Pensionsanpassung für Frauen nicht erst 2024

Antworten: 6
Gewessler 29-08-2013 02:51 - E-Mail an User
Pensionsanpassung für Frauen nicht erst 2024
Leitl hat das gefordert und von seiner Parteifreundin und Nationalratsabgeortneten einen Rüffel erteilt bekommen. Allerdings hat das Parlament nach Beratung im Gesundheitsausschuß ( ÖVP: Donabuer und Sozialsprecher Wöginger) bereits 2012 beschlossen, dass das Pensionsalter ab sofort binnen 5 Jahren auf 65 für Tierärztinnen angehoben wird. Minister Stöger hat das als links linker Roter eingeführt und die ÖVP Sozialexperten und auch die anderen Parteien haben da mitgestimmt und nun staunt man wenn man hört, dass Faymann sagt, mit uns nicht - also gilt nun der Gleichheitsgrundsatz oder nicht, sind Tierärztinnen nicht gleich zu behandeln wie andere Berufsgruppen?

Mich öden diese Politiker so was an, gsd gibts nun Alternativen (Neos, Stronach)
Neuer antwortet um 29-08-2013 06:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pensionsanpassung für Frauen nicht erst 2024
Das ungleiche Pensionsantrittsalter ist ohnehin eine der größten Ungerechtigkeiten im österreichischen Sozialsystem. Aber vor Wahlen traut sich das halt niemand angreifen, und wenn, dann kann man das Ergebnis für die ÖVP ja derzeit sehen.

Aber warum soll es gerade für die doch sehr kleine Gruppe der Tierärztinnen früher abgeschafft werden? Tierärztinnen können SVA-, PVA- oder BVA versichert sein!? Gilt das für alle?

Christoph38 antwortet um 29-08-2013 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pensionsanpassung für Frauen nicht erst 2024
Die spezifischen Besonderheiten von Berufsgruppen werden ja gerne als Rechtfertigung verwendet, wenn es darum geht Institutionen aufrecht zu erhalten, wie zB. die Sozialversicherung der Bauern.

Regelmässig ist die Argumentation unsachlich. Es gibt zwar meist Besonderheiten eines Berufes, die jedoch mit der sozialen Absicherung nichts zu tun haben.
So ist es auch bei den Tierärzten. Der Beruf des Tierarztes hat nichts damit zu tun, dass auch Tierärzte in Pension gehen wollen, wie jeder andere auch und durch die Pension den "Lebensabend" finanziell gesichert haben wollen.

Null Unterschied zu anderen Berufgruppen was die Pension betrifft, somit fehlt jede Rechtfertigung für die Sonderbehandlung der Tierärztinnen.
(Abgesehen davon wäre angesichts der tickenden Zeitbombe für alle das Pensionsalter zu erhöhen.)

Schlussfolgerung: offensichtlich sind die Tierärzte eine unwichtige Wählergruppe, die man ruhig diskriminieren kann, im (politischen) Idealfall sogar noch mit Applaus aus der Neidhammelecke

helmar antwortet um 29-08-2013 14:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pensionsanpassung für Frauen nicht erst 2024
45 Beitragsjahre abschlagsfrei, Kinderzeiten anrechnen, und die ganze Zahlenspielerei mit dem Antrittsalter kann man vergessen. Aber das ist ja zu einfach, und ermöglicht auch keine Schlupflöcher. Da hat man die "Hacklerregelung" groß erfunden um jenen welche durch Abnützungserscheinungen oft nur noch in eingeschränkter Form ihrem Beruf, meist einem Handwerk, nachgehen konnten
die Pension zu beantragen, und wenn man dann erfährt dass diese Regelung viele Beamte, oft Lehrer, in Anspruch genommen haben, wundert sich der gelernte Österreicher auch wieder nicht.
Mfg, Helga

mostkeks antwortet um 30-08-2013 08:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pensionsanpassung für Frauen nicht erst 2024
@helmar, würde für den Chirurgen, der bis 30 studiert hat heißen, dass er bis 75 im OP steht. Willst du dann auf dem Tisch liegen?


helmar antwortet um 30-08-2013 13:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pensionsanpassung für Frauen nicht erst 2024
Hallo Mostkeks...in allgemeinen öffentlichen Krankenhäusern wird dies wohl eher nicht passieren.....Und auch die großen Krankenkassen verlängern ihre Verträge im allgemeinen eher nicht wenn Ärzte über 70 sind, also kündigen die Verträge. Unser inzwischen lange verstorbener Gemeindearzt meiner Kindheit und Jugend praktizierte bis zu seinem 80iger. Allerdings privat und hatte ein paar Verträge mit kleineren Kassen, u.a. auch mit der SVB. Ich bin allerdings nicht mehr hin gegangen.
Mfg, Helga

biozukunft antwortet um 31-08-2013 11:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pensionsanpassung für Frauen nicht erst 2024
Für Frauen mit Kindern sollte es so bleiben, aber abgestuft nach Kinderzahl bzw. Einkommen. Heut gibt es immer mehr Frauen, die kein Kind mehr wollen, auf Karriere setzen, keinen Präsenzdienst leisten müssen, etc. Ich bin sowieso für eine gerechtere gleiche Volkspension für alle, ähnlich wie in Kanada (schon vor 20Jahren(!)

Bewerten Sie jetzt: Pensionsanpassung für Frauen nicht erst 2024
Bewertung:
4.17 Punkte von 6 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;411938
Login