Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik

Antworten: 20
biolix 07-10-2010 22:43 - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
hallo !

es ist mal wieder zeit danke zu sagen, es geht ja doch was wenn man will... ;-))

lg biolix

p.s. wie passt da der Lk Präsident dazu ? ( siehe unten ) Es ist unbedingt notwendig, oder zu sagen mit Bio greift ihr sicher zu GVO frei, aber es gibt auch konv. Produkte die nicht mit GVO Futter gefüttert werden, und das mit Siegel ! Es wird auch Zeit fürs AMA Gütesiegel, gell Sturmi .. ;-)



Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnikfrei

Strenge Kontrollen und genaue Vorgaben für Futtermittel geben Sicherheit.


größer Rechtzeitig zum Welteitag am 08.10. lassen Österreichs Legehennenhalter mit einem europaweit einzigartigen Qualitätsvorteil aufhorchen: Seit Anfang Oktober sind die im heimischen Lebensmittelhandel erhältlichen Frischeier kontrolliert gentechnikfrei. "Strenge, im Lebensmittel-Codex verankerte Vorgaben stellen sicher, dass ab sofort ausschließlich Futtermittel ohne GVO verfüttert werden. Regelmäßige Überprüfungen durch unabhängige Kontrollstellen gewährleisten, dass die Vorgaben für die Fütterung lückenlos eingehalten werden", betont Benjamin Guggenberger, Geschäftsführer der Österreichischen Frischeier Erzeugergemeinschaft (EZG Frischei).

Für Konsumenten sind diese Eier leicht zu erkennen: Sie führen das grüne Kontrollzeichen "Gentechnik-frei erzeugt" beziehungsweise "Ohne Gentechnik hergestellt". Dieses wird von der unabhängigen Plattform ARGE Gentechnik-frei ausschließlich für solche Lebensmittel vergeben, die die strengen Produktions- und Kontrollvorgaben erfüllen. Für diese Eier fallen Mehrkosten von rund 1 Cent pro Ei an. Selbstverständlich sind auch alle Bioeier gentechnikfrei.

Kraftakt der gesamten Eierbranche"Dieser Kraftakt der gesamten Eierbranche ist sowohl für unsere Kunden als auch für die Landwirte bemerkenswert", unterstreicht Guggenberger. Die hohe Qualität österreichischer Frischeier, die sich schon jetzt durch Verzicht auf Käfighaltung, hohe Hygienestandards, vorbildliche Tierhaltung und intensive Kontrollen auszeichnen, werde dadurch weiter verbessert. "Die Konsumenten wünschen sich gentechnikfreie Lebensmittel, und wir sind äußerst stolz darauf, dass die heimischen Legehennenhalter diesem Wunsch entsprechen. Kein europäisches Land kann bei Frischeiern höhere Qualitätsstandards als Österreich aufweisen", stellt der Obmann fest.

Herkömmliche Futtermittel könnten zum Teil erhebliche Mengen gentechnisch veränderter Rohstoffe enthalten: Insbesondere das zumeist aus USA und Südamerika stammende, als wichtiger Eiweißträger in der Fütterung benötigte Soja sei häufig mit GVO-Ware durchmischt. Bei den als gentechnikfrei deklarierten Futtermitteln hingegen sorge eine in sich geschlossene Kontrollkette - von GVO-frei produzierenden Soja-Bauern in Brasilien über den Transport bis zum Futtermittelwerk - für vollständige Rückverfolgbarkeit der Rohstoffe und daher für glaubwürdige Produktqualität. Darüber hinaus will die Branche auch heimische Eiweißträger forcieren, die Soja-Anbauflächen nehmen im Inland stark zu.

Wlodkowski: "Österreich braucht kein neues Gütezeichengesetz"
Gesundheitsminister Alois Stöger soll statt Ankündigungen endlich wirksame Maßnahmen beim Täuschungsschutz setzen, fordert der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich.


größer "Über entgeltliche Anzeigen und Webseiten stellt der im Wiener Wahlkampf tätige Bundesminister Alois Stöger seine Prioritäten dar, wie man Lebensmittel besser kennzeichnen kann. Dabei ist sein Ressort für die Lebensmittelkennzeichnung gemäß Lebensmittelgesetz für vieles zuständig, was er selbst in seinem jüngsten Inserat in der auflagenstärksten Tageszeitung und auf seiner Webseite verlangt. Die Forderung nach drei neuen Gütezeichen ist kontraproduktiv, wenn der Gesundheitsminister gleichzeitig die Vielfalt an Marken kritisiert. Tatsache ist, dass die Sozialpartner in der Lebensmittelkette bereits im Frühjahr 2010 in einer Vielzahl von Argumenten die Untauglichkeit des von ihm geforderten Gesetzes in der Lebensmittelkennzeichnung dargelegt und stattdessen einen effektiven Vollzug beim Täuschungsschutz eingefordert haben", erklärte Gerhard Wlodkowski, Präsident der LK Österreich, zum neuerlichen Vorstoß des Gesundheitsministers betreffend der Schaffung eines neuen staatlichen Gütezeichens zur Auszeichnung von Lebensmitteln.

Minister Stöger will hier in völlig sachfremder Weise die AMA-Zeichen zur Qualitäts- und Herkunftssicherung schlecht reden. Offensichtlich sei ihm nicht einmal ansatzweise bekannt, dass in Österreich neben der Herkunft von Rohstoffen auch höhere Produktionsstandards, speziell die kontrollierte Verarbeitung sowie höhere Rückverfolgbarkeitsstandards gegeben sind, unterstrich Wlodkowski.

Bio und "Gentechnik-frei erzeugt"- Kennzeichnung vorhanden"Wenn ein Konsument beim Einkauf zu 100% sicher sein will, dass das Tier, von dem das Fleisch stammt, zu seinen Lebzeiten nur mit GV-freien Futtermitteln gefüttert worden ist, bietet das heimische Bio-Angebot die ideale Möglichkeit dazu. Hinzu kommt, dass Österreich seit Anfang 2010 das einzige Land in Europa und weltweit ist, wo Konsumenten flächendeckend und zu 100% kontrolliert gentechnikfrei erzeugte, heimische Milch und Milchprodukte kaufen können", so Wlodkowski weiter. Gerade bei der Hervorhebung dieses Mehrwerts heimischer Produkte würde sich die bäuerliche Interessenvertretung mehr Unterstützung vom Gesundheitsminister wünschen, zumal bei Milchprodukten der Einfuhranteil immerhin noch bei 45% liegt. Wlodkowski: "Vor eineinhalb Jahren als die heimischen Milchbauern die schlimmste Krise der Nachkriegszeit zu bewältigen hatten, wäre eine ministerielle Inseratenaktion bzw. öffentliche Unterstützung des Gesundheitsminister für österreichischen Milchprodukte sinnvoll gewesen, zumal Österreichs Milchprodukte aus Verbrauchersicht auch als zu teuer angeprangert wurden".

Vor dem Hintergrund der laufenden Arbeiten zu einer Verbraucher-Informations-Verordnung im Europäischen Parlament seien die Vorstellungen und Forderungen des Gesundheitsministers jedenfalls höchst fragwürdig. "Auf europäischer Ebene hätte Alois Stöger die Möglichkeit, seine guten Ideen einzubringen. Wir brauchen in Österreich jetzt eine sachliche Diskussion auch über die gentechnikfreie Produktion von Lebensmitteln, aber ganz sicher kein neues staatliches Gütezeichengesetz zur Auszeichnung von Lebensmitteln", stellte Wlodkwoski abschließend fest.



sturmi antwortet um 08-10-2010 07:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
@biolix
Ja mein Gott, wenns so kommen sollte dann muß Ich auch mitmachen. Jedenfalls werden dann Bioprodukte wieder ein Stück uninteressanter für die Konsumenten. Bioprodukte sind weder geschmacklich besser noch gesünder und nur wegen des Placeboeffektes teurer einkaufen wird´s dann auch immer weniger spielen.
MfG Sturmi


traktorensteff antwortet um 08-10-2010 12:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
@ sturmi

Wieso? Weil jetzt auch konventionell produzierte Eier garantiert GVO-frei sind? Auch jedem Bio-Landwirt ist diese Entwicklung sicher sehr recht, wenn er mit vollem Herzen bei der Sache ist, denn bei GVO-frei kann nur jeder gewinnen! Da gehts nicht um Einzelinteressen, sondern um Grundinteressen der Allgemeinheit. Schlussendlich heißt auch GVO-Verzicht, dass die eigenen Produkte GVO-frei bleiben und sich Österreich nicht auf dem GVO-Weg befindet.

sturmi, es geht um viel mehr als Geschmack/Gesundheit, auch der Konsument weiß das. Regionalität, Frische (sieh dir mal italienische Karrotten zu gewissen Jahreszeiten an), Versorgungsstruktur, Einkommensbasis für die Landwirtschaft uvm. Aber ja, was dich zu deinem letzten Satz geleitet hat: Manche Produkte, bei manchen Produzenten, sind im Preis einfach sehr teuer, da wird versucht, den Markt abzuschöpfen. Aber das gibt es überall.


biolix antwortet um 08-10-2010 12:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
mahlzeit !

ja sturmi, wie steff schon sagt, nichts dagegen das sich die konv. LW weiter entwickelt, daher nochmals danke... ;.-))

Ja und zu Bio bleiben da noch dutzende Unterschiede, und zum besseren Geschmack, da solltest mal die gute Biokost probieren, dann würdest es auch du merken.. ;-))

lg biolix


tch antwortet um 08-10-2010 12:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
Hallo Steff

Macht es für einen Osttiroler-Tiroler- Kärntner einen Unterschied ob seine Karotten aus dem Marchfeld oder von Italien kommen.

Schauen echte österreichische Karotten zu bestimmten Jahreszeiten besser aus?
Wie kommst Du darauf das GVO ein Grundinteresse der allgemeinheit ist?
Die Versorungstruktur ist stark vom Wohnort abhängig, das weisst du ohnehin selber!
Regionialtät.....Karotten aus Hörbranz? Getreide in Kalkstein? Mariensee kann sich mit Äpfel nicht selbstversorgen und Eisenstadt nicht mit Milch....was meinst mit regional?

Die Regionen werden immer von der Versorgung anderer Regionen abhängig sein- das war immer so und wird auch nie anders sein...!
Mir kann und ist es auch egal ob ich vom heimischen Bauern oder von einem aus 500km Entfernung zukaufen muss- verkaufen wollen und müssen beide:-)


tch


biolix antwortet um 08-10-2010 12:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
Mahlzeit tch !

ja so soll es sein, da gebe ich dir recht, bei uns irt auch Wien vor der Haustüre, das sind 100 km aus dem mittleren Waldviertel, und das ist sicher noch als Regional zu bewerten.....

Nur Problematisch wirds dann wenn gesagt wird, na ja holen wir uns das z.b. Getreide aus Deutschland und der BRD, na ja dann schau ma mal wie weit die großen Getreideanbaugegenden dann entfernt sind, und ob dann nicht z.b. die Österreichischen schon wieder näher sind. ;-)

lg biolix


biolix antwortet um 08-10-2010 12:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
Apropos, ganz persönlich noch was fürn Sturmi, weil ich so gut aufgelegt bin, weil bei uns scheint nach 2 Wochen Regen und NEbel das erste mal wieder die Sonne.. ;-))

http://www.facebook.com/video/video.php?v=166657133348526


lg biolix


Tyrolens antwortet um 08-10-2010 13:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
Ganz klar hole ich mein Getreide lieber aus Thüringen oder Sachsen Anhalt als aus dem Burgenland oder Waldviertel. Wir sprechen hier von Entfernungen von 300 bis 400 km vs. 500 bis 600 km.


biolix antwortet um 08-10-2010 13:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
Trioler, es gibt auch noch OÖ das ist näher, und was sind 100 km wenn ich auch seine Ö Milch kaufe ?

lg biolix


cowkeeper antwortet um 08-10-2010 13:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
Das wir in der EU sind, hat noch keiner bemerkt, oder?


Tyrolens antwortet um 08-10-2010 13:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
Oberösterreich? Oberbayern ist näher. Ab München geht der Getreideanbau los. Das sind keine 150 km von hier aus.


traktorensteff antwortet um 08-10-2010 14:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
Hallo tch,

ich meinte konventionelle Karotten im Supermarkt, abseits der Saison, da ist die Qualität sehr schlecht, Transport uvm. funktioniert nicht immer gut. Und "etwas zusammenrücken" und dort zu produzieren, wo es gebraucht wird, ist nie schlecht. Sollte übrigens auch die Wirtschaft tun, ist aber ein anderes Thema... Und zwar dort, wo es MÖGLICH ist. Sagt eh niemand, dass das zu 100% sein muss.

Den Einkauf eines Konsumenten und jener eines Landwirts (Futtermittel usw.) kann man ja nicht vergleichen, ist doch ganz was anderes. Nur bin ich immer für "Leben und leben lassen", wenn es sonst zuwenig Absatzmöglichkeiten für heimische Produzenten gibt. Wenn man meint, es passt, dass man mal Stroh von XY km Entfernung kauft und das funktioniert, ohne dass jetzt österreichische Landwirte darauf sitzen bleiben, warum nicht...

Nach Umfragen ist GVO-Freiheit wirklich ein Grundinteresse der Allgemeinheit. Bitte selbst aktuelle Zahlen im Internet suchen, der Anteil der Ablehnung liegt bei irgendwo 80 %, dabei muss man auch die Gruppe "is ma wuascht" beachten, demnach ein eindrucksvoller Wert.


mfj antwortet um 08-10-2010 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik


Liebe „gläubige“ Gemeinde,

Mit Angstkampagnen zum Erfolg.
Ich hätte unseren Landwirtschaftskammern mehr Objektivität zugetraut.

Ich glaube nicht, dass man mit „verlogenen Wahrheiten“ auf Dauer Erfolg haben kann.

Hier wird eindeutig, großflächig und bewusst Propaganda von dummen entfesselten Heimatschützern betrieben.
Was politisch immer wieder Gruppierungen versuchen, mit der Angst – Wählerstimmen zu fangen, dass macht man hier mit angeblich „gefährlichen Inhaltstoffen“.

Der Freiburger Journalist David Harnasch hat mal einen Versuch gemacht, wie hysterisch Verbraucher auf Furcht vor „Unwissenheit“ reagieren.
Er ging mit einem Kamerateam auf die Strasse und sammelte Unterschriften für das Verbot von Dihydrogenmonoxid.
Er erzählte den Passanten, dass es in fast allen Nahrungsmittel enthalten ist, sogar in Babynahrung.
Was das für ein Zeugs ist interessierte niemanden. Nicht einer fragte danach, aber bereitwillig und erschrocken haben alle unterschrieben.

Dihydrogenmonoxid ist die chemische Bezeichnung für Wasser.

Ich finde es in einer aufgeklärten Zeit blamabel wenn wissenschaftliche Stellungsnahmen ignoriert, und stattdessen „ökologische Gebetbücher“ verteilt werden...


...aber wenn die Sache so gut stimmt wie bei Milch, dann ist Lügen und Betrügen heute ein wunderbares Verkaufs- und Werbesegment.

Österreich sei in der Milcherzeugung 100% gentechnisch frei. So ein Blödsinn.
Und wenn es alle anderen Bauern in Österreich sind – ich bin es nicht, und dazu stehe ich.

http://www.derboersianer.com/business/landwirtschaft_agrar/single/details/petschar-oesterreichs-milch-ist-gentechnikfrei228810.html





biolix antwortet um 08-10-2010 19:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
Ja mfj dann verat uns halt wo du hin lieferst , danke !

Und wenns ne Ö Molkerei ist dann wird es wohl ne Aufregung geben..;.-))

lg biolix

p.s. aber wo siehst du Angst, hier wollen nur einige GVO freie Qualität liefern und über den Einkauf eben auch keine Genmulltiabhängigen unterstützen.. ;-)




mfj antwortet um 08-10-2010 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik


@Biolix – Du hast halt von Milchwirtschaft soviel Ahnung, wie die Kühe vom tauchen...;-)

Jeder österreichische Milchwirtschaftsbetrieb der eine gültige A-Quote hat und diese auch beliefert – braucht einen „österreichischen Abnehmer“....der einen gültigen Abnehmerstatus hat. Abnehmerstatus wird ausschließlich von der AMA erteilt.

Im Abnehmerstatus der AMA ist kein Passus von „genfreier Erzeugung“.
Darum ist die 100 % Genfreiheit bei Milch ein „Wunschdenken“ bzw. politisches Zwergentheater.


Die Unabhängigkeit der „genfreien Erzeugung“ wird sich in Grenzen halten. Die Produzenten sind auch nicht auf den Kopf gefallen, und werden „dieses Spiel“ genauso ausnützen, wie die andere Seite auch. Da ist grad wurscht welcher Probelantengruppe man da dazugehört.
Zählen tun nur die Vorteile der Produkte - und da wird GVO- weit die Nase vorn haben...

Für die Landwirtschaft wird es „NULL-SUMMEN-SPIEL werden. Das was am Marktpreis höher erzielbar ist – kann an die „GEN_FREI Zukaufs-Produkte abgeliefert werden.

Greenpeace hat mit Gen-Cent schon mal alles klar gemacht. Mit Werbekampagnen: wie, mit „einem Cent“ mehr erhalten sie genfreie Milch – wird dem Konsumenten schon suggeriert – das er ruhig sparen soll.
Ihr seit dann nur noch die „Erfüllungsgehilfen“ dazu...





Leo7 antwortet um 08-10-2010 21:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
jetzt lass i mal ausser acht, ob gentechnik gut oder schlecht sei.. aber:

kann es sein dass vor langer zeit da irgendwer viel geld gezahlt hat an irgendwen, damit man im kleinen österreich mit dem slogan "gentechnikfrei" in den supermärkten punkten kann.....
und alles läuft wiederum da hinter her und verkauft erstens als befürworter der gentechnik seine seele und zweitens spielt man als gegner indirekt werbetrommler für die "Handels-ketten"....üähhh welch grausliches wort.

werd mir nicht mehr den finger im hintern abbrechen, meinen unwillen der gentechnik gegenüber kund zu tun, aber i sag nur soviel:
beide seiten - gegner und befürworter - sind anscheinend vollkommen blind und taub....
mfj´s erfüllungsgehilfen stimmen, aber auf beiden seiten!
leo





Biohias antwortet um 08-10-2010 21:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
ahja mfj bei uns in bayern gibt's die gvo-freie milch gottseidank im überfluss, die verkaufen die sogar. 1,2 milliarden kilogramm von goldsteig und allgäuland und davon sind ca. 350 millionen schon gvo frei und bald solln es ca. 400 sein.
mfj nicht alle sind auf der ''gvo-seite''
auch nicht bio, zum beispiel der bayrische bauernverband.
gottseidank


biolix antwortet um 08-10-2010 21:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
Hallo !

geh bitte, Abnehmerstatus ok, aber liefern tun genug in die BRD z.b. direkt, wusste gar nicht das die nun auch alle GVO freie Fütterung haben, aber danke...

Also sei nicht feig, nenne uns deine Molkerei.. ;-)

lg biolix

p.s. und wer die NAse vorne hat, das werden die nächsten Jahrzehnte weisen.. ,-)


Biohias antwortet um 08-10-2010 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
also alle mit sicherheit nicht aber ich kenn einige, auch richtig große :-))
mfg


edde antwortet um 08-10-2010 22:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
hat eigentlich schon jemand darüber nachgedacht, wie sich eine molkerei durch genfreiheit einen marktvorteil verschafft wenn alle molkereien genfrei sind ????



mfg


mfj antwortet um 10-10-2010 19:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik


Ganz einfach Edde - wenn in Sachen Genfreiheit "alle - heilig bzw. seliggesprochen sind..." wird man einen neuen Glaubensinhalt finden (müssen).

...rechtsgedreht-linksverwirkt, mittig eingefüllt, sonnenbestrahlt, mondlicht gefiltert, nebelgetränkt, luftverwirbelt, erdbestrahlt usw.





Bewerten Sie jetzt: Frischeier aus Österreich sind jetzt kontrolliert gentechnik
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;253876




Landwirt.com Händler Landwirt.com User