Antworten: 20
mfj 01-02-2010 14:59 - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
.
..würde diese Schlagzeile auch (Fernseh-) Quoten bringen, würde sich wohl jeder zweite freiwillig melden.

Die Intervention lässt grüßen:

http://www.topagrar.com/index.php?option=com_content&task=view&id=16199&Itemid=519

Damit zeigt sich wieder mal , dass Qualität zum niedrigen Preis gefragt ist. Kurz oder lang wird das meiner Einschätzung nach, 50 % der Betriebe in Österreich mit einer Abkehr/Ausstieg aus der Milchwirtschaft enden (müssen).

Ich frage mich nur, warum der Stallbau-Boom nach wie vor so anhält ?

Sehen wir vor lauter Arbeit nicht die Aussichten, oder ignorieren Beraterkreise eine unabdingbare Entwicklung ?

Hat die österreichische Agrarlandschaft eine "Sehschwäche" ?





kraftwerk81 antwortet um 01-02-2010 15:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
Die Politik macht das geschickt. Einerseits werden Investitionen gefördert - spricht das Haben wollen und ja nix liegenlassen Gen der Bauern an. Und andererseits wir mit Umwelt-/Tierschutzmassnahmen gedroht - nach dem Motto investieren oder zusperren. Da setzt bei vielen Kollegen der Verstand aus.

PS: Hab mich auch schon dabei ertappt wie ich mit Millioneninvestitionen in eine Scheinwelt eingetaucht bin - bis jetzt aber nur in Gedanken *gg*. Schon was schönes im vollautomatisierten Stall zu werken mit Robotern und grünen Gefährten mit roten Felgen.


regchr antwortet um 01-02-2010 15:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
wenn man im system voll mitmacht,bist schon gefangen bis zum untergang, welche die gigantische laufställe bauen, musst immer grösser,immer mehr,immer schneller ernten,bis es chrash macht, dann ist finito,aber nicht mit mir



Bauernhaus antwortet um 01-02-2010 16:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
Gib dir voll Recht!
Möchte nicht in der Haut derjenigen stecken.
Wie da die Rechnung aufgehen soll, versteh ich auch nicht.
Aber vielleicht sind wir zuwenig informiert.
Auch in meiner engeren Verwandtschaft mit 15 ha Grund wird ein Laufstall für 30 Küche gebaut.




palme antwortet um 01-02-2010 16:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld

Ja mfj, am besten währe es mit der Schlagzeile: "Bauer sucht Frau mit viel Geld"!

Und dann sollten sich halt viele melden...... Dann währen gleich zwei Probleme auf einmal gelöst .......




Christoph38 antwortet um 01-02-2010 16:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
Wenn ich die Kohle hätte wurds mich auch jucken in unserem Ort eine 1000er Schweinemastanlage hinzustellen. Evtl den Nachbarn fragen, ob ich die Güllegrube unterirdisch ein bisserl auf seinen Grund reinverlegen darf. ;-)
Um den vielen Nachbarn entgegenzukommen würde ich ihnen in Anlehnung an den Jahreswagen bei den Deutschen das "Jahresschwein" zum vergünstigen Preis von 0,50 €/kg zukommen lassen.

Na ja, so träumt man halt dahin und paff zerplatzt der Traum, weil man die Kohle eh nicht hat. ;-)

Werden die Nachbarn und ich, wohl weiter zum teuren Schweinernen greifen müssen.


josefderzweite antwortet um 01-02-2010 17:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
Eben lese ich auf der Startseite "Bauer sucht Geld" "Schweinemast wie gehts weiter" usw.

Nur zwischen den "Hab keine Lust mehr Überschriften" kann man immer wieder lesen: "Traktorkauf" , Maschinenkauf, ich benötige einen größeren Traktor, mehr Fläche, mehr, größer, schneller.
Wirklich interessant diese gewaltigen Unterschiede zwischen jammern und Geld verbrauchen


Gulla antwortet um 01-02-2010 18:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
@ palme oder du hast zwei probleme mehr ;-))))

lg gulla


Halodri antwortet um 01-02-2010 20:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
@ Christoph
Du hast absolutes Talent als Bauern Comedien.
Wär vielleicht auch eine Marktlücke.


palme antwortet um 01-02-2010 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld

@ Gulla,

hättest du ein Problem wenn ein wenig mehr Geld am Hof zur Verfügung stehen würde ????????

mfg, palme




Haa-Pee antwortet um 01-02-2010 21:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
ich sage es immer wieder wer landwirtschaft betreibt hat einen gewissen hang zum sadismus....

die ausbeutung des lebensmittelhandels insbesondere der discounter betrifft nicht nur die landwirtschaftliche urproduktion oder im speziellen die milchbauern.
sondern eine vielzahl anderer bereiche und branchen.
das manko das landwirte haben ist eiben das image dass lebensmittel nichts oder wenig zu kosten haben!
hier wird tendenziell gespart um sich mit dem ersparten eine neue handywertkarte oder kinokarte kaufen zu können.....

ausserdem wer seine kosten nicht im griff hat ,der hat am markt nichts verloren!
die beratung schenkt leider den bauern keinen reinen wein ein sondern ermutigt noch für viele unnötige investitionen und investitionsanreize in im prinzip zukünftig wertloses inventar zu investieren, wobei in erster linie landwirschaftlich nachgelagerte branchen profitieren( landtechnik,stalleinrichter,usw)

die investitionsanreize sind ein absoluter schwachsinn es wäre eine umschichtung in qualitativ hochwertige umschulungen zielführender!
als den bauern wieder einen kuhstall zu fordern, den er bei diesen preisen ohnehin nicht mal in 50 jahren reinvestiert!
es kommen neue interessante marktnischen und möglichkeiten abseits der landwirtschaft man muss sie nur ergreifen!

ich zum beispiel habe eine intensive planungsphase für ein betreubares wohnen objekt für senioren inkl palliativstation....da bei der zukünftigen demographischen entwicklung hier absoluter bedarf herrscht,der auch privatanbietern möglichkeiten bietet.
im entfernteren sind auch die aussichten auf erbschaften von kinder und anhanglosen personen nicht zu unterschätzen was eindeutig die renditen in die höhe treibt.....


Moarpeda antwortet um 01-02-2010 22:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
@haapee

du hast den trend erfasst, knallhart ;-))



Christoph38 antwortet um 02-02-2010 08:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
@ haapee
Ich würde eher meinen, dass es masochistische (statt: Sadismus) Neigungen sind, zu denen die Bauern oft tendieren. Um viel Geld einen Stall bauen, wo die Amortisation fraglich ist und zudem viel Arbeit.

Sonst stimme ich dir voll zu.

Positiv ist dass bei den Bauern viele Basisqualifikationen vorhanden sind, die man in anderen Berufen sehr gut gebrauchen kann.


joholt antwortet um 02-02-2010 08:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
Das stimmt haapee und ich wünsch dir viel erfolg damit. und es werden immer mehr die sich nicht von oben alles vorschreiben lassen wes denen gefällt oder für richtig halten. nur das problem ist das man dann gerade von diesen prsonen knüppel zwischen den füßen geschmissen bekommt und als nestbeschmutzer hingestellt wird.
mfg



Fallkerbe antwortet um 02-02-2010 08:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld

Hallo,

ich denke jeder von euch kennt einen Bauern, dem das Geld aus irgendeiner Quelle nur so reinsprudelt. ( sei es eine Kiesgrube, eine Áushubdeponie, ein gutgehender Gastrobetrieb usw. ) nicht wenige dieser Vermögenden Bauern mit weit überdurchschnittlichen Einkommen Jammern wie die Weltmeister.
Scheinbar sind die auch nicht zufrieden.

mfg


walterst antwortet um 02-02-2010 09:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
Christoph38, ich glaube Du hast haapee nicht richtig verstanden. Mit Sadismus hat haapee gemeint, wenn die Landwirte die Handelsketten auspressen bis zum letzten Blutstropfen.........


Christoph38 antwortet um 02-02-2010 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
walter
Jetzt wo du es erläuterst verstehe ich es auch, dass ich einem Irrtum erlegen bin.

Mir ist auch gerade wieder eingefallen, dass sich der Sadismus der Bauern nicht nur direkt gegen die Handelsketten wendet, sondern auch gegen deren Führung.
Der sadistische Druck der Bauern verunmöglichst es den Handelskonzernen ihre Zielvorgaben zu erfüllen (zB. 20% Umsatzwachstum) und die Manager müssen gefeuert werden, wegen der bäuerlichen Umtriebe. Man denke zB an Aldi-Süd/Hofer, wo ja bekanntlich Armin Burger im Nov 2009 abgegangen ist.

Auch erscheint es mir nicht unlogisch, dass die Albrecht Brüder bereits in den Top Ten der Forbes Liste wären, wenn dies nicht die sadistische Auspressung durch die Bauern verhindert hätte.


regchr antwortet um 02-02-2010 13:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
sind dann e arme hund wenns keine zufriedenheit kennen,tun mir eigendlich leid, trotz des geldes


Haa-Pee antwortet um 02-02-2010 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
ob sadismus oder masochismus das is derlei ansichtssache!

armin burger wurde bei hofer gefeuert wohl eher weil er auf die "hochpreisschiene" setzte und naja angeblich auch gewaltig in den eigenen "sack" gewirtschaftet hat....

will ich nicht behaupten haben aber nur irgendwo gehört weiss aber nicht mehr wo,kann sein es war ein traum.......aber ich seh den armin burger öfter im segafredo in gmunden am traunsee.....;-) wenn ich mir vom milchgeld hin und wieder einen espresso herstellen lassen kann....
da hab ich meinen ganzen sadismus beisammen und grüsse als ausgebeuteter armer farmer immer mit breitem grinsen....

aber der burger war ned soo übel glaub ich die "burschen" nach ihm werden wieder programm fahren...


Gulla antwortet um 03-02-2010 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer sucht Geld
@ palme, nein des ganz und gar nicht, nur eine frau kann auch viel geld kosten, und wenn das geld weg ist bleibt halt nur die frau ( wenn man nur wegen des geldes geheiratet hat; ERSTES PROBLEM)
kenn viele leute die wirklich kohle haben, nur die jammern als ob sie gleich vor dem abhausen stünden und haben auch nur sorgen und sind nicht glücklich. man kann sich mit
geld das leben sehr erleichtern, nur aus tieften herzen glücklich machen kann es sicher nicht. (besitz belastet; ZWEITES PROBLEM)

den mittelweg zu finden wäre halt es beste

lg gulla


Bewerten Sie jetzt: Bauer sucht Geld
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;221748




Landwirt.com Händler Landwirt.com User