Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !

Antworten: 37
  17-01-2011 17:27  edde
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !

nun will doch tatsächlich dieser Zivildiener Darabos das österreichisch Bundesheer völlig umkrempeln , obwohl es sich doch ausserordentlich gut bewährt hat !

immerhin ist es seit 1945 unbesiegt !

und wenn wir mal jemand eventuell zum schlammschaufeln oder sonst was brauchen, sind nicht mal mehr grundwehrdiener da.

ich fands chon toll beim bundesheer, hatte ich doch als rettungsfahrer ein mal in acht monaten einen simulanten zum krankenhaus zu fahren und darauf konnte ich mich wirklich gut vorbereiten.

mfg

  17-01-2011 17:34  tristan
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Nicht de Darabos will es, sondern die Kronen Zeitung.

Eine schöne Zeit war es sicher, beim Verein. Aber Sinn hatte es keinen. Das möchte ich meinen Jungs ersparen. Rauchen und Saufen können sie woanders auch.
hde Tristan

  17-01-2011 18:04  geba
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Ich glaube jedenfalls, das ein gut funktionierendes Bundesheer für JEDES Land der Erde sehr wichtig ist.

Auf alle Fälle sollte man den Grundwehrdienst beibehalten - hat sicherlich keinen geschadet.

Besonders aber, so scheint es mir, ist ein gut funktionierende Heer für den Katastropheneinsatz (z.B. Galltür,Hochwasser,::)!

Über was alles hat man schon hierzulande diskutiert: NATO - Beitritt, Frauen beim Heer, Völlige Abschaffung, etc. Wichtig ist die Sensation lebt. sonst gebe es wohl keine Medien!

Bleiben die Zeiten so friedlich?

Hat man keine Angst vor inneren Unruhen?

Das war alles schon einmal da - und jeder war froh um unser Heer!

  17-01-2011 18:07  biolix
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Hallo !

na ja die Schweden, und die Deutschen werden sich ja nun auch irren, wenn sie nun zu einem anderen System wechseln... ;-)

Nein, das ist es ja nciht finde ich, am tollsten gefällt mir die Zivildienst Diskussion bei der Abschaffung der WEhrpflicht. Da frage ich mich wer war Jahrzehnte gegen den Zivildienst, mords Aufwand für Gewissenstests etc. , und nun plötzlich ist das meint man schon das wichtigste.. und ist e ja auch.. aber entweder willman sich nicht eingestehen das "Sozialarbeiter" was kosten dürfen oder eben das man jahrelang was "runter gemacht" hat, was vielleicht genauso wichtig war wie der Heeresdienst.

lg biolix der beim Heer war.. ;-)


  17-01-2011 18:16  Johannfranz
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
@ geba

......................"Wichtig ist die Sensation lebt. sonst gebe es wohl keine Medien!"...........

Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen !

  17-01-2011 18:46  Hirschfarm
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Wehrdienst und Zivildienst abschaffen und freigewordene Stellen mit arbeitslosen Jugendlichen besetzen. Kostet nichts! Und sowohl Rotes Kreuz wie auch Heer und Katastrophenschutz könnten personell aufstocken ohne Mehrkosten für das System. Entlohnung 5€ netto pro Stunde.

  17-01-2011 18:46  tch
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Die Deutschen haben schon einmal geirrt.....

Ein Heer im Lande werden wir haben....hoofentlich immer das eigene!

tch

  17-01-2011 18:49  Fallkerbe
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
@hirschfarm,
volle zustimmung

mfg

  17-01-2011 19:28  hermannn2
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Das abschaffen der allgemeinen wehrpflicht finde ich als grossen blödsinn, es schade niemanden, nur muß sich beim bundesherr sehr sehr vielles ändern die offiieziere sollen zumindesdens am tag nüchtern sein u wenn wieder ein milizherr kommt spreche aus eigener erfahrung dann muß das auch funktionieren,
zum kastaropfen einsatz soll gesagt sein warum kommt das bundesherr meistens 1 tag später als wir von der ff muß einfach alles besser organisiert sein

  17-01-2011 19:30  biolix
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
weil sie erst einen Tag später angefordert werden...;-))

  17-01-2011 19:41  Fallkerbe
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !

statt hinter irgendeinem versoffenen Zivilversager herzulatschen können einigermaßen brauchbare Leute in dieser Zeit in der Zivilen Arbeitswelt einen haufen Geld verdienen und nebenbei Steuern zahlen.
Da geht für die Gesellschaft viel verloren.


  17-01-2011 19:47  tch
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Hallo Hermann
Das Bundesheer wird angefordert- meist zu spät, logisch es müssen zuerst die Gemeindekaiser draufkommen das sie mit ihrer Mannschaft den kürzerern ziehen..

Für so banale arbeiten wie Kellerauspumpen während das Wasser noch steigt, oder Sandsäcke füllen die dann doch zuwenig sind reicht allemal die Feuerwehr.

Wenn es darum geht mit schweren Gerät aufzuräumen, kommt das Bundesheer zum Einsatz.
Das es dazu eine gewisse Vorlaufzeit braucht ist für jeden der sich mit dieser Materie befasst einleuchtend.
Klar Sirene an und viel Blaulichter und Hektiker gibt beim BH dann nicht....

Oft zeichen sich kleine Katastrophen schon früh ab..... wenn der Orstkaiser die Anzeichen verschläft (überheblich sind sie ja nicht) dann kann es schon Mal passieren das die Schützenpanzer zur Personenrettung im zu hohen Wasser stehen oder geeignete Hubschrauber schon anderwertig unterwegs sind.....

Habe mit beiden gearbeitet FF und BH (BAPZ9) kein Vergleich- wo bei FF (nicht immer!!!) die Sturheit Grabenkämpfe und auch oft der Übereifer vieles Lahmlegt, steht beim BH die Einfachheit und problemlose Zusammenarbeit im Vordergrund.

Erfahrung aus dem Hochwassersommer im Waldviertel....

tch

  17-01-2011 19:48  RichardGier
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Ich war rein von der Ideologie her immer ein vehementer Verfechter der Wehrpflicht- Bürgerwehr und wehrhafte Demokratie und so...Und daß die jungen Burschen einmal im Leben lernen,ohne wenn und aber zu gehorchen,war und ist eine wichtige,oft schmerzhafte Erfahrung .
Man muß aber ehrlich sagen,daß sich das Thema mit den extrem abnehmenden Geburtenzahlen von selbst erledigt hat: In fast jeder Familie gibt es ,wenn überhaupt,nur noch einen einzigen Sohn. Den lässt man sich nicht so gerne totschiessen. Sollte Österreich mit einer Wehrpflichtigenarmee wirklich in einen militärischen Konflikt verwickelt werden, dann gibt es spätestens nach ein paar hundert totgeschossenen einzigen Söhnen eine Revolution,eine bedingungslose Kapitulation und Darabos baumelt an der nächsten Laterne.
Ein Glück nur,daß Österreich von Ländern umgeben ist,deren Armeen genauso aus einzigen
Söhnen bestehen.Da will sicher niemand etwas anbrennen lassen.

  17-01-2011 19:49  tch
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Denke du solltest mal hinter die Kulissen schauen....
War im BGLD eingerückt....die meisten der Zivilversager stammten aus der Landwirtwirtschaft, allen voran ein gewisser Steini..... Weinbauer aus der Golser Gegend...

Bekannt aus Ambros "Tagwache"


lg
tch

  17-01-2011 20:01  Mick
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Die Wehrpflicht darf auf keinen Fall abgeschafft werden!

Keiner kann sagen was in 20 Jahren sein wird. Da kann Europa mitten im Krieg sein und dann wäre ich froh, wenn fast jeder männliche Österreicher schon mal eine Waffe in der Hand hatte. Man muss ja nicht so übertreiben wie die Schweizer (Waffe daheim im Kasten), aber eine gewisse Grundausbildung gehört einfach zur Allgemeinbildung.

D.h. heisst nicht, dass ich Waffenbesitz propagiere, aber ein bisschen Erfahrung hat noch niemandem geschadet.

Der aber fürs tägliche Leben abseits von Unruhen viel wichtigere Fakt ist der, dass NUR beim Bundesheer ALLE Bevölkerungsschichten mal zusammenkommen. Da dient das Ärztesöhnchen neben dem Sonderschüler, da lernt der Vollprolet schlauere Mitmenschen kennen usw... Davon profitieren alle, auch wenn mans in dem Alter vielleicht noch nicht so sieht, und auch wenns natürlich dann auch Konflikte während des Präsenzdienstes gibt. Das gehört aber zum Erwachsenwerden dazu!

Das ist von unschätzbarem Wert für die Gesellschaft!

  17-01-2011 20:03  Johannfranz
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
@ tch

......"die meisten der Zivilversager stammten aus der Landwirtwirtschaft".........

Ach wie peinlich für die Bauern. Aber sonst bist gesund,oder ?

  17-01-2011 20:04  Mick
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
@ tristan: Rauchen und Saufen werden die Jungen aber auch ohne Wehrpflicht, alles andere ist etwas naiv.

Gleichzeitig war ich aber nie wieder so topfit wie beim Bundesheer, obwohl das halt stark von der Einheit abhängt, zu der man kommt.

Natürlich hatte es keine unmittelbaren staatssicherheitlichen Sinn, aber es hatte trotzdem Sinn für mich persönlich.

  17-01-2011 20:42  rusticus
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !

also ich kann die immer wieder geäußerte aussage "das hat noch keinem geschadet..." nicht mehr hören!
die frage muss lauten: WEM HAT ES GENÜTZT????

natürlich wird großer schaden angerichtet. mich würde interessieren, was dieser irrsinn volkswirtschaftlich kostet. junge männer, die arbeiten könnten (meistens auch wollten) werden in dieser sumpftruppe unproduktiv festgehalten. dazu kommt der erhalt dieses molochs.

nie wieder in meinem leben war ich gezwungen, so viele schwerstalkoholiker ertragen zu müssen, die in uniform auch noch macht ausüben. auf die erfahrung, mit allen schichten der bevölkerung auf engstem raum zusammenleben zu müssen hätte ich gerne verzichten können!

am ende hat es mich einen haufen geld gekostet und auch sonst kann ich diesen verlorenen 8 monaten meines lebens aber auch schon gar nix abgewinnen.

wenn es um katastrophenschutz, sozialdienste, etc. geht, wird es doch um himmels willen effizientere und um milliarden billigere möglichkeiten geben als diese alkoholiker-reservate!!





  17-01-2011 20:52  Hirschfarm
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
@rusticus
Und ich bin aus genau diesen Gründen erst gar nicht hingegangen! Ausserdem bin ich ein befürworter eines absoluten Schusswaffenverbotes!

  17-01-2011 21:54  MF7600
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
@rusticus
du sprichst mir seele!!!!
ansonsten bin ich auch noch der meinung von hirschfarm und fallkerbe!!
ein riiiieeeesen ineffektiver geldvernichtender moloch mit sadistischen zivilversagern!!
der uns auch nie gegen irgendjemanden hätte schützen können!
eine kleine modern ausgerüstete, gut ausgebildete berufstruppe wär viel effektiver!

  17-01-2011 22:06  schellniesel
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Sinn oder Unsinn des Bundesheeres und deren Grundwehrdienern will ich gar nicht Diskutieren!

Aber eines muss ich sagen angesichts der Jugend die da nachkommt Brauchen wir den Grundwehrdienst schon alleine deswegen um denen das Anziehen wieder zu lernen und den Afrikanischen Körperschmuck wieder auf normlamaß zu trimmen!

GFR Schellniesel Pionier,C+E Kraftfahrer mit Abzeichen, 2 maliger Grenzdienst,14kg mehr auf den rippen :-))

Ach was war ich erfolgreich in 8 monaten!

  17-01-2011 22:08  ah1
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
katastrophenhilfe kann man auch ohne militärischem verein durchführen.

und im kriegsfall sind 100 bierbäuchige gewehrträger gegen 5 elitesoldaten chancenlos!

  17-01-2011 22:10  schellniesel
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Krieg hat fast nichts mehr mit soldaten zu tun außer denen die die Strategischen Entscheidungen fällen!
Ansonsten geht es hier auschließlich um Ausrüstung!

Also von daher brauchen wir kein großes heer!

mfg schellniesel

  17-01-2011 22:16  edde
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !

ich denke auch dass sich in österreich ein katastrophenschutz aus rund zwei millionen arbeitsfähigen männern anderwärtig organisieren liese, wenn man nur wollte !

was spricht eigentlich dagegen, dass etwa ein bertieb mit sagen wir mal 50 leuten mind. einen katastrophenmann bei bedarf zur verfügung stellen muss ?
etwa wie ein betrieb pro 50 mann-frau einen behinderten beschätigen muss wies ja dderzeit gesetz ist.

ich hoffe der kernbereich landesverteidigung wird stark in richtung zeitsoldat-milizsoldat strukturiert-ist kostengünstig-bei bedarf sind leute schnell verfügbar -und es sind leute welche man auch einsetzen kann, anders als dieses derzeitige schwer geschädigte kaderpersonal.


dass es da natürlich viele frühpensionierungen geben wird müssen ist unumgänglich.

mfg

  17-01-2011 22:23  rbrb131235
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Im Fall eines Krieges bräuchte es Profis und nicht " habt Acht stehende " Spinteiräumer.
Die Zeiten von" links zwo drei vier "haben sich längst überholt.
Für so viele Miliarden lässt sich auch noch nebenbei ein ordentlicher Sozialdienst einrichten.

Grüsse rbrb1

  17-01-2011 22:26  rbrb131235
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
> Im Fall eines Krieges bräuchte es Profis und nicht " habt
> Acht stehende " Spinteinräumer.
> Die Zeiten von" links zwo drei vier "haben sich längst
> überholt.
> Für so viele Miliarden lässt sich auch noch nebenbei ein
> ordentlicher Sozialdienst einrichten.
>
> Grüsse rbrb1

  18-01-2011 00:31  Peter06
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Die österreichische Spielart der Landesverteidigung in ihrer jetzigen Form ist ebenso von der Geschichte überrollt worden, wie das "Dogma" Neutralität.
Aber wenn man den Darabos auch so agieren lässt, wie bei der "Eurofighter-Vertrags-Korrektur", dann weiss man schon was rauskommt: Das BH wird reduziert und kosten wird es hinterher noch mehr!

Befürchtet
Peter

  18-01-2011 00:44  MF7600
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
ja dass wär typisch österreichisch!

  18-01-2011 07:43  50plus
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
@Hirschfarm 17.1. 18:46

Volle Zustimmung!



  18-01-2011 10:51  pillma
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Hallo zusammen!

Wenn man die Wehrpflicht abschafft wird auch der Zivildienst abschafft!
Was machen die Organisation wie Rettung usw. ohne Zivildiener?
Auch werden dem Bundesheer die freiwilligen in ausreichender Zahl fehlen!
Freiwillig wird so gut wie keiner ein "Freiwilliges Sozialjahr machen" und auch nicht freiwilig zum "Zeitsoldat "werden, außer es wird dermaßen gut bezahlt, aber das wird dann wohl auch nicht finanzierbar sein.

Ich bin für die allgemeine Wehrpflicht, auch für die Frauen.

Gruß pillma

  18-01-2011 11:54  doblero6
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Die Frage ob BH oder nicht werden leider ,wie immer unsere viel zu zahlreichen , unfähigen Politiker entscheiden und das nach öfteren Wechsel der Meinung,je nachdem aus welcher Richtung der Pressewind kommt.Das ein Berufsheer besser sein sollte, ist doch auch nur ein Traum ,der noch mehr Geld kostet und wieder aus den gleichen Kader besteht, den die haben ja sonst auch nichts gelehrnt.Was man auch bedenken sollte ist ,ein Berufsheer ist ein Staat im Staate ,ein Rundblick in der Umgebung genügt. Ob die Zivis das Ideallfall sind ? siehe DARABOS *Und einen Krieg braucht sich sowieso keiner wünschen,den verlieren nämlich ALLE.
Die Idee einer SPÖ sämtliche ( freiwillige ) arbeitsscheuen Elemente,an der Arbeitslosenstatistik vorbei , im RK oder sonstigen Org. unter zu bringen mit 1300 € Gehalt und die wirklich Freiwilligen sollten für ein Danke weiterarbeiten,so etwas kann nur Politversager einfallen.
MG JFE




  18-01-2011 19:28  tch
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Hallo Johannfranz

Du kannst es gerne nachprüfen...

1984
LWSR 14
2. Kompanie- dann Stab...

Da ist nichts peinlich! Die meisten waren ok- der Spies ein Arsch....
Der Scharfschützenausbildner war super- ein Weinbauer aus Schützen am Gebirge

Danke der nachfrage, bin gesund!

lg
tch


  18-01-2011 19:37  Mick
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
Sollte man nicht den Wehrdienst belassen, dafür die Ausbildung aber einfach professioneller machen?

Also einfach weg mit den Alkoholikern und Zivilversagern und Profis für die Ausbildung der Wehrdiener einstellen.

Laut Ober-Zivi Darabos warten ja zigtausende nichtschiesswütige Vollprpfis nur darauf, dass es ein Berufsheer gibt!!! Einfach her damit.


  18-01-2011 21:57  JAR_313
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
hallo,

es sei mal dahingestellt was man aus der Wehrpflicht machen könnte wenn diese optimal organisiert wäre.
Glaubte auch immer ein Heer braucht man gar nicht, aber es ist nun mal so dass Grenzen, und Rechte unter Umständen zu verteidigen sind. Nichts würde geschehen wenn dafür keiner Verantwortlich wäre. Gegen die Weltmächte wäre das zwar ein kurzes Intermezzo, bei anderen Auseinandersetzungen womöglich ausreichend.

Die Frage ist warum gerade ist jetzt die Wehrpflicht abzuschaffen
Billiger ?! Scherz
Effektiver ?! für wen

Ist es nicht so, was man aktuell rund um Österreich beobachten kann, dass die Bedrohung nicht von ausserhalb kommt sondern im eigenen Land selbst plötzlich Fronten entstehen.

Stuttgart 21; Castortransport und der Gipfel ist momentan wohl Tunesien.
Hier ist es dann sehr wohl entscheidend wer wen gegenüber steht. Ist es der Grundwehrdiener der selbst um die Ecke zu Hause ist, der wenn nicht mehr nach Hause kommen würde sofort eine Intervention läuft oder ist es ein
Berufssoldat nach dem Vertrag von Lissabon aus einem anderen Staat dem erklärt wurde die bösen Demonstranten müssen jetzt eins auf die Mütze bekommen. Da wird man dann den Verantwortlichen dahinter nicht mehr so leicht finden.

Wie weit sind wir von solchen Konflikten entfernt?! Staatsschulden, Einkommensschere, Arbeitslosigkeit....

In der Hoffnung auf eine friedliche Zukunft
mfg josef


  20-01-2011 08:28  schwoaga77
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
war auch nicht begeistert von bh-aber es ist für die meisten jungen männer das erste mal in ihren leben das sie lernen etwas zu tun was jemand anordnet-und das schadet keinen-wichtig wäre es das ganze anders zu organisieren-damit man etwas sinnvolles in der zeit macht-katastrophen schutz ausbilbung-betriebshilfe-konflikt lösungen-es gibt sicher genug aufgaben in österreich für ein gut organisiertes und ausgerüstetes heer.und vorallen gleiches recht-plicht für alle auch verpflichtent für frauen

  20-01-2011 08:35  walterst
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
kleine Anmerkung zu trias Beitrag wegen einem landwirtschaftlich interessanten Detail: Billa hat zu dieser Zeit mit einen kleinen Werbegag agiert und eine Art "Überlebenspaket" ins Angebot gebracht. Als daraufhin die Regale leergeräumt wurden und die Leute beinahe in Panik verfielen, weil diese Aktion als Krisenzeichen verstanden wurde, musste Billa zurückrudern.
So schnell geht es, dass die an Überfluss von den "überflüssigen" Lebensmittelproduzenten und Sicherheit gewöhnte Bevölkerung die Hosen voll hat.

  25-01-2011 12:47  sturmi
Bundesheer: Erfolgreich und an schlechten Dank dafür !
@tria
Ich war Militärkraftfahrer beim Bundesheer! Eingerückt bin ich 1983 in Hörsching, die Fahrschule machte ich in Ebelsberg und stationiert war ich dann in Wels.
Sicherlich gab´s A.... als Vorgesetzte aber die Kameradschaft möchte ich nicht missen. Wir spielten unserem Spieß so einige Streiche und ich fasste "einige" Strafdienste aus, nichtsdestotrotz war´s ne geile Zeit! ;-)
Wir sollten uns die Schweiz als Vorbild nehmen! Der Bürger in Uniform schießt niemals auf die eigenen Bevölkerung, Söldner aber schon!
http://tvthek.orf.at/programs/70024-Vorarlberg-heute
Die größte Gefahr droht nicht von Aussen sondern von Innen (soziale Unruhen)! Ist ein Freiwilligenheer wirklich der Weisheit letzter Schluss?
Zu diesem Thema äußerte sich US-Verteidigungsminister Robert Gates: Eine reine Freiwilligen-Armee berge immer die Gefahr einer wachsenden Kluft zwischen Gesellschaft und Militär. „Mit der Zeit besteht das Risiko, dass sich ein Kader von Militärführern herausbildet, die politisch, kulturell und geographisch immer weniger gemein haben mit den Leuten, auf deren Verteidigung sie ihren Eid abgelegt haben“.
http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/art385,541715
MfG Sturmi