Antworten: 23
Restaurator 28-10-2012 14:03 - E-Mail an User
"bravo felix..."
zitat aus dem interview mit der kleinen zeitung:
"Nein, man hat das am Beispiel Schwarzenegger gesehen: Du kannst in einer Demokratie nichts bewegen. Wir würden eine gemäßigte Diktatur brauchen, wo es ein paar Leute aus der Privatwirtschaft gibt, sie sich wirklich auskennen."
also mir fehlen jetzt die worte....oder vielmehr will ich aus dem forum keine jauchengrube machen.....
geht's dem noch gut?


Restaurator antwortet um 28-10-2012 14:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
@veltliner:
also einer der in die schweiz zieht damit er sich unsere steuern spart und dann von einer mini-diktatur der privatunternehmer träumt is schon a bissl hinterfragenswürdig - oder möchtest du unter einem solchen system leben in dem dann jeder seine eigenen taschen füllt und keine angst haben muss abgewählt zu werden? die övp kriegt die rechnung eh schon länger präsentiert. mit system baumgartner hätt ma immer noch eine fpövp die sich die taschen vollstopft plus a paar rote die restl klauben.
wer von den früheren politikern war besser und ist jetzt nicht in der privatwirtschaft? woher kommen dieneuen wie die unterrichtsministerin und co???


Tropfen antwortet um 28-10-2012 15:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
War auch erstaunt, als ich in der Kleinen Zeitung diese Schlagzeile las!

Kann man nur so verstehen, dass Baumgartner um diesen Versuch zu erfliegen" fast fünf Jahre in seiner eigenen, vom Sponsor bestimmten Welt gelebt hat!

Außer persönlichem Mut und einer gewissen Überwindungskraft, hat Felix Baumgartner wohl nichts an guten Charakteren das Ihn auszeichnet und von der Masse abhebt!

Für ihn gilt wohl eher das Lied: Wessen Brot ich ess, des Lied ich sing!



walterst antwortet um 28-10-2012 16:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
mit seinen Aussagen hat sich Baumgartner wohl ein zweites mal mit Überschallgeschwindigkeit in den Herzen der Österreicher bewegt. Diesmal halt im retourgang.


golfrabbit antwortet um 28-10-2012 16:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
Die Rotation bei seinem letzten Sprung zeitigt jetzt ihre Spätfolgen - no risk, no fun!


rbrb131235 antwortet um 28-10-2012 17:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
Also der Absolutismus hätte schon seinen Reiz, aber wer sollte ihm umsetzten ?

Grüße rbrb13


RichardGier antwortet um 28-10-2012 17:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
Ein Diktator im Sinne der Erfinder , nämlich der alten Römer , wäre gar nicht so unmöglich : klar eingegrenztes Aufgabengebiet , Amtszeit auf maximal 6 Monate begrenzt , dabei praktisch unbegrenzte Macht , und Immunität .
Ein solcher Diktator heute bei uns , zB zur Austrocknung der Korruptionssümpfe , könnte das bringen , was die parlamentarische Demokratie nicht mehr schafft .

Eine gemäßigte Diktatur kann es nicht geben , das ist so wie ein bisschen schwanger . Also war Baumis Sprung doch wissenschaftlich wertvoll : es wurde nachgewiesen , dass in so grosser Höhe ganze Hirnregionen absterben .


Hausruckviertler antwortet um 28-10-2012 18:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
Sind wir uns doch mal ehrlich, wäre es bei dieser Regierung ein Wunder, wenn in der Bevölkerung so ein Wunsch entsteht? Was ist falsch an den Gedanken, dass eine Diktatur in gemäßigter Form, besser wäre? Meine Fragen sind zwar provokant und ein Diktator, der gemäßigt ist, würde nie ein Diktator werden. In der Theorie malt sich doch jeder aus, was er ändern würde, wenn er Diktator wäre. das Umsetzten ist eine andere Sache.
Haben wir überhaupt eine Demokratie? Ich bin der Meinung nur mehr nach den Buchstaben der Verfassung. In der Realität haben wir eine Diktatur der Lobbysten, der Banker, der Wirtschaft und der Parteiobmänner. Es geschieht nicht mehr das, was eigentlich geschehen sollte, sondern nur mehr das was der kleinste gemeinsame Nenner hervorbringt. Und das ist meistens das Ergebnis von einem Kuhhandel der schlimmsten Sorte.
Alle Maßnahmen die getroffen werden, gehen immer wieder darauf hinaus, dass sich die Herren und Damen da oben selber nur ja nicht wehtun. Anstatt Maßnahmen zu ergreifen, dass es allen einigermaßen gut geht, also das Volksvermögen gerecht verteilen, wird die Kluft zwischen arm und reich immer tiefer und immer mehr kommen auf die Seite der Armen.
Ich weiß, dass dass es bei weitem nicht ausreicht, wenn die Politikergehälter und Gehälter der oberen Schicht der Beamten ordentlich gekürzt werden um die Schulden in den Griff zu bekommen. Darum geht es nicht, sondern um die Beispielgebung. Wenn ich von jemand ein Opfer verlange, dann muß ich bereit sein selber ein mehrfaches davon zu geben.
Solang die da oben prassen und sich die Parteikassen mit Steuergeldern füllen, können die mir nicht erzählen, dass kein Geld mehr da ist.
Wer viel Geld hat, hat auch eine soziale Verantwortung. Das Wort Steuer sollte im Sinn des Wortes angewandt werden, nämlich zu steuern. Bei der Einkommensbesteuerung sollte die Progression weniger an der Höhe des Einkommens gemessen werden, sondern viel mehr daran wie ich Geld verdiene und wieviele davon leben müssen. So soll Einkommen das aus Spekulationen kommt wesentlich höher besteuert werden als ein Einkommen, das durch Arbeit bzw bei Firmen durch Wertschöpfung entsteht.
Ein Betrieb der personalintensiv arbeiten muß braucht einen andere steuerliche Grundlage, als ein Betrieb, der sein Gewinne aus der Reduktion des Personals lukriert.
Wenn ein wirklicher Sparwille in den Regierungen des Bundes, der Länder vorhanden wäre, müsste die Zahl der Abgeordneten erheblich reduziert werden, der Bundesrat abgeschafft werden, die Privilegien und Gehälter der oberen Beamtenschaft, sowie deren Pensionen, gekürzt werden.
Ausserdem müsste der Klubzwang im Parlament fallen um die Abgeordneten zu zwingen Entscheidungen zu fällen, die sie vor ihrem Gewissen und vor ihren Wählern, von denen sie ja abgeordnet wurden, auch verantworten können. Dieser Klubzwang ist doch Diktatur der schlimmsten Sorte. Wozu brauchen wir ein Parlament, einen Landtag und einen Gemeinderat, wenn ja sowieso alles im Vorfeld der Sitzungen beschlossen wird? Das ist doch eine Farce ohnegleichen.


MF7600 antwortet um 28-10-2012 18:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
@veltliner
du hast absolut recht. mit der derzeitigen demokratie(vor allem mit den derzeitigen politikern) werden wir keine krise bewältigen können.
da sind 80jährige um welten besser als die ganze regierung!!


mostkeks antwortet um 28-10-2012 18:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
Democracy is the worst form of government except for all those others that have been tried.
(Winston Churchill)

Auch die Idee bzw Grundzüge des Kommunismus oder Marxismus sind gut, vielleicht sogar besser als des freien Marktes. Es happert halt an der Umsetzung!

Auch die Demokratie hat ihre tücken:
Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über die nächste Mahlzeit abstimmen.

Die Realität sieht eben anders aus und keiner wird es Abstreiten: "Wer zahlt schafft an" (hat der Stronach ja selber gesagt) Die Demokratie gibt uns halt das Gefühl selber bestimmt zu haben wer uns schröpft.

LG


freidenker antwortet um 28-10-2012 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
@Hausruckviertler

servus, seh dass auch so ähnlich . Finde auch die aufregung über die baumgartneraussage etwas scheinheilig, so wie die aufregung darüber dass sich onkel frank abgeordnete gekauft hat.

mfg




kali antwortet um 28-10-2012 20:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
at hausruckviertler

bin ganz deiner Meinung dem ist nichts hinzuzufügen.

kali


helmar antwortet um 28-10-2012 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
Hallo Hausruckviertler.........danke!
Liebe Grüße, Helga


traktorensteff antwortet um 28-10-2012 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
"Wir würden eine gemäßigte Diktatur brauchen, wo es ein paar Leute aus der Privatwirtschaft gibt, sie sich wirklich auskennen."

Mit anderen Worten: Eine Expertenregierung. Was habt ihr denn wirklich an dieser Aussage auszusetzen?

Was bringt uns die Demokratie im Jänner? Wir dürfen über die Heeresreform abstimmen, weil sich ein Teil der politischen Vertreter nicht auf zukunftsorientierte Veränderungen einigen können.
Das ist aber nur eines der vielen (!) Dinge, die geändert werden müssen! Und ein großer Teil davon wird uns allen nicht gefallen. Leider ist zu befürchten, dass wir den Wagen Österreich gegen die Wand fahren werden, zusammen mit allen anderen europäischen Staaten!

Zurück zur Baumgartner-Aussage, und warum sie Sinn macht:
1. Diese unpopulären Maßnahmen können nur durch eine einzige Entscheidungsinstanz angeordnet und umgesetzt werden.
2. muss diese Entscheidungsinstanz natürlich wissen, was sie tut und muss über alle Ideologien und Interessensgruppen hinweg glaubhaft vermitteln, dass die Entscheidungen nur SO und nicht anders funktionieren, um aus dem Schlamassel heraus zu kommen.

@ Hausruckviertler
Du sagst es!

PS.:
Noch zur Aussage, dass jemand in der Politik nichts ändern kann: Siehe Schwarzenegger, siehe Obama. Zuerst bejubelt, und nun wird es knapp, dass er die Wahl gewinnt. Gnade uns Gott, wenn der Republikaner gewinnt. Trotzdem darf man die Demokratie nicht verteufeln. Sie ist die beste Form der Politik. Es geht eben nur so lange gut, "halbherzige" und verschwenderische demokratische Entscheidungen zu treffen, bis ein großes Problem auftritt, das wir jetzt haben.

Hier ein Link, so abwegig ist es nicht, wenn man bis zum Hals im Wasser steht:

http://derstandard.at/1336696855998/Regierungsbildung-Praesident-Papoulias-schlaegt-Expertenregierung-vor


biolix antwortet um 28-10-2012 20:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
:-))))

Wir leben doch eh schon in einer "Diktatur der Konzerne"... und wie der Hausruckviertlers gut schreibt, schafft die kleine Diktatur des Klubzwangs mal ab, lasst in den Parteien statt nach "Demokratiepaketen" zu schreien, mal selbst basisdemokratisch abstimmern etc...

lg biolix

p.s. ach ja, ich finde es eigentlich schrecklich wenn Menschen auf wem "reinfallen" , der nach einer "starken Hand" schreit, bzw. nach einer "gemäßigten Diktatur"... Wie weit sind wir dann da schon am "Abgrund" ?? ;-(((


Restaurator antwortet um 28-10-2012 21:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
manche bauern sehnen sich halt wahrscheinlich genetisch bedingt nach "a bissl leibeigenschaft" und wär'n froh, wenn sie statt einnahmen- ausgaben- rechnung nur ihren zehent abführen müssten und die obrigkeit alles regelt.


Rocker45 antwortet um 29-10-2012 16:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
Im Prinzip leben wir ohnehin in einer Diktatur, nur mit dem kleinen Unterschied, dass wir nach wie vor denken, wir könnten durch Wahlen irgendwas beeinflussen


Restaurator antwortet um 29-10-2012 17:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
@biolix, @rocker
is schon richtig, auch demokratie ist z.b. für minderheiten eine diktatur der mehrheit.
wir sollten das aber nicht mit einer echten diktatur verwechseln und verwischen, manche postings hier sind sehr verharmlosend. ich glaube auch nicht, dass baumgartner ein neonazi oder so ist, auch dann nicht, wenn er eine diktatur fordert und in altdeutschen buchstaben ganz im neonazistil "born to fly" auf seinem unterarm als beweis für seinen nicht vollständig abgeschlossenen reifungsprozess vor sich herträgt.
eine diktatur durch wirtschaftskapitäne ist letztlich das, was ein bertelsmannkonzern gern hätte und er hat auch schon massiv einflussmöglichkeiten auf die tagespolitik. sie haben z.b. hartz iV erfunden, waren schröder-berater, geben jetzt die marschrichtung für merkel vor, pisa geht auf diesen konzern zurück und sie fordern z.b. das abwälzen sämtlicher lohnkosten auf die arbeitnehmer, die steuerliche besserstellung der unternehmer und konzerne, unbezahlte krankenstände, abschaffung des arbeitslosengeldes, usw. usw.
sowas möchte ich nicht und ich bin unseren kasperln - auch wenn sie viel scheiss verzapfen - dankbar, dass sie zumindest bis zu einem gewissen grad diese perversitäten von uns - zumindest vorerst einmal - abwenden.
unsere muppets gegen geldanbeter auszutauschen erscheint mir ähnlich absurd, als ob man aus unzufriedenheit seine gesunde, durchschnittlich aussehende und manchmal zwiderne frau gegen eine versyphte sexbombe die einen voll abzockt und dann weiterzieht austauschen würde.


Gratzi antwortet um 29-10-2012 17:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
ja wie viele Bauern würden Lachen, wenn sie nur den 10ten Teil abliefern müssten. Schade das Josef der2 dies abgeschafft hat.


golfrabbit antwortet um 29-10-2012 19:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
"bravo felix..."
@Gratzi
Wollen wir mal kurz bei der Wahrheit bleiben und nicht ständig von den ach so superguten alten Zeiten schwärmen.
Mir ist es schon was wert wenn ich und meine Familie unfall, kranken und pensionsversichert sind, Schulbildung möglich, sämtliche öffentliche Dienstleistungen erledigt und insgesamt ein zivilisiertes Leben möglich ist.
Der mittelalterliche Zehent wurde eher weniger für solche Aufgaben verwendet, aber eh klar in Sibirien, ja da ist sowieso alles besser. Frage: Warum bleibt man dann nicht im fernöstlichen Paradies ganz ohne unsere Sozialzuckerln?
Hannes


Bewerten Sie jetzt: "bravo felix..."
Bewertung:
5 Punkte von 3 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;364566




Landwirt.com Händler Landwirt.com User