derzeitige Regierung

Antworten: 69
Hans_Gr 10-11-2018 18:29 - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Schönen Abend! Wenn ich mir die Arbeitsleistung und die Visionen unserer Regierung so ansehe, so kann ich nur sagen: Jeden Tag den diese Regierung im Amt ist heißt ein Jahr zurück in die Vergangenheit. Anders kann ich es nicht beschreiben. Gut, es war nicht anders zu erwarten, wenn man sich die Jahre 2000 bis 2008 in Erinnerung ruft. LG Hans


179781 antwortet um 10-11-2018 18:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Jeden Tag ein Jahr zurück ist schon etwas dick aufgetragen. Da wären wir spätestens nächstes Jahr im Mittelalter. Es sind zwar Leute in der Regierung, die unbedingt dort hin wollen, aber so schnell werden sie das doch nicht erreichen.
Ich würde eher Parallelen zur Echternacher Springprozession sehen. Da hüpfen die Teilnehmer zu Polkamusik immer zwei Schritte nach vor und einen zurück und das ganze zu Ehren eines Heiligen, der u. a. als Schutzpatron der Epileptiker angesehen wird.

Gottfried


xaver75 antwortet um 10-11-2018 18:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
In Folge der laschen Zuwanderungspolitik der Vorgängerregierung gab es keine andere Alternative.
Die FPÖ alleine hatte zu wenig Stimmen, bei der Bundespräsidentenwahl das selbe.

mfg



eklips antwortet um 10-11-2018 19:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Auf jeden Fall werden sich noch viele über vieles Wundern, so wie das der Gerwald angekündigt hat.
Wer von Euch kann den Familienbonus, der mit vielen MIllionen in den Medien beworben wird voll nützen? Na gut, wenn nicht, dann ist man halt kein Leistungsträger.
Was die Regierung wohl fürchten muß, wie der Teufel das Weihwasser, ist ein Versiegen des Flüchtlingsdruckes. Denn dann müssten sich die Medien z.B. mit den, sagen wir "Schwächen" dieser Regierung beschäftigen. Z.B. warum der ehemalige Integrationsminister keine Integration zusammengebracht hat oder warum derselbe als Außenminister kein einziges Rückführungsabkommen ausverhandeln konnte und als Bundeskanzler den Leuten einreden will, dass wir Flüchtlingsströme im nationalen Alleingang lösen werden.
Oder warum Mitarbeiter in den Ministerien einerseits ein Österreichproblem haben (Burschis) und andererseits kaum ausreichend Deutsch- und schon gar nicht Rechtskenntnisse, um Gesetzestexte ordentlich vorzubereiten (siehe z.B. Stellungnahmen zu ÖBB-Gesetzesentwurf). Dafür, dass man neuerdings Gesetze beschließt, die gar kein Inkraftretensdatum tragen, ist allerdings nicht die Regierung allein verantwortlich, da gehört der ganze Nationalrat mit dem nassen Fetzen bearbeitet.
Aber immerhin, ein paar wichtige Projekte, von dennen wir alle täglich etwas haben, sind ja in Arbeit, wie der Südtiroler Doppelpass, die 140 auf der Autobahn und die Erkenntnis, dass man Gesetzesbrüche ohne weiteres entschuldigen kann, wenn das Geld in den Wirtschaftskreislauf einfließt.


Ferdi 197 antwortet um 10-11-2018 21:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Ich finde, das bis dato ca. 80% der angegangenen Projekte toll sind, jeden kann man es nicht recht machen, ist schon klar.
Alles andere war / wäre Stillstand u. das wäre das schlechteste, ist aber in jeden Betrieb so u. bedeutet ein schnelles Ende.


Hans_Gr antwortet um 10-11-2018 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Nun die Angstmache funktioniert wie man so lesen kann ja perfekt. Vor 80 bis 90 Jahren waren es die Juden. Dieser Tage jährt es sich wieder (Reichspogromnacht). Heute sind es die Flüchtlinge und Migranten. Schön dass es Leute für die Regierungen gibt die auf den vorgequakten Blödsinn von Kickl, Strache, Kurz, Vilimsky und Co. hereinfallen. Künstlich Feindbilder schaffen. Die Aussage von Hofer lässt mich angesichts dessen "man wird sich noch wundern was alles geht" erschaudern. Dass man es nicht jeden recht machen kann ist schon klar. Was ist aber der Stillstand. Diese Regierung brüstet sich immer was sie nur alles machen. Was? Leer Worthülsen, nichts konkretes. Wenn etwas gemacht wird, mehr Husch, Pfusch und nichts ordentliches. Das wäre das gleiche als wenn der Landwirt das Feld bestellt und 3 Wochen danach kommt er drauf er muss das bestellte Feld noch pflügen. Gemacht hat der Landwirt etwas. Aber in Wahrheit Blödsinn. Ach, ich vergaß, sind wahrscheinlich "alternative Fakten". Hans


Hans_Gr antwortet um 10-11-2018 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
….noch ganz interessant. Kurz und Strache Regierung als Handlanger für Orban. Ist doch toll wenn man in solch illustrer Runde bewegt. Für die Rolle im EU Ratsvorsitz wie Österreich ihn derzeit inne hat braucht sich Kurz auch nicht rühmen. Selbstinszenierung, das beherrscht er. Hinter die Fassade darf man allerdings nicht blicken.


Fendt312V antwortet um 10-11-2018 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Hans wie bist doch ein unzufriedener Bursch. Komm nimm doch dein Leben selber in die Hand und lass die Regierung einfach machen. Wer sich mit denen verkopft vergeudet die wertvolle Zeit. Machen kannst doch sowieso nichts und was soll s dann. Hab mir das schon lange abgewöhnt mich mit dem Krampf zu befassen und siehe da es geht mir herrlich. Ein Regenwurm ist mir mehr wert als diese verlogene Räuberbande, und den Staatsfunk kannst grad auch noch dazu nehmen. Alles Banditen die man am besten links liegen lässt.


polo001 antwortet um 10-11-2018 23:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Aber die letzte Regierung war Optimal, oder? Rote Gutmenschen, die alles blockieren. Die Jetzige hat wenigstens eine Linie.


mittermuehl antwortet um 10-11-2018 23:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
@ xaver75 "In Folge der laschen Zuwanderungspolitik der Vorgängerregierung gab es keine andere Alternative."

2015 Wurde alle Politker mit einer einmaligen Flüchtlingswelle überfordert. Seither ist es wieder so wie in den Jahren zuvor. Aber die Regierung hat eingentlich nur das Thema "gegen Ausländer". Und die sind ihren fast schon ausgegangen...

@Ferdi 197 Nur so aus Neugier. Was sind den die 80% im Detail die dir so gefallen.

Rauche im Gasthaus (ohne Volksabstimmung)
140km/h auf einer Autobahn
12 Stunden/Arbeitstag (eh nur Freiwillig)
Familienbonus (nur für Leistungsträgerkinder)
Wieder Noten in der Volksschule
Putin als Hochzeitsgast & FP-Freundschaftsvertag mit der Partei "Einiges Russland" (im Moment etwas peinlich)
Zusammenlegung der Bauernkasse mit den Selbstständigen (wie wird das wohl - sagt keiner)
Die Razia beim BVT ..... noch peinlicher...
Die tolle Dürrehilfe...
Abschiebung von ein paar ausländischen Lehrlingen
Abschaffung des Namens Landwirtschaftministerium

Ich bitte um die 80% die so toll sind und die 20% die weniger toll sind.. ;)

@polo001 Ned vergessen das die böse rote Regierung immer einen schwarzen Partner hatte. Die Schwarzen waren übrigens in den letzen 20 Jahren mehr an der Macht als die Roten. Und was ist die tolle Linie. Da bitte ich auch um einer Erklärung


Ganz Konkret ... Was ist so toll an Kurz-Strache-Kickl-Köstinger-usw... Ich will das auch verstehen.


yamahafzr antwortet um 11-11-2018 03:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Glaubt ihr wirklich das ROT -GRÜN besser wäre?????? Oder die Xte Auflage von ROT-SCHWARZ??? Recht viele andere Möglichkeiten wird es nicht geben! Auf jeden Fall ist eine Regierung wie jetzt ist besser, als wenn nur gestritten wird! Zu den Flüchtlingen möchte ich noch sagen , ich habe nichts gegen Ausländer ! Aber in den größeren Städten hat man schon das Gefühl es sind schon mehr wie Österreicher.


thomas.t3 antwortet um 11-11-2018 07:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Man muss schon sagen, durch die letzte Regierung sitzt die Latte ja nicht besonders hoch - sondern eher dem Boden nahe. Da effizienter zu sein ist keine Kunst , aber sie dürfen halt nicht den Fehler wie Schwarz - rot/grün machen - einschlafen und auf Monatsende warten.
Ich hoffe, sie schaffen eine Wende bei den Staatsschulden (nicht unbedingt Abbau, aber zumindest keine Schuldenerhöhung) Damit das Leben auf großem Fuss dem angepasst wird - was man auch wirklich nur hat und nicht mehr!

Ps: Pessimisten finden zu jeder Lösung ein passendes Problem.


Vollmilch antwortet um 11-11-2018 09:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Guten Morgen!

Übrigens momentan sinken die Staatsschulden bereits.
Ich würde das aber nicht auf die Leistung der aktuellen Regierung zurückführen.

LG Vollmilch


FraFra antwortet um 11-11-2018 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Hans GR

geh doch demonstrieren !!

was für eine ewige raunzerei!
schau doch mal über denn tellerrand!!

ich habe keine der regierungsparteien gewählt ,,die ewige suderei ,wie schlecht sie doch arbeitet ,und wie patschert sie doch sei ist doch einfach lächerlich



Efal antwortet um 11-11-2018 09:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Bei der derzeitigen Regierung, werden wohl nur (r)echte Optimisten davon ausgehen, das sie in ihrer jetzigen Zusammensetzung bis zum Ende dieser Legislaturperiode erhalten bleibt.

Hofer will es nach eigenen Angaben ja ein viertes mal versuchen, sich zum Bundespräsident wählen zu lassen. Für (Vorübergehenden)Ersatz im Verkehrsministerium wird wohl gesorgt sein.

Wenn Strache aber die Lunte riecht, als Spitzenkandidat eine Wahl in Wien erfolgreich schlagen zu können, wird es spannend welcher Ersatz sich für die rechte Hand des Kanzlers findet.
Den "Vize"kanzler hat er bereits erreicht, mächtigster Bürgermeister Österreichs könnte er ja noch werden.

Anm. Wenn ich mich nicht irre, gab es bereits einmal einen Freiheitlichen Parteiobmann, der einen Landeshauptmannsessel bevorzugte gegenüber das Amt eines Vizekanzlers


Vollmilch antwortet um 11-11-2018 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Die personelle Zusammensetzung der Regierung mag sich vielleicht ändern, jedoch werden die "Inhalte" gleich bleiben.

Bei aller (durchaus gerechtfertigten) Kritik an der Regierung - die Opposition macht ihre Arbeit in meinen Augen und zu meinem Bedauern nicht (besser)!
Da besteht für die Regierung "Narrenfreiheit" und ein Richtungswechsel bei kommenden Wahlen erscheint mir höchst unwahrscheinlich.

LG Vollmilch


Hans_Gr antwortet um 11-11-2018 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Guten Morgen! Weder raunze ich noch sudere ich. Ich beobachte die Politik und ihr Tun mit wachem Auge. Das ist die Pflicht eines jeden Staatsbürgers. Beim Wegsehen wenn es anderen schlecht geht sind manche schon sehr gut geübt. Denkt nur an euren Bauernstand. Früher, wenn es durch Krankheit, Unfall oder sonstigen Unglücken auf einem Hof Schwierigkeiten gab, ist man in der ganzen Ortschaft und rundherum zusammengestanden und hat zusammengeholfen um Leid zu lindern. Heute kommt der Nachbarbauer oder andere Personen und fragen wann endlich der Grund verpachtet oder verkauft werde. Ist doch eine schöne Entwicklung. Kann man doch richtig stolz darauf sein.
Zu dem vorher genannten Stillstand: In naher Zukunft solle es wieder eine neues Öpul oder wie man es immer nennen mag geben. Es ist sehr still darum. Wo ist da der Fortschritt? Weder lese ich, noch höre ich von Visionen für die Zukunft. LG



thomas.t3 antwortet um 11-11-2018 10:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
In meiner gegen helfen sich alle gegenseitig wo es nur geht. Vl sind in deiner Ortschaft ein paar Streit-Hansl? Die Cyberwelt-Leier hier, ist mit der Realität nur bedingt vergleichbar...


179781 antwortet um 11-11-2018 10:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Jemand hat ein Auto mit schwacher Motorleistung, zudem sind links die Kotflügel verrostet und die Seitenscheibe kaputt und der 5 Gang lässt sich nicht schalten. Weil der darüber so angefressen ist, geht er bei der nächsten Gelegenheit zum Gebrauchtwagenhändler und tauscht die Karre ein. Gegen ein Modell mit 20 PS mehr und all den anderen Fehlern nicht. Auf der Heimfahrt freut er sich über die tolle Beschleunigung und weil man bei einsteigen die Rostbeulen nicht mehr sieht. Zu Hause angekommen weisen ihn seine Familienmitglieder drauf hin, dass die Karre rechts ziemlich verrostet ist und gleich die ganze Tür fehlt. Ausserdem lässt sich zeitweise nur der Retourgang einlegen.
Hat der nun etwas Besseres erreicht? Und sind seine Familienmitglieder nur Nörgler?

Gottfried


thomas.t3 antwortet um 11-11-2018 11:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Gottfried, Abwrackprämie übersehen? Alles im neuen Glanz. Rost und Dellen weg, dafür neu und sparsam... ;)

Lg




Juglans antwortet um 11-11-2018 11:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Mich stört eigentlich nur die nicht vorhandene Vision für die Zukunft der österreichischen Landwirtschaft. Wenn so weitergemacht wird wird der Landwirtschaftssektor innerhalb des nächsten Jahrzehnts zur absoluten Bedeutungslosigkeit verkommen.
mfg


mittermuehl antwortet um 11-11-2018 11:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Noch einmal. Was gefällt ganz konkret an den Projekten der jetzigen Regierung. Es haben ja einige bekundet zufrieden zu sein. Oder reicht es schon keine Rot-Schwarzen Streiterein zu sehen und einen Türkis-Blauen Gleichschritt zu erleben?

@Vollmilch .... Es stimmt zu 100 % das sinkende Staatsschulden noch auf Rot-Schwarz zurückgehen. Auch die besseren Wirtschaftsdaten. In dem Bereich wird das Wirken der jetzigen Regierung erst in 2-3 Jahren zu messen sein. Laut Rechnungshof wird es nicht ganz so toll bei einigen Reformen. Wir werden sehen.

@yamahafzr: "ich habe nichts gegen Ausländer ! Aber......" Der Satz tut schon weh. Fakt ist das die großen Städte weit weniger Zuspruch für die "Anti-Ausländer"-Bewegung haben als die Landbevölkerung (die die Sache mehr aus den Medien kennt).


Ist diese Regierung wirklich so toll nur weil keine SP (zweitstärkste Partei) dabei ist und weil sie Asylwerber nach Afganistan abschiebt? Reicht das? Ist alles andere kein Thema?

Was ist der Zauber für die Befürworter?


179781 antwortet um 11-11-2018 12:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Eine Abwrackprämie für gebrauchte Politiker wäre eine ideale Lösung. Dazu bräuchte man dann ein Pickerl für Politiker. Wenn einer für die Bevölkerung zur Gefahr wird, dann muss er aus dem Verkehr gezogen werden. Leider gibt es das nicht. Und wer sollte auch die Tauglichkeit und Sicherheit festestellen?
Tatsächlich ist es so, dass die ausrangierten in irgendeinem Bereich, wo die Partei das Sagen hat so "untergebracht" werden, dass sie zufrieden sind und Ruhe geben. Und deshalb muss sich eine Partei, die neu ans Ruder kommt auch gleich ihre Pfründen sichern, um bei Bedarf genug Abstellplätze zu haben.
Von alles neu und sparsam usw. für die Bevölkerung bleibt dann nur ein Traum.

Gottfried


eklips antwortet um 11-11-2018 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Was heute medial zu vernehmen ist: Der Längste in der Regierung dürfte fast naturgemäß den weitesten Blick haben und schafft es nicht mehr, sich der Message-Control vollständig zu unterwerfen und seine eigenen Gedanken für sich zu behalten. Die vielgelobte Einigkeit hat Kratzer und eventuell sogar ein Ablaufdatum.


Neudecker antwortet um 11-11-2018 17:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Hallo Freunde
Ich freue mich, dass das Thema – Regierung - endlich Eingang ins Forum gefunden hat. Wir befinden uns heute in der glücklichen Lage die Regierung zu loben und zu kritisieren, ohne damit Leib und Leben zu riskieren.
Schließlich hat jede Verordnung und jedes Gesetz zwei Seiten.
Als Beispiel würde ich die so umstrittene Arbeitszeitregelung nennen. Was ist aber so schlecht daran? Die Bauern, die Gewerbetreibenden, die Eisenbahner, die Ärzte, das Pflegepersonal und viele Andere, haben schon immer ungeregelte Arbeitszeiten. Natürlich ist es angenehm, wenn ich darauf vertrauen kann, dass ich nach acht Stunden harter Arbeit Feierabend habe. Wer aber weiß, dass heutzutage die Liefertermine immer kürzer werden, wird auch verstehen, warum manchmal über die reguläre Arbeitszeit hinaus, gearbeitet werden muss.
Natürlich ist es einer Oppositionspartei erlaubt, bei jeder Neuerung, den Teufel an die Wand malen. Ob sie auch das Gleiche beschließen würde, falls sie in der Regierung wäre, entzieht sich meiner Kenntnis. Opposition ist eben immer ein hartes Brot.
Ich hoffe nur, dass es der derzeitigen Regierung gelingt, die freundlichen Botschaften nicht über die Presse hinaus zu posaunen. Letzteres wäre für unsere Vorgängerregierung auch ganz zweckmäßig gewesen. Ein Sprichwort lautet in abgewandelter Form: Zuerst haben die roten geredet. Dann haben die Schwarzen geantwortet. Jetzt freuen sich die Freiheilichen!
Liebe Grüße vom Neudecker



eklips antwortet um 11-11-2018 18:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
@neudecker
Unbestritten, dass es Bereiche gibt, wo ein 12 Stunden-Tag mit entsprechendem Ausgleich oder Mehrzahlung nichts ungewöhnliches ist. Trotzdem halte ich nichts davon, als Selbstständiger, der sich seine Arbeit weitestgehend selbst von 0 bis 200% einteilen kann, den Unselbstständigen zu erklären, was für sie unter Zwang das beste ist. Wir Bauern wollen auch nicht von den anderen den Pflanzen- und Tierschutz erklärt bekommen.
Aber das Thema wird uns ohnehin noch länger beschäftigen, wenn alle draufkommen, die geglaubt haben, das würde sie nicht sonderlich betreffen.


mittermuehl antwortet um 11-11-2018 18:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Ich persönlich finde die neu Arbeitszeitregelung schlecht. Als Landwirt kann ich selber entscheiden wie lange ich arbeiten möchte. Oft sicher weit mehr als 12 Stunden am Tag. Aber es ist meine Entscheidung.

Ich habe in der Filmbranche als Techniker gearbeitet. Dort gibt es die 12h/60h-Woche schon langer Zeit als Sonderregelung. Seither dauert keine Arbeitstag dort unter 12h. Und keine Woche unter 60 Stunden. Einfach weil es legal ist. Die "Mehrarbeit" wird mit einer Pauschale abgegolten. So schaun dort alle Verträge aus. Und so werden in vielen anderen Branchen die Verträge in Zukunft auch aussehen. Beim Film paßte es halt weil die meistens nicht länger als 8 Wochen dauern und "besser" bezahlt sind. Aber genau die selben Verträge sind jetzt auch in der Gastronomie möglich ... für brutto 1600€/Monat für 60-Stundenwoche

Auch bisher konnte man in vielen Branchen weit über 40 Stunden / Woche arbeiten. Nur mußte das deutlich mit Überstunden bezahlt werden. Jetzt macht man eine Pauschale für "freiwillige - gelegentlich" Extrastunden.. Man bekommt so einen Vertrag und bekundet pauschal das man in Zukunft alles freiwillig mach....

Ich finde das ist ein Rückschritt. Aber natürlich dürft ihr das gut finden. Für Nebenerwerbslandwirte kann es halt blöd ausgehen.


thomas.t3 antwortet um 11-11-2018 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Es ist ja keiner - Gott sei Dank, dazu verpflichtet, irgendwo Arbeitnehmer zu sein. Es steht jedem frei sich selbstständig zu machen, da kann man sich selbst einteilen wie man will. Ob es dann reicht oder nicht, hat man dann selbst in der Hand und, man muss dann nicht über den Chef rauzn (wohlgemerkt die meisten Arbeitnehmer raunzen hier eh nicht), der in Wirklichkeit dafür sorgt, dass ich arbeiten kann.


Vollmilch antwortet um 11-11-2018 18:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Hallo!

Ich finde die Zusammenlegung der SV-Anstalten gut und längst überfällig.
Jedoch hätte ich es anders gemacht : einfach aus der Pflichtversicherung eine Versicherungspflicht und damit freien Wettbewerb unter den Versicherungen und freie Wahl für die Erwerbstätigen.

LG Vollmilch


mittermuehl antwortet um 11-11-2018 18:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
@thomas: "Es ist ja keiner - Gott sei Dank, dazu verpflichtet, irgendwo Arbeitnehmer zu sein."

Das muß man jetzt mal so wirken lassen. In einem Staat wo der Großteil Arbeitnehmer sind. Deine Lösung ist somit: Entweder 60 Stunden arbeiten oder Selbstständig werden. Auch ein Ansatz. Zufällig haben meine Frau und ich den auch gewählt. Bin mir aber nicht so sicher ob dazu alle in der Lage sind. In Summe ist es aber ein arbeitsrechtlicher Rückschritt von gut 100 Jahre... Sowas muß man wollen..

@Vollmilch ... Schad das du bei der Versicherung nichts mitzureden hast. Wäre schlau gewesen. So wird alles beim alten Beliben (9 Landesstellen von der einen Versicherung). Nur wir Bauern werden mit den anderen Selbststädnigen zusammengelegt. Wie wird das sein?



thomas.t3 antwortet um 11-11-2018 18:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Hallo Vollmilch,

Freier Wettbewerb, und wenn die Versicherung pleite geht? Woher bekommst dann dein Krankenversicherung oder Pension die du bei der Versicherung welche es dann nicht mehr gibt eingezahlt hast?
Lg


mittermuehl antwortet um 11-11-2018 18:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
In Deutschland kann man sich die Versicherung auch aussuchen... in einem Wettbewerb ....





thomas.t3 antwortet um 11-11-2018 19:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Na wenn das in Deutschland so ist...


179781 antwortet um 11-11-2018 19:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Die SV Geschichte ist auch so etwas, wo man die Einstellung der regierenden sieht. Da sollen die Gebietskrankenkassen zusammengelegt (oder halt so etwas ähnliches) werden. Und die Zentrale kommt nach Wien. Dort wo in der Vergangenheit das meiste Defizit gemacht wurde. Das muss man sich einmal in der Wirtschaft vorstellen. Eine Firma legt die Verwaltung ihrer Bundesländerfilialen zusammen und macht die Zentrale nicht dorthin, wo mit Gewinn gewirtschaftet wurde, sondern dort wo die größten Versager am Werk waren. Der Geschäftsführer, der so was macht ist da schnell seinen Posten los.
Aber in der Politik geht das. Schließlich sind die führenden Köpfe alle Wiener (bei uns im Innviertel kommt da noch der Ausdruck Plutzer dazu) und die sind eben in dem Bewusstsein aufgewachsen, dass sie etwas sind und in der Provinz eh lauter Gscherte leben.

Gottfried



FraFra antwortet um 11-11-2018 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
"für brutto 1600€/Monat für 60-Stundenwoche"

aha und dass musst du dann machen ???

sicherlich finden die daher sooo viel personal .....
wer nicht ordentlich bezahlt kann qualifiziertes personal nicht halten punkt.

das sind einfach uralte parolen ,,, gähn

"In Deutschland kann man sich die Versicherung auch aussuchen... in einem Wettbewerb ...."
ahh deshalb kommen soviele hier zur uns arbeiten ....





ek antwortet um 11-11-2018 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
@thomas: "Es ist ja keiner - Gott sei Dank, dazu verpflichtet, irgendwo Arbeitnehmer zu sein."

Stimmt, es ist niemand verpflichtet! Leider ist es so das nicht alle Menschen in der Lage sind selbständig zu arbeiten, egal ob es in der LW oder bei den restlichen Teil der Bevölkerung ist.

Nicht alle sind so gut drauf das sie selbständig sein können, manche nur aus dem einfachen Grund weil sie nicht ganz so fit sind wie thomas.t3.

mfg
Ernst Krampert


achathaler antwortet um 11-11-2018 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Wollt Ihr wissen wieso das Landwirtschaftsministerium jetzt Nachhaltigkeitsministerium heißt?
Jetzt hat es endlich den richtigen Namen.
Nachhaltig ist meiner Meinung nach bezogen auf nachhaltiges Bauernsterben.

Franz



greani antwortet um 11-11-2018 21:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
gibt es eigentlich den Status des Tagelöhners noch?
Wen ja, wie sind den Die versichert?
mfg


thomas.t3 antwortet um 11-11-2018 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Hallo Ernst,

Dass es nicht für jeden passt - bin ich deiner Meinung. Genau so wie aber auch nicht jeder Arbeitgeber seine Arbeitnehmen durch dieses System angäblich scharmlos ausnützt.
Manche hier versuchen aber mit bewusster Schwarzmalerei die Regierung partout schlecht zu reden - weil sie ganz einfach parteipolitisch anders gepolt sind.

Lg



mittermuehl antwortet um 12-11-2018 01:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Nicht jeder Arbeitgeber nutzt seine Mitarbeiter schamlos aus. Aber ab sofort ist es legal seine Mitarbeiter schamlos auszunutzen. In manchen Branchen wird es wohl Praxis werden.

Erntehelfer dürfen in Zukunft, laut letzten Medienberichten, Überstunden gar nicht mehr ablehnen. Kann uns Bauern natürlich freuen.

Das hat nichts mit Schwarzmalen zu tun. Sind ja einfache Fakten. Ich finde einfach das es da sozialpolitisch in die falsche Richtung geht.

Es ist auch nicht jeder Hoferbe und kann sich so selbstständig machen. Man muß sich auch überlegen welche Welt man für seine Kinder möchte.

Natürlich sind das uralte Parolen. Weil es gerade ein Rückschritt für 100 Jahre ist. Das 1600€/60h-Beispiel war ja eines aus den Medien. Eine Hilfsköchin hat so ihren neuen Vertrag vorgefunden und wurde mit 20h extra mit tollen 36€ Zulage entlohnt. Sowas ist jetzt legal. Und wenn ich einer Branche ein paar Betriebe damit anfangen, ist es nur eine Frage der Zeit bis alle nachziehen.


thomas.t3 antwortet um 12-11-2018 04:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Für die Selbstständigkeit muss man nicht Hoferbe sein, man muss einfach wollen. Weil ich finanziell nicht von meinen Eltern abhängig sein wollte, habe ich vorher auch in einer ganz anderen Branche mein Geld verdient (ich weiß wie es ist, in der Selbstständigkeit mit Null zu beginnen und sich da aufzubauen). Viele sagen einfach, ich will um 4 Daheim sein und arbeitsmäßig den Kopf abschalten...
Ist ok, aber (egal ob Arbeitnehmer oder als selbstständiger) zu glauben, immer bessere Standards u Bedingungen, mehr Sozialleistungen und Schuldenabbau fordern zu können - ohne dafür mehr arbeiten oder einzahlen zu müssen - wird es nicht spielen. Vorallen wird das ab einem gewissen Grad ein Teufelskreis wo man sich selbst ein Ei legt. Geld wächst nur im Obstbau auf Bäumen, und nichtmal da mehr...
- da sehe ich es durchaus als legitim, dass man dann hier auch zur Kasse bittet.
Großes und immer besseres "Gesamtsystem" fordern - aber nicht mehr Abtreten wollen, ist vl der benötigte Balsam für die Seele - bringt aber nicht das dafür notwenige Geld ins System.

Außerdem haben die Arbeiter meist eine oder wenn nicht sowieso die stärkste Vetretung die es überhaupt gibt.
Vorallem im vergleich zu den Bauern...
... da mache ich mir keine Sorgen, jetzt gehts halt mal "Kurz" in die andere Richtung.
Lg



~~~~Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt,
wer hat soviel Pinke-Pinke, wer hat soviel Geld?~~~




Vollmilch antwortet um 12-11-2018 07:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Bezüglich "Vertretung": Viele Arbeitnehmer glauben, die Bauern haben die STÄRKSTE Vertretung.

Ich bin für eine Flexibilisierung der Arbeitszeit. Wir haben nur in einigen Bereichen das Problem, dass die "Machtverhältnisse" zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht ausgeglichen sind.
Da hätte die Regierung durchaus auch Vorteile für die Arbeitnehmerseite einbauen können oder sie besser kommunizieren sollen.

LG Vollmilch


mittermuehl antwortet um 12-11-2018 10:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
@Vollmilch... "Wir haben das Problem, dass die "Machtverhältnisse" zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht ausgeglichen sind. "

Das trifft es auf den Punkt. Keiner hatte etwas gegen flexieblere Arbeitszeiten. Die neue Regelung wurde jedoch ohne Verhandlungen von beiden Seiten verhandelt sondern von der Arbeitgeberseite & Regierung einfach beschlossen. Eine Vorgehensweise an die sich vielleicht wir Bauern gewöhnt haben weil uns oft einfach eine Entscheidung von oben vorgesetzt wird . Aber die Sozialpartnerschaft funktioniert anderes. Es war in meinen Augen einfach dumm so etwas ohne Verhandlungen zu machen. Das besondere am Wirtschaftstandort Österreich war, das es bei uns kaum Streiks gibt. Das könnte sich jetzt ändern.


Als Erfolgsgeschichte sehe ich die neue Arbeitszeitregelung nicht. Aber das liegt natürlich im Auge des Betrachters.

Ich fürchte das am Ende die Rechnung die Landwirte zahlen dürfen. Einfach weil in etwas ruppigen Zeiten die Lebensmittelpreis auf keinen Fall steigen dürfen. Wir werden sehen wo der Reichtum der neuen Arbeitszeiten hingeht.


xaver75 antwortet um 12-11-2018 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
@mittermühl
Was soll bei Verhandlungen herauskommen?

Man sieht momentan bei den Lohnverhandlungen der Metaller, wie die rote Seite tickt.
Anstatt dankbar zu sein, das in Ö ein florierender Wirtschaftsstandort ist, wird versucht, unrealistische Forderungen mit Streiks durchzubringen.
Ich denk da immer an die mit 1500 brutto und 1,5% Erhöhung.

Die Industriebetriebe machen es besser, als wie die Bauern. Wenn die Bedingungen nicht mehr passen, wird Richtung nah oder Fernost abgewandert.
Arbeitsplätze in Ö werden so nicht geschaffen.

mfg


Mopi antwortet um 12-11-2018 11:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Richtig Xaver. Völlig überzogene Lohnforderungen, und beim eigenen Einkaufsverhalten ist es vollkommen Wurscht wo die Lebensmittel herkommen und beim restlichen Konsum ist amazon und co. SEHR NAHE, egal ob Steuern vermieden werden....


mittermuehl antwortet um 12-11-2018 11:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
@xaver75 ... Das mit den Verhandlungen der Sozialpartner hat seit 70 Jahren funktioniert. Sicher oft mit blöden Kompromissen. Aber da gab es dafür auch keine derartigen und unrealisitsche Forderungen von Gewerkschaften. Bei den neuen Arbeitszeitgesetzen wurde einseitig die Verhandlungsbasis gekündigt. Da hat die VP gezeigt wie sie so tickt. Und jetzt dürfen wir sehen wie die SP so tickt. Da kommt jetzt eine reine Retourkutsche die der Wirtschaft sehr weh tun wird. Wollten wir das? Die Metallindustrie wird die Rechnung bezahlen dürfen. Den Profit für die 12 Stunden werden aber Hotels, Restaurants und andere Dienstleister einsacken.

Die florierende Wirtschaft ist noch ein Erbe der letzten Regierung (bzw. einfach der Weltwirtschaft geschuldet). Was die neue Wirtschaftspolitik bringt, werden wir in 3-4 Jahren sehen.

@Mopi ... Die neuen Arbeitszeitregelungen sind ein Geschenk für Amazon&Co. Das ist genau das was sie brauchen um noch billiger zu werden. Wollten wir das?


Mopi antwortet um 12-11-2018 13:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Keiner will das mittermühl. Aber man muss unter der "Arbeiterschaft" LEIDER sehr oft die "Hinter mir die Sintflut" - Mentalität feststellen wenn es um den persönlichen Konsum geht. Das geforderte Lohn - Plus MUSS die Wirtschaft vor Ort auf die Beine Stellen.


textad4091 antwortet um 12-11-2018 13:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Ich sag zynisch, für mich fehlen bei der jetzigen Regierung eindeutig klare, für die Wirtschaft (lebens)wichtige Handlungen- Senkung der Lohnnebenkosten, weniger Bürokratie vor allem für KMUs ("Motoren der Wirtschaft", nur leider nicht Sponsoren der Politik), Einsparungen bei den Kosten auf staatlicher Seite (Beamte, mehr Effizienz), klare Bekenntnisse zur Förderung des ländlichen Raums (mehr als nur Floskeln und Standortsicherheit) ...
Ich hätt mir da weit mehr Erwartet, im Vergleich mit den Ankündigungen, und ehrlich gesagt hätt ich den Türkisen mehr Wirtschaftsliberalität und ein wenig mehr Köpfchen beim Zustimmen zu diversen Gesetzen bzw. dem Aushandeln und der Ausarbeitung durch die Ministerien, zugetraut. Bis auf die Standortsicherheit mit der neuen UVP-Regelung scheint mir das ein Flickwerch zu sein, und der Moser ist der Buh-Mann ...

@ Eklips: Ich frag mich ja nur, wie lang solche Typen wie "der Lange" ihre Posten besetzen werden.

Von den blauen hab ich mir eh nix erwartet, die haben eben einen sehr dünne Personaldecke, die sich beim Besetzen diverser Posten klarerweise widerspiegelt, vo dem her ist das kein wirklicher "Kritikpunkt", sondern das, was ich erwartet hätte.

Allgemein sag ich: Ist gewählt (wie auch immer man das sieht), etliche wollten das so, damit ist einige Zeit zu leben, bei Diskussionen mit Berufskollegen bring ich das immer wieder gerne und süffisant an (vor allem bei Kritik zur lieben "Elli"). Da vergeht dem Gegenüber aber meist das Lachen und der Diskussionswille ....

P.S. Was ich im Zusammenhang mit der Politik oder der Öffentlichkeitsarbeit derzeit dermaßen Hasse, sind Anglizismen wie Framing, Wording, etc .... Ich kotzen, wenn ich solche Begriffe im Zusammenhang mit Öffentlichkeitsarbeit höre ...


mittermuehl antwortet um 12-11-2018 16:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
@Mopi ... ""Arbeiterschaft" LEIDER sehr oft die "Hinter mir die Sintflut" - Mentalität "
Da hast du absolut recht. Arbeiter und Angestellte bilden die Mehrheit der Bevölkerung. Deshalb sollten sie sich bei gewissen Beschlüssen der Regierung auch nicht ausgegrenzt fühlen. Sonst wird die Sinnflut noch höher.

@textad4091 ... Da muß ich dir in allen Punkten recht geben. Nur das muß man jetzt evaluieren damit man für ein monitoring genug data material hat. ;)


Vollmilch antwortet um 12-11-2018 16:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Viele Arbeitnehmer waren schon bisher bereit mehr als 10 Stunden am Tag zu arbeiten, da wurde das Gesetz "gebogen". Jetzt ist es eben einfacher möglich. Man hätte alle glücklich machen können, wenn man auch Wünsche der Arbeitnehmer gehört und berücksichtigt hätte (z. B.: 4 Tage-Woche).
Wieso die Regierung so potschert handelt? - keine Ahnung!

Bei den Metallern könnte man von Arbeitgeberseite einmal so keck sein und statt der geforderten 5%, 5,1% anbieten! Die Gesichter der Gewerkschafter würde ich dann gerne sehen!

LG Vollmilch


mittermuehl antwortet um 12-11-2018 16:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
@Vollmilch ... 5,1% wären lustig aber ein teurer Spaß. Problem ist das die Metallindustrie jetzt dem Mist ausbaden muß der ihr eingentlich nichs bringt. Die haben meist genaue Betriebsvereinbarungen und Schichtarbeit. Da greift das mit 12h/Tag kaum. Aber sie haben jetzt am Morgen die ersten Streiks in den Betrieben.


Vollmilch antwortet um 12-11-2018 17:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Teurer Spaß. Ich weiß. Aber der Gesichtsverlust der Gewerkschaft wärs mir wert. Im Gegenzug würde man natürlich auch etwas mehr Arbeitskräfte " freisetzen". Das interessiert dann niemanden mehr...

LG Vollmilch


mittermuehl antwortet um 12-11-2018 17:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Wie auch immer. Die Sache mit den neuen Arbeitszeiten hätte man besser machen können.

Die Umstellung von Notstandshilfe auf Mindestsicherung könnte auch etwas holprig werden. Bzw. absolut unnötig.


norbert.s(suk5) antwortet um 13-11-2018 01:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Kann den Anfangsposting von Hans GR nur zustimmen, wir sind am besten Weg die Lachnummer zu werden nicht als Staat sondern wegen der Marionetten Kurz, dem Exhäftling Strache, dem Geholzinger Hofer, dem Kunacek, dem Kickl.
Letzterer der für rechtsradikale Medien schreibt, gegen Rechtsxtreme nix macht und diese schützt.
Wir sind alles Menschen, klar können wir nicht allen alles erlauben, aber so geht es auch nicht.
Das ist nur eine Gefälligkeitspolitik für die ersten Schreier.
Das Ausländerthema ist ausserdem ausgelutscht, siehe Deutschland, damit gewinnt man nicht mehr Wahlen sondern verliert sie.
Auch Kurz bekommt von den letzten anständigen ÖVPlern aus dem Westen starken Gegendruck, und ich bin bei Gott kein ÖVPler!


FraFra antwortet um 13-11-2018 05:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
"Das Ausländerthema ist ausserdem ausgelutscht, siehe Deutschland, damit gewinnt man nicht mehr Wahlen sondern verliert sie."

kannst du das erklären??


weshalb ist die cdu dann in bayern geschwächt und die afd so stark geworden??

wieso bekommen alle arbeiter in österreich nicht den gleichen lohnabschluss ??
sind nur die metaller um 2%punkte besser als z.b. der handel??
sozial??


thomas.t3 antwortet um 13-11-2018 06:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Morgen Vollmilch,

"Bei den Metallern könnte man von Arbeitgeberseite einmal so keck sein und statt der geforderten 5%, 5,1% anbieten! Die Gesichter der Gewerkschafter würde ich dann gerne sehen"


Das wäre doch was für unsere Molkereien, wenn die mal 0.1% mehr zahlen als wir fordern - verspreche ich dafür, sogar ein saublödes Gesicht zu machen...
Vl kannst du sowas mal bei der nächsten Versammlung vorschlagen ;)


Lg




Vollmilch antwortet um 13-11-2018 07:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Guten Morgen Thomas!

Mach ich!
Musst mir nur noch sagen, was oder wieviel "wir fordern"! (endlich ist die Kurve zum Milchpreis geschafft ;-))

LG Vollmilch


thomas.t3 antwortet um 13-11-2018 07:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Naja letzte Milchpreisdiskussion ist doch bestimmt schon 2 Wochen her - erscheint mir eh schon fast als Rekordverdächtig!

Jakob seine Preise kann ich jetzt nicht nennen, sind dann doch ein wenig zu utopisch.
Aber ich würde in etwa fordern: "Kollektiv" Konvi 48 Cent, Bio 60, Bio-Heumilch 68 Cent. Als ein Entgegenkommen bei den Verhandlungen - würde ich die Milchmengenanlieferung auf ein Plus von 1% fixieren lassen (für dieses Jahr, 1% Wachstum ist eh sehr moderat). Wer mehr machen will, muss seine Milch direkt vermarkten.
Sclag das mal vor ;)

Lg

So, endlich gehts um die Milch =)





Vollmilch antwortet um 13-11-2018 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Moment mal, dass sind nur DEINE Forderungen, die Frage ist doch was WIR (alle Milchbauern) wollen!

Übrigens, während Jakob erst bei 5€/kg wieder einsteigt, kenne ich einige, die schon bei 40 Cent "unruhig werden". ;-)

LG Vollmilch


thomas.t3 antwortet um 13-11-2018 08:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Das ist schon klar, ich kann ja nicht hellsehen... Das ist halt nur die Meinung von meiner Wenigkeit.
Weiß die Metaller-Gewerkschaft was jeder einzelne Arbeiter will? ;)
Und ja - die können schon unruhig werden, die Menge ist mit dem plus von 1en% auf diesen Kollektiv fixiert. Ansonst selbst vermarkten... ;) Als nächstes verstaatlichen wir die Molkereien, danach stellen wir uns jedes Jahr hin und fordern 5% an Mengenwachstum...
Wo steht Konvi momentan?

Lg



Vollmilch antwortet um 13-11-2018 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Nöm konvi: 34,3 cent /kg
Nöm bio: 43,8 cent /kg

LG Vollmilch


thomas.t3 antwortet um 13-11-2018 09:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Netto? Lg


mittermuehl antwortet um 13-11-2018 10:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Von Regierung - Kurz - Strache den Bogen zum Milchpreis schaffen .... Respekt. :))
Landwirtschaft kommt nach meinem Wissen im Regierungsprogramm gar nicht vor. Oder irre ich mich?

Werden die Milchbauern auch streiken um ihren Foderungen Nachdruck zu verleihen?

Die Regierung ist eindeutig auf seiten der Industrie um den Wirtschaftstandort zu stärken. (Leistungssträger - bla - bla). Das ist das erklärte Programm und wird ja auch hier zum Teil hier für sehr gut Befunden. Das letzte was die jetzt brauchen sind höhere Rohstoffpreise (in der Urproduktion von Lebensmitteln). Genausowenig wie sie höhere Löhne oder Überstundenzuschläge brauchen können. Das Fundament der Leistungspyramide muß billig bleiben. Arbeiter, einfache Dienstleister, kleine Selbststädnige, Landwirte usw. sind die Basis. Und wenn die Basis zu viel kostet, sind die Gewinne ober etwas kleiner. Oben sind ja die Leistungsträger....


Vollmilch antwortet um 13-11-2018 12:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Netto natürlich.

LG Vollmilch


ewald.w(88y8) antwortet um 13-11-2018 12:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
gut beschrieben, mittermuehl
was den kurz derzeit bremst ist die fpö mit ihrer hauptklientel, nämlich einfachere arbeiter, angestellte.
die fpö weiss genau, dass sie kein umschichtungsprogramm von unten nach oben mittragen können, sonst sind sie bei den nächsten wahl weg.

kurz in einer alleinregierung........wäre gut für reiche konzerne grosserben , doch was das für den sozialstaat bedeuten würde mag ich mir gar nicht ausmalen.


hewolf antwortet um 13-11-2018 17:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Gut geantwortet polo001....mit drei Sätzen alles gesagt ! Wie die Mehrheit wahrscheinlich auch denkt. Grüße


hewolf antwortet um 13-11-2018 17:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Bin auch deiner Meinung, wie vieler Anderer, wenn ich mich so umhöre...es ist ganz einfach so !


hewolf antwortet um 13-11-2018 17:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
@Juglans
Ja, dies sind auch meine Befürchtungen, wir werden dies auch wahrscheinlich nicht aufhalten können. Nur, die nächsten Generationen werden in sämtlicher Form dann "munter" werden, wenn es die vielen Arten von Leistung der Landwirte nicht mehr gibt, und wieder mal schlechtere Zeiten kömmen könnten...


eklips antwortet um 13-11-2018 21:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
Wenn man einen guten Magen und die Fähigeit hat, die Brisanz der Handlungen zu verdrängen, dann hat die Regierung auch einigen Unterhaltungswert.
Weil das zum Beispiel muß man auch erst einmal zusammenbringen: Sich kameragerecht zu einem Gipfel gegen Hass im Netz zusammensetzen, ernst dreinschauen, aber 2 Stunden vorher ein Hass-Hetz-Rassistenvideo auf Partei-TV online stellen, dass die Schwarte nur so kracht.


norbert.s(suk5) antwortet um 14-11-2018 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
derzeitige Regierung
@eklips: Gute Worte, sehe das ähnlich eigentlich müsste man schreien...aber die Kaberettisten sind derzeit arbeitslos, denen wird auf off. Weg die Arbeit von der FPÖVP weggenohmen!


Bewerten Sie jetzt: derzeitige Regierung
Bewertung:
3.72 Punkte von 18 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;573018




Landwirt.com Händler Landwirt.com User