Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration

Antworten: 9
traktorensteff 30-09-2011 15:01 - E-Mail an User
Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration
Leider habe ich es erst jetzt gesehen, die Sendung "Unser Land" des Bayrischen Rundfunks hat letzten Freitag einen super Beitrag zum Thema Katzenkastration gebracht. Noch bis 19 Uhr abrufbar in der Mediathek des BR. Leider kein direkter Link möglich:
Einfach auf
http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/unser-land/index.xml
gehen und rechts oben bei BR-Mediathek auf "Video" drücken und nach "Unser Land" suchen!
Startet bei 24:30 min.

Schön, dass diese Landwirtschaftssendung desem Thema annimmt! Sehr gut dargestellt. Der ORF sollte in "Land und Leute" auch so einen Beitrag senden.

Gerade ist Herbst und viele Katzen haben wieder Kätzchen geworfen. Jetzt vorm Winter ist noch ein guter Zeitpunkt, um die Katzen kastrieren zu lassen.

Infos siehe Link unten.
 


hardl1266 antwortet um 30-09-2011 19:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration
Unser Nachbar hat einen guten Hund.Sobald die Katzen beim Scheunentor rausschauen is die kotz hie


traktorensteff antwortet um 30-09-2011 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration
Danke für eine "typische Bauern-Forum" Wortmeldung, die man zu dem Thema erwarten kann.

Du könntest den Nachbarn anzeigen, ich will nicht daran denken, was der mit einem Kleinkind macht. Aber nachdem du von einem "guten" Hund sprichst, kommen wohl bei dir ein paar sadistische Neigungen durch... naja. Mein Beitrag soll kein Anstoß sein, seine gefühlskalten Ansichten abzuladen. Dazu wäre ein Psychiaterbesuch der bessere Weg...



280563 antwortet um 30-09-2011 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration
Lieber Traktorensteff!
Ich freue mich, daß wir zu diesem Thema haargenau die gleiche Meinung haben. Leider denke ich, wirst Du in diesem Forum nicht viel Zustimmung ernten, da den meisten Bauern das Befinden ihrer Katzen piepegal ist. Bei meinem für die Katzen zuständigen Tierarzt haben wir Bauern ebenfalls einen schlechten Ruf, da es fast keine gibt, die ihre Katzen, wenn diese krank sind in eine Tierklinik oder zum Tierarzt bringen. Wenn sich Deine Meinung in der Bauernwelt ein bißchen durchsetzen würde, wäre dem unsäglichen Tierleid endlich abgeholfen.
Ich hoffe, daß sich "hardl1266" mit solch einer dämlichen Wortmeldung nicht mehr zu einem Thema in diesem Forum äußert, da dies wieder für Nichtlandwirte eine Bestätigung ist, wie doof viele dieses Berufstandes sind.


helmar antwortet um 01-10-2011 08:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration
Unsere Katzen sind kastriert.....und immer öfter auch welche in der Nachbarschaft.
Mfg, Helga


iderfdes antwortet um 01-10-2011 17:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration
Dass es den Katzen auf den Bauernhöfen so schlecht geht, halt ich mal für ein saudummes Vorurteil. Wird natürlich auch kräftig geschürt, hab erst vor ein paar Wochen in den Tierschutznachrichten gelesen, dass der alte Oster deshalb Tierschützer geworden ist, weil die Tiere am Land so schlecht behandelt werden. Komischerweise finden dieselben Leute, für die kastrieren toll ist, enthornen ganz furchtbar. Vor gar nicht allzu langer Zeit war zum Thema auch ein Beitrag im deutschen Fernsehen über Tierhaltung in Privatwohnungen und Häusern. Man möcht sonst gar nicht glauben, dass manche 200 Kaninchen auf einem Balkon unterbringen.... Und wer wirklich arme Viecher sehen will, soll mal ins Tierheim schaun.

Unsere Hofkatze ist übrigens gechipt, geimpft, hat auch ihren Impfpass, kastriert sowieso und befand sich nach einem Zusammenstoß mit einem Auto wochenlang in tierärztlicher Behandlung. Das einzige, was man vielleicht ankreiden kann, ist arbeitsüberlastung, weil sie halt nicht mehr so flink ist und trotzdem noch vergeblich Vögel jagen will. Die Mäuse haben auch dazugelernt, das höchste Mausloch in unserem Stall ist in zwei Metern Höhe. Zum Glück kommen die Nachbarskatzen manchmal zum Helfen.


traktorensteff antwortet um 01-10-2011 18:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration
@ iderfdes
Fahr mal durch die Gegend, mich würde es nicht wundern, wenn noch immer auf jedem zweiten Hof katastrophale Zustände herrschen. Da hörst du auch mal vom Verbrennen der kleinen Katzen... Alleine beim Link oben, die 2 alten Bäuerinnen haben 25 Katzen, die sie jetzt Gott sei Dank kastrieren lassen. Und die eine sagt im Video, das leider nicht mehr abrufbar ist, dass es ja viel sinnvoller ist, ein paar wenige Katzen zu haben, diese aber kastriert und geimpft sind. Die fangen viel mehr Mäuse und werden auch mehr als 10 Jahre alt, anstatt mit 3 Jahren (qualvoll) wieder zu sterben, weil sie Infektionen usw. haben.

Dem Enthornen stehen auch viele Landwirte kritisch gegenüber, besonders ohne Betäubung!

200 Kaninchen am Balkon... das ist die Ausnahme und nicht zu vergleichen. Und die Tierheime sind voll, weil zu wenig kastriert wird, nicht nur von Landwirten.

Aber schön, dass du deine Katze kastriert und geimpft hast!


theres antwortet um 01-10-2011 20:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration
Hallo Steff,
einfach mal so behaupten, das kann jeder. Warum sollten Katzen auf dem Bauernhof so ein schlechtes Leben haben, ich kenne keinen Hof und keine Katze, die deinem Vorurteil entspricht.
Ich würde manchmal ganz gerne mit unseren Katzen tauschen, sie können sich den ganzen Tag auf der schönen warmen Sommerbank ausruhen, das Futter wird geliefert, im Winter auf dem warmen Sofa erholen.
Wir kriegen uns nur in die Haare, wenn sie auf Vogeljagd gehen, aber ansonsten kann sich Hund und Katz über das Bauernhofleben wirklich nicht beklagen.
Die einzige Einschränkung ihres Lebens, sie sind kastriert und sterilisiert. Ja und die Armen, haben keinen Kratz- und Schlafbaum, auch kein Gummiquietschmäuserl, die Armen müssen doch tatsächlich in der Nacht im Schmutzraum schlafen, ja und ich gestehe, sie haben einen Napf, der nicht aus weissem Porzellan besteht, sondern ganz unspektakulär aus Edelstahl.

Ich bin immer sehr froh, dass die Dinosaurier vor der Zeit der Bauern ausgestorben sind,
denn so ziemlich für alles müssen die Bauern als Sündenböcke herhalten.
Und die lassen sich das auch schön brav gefallen.
Schön blöd.



Liesal antwortet um 01-10-2011 20:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration
Hallo!

Traktorensteff, Du hast recht!
Theres, Du zählst zu den Ausnahmen - leider!!!
Ebenso die Helmar.

Ihr aber solltet dazu beitragen, den Boden dafür zu bereiten, daß es auf Bauernhöfen eben nicht mehr Tradition ist, Katzen zu töten anstelle sie kastrierenzu lassen. Da will ich von einer tierärztlichen Versorgung im Krankheits-/Verletzungsfall noch gar nicht reden.


Liesal antwortet um 01-10-2011 20:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration
Theres,

die Bauern lassen sich so gut wie gar nix gefallen!
Und wenn man sich einliest hier im Forum, hast Du auch schon mal eine ganz andere Meinung zum Thema vertreten.

Was ist nur los mit Euch BäuerInnen?
Eine Katze auf einem Bauernhof braucht doch keinen Kratzbaum, warum diese blöde Anspielung?



Bewerten Sie jetzt: Fernsehbeitrag "Unser Land" zum Thema Katzenkastration
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;305546




Landwirt.com Händler Landwirt.com User