Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht

Antworten: 33
  07-08-2011 21:07  naturbauer
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Vor ein paar Tagen wurde einem Kindermörder doch tatsächlich ein Schmerzensgeld von 3000 Euro per Gericht zugesprochen!

Angeblich soll ihm eine Folterung angedroht worden sein, um zu erfahren wo er einen Buben versteckt hält.
Da war der Bub schon tot.

Gefoltert wurde er nicht!

Leserbriefschreiber meinten, dass es kein schlechter Moantsverdienst ist 3000 Euro zu bekommen für einen Kindermord.

Richter waren für mich noch nie Menschen!

Damit komme ich der Meinung nicht umher, dass in Zukunft die Eltern in solchen Fällen bestraft werden, weil wenn sie kein Kind gezeugt hätten, der Täter dann nie in den Genuss eines Verbrechens gebracht worden wäre.

So verstehe ich die Juristerei.

Frage mich außerdem, ob unsere Gesetzgeber jetzt so richtige Erfolgspartys feiern,. weil sie ja diejenigen sind, die die Gesetze machen welche Richter dann aussprechen.





  07-08-2011 21:26  schellniesel
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Wie traurig und wie Wahr!

Schellniesel

  07-08-2011 21:29  Fallkerbe
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
@naturbauer,
ich habe einen Richter im Freundeskreis und ich kann dir versichern, es sind auch Menschen.

Zu dem Urteil:
Zitat:
http://www.ftd.de/politik/deutschland/:gaefgen-urteil-kindermoerder-entschaedigung-ist-weise/60087675.html

Das Verbot der Folter gilt in einem Rechtsstaat absolut. Polizeibeamte sind damit gewarnt: Auch wenn ein Verhafteter abscheulicher Taten verdächtigt wird, müssen sie seine unveräußerlichen Grundrechte beachten, Verstöße dagegen kann der Rechtsstaat nicht hinnehmen. Das mag nicht immer mehrheitsfähig sein. Aber die Drohung mit Folter ist eine Verletzung jener Menschenwürde, die auch Gäfgen genießt, mag er sich auch in noch so unerträglicher Weise verhalten haben. Menschenrechte gelten ausnahmslos - sonst gelten sie bald für niemanden mehr.

Zitat ende







 

  07-08-2011 21:36  naturbauer
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Fallkerbe hast du Kinder?


  07-08-2011 21:37  tch
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Hallo Naturbauer

Richter sind keine Menschen weil sie keine Gesetzte missachten?
Richter müssen bei Urteilssprüchen an die Gesetze halten ....

Auch wenn es unverständlich ist- es ist gut so!

mit pauschalen verurteilungen steht man meist sehr isoliert da- auch das ist gut so....!

tch



  07-08-2011 21:44  fgh
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Klar sind Gesetze zu beachten, aber das die Androhung von Foltter, wohlgemerkt nur die Androhung, strafbar ist, finde ich nicht wirklich in Ordnung vor allem wenn es um Leben und tot geht und die Beweislage eindeutig ist. Die tatsächliche Folterung ist verboten und das soll auch so bleiben.

Aber eines muss uns auch klar sein, dieser Verbrecher wusste genau, dass die Androhung rechtswidrig war und hat es ausgenutzt! Wäre es nichts rechtswidrig gewesen, wäre ihm die Androhung egal gewesen, da er auch gewusst hätte, dass er nicht gefoltert werden darf.

  07-08-2011 21:48  naturbauer
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Hallo tch!
Aha an Gesetze halten?
Wieso werden dann oft in höchster Instanz gegenteilige Urteile gefällt?

Du mußt wissen auf diesem Gebiet bin ich Kampferprobt!

Ich bin und bleibe DER Tiger!

Wollte ich nie werden, mußte es aber.



  07-08-2011 21:56  walterst
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
es geht ja um 2 verschiedene Dinge:

Die Androhung von Folter ist notwendigerweise gesetzlich verboten und dafür wurde der Kommissar, der in einem Interessenskonflikt zu Gunsten der möglichen Rettung des Kindes die Gesetzesübertretung begangen hat, schon lange verurteilt.

Dass dem verurteilten Kindesmörder darüber hinaus auch noch eine Entschädigung zusteht, kann der juristische Laie aber nur mit einem dicken Knödel im Hals zur Kenntnis nehmen.

  07-08-2011 21:59  naturbauer
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Übrigens tch, mir fällt auf das du immer öfter Rechtschreibfehler machst.

  07-08-2011 22:06  schellniesel
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
wie walters schreibt!

Soll meinetwegen der Kommissar ein Disziplinarstrafe oder dergleichen bekommen aber warum muss so eine Drecksau eine Entschädigung erhalten.

hoffe er kann mit den 3000€ wenigsten nix anfangen und werden zur Verpflegung seiner Person im Hefen hergenommen.

Mfg schellniesel

  07-08-2011 22:15  walterst
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
http://www.taz.de/!75713/

  07-08-2011 22:23  schellniesel
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Ok! ich finde auch das der Komissar nicht die geringste Strafe verdient hätte den er Handelte Auschließlich im Interesse des Opfers.

Aber wenn schon strafe dann eben nur starfe und keien Begünstigungen für einen Kindesmörder!

Auch wenn für jeden die Unschuldsvermutung gilt ist solange er nicht rechtskräftig verurteilt wird gibt es doch oft den dringenden Tatverdacht und der sollte doch ausreichen um für eine derartige Handlung seitens der Polizei ein gewisse Strafmilderung für den Komissar hervorgeht!

Den Kindesmörder bekommt eventuelle mildernde Umstände und der Komissar muss die ganze suppe auslöffeln??

Mfg schellniesel

  07-08-2011 22:23  walterst
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Gesetze sind wichtig und richtig. Sie können aber nicht immer jeder Situation im Leben "gerecht" werden und kein Mensch kann in jeder Situation dem Gesetz "gerecht" werden.
Manche Gesetzesübertretung hat schon Helden hervorgebracht oder zumindest politische Schwergewichte.
Auf die schnelle fallen mir Klasnic, FJ Strauss oder Altkanzler Helmut Schmidt ein, der bei der Bewältigung der Flutkatastrophe 1962 ohne gesetzliche Basis rettende Handlungen gesetzt hat, die er später so kommentiert hat: „Ich habe das Grundgesetz nicht angeguckt in jenen Tagen“.

Ob alle zu ächten sind, die sich im 1000jährigen Reich nicht an die geltende Gesetzeslage gehalten haben?

  07-08-2011 22:31  Moarpeda
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
1. justitz, a business that pays
2. täterschutz statt opferschutz
2. wer gerechtigkeit will braucht nicht zum gericht gehen,....

.....weil dazu ist der himmel erfunden worden



  07-08-2011 22:48  walterst
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
blöd ist nur, dass so schwer zu kontrollieren ist, obs im Himmel und in der Hölle gerecht zugeht....
Man muss bedenken, dass der Herrgott bei der Schaffung des Himmels noch im Dunkeln gearbeitet hat. Erst dann hat er das Licht angeknipst. Demgemäß könnte im Himmel auch mancher unentdeckte Defekt vorhanden sein. Und von Renovierungsarbeiten oder Reparaturen am Himmel ist meines Wissens in der Bibel nicht die Rede.

  07-08-2011 23:56  6629930
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Wenn wunderst das die Bevölkerung kein Vertrauen mehr hat in die Justiz- bei solchen Urteilen!
Meine Erfahrung mit Richtern: selbstgerechte Arschlöcher- es fehlt jeglicher Hausverstand bei solchen Leuten
Was sollen sich die Eltern von dem ermordeten Kind eigentlich über den "Rechststaat" denken, da wundert es einen nicht wenn Selbstjustiz ausgeübt wird.

  08-08-2011 06:29  tch
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Übrigens tch, mir fällt auf das du immer öfter Rechtschreibfehler machst.

Welcher Rasse Tiger bist Du? Kurzschwanztiger?
Schön das! Dir meine Rechtschreibfehler auffallen.
Bei ausreichenenden Argumenten wäre es nicht notwendig das zu erwähnen.
Finde ich aber gut das! es Dir auffällt.

Habe Dir wieder ein paar eingebaut- viel Spass beim suchen


Beim Scheuchurteil warman sehr froh das Richter gibt die sich nicht beugen lassen und sich an Gesetzt halten.
Bei dem einem war es Recht beim anderen ist es schlecht- warum wohl?

tch

  08-08-2011 07:53  Fallkerbe
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
@naturbauer,
ja, ich habe kinder.

Und ich finde es gut, das Richter nach dem Gesetz zu urteilen haben, und eben nicht nach dem, was gerade Mehrheitsfähig ist.

Natürlich steht aus meiner sicht einem Kindsmörder keine zuvorkommende behandlung zu. Aber Folter ist nun mal verboten und da ist auch die androhung von Folter inbegriffen.

glaubt jemand daran, das der kindermörder von den 3000,-- auch nur einen einzigen cent sieht?
Ich kann mir vorstellen, das Geld wird mit offenen Forderungen der Opferfamilie gegen den Täter verrechnet und damit kommt das Geld schon an die richtige stelle.

Mit dem Urteil wir niemandem so richtig wohl sein, dem kindermörder gönnt niemand was gutes. Aber ein rechtsstaat muß seine gesetzte immer anwenden, ob es nun um einen Landeshauptmannstellvertreter oder einen Kindesmörder geht. Sonnst wird der rehctsstaat begraben.

@naturbauer,
irgendwo ist grad ein selbsternannter "königstiger" aus der partei geworfen worden ;-)
vieleicht brauchen die einen nachfolger

mfg

  08-08-2011 08:10  helmar
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Gesetze sind zu respektieren.......und auch die Menschenrechte. Das hat der juristisch vorgebildete und verurteilete Kindesmörder gewusst. Und wie ist das dann mit der erpresserischen Entführung und Ermordung des Kindes? Das scheint er für sich als erlaubt gesehen zu haben.
Mfg, Helga

  08-08-2011 08:51  Moarpeda
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
@tch

zitat:
"Beim Scheuchurteil warman sehr froh das Richter gibt die sich nicht beugen lassen und sich an Gesetzt halten."

.....da kann man ja gespannt sein, wie es dann bei grasser, strasser, burgstaller und der ganzen bunten politikermischung weitergeht,
fällt eigentlich landesverrat (= verdrängung der autochthonen bevölkerung) und veruntreuung von steuergeldern (an die PIGS, EU, usw.) auch in die kompetenz der richter??


zitat:
"Bei dem einem war es Recht beim anderen ist es schlecht- warum wohl? "

....wie oben und, jaja, sprach der alte oberförster und stich sich seinen langen weißen bart ;-P



  08-08-2011 08:54  Christoph38
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Bei den € 3.000,- geht es um ganz was anderes, als den Kindesmord.

Es geht darum, dass in einem Rechtsstaat Folter unzulässig ist. Alle europäischen Länder haben eine jahrhundertelange Foltertradition.
Wie viele Unschuldige wurden nach einem Foltergeständnis verurteilt oder gar getötet ?

Das Verbot der Folter kommt daher, dass die Folter geeignet ist, jedermann zu einem Geständnis zu führen. Es sollte sich jeder Leser im Forum bewusst sein, dass er selbst den Mord an dem Jungen gestehen würde, bei "passender" Folter.

Das Folterverbot dient vor allem dem Schutz Unschuldiger.

Im Vorfeld aller polizeilichen Ermittlungen gibt es meist mehrere Verdächtige. Wer Folter gutheisst, stellt der Polizei schon man generell einen Persilschein für Folter aus, wenn die Strattat nur abscheulich genug ist.

Jedenfalls ist mit Gewissheit davon auszugehen, dass der Kindesmörder keine Belohnung von € 3.000,- hat, sondern für Gerichts- und Anwaltskosten vermutlich alles verbraucht ist.

  08-08-2011 09:05  naturbauer
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
@tria
kennst du mich auch persönlich?




@Fallkerbe
glaubt jemand daran, das der kindermörder von den 3000,-- auch nur einen einzigen cent sieht?
Ich kann mir vorstellen, das Geld wird mit offenen Forderungen der Opferfamilie gegen den Täter verrechnet und damit kommt das Geld schon an die richtige stelle. Zitat........

Du bist schwer von Begriff. Das Geld wird er nicht sehen, meine ich auch. Dafür braucht er "sein eigenes" nicht hernehmen. Folglich hat ihm der Richter "sein" Geld nicht genommen. Frag "deinen" Richter, der kann es dir erklären wie das bei dieser Materie gemeint ist. Wie meinst du das Richter bezahlt werden? Weißt du warum so oft ein Vergleich gemacht wird? Die Liste ist lang.

@tch
Bin ein Bengalischer Tiger. Zuerst fauchi fauchi, dann fressi fressi. Nur fauchi fauchi geht nicht, davon wird Hunger nicht gestillt.


  08-08-2011 09:32  Fallkerbe
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
@naturbauer,
vermutlich begreife ich zumindest soviel wie irgend eine vom aussterben bedrohte katze.
(scheinbar nicht sehr erfolgreich)

Das Vermögen des Kindermörders wird wohl kaum ausreichen, um die finanziellen Folgen seiner Tat zu begleichen.
also "sein" geld dürfte längst alle sein.





  08-08-2011 09:33  helmar
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Gar nicht so wenige Hauskatzen sind auch getigert.....;-).
Mfg, Helga

  08-08-2011 11:14  biolix
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Danke Christoph für die "Klarstellung" !

lg biolix

  09-08-2011 09:13  Moarpeda
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
@Veltliner

"Hier ging es nicht darum, einen Mord zu gestehen, sondern das Versteck des Jungen zu verraten, schließlich hätte es sein können, das der Bub noch lebte"

...genau, finde ich auch

....und, muss der arme kerl halt einige stunden beim psychiater verbringen um sein verletztes seelchen wieder zu heilen


  09-08-2011 11:09  Arbeiter
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Nicht das verhalten des Richters ist unverständlich, sondern das es Gesetze gibt die diese Klage ermöglichen. Was würde einem Richter vorgeworfen wen er nicht dem Gesetz entsprechend urteilen würde. Anscheinend gibt es für den Täter mehr Schutz als für das Opfer.

  09-08-2011 17:24  Peter06
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Dass Menschenrecht und Grundrecht unteilbar ist, hat Fallkerbe schon weiter oben erklärt, wurde aber nicht verstanden.
Folter oder auch nur die Androhung ist grobes Unrecht, dies gilt für jede Person gleich!
Genau dieser Umstand unterscheidet nämlich eine zivilisierte, menschliche Gesellschaft von einer alttestamentarischen Auge-um-Auge-Zahn-um-Zahn-Blutrache-Gesellschaft!
Ein Rechtsstaat bezieht seine Legitimation aus dem Umstand, dass seine Gesetze für alle (auch für Kindesentführer) gleichmässig gelten.

Was heisst das, wenn man selbst (oder z.B. das eigene Kind) betroffen ist? Wann ist Notwehr legitim?
Da ist es für mich persönlich, moralisch gesehen, vertretbar, auch Gewalt zur Notwehr einzusetzen, aber ich muss mir der rechtlichen Konsequenzen, die daraus entstehen, bewusst sein und diese auch annehmen.
Die zu diskutierende Frage sollte daher lauten: Ist der Staat bzw. seine Vertreter, dazu legitimiert in Notwehr Gewalthandlungen gegenüber seinen Bürger anzudrohen bzw. zu setzen?
In diesem Fall lautet die Antwort: gesetzlich nein, moralisch???

Meint
Peter


  26-08-2011 17:41  naturbauer
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Es ist wieder einmal typisch für die Justiz so ein Urteil zu fällen.

Da soll einer abgestochen werden, kann sich wehren, sticht stattdessen seinen „Abstecher“ in Notwehr ab, schon muß er für Jahre ins Gefängnis.

Soviel zum Thema Notwehr.

  26-08-2011 18:46  beginner
Menschlichkeit gibts bei Juristen nicht
Ich bin mir nicht sicher, ob man Gerichtsbarkeit ganz ohne Herz möchte!

Beim Fussball gibts auch Vorteil...ggggg