Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben

Antworten: 55
shootingstar 24-10-2012 14:40 - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Hallo liebe Kollegen,

bei mir steht derzeit die Hofübernahme an.
Heute hatten wir den ersten Termin beim Notar und auf einmal kommen meine Eltern mit einer neuen Forderung, wonach meine 2 Geschwister für die Unterschrift auf der Verzichtserklärung nochmal jeweils 15.000.- bekommen sollen. Hatt mich schnell ein bisschen geschockt...

Meine Frage an euch, wir bewirtschaften einen Betrieb mit 28ha Acker und 6ha Wald. Haben einen geschlossenen Schweinezuchtbetrieb mit 80 Zuchtsauen.
Wie hoch würdet ihr da eine Abfindung ansetzen?

Danke für jeden konstruktiven Beitrag.

lg


riener antwortet um 24-10-2012 16:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
du schreibst........mit einer neuen Forderung, wonach meine 2 Geschwister für die Unterschrift auf der Verzichtserklärung nochmal jeweils 15.000.- bekommen ........- haben deine geschwister schon etwas von ihren erbe bekommen.

die höhe der erbteile an die weichenden erben ist durch kein gesetz geregelt
aber ich denke das 30 000,- für einen hof mit fast 30 ha acker und einen (hoffentlich) brauchbaren wohn- und wirtschaftsgebäude schon passen werden

(wenn ein berg schulden da ist schaut die sache nicht so gut aus)


josefderzweite antwortet um 24-10-2012 17:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Was sagt der Notar dazu? Hast du schon einmal die gesetzliche Abfindung berechnen lassen?

Was heisst nochmals jeweils 15000? als 15.000 x 2 x 2 ?

Wie hoch ist dein Einheitswert (mit bewerteten Tierbestand)? Den 50.000 bis 60.000 euro sind zwar aufeinmal viel jedoch für deinen Betrieb eine "gerechte" Abfindung. Es ist auch schlagend ob du im Vollerwerb bist oder nicht



Shalalachi antwortet um 24-10-2012 17:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Ja klingt plausibel. Deine Geschwister wollen ja auch noch was vom Kuchen!
Bei mir wars gesplittet, ich muss noch innerhalb von 5 Jahren ab Übernahme auch noch 5000€ oder Bauholz im gleichen Wert abtreten. (können sich meine Schwestern aussuchen)
Ich hab aber etwas mehr Wald dabei, da ist sowas auch möglich.

Zum Start brauchst eh noch einiges an Geld, damitst den Notar und die Grundbucheintragung bezahlen kannst. Die SVB ist auch schnell da, und da sind schnell 5-10000€ weg.
Erkundige dich auf der Kammer wegen Jungbauernförderung (Neufög) da kommt wieder einiges zuwa (wenn noch Geld da ist)


fgh antwortet um 24-10-2012 17:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Klingt ehrlich gesagt plausibel 15000 € / Geschwister, wenn sie nicht schon vorher etwas erhalten haben.

Warum kommt diese Forderung von deinen Eltern und das noch dazu erst vor Ort beim Notar?


Darki antwortet um 24-10-2012 18:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Hallo

Hatte voriges Jahr das gleiche Szenario!
Die "weichenden" können ruhig fordern was & wie sie wollen, vergiss das nicht DU & NUR DU alleine übernimmst die Arbeit!
Ich habe meinen Geschwister das Messer angesetzt, sie waren ohnehin nicht dazu fähig die Wirtschaft zu übernehmen.
Du als Übernehmer stellst die Forderungen und nicht die weichenden, merk dir das.
Auch wenn du es unbedingt übernehmen möchtest, brauchen die anderen das ja nicht zu wissen.
Unbedingt alles schriftlich beim Notar machen lassen.
Machen Ihnen einen Vorschlag welchen Sie akzeptieren müssen, und ansonsten sagst du, dass du die Wirtschaft nicht übernimmst, und fertig!

mfg



Fallkerbe antwortet um 24-10-2012 18:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
@darki,
für die 34 häktar findet sich sicher jemand, der sei haben möchte.
So arrogant musst sicher nicht lange auftreten, wenn deine geschwister nicht auf der wassersuppe dahergeschwommen sind. sonst hast gschwind keine arbeit mehr mit der wirtschaft.




golfrabbit antwortet um 24-10-2012 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Den Weichenden das Messer ansetzen usw. halte ich für grundverkehrt. Sind schließlich deine Geschwister und daß ihnen bei dieser Hofgröße mehr als nur ein feuchter Händedruck zusteht ist doch nur gerecht. Lieber gebe ich mehr als den Pflichtteil wenn dadurch auch weiterhin ein gutes Miteinander gesichert ist. Heikel sind Regelungen die den Weichenden auch später noch Mitsprache bei Grundgeschäften etc. ermöglichen. Deshalb mit allen Beteiligten vorab schon genau durchreden und dann sollten böse Überraschungen eigentlich ausbleiben.


Hannes


ANDERSgesehn antwortet um 24-10-2012 18:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben

@schootingstar

ich kenne ja eine schwester von dir.
das erste auto samt sprit war von den eltern, die ausbildung,
freie kost und logie bis min. 30 lebensjahr. von ihren verdienst
mußte sie auch nichts an ein sparbuch der eltern abgeben.
also das ganze erwirtschaftete geld hätte sie fast sparen können.
ich kenne im selbigen alter auch einige die "haben" sich von
diesen geld einen baugrund samt rohbau davon geleistet.

dieser wert ist somit um vieles höher als der erbteil und braucht
dadurch keinen zusätzlichen abFINDung

weiters, stimme ich darki zu. da du seid der jugend an immer am
hof gearbeitet hat, kannst ja du etwas in den raum werfen:
SIE sollen dir deine arbeit bezahlen und SIE sollen in übernehmen,
dann ist schluß mit in der sonne liegen und abends bei den
schicki-mickis.

lg
ANDERSgesehn.

ps: wer sagt, dass geht nicht! - ich kenne einige, die es so machen.




Shalalachi antwortet um 24-10-2012 19:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Dann wird sich sicher ein Mittelweg finden.
Aber ja keine anderen Rechte reinschreiben lassen.
Du kriegst den Hof, die anderen einen gerechten Teil, und basta.
Und auch wenn nötig einen Stichtag an dem die Geschwister ausgezogen sein müssen.
Kein Wohnrecht bis zur Hochzeit oder solchen Blödsinn, den die heiraten dann nie und drehn dir eine lange Nase!

Rede das mit den Eltern ordentlich aus, dann mit den Geschwistern, und dann mit dem Notar.



Obersteirer antwortet um 24-10-2012 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
@andersgesehen Hallo Volle Zustimmung genau so ist es, auch meine Geschwister haben nie einen Finger krumm gemacht ,ich war der einzige der ausser meiner Arbeit noch immer am Hof gearbeitet hat,sie haben zwar eine Abfindung bekommen aber sonst überhaupt keine Rechte .Ich finde wenn sie nur ein bisschen Anstand haben sollten sie aufs Erbteil verzichten,nur beI Geld kenne dich die eigenen Geschwister auch nicht mehr,soweit meine Erfahrungen . Gruss Obersteirer


Fallkerbe antwortet um 24-10-2012 19:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben

In unserer Gegend ist es üblich, das die weichenden Erben jeweils einen (oder mehrere) Baugrund erhalten.
Das sind schnell mal 100.000,-- oder mehr Euro gegenwert.


helmar antwortet um 24-10-2012 19:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Eine Frage....stellen die Eltern diese Forderung oder die Geschwister? Wenn es die Eltern sind dann ist dies aus meiner Sicht sehr bedenklich für das künftige Zusammenleben mit dem Übernehmer. Denn dann wird dem Übernehmer unter Umständen dauernd vorgehalten wie gut er es doch hätte und wie "arm" die weichenden Geschwister wären. Meiner Meinung nach haben weichende Kinder wenn deren Ausbildung von den Eltern bezahlt wurde oder wenn diese Kinder ihr Einkommen immer für sich selber zur Verfügung hatten und kostenlos am Hof gelbt haben( und dafür keine Leistung erbracht) schon einiges an Leistung aus dem Hof heraus erhalten. Bei uns ist es bei der Übernahme so gewesen dass bereits zuvor meine ältere Schwester das Bauholz und Mithilfe auf der Baustelle von den eltern bekommen hat. Dies reichte ihr........meine jüngere Schwester hat bis zu ihrer Verheiratung nach Abschluß der Lehre kostenlos daheim gewohnt und weil ich damals bereists gepachtet hatte und für die Haushaltskosten aufgekommen bin einige jahre auch bei mir "mitgelebt". Der Einheitswert belief sich damals auf etwas über 60.000,-- ATS. Und genau diesen Betrag, auf einige Teile aufgeteilt, hat meine Schwester damals von mir ausbezahlt bekommen. Vielelicht ist das ein Anhaltspunkt.
Mfg, Helga


Neudecker antwortet um 24-10-2012 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Hallo Shootingstar
Falls Du in Oberösterreich zuhause bist, dann erkundige dich am besten bei einen Juristen des Bauernbundes oder der Landwirtschaftskammer, wieviel du deinen Geschwistern nach dem Erbhöfegesetz zahlen müstest. Dieses Gesetz besagt nämlich: Es muß nur soviel bezahlt werden, dass der Hof wohl bestehen kann. Die letzte
Entscheidung mußt du natürlich selber treffen. Versuche mit guten Argumenten ein akzeptables Ergebniss zu erzielen. Alles Gute zur Hofübernahme wünscht dir der Neudecker


fgh antwortet um 24-10-2012 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Ich sehe das ganze auch wie anders und darki:
Dreh den Spieß mal um, deine Geschwister sollen mal die Arbeit erbringen die du schon gemacht hast, die die sich die Arbeit und Verantwortung antuen täten, mit denen kannst über eine Abfindung sprechen.

Auch würde ich den Eltern mal klar machen, was du schon geleistet hast, vor allem aber, dass du derjenige bist er ihr Lebenswerk weiterführt und erhält und nicht verwirbelt! Verkaufen oder verpachten könnten sie es selbst auch, aber jemanden der sich zur heutigen Zeit diese Arbeit noch antut findest eher selten.


kraftwerk81 antwortet um 24-10-2012 21:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Also für meine 2 Geschwister steht im Plan je eine Parzelle ca. 800m2 (a`€350.000,-) + € 100.000,- als Bauzuschuss.

Ich hab damit kein Problem.


Fallkerbe antwortet um 24-10-2012 22:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
@kraftwerk
respekt!
so geht man mit geschwistern um.
dann braucht man sich auch nichts aufhalten lassen.




shootingstar antwortet um 24-10-2012 23:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Hallo meine lieben Kollegen!

Was vielleicht noch angemerkt werden muss, ist dass Sie jeweils schon 70.000.- bekommen haben.
Es ist mir natürlich klar, dass jeder seinen "Anteil" bekommen soll, aber wie lange muss ich wirtschaften, bis ich diese Beträge in der Landwirtschaft verdiene?
Ich bin der letzte der es ihnen nicht vergönnt ist, hab bei beiden Geschwistern auch sehr viel Zeit bei deren Hausbau investiert und hab auch so immer ein offenes Ohr für deren Anliegen, ABER ich will diese Landwirtschaft auch weiterführen und da muss ich es nicht unbeding haben, dass mir unnötige Steine in den Weg gelegt werden.


Darki antwortet um 25-10-2012 04:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Siehst du!
Genau diser Post bestätigt meine Vermutung.
Geschwister hin oder her, wenn sie etwas Anstand besitzen würden, hättens beide schon den Verzicht unterschrieben.
Aber das ist leider auch bei Geschwistern so, dass sich die Freundschaft bei Geld aufhört.Schön das du die Wirtschaft weiter führen möchtest, aber um jeden Preis?
Die werden dich allesamt sauber über`s Ohr hauen, wirst schon sehen.
Noch etwas zu deinen Eltern. Die können für deine Geschwister schonmal gar nix fordern.
Eigentlich wäre es Ihr Job gewesen die weichenden in Lebzeiten auszubezahlen, immerhin haben ja Sie Jahrzehnte "gewirtschaftet" sprich Geld eingenommen, und nicht du, oder?


mfg



walterst antwortet um 25-10-2012 07:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Um hier einen ordentlichen Rat geben zu können, müsste man das Gesamtpaket sehr genau kennen und trotzdem bleibt es am Schluss eine ganz persönliche Entscheidung, wie man weiter vorgeht.

Wenn der Betrieb sonst völlig lastenfrei ist und keine besonderen Auflagen im Übergabsvertrag festgelegt sind, würde ich die 2 mal 15000 schlucken nach Bedenkzeit, damit die anderen auch wissen, dass jetzt eiine Grenze erreicht ist.
Wenn für Dich die Grenze schon vorher erreicht war, weil das Gesamtpaket jetzt schon schwer zu heben ist, dann musst Du halt den anderen die Übernahme anbieten zu Bedingungen, wo die Anderen Deine finanziellen Ansprüche befriedigen müssen.


Interessierter antwortet um 25-10-2012 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Hätten wir zu diesen Konditionen den Hof übernehmen müssen, würden wir an der Armutsgrenze dahinvegetieren ...
Dieser Hof hat eine relativ geringe Flächenausstattung, das fürs Leben notwendige Einkommen kommt von den 80 Zuchtschweinen und man wird die Tierhaltung wohl aufstocken müssen.
Mir kommt vor, die Geschwister wollen auch von deinem Arbeitsanfall einen Erbteil .....
Nebenfrage: geschlossener Schweinezuchtbetrieb, bedeutet das Mast aller eigenen Ferkel ?


Christoph38 antwortet um 25-10-2012 08:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Bin auch der Meinung dass es auf das Gesamtpaket ankommt, nicht nur die Abfindung der Geschwister.

Was bekommt der Übernehmer ?
Welche Leistungen wollen die Übergeber ?
Was sollen die Geschwister erhalten ?

Es wird daher einen massiven Unterschied machen, ob am Hof ein veralteter Gebäudebestand steht, die Übergeber sich viele Leistungen vorbehalten oder bis auf die Geschwisterabfindung ein fast lastenfreier Betrieb übertragen wird.

2 * 15.000,- können viel und nicht viel sein, je nach Ausgangssituation


Rinderbaron antwortet um 25-10-2012 09:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Wenn die Geschwister bereits je 70.000,- bekommen haben, gib ihnen die 15.000,- nur unter der Vorraussetzung, wenn sie auch je einen Elternteil mitnehmen!!


cowkeeper antwortet um 25-10-2012 13:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
170000€ aus dem Betrieb an weichende Erben auszuzahlen ist das Todesurteil für den Betrieb, wenn das Geld nicht woanders herkommt.
Wenn das jede Generation machen würde, auf 25 Jahre Generationenintervall gerechnet, sind das 6800€ pro Jahr.
WOZU brauchen die das Geld? Sind sie zu faul um sich selbst etwas zu erarbeiten? Ich kenne genug Leute die sich einfach durch Fleiß und Arbeit ein Haus samt Baugrund erarbeitet haben. Wahrscheinlich fehlt das aber manchen.

lg cowkeeper


josefderzweite antwortet um 25-10-2012 15:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
also hut ab. 170.000euro sind gutes geld für einen vollerwerbsbetrieb.

wie hoch ist nochmal dein einheitswert aus eigenflächen mit tierbestand? daraus kann man sich schon einen wert ableiten.

@kraftwerk:
welche faktorausstattung muss ein betrieb haben damit er 2 bauplätze inkl je 100.000 euro "Bauzuschuss" (haben deine geschwister noch nix verdient) vergeben kann?


FraFra antwortet um 25-10-2012 16:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Zitat

Also für meine 2 Geschwister steht im Plan je eine Parzelle ca. 800m2 (a`€350.000,-) + € 100.000,- als Bauzuschuss.

Ich hab damit kein Problem.



Ich auch nicht muss es ja nicht stellen:-)

wenn ich dein geschwisterchen wär würd ich das ganze verhöckern und mich freuen so einen bruder zu haben !!

reicht denn nicht ein bauplatz???


ich habe vier geschwister---is eh schon alles über die bühne
wär das dann auch okay wenn du denen 400000 in den arsch schiebst???


kann man das denn echt noch wo rausholen oder habt ihr schon bauland in der fruchtfolge???


traktorensteff antwortet um 25-10-2012 16:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Weil hier von Baugründen geredet wird:
Das ist der Grund, warum unsere Landschaft so "wunderschön" zersiedelt und zugebaut ist. Ist das eigentlich heute noch möglich? Zzzz.

@ FraFra
"Bauland in der Fruchtfolge"
Das muss ich mir merken, hab lachen müssen, obwohl es eigentlich sehr traurig ist... ;-)


browser antwortet um 25-10-2012 17:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
an Kraftwerk du bist sicher ein Tiroler

einen Baugrund verkaufen da bleibt noch für Mama und Papa auch noch was übrig

da denk ich mir da kannst ja kein Problem damit haben oder doch


kraftwerk81 antwortet um 25-10-2012 17:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
@ Fra Fra,

Mit der Fruchtfolge hast Du nicht so unrecht, wie's halt in Stadtnähe so ist. Aus der LW wär das schwer zu stemmen. Die Voraussetzungen auf unserem Betrieb sind eben so, diese Vorgangsweise ist in unserer Gegend üblich und wird schon 2-3 Generationen so gehandhabt - die LW Fläche ist aber trotzdem ständig gewachsen ;o)

Ich konnte mich auf meine Geschwister immer verlassen wenn's drauf ankam und das wird wohl auch so bleiben. Die Schmerzgrenze ist eben bei jedem individuell aber Geld ist nicht alles im Leben!




qwertz antwortet um 25-10-2012 18:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
FraFra: interessanter Baulandpreis ! 437,-€ pro m² ! hast Du nun 2 oder 4 Geschwister ?


Aequitas antwortet um 25-10-2012 19:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Zitat: eine Parzelle ca. 800m2 (a`€350.000,-) + € 100.000,- als Bauzuschuss.

Also das der m² Grund 437€ bringt ist ja wohl bei den wenigsten der Fall.
Bei den grossteil der Landwirte wird wohl gar kein Bauland drin sein und bei denen einer dabei ist gibts genug Baugründe die um 15-20 €/m² raus gehen.

Das sind dann bei 800m² 12 000-16 000€

@shootingstar

Also bei einen geschlossenen Betrieb mit 80 Zuchtsauen und (wie ich verstanden habe auch eigener Ausmast der Ferkel) ist sicher schon was drinnen, aber auch genug Arbeit.

140 000€ für deine 2 Geschwister ist ja da schon eine ordentlich Summe.
Du bist ja aus OÖ, nimm deinen Einheitswertbescheid mit und befrag dich (ohne wissen deiner Familie ) mal bei der BBK oder LWK Linz wies rein gesetzlich ausschaut, ich glaube das du mit den 140 000€ der Betrag schon um einiges überschritten wurde.

Fordern jetzt deine Schwestern den Betrag noch ein oder deine Eltern, bzw wer hat die 140 000 bezahlt? Du oder deine Eltern.

Also bei mir war so das meine Eltern meine Geschwister ausbezahlt haben und wenn ich mal in vielen vielen Jahren übergebe es genauso regeln werde das ich weichenden Erben ausbezahle.

lg




FraFra antwortet um 25-10-2012 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
kraftwerk


deine ehrlichkeit schätze ich!!


bei meiner freundin is das ähnlich mit der stadtnähe ich bin aber froh in einer ruhigeren gegend meinen betrieb zu haben

den mit anzeigen gegen ruhestörung wird nicht gegeizt da drinnen :-(


golfrabbit antwortet um 25-10-2012 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Wehre mich hiermit allen Tiroler Bauern partout das Baugrundverschachern vorzuhalten. Stimmt, in guten Lagen sind 300-500 € möglich, vereinzelt noch weit mehr, aber der Großteil kann/will nicht von der Substanz leben und so schaffen es oft die höchsten Bergerer ein neues Hoamat hinzustellen und die vielgepriesenen Zukunftsbetriebe (eh schon wissen:wachsen oder weichen) kann man umdrehen - da fällt kein Knopf heraus.
Ich halte es nicht für eine erstrebenswerte Leistung den Hof zu vergrößern indem man ganze Siedlungen ermöglicht, noch weniger wenn bester Kulturgrund für Traktoren und Maschinen draufgehen.

Wieviel Generationen können es sich leisten so mit Gründen umzugehen?

Hannes - ich entschuldige mich für die Themaverfehlung


Josefjosef antwortet um 25-10-2012 20:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
angenommen, die Eltern vom Kraftwerk haben in den letzten Jahrzehnten Bauland um 1 Million Euro verkauft,
dafür vielleicht landwirtschaftl. Grund im selben Ausmaß oder mehr gekauft. Vielleicht um 300.000 Euros.
So haben sie aus dem Handel mit Grundstücken 700.000 Euros verdient.
Jetzt bekommen die Geschwister je 2 Bauflächen, die sowieso noch nicht verkauft waren, die aber einen
Wert von 350.000 Euro jeweils hätten. Dazu Bauzuschuß. ( gesamt 200.000 Euro)
Es bleibt ja trotzdem für den Erben der LW der Gewinn der veräußerten anderen Grundstücke über.
Also trotzdem kein schl. Geschäft für Kraftwerk.

Da schauts aber bei Shootingstar womöglich aber ganz anders aus!
Es ist alles relativ.
gruß
Josef



teilchen antwortet um 26-10-2012 09:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben

Auch weichende Geschwister bekommen ein "Erbe", und keine "Abfindung".
Es ist Aufgabe der Eltern, für ein gerechtes und annehmbares Erbe für alle Kinder zu sorgen, und wenn sie das den Kindern überlassen, ist Streit vorprogrammiert, der dann möglicherweise über Generationen weitervererbt wird. Das müssen sich die Eltern überlegen.
Generationenübergreifender Familienstreit um den Preis, "dass ja der Hof weiterbestehen muss", und deshalb kein Erbe für die anderen Geschwister möglich ist, halte ich für dumm und gierig. Wer kann denn den Hof schon mit ins Grab nehmen?

Versucht einmal es aus der Perspektive Eurer Geschwister zu sehen. Ihr habt Wohnung und Arbeitsplatz, dass müssen sich andere erst erarbeiten und aufbauen.
Zinsenfreie Kredite sind für die Geschwister unmöglich, vor allem wenn sie selber noch keine Sicherheiten haben.
Dann haben sie vielleicht von Kindheit an bis sie mit 18 ausgezogen sind, fest mitgeholfen und den Betrieb, der später einmal Euch gehört, mit unterstützt.

Könnt Ihr Euch vorstellen, dass eine Verzichtserklärung dann bei den Geschwistern ein bisschen bitter hochkommt?
Was haben sie davon, wenn der Betrieb um jeden Preis schuldenfrei übergeben werden will, während sie sich für einen Hausbau bis über beide Ohren verschulden müssen?
Wollt Ihr darauf den Erfolg Eures Betriebes aufbauen?



helmar antwortet um 26-10-2012 09:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Hallo Teilchen, das wertvollste das Eltern ihren Kindern mitgeben müssen ist meiner Meinung nach eine gute Ausbildung. Ob dies nun das Finanzieren von Schulbesuch und Studium ist oder freie Kost und Logis während der Lehrzeit und danach, finde ich, ist egal.
Was mir aber öfter auffällt das manche Eltern, obwohl sie vor 30,40 Jahren bei der Hofübernahme auch das "Auszahlen" der weichenden Geschwister mitübernehmen mußten, sich dann nicht erinnern können wie es damals gewesen ist. Oftmals war es so dass bis zur Hochzeit oder zur Übernahme, meist durch einen Sohn, eine oder sogar mehrere Schweistern am Hof gewesen sind, welche vom Abschluß der Pflichtschule an "den Eltern helfen mußten" und keine berufliche Ausbildung( vielleicht gerade mal die Haushaltungsschule) erhalten haben. Und da ist dann ein "Startgeld" weitaus angebrachter gewesen als es in vielen Fällen heute ist. In den meisten mir bekannten Fällen haben aber damals nicht die Eltern "ausgezahlt", sondern die Übernehmer.
Mfg, Helga


Grasschneider antwortet um 26-10-2012 10:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Die weichenden Erben auszubezahlen ist die Aufgabe des Übernehmers, nicht der der Eltern. Die Eltern haben ihren Beitrag schon gemacht, indem sie jedes Einzellne Kind bis zur selbstständigkeit erzogen und verpflegt haben.
Der Betrag hängt meistens mit dem Verhältnis zwischen den Geschwistern zusammen. Ein gutes Verhältnis bedeutet weniger Geld zu bezahlen.
Mir z.B. ist es wichtiger wenn meine Heimat in guten Händen ist und sauber und mit fleiß weitergepflegt wird. Auch sollte meinen Eltern für den Rest ihres Lebens als dank ein arbeitsarmes Leben geboten werden.
Da verzichte ich sehr gerne auf meinen Anteil und kann zu jeder Zeit meine Eltern besuchen und sagen das ist meine Heimat.


teilchen antwortet um 26-10-2012 11:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben

@Grasschneider

Da gibt es unterschiedliche Gepflogenheiten, ob die Eltern das Erbe verteilen, oder ob sie den Hofübernehmer dazu verpflichten.
Ein gutes Verhältnis hat nicht automatisch zur Folge, dass weniger Geld bezahlt wird, sondern ein gutes Verhältnis setzt Transparenz und Offenheit voraus. Und dann kommt möglicherweise auch mehr Geld heraus.

Du selber schreibst auch aus der Sicht eines Hofübernehmers, und wer sagt dass Deine Geschwister das auch so empfinden?
Warum sollte Ihnen dasselbe wichtig sein wie Dir? Es ist zukünftig Dein Hof, und nicht ihrer.
Ladet Eure Geschwister vielleicht einmal ein, ihre Meinungen zu posten, wenn Ihr wirklich Interesse daran habt, ihre Meinungen zu hören.



Fallkerbe antwortet um 26-10-2012 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Dazu gibt es ja auch gesetzliche Regelungen.
https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/79/Seite.792041.html#Pflichtteilsrecht

Der Verzicht der weichenden Erben auf das Pflichtteil ist keineswegs eine selbstverständlichkeit sondern ein FREIWILLIGES entgegenkommen der sogenannten weichenden erben zugunsten des Hofübernehmers und zum Weiterbestand der Landwirtschaft.






walterst antwortet um 26-10-2012 13:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
@grasschneider
Die Auszahlung der weichenden kann man wohl handhaben wie man will, bzw. die Eltern es wollen.
Es macht ja in vielen Familien auch Sinn, dass ein weichendes Kind schon weit vor dem Übergabetermin ausbezahlt wird. Angenommen, zwischen mehreren Geschwistern sind 15 oder 25 Jahre Altersunterschied. Es wird in 200km Entfernung gebaut und die Eltern helfen mit einm Vorschuss auf das Erbe mit. Der oder die nächste weichende ist dagegen lange zu Hause und hilft tatkräftig mit und hat bislang nichts bekommen.
Diese Dinge wird man zum Übergabezeitpunkt bewerten müssen und dann kann man, wenn es schon sein muss, dem Übernehmer, je nach Lasten und Vorteilen im Übergabsvertrag auch einen "Übernahmspreis" in Form einer Zahlung an weichende abverlangen - oder auch nicht.

Dass die Eltern sagen: "Du Bub, weisst eh, die letzten Jahre sind nicht so gut gelaufen - da ist bei der Raika noch ein Kredit, das sagen wir Dir jetzt noch rechtzeitig 3 Stunden vor dem Notartermin - und die Jetti und die Hetti und der Donald und der Dagobert haben sich das und das und das vorgestellt und die Liste mit den Auflagen und dem was wir uns zurückhhalten kriegst auch heute noch....." - ist nicht unbedingt die beste Voraussetzung einer reibungslosen Übergabe, soll aber gar nicht so selten vorkommen.


Grasschneider antwortet um 26-10-2012 13:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
@teilchen

Stimmpt, es heißt nicht automatisch weniger Geld aber meistens weniger als es der Wert des Hofes hergeben würde.

"Du selber schreibst auch aus der Sicht eines Hofübernehmers, und wer sagt dass Deine Geschwister das auch so empfinden?"
Nein bin kein Hofübernehmer, bin ein Bauernsohn der seine Freizeit am Hof verbringt um tatkräftig mitzuhelfen und somit meinem Bruder und meine Eltern zu Unterstützen! Unser Bergbauernhof hat leider viel Arbeit und in der heutigen Zeit wenig Ertrag, sodass man nur vom Hof "schlecht" Leben kann. Damit habe ich mich entschlossen diesen Weg zu gehen.

"Ladet Eure Geschwister vielleicht einmal ein, ihre Meinungen zu posten, wenn Ihr wirklich Interesse daran habt, ihre Meinungen zu hören."
Da ich ja derjenige bin der auf meinem Anteil verzichtet aus den genanten Gründen hast du somit die gewünschte Meinung!!


helmar antwortet um 26-10-2012 13:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Hallo Grasschneider...danke für dein Posting. Es ist aber interessant dass in den eher so genannten Erschwernisgebieten weichende Geschwister eher Verständnis aufbringen als anderswo.........ähnliches hat mir ein Bekannter der bereits übergeben hat, geschildert.
Mfg, Helga


Grasschneider antwortet um 26-10-2012 14:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
@walterst

Ja das ist alles richtig so und das gehöhrt sich auch, dass wenn es möglich ist dass die Eltern ihr Kind unterstützen und es so festhalten dass das als Erbe zu betrachten ist. Nur ist es keineswegs eine moralische Pflicht der Eltern die Kinder schon vor der Übergabe Auszubezahlen!

Solche zwischenfälle kommen leider viel zu oft vor. Aber bei solchen Aktionen sollte man sich das Verhältnis innerhalb der Familie nochmals genauer betrachten. Da hat man sich gegenseitig wohl wenig zu sagen!?


teilchen antwortet um 26-10-2012 14:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben

@Grasschneider

Gratulation zu so viel Begeisterung für den Betrieb Deines Bruders. Mich würde interessieren, was Deine Familie dazu sagt?
Für mich ist es schwer nachvollziehbar, wie man dabei ein eigenes Familienleben führen kann.



Grasschneider antwortet um 26-10-2012 14:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Familie habe ich noch keine, meine Freundin akzeptiert es weil sie mich auch nie anders kennen gelernt hat. Wie später mein Familienleben ausschauen wird kann ich nicht sagen, zwar ist mir bewusst dass wenn ich mal selber Kinder habe nicht mehr jede Minute auf dem Hof verbringen kann, dass dann auch ander Priorität haben.
Zum Familienleben meines Bruders, falls du dieses gemeint haben solltest, da mische ich mich nicht ein und stehe auch nirgends im Weg, da wir uns sehr gut absprechen und er mich auch meistens fragt ob ich diesen und jenen Samstag zeit habe ihm bei der Arbeit zu helfen. Bei der heuernte versucht er auch meistens diese auf jenen Tagen zu verschieben wo ich auch Zeit habe ihm behilflich zu sein.
Klar berut alles auch ein wenig auf gegenseitigkeit. Da gibt es auch Arbeiten bei mir die mit seiner Hilfe leichter gehen, oder wo ich auch mal einen Traktor brauche.

Fazit: wollte eigenlich mit meinen Beiträgen sagen dass ein korrektes und freundliches Klima innerhalb der Familie viele Probleme löst. Und eine gute Kommunikation ist mehr als die Hälfte der geleisteten Arbeit!


FraFra antwortet um 26-10-2012 16:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
interessant is dann auch wie es abgehandelt wird wen der hof hoch belastet is !!!


Icebreaker antwortet um 26-10-2012 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Mhm @FraFra,

Wenn man etwas erbt, was mit Schulden belastet ist, muss man das Erbe nicht annehmen ... wie das genau ist bei Übergabscausen entzieht sich meiner Kenntnis.

Bei uns (5 Geschwister) wars so, dass einer den Hof übernahm - unsere Altvorderen Zeit ihres Lebens für gutes MITeinander innerhalb der Familie sorgten und so JEDER einzelne von uns zufrieden ist (Gottes Lohn ist mit Geld nicht be-zahlbar)
WIR als Familie haben es geschafft, durch LIEBEvollen Umgang und Respekt untereinander, nach wie vor Familie sein zu können.
Zusammenhalt ist das Zauberwort.
Wann immer einer von uns einen anderen von uns braucht, sind wir "zur Stelle". Vom Jümgsten bis zum Ältesten (so möglich)
Wird so möglich, bei landwirtschaftlichen Spitzenzeiten vorher natuerlich abgemacht/zusammengesprochen - bei sonstigen Sachen (pers.Probs oder schnell mal Babysitten oder mit Kochen oder sonst was ausHELFEN .... - spontan je nach dem.

Immer ein offenes Ohr, immer (auch mal trotz Schelte) ein gutes Papperlparat und auch ein Platzerl .
Immer ein MITeinander (selbst wenn mal ein Streit) - weil wir gelernt haben, nur zusammen (als Familie) eine EINheit bilden sein zu können.
MITeinander sind wir stark.

Wie im Großen, so im Kleinen.


Oder?
mfg Ice


MUKUbauer antwortet um 26-10-2012 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
@ shootingstar

Also ehrlich gesagt ist das Gesprächsklima schon im Eimer wenn beim Notar jemand mit solche Forderungen kommt, das ist Erpressung, guter Freund von mir hat da auch alles Platzen lassen und es hat ein paar Monate gedauert bis eine Einigung da war ...

Aber zum Thema
Und wie ist sind die Kosten für die etwaige Pflege etc. geregelt?
Wo leben deine Eltern? Sind sie Bereit Miete zu bezahlen ?

Den Vielfach wird einfach ein Wohnrecht reingeschrieben, manche Übernehmer auch noch div. Genussrechte
Wenn es ganz dumm kommt kannst du dann irgendwann fals der Fall Eintritt den Niemand will das deine Eltern in ein Heim müssen weil selber Pflegen nicht mehr geht und wer bezahlt das ?
(Wie die Pensionen und Pflegegeldregelungen in 10 Jahren aussehen weiß heute keiner)

Oder sonst einfach das gehen in den Raum stellen, wenn du wirklich seit der Jugend dabei arbeitest, etliche Zeugen hast kannst mit Beratung der Landarbeiterkammer Lohnnachforderungen stellen, wie das Aussieht kannst dir grob selber ausrechnen ...





Neudecker antwortet um 26-10-2012 20:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Hallo Die Frage war nicht die Abfindung der weichenden Geschwister, sondern ob es gerechtfertigt ist für eine unterschriebene Verzichtserklärung jeweils weitere 15000 Euro zu bezahlen. Liebe Grüße Euer Neudecker


Icebreaker antwortet um 26-10-2012 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Stimm @Neudecker,

"shootingstar" schrieb: "wonach meine 2 Geschwister für die Unterschrift auf der Verzichtserklärung nochmal jeweils 15.000.- bekommen sollen. "


Nun denn - zur Frage: Was meinst du denn dazu? Dein Vor-schlag?


mfg Ice


Neudecker antwortet um 27-10-2012 19:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Hallo Icebreaker Deine Frage würde ich gerne genauer beantworten, wenn ich eine Ahnung hätte was die gewünschte Verzichtserklärung Alles beinhalten sollte. Alles hat eben zwei Seiten. Dies gilt auch in diesem Fall.
Unser shootingstar schreibt, dass seine Eltern erst beim Notar die Forderung der finanziellen Abgeltung gestellt haben. Diese Vorgangsweise scheint mir aus der Sicht des Übernehmers etwas bedenklich zu sein. Also ich würde mich in diesem Fall überrumpelt fühlen. Andererseits würde ich, wenn Übergeber wäre, auch in Zukunft für meine lieben Kinder einen Beitrag zu ihren Wohlbefinden leisten. Sie sollten es auch künftig besser haben. Falls der Betrieb Übergeben ist, dann könnte es möglicherweise nicht mehr so leicht sein, am Wochenende das Stückerl Fleisch zwischen Kopf und Schwanzl kostenlos abzuholen. Es würde wahrscheinlich auch nicht mehr so gerne gesehen, wenn die Geschwister des Übernehmers die schönsten Äpfel und die größten Birnen vom Obstgarten holen. Es könnte natürlich zu einer Verstimmung kommen, wenn das Gemüse bei solchen Anlässen ohne ausdrückliche Erlaubniss den Besitzer wechseln sollte. Falls so manches nach der Unterzeichnung der Verzichterlärung nicht mehr so gut funktionieren sollte, verlangen vermutlich die besorgten Eltern diese Nachzahlung.
Ich würde mich an Stelle des designierten Übernehmers von einen Juristen meines Vertrauens ausführlich beraten lassen und erst dann meine Entscheidung fällen. Liebe Grüße Euer Neudecker


fgh antwortet um 28-10-2012 08:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
@tria:
Zitat: "Für uns stellt sich das Problem zwar noch lange nicht, dennoch haben wir uns vorgenommen diese Thematik rechtzeitig anzusprechen und versuchen gerecht für alle Beteiligten zu lösen - will heißen wir werden die weichenden Erben ausbezahlen."

Wenn du mich fragst, muss dieses Thema zumindest vom Grundsatz her behandelt werden, sobald eines der Kinder Richtung Bewirtschafter geht. Damit es dann, wenn das Thema akutell wird, keine bösen Überraschungen gibt.


Bewerten Sie jetzt: Hofübernahme - Abfindung für weichende Erben
Bewertung:
4.53 Punkte von 19 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;364091




Landwirt.com Händler Landwirt.com User