Erfahrungen mit dem Holder a60 Frontlader

Antworten: 12
acm7475 21-08-2011 17:49 - E-Mail an User
erfahrung holder a60
wer hat erfahrung mit einem holder a60 mit frontlader. reperaturanfällig, kosten der reperatur, verwendung im grünland (kreisel schwaden), hubkraft der hydraulik , verbrauch , fahren im gelände (knicklenkler) ,auf was soll man achten beim kauf eines gebrauchten


schoemi antwortet um 21-08-2011 20:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
super geraet achte nur auf die Bremsen ist ein Problem deshalb umstieg auf Steyr


brunobaer antwortet um 23-08-2011 08:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
Wir haben einen Holder A 60 Bj. 79 mit derzeit ca. 3.700 Betriebsstunden. Einige Jahre war er der einzige Traktor am Betrieb und wurde zu Transportarbeiten, zum Kreiseln und Schwaden sowie mit Winde im Wald verwendet. Seit einigen Jahren ist er nur mehr Zweittraktor und wird nur mehr als Nothelfer sowie für wenige Frontladerarbeiten herangezogen.
Für das geringe Gewicht (unter 2.000 kg mit Frontlader und "Fronthydraulik") ist er mehr wie ausreichend motorisiert (50 PS).
Zu deinen Fragen:
die Reparaturanfälligkeit zumindest unseres A 60 ist bei entsprechender Verwendung problemlos. Bisher sind angefallen: Zylinderkopfdichtung, Hydraulikpumpe, Kupplung (nicht auf Grund Verschleiß sondern wegen gebrochener Feder) und div. Kleinigkeiten (wie Undichtheiten bei Hydraulikschläuchen). Auch die Kosten dafür sind unauffällig, da die Maschine übersichtlich zusammengesetzt ist und viele Normteile verwendet werden (Hydraulik von Bosch, Kupplung von Fichtel und Sachs).

Zur Verwendung:
zum Kreiseln und Schwaden sowie mit der Winde ist er gut zu verwenden, wobei zu beachten ist, dass die Heckhydraulik nur mit Steuerventil geschaltet wird und der Hebel bis zum gewünschten Hubende gehalten werden muss (was lästig ist, wenn man eine Lageregelung bei der Hydraulik kennt). Beim Kreiseln und mit der Winde ist das aber kein Problem.
Die Hubkraft ist nicht schlecht, wobei aber offensichtlich systembedingt sich bei geringer Drehzahl nichts rührt (Hydraulikpumpe wurde deswegen ausgetauscht, keine Besserung eingetreten). Auch diverse Ratschläge der Werkstätten (wie Mengenteiler ist verspannt, etc.) haben keine Abhilfe gebracht.

Der Verbrauch ist sehr günstig (bei leichter Arbeit ca. 2,5 bis 3 Liter pro Stunde).

Das Fahren im Gelände ist (überhaupt mit Zwillingsbereifung) gut, wenn etwas Gewicht im Heck vorhanden ist. Der Traktor ist sehr kopfschwer und abwärtslenken kann durchaus zu einem Umsturz führen. Vor allem mit größeren Lasten auf einem Anhänger muss man diese Kopfschwere beachten, da sonst der Anhänger den Traktor in Kurven einfach verschiebt. Die Geländetauglichkeit ist aber trotzdem nicht unbedingt eine Stärke, da zumindest in Schichtenlinie eigentlich jeder andere Traktor gleich gut ist.

Beim Kauf sollte man neben den üblichen Sachen, die für alle Maschinen / Traktoren gelten vor allem auch das Mittelgelenk beachten. Eine Reparatur war bei unserem noch nicht erforderlich, wird aber wohl einiges Improvisieren (ausbohren und buchsen) erfordern.

Neben der Hydraulik (keine Reaktion bei Standgas) sind die Bremsen (Trommelbremsen) ein absoluter Schwachpunkt. Die Feststellbremse ist sehr unzuverlässig und auch die Betriebsbremse ist sehr unterdimensioniert und für längere Bremsungen nicht geeignet, da sie sofort überhitzt.

Was gut ist, ist das geringe Gewicht, die Wendigkeit und auch z.B. die Betätigung der Zapfwelle über eine eigene Lamellenkupplung, was für die damalige Zeit sicher eine Sensation war.

Die A 60 werden sehr überhöht gehandelt (für meinen wurden vor wenigen Jahren inkl. Frontlader, Fronthydraulik mit Schneepflug, Schneeketten etc. noch € 15.000,-- geboten). Sie werden nun doch viele Jahre nicht mehr produziert. Ersatzteile sind aber noch problemlos erhältlich (ev. auch gebraucht bei der Fa. Stöckl in Westendorf, Tirol).
Was als Zweitraktor zu beachten ist, ist dass er nicht kompatibel ist bei den üblichen Anbaumaschinen (Kategorie I bei Hydraulik und kürzere Gelenkwellen), was den gelegentlichen Einsatz zum Kreiseln oder Schwaden neben einem "normalen" Traktor umständlicher macht.

Das Fahren mit dem Holder macht aber trotzdem Spaß, da er einfach übersichtlich ist und vom Fahrersitz alles erreichbar ist. Eine Umbereifung auf Gürtelreifen hat neben der Zugkraft auch das Fahrverhalten bei „höheren“ Geschwindigkeiten (nur bis 25 km/h) wesentlich verbessert.




acm7475 antwortet um 24-08-2011 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
danke brunobär für die information wie groß ist dein schwader bzw kreisler (marke)


brunobaer antwortet um 25-08-2011 08:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
Der Schwader war ein Pöttinger 272 (oder so ähnlich) mit rund 2,5 m Rechbreite und Schwenkbock, der Kreisler ein 4er Kreisler alten italienischen Fabrikats mit rund 4 m Arbeitsbreite bzw. nachfolgend ein Pöttinger Hit 47 mit Schwenkbock. Mit dem neuen Schwader Pöttinger 380 N hätte er wohl seine Probleme (mit Gewicht, habe aber nicht probiert), den Kreisler bewältigt er problemlos.




acm7475 antwortet um 25-08-2011 12:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
hallo brunobär -schaft die hydraulik einen 1000l tank mit wasser (wo bist du zuhause)


walterst antwortet um 25-08-2011 12:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
Ich habe mich nicht getraut, meine Erkenntnisse nach einigen Jahren A55 niederzuschreiben, weil ich nicht sicher war, wie viel der A60 weiterentwickelt ist und außerdem ist es schon länger her.

Kann die Darstellung von brunobaer nur doppelt unterstreichen.
1. Fahren macht Spass
2. Ohne Zwillingsreifen und ohne Gewicht hinten im Gelände sehr gefährlich
3. Hydraulikbetätigung lästig
4. Hydraulikkategorie 1 erschwert Gerätewechsel zu anderen Traktoren bzw. kann man bestimmte Geräte gar nicht anbauen
5. MOtor startfreudig und sparsam
6. Mittelgelenk macht Bauchschmerzen
7. Bremsen bedenklich
8. langsam
9. laut im 4. Gang, Aufschaukeln( mit Diagonalreifen)
10. würde so was nur kaufen, wenn ganz günstig und/oder irgendeine Spezialverwendung vorgesehen ist


walterst antwortet um 25-08-2011 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
@acm
heben kann der A60 den Tank ziemlich sicher.
Ob damit auch sinnvoll gefahren werden kann, ist eine andere Frage.
Ein sich aufbäumender Holder mit dem Mittelgelenk ist eine besondere Herausforderung.


acm7475 antwortet um 25-08-2011 14:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
walterst danke ich hätte wüste einen holder a60 mit frontlader bj 1987 mit 2500st privat zu kaufen zustand 1a 12000€ vb (zu teuer oder nicht)


brunobaer antwortet um 25-08-2011 14:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
Bin in Tirol daheim. Unserer schafft einen vollen 1.000 l Tank nicht oder nicht mehr. Unsere Weidetränkfässer (1.000 l Tanks) müssen fast zur Hälfte leer sein, damit er sie heben kann, allerdings ragen sie doch relativ weit nach hinten. Der Kommentar von „walterst“ ist (wie immer) voll zutreffend, vor allem auch Punkt 10 (ich würde nur etwas anderes sagen, wenn ich meinen los werden wollte ;) ).


fgh antwortet um 25-08-2011 14:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
Ich würde mich nur für einen Holer entscheiden, wenn ich ihn für eine Spezialkultur brauche und dann würd ich mir das wegen den Bremsen trotzdem noch mal überlegen.

Ich durfte einmal selbst erleben wie toll das ist wenn die Bremsen heiß sind und nicht halten, obwohl man nur ganz normal damit gearbeitet hat!

Fürs schwaden und kreiseln würde ich einen anderen kleinen normalen nehmen, ist weit billiger.


brunobaer antwortet um 25-08-2011 14:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
Meine vordere Antwort war wohl gerade in Arbeit, deswegen habe ich deine neue Frage nicht gesehen. Im Vergleich zu den übrigen Preisen für den Holder A60 ist das eigentlich ein günstiges Angebot (mit den Einschränkungen, die für den Traktor halt gelten).



mosti antwortet um 28-09-2011 00:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
erfahrung holder a60
hab gerade einen a60 günstig erstanden, leider ist er rundum sehr desolat. erste hürde ist geschafft, nach entlüften läuft motor schön rund, rest folgt laufend (kupplung,hydraulik, achssimmeringe, ahk, beleuchtung, usw.)und doch ist es ein tolles gerät


Bewerten Sie jetzt: erfahrung holder a60
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;301347




Landwirt.com Händler Landwirt.com User