Same Virtus 100 bei der Probefahrt

Es ist nicht die größte, aber sicher die schönste Raubkatze, die Same je auf den Markt gebracht hat. Die Rede ist von der neuen Traktorbaureihe Virtus. Kürzlich konnten wir mit dem kleinsten Modell dieser Serie unter winterlichen Verhältnissen eine erste Probefahrt machen.
Unter der Haube des Virtus dieselt ein neuer 3,6 Liter-Motor von Deutz.
Unter der Haube des Virtus dieselt ein neuer 3,6 Liter-Motor von Deutz.
Schon beim ersten Anblick war klar: Das ist der schönste Same, den wir je vor die Linse bekommen haben! Kennt man die Väter des neuen Stylings, lässt die Verwunderung nach. Beim Virtus hat das weltberühmte Studio Italdesign Giugiaro Hand angelegt, das seit vielen Jahrzehnten mit Entwürfen für Marken wie Aston Martin, BMW und Ferrari von sich reden macht. Heute gehört die Firma zum Volkswagen-Konzern. Nachdem wir die Eindrücke des Designs genossen hatten, haben wir uns natürlich auch mit den inneren Werten der neuen Raubkatze auseinandergesetzt.

Produktion und Entwicklung in Treviglio
Der Virtus wurde im italienischen SDF-Werk in Treviglio, dem Hauptgeschäftssitz der SDF-Gruppe, entwickelt und wird auch dort produziert. SDF gab bekannt, dass die einzelnen Konzernmarken, trotz Plattformstrategie, künftig wieder stärker differenziert werden sollen. Den Virtus wird es daher nur in rot geben.

Drei echter Same
Die Baureihe besteht aus drei Modellen und deckt einen Leistungsbereich von 100−120 PS ab. Same ersetzt damit à la longue gleich zwei Serien. Die Produktion der kleinen Iron-Traktoren sowie der beiden Silver-Modelle läuft in wenigen Wochen aus.

Das neue Interieur der E-Claas-Kabine von Same.
Das neue Interieur der E-Claas-Kabine von Same.
Gewicht und Abmessungen
Im Vergleich zu seinen Vorgängern ist der Virtus in seinen Abmessungen geringfügig größer geworden, ohne an Gewicht zuzulegen. Vor allem punktet er bei der Straßenfahrt durch einen etwas längeren Radstand. Großen Wert legten die Konstrukteure auf eine hohe Zuladung. Das zulässige Gesamtgewicht bei den beiden kleineren Modellen gibt der Hersteller mit 7.500 kg an. Beim Topmodell Virtus 120 sind es 8.000 kg. Je nach Ausstattungsumfang ergibt sich daraus eine maximale Nutzlast von rund 3.300 kg.

Weitere Einzelheiten über den neuen Deutz-Motor, das neue Getriebe mit zusätzlichen Funktionen, die erweiterte Hydraulik und die Kabine mit dem neuen Interieur erfahren Sie im ausführlichen Fahrbericht in der Ausgabe 01/2013 unserer Fachzeitschrift „Der fortschrittliche Landwirt“.

Aktualisiert am: 15.12.2012 08:50
Gebrauchte Same Traktoren