Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe

Antworten: 56
User Bild
irgbauer 12-06-2020 19:32 - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
JETZT wird es aber Zeit das die Frau Köstinger auch für die Bauernklientel etwas tut.Das 1. u.2.Quartal am Holzsektor sind weggebrochen,kein Erlös.Auf dem Tiermarkt sieht es auch nicht gut aus.Nur die Direktvermarktung und Urlaub am Bauernhof florieren alles andere ist schon ziemlich mau.Eine Senkung der Sozialversicherungsbeiträge und Kammerbeiträge könnten schon helfen.Es besteht kein Grund zum Jammern und Sudern,es ist einfach Realität das unsere Branche ganz schön betroffen ist und man nicht weiss wann sich alles wieder erholt.

User Bild
atro antwortet um 12-06-2020 19:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Da hast recht . Koste was es wolle !! Gilt anscheinend für alle nur nicht für uns Bauern !! Weil wir haben ja einen Besitz , oder täusche ich mich ! Kommt so rüber !
Zeit wäre es auch ein Zeichen für Die Bauern zu setzten Frau Köstinger!!!!

User Bild
Ferdi 197 antwortet um 12-06-2020 22:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Was ist mit den 18 Bauernbundabgeordneten im Parlament, machen die keine reale Vorschläge für die Krisenbewältigung?
Das mit dem zwangsweisen Schadholzaufkauf wird ja auch scheinbar nicht EU konform sein (mir war das sofort klar) und in die "Hose" gehen.
Das nächste ist: Um welchen Preis wird die Industrie zwangsweise das Österreichische Schadholz verpflichtend aufkaufen?
Um das selbe Geld wie es das z.B. von Tschechien Importiert, so ist die Ausgangslage, wenn man die verärgert.
Import Käferholz ca. 25,- und Frischholz ab 2a A/B ca. 35,-€ bis 45,-€ inkl. Steuern.

Vielleicht ließt das mal wer: In diesem Forum gibt es den Beitrag von 10,- +10,-€ für jeglichen Rundholz Import pro fm. Also 20,-€ / fm Zuschlag der den Forstbewirtschaftern ausschließlich zur Verfügung stehen soll. Das wäre ein Ansatz, der zeitnahe umgesetzt werden könnte, Nachhaltig wäre und zusätzlich auch noch EU konform.
Also dann los, man kann diesen Beitrag eh nachlesen.

User Bild
stef0901 antwortet um 12-06-2020 23:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
UBV hat am 11. Mai ín LWK OÖ Corona Hilfe für Bauern gefordert, weil Rindfleischpreis, Schweinepreis, Holzpreis, Getreidepreis,.... alle um 25 bis 40 % gefallen sind.
Beim Einkommen bedeutet dies Verlust von 70 bis 100 % !

Es waren leider ALLE Fraktionen dagegen !!
Der grüne LKR meinte sogar: "Viele Bauern verdienen jetzt wegen Corona mehr"!!!!!!
Die rote Dame blies ins gleiche Horn und BB hat diesen Beiden sogar Zustimmung gegeben !!


User Bild
atro antwortet um 13-06-2020 05:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Stef0901: durch meine Plattform wies ich leider wie die Ticken! Sind nicht Lupenrein. Sind die unsere Vertreter oder Verräter? Da fehlen mir die Worte!!!!

User Bild
irgbauer antwortet um 13-06-2020 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Man hat leider immer mehr den Eindruck dass die " zu Kleinen" aufhören sollen und die Grossen noch mehr wachsen können denn die Produktion wird ned weniger,egal ob Milch,Fleisch,etc. NUR zum Präsentieren der heilen Bauernwelt si nd die kleineren Betriebe gut genug.

User Bild
holodrio antwortet um 13-06-2020 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Meine Damen und Herren Berufslamatierer !
Corona ist sicher auch für die Bauern eine Belastung, unterschiedlich nach den verschiedenen Sparten. Aber bitte wo sind bis zu 40 % Preisverlust gegenüber normalen Schwankungen. Die Holzsparte war vor Corona schon ein Fiasko, aber durch den Borkenkäfer.
Es ist einfach widerlich, in Zeiten wo Berufssparten wirklich der gesamte Umsatz weggebrochen ist, jetzt hier zu betteln.
Mit solchen Argumenten wie sie hier einige verzapfen, darf man sich nicht wundern, wenn es immer schwieriger wird, Verbesserungen für uns Bauern durchzusetzen.
Wie den Meldungen zur Steuerreform zu entnehmen ist, soll es auch steuerliche Entlastungen für die Landwirtschaft geben.

User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 13-06-2020 15:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Eben, meine Rede, hier wird mit erfundenen Zahlen herum gewürfelt. So kann man nicht ernst genommen werden.
Beim Holz wars schon extrem, ich konnte etwas gleich verschieben, beim kleinen bäuerlichen Forst geht das ja. Mir ist klar das ist keine Lösung für den gesamten Wald.
Bei Milch blieb der Preis völlig unverändert. Bei Fleisch ging der Preis etwas rauf. Diese ist ähnlich bei hunderten Kollegen in der Umgebung. Wäre toll wenn die selbst ernannten Bauernvertreter klarer sagen, dass sie nicht für die Bauern da sind, sondern nur für ihren Betrieb sprechen.

User Bild
atro antwortet um 13-06-2020 17:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Richard.w. Ihr glaube seit Realitätsverweigerer beim Fleisch sind die Preise seit Corona runter gegangen !
Die Realität schaut anders aus . Ein jeder wie er glaubt. Die Wahrheit ist was anderes ! Wann kann alles im Leben schönreden auch wenn es nicht so ist !

User Bild
stef0901 antwortet um 13-06-2020 22:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Richard.w und holodri,

Jemand der die Realität nicht erkennt, wie Ihr beide, ist nicht ernst zu nehmen !

weis nicht, welche Betriebe Ihr führt, aber die 25 bis 40 % Preisrückgang seit Anfang der Corona Pandemie sind leider Realität.
z. B. Beim Rindfleisch, insbesondere bei den Schlachtkühen, beim Mastschweinepreis auch immerhin 25 % Rückgang von 1,93 auf 1,45 €.

Richard.w hat den Blödsinn verbreitet, dass Fleischpreis für Bauern wegen Corona gestiegen ist !
Wo lebt dieser "kluge" Kerl ? etwa am Mond oder auf einem anderen Planeten ?


Was bringt eine Steuerliche Entlastung bei der EK-Steuer, wenn die Meisten Pauschalierten Betriebe unter 50.000,--€ EHW keine EK-Steuer zahlen müssen, weil Ihr Jahreseinkommen unter 11.000,--€ liegt ?

Ihr beiden solltet euch vielleicht mal Frau EU Abgeordnete Simone Schmiedtbauer anhören !
https://www.facebook.com/watch/?v=2940464576073277


User Bild
Harpo antwortet um 14-06-2020 01:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
richard
Du fühlst Dich wohl als einer GSCHEITERTEN Österreicher wenn man Dir so zuhört (liest)
Langsam aber sicher bist Du mit Deiner Meinung aber sicher zum unglaubwürdigen Einzelkämpfer geworden.



User Bild
chn antwortet um 14-06-2020 07:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Richard
Das der Milchpreis gleich geblieben ist stimmt schon, aber nur durch eine sofortige Reduktion der Menge um 20 Prozent konnte das erreicht werden. Das bedeutet einen finanziellen Verlust von mind. 20 Prozent.
Der Holzpreis ist seit dem Winter nur am fallen. Wie lange das so geht weis niemand. Wenn du deine Holzernte verschieben kannst ist es gut für dich. Dann hast du keine Windwurfschäden und auch keine Käferbäume. So etwas kann man nicht verschieben!
Sollte dich in nächster Zeit der Käfer in die Realität zurückholen wirst du vieleicht anders denken.

LG CHN

User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 14-06-2020 08:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Käferbäume sind weg, da ist mir der Preis auch egal, aber ich hole auch einzelne Bäume raus wenns irgendwie geht.

Leute schaut, ein atro, Harpo und stef sind hier die größten Schreier. Ich schrieb von der Situation bei mir, die Rechnungen hab ich ja und kann vergleichen. 40 % runter wäre mir aufgefallen. Da mir klar ist, dass ich keine Sonderpreise erhalte, sieht die Situation natürlich bei vielen Bauern in der Gegend ähnlich aus. Wir reden aber von alles anderem als Weltmarktproduktion. Das was ich und Kollegen produzieren wird gerade vermehrt nachgefragt, beim örtlichen Metzger und sogar im Supermarkt. Bei der Milch war ich sehr skeptisch, meine Molkerei konnte den Absatz aber gut halten. Es gibt noch Zeichen und Wunder. Na, Scherz beiseite, ich freu mich einfach das ein TEIL unserer Produkte gut nachgefragt ist. Mir ist klar nicht jedem österreichischen Landwirt gehts gleich, hab das auch nie behauptet.

Leute ich habe nicht geschrieben, dass der Preis durch Corona gestiegen ist. Stef ich würde dich bitten mir nicht so einen Schmarn zu unterstellen. Ebenso solltest du aufhören zu verbreiten bei allen Landwirten geht es wegen Corona runter, das ist ebenso ein Schmarn. Ich hätte klarer kennzeichnen können, dass ich von meinem Betrieb und meinem Gebiet schreibe, ruhig Blut Leute, und bitte sinnerfassend lesen.

User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 08:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Richard.w,
Du hast gestern um 15:06 geschrieben: "beim Fleisch ging der Preis etwas rauf"
Du hast anscheinend schon Alzheimer, wenn Du heute nicht mehr weist, was Du gestern geschrieben hast und wieder was anderes behauptest !!!!!!!

Richard.w, Vollmilch, holodri und alle anderen Realitätsverweigerer:
habt Ihr die Rede von Frau Simone Schmidtbauer schon angehört ??

obwohl der BB fast immer alles nur beschönigt, sagt die Einzige Bauernvertreterin Österreichs in der EU, dass die Bauern derzeit fast ALLE rote Zahlen haben und daher von der Substanz leben müssen !
Warte auch noch immer auf Stellungnahme zu den aus 1974 angeführten Fakten !

User Bild
atro antwortet um 14-06-2020 09:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Richard.w. Wir sind keine Schreier! Du bist und bleibst ein Träumer ! Ihr wollt die Wahrheit nicht wahrhaben! Das Großteil der Bauern von der Substanz lebt ist das Euch bewusst ? Kaufkraft ist das entscheidende ! Wenn man Buchführung macht wirst sehen was bleibt gegenüber vor 30 Jahren !! Bei sollen Typen haben die Standesvertreter leichtes Spiel , ihr macht und glaubt alles was die Euch erzählen !! Traurig aber wahr !! Schade um die Zeit, mache wollen oder können es nicht verstehen!


User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 14-06-2020 09:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Leute lernt sinnerfassend lesen. Ich schrieb von meinem Betrieb, nicht von eurer Angst. Bitte entschuldigt die etwas schlecht Kennzeichnung. Beim Holz, beim Fleisch und bei der Milch ging es um meinen Betrieb und Betriebe die in die gleichen Vermarktungskanäle arbeiten.

Stef wo hast du die 40% her? Bitte um Beleg.

User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 09:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Richard.w,
hast Du in den letzten Wochen anscheinend keine Schlachtkühe verkauft ?
wenn der Fleischpreis bei Dir gestiegen ist, dann hast Du anscheinend einen Schlachthof auf dem Mond, der dir die Kühe, Stiere, Schweine, Schafe,... abkauft !

User Bild
holodrio antwortet um 14-06-2020 09:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Bin sehr froh, das ich und viele meiner Berufskollegen eigentlich mit Freude und Leidenschaft Bauer bin. Wenn ich mir die aktiven Betriebe bei uns so anschaue, so sind die meisten davon eigentlich gut unterwegs, außer persönliche Katastrophen und Ereignisse schlagen zu.
Ich kann mit solchen Schlechtrednern wie Steff und Konsorten wenig anfangen. Probleme aufzeigen ja, aber selbst Ärmel aufkrempeln und Hirn einschalten, halte ich noch immer besser, als in Selbstmitleid und Jammerei zu versinken. Wenn einige von euch nicht zurechtkommen, dann schaut euch um einen anderen Job.

User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 14-06-2020 09:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Danke holodrio, das sehe ich auch so.

Stef die eine Schlachtkuh hatte denselben Preis wie sonst, nicht berauschend, aber das ist es nie. Der Stier war deutlich besser, die Jahrlinge etwas besser als 2019. Der Metzger ist deutlich näher zu mir, der Mond wäre wegen dem Transport bedenklich. Aber das ist nur meine Meinung und die vom VGT ;-)

Stef ich habe nicht geschrieben alle österreichischen Bauern können ähnliches berichten, das hast du unterstellt. Kannst du nun belegen wo du her hast "Rindfleischpreis, Schweinepreis, Holzpreis, Getreidepreis,.... alle um 25 bis 40 % gefallen"?

User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
beim Schweinepreis kannst Du Dich bei der österr. Schweinebörse überzeugen bzw. bestätigen lassen, dass der von mir angeführte Rückgang um 25 % von 1,93 auf 1,45 € stimmt.
Gerstenpreis Ende März 2020 war 165,--€ incl. 13 % Mwst. und 1 Jahr zuvor 215,--€ incl. Mwst.
habe beide orig. Rechnungen von einem Händler in unserem Bezirk.
Re. von Schlachtkühen kann ich Dir keine senden, da ich selber keine Rinder habe. Dies können Dir aber Kollegen von mir beweisen, die mir von diesem enormen Preisrückgang bei Schlachtkühen (in geringerem Ausmaß bei Stieren) berichtet haben.

User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 14-06-2020 10:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Bei Rindern weis ich es eh selber. Hast einen Link der auch 40% Preisrückgang egal bei welchem Produkt belegt bitte?
Auch zum Schweinepreis wäre ein Beweis deinerseits toll, ich habe da zb in OÖ ganz andere Zahlen gefunden, die deine Behauptung nicht stützen, sondern lediglich zeigen, dass der Preis Anfang 2020 sehr hoch war und nun wieder im langjährigen Mittel herum dümpelt. Bitte jetzt keine Unterstellungen, natürlich wären bei österreichischen Schweinen höhere Preise längst angemessen. Der Markt zeigt euch aber leider was die Realität ist.

User Bild
xaver75 antwortet um 14-06-2020 10:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
@Stef
So ehrlich muss man aber auch sein, um einzugestehen, das vor Corona der Schweinepreis wegen der Schweinepest in China ein richtiges Hoch hatte, war auch nicht zu erwarten, das das so bleiben wird.
Die Schlachtkühe haben schon wieder kräftig angezogen (Mc Donald), wie es bei den Stieren und Kalbinnen ist, keine Ahnung, beim Kälberverkauf hab ich auch wenig gespürt.
Meine Molkerei hat seit Corona den Milchpreis zweimal leicht angehoben, ……. ich weiß schon, das es wo anders, wo man hauptsächlich von der Gastronomie oder von den 25% "Qualitätseinkäufern" abhängig ist, anders ausschaut.
Corona wird an der jahrzehntelangen Entwicklung auch nichts ändern.

PS. 40% klingen immer unglaubwürdig, auch wenn es stimmt, der Normalösterreicher kann sich das nicht vorstellen, bei mir wären zb 10ct weniger Milchpreis 100%, das kann man auch keinem erklären. ,-)

mfg


User Bild
dorni antwortet um 14-06-2020 11:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Steff kann es sein, daß sich der niedrige Gerstenpreis bei einen andren Bauern positiv auswirkt?

User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
xaver75
hab nirgends was bzgl. Corona vom Milchpreis geschrieben.

Richard.w.
Du hast geschrieben dass Schweinepreis wegen Schweinpest in China "hoch" war.
habe 1977 Schweine um 31,--ATS , das sind 2,25 € !!!! verkauft, wo derzeit die gleiche Quliät aktuell bei 1,53 € liegt.
Infaltionsbereinigt sind die 2,25 € von 1977 heute zirka 6,--€ !!

Herr DI Schlederer von Schweinebörse sagte schon im Frühjahr 2019 mehrfach im Radio OÖ, dass "Preis bei Schweinen explodiert ist" !
bei damals 1,60 Basispreis für Mastschwein und 100,--€ Ferkelkosten bleibt aber kein Gewinn übrig. Nicht mal für AFA für Stall und Arbeit bleibt da was übrig.

Das ist eben ein "typischer" Bauernvertreter (Bauernverräter) !!
nicht nur DI Schlederer verwechselt Deckungsbeitrag mit Gewinn, sondern leider auch viele Bauern.
Schuld ist unter anderem auch der Lehrplan in den Landwirtschaftsschulen, wo den jungen Bauern nur die DB Rechnung gelehrt wird und leider die viel wichtigere Vollkostenrechnung sträflich vernachlässigt wird !

User Bild
Vollmilch antwortet um 14-06-2020 12:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Die Nöm senkt mit 1. JUNI den Milchpreis um 0,75 ct/kg, also etwa 2%, wir haben die Menge um 20%reduziert (das bedeutet aber nur Umsatzverlust). 4Kühe gingen so ein Monat früher zum Fleischhacker, da waren es 20% weniger als zuvor, also "fehlen" da etwa 1000€.

Bei dem Direktverkauf stieg der Gewinn seither um etwa 5€/Tag in Summe bis jetzt also 500€
Einkauf von 10t Futtergerste war günstiger (wieviel weiß ich nicht).

Unser Einkommensverlust durch die Coronakrise ist überschaubar. Das wird man in der Jahresabrechnung nicht merken.

Ein Vergleich mit 1974,1977,1994,... ist " vielleicht" etwas einseitig, wenn man nur den "Kilopreis" betrachtet.

Alles Gute!
Vollmilch



User Bild
tomsawyer antwortet um 14-06-2020 12:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Ich habe nur eine Kuh verkauft im Mai, war eine Fleckvieh mal Redholstein wurde eine O4 mit 400 kg Schlachtgewicht und bekam 2,50 Euro, ich war zufrieden !

User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 13:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Dorni,
Du schreibst, dass sich "der niedrige Gerstenpreis bei andren Bauern positiv auswirkt "

meinst Du damit, dass das Bier das Bauern trinken vielleicht auch billiger wird ? :))

User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 14-06-2020 13:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
@Stef du machst es schon wieder: Behauptungen die du nicht belegen kannst oder willst. Dir geht es offensichtlich nur um Miesmacherei, Schimpfen, über beliebig jeden her ziehen weils denen eh wurscht ist usw. Vor dem Rechtsanwalt brauchst du dich nicht zu fürchten.

Von dir erwarte ich mir zum Schweinepreis keinen echten Input. Überrasch mit Stef, und liefer mal einen belastbaren Beleg zu deinen Behauptungen.
Der Xaver brachte den wichtigen Fakt zur Schweinepest ein, das hab ich schon vergesse.

Hier die Zahlen, bitte korrigiere mich, aber das hab ich gefunden. Man kann eine Corona Delle erkennen. Ohne Corona und ohne Schweinpest in China wäre der aktuelle Preis auch nicht überraschend. Das ist keine Begründung für eine extra Subvention. Frag mal den Tischler oder Elektriker wie es ihm geht mit Corona. Kannst ihn auch gleich um den Preis von 1977 fragen, und ob er nächstes Jahr noch kommt wenn du was brauchst.
Ja das ist unbefriedigten, aber darauf muss man hinweisen. Stef nicht Zahlen erfinden oder von längst vergangenen Zeiten reden. Ein Schweinestall oder ein Traktor für den Acker schaut heute anders aus als 1977, die Produktivität wurde besonders in diesem Sektor enorm gesteigert. Schweinebauern sind extremstem Strukturwandel ausgesetzt und müssen viel ungerechtfertigte Kritik ertragen. Das geht nicht weg wenn man unterstellt und erfindet Stef.






VLV Schweinebörse Basispreis
 

User Bild
dorni antwortet um 14-06-2020 13:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Steff du hast von Gerste geschrieben, ich nehme mal an Futtergerste!!


User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 13:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Richard.w,

Du bist ein ewiger Nörgler und lästiger Kerl mit manchen Rechtschreibfehlern ("ja das ist unbefriedigten, aber darauf muss man hinweisen").
Deine Zahlen von 2015 bis 2020 haben nichts mit meinen Argumenten zu tun !
Wenn ich will, dann kann ich Dir alles beweisen-- hab auch den Käsepreis bewiesen, obwohl ich da kein Experte bin.

wie der Naturbauer hier schon mal schrieb, führen sich manche hier wie Fünfjährige auf.
Mein Enkelsohn mit nicht mal 3 Jahren ist in manchen Belangen schon intelligenter, als mache hier im Forum.

bzgl. Rechtsanwalt: habe 1986 bemerkt, dass mich ein Viehhändler betrogen hat. Er hat mir dann sofort mit Rechtsanwalt gedroht.
Kriminalpolizei und Gericht haben dann festgestellt, dass dieser "honorige" Herr nicht nur mich betrogen hat, sondern auch noch 72 andere Bauern, die es nicht mal bemerkt haben,...…!!!! Gesamtschadenssumme in nur 3 beweisbaren Monaten 200.000 ATS.
Damals hatte Vorgänger von DI Schlederer es auch nicht bemerkt, dass bei den VLV Abrechnungen, die Er an die Schweinebörsenlieferanten ausbezahlt hat, falsche Gewichts- und Qualitäsangaben durch den "honorigen" Klassifizierer, der auch Ortsbauernobmann war, die Ursache für den Betrug waren ! (Viehhändler hatte den "geschmiert" ).

Schalte jetzt den PC aus, denn es ist wirklich schade wegen solchen Leuten wie dem Richard.w Zeit zu vergeuden !



User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 14-06-2020 14:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Stefan ernsthaft, das ist deine Antwort? "Manchen Rechtschreibfehlern"? Hier sieht man eindrücklich was passiert wenn deine Lügen und leeren Worte auffliegen. Den lästigen Kerl nehme ich von jemanden wie dir als Kompliment. Danke!
Ja es gibt kritische Landwirte da draußen wie mich, die sich nicht von jedem daher gelaufenen Schreihals in die Irre führen lassen.

Stef du hast gestern Abend geschrieben: ".... die 25 bis 40 % Preisrückgang seit Anfang der Corona Pandemie sind leider Realität.
z. B. Beim Rindfleisch, insbesondere bei den Schlachtkühen, beim Mastschweinepreis auch immerhin 25 % Rückgang von 1,93 auf 1,45 €."

Diese Zahlen kann man ziemlich genau oben in dem von mir verlinkten Graph nachvollziehen. Im Februar gabs ein Hoch, dann rasselte der Preis nach unten, wie du schreibst, das stimmt ja. Du hast aber unterschlagen, dass der Preis 2019 schon recht hoch war, entgegen jedem Trend der Vorjahre. Außerdem kann der aktuelle Preis kaum mittiger sein zu den zwar unbefriedigenden aber doch leider der Realität entsprechenden Preis. Was Stef sind den deine Argumente? Von Schweinen habe ich keine Ahnung, die 2 für die eigene Truhe zählen nicht. Erklär es mir und allen anderen hier nachvollziehbar.



User Bild
ek antwortet um 14-06-2020 14:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Zitat @User Stef0901 "ja das ist unbefriedigten, aber darauf muss man hinweisen").

@stef0901, hast Dir wieder mal selbst in die Schuhe gepinkelt....

Ernst Krampert


User Bild
holodrio antwortet um 14-06-2020 14:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Also Ökr. Steff schaltet den PC aus weil ihm die Diskussion hier auf die Nerven geht, okay.
Wer aber stichelt hier schon monatelang, manchmal mit Ausdrücken die eines hochdekorierten Ökonomierates eigentlich nicht würdig sind, und wundert sich jetzt, das es nicht so läuft wie er es gerne hätte.


User Bild
Aequitas antwortet um 14-06-2020 15:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Stef ist heute ja wieder "pinkelig"



User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 18:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
@ek
hast Du heute am Vatertag ein Bierchen zu viel getrunken, weil Du nicht bemerkt hast, dass ich den Text vom Richard.w nur reinkopiert habe ?
@holodri,
ich stichle nicht monatelang, sondern schreibe seit genau 4 Wochen nur die reine Wahheit.
bei manchen tut Wahrheit anscheinend weh. Weil Du (oder Dein Vater) mal 1970 mit einem vom ABV eine Meinungsverschiedenheit gehabt hast, brauchst nicht alle in einen Topf werfen ! Es gibt keine Sippenhaftung in Ö.
@richard.w
Deine Fragen bzgl. Schweine ist bei meinem Eintrag hier von heute11:30 Uhr genau zu lesen !
hast das nicht bemerkt ?
@dorni,
das mit dem billiger werdendem Bier , das die Bauern trinken, sollte ein Scherz sein :))

User Bild
holodrio antwortet um 14-06-2020 18:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Stef in Sankt Pölten hat es vor Jahren den Bischof Krenn gegeben, der hat auch immer von der reinen Wahrheit gesprochen, der hat sehr viel Unfrieden unter die Leute gebracht und war sehr umstritten.


User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 18:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Mittermühl,
bitte die 5 Märchen der Sarah Wiener ausführlich lesen !

Sarah Wiener hetzt gegen Landwirte. Auch gegen Bio-Landwirte.

Als Bio-Landwirting fühle ich mich von Sarah Wiener verleumdet. Eigentlich müßte ich das strafrechtlich verfolgen. Lest hier, warum: www.dasistlos.at/die-maerchen-der-sarah-wiener-1/


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen






Das ist los





















26. März 2019, 19:19:45





Sarah Wiener und die Bienen

Mehr dazu gibt es hier zu lesen: http://www.dasistlos.at/Sarah-Wiener-1/


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




liestnie 5




















25. März 2019, 15:57:05





Ich finde es eher widersprüchlich, dass sie so massiv gegen das Arbeitsrecht verstoßen hatte,

dass Daimler sie aus dem 300.000 Euro Cateringvertrag rausschmeißen musste.


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Herumstehender Dachs 1




















22. März 2019, 06:31:30


1 0



Leute regt euch nicht auf,das wird eh nix mit der Dame ....


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Reinerblue 4




















21. März 2019, 19:28:19


0 1


Ich finde Frau S. W. auf dem Gebiet der...

... Küche/ Gastronomie einfach überragend.
Als ich von ihrer politischen Agenda und ihren zweiten Listenplatz gehört habe - sorry - da schoss es mir durch den Kopf, ob hier nicht Prominenz vor Kompetenz gestellt wird.


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Das ist los





















7. Mai 2019, 12:55:12






Du hast völlig recht. Lies doch einmal meine 4 Blogs (1 kommt noch) der Serie "Die 5 Märchen der Sarah Wiener" hier: www.dasistlos.at


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




fränky 9





















22. März 2019, 06:36:54


0 2


Ihre Vorstellungen zur Reform der EU Agrarpolitik

gehen in die richtige Richtung!


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




luis trew 2




















21. März 2019, 17:30:28


1 9



Mir wäre es sehr recht, wenn es viel mehr solcher 800 ha große Bauernhöfe gäbe, die BIO produzieren. Da habe ich nichts gegen Förderungen.


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Salz Burger 50




















21. März 2019, 19:46:20


0 5



Bei 800 ha braucht der Eigentümer eigentlich gar nichts produzieren. Da reichen die Förderungen zum Leben.


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Das ist los





















26. März 2019, 19:21:46





Voraussetzungen für Förderungen

Um Förderungen im Agrarbereich (egal ob konventionell oder kbA) zu erhalten, muss man 1) Landwirt sein und 2) etwas produzieren, also anbauen und ernten. Ansonsten erhält man keine Förderung.


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Erben ist ungesund 2




















2. August 2019, 17:01:40





Wenn ich mich nicht irre,

werden Förderungen manchmal auch dafür ausgeschüttet, dass der Landwirt *darauf verzichtet*, etwas anzubauen oder zu ernten, d.h. die Fläche brach liegen lässt. :0((


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




malijan




















21. März 2019, 16:46:38


14 3


ein 800 Hektar Gutshof !

würde jeder österreichischen Adelfamilie zur Ehre gereichen.
Die grün getünchte Heuchlerin sollte sich der Wahrheit zuliebe fortan Sarah von Wiener nennen, was in Deutschlad ja auch erlaubt wäre.


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Bonobo 2




















22. März 2019, 14:05:02


0 2



Apropos Heuchler.
Ein Vorarlberger Landespolitiker namens Allgäuer, ursprünglich Landwirt, nun auch Multifunktionär, ist gegen Bio Landwirtschaft.
Er bezieht die mit Abstand zweitgrößte Agrarförderung in Vorarlberg (ca. €90 000.-)
Interessanterweise sprach er sich früher trotzdem offen gegen die EU aus.
Seit ihm die Wiener Parteizentrale nahegelegt hat, man solle sich nicht mehr offen gegen die EU äußern, kassiert er stillschweigend und versprüht weiter ungeniert Glyphosat.


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Sclall Welle 2




















21. März 2019, 18:54:54


0 5



Immer die gleiche Leier: Ihnen geht es nur ums Anpatzen. Diese Hofgröße können Sie nicht mit österreichischen Flächen vergleichen, weil die ehemalige DDR ganz andere landwirtschaftlcihen Produktionsstrukturen hatte und sich diese natürlich nicht in Luft aufgelöst haben. Sahra Wiener und Ihre Mitbesitzer produzieren so wie man sich das für Umwelt, Klima, Tierwohl, Gesundheit und Genuss nur wünschen kann. Im Vergeich zu den konventionellne Großagrariern, die alles ruinieren, ist das zum einen ein Schnackerlbetrieb, der aber zum Vorzeigebetrieb werden wird.


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




gelöschter User

21. März 2019, 19:21:57


3 0



Da sind's der Wiener aber sehr ordentlich auf den Leim gegangen.
In Sachen Klimaschutz wird das nie ein Vorzeigebetrieb werden. Dazu müsste schon die Mutterkuhherde aufgelöst werden.


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Sclall Welle 2




















21. März 2019, 18:44:53





Jessas



Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




tagessuppe 19




















21. März 2019, 15:47:23


7 2



Abgesehen vom "üblichen piccobello subventions Großbauernhof " Jemand der Freude an der Jagd hat ist als Grüner unwählbar, das hat damals Reinhold Messner schon gezeigt .


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




gelöschter User

21. März 2019, 19:22:36


1 0



Aus ihrem Dunstkreis kam mal der Slogan "Tofu ist schwules Fleisch".


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Markus Reinberger Markus Reinberger 1




















23. März 2019, 16:44:21


1 0



Das kann ich nur unterschreiben, sehr witziger Satz!!!!


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Zep58 9




















21. März 2019, 14:35:49


1 14


Wer lehnt das "persönliche Anpatzen" so stark ab?

Oder gilt das nur, wenn es einmal einen ÖVPler erwischt? Sarah Wiener muss ja eine tolle Zugkraft unter den Wählern haben, dass man mit solchen persönlichen Geschützen gegen sie auffährt. Wenn die Gegner sonst nichts finden, dann ist die Wiener eine gute Wahl.


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




experte-für-alles-und-nichts 9




















21. März 2019, 13:14:23


3 0



Wird nicht leicht für Wiener, hier die Kurve zu kratzen...Für die Mitbewerber jedenfalls ein gefundenes Fressen....


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Sclall Welle 2




















21. März 2019, 18:58:53






Aber es wird alles was sich in Richtung Ökologie und Tierwohl begibt immer für gewisse total vernagelte Menschen ein gefundenes Fressen sein. Hätte sie nur einen 2 ha Betreib und würde deshalb bereits in Genuss von Förderungen kommen, würde man spotten über Schrebergartenhobby und Alibilandwirtschaft.


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




wolfgangwanicek 45




















21. März 2019, 14:44:11


0 9



Wo sollte ein gefundenes Fressen sein? Wo?

Sie hält 20 % an einer großen Biolandwirtschaft und kriegt die Subventionen, die alle kriegen - auch die, die nicht nach ihren hohen Standards produzieren. Man sieht hier also eine Frau, die nicht nur redet, sondern etwas zum Wohle der Menschheit umsetzt, auf den Boden bringt.

Wie sollte das ein gefundenes Fressen für Ihre Gegner sein? Ihr Posting ist lächerlich!


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Antonov1




















21. März 2019, 13:09:28


1 0


Hier tun sich einige aber sehr schwer zu verstehen, das eine (wenn auch nur 20%) Besitzerin eines Landwirtschaftlichen Gutes von 800 ha

Auch wenn sie noch so bio sind, können die nicht wirtschaften, wie der Schweinderlbauer aus der Billawerbung. Das mag nun die Angehörigen der Bobofraktion etwas irritieren, aber es ist die Realität....


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Das ist los





















7. Mai 2019, 12:58:26





Die 5 Märchen der Sarah Wiener

Du hast völlig recht. Lies doch einmal meine bisherigen 4 Blogs (1 kommt noch) der Serie "Die 5 Märchen der Sarah Wiener" hier: www.dasistlos.at


Antworten
Sehr lesenswert Nicht lesenswert
Posting melden
Posting teilen




Weitere 25 von 425 Postings …



Die Kommentare im Forum geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen,den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen(siehe ausführliche Forenregeln),zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen.Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüchegeltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.



WERBUNG






39



User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 18:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Lieber Holodri,

der Vergleich mit dem Bischof ist völlig unzutreffend.
sehe Kirchen außer bei Taufe meiner Enkelkinder und vielleicht bei manchen Hochzeiten oder Begräbnissen, nur von außen !

User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 14-06-2020 18:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Stef nach wie vor bist du uns hier einen Beleg für 25 bis 40 % Preisrückgang seit Anfang der Corona Pandemie schuldig. Du hast diese Behauptung aufgestellt, aber keine Links, Quellen oder sonstige Zahlen geliefert. Deine Zahlen mit 25% Rückgang bei Schweinen gehen vom Hoch durch die Schweinepest in vielen Ländern aus, sind also nicht mit dem Rückgang durch Corona allein begründbar.

Was 1977 oder 1974 war, oder was jemand in der Schule nicht gelernt hat ist unerheblich. Wer einen Betrieb führt, egal ob landwirtschaftlich oder sonst was, ist dazu angehalten das auf solide Beine zu stellen. Wenn betriebswirtschaftliches Wissen fehlt, und das nicht selbständig nachgeholt wird, dann ist niemand anderer dafür verantwortlich als der Betriebsführer selber.

User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
bin Richard.w genauso wenig schuldig, wie meiner Bank !
nämlich NULL KOMMA NULL

User Bild
Vollmilch antwortet um 14-06-2020 20:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
OT: Oberösterreich hat die schon einige seltsame Söhne hervorgebracht und dann exportiert (Berlin, Klagenfurt, St. Pölten)! ;-)

Alles Gute!
Vollmilch



User Bild
1956 antwortet um 14-06-2020 20:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
@Vollmilch Berlin und Klagenfurt weiß ich. Bei st. Pölten stehe ich auf der Leitung

User Bild
Aequitas antwortet um 14-06-2020 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Ich denke er meint Kurt Krenn

User Bild
gbgb antwortet um 14-06-2020 21:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Hallo,

ich habe bei Berlin kurz überlegen müssen, aber nicht lange.
Über das Geburtshaus wird momentan viel geschrieben.

Ob es aber passend ist, diese 3 Personen in einem Satz zu erwähnen, darüber ließe sich auch diskutieren.

Freundliche Grüße

User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 21:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Ihr klugen Köpfe habt Einige vergessen !

z. B. die Frau LH von Sbg. Gabi Burgstaller und der LH von Tirol Günter Platter sind auch gebürtige Oberösterreicher.
warum glauben die NÖ. dass gleichzeitig mal 4 von 9 LH aus OÖ waren ?

User Bild
Vollmilch antwortet um 14-06-2020 21:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
@gbgb: du hast recht. Es ist unpassend diese drei in einem Satz zu erwähnen. War ein blöder Witz aus meiner Jugendzeit.
Ich entschuldige mich dafür!

Alles Gute!
Vollmilch

User Bild
gbgb antwortet um 14-06-2020 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Hallo,

entlastend kann man anmerken, dass ja auch der bekannteste davon in seiner Kinder- und Jugendzeit in OÖ noch ein unschuldiges Wesen war.

Freundliche Grüße

User Bild
eklips antwortet um 14-06-2020 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
@stef
Dass Platter aus OÖ stammen soll, wäre mir neu. Sein Vorgänger, der Herwig war aber aus OÖ.

User Bild
stef0901 antwortet um 14-06-2020 23:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
eklips,
hab den Platter als "Fangfrage" reingestellt.
Du bist ein im Gegensatz zu manch anderen hier, Einer der mitdenkt. Es war Herwig von Staa der am 10. Juni 1942 in Linz geboren wurde.

Die Frage, warum von 9 Landeshauptleuten gleichzeitig 4 aus OÖ. waren, hat leider keiner der "klugen" Söhne hier beantwortet.
Damit Ihr Euch nicht die ganze Nacht die Köpfe zermartern müsst: die OÖ können anpacken und wenn Einer der anderen 5 (dreimal dürft Ihr raten) einen Vollrausch hatte, dann konnten die 4 aus OÖ den dann heimtragen.

Ein NESTBESCHMUTZER aus NÖ, wie Vollmilch sollte nicht unbedingt darauf hinweisen, das die OÖ. manche "seltsame Söhne" wie den Hitler, den Haider und den Krenn exportiert haben !!!!!!!!!

User Bild
vollgas antwortet um 15-06-2020 06:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
z.b. die wr. grünen machen das zentrum von wien autofrei.....obwohl das auto auf die straße gehört ....so gehört es auch bei den almen gemacht.....obwohl jeder spatzieren kann, könnte man die almen idiotenfrei machen....

User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 15-06-2020 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Hier fehlt nach wie vor der Nachweis von Stefan Wurm wo er diese 25 bis 40% Preisrückgang wegen Corona her hat. Für einen Insider wie ihn sollte es ein leichtes sein solche Behauptungen zu untermauern, es sei den die Zahlen sind erfunden, oder er als "Bauernvertreter" spricht eigentlich nur von seinem eigenen Betrieb.

User Bild
atro antwortet um 15-06-2020 13:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Richard.w. : Das muss jeden normalen bewusst sein das die Preise um bis zu 40% seit Corona eingebrochen sind ! Wo lebt ihr ? Hab ihr ein Problem mit der Wahrheit ? In dem Forum sind schon eigenartige Typen unterwegs? Da wir mehr haben nach Corona das glaubt jawohl nicht der Intelligentere !

User Bild
1956 antwortet um 15-06-2020 13:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Gehöre nicht zu den Intelligenten . Aber das würde nach deiner Aussage einen Milchpreis von momentan ca. 23 Cent bedeuten. (Rechenvorgang 38 Cent minus 40 %)

User Bild
dorni antwortet um 15-06-2020 13:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Unsere Molkerei hat sogar mit 1.4. den Auszahlungspreis erhöht!

User Bild
stef0901 antwortet um 15-06-2020 14:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
1956
bitte genauer lesen.
Milchpreis wurde von mir nicht angeführt, sondern Rindfleischpreis (Kühe und Stiere unterschiedlich gefallen), Schweinefleischpreis, Gerstenpreis,...

User Bild
1956 antwortet um 15-06-2020 14:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Meine Antwort galt ja atro.

User Bild
richard.w(7n417) antwortet um 15-06-2020 14:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Der Rindfleischpreis ist für meine Jungrinder und Kalbinnen gleich geblieben oder gestiegen. Und dieser Preis gilt auch für viele Kollegen, zugegeben nicht alle, aber diesen Anspruch habe ich hier nie erhoben. Einer schon ;)

Weiterhin fehlt ein Beleg zu 40 % Preisverfall, kommt da mal was Stefan? Bei Gerste war es ja deine eigenes Betriebsergebnis. Da der Gerstenpreis nicht willkürlich festgelegt wird, müsste es dafür doch Belege geben, oder?






PS: während es Landwirte mit Totalausfall gibt, zb Lieferanten in Gastronomie oder Schulmilch, streiten wir uns hier über von Stefan völlig aus der Luft gegriffene Zahlen. Die tatsächlich von Preisverfall getroffenen Landwirte fühlen sich verhöhnt.

Bewerten Sie jetzt: Hilfe für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;626069






Landwirt.com Händler Landwirt.com User