100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika

Antworten: 10
User Bild
ewald.w(88y8) 21-07-2019 08:32 - E-Mail an User
100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika
naja eh nicht wirklich soooo viel, könnte man so oberflächlich sagen.

doch was heisst das, wenn man die Marktmechanismen kennt?

kommen werden, es muss sich ja auszahlen mit Kühlcontainern, selbstverständlich teure Gustostücke, Lungenbraten, Steaks.

Rinderhälften mit Knochen kommen auf diesem Weg nicht.

fatalerweise machen aber gerade die so importierten Gourmetstücke einen wesentlichen Teil des Wertes der Rinder aus, also werden durch das neue Angebot die Preise für ganze Rinder überproportional sinken--so funktioniert eben mal der Markt.

dieses Szenario mit dem Austausch der hochpreisigen Teile und den billigeren Teilen hat auch den Schweinepreis auf einem für kleinere Betriebe ruinös niedrigen Niveau gehalten , diesen Austausch gibts nämlich eu-intern schon lange mit den Ländern des ehemaligen Ostblocks.
Schweinebäuche nach Bulgarien und Rumänien--Lungenbraten nach Deutschland etz

also gut für die KonsumenInnen----fatal für die uns hiesige Erzeuger.


User Bild
JD6230 antwortet um 21-07-2019 09:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika
Es ist ja nicht nur das Rindfleisch

180.000 Tonnen Geflügel
25.000 Tonnen Schwein
10.000 Tonnen Zucker
650.000 Tonnen Ethanol

Mir stellt sich dabei die Frage, wie lange es diese mengenbeschränkungen geben wird? Und ist das die gesamtmenge oder die zusätzliche menge die dazukommt?

User Bild
179781 antwortet um 21-07-2019 13:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika
Die eine Seite ist die, die die europäische LW betrifft. Weil mit diesen Importen werden nicht nur die Arbeitsplätze der Bauern vernichtet, die diese Mengen bei uns produzieren. Viel mehr werde durch den Preisverfall in Folge dieser Massnahme - Ewald hat das schon sehr gut beschrieben, was da geschieht - auch alle übrigen Produzenten schwer geschädigt.
Die zweite Seite aber - und die trifft dann aber alle Leute - die Produktion in Südamerika erfolgt zu einem großen Teil mit Raubbaumethoden, die auf Kosten der dortigen Natur und auch eines Großteils der Einwohner geht. Da wird dann ganz eindeutig klar, dass alle Politiker und Wirtschaftstreibenden, die sich für solche Handelsabkommen einsetzen sich keinen Deut um Umweltanliegen kümmern und wenn sie doch davon reden, dann sind das lauter Lügengeschichten.

Gottfried


User Bild
geba antwortet um 21-07-2019 14:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika

Eine andere Rechnung:

Wir liefern Autos, Maschinen, etc.

Entwicklungsländer, eben MERCOSUR haben ja "nur" Lebensmittel zum Exportieren, zum Tauschen.

Der EU ist somit leicht geholfen, ein "viel besseres Geschäft"!

Nahrungsmittel, höchster Qualität MÜSSEN billig bleiben, Steaks für "jeden"!

Die europäischen Bauern treibt man noch weiter in den Ruin, auch gewollt, Grund und Boden braucht ja auch ein jeder!

Und daraus noch dazu, die fleißigen (vertriebenen) Bauernkinder braucht man ja eh zum Arbeiten in der (Auto)Industrie!

Alles in Allen, nur eine Win- Win Situation!

Schönen Sonntag!


User Bild
ek antwortet um 21-07-2019 14:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika
Spielen die vielen angeführten Gedanken bei Sojaimporten und Milchpulverexporten auch eine Rolle?

mfg
Ernst Krampert

User Bild
muk antwortet um 21-07-2019 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika
gibt es den herrn ABENTUNG nocht

der wird sicher sagen - das ist die grosse CHANCE für die bauern .

User Bild
Peziii antwortet um 21-07-2019 23:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika
Was ich so schlimm an der ganzen Geschichte finde, das die ganze Bevölkerung sowie der Konsument als auch unsere Bauern von Strich auf Faden von unseren Politikern, Vertretern belogen werden. Es geht rein darum unsere künstliche Wirtschaft die schon seit jahrzehnten auf einer Luftblase basierend nur mehr funktioniert, auf Kosten unserer Umwelt und unserer Bevölkerung ausgetargen wird!!!!!! Jeder Weiß es und keiner macht was. Jeder kleine "arbeitstätige" Bürger wird ausgenutzt und belogen,somit sich Konsere und Lobbyisten dumm und dämlich verdienen. Da reden alle vom Umweltschutz, so einfach wäre es. Schiffs, LKW und Flugverkehr zu stoppen und aufhören Regenwälder zu roden, und die Welt wäre inordnung. Und wir reden vom Plastiksackerlverbot und das unsere Rinder zu viel pfurzen!!! Wo bleibt der Hausverstand??????

User Bild
Ferdi 197 antwortet um 21-07-2019 23:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika
Was sagt da die "Klima - Grete" dazu, die stört doch eh der Methan Ausstoß von Rindern so oder?

Wenn diese Produkte eben vermutlich nicht CO2 Neutral über den Erdball geschifft werden, hört man da was von derer?
Ach Flugverkehr u. Schiffverkehr hat die noch nie kritisiert oder?
Warum nicht?
Stoßen ja auch gewaltige Mengen an CO2 aus, was bei diese o.a. Importen nicht notwendig ist, da man alles in der EU erzeugen kann u. daher würden die Transporte unnötig.

User Bild
thomas.t3 antwortet um 22-07-2019 14:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika
250000 Tonnen Käferholz von uns - nach China
... die Bauern dort werden auch keine Freude haben!

User Bild
mittermuehl antwortet um 22-07-2019 14:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika
@thomas.t3 Od die chinesischen Bauern viel Freude mit unseren Agrarexporten nach China haben weiß ich nicht. Die Landwirtschaftskammer ist aber stolz drrauf.

https://www.lko.at/eu-agrarexporte-konnten-im-m%C3%A4rz-2019-weiter-gesteigert-werden+2500+2944615

Nur das sind Zahlen für die EU. Und ob unsere Landwirtschaft mit ihrem 4% Anteil und den teuren Produktionsbedingugen da eine Rolle spielt, bezweifel ich.

Sollen 2% den BIP in Österreich aus der Landwirtschaft kommen und von 3% Bauern erwirtschaftet werden. Die Zahl zeigt doch wo die wichtigen Stoßrichtungen von wirtschaftliberalen Parteien (Neos, Neue ÖVP) liegt.

Die VP geht davon aus das eine gesunde Gesammtwirtschaft alle wohlhaben macht. Bauern sind dann halt geförderte Landschaftsgärnter (Tourismus). Und etwas Infrastruktut für Notzeiten schadet auch nicht. Aber Bauernpartei ist die neue VP sicher nicht mehr. Der Wirtschaftsbund gibt die Richtung an. Der Bauernbund ist da nur mehr Folklore.

Deto Neos.

Die SP will alle Österreicher durch Umverteilung des Reichtums glücklich und wirtschaftlich fit machen. Die wäre auch nicht so gegen ein paar Schutzzölle. Aber da haben die Bauern Angst als "reich" erkannt zu werden und womöglich Erbschaftssteuer zu zahlen (für die Beträge über 1 000 000 €)

Die Grünen wollen uns alle über die Ökologie retten. Die wollen alle Bauern im Bio-Bereich sehen, wäre dann aber nicht gegen großzügige Förderungen . Da käme dann eine Boku-Student als Berater auf den Hof. (meine Vermutung). Vielleicht würden wir auch ein paar Bäume umamren, singen und klatschen. Und Ställe würden dann nicht ganz so voll sein. Aber Förderungen wären da keine Prolbem (öko halt)

Die FP will erst mal sich retten und so nebenbei noch Ausländer los werden. Die haben ja bewiesen das ihre Wähler ihnen egal sind.

User Bild
Ferdi 197 antwortet um 23-07-2019 00:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika
Mittermuehl hast ganz gut geschrieben bis auf den letzten Absatz.
Die FP hätte wollen das der Anteil von 25% der Kronen Zeitung an wohlgesinnte verkauft werden sollte.
Aber tatsächlich hat die neue VP mit den Hr. Benko eine 25% tatsächliche Übernahme geschafft, wie auch immer das geschah, siehe im Hinblick zu div. Sponsoring div. Parteien oder?

Also wer trimmt div. Medien, Konzerne usw. zu einer Zwangs - Partnerschaft mit der VP?

Das Video von Ibiza ist in Wirklichkeit eine gefilmte Stammtisch Plauderei die schwachsinnig ist, sonst nichts.
Das hört man auf Zeltfesten, Stammtischen usw. bei Alkoholgenuss halt noch gewaltiger, aber so etwas kann einer realen Umsetzung nie so plump zugeführt werden.

Was aber tatsächlich durchgeführt worden ist, ist z.B. eben der tatsächliche 25% Anteil der Kronen-Zeitung od. auch jetzt mit der Absetzung des Chefreporters Hr. Brandstetter der halt einem gewissen Klientel / Eigentümer der Kurier - Zeitung nicht Journalistisch angenehm war.

Und da gibt es noch dutzende Dinge, die in den letzten Jahren im stillen Kämmerlein durchgeboxt worden sind, damit das halt ähnlich dem IBIZA Video dann durchgeführt wurde, aber halt eben nicht für die FP.

Ich glaube, als Medien Interessierte, ist man derzeit nicht Objektiv, die einen versuchen es, die anderen haben es aber halt im hinteren Kämmerlein eingefädelt u. tatsächlich realisiert. Die haben es halt nicht so Plump angestellt u. haben sich auch nicht filmen bzw. auch den Ton nicht aufzeichnen lassen.
Vielleicht war aber auf einer PC- Drucker - Festplatte so etwas gespeichert?
Es gilt natürlich für alle oben genannten die Unschuldsvermutung, klar doch!

Bewerten Sie jetzt: 100000 Tonnen Rindfleisch aus Südamerika
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;595174





Landwirt.com Händler Landwirt.com User