Aktuelles zum Thema Tiergesundheit

Blauzungenkrankheit in Baden-Württemberg vorbeugen Schweiz, Frankreich und Italien hatten 2018 wieder Fälle der Blauzungenkrankheit. Um ein Ausbruch in Baden-Württemberg zu vermeiden, unterstützt das Land auch 2019 jeden, der seine Tiere impfen lässt.
Praxisfall - Fruchtbarkeitsprobleme bei Sauen Ein Ferkelerzeuger kämpft in seinem in die Jahre gekommenen Abferkelstall mit umrauschenden Sauen und schlechten Aufzuchtleistungen. Was dahinter stecken kann, zeigt ein Fall aus der Praxis.
Schweine vor Mykoplasmen schützen Mykoplasmeninfektionen können in einem Schweinebestand einen hohen Schaden verursachen. Gezielte Impfstrategien helfen das Infektionsrisiko zu reduzieren.
Antibiotikaresistenzen bei Nutztieren Das Bundesamt für Verbraucherschutz hat die Ergebnisse zum Resistenzmonitoring 2016 präsentiert. Dabei gibt es starke Unterschiede zwischen Erkankungstypen und Tierarten.
Deutschland: Ferkelkastration – Hoffnung auf Fristverlängerung Im Streit um das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration könnte es in letzter Minute doch noch zu einer Lösung kommen.
Sauenhaltung - Ein großer Wurf! Viele Ferkel lassen das Herz des Bauern höher schlagen. Das Management großer Ferkelzahlen ist aber auch eine besondere Herausforderung.
Weitere Berichte
Lieblingsbeschäftigung der Schweine Beschäftigungsmaterialien für Schweine sind nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sie können auch Aggressionen abbauen. Die Fachhochschule Südwestfalen hat untersucht, welche Materialien die Schweine besonders lieben.
Soja reduzieren Eiweißfuttermittel wie Sojaextraktionsschrot sind ein Kostenfaktor in der Ration und steigern die Stickstoff- und Phosphorausscheidungen der Schweine. Bei einem Fütterungsversuch im bayerischen Schwarzenau wurde die Einsatzmenge extrem reduziert.
Faser ist nicht gleich Faser In der modernen Schweinefütterung nimmt „Faser“ einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Was sich analytisch und physiologisch hinter dieser nahezu unverdaulichen Rationskomponente verbirgt, soll folgender Beitrag klären.
Blasen Sie Ihr Geld nicht beim Kamin raus Eine ordentliche Planung und ein fachgerechter Betrieb von Lüftungsanlagen helfen den Stromverbrauch im Schweinestall zu verringern.
Laurinsäure in der Ferkelfütterung Futtersäuren dürfen mittlerweile in keiner Futterration für Ferkel mehr fehlen. Ein Versuch an der Lehr- und Versuchsanstalt im bayrischen Schwarzenau zeigt, wie sich der Einsatz von Laurinsäure auf die Leistung der Ferkel auswirkt. Bei einer Zugabe on top hat sich dabei der Futterverbrauch verringert.
Waschoveralls im LANDWIRT Praxistest Das Stallwaschen ist unangenehm, muss aber sein. Ein guter Waschoverall erleichtert die Arbeit. Wir haben acht Modelle im Praxiseinsatz und im Labor getestet. Jeder Overall überzeugte uns auf seine Weise.
Schweine mit Körnerhirse füttern Der Einsatz von Körnerhirse in der Schweinefütterung ist sinnvoll. Beim Einsatz in der Ferkelaufzucht sind dabei aber so manche Punkte zu beachten.
Bei Saugferkel über zweite Eisengabe nachdenken Eine einmalige Eisengabe ist für Saugferkel nicht ausreichend, wenn sie länger als vier Wochen gesäugt werden. Das zeigt eine deutsche Studie. Besonders Bio-Ferkelerzeuger sollten daher über eine zweite Eiseninjektion nachdenken.
Neue Regeln zu Beschäftigungsmaterial ab 1. Jänner Ab 1. Jänner müssen alle Schweine ständig Zugang zu Beschäftigungsmaterial haben. Ketten reichen nicht mehr aus. Denken Sie auch an Saugferkel und den Eber.
Schweinemarkt: Aussicht auf 2018 2017 war für Schweinehalter ein gutes Jahr. Der Ferkel und Schweinemarkt im kommenden Jahr stellt sich schwieriger dar. Dennoch sollten die Preise über dem mehrjährigen Durchschnitt liegen.

Balluch - Sendung Schauplatz

Antworten: 24
kali 01-09-2012 10:55 - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Wer hats gestern im ORF gesehen?

Es ist eine Frechheit was sich diese sogenannten Tierschützer erlauben.
Der Balluch hält auch noch Vorträge in Schulen ,und erzählt den Kindern das es zwar nicht legal ist was er tut aber für die Tiere müsse er es tun. Dieser Krimminelle darf nicht in Schulen vortragen.


helmar antwortet um 01-09-2012 11:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Wenn du dir mal anschaust wo gar nicht so wenige Lehrer ideologisch stehen, dann brauchst du dich nicht zu wundern wenn der Balluch in Schulen Vorträge halten kann..............und im Endeffekt hilft nur eines der Landwirtschaft: Offenheit und Ehrlichkeit, und nicht die Werbung der Handelsketten und Handelsmarken, und leider auch mancher Milchprodukterzeuger. Also in Zukunft helle, luftige Kuhställe mit blitzsauberen Melkständen, die neuen, hellen Mastställe zeigen usw. Allfällige schwarze Schafe aussortieren und denen nicht auch noch die Bank machen ist auch die Aufgabe einer Landwirtschaft welche glaubwürdig sein will. Und erst dann wenn dies auch geschieht, hat Balluch weniger Chancen.
Mfg, Helga


tch antwortet um 01-09-2012 12:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Lasst 50 plus die Werbung gestalten... dann seid ihr aus dem Schneider...

tch



textad4091 antwortet um 01-09-2012 12:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Die Frechheit sehe ich eher seitens der Justiz, die genau wusste und weis wer am finanziell längeren Arm sitzt- Nicht umsonst hat der "Tierschützerprozess" Ewigkeiten gedauert ...
Tierschützer waren und sind leidergottes in Extremfällen immerwieder nötig, dass sich was ändert oder dass einer, der für den Beruf definitiv nicht gemacht ist, einmal weg vom Fenster ist; Mag für manche jetz brutal klingen, aber es gehört sich auch so! Siehe den netten Herren in Kärnten, der seinen Stier wie's scheint wie an Bloch hoamzahen wollt^^
Und an manche Bauern, die über Tierschützer immer schimpfen- Denkt mal nach woher das Image der Bauern in der Öffentlichkeit herkommt- Es sind definitiv nicht immer die Arbeiterkammer, die SPÖ und die "Linkslinken" an allem schuld ... Und den Rest gibt dann noch die ach so gute Vertretung dazu, die sich mit fadenscheinigen Argumenten in der Öffentlichkeit zeigt ...
Dem Beitrag von helmar ist wohl nix hinzuzufügen ....


321 antwortet um 01-09-2012 12:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
@kali
@Helmar

Ich kenne diese Aktionen nächtlicher Einbrüche dieser kriminellen Organisation, ( Balluch, selbst vor laufender Kamera zugegeben!) bei einem bekannten Züchter, von Zuchtschweinen vom Verwalter eines Gutsbetriebes MMHgg.
Man kann schon an der heutigen Rechtssprechung zweifeln, wenn jeder Bauernhof
für solche Aktionen ein Freibrief bedeutet!
Wenn die Ställe auch noch so hell und luftig sind, so gehen alle Nutztiere den allgemeinen Weg
des Fleisches. Denn dort liegt in manchen Menschen der Sinn von falsch verstandener Tierliebe!
Bei uns im Ort gibt es nun so gut wie keine Tierhaltung mehr, aber wenn man sich
die neu gebauten Ställe in unserer nähereren Umgebung für Rinder und auch für Schweine ansieht, so
bin ich von deren artgerechter Bauweise überzeugt.
Ich bin auch kein Jäger, aber als Landwirt finde ich, dass neben der Hege auch eine Jagd notwendig ist!
Der Mensch auf der Spitze der Ernährungspyramide war von Beginn an Jäger und Sammler,
denn wäre es nicht so, würde auch Balluch, als Primat, noch heute auf den Bäumen sitzen!
MfG 321


50plus antwortet um 01-09-2012 13:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Wir Bauern brauchen keine Werbung, weil jeder Mensch ohnehin tagtäglich irgendetwas essen muß (ausgenommen Direktvermarkter und die leben am besten von Mundpropaganda). Bei den landw. Produkten regelt normalerweise noch Angebot und Nachfrage den Preis - wenn nicht gerade von außen allzusehr manipuliert wird.

Die Werbung brauchen eigentlich nur die Verarbeiter und der Handel.


Es gibt aber Gruppierungen, die von der "Anti-Bauern-Werbung" recht gut leben können. Von manchen Medien rinnt ja das Bauernblut schon förmlich literweise raus.....


sturmi antwortet um 01-09-2012 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
VERFASSUNGSSCHUTZBERICHT 2012 / MILITANTE TIERRECHTSGRUPPEN
Lagebild:
Nach einer Phase relativ gemäßigter Aktivitäten der militanten Tierrechtszene war nach der Beendigung des sogenannten Tierrechtsprozesses im April 2011 im weiteren Verlauf des Berichtsjahres eine Änderung in der Qualität des Protestaufkommens festzustellen. Von friedlichen und entsprechend den Bestimmungen des Versammlungsrechts angemeldeten Kundgebungen verlagerten sich die Aktivitäten zunehmend hin zu aktionistischen Störaktionen und zu Konfrontationen mit der Exekutive. Aktivistinnen und Aktivisten militanter Tierrechtsgruppen verfolgen, anders als traditionelle Tierschutzgruppen, verschiedene Doppelstrategien, bei denen legale Protesthandlungen mit illegalen Handlungen kombiniert werden. Im Gegensatz zum traditionellen Tierschutz sehen Aktivistinnen und Aktivisten militanter Tierrechtsgruppen in ihrer extremistischen Ausformung, den Direct Action Groups, die Begehung strafbarer Handlungen als legitime und zweckmäßige Mittel an, um ihren Intentionen und Zielen Nachdruck zu verleihen, während sie sich in der Öffentlichkeit bemühen, den Schein des traditionellen Tierschutzes aufrecht zu erhalten.
Die illegalen Handlungen von Tierrechtsaktivistinnen und -aktivisten – etwa physische Gewalt gegen Sachen oder psychischer Druck gegen Menschen – zeigen Ähnlichkeiten mit gewalttätigen Extremistenorganisationen.
http://tvthek.orf.at/programs/1239-Am-Schauplatz/episodes/4540959-Am-Schauplatz
MfG Sturmi




helmar antwortet um 02-09-2012 07:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Hallo 50 Plus....." wir Bauern brauchen keine Werbung, weil jeder Mensch ohnehin tagtäglich irgendetwas essen muß"...ja, die Nahrungsaufnahme braucht nicht beworben zu werden, da hast du schon recht. Aber wenn ein Bild von Landwirtschaft gezeichnet wird indem man eine "gute, alte Zeit" verklärt in welcher es den Tieren mit Sicherheit schlechter als heute ergangen ist, da denke ich z.B. in viele Lungenerkrankungen von Rindern in dunstigen muffigen Ställen, dann muß man zeigen worin heute der Unterschied besteht. Auch Werbung ist Information.......;-).
Mfg, Helga


Nutz antwortet um 02-09-2012 08:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Stimmt Helga

Darum würde ich gerne wissen was sich ein Nichtbauer denkt wenn er den
den Spott sieht:
Bauer verlässt mit Pferdegespann und einer 30 l Kanne Milch den Hof, und vom Hund bis zur Oma
sind alle den Tränen nah.


muk antwortet um 02-09-2012 09:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Diesen BALLUCH bräuchte die ÖVP . Schüssel - Bundestierschutzgesetz - und der Balluch - und die övp wäre wieder NR 1.

Mie solchen BALLUCH geschichten zog die övp einmal in den wahlkampf und die bauernveetreter sahen zu.

Aber vielleicht schafft es diesmal die övp mit einem BUNDESREHSCHUTZGESETZ -


sturmi antwortet um 02-09-2012 09:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Muk & Schüssel, ein untrennbares "Team" oder doch nur ein Spam-Schreiberling! ;-)
Zum Thema: Nach dem Tieraktivisten-Prozess fühlt sich Balluch jetzt anscheinend unantastbar und über dem Gesetz stehend! Wie sonst könnte man es erklären das er vor laufender Kamera Gesetzesübertretungen zugibt um der "Mehrheit" zu mehr "Demokratie" zu verhelfen!
MfG Sturmi



50plus antwortet um 02-09-2012 09:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
@helmar
Ja, die "gute, alte Zeit-Werbung" ist auch ein Teil der Anti-Bauern-Werbung, mit der "man" heute Geld verdient, leider alle anderen, nur nicht die Bauern.

Sämtliche sentimentalen "Wald- und Wiesenfilme" (auch die neuen Filme) gehen total an der Bauernrealität vorbei.

Versuch mal, die Stalltüre zu öffnen für alle, da kannst alles perfekt und vorschriftsmäßig haben, wird es ein paar Leute geben, die blöde Fotos machen und gegen dich verwenden (davon kann ein Verwandter von uns erzählen....).

Drum halte ich nichts von "Werbung für die Bauern", jeder muß selber drauf schauen, wo er bleibt.



schönen Sonntag noch

50plus


50plus antwortet um 02-09-2012 09:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
@sturmi

Massenpsychologie nennt man das.


helmar antwortet um 02-09-2012 10:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Hallo 50Plus....ja die "Massenpsychologie" hast du heute schon deinen Teil davon absolviert?
Schönen Sonntag noch, Helga


helmar antwortet um 02-09-2012 12:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Hallo 50 Plus, danke für deine Nachricht....das hättest aber auch beruhigt hier ins Forum schreiben können....;-).
Mfg, Helga


Gewessler antwortet um 02-09-2012 15:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
@50 +, da kann ich Dir nicht ganz recht geben, denn z.B Milch braucht der mensch nur so lange er an Mutters Brust zutzelt, dann nicht mehr - also miaß ma das bewerben.
Da in Ö gerade die Milchwirtschaft in genossenschaftlicher Hand ist entscheiden auch die Vorstände, wie die Werbung zu erfolgen hat, deshalb kommen da halt so Geschichten mit "bei meiner Ehr" heraus.
Ich glaube nicht, dass man eine Werbung a la Humanic Fraaanz jemals sehen wird. In USA wird mit Stars wie Naomi Campell und den weißen Lippen geworben, das kommt an.
Andere Produkte gefällig? Wein, Obst aus dem Ausland, Säfte - und eben Fertigprodukte halt die Convenience - geschichten (bequemlichkeit), die nun schon > 60% Umsatz im LEH ausmachen, also ohne Werbung gehts für die LW sicher nicht!
@sturmi: in dem artikel über extremismus steht eh alles drinn wie die ticken: Balluch ist ein tierrechtsaktivist - die gehen davon aus, dass die tiere eben das recht auf unversehrtheit... auf keinen fall aber in einem stall gehalten werden dürfen, daher haben sie nach ihrer meinung die pflicht das zu ändern - also wenn die landwirte schon illegal tiere halten, dann dürfen sie auch in diese illegalen ställe eindringen und die tiere befreien etc. - Verrückte halt. So was hats immer gegeben - denk an die Propheten, die gesagt haben, dass ihnen Gott oder wer was i erschienen ist, oder einer hat gesagt ich bin Gottes Sohn - na ja den haben sie halt wegen Blasphemie ans Kreuz genagelt, heute kannst da einen Topf mit Spaghetti aufsetzen und behaupten, du bist der Spaghetti Gott und mehr als belächelt wirst halt nicht. Die Tierrechtsaktivisten sind halt nur mit demokratischen Mitteln in die Schranken zu weisen, das muaß unsa Demokratie aushaltn! Das sind die Nachteile der Toleranz, in Staaten wie Rußland trauen sie sich das eh nicht, trotzdem möcht ich nicht in Rußland leben.
Die Tierschützer, (sofern sie nicht kriminelle Energien oder eben Geschäftemacherei a la Skandale ums Wr. Tierschutzhaus wo sich Vorstände ganze Häuser unter den Nagel gerissen haben oder Auffhauser, der Tierschutz zum Geschäft gemacht hat und die nie von der Finanz belangt werden, Schenkungssteuer wurde ja abgeschafft...), aber wollen dass es den Tieren gut geht aber das wollen auch alle Bauern, denn der LW will ja damit Geld verdienen. Nur das kostet - wer soll das bezahlen?
Meiner Erfahrung nach werden die Nutztiere von den sog. Aussteigern, die ja alles aus Büchern gelernt haben am Schlechtesten gehalten! Am meisten ärgern mich so Leute wie Zoodirektoren, die Tiere wie Geparden und Luchse, die in freier Wildbahn riesige Streifgebiete haben auf engstem Raum halten und dann den Landwirten erklären, wie sie ihre Nutztiere zu halten haben, ist ja auch leicht, wenn man sein Geld vom Staat bekommt und eben nicht selbständig ist.



helmar antwortet um 02-09-2012 16:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Hallo Gewessler......100% Zustimmung! Das Wehgeschrei mancher Bauern geht mir inzwischen ganz schön.......aber vielleicht ists auch der durch lange Erziehung so gekommen. Wir beide und wohl die allermeisten hier im Forum sind ja zu jung um die Zeit erlebt zu haben in welchem der"Nährstand" hochgehalten wurde. Den hat man ja damals ganz bitter gebraucht, nicht zuletzt um die Kriegsmaschinerie am Laufen zu halten. Und mit der Blut und Bodenideologie hatte man auch die Leut schön im Griff..........
Und aus diesen unseligen Zeiten hat man eigentlich nicht wirklich gelernt, schon gar nicht dort, wo die Parteien am Werkeln gewesen sind. Bei den Schwarzen der "gute" Bauer, Gewerbler, und wenn er brav in die Kirche gegangen ist, auch der Arbeiter, bei den Roten der "gute" Werktätige, sprich Arbeiter, der den "Besitzenden" gegenübergestanden ist. Und dies wird wohl bis zum St. Nimmerleinstag heruntergeleiert werden, auch wenn die Realität heute eine andere ist.
Mfg, Helga


Berschl antwortet um 02-09-2012 18:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
Jaja, die Tierschutzaktivisten. Ein recht gemischter Haufen: Jugendliche die Rebell spielen, Streichelzoogrüne die ihre Hunde im Bett schlafen lassen und glauben das sei artgerecht, Leute die gerne gut verdienen, militante Vegetarier die gern alle zwangsbekehren würden, Fortschrittsfeinde und solche die wirklich glauben alle Tiere gehörten in eine freie Wildbahn die es so nicht mehr gibt.
Die einzige Möglichkeit wieder natürlich zu leben: 99,x% der Menschheit auslöschen und wieder zurück zu Jäger und Sammler.
Alles andere ist ein Kompromiss.
Missversteht mich nicht, ich kann mit allen Regel leben, solange alle Waren die hier verkauft werden auch nachmindestens denselben Regeln produziert wurden. -Plain Field-


50plus antwortet um 02-09-2012 18:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
@gewessler

Natürlich geht es gerade für die Grundnahrungsmittelerzeuger ohne Werbung. Die Menschen essen täglich irgendetwas (sogar die Veganer) und alle Rohprodukte werden von den Bauern erzeugt.

Die Werbung brauchen die Verarbeiter und der Handel. Die Menschen lassen sich vielleicht etwas lenken, welche Produkte sie essen, aber essen (und trinken) tun sie immer......

Wenn die Menschen einmal überhaupt kein Fleisch mehr essen (würden), na dann erzeugen wir (Fleischproduzenten) halt Gemüse...

Es ist so, glaub mir....auch wenn man uns Werbekosten abzieht....


biolix antwortet um 02-09-2012 18:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
ähh Dr. gewesseler... nachsatz, sie schauen schon oft in den richtigen Ställen vorbei wenn wir ehrlich sind, denn in einen Biostall der gut geführt ist haben sie noch selten rein geschaut.. aber ich schaue mir die DOKU heut abend mal an wenn ich dazu komm, war sie wirkliich so arg ?

lg biolix


Gewessler antwortet um 02-09-2012 20:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
@50+; bin da nicht deiner Meinung: also ein Beispiel: wir brauchen keinen Lippenstift, also mach ma Werbung und machen den interessant - einige hübsche Mädels und suggerieren wir den Damen was.
Grundnahrungsmittel: Brot - brauch ma kaum Werbung, denn des is etabliert und immer frisch aufgebacken!
Milch: wia gsagt brauch ma nit, also brauch ma für Milchprodukte Werbung - wenn du dei ganze Milch selbst vermarktest - gratuliere, aber wie mach ma des in Wien und Graz? Also ist sicher der großteil der Milchproduzenten auf die Verarbeiter und den Handel angewiesen - oder?
Bier. brauch ma nit - also Werbung
Gemüse: mach ma indirekt Werbung via Kochshow
Und dann die versteckte Werbung in Filmen, BMW lasst sie des was kosten, wenn der 007 einen BMW fährt und die Fleischindustrie zahlt wenn beim Grillen Bier beworben wird usw.
Aber die beste Werbung für Nahrungsmittel ist das Elternhaus.
"dann bau ma halt Gemüse an...." was mach ma im Mühlviertel, in den Gebirgslagen also in den Grünlandgebieten - da schauts mit dem Gemüseanbau eher schlecht aus?


muk antwortet um 02-09-2012 21:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
@ Gwessler

tierschutzombutsfrau - von der bauernpartei övp ins leben gerufen - danke övp .

kommt jetzt die strasser-martinz schutz frau per gesetzlicher verankerung ? ?
 


Gewessler antwortet um 02-09-2012 21:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
@muk: danke für den Hinweis, werde mich sofort bewerben!
Warum peckst den auf den Strasser so hin, der hat doch gschaut, dass da verdeckte Korruption ans Licht kommt, er hat sich getraut im Untergrund als verdeckter Ermittler zu arbeiten - meine Hochachtung. Das mit dem Blaulichtfunk ist sicher eine Unterstellung, da hat er beim Jagen beim Ali halt was falsch verstanden, na ja bei dem halali und dem Lärm und den ausländischen Damen der Gesellschaft, kann man ja etwas unkonzentriert sein - oder? Der Darabos kauft a Panzer und vergißt dass die Sprit brauchen, na ja stehns halt, die Panzer, außerdem hat ja die Partei kassiert und nit er, des is halt so eingefahren (Hubschrauberprovision Kraft und Marizzi).....


50plus antwortet um 02-09-2012 22:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
@gewessler

Ja, Gewessler, man kann ja für den BMW Werbung machen (das Fertigprodukt), aber man muß nicht Werbung machen für den Stoff, aus dem die Tapezierung hergestellt wird.....
Und genauso muß man nicht Werbung machen für den Weizen aus dem die Nudeln erzeugt werden....
Oder für die Gerste aus der das Bier gebraut wird....
Und welche Kriterien der Weizen, bzw. die Gerste erfüllen muß, das sagen uns ohnehin die Aufkäufer...nach deren Qualitätskriterien wird auch bezahlt.....

Was willst mir erzählen, man braucht keine Milch, bzw. Milchprodukte?
Ich verkaufe keine Milch, wir kaufen die Milchprodukte selber und zwar in rauhen Mengen.....und wir würden sie auch kaufen, wenn sie nicht beworben würden. Sie müssen einfach nur im Kühlregal im Geschäft stehen....und es ist mir egal, ob Waldviertel, Salzburg, Heumilch oder was weiß ich was draufsteht, nur die längerfrisch meide ich....in dem Sauhaufen von Werbung und Angeboten kennt sich ohnehin kein Mensch mehr aus. Mein Hirn schaltet bei Werbung automatisch aus, daher kenne ich so gut wie keine Werbespots - und ich glaube, dass ich mit dieser Einstellung nicht allein bin....

Ich könnte da noch lange weiterschreiben, ich mag aber nicht mehr....ich hab mich jetzt 2 Tage lang im Forum "ausgetobt", ab morgen muß ich wieder was Vernünftiges tun.

Eine schöne Woche wünsch ich dir!


muk antwortet um 02-09-2012 22:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Balluch - Sendung Schauplatz
@ Gwessler
muß dir eigentlich recht geben - der strasser hat doch gutes getan und gezeigt wies so läuft in einer partei - in europa.


Bewerten Sie jetzt: Balluch - Sendung Schauplatz
Bewertung:
3.4 Punkte von 15 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;356816




Landwirt.com Händler Landwirt.com User