist es dem Herrn Bernhuber sicher nicht. Der arbeitet sicher hartun und shcläft schlecht. Er hat nur den Arbeitsauftrag nicht verstanden. Er ist hochbezahlter Wahlhelfer und nicht Volsvertreter. Und der Herr Karas wird es ihn nicht sagen. Dem reichts es wenn der Herrn Bernhuber auf Komando "richtig" abstimmt. Selbiges gitl für fast alle NR und Landtagsabgeordnete die aus dem BB gestellt wurden. Die sind braves Parteifußvolk und machen Wahlkampf in den Regioen. Aber sie vertreten nicht die Region in den Ausschüssen. Wann auch sollten sie das machen?


Aequitas antwortet um 19-02-2020 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@hubi97 und halbwax.g

Die Milch zu verschenken war nur Variante 1, Variante 2 war ja Traktorblockade oder ähnliches. Überlesen?

Hat aber der UBV auch nicht gemacht.





steinbacher antwortet um 20-02-2020 06:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Die politik sollte Rahmenbedingungen erstellen dass es dem Lebensmittel Einzelhandel nicht erlaubt ist mit den grundnahrungsmittel ständig Aktionen zu machen.
Mit Streiks macht man sich glaube ich in der Bevölkerung unbeliebt.
Und ganz ehrlich ich kaufe selbst ganz gern bei Aktionen z.B jetzt im Lagerhaus Bergkern salzsteine und beim iwetec Schmierfett kartuschen, solang es den Kaufhäusern erlaubt ist mit die Lebensmittel zu SchleuderPreise zum verkauf anzubieten werden sie es machen. Und die Konsumenten werden zugreifen.


Aequitas antwortet um 20-02-2020 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Das hört sich ja sehr schön an den schwarzen Peter der Politik weiterzuschieben.
Aber es wird ja vom UBV viel kritisiert aber wenig AKTIV unternommen.
Zudem ist, oder sollte der UBV eine politische Vertrettung für uns Bauern sein.

Wäre es zuviel verlangt wenn der UBV AKTIV ein paar Dinge macht, nicht nur Anträge sondern die Landwirte auf der Strasse vertritt. Jetzt ist Wahlzeit in NÖ, wenn jetzt nichts geschieht passierts die nächsten Jahre auch nichts.





Znarf86 antwortet um 20-02-2020 08:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Du sagst es Aequitas, wenn jetzt nichts geschieht passiert die nächsten Jahre auch nichts.
Was machen eigentlich die 1580 Delegierten die in Tulln beim Auftakt waren?



hubi97 antwortet um 20-02-2020 08:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@ aequitas
auf der Straße bei einer Demo wird nichts entschieden (siehe Deutschland, wo nicht mal 10.000 de Bauern bei Demos die Kanzlerin Merkel milde stimmen konnten), sondern manches in den LWK Vollversammlungen und da hat der UBV in OÖ einiges Positives vorzuweisen. Wir sollten uns ein Beispiel an den Oberösterreichern nehmen !


halbwax.g(crj2) antwortet um 20-02-2020 11:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Ich Hab es nicht überlesen sondern Ignoriert ,Weil es nicht um eine Sparte in der Landwirtschaft geht sondern um alle.Der sich versteckt bist Aequitas alleine du es sollen sich nur schön die anderen die finger schmutzig machen .


Aequitas antwortet um 20-02-2020 12:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@halbwax.g

Ich hoffe du bis nur ein einfacher Bauer wie ich, dann kann ich deine Meinung akzeptieren, falls du aber ein Funktionär wo bist finde ich deine Einstellung nicht in Ordnung.

Bei Lockangeboten egal welcher Produktgruppe kann man was machen, das muss jetzt nicht die Milch sein.
Und wenn dir Infokampagnen zu wenig radikal sind kannst du ja Traktor Demos organisieren falls du wo in einer Funktion tätig bist.

Muss ich jetzt als Bauer ohne Politische Funktion mehr leisten und organisieren als eine Interessensvertrettung die alles besser weiss?
Es scheint so,......


mittermuehl antwortet um 20-02-2020 15:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@steinbacher Hast du auch nachgefragt wo dein "Bergkern" herkommt. Letztes Jahr wurde der eine Zeit lang aus Pakistan importiert. Ich hielt es erst für ein Gerücht. Aber im LH wurde sie als ich es ganz genau wissen wollte dann recht verlegen....


stef0901 antwortet um 20-02-2020 16:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
was ist ein "Bergkern" ?


xaver75 antwortet um 20-02-2020 16:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Bergkern=Siegestrophäe vom Kulm Skifliegen

Leckstein (natürlicher Brocken)

mfg


mittermuehl antwortet um 20-02-2020 16:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Bergkern ist nach meinen Wissen eine Markenname für einfach gebrochen Salzsteine die als Lecksteine verwendung finden.

"Bergkern" sollte eigentlich aus Altaussee kommen. Wir kaufen das als Ganulat für unser Kräuter-Salzmischungen . Und das ist pro kg viel teurer als das Salz auf dem Lagerhaus.


halbwax.g(crj2) antwortet um 20-02-2020 16:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Aequitas:Ich bin ein einfacher Bauer ,bin zwar Delegierter bei der MGN und hab mich vor 3 Monaten zum UBV als 15 im land und als 3 im Bezirk aufstellen lassen ich hoffe was wir erreichen weis keiner ich hab einige Erlebnisse gehabt mit BB Vertretern. Zuletzt hab ich mir anhören können das ich alles nur schlecht sehe was in der Landwirtschaft vom BB gemacht wird. Jetzt bin ich beim UBV .
Und ich möchte sehr gerne etwas ändern aber eins ist fix solange nicht alle klein und mittel Betriebe sehen das es nichts bringt Förderungen hinterher jagen und sich von dem Blenden lassen was uns versprochen wird sich nichts Ändern


halbwax.g(crj2) antwortet um 20-02-2020 17:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Aequitas: Aber zu deiner Person Du versteckst dich hinter deiner Maske sag mal was zu deiner Person


steinbacher antwortet um 20-02-2020 17:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@Aequitas
Als ganz normaler kleiner Bauer ohne Funktion seit 4 Tage im lw Forum gegen den ubv wettern ist für mich nicht schlüssig.


jakob.r1 antwortet um 20-02-2020 18:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Grüß Dich halbwax, es ist völlig egal wer sich in landwirtschaftlichen Bünden für was aufstellen lässt, -- das ist alles für die Katz und vertane Zeit die man besser mit der Familie nützt ….
Die Politik ist klar dafür, das die Lebensmittel billig bleiben müssen, und nur deshalb ist die Milchquote zum 1. April 2015 ersatzlos weggefallen. Sonst wäre es zu gefährlich geworden das der Milchpreis steigt. Um dieses Ziel immer schön zu erreichen werden neue Ställe gut gefördert, auch wegen Tierwohl bla bla, weil einige wenige Großbetriebe die immer am Kreditlimit rumkrebsen lassen sich leichter steuern und binden weniger Wählerstimmen als viele kleine Nebenerwerbsbetriebe.
Es gibt nur eine Lösung und das ist die Lebensmittelverknappung. Da die europäischen Bauern betriebswirtschaftlich "besonders" gestrickt sind und sinkende Erlöse mit der jetzigen Überproduktion damit kompensieren das immer noch mehr produziert wird, wird das auf freiwilliger Basis nichts.
Zielführend ist nur noch ein kriegerisches Ereignis in Europa oder eine Naturkatastrophe oder ein Supergau in einem Atomkraftwerk, -- also eine erzwungene Lebensmittelverknappung, -- die sich aber keiner wünschen kann.
Als Delegierter wirst Du zwar zu diversen Freibierveranstaltungen geladen und bei Versammlungen namentlich begrüßt, ….. Kurzum: Deine Anwesenheit ist zwar nicht kostenlos aber umsonst.
Beste Grüße
Jakob


Aequitas antwortet um 20-02-2020 19:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Also ich bin ein Milchviehbetrieb 40 Kühe + Ausmast der Rinder (ein paar Stierkälber werden verkauft je nach Futter und Platzkapazitäten). Verheiratet, 3 kleine Kinder und im Vollerwerb zu Hause mit meiner Frau.

Der einzige Verein wo ich dabei bin ist der Musikverein ;-)

Wer meinen ersten Beitrag zu dem Thema liest 14-02-2020 12:44 kann vielleicht herauslesen das ich den UBV nicht schlecht finde aber von den Wahlprogramm und Flächenprämien bis 1000ha und der großteils Schimpftriaden gegen andere aber keinen Finger rühren nicht gut finde.

Und jetzt dein Zitat Halbwax:
**********solange nicht alle klein und mittel Betriebe sehen das es nichts bringt Förderungen hinterher jagen und sich von dem Blenden lassen was uns versprochen wird sich nichts Ändern***********

Und jetzt lies dir den NÖ Parteifolder mit eurer Flächenprämie durch, ich bin KEIN Funktionär aber dabei bekomm ich schon Bauchweh.

Zudem hätte ich es schön gefunden das man sieht das wenigstens in Wahlzeiten mal auf die Strasse gegangen wird, deswegen meine Anregung mit der Pennyaktion. Ich hätte mich ehrlich gefreut wenn ihr was gemacht hättet, das hätte eher ein kleiner Anstoss sein können um sich von den anderen Parteien possitiv abzuheben. Du und Josef seid ja aus der gleichen Gemeinde, das hätte ja gut gepasst mit ein paar anderen noch dazu, ich hätte mich gefreut. Und wenn ihr ein Foto gepostet hättest hätte man sagen können, JA DIE MACHEN WAS UND REDEN NICHT NUR.

Aber das es so nicht gekommen ist und Josef lieber in den Wald ging ist ja seine persönliche Entscheidung.





halbwax.g(crj2) antwortet um 22-02-2020 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Jakob.r1: Ja da muss ich dir recht geben das die Politik es steuert und ich selbst hab einiges an Kontingent verloren .Und leider ist es so das mit dem Bauernsterben gearbeitet wird wie es so schön heist es Sperren so fiel zu da Müssen die Andern mehr Milch, Fleisch,Holz machen nein wir sollten gleich viel machen ,


halbwax.g(crj2) antwortet um 22-02-2020 08:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Aequitas Schick mir deine Nummer und wenn wir einen Streik machen lade ich dich Persönlich ein mit zu machen . Aber du Traust dich nicht einmal deinen Nahmen sagen .



Aequitas antwortet um 22-02-2020 12:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
So es geht in die nächste Runde anscheinend.

Wieso soll ich dir meinen Namen oder Nummer schicken, damit du am Stammtisch zu später Nachtstunde anrufst und meine Kinder aufweckst? Was bringt es mir? Ich gehöre nur zur Wählerschaft, du bist derjenige der aufgestellt wurde ich nicht.

Ich habe auch oft Rechtschreibfehler keine Frage, besonders wenn man lange Texte schreibt, aber dein letzter Beitrag/Beiträge haben ja einige Fehler, editiere deine Beiträge, wirft ein besseres Licht auf dich.

Zu meinem letzten Posting schreibst du nichts, das finde ich schade. Du schreibst Förderungen hinterherjagen bringt nichts, das lässt einen sich nur blenden.

Wieso stehen dan im UBV Folder soviele Blenderförderungen und sonst eigentlich nichts?
Was hat der UBV die letzte Wahlperiode bei euch alles AKTIV gemacht?











Znarf86 antwortet um 23-02-2020 19:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Habe eine Frage zur LK Wahl!
Wann kommt eine amtliche Wahlinformation wo und wann ich wählen darf?

Bis jetzt habe ich nur vom Bauernbund einen Zettel bekommen mit Ort und Zeit. Dass ist aber nicht recht seriös da die Uhrzeit ausgebessert wurde und in schlechter Handschrift eingefügt wurde.
Es steht aber auch nicht darauf wer aller wählen darf! Wahllokal dürfte diesmal wo anders sein.

Gibt es überhaupt eine amtliche Wahlinformation oder wird das dem Bauernbund überlassen zu entscheiden wer eine Wahlinformation bekommt und wer nicht?


gbgb antwortet um 23-02-2020 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Hallo,

bei uns im Bez. Amstetten haben vor ca. 2 Wochen alle Wahlberechtigten im Hause ein Schreiben (Wahllokal, Zeit, …) per Post erhalten.

Freundliche Grüße


meki4 antwortet um 23-02-2020 20:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Wir haben nix bekommen (rote Gemeinde) - meine Eltern wissen auch nicht, ob sie wählen dürfen oder nicht.


zehentacker antwortet um 23-02-2020 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Die amtliche Wahlinformation siehst Du in NÖ auf Anschlagtafel der Gemeinde. Ist im Prinzip wie bei allen anderen Wahlen auch. Wahlzeiten, wo, den ganzen Ablauf der Wahl. In die Liste der Wahlberechtigten kannst Du natürlich auch zeitgerecht Einsicht nehmen, so wie z. B. vor einer GR Wahl.


Znarf86 antwortet um 23-02-2020 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Bei den anderen Wahlen (gemeinde, Land, Nationalrat) hat man immer 2 Wochen vorher eine Wahlinformation bekommen.
Ich glaube bei der LK Wahl wird das Geld eingespart und die Ortsbauernräte fahren nur zu denen die ihre Wählerschaft ist und teilt Wahlwerbung aus, mit dem Kaszettl wo mit Handschrift draufsteht wann und wo!


gbgb antwortet um 23-02-2020 20:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Hallo,

in unserem Fall ist es eine schwarze Gemeinde.
Deine Eltern haben ja wahrscheinlich früher die Landwirtschaft gehabt und sind somit jedenfalls wahlberechtigt.

Freundliche Grüße



meki4 antwortet um 23-02-2020 21:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Was ich gar nicht schön finde, das in unserem Gemeindegebiet nur Milchbauern an wählbarer Stelle sind - Mäster, Schweine- und Erdäpfelbauern nur hinten.
Überhaupt ist die Bezirksliste recht milchlastig.


Efal antwortet um 23-02-2020 22:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Meki,

nicht wieder meckern, kannst dich ja selber auf wählbarer Stelle aufstellen lassen


halbwax.g(crj2) antwortet um 28-02-2020 12:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Aequitas;Zu deinen Beitrag Es tut mir leit das dich mein Rechtschreibfehler so stören . Aber ich verstecke mich nicht hinter einem Pseudonym so wie du . Um deine stimme brauch ich nicht Kämpfen da du ohne hin genau weist was du Wählst . Ein Sprichwort sagt schön was auch bei dir Passt : Wie der Schelm denkt ,so ist er. Bezüglich an ruf in der Nacht


ubvubvubv antwortet um 28-02-2020 16:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
Warum sollte man den UBV wählen, wo doch der Spitzenkandidat Hochwallner, die letzten 5 Jahre in denen er Kammerrat im Bezirk Amstetten war, bei vielen Kammersitzungen mit seiner Abwesenheit glänzte?



Aequitas antwortet um 28-02-2020 17:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lk Wahl 2020
@halbwax

Ich schreibe zumindest auch öfter bei Beiträgen wo man Landwirte helfen kann, von dir und Steinbacher und Co kommt ja nur Parteigehirnwäsche, ich finde das schade.

Und auf diese Antwort warte ich noch:

Und jetzt dein Zitat Halbwax:
**********solange nicht alle klein und mittel Betriebe sehen das es nichts bringt Förderungen hinterher jagen und sich von dem Blenden lassen was uns versprochen wird sich nichts Ändern***********

Und jetzt lies dir den NÖ Parteifolder mit eurer Flächenprämie durch.


Bewerten Sie jetzt: Lk Wahl 2020
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;612562




Landwirt.com Händler Landwirt.com User